Newsletter 4-2016  
     
     
 
 
     
     
Inhalt  
     
     

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

     
     
Editorial  
     
     
 
 
     
 

,

endlich. Ein Jahr nach Erscheinen unseres ersten Newsletters heute mit neuer Technik und modifizier­tem Design – hoffent­lich in allen Browsern sicht­bar schöner. 



 
 

Das bis­heri­ge Tool hat bei eini­gen Lesern für eine merk­­würdige Dar­­stel­lung gesorgt. Da wir viel Auf­wand in die Recher­­che und Er­stel­len der Infos stecken, hat uns dies sehr geär­gert. Wir freuen uns über Feed­back zu Design und Inhalt!

Auch sonst haben wir intern technisch aufgerüstet – die Digitalisierung macht vor Dienstl­eistern nicht halt. Nicht alles lief nach Plan, aber nun sind wir sehr glücklich mit neuen Werk­zeugen und schnellerem Inter­net. Betroffen ist auch unsere Rech­nungs­stellung, die wir nun über ein Online-Buch­haltungs­programm abwickeln. Bereits im ersten Monat war dies eine echte Verein­fachung.

Apropos Digitali­sierung: Hier schreibe ich gerade als Autorin an einem Buch mit. Dem­nächst mehr in einem der nächsten News­letter.

Viel Spaß bei den spannen­den Themen rund um Führung, Manage­ment, persönliche Weiter­entwicklung und dem Tipp für Ihren nächsten New York-Trip, herzlichst 


Karin Bacher und das Redaktionsteam


Unseren Newsletter gibt es einmal monatlich gratis. Letzte Ausgabe verpasst? Schicken wir gerne zu.

Einer Kollegin oder einem Kollegen die News empfehlen?
Hier der Link zur direkten Anmeldung

 
     
     
     
Führung und Management  
     
     
 
 
     
 

Welche Skills braucht die Digitalisierung?

Kennen Sie noch einen KFZ-Mecha­niker? Ja? Dann besitzen Sie wahr­schein­lich einen schönen Old­timer. Heute geht man zum KFZ- oder Auto­mobil-Mecha­troniker. 

 
 

Diesen Ausbildungsberuf gibt es bereits seit 13 Jahren, lange bevor in den Medien von Industrie 4.0, Digitalisierung, Internet der Dinge und vielem mehr zu lesen war.

Ohne Technik, insbesondere der IT, geht es bereits im Werk­statt­alltag nicht mehr. Statt „Motorhaube auf“ heißt es heute: Stecker rein und das Problem am Auto wird mittels elektronischer Prüf­systeme und im Computer gesucht. In Zukunft werden Elektro­autos, Hybrid­motoren und selbst­fahrende Autos unser Straßen­bild prägen.

Dies ist ein schönes Beispiel, wie techno­logischer Fort­schritt Berufe verändert und verändern wird. In einem Vortrag zur Digitali­sierung der Arbeits­welt erklärte neulich Frau Professor Dr.-Ing. Gisela Lanza, Leiterin des KIT-wbk Institut für Produk­tions­technik: „Die Digitali­sierung wird zu einem Upgrading (Aufwerten) von fach­lichen und persön­lichen Qualifi­kationen führen. Wissens­arbeit wächst mit Produktions­arbeit zusammen. Einfach­arbeit bleibt erhalten. Hoch­qualifizierte Tätig­keiten gewinnen an Bedeutung“.

Was bedeutet dies für die Führung? Wir benötigen Mit­arbeiter, die sowohl Experte auf ihrem Gebiet sind – auch ein Mecha­troniker muss grund­sätzlich verstehen wie ein Motor funktioniert – und die mit neuen Instru­menten spielen können und wollen. Denn diese werden sie bei den kom­plexer werdenden Aufgaben unter­stützen. Die neuen Assistenten sind die Instru­mente der Industrie 4.0. Die Vernetzung der kompletten Wert­schöpfungs­kette in Unternehmen und zu Liefe­ranten bedarf mehr Verstän­dnis über Zusammen­hänge und die Mög­lichkeit, schnell und selbständig Ent­scheidun­gen zu treffen, wenn es Störungen gibt.

Eine Heraus­forderung: Unter­nehmen haben erfahrene Fach­leute in ihrem Spezial­gebiet, dazu kommen junge, unerfah­rene Kollegen und Kolle­ginnen mit hoher Affinität und Wissen zu modernen Kommunikationsmitteln und Technik. Beide Qualifikationen sind wichtig. Es müssen Konzepte her diese zu bündeln. Daneben muss die Führung lernen, Verantwortung und selbstbestimmtes Handeln zuzulassen. Einzelne Quali­fikati­onen und damit Arbeits­plätze werden wegfallen, dafür neue geschaffen.

Professor Dr. Carsten Hahn an der Hoch­schule Karlsruhe – Technik und Wirt­schaft ist haupt­beruflich Director Research und Innovation bei der SAP SE. Er erklärte bei einer Veran­staltung der IHK Nord­schwarz­wald: „Künftige Manage­ment­systeme brauchen diese mensch­lichen Fähig­keiten: Initiative, Krea­tivität und Leiden­schaft. Um wett­bewerbs­fähig zu bleiben benötigt ein Unter­nehmen neben Effizienz und Produk­tivität die Innovations­fähigkeit. Also reichen bisherige Skills wie Intellekt und Sorgfalt bei Mitarbei­tern nicht mehr aus“.

Fazit: Die Digitali­sierung wird in Betrie­ben einen Kultur­wandel hervorrufen. Bisherige Management- und Führungsmodelle werden in Frage gestellt. Mitarbeiter werden mehr in Entscheidungs­prozesse einbe­zogen und können sich zuneh­mend selbst organi­sieren. Statt Detail­wissen gibt es mehr Prozess­wissen beim Einzelnen, Qualifi­kationen ändern sich. Es wird neue Berufe geben. Inwieweit sich der Weg­fall von bisherigen Arbeits­plätzen mit denen der neu ge­schaffe­nen aufhebt – das wird sich zeigen.

 
     
     
     
Coaching und Seminare  
     
     
 
 
     
 

Warum Burn-out auch ein Thema junger Menschen ist

Neulich fragte mich einer meiner Studierenden nach der Ma­na­ge­ment-Vor­lesung, der zuvor etwas zu meinem Werde­gang wissen wollte: „Frau Bacher, warum haben Sie sich das da­mals ange­tan – 60 bis 90 Stun­den in der Woche gear­beitet? Hat sich das gelohnt?“.

 
 

Dabei hatte er einen gequält-neugierigen Gesichtsausdruck, der mir signalisierte: Sind Sie eigentlich doof? Mir blieb die Spucke weg. Ich erwiderte etwas. Doch auf dem Nach­hause­weg ging mir die Frage nicht aus dem Kopf: Hat es sich denn gelohnt? Ganz locker war die rasante Entwickl­ung meiner Karrie­re nicht gewesen, auch ich kam an Grenzen. Und auch ich machte Erfah­rungen, auf die ich gut und gerne hätte verzichten wollen. Was würde ich mir selbst raten, wenn ich nochmals von vorne starten könnte? 

Betrachten wir die Situa­tion der heutigen Berufs­einsteiger. Diverse Gesund­heits­reports von Kranken­kassen sprechen von einem Drittel, andere von etwa zehn Prozent der Young Pro­fessio­nals unter 30 Jahren mit Erschöpfungs­zuständen, neu­deutsch: Burn-out. 

Ich erkenne zwei Lager. Das eine sieht den Job als Mittel zum Zweck, um sich Dinge zu leisten, die man umsetzen oder besitzen möchte und zwar möglichst ohne Stress und Leistungs­druck. Bei meinen Semester­umfragen strecken sie nicht die Hand bei der Frage: „Wer will eine Führungs­position übernehmen?“. Sie wollen vielleicht Karriere machen, aber keine Führungs­aufgabe über­nehmen. Bei vielen Unter­nehmen bereits machbar. Denn es gibt verschie­dene Karriere­möglich­keiten: Manager mit Führungs­verant­wortung oder die Fach­karriere, also die Experten­laufbahn. Beides gleichwertig in Ansehen und Ent­lohnung. Aber wer denkt, Leistungs­druck gibt es bei Experten nicht, der irrt sich. Hier gilt es ebenso Ergeb­nisse zu erreichen und sich zum Beispiel mit Kenn­zahlen wie Kunden­orientierung- und -zufrieden­heit aus­einander­zusetzen. 

Die anderen sind sich der Leistungs­kultur in deut­schen Unter­nehmen vielleicht etwas mehr bewusst und wollen Führungs­kraft werden. Diese Gruppe ist gefährdet, rascher in den Teufelskreis aus Ehrgeiz, Erfolgs­druck aus dem Unterneh­men und/oder von Zuhause sowie Über­lastung zu kommen. 

Was sind die Gründe? Berufs­anfänger, die nach modernen Management­methoden geführt werden haben große Frei­heiten. Schein­bar. Denn wenn alles nur dem Streben nach Zielen unter­geordnet wird, werden ambitio­nierte, hoch­motivierte junge Menschen alles für die Erreichung tun: abends, in der Freizeit am Wochen­ende und an Feier­tagen. Nix Freiheit. 

Neue, mobile Kommu­nikations­mittel machen dies noch einfacher als früher. Stets erreichbar, Zeit­zonen sind egal, alle Daten mobil dabei. Der Teufels­kreis beginnt: Die Leistungs­kurve bleibt konstant oben, die not­wendige Ruhephase bleibt aus. Man geht nicht mehr zum Sport, trifft sich nicht mehr mit Freunden, wichtige soziale Kon­takte brechen weg, man ordnet alles dem beruf­lichen Ziel unter. Wenn dann ein Projekt­ziel nicht erreicht wird, beginnt das Gefühl des Scheiterns und damit noch größere An­stren­gungen, es das nächste Mal zu schaffen. Auch wenn der Grund des Scheiterns nicht in der eigenen Leistung lag. Denn oft sind andere Faktoren im Unter­nehmen oder dem Markt die Ursache. Und un­erfah­rene Menschen erkennen dies noch nicht. 

Heutzutage kommt noch ein weiterer Grund für starke Belas­tungen bei Berufs­anfängern dazu: Neue Berufe, die es vor wenigen Jahren noch nicht gab. Es gibt nie­manden, den man um Rat fragen kann. Keiner kann einem unter­stützen, es gibt kaum Experten für die Themen, die heute zum Beispiel unter Industrie 4.0 laufen. Alle sind Anfänger, die Erwartungen in die die’s umsetzen sollen jedoch groß. 

Die Zahlen der Kranken­kassen decken sich übrigens mit meiner Coaching-Praxis: Rund zehn Prozent meiner Klienten sind Menschen, die seit kurzem Führungs­aufgaben übernommen haben. Sie haben unterschied­liche Gründe, sich professio­nelle Unterstützung zu holen. Bemerkens­wert ist jedoch, dass alle unter Druck und Stress leiden. Ob dies schon gesundheits­schädlich ist, ist sehr indivi­duell einzustufen.


 
     
 
 


Ausgewählte Seminare:

 
     
 
 
     
 

"Personal Branding – 
Die Marke Ich."

Heidelberger Business Club, Workshop,
Freitag, 13. Mai 2016,
09:00 Uhr - 13:00 Uhr,
Heidelberg



 
 

„Clever sein bedeutet, sich mit seinen Stärken und Kompetenzen immer wieder richtig zu positionieren“. Kommen Sie weiter auf die Erfolgsseite und lernen Sie sich besser zu vermarkten!
Seminargebühr: 195 EUR netto (Sonderpreis des Business Clubs)

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail

 
   
 
 
 
     
 

"Richtiger Umgang mit Marketing-Dienstleistern:
Das professionelle Briefing"

Seminar,
Donnerstag 23. Juni 2016,
08:30 - 13:00 Uhr,
Karlsruhe
und alternativ
Freitag 15. Juli 2016,
08:30 - 13:00 Uhr, Pforzheim

 
 

Ein fundiertes Briefing (Aufgabenstellung an Kreativ-Dienstleister) spart Zeit, Kosten und sorgt für effiziente und effektive Umsetzungen. In dem Workshop werden neben den Grundlagen auch praktische Übungen gemacht.

Zielgruppe: Marketing- oder PR-Referenten, Produktmarketing, Assistenten Marketing/Vertrieb,
Seminargebühr: 285 EUR netto.

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail:
Anmeldung für Karlsruhe
Anmeldung für Pforzheim

 
     
     
     
Lifestyle und Genießen  
     
     
 
 
     
 

New Yorker Pastrami Sandwiches

New York bietet sich im Frühling für einen Kurztrip an. Insider warnen jedoch davor, an den ersten schönen Frühlingswochenenden in den Zentral Park zu gehen – es sei denn, man ist verrückt auf wirklich massenhaft New Yorker, die die ersten Sonnenstrahlen aufsaugen.  

 
 


Versäumen sollte man allerdings auf keinen Fall eine Spezialität des Big Apple: Das Pastrami Sandwich. Dieses Sandwich ist eigentlich ein Fleischberg zwischen Brot, dazu gibt es Senf und Mixed Pickles (Gewürzgurke und allerlei sauer Eingelegtes). Pastrami stammt aus der jüdischen Küche und Osteuropäische Einwanderer haben die Spezialität einst eingeführt. In New York ist diese sehr beliebt und etabliert. Für unseren deutschen Gaumen ist das hauchdünn geschnittene, gewürzte, gepökelte, geräucherte und anschließend gedämpfte (Rind-)Fleisch teilweise gewöhnungsbedürftig. 


Das Original gibt es seit 1888 bei Katz’s Delicatessen. Allein um dieses besondere Ambiente des einfachen Restaurants aufzunehmen ist es wert, ein Pastrami Sandwich zu sich zu nehmen. Es geht zu wie im Taubenschlag. New Yorker Business Leute, der Mensch von nebenan, Promis und ganz wenige Touristen treffen sich hier um zu lunchen oder auf ein Lunch-to-go. Die Atmosphäre ist schwer zu greifen – man muss es selbst erleben. Beeindruckend sind auch die vielen Bilder prominenter Gäste Stars und Sternchen, Politiker und andere wichtige Menschen an den Wänden.

Tipp: Ein Sandwich zu zweit bestellen, die Portionen sind mächtig. Mehr zum New Yorker Deli hier: www.katzsdelicatessen.com


Katz’s Delicatessen ist auch immer wieder Schauplatz von Filmen und Werbespots. Seit Harry & Sally hat sich dort nicht wirklich etwas verändert.

Zum Anteasern:

Filmausschnitt Harry & Sally bei Katz’s, NYC 

Aktueller Samsung Spot

 
     
     
     
Aktuelles und Termine  
     
     
 
 
     
 

Team-Zuwachs

Nadja Liebe unterstützt uns seit 1. April in Teilzeit in der Kunden­betreu­ung. Sie bringt viel Know-how aus dem Pro­jekt­manage­ment und dem Vertrieb mit.

Wir freuen uns auf eine schöne, kreative und erfolg­reiche Zusam­men­arbeit mit ihr. 

 
   
     
 
 
     
 

Karin Bacher hat ein neues Ehren­amt inne:

Karin Bacher hat ein neues Ehren­amt inne: Als Leiterin Marketing/PR ist sie als Bei­sitzerin bei FIM – Vereini­gung Frauen im Manage­ment e. V. gewählt worden. Ihr Ziel ist es, Öffent­lichkeit, Mit­glieder und Interessen­tinnen über Aktivi­täten der agilen Stuttgarter Regional­gruppe zu informieren. Ziel der Vereini­gung ist es, Frauen aus dem Manage­ment auf Augen­höhe zu begeg­nen und sich gegen­seitig zu unterstützten. www.fim.de

 
   
     
 
 


Termine:


 
 
 
 
     
 

„Frauen im Digitalen Zeitalter – Welche Skills braucht die Wirtschaft morgen?“

Vortrag Karin Bacher,
Donnerstag 28. April 2016,
08:00 – 11:00 Uhr,
Restaurant Werkcafé,
Rheinlandstr. 10,
71636 Ludwigsburg

 
 

Im Rahmen des IT-Brunchs werden namhafte Referentinnen über klassische IT-Themen sprechen und einen Blick in die Zukunft werfen.

Wir bitten um Anmeldung unter www.it-brunch.net/index.php?id=694

 
 
 
 



„Der richtige Mix: Erfolgreich mit Sozialen Medien“

Dienstag 24. Mai 2016,
19:00 - 21:00 Uhr,
Landratsamt Karlsruhe

Netzwerk Kommunalpolitik für Frauen im Landkreis Karlsruhe: Veranstaltung im großen Sitzungssaal des Landratsamtes. Für Politikerinnen in und um Karlsruhe.

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail


„Souverän auftreten“

Workshop,
Führungskongress Rhein-Neckar,
Donnerstag 08. September 2016, Mannheim 

Als Führungskraft stehen Sie täglich im Fokus: Sie müssen mit Argumenten über­zeugen und sich präzise aus­drücken. Wie gelingt es in diesem Umfeld, den eigenen Kommu­nikations­stil so zu entwickeln, dass er wichtige Bezie­hungen stärkt, Ihre Position als Führungs­kraft unter­streicht und Ihre Reputation erhöht?

Weitere Informationen rund um den kostenpflichtigen Führungskongress finden Sie auf der Homepage



Save the Date:
WoMenCONNEX

Freitag 25. November 2016,
Messe Karlsruhe

Jetzt schon vormerken! Die Kongress- und Karriere­messe zur Positionierung von Frauen in der Arbeits­welt findet 2016 zum dritten Mal statt und begeistert mit zahl­reichen Ausstellern, Vorträgen, Work­shops und Speed Coachings.



Save the Date:
„Personal Branding - Die Marke Ich.“

Workshop,
Donnerstag 01. Dezember 2016, 14:00 - 18:00 Uhr,
CyberForum Karlsruhe
- demnächst mehr -

 
     
 
 

Impressum

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb @kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2016 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de | Thinkstock/Yuri Azur.
Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.


Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.