Newsletter 5-2016  
     
     
 
 
     
     
Inhalt  
     
     

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

     
     
Editorial  
     
     
 
 
     
 

,

„71 Prozent der Deutschen finden, dass sich die meisten nicht um ihre Mitmenschen kümmern“, so ein Zitat aus dem Magazin Wirt­schafts­woche. Wie wichtig ist Empathie im Berufsleben? 



 
 

In meinen Führungskräfte-Seminaren stelle ich häufig fest: Diese wichtige Eigenschaft scheitert oft schon an der Bereitschaft, sich in andere einfühlen zu wollen. Empathie an sich ist lernbar. Empathie ist auch wichtig für einen selbst. Unser Artikel unter dem Abschnitt „Coaching und Seminare“ handelt davon. Eine der größten Heraus­forde­rungen für Führungs­kräfte ist „Führen auf Distanz“. Hier geben wir Impulse in der Rubrik Führung und Management.

Viel Spaß bei den spannen­den Themen rund um Führung, Management, persön­liche Weiter­entwick­lung und dem Tipp für einen schönen Tagungsort im nörd­lichen Schwarz­wald, herzlichst 


Karin Bacher und das Redaktionsteam


Unseren News­letter (ISSN 2509-288X) gibt es einmal monatlich gratis. Letzte Ausgabe verpasst? Oder KollegIn, FreundIn die News empfehlen? Hier der Link zum Online-Archiv und zur direkten Anmeldung

 
     
     
     
Führung und Management  
     
     
 
 
     
 

Führen auf Distanz

In Matrix-Organisationen und in Zeiten der Globali­sie­rung ist oft die größte Heraus­forde­rung für Manager: Führen auf Distanz. 



 
 

Dies gilt es zu managen: multi­natio­nale Arbeits­teilung, weltweite Trans­aktio­nen, extrem schneller Aus­tausch von Infor­mationen, neue Kommu­nikations­platt­formen, inter­kulturelle Unter­schiede, diverse technische und soziale Stan­dards und Normen, Zeit­unter­schiede und vieles mehr. In unseren Work­shops behandeln wir diese anspruchs­vollen Inhalte gerne über zwei Tage, denn dieses Thema ist hoch­komplex und fordernd. In diesem Artikel gehen wir auf einen wichtigen Aspekt ein: Vertrauen zu den Mit­arbeitern aufbauen. Was sind in diesem Zusam­men­hang Kompe­tenzen der so­genann­ten virtuellen Führungs­kraft?

  • Vision vermitteln: Ohne das über­geord­nete Ziel zu kennen und es den Mit­arbei­tern zu erklären, funktioniert die Füh­rung nicht. Dazu gehört auch eine klare, von der Vision abgeleitete, Zielsetzung.

  • Grundvertrauen: Bedeutet, ein niedriges Kontrollbedürfnis zu entwickeln und bereit zu sein, den Mitarbeitern zu vertrauen, dabei eine Fehler­toleranz zu lernen, gleich­zeitig Fehler­manage­ment einzu­führen.

  • Konstruktives Feedback geben: Distance Leader müssen lernen, gutes, auf­bauen­des und dabei korri­gieren­des Feed­back zu geben. Eine Aufgabe, mit der sich viele Führungs­kräfte schwer tun, die aber gerade in der Distanz Mit­arbeiter motiviert.

  • Partizipativer Führungsstil: Speziell bei Teams an unter­schied­lichen Stand­orten entsteht schnell ein unge­sunder Konkurrenz­gedanke. Um die All­parteilich­keit als Führungs­kraft nicht aus dem Auge zu verlieren, hilft hier, die Mit­arbei­ter bei Entschei­dungen zu beteiligen.

  • Interkulturelle Offenheit: Toleranz entwickeln und die Fähigkeit, sich selbst mit den gelernten Verhaltensmustern nicht ganz so ernst zu nehmen. Neues ausprobieren und dazulernen.

  • Medienkompetenz: Im Zeitalter der Digitalisierung eh unerlässlich – dazulernen und offen sein gegenüber technischen Neue­rungen und neuen Kommu­nika­tions­medien. Weitere Informa­tio­nen zum Thema Führen auf Distanz und die Mög­lich­keit, diese im Sinne des Unter­neh­mens­erfolges zu verbessern gerne persönlich: Management-Beratung.
 
     
     
     
Coaching und Seminare  
     
     
 
 
     
 

Empathie – wie viel davon hilft der Führungskraft?

Dutzende Studien belegen, dass die Fähigkeit, sich in andere Menschen einzufühlen nicht nur gut für die Karriere, sondern auch für Körper und Geist ist. Wer sich in andere hineinzuversetzen vermag, kann besser mit Stress umgehen, leidet weniger unter Depressionen und ist schmerzunempfindlicher.

 
 

Darüber hinaus sehen Vertreter moderner Führungsmethoden die Empathie als eine Kernkompetenz an. Erfahrungen aus der Praxis bestätigen diese Auffassung. Empathische Führungskräfte, die sehr ergebnisorientiert leiten, wirken auf die Mitarbeiter überdurchschnittlich motivierend. Es gibt aber auch Schattenseiten der Empathie. Hier sind drei aufgeführt.

  1. Empathie ist ein Gefühl
    Bedeutet, allein mit Empathie kann man nicht führen. Um Ent­schei­dungen zu treffen, muss die Ratio ein­ge­schaltet werden. Und manchmal muss ein Mana­ger hart in der Sache sein, sonst macht er sich unglaub­würdig als Leader. Ein Beispiel ist der Umgang mit Verän­derun­gen. Hier gilt es, sich em­pathisch zu verhalten, wenn die Mit­arbeiter in den unterschied­lichen Phasen des Ver­änderungs­prozesses Unter­stützung benötigen. Hier wären harte An­wei­sungen nicht ziel­führend. Aber ab einem Punkt muss auch der Mitarbeiter Ent­scheidungen mit­tragen und sich ent­sprechend verhalten. Bei massiven Blockie­rern kann eine Kündi­gung das letzte Mittel sein. Hier muss der Vor­gesetzte nüchtern und respekt­voll, aber ohne Mitleid vorgehen. Denn vor Mitleid triefende und eiskalte Raus­schmisse sind beide unerträglich.

  2. Selbstschutz für die Balance
    Sehr empathische Menschen, die im Job Mitarbeiter, Kollegen und manchmal auch Chefs unterstützen, brauchen tagsüber ihr Empathie-Kontingent auf. Zu kurz kommen dann Partner, Freunde oder die Familie. Diese Menschen brauchen erst mal Ruhe, um auf­zutanken. Kommt dann eine Person mit Pro­ble­men, findet sie kein Gehör. Deshalb: Mit den Kräften haus­halten und sich im Job immer wieder selbst raus­nehmen. Denn ein privates funktio­nieren­des soziales Netz stärkt und gibt Kraft.

  3. Empathie – kein Mitleid
    In einem Artikel der Wirtschaftswoche stand: „Ein gefühlskalter Vorgesetzter wirkt verstörend und erreicht seine Mitarbeiter nicht. Doch ein Übermaß an Empathie ist ebenso schädlich: Hat ein Chef zu viel Verständnis für die schwie­rige fami­liäre Situation eines Mit­arbeiters, mutet er den anderen Kollegen womöglich zu viel Arbeit zu.“ Empathie ist gut und richtig, Mitleid hilft nie­man­dem. Sehr empathi­schen Menschen schadet es. Denn zu viel Ver­ständ­nis, und man macht mal eben die Arbeit des vom Schick­sal gebeutelten Kollegen mit. Auf Dauer endet dies für einen selbst in einer Über­lastung.
Wie viel Empathie für einen selbst gut ist, das muss jeder für sich selbst entscheiden und ge­ge­benen­falls mit seinem Coach klären.
Denn: Auf die richtige Dosis kommt es an.

Quellen: Artikel Wirtschaftswoche online, 28.01.16, Praxiserfahrungen von Klienten

 
 
 
 
 


Ausgewählte Seminare:

 
     
 

"Richtiger Umgang mit Marketing-Dienstleistern: Das professionelle Briefing"

Seminar, 
Freitag den 15. Juli 2016, 08:30 - 13:00 Uhr, 
Pforzheim


Führungskongress Rhein-Neckar

Donnerstag, den 08. September 2016,
Mannheim 


Save the Date: Workshop "Personal Branding - Die Marke Ich.",

Donnerstag, den 01. Dezember, 14:00 bis 18:00 Uhr,
CyberForum Karlsruhe 

 
     
     
     
Lifestyle und Genießen  
     
     
 
 

Schwitzer’s Hotel am Park, Waldbronn

Business und Genuss verbinden? Der ideale Ort hierfür befindet sich in Waldbronn.  Küchenchef Cédric Schwitzer und sein Team legen Wert auf höchste Kreativität und Frische. Im modernen Ambiente des Restaurants mit Blick auf den Kurpark oder auf der geräumigen Restaurantterrasse kommen Genießer auf ihre Kosten. Das Service­personal ist herzlich-freundlich und die Wein­karte bietet zu fairen Preisen Passen­des zum Menü oder den à la carte-Gerichten. Ob Business-Lunch oder romanti­sches Dinner zu zweit – das Preis-Leistungs­verhältnis ist beein­druckend. In den nächsten Tagen eröffnet darüber hinaus die Brasserie. Bei sonnigem Wetter gibt es dort Kaffee und Kuchen oder den “Brasserie-Burger” in gemütlicher Lounge-Atmo­sphäre auf der ganz­jährig geöffneten Terrasse. 


Das Hotel bietet für Business-Events bestens aus­gestatte­te Tagungs­räume, eine faire Tagungs­pauschale und kompe­tentes Personal, das der Ver­anstal­tung stressfrei einen pro­fessio­nellen Rahmen bietet. Abends lädt die Bar oder Zigarren­lounge zu Gesprä­chen in entspannter Atmo­sphäre ein.

Wie immer waren wir persönlich vor Ort und haben getestet. Das Schwitzer`s ist Ver­anstaltungs­ort unserer C-Level-Seminare.

Waldbronn, eine Gemeinde im Albtal, nördlicher Schwarzwald, liegt verkehrs­günstig an der BAB, 8 ist mit der Straßen­bahn aus Karlsruhe erreich­bar und ist unter ande­rem für sein großzügig aus­gestattetes Thermal­bad bekannt.  


 
     
     
     
Aktuelles und Termine  
     
     
 
 
     
 

Ehrenamt – warum? 

In meinem Umfeld gibt es einige, die voller Engage­ment ein Ehren­amt inne haben. Letztes Jahr war ich selbst ehren­amt­liche Präsi­dentin des Freundes­kreises ehe­maliger Wirt­schafts­junioren (Junior Chamber Inter­natio­nal). Es war das Jubi­läums­jahr. Die Orga­nisation diverser Ver­anstal­tungen und der Jubil­äums-Gala sowie ad­mini­strati­ves Vereins­geschäft schluckte enorme Res­sour­cen bei mir selbst und meinen Mit­arbeite­rinnen.

 
 
Trotzdem will ich die Erfahrung nicht missen. Ich lernte eine Menge über Vereinsrecht sowie über mich selbst und schärfte meine Menschenkenntnis. 

Aktuell habe ich zwei Ämter in zweiter Reihe inne: Beirätin Programm im Marketing Club Karlsruhe e. V. und Beirätin Marketing Kommu­nikation bei der Vereini­gung Frauen im Manage­ment e. V. (FIM). Daneben bin ich als Gründungs­mitglied des Lions Clubs Johannes Reuchlin in sozialen Themen involviert. Große Freude bereitet mir die ehrenamtliche Tätigkeit als Mentorin bei den Spitzen­frauen Baden-Württem­bergs. Die Förde­rung junger Frauen auf ihrem Karriere­weg sehe ich als Chance, gesell­schafts­politisch etwas zu bewegen.

Warum tue ich das? Ich habe immer viel ge­arbei­tet für meine Karriere und dabei auch viel Glück gehabt. Unter anderem, weil Menschen mich und meine Ideen unter­stützt haben. Heute kann ich ein wenig zurück­geben und dabei wert­volle Erfahrungen für mich sammeln. Außerdem lerne ich interes­sante Menschen kennen, mit denen ich sonst nicht in Kontakt käme. Wer mit dem Gedanken spielt, selbst ein Ehren­amt anzu­nehmen, darf mich gerne kontak­tieren: Mail an Karin Bacher.
 
     
 
 


Termine:


 
 
 
 
     
 

„Digital ist manchmal radikal“

Sascha Lobo –
Internetblogger und Buchautor,
Donnerstag, den 02. Juni 2016, Veranstaltung des Marketing Clubs Karlsruhe e. V., im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM), Karlsruhe


 
 

Sascha Lobo ist Autor, Strategieberater und beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Internets auf Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur. In seinem Vortrag spricht er über Chancen und Risiken für das Marketing. Die Veranstaltung ist kostenpflichtig,

Anmeldung nur über: Marketing Club XING Event 



 
 
 
 
 
     
 

Save-the-date: 
Digitalisierung – oder wer nicht schnell genug ist, ist tot!“ 

Workshop mit WidasConsult, Donnerstag, den 28. Juli 2016,
ab 16:00 Uhr,
Karlsruhe.


 
 

Geschäftsführer Thomas Widmann diskutiert im Rahmen der Sommerakademie des Marketing Clubs Karlsruhe e. V. über Big Data und Internet of Things als Erfolgsfaktoren der Digitalisierung. In dem Workshop zeigt der Fachmann, wie sich Unternehmen erfolgreich fürs digitale Zeitalter wappnen können. Eine Unkostenpauschale wird erhoben, Details demnächst. Wollen Sie sich einen Platz sichern? Dann bitte kurze Info an: el(at)kbcuc.com.

 
     
 
 

Impressum

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb @kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2016 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de | http://schwitzers-hotel-am-park.com.
Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X


Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.