Newsletter 7‑2016  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

was ist Mut? Vom Drei-Meter-Brett springen, Raupen essen oder dem Chef Paroli bieten sind für einige mutige Aktionen.

Oder mit 69 Jahren ein Unter­neh­men gründen und damit Er­folg haben. Oder zu kün­di­gen, ohne dass man einen neuen Job in Aus­sicht hat. Die beiden Artikel dazu unter „Life­style“ und „Coa­ching“ sollen unseren Lesern Mut machen. Oder zu­mindest Impul­se geben – einem selbst oder Menschen im Umfeld. Ach, kalter Kaffee? An Mut mangelt es nicht? Prima! Unter der Rubrik Führung können sich Mutige Impulse holen zum Thema Gründen. 

Viel Spaß mit unserem Mut-Newsletter. Bitte beachten: Wir machen wie jedes Jahr unsere Sommer­pause. Der nächste News­letter er­scheint im Sep­tember.

Herzliche Grüße


Karin Bacher und das Redaktionsteam


Unseren News­letter (ISSN 2509-288X) gibt es einmal monatlich gratis. Letzte Ausgabe verpasst? Oder KollegIn, FreundIn die News empfehlen? Hier die Links zum Online-Archiv und zur direkten Anmeldung.

 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 

GründerInnen und die Digi­tali­sie­rung – eine Gesell­schaft im Wandel

Der KfW-Gründermonitor meldet eine steigende Zahl an Unter­neh­mens­­grün­dun­­gen und auch die An­zahl der Start-ups war selten so hoch wie heute. Vor allem die digi­talen Techno­logien sind aus­schlag­gebend für Ver­ände­rungen des Ver­haltens von Unter­nehmen und Konsu­menten – die Digi­tali­sierung von Gesell­schaft und Wirt­schaft lässt neue Geschäfts­felder und Kate­gorie ent­stehen, die neue Dienst­leistungen und Pro­dukte fordern.

Posi­tiv ist die wach­sende Zahl weib­licher Entre­pre­neurs. Die Grün­derin­nen-Studie 2015 wurde durch die Tech­nische Uni­versi­tät München und der Hoch­schule Macro­media München durch­geführt. Die Studie dreht sich vor allem um folgende Fragen: Wie wirkt sich das neue dig­i­­tale Zeit­­­alter auf die Grün­­­derin­­­nen und deren Unter­­nehmens­er­folg aus? Wie gehen spe­­ziell Grün­­­derin­­­nen mit den neuen Heraus­forde­­run­gen um? Wo unter­­schei­den sie sich von ihren männ­­lichen Kolle­­gen und wo nicht? Und was hat es ei­gent­lich mit dem Digi­tal Age auf sich?

Unternehmenserfolg

Im Hinblick auf den Unter­nehmens­erfolg ergab die Erhebung, dass Männer fi­nanzi­ell zwar erfolg­rei­cher sind – 62 % der Grün­der tätigen mit ihrem Un­ternehmen Inves­titionen, bei den Grün­de­rinnen knapp 37 % - sie sind insge­s­amt aber glück­li­cher und zufriede­ner. Knapp die Hälfte der be­frag­ten Grün­de­rinnen wür­den kaum etwas an ihrem Le­ben ändern wol­len, bei den männli­chen Kollegen konn­ten das nur 37 % von sich behaup­ten.

Aus der Studie geht auch hervor, dass es für ver­gleichsweise viele Frau­en im­mer noch ei­ne Ent­weder-oder-Ent­scheidung zwi­schen Karrie­re und Kindern ist, denn 44 % der be­frag­ten Grün­de­rinnen ha­ben kei­ne Kin­der. Bei den Gründern ha­ben nur 34 % angege­ben, kei­ne Kin­der zu ha­ben. Erfolg hat auch weite­re Aus­wirkun­gen auf das Privatle­ben der Un­terneh­me­rinnen. Demnach kümmern sich 48 % der Grün­de­rinnen auch in ih­rer Freizeit um berufli­che Ange­legenhei­ten. Jedoch wer­den nur von jeder fünf­ten Grün­de­rin Freun­de und Fa­milie auf­grund der Arbeit vernach­lässigt.

Zu­sammen­fassend kann man sa­gen, dass Grün­de­rinnen mit ihrem Le­ben allgemein zwar zufriede­ner sind, das Privatle­ben aber oft doch zu kurz kommt und die Karrie­re im Vor­dergrund steht.

Leadership

Bei Fra­gen rund um Führung sind sich Grün­de­rinnen und Grün­der einig: Ei­ne direktive, (ei­ne über Richtli­ni­en und Regeln aus­geübte), „kon­servative“ Führung, wird von bei­den Sei­ten präfe­riert (Grün­de­rinnen 94 %, Grün­der 91 %). Auch der partizipative, „demokrati­sche“ Führungs­stil ist bei Frau­en und Männ­ern hoch an­gese­hen. So be­ra­ten sich 67 % der Grün­de­rinnen mit ih­ren Mit­arbeitern zu stra­tegi­schen Ent­scheidun­gen und auch 72 % treffen Ent­scheidun­gen gemeinsam mit den Mit­arbeitern. Bei den Männ­ern sieht es hier ganz ähnlich aus (62 % und 70 %).

Bei der Fra­ge, wie gu­te Führung aus­se­hen soll, schei­den sich die Geis­ter allerdings. Grün­de­rinnen lehnen es ab, sich von Kennzah­len lei­ten zu las­sen, was im digi­ta­len Zeit­al­ter an­ge­sichts der zu­nehmen­den Bedeu­tung von Big bzw. Smart Data und Data Analytics etwas überra­schend er­schei­nen mag. Die „modernen“ Führungs­formen stehen bei Grün­de­rinnen an ers­ter Stel­le: mit 61 % teilen sich die demokratisch-einbezie­hen­de und die positiv-bestärken­de Führung den ers­ten Platz. Bei den Männ­ern sind die Wer­te hier etwas niedri­ger (57 % und 55 %).

Hervorzuhe­ben ist noch, dass Grün­de­rinnen ei­ne einfühlsame, wert­schätzen­de Führung wichtig ist, wohingegen Männer mehr Wert auf Kreativität und Flexibilität legen. Geht man rein vom Führungs­stil aus, so ti­cken Frau­en und Männer fast gleich, nur bei der Fra­ge, was ei­ne gu­te Führung aus­macht, gehen die Meinun­gen teils aus­ein­an­der.

Digital Age

Aus Sicht der Frau­en ist die Digi­talisierung in Deutsch­land be­reits weit vor­an­ge­schrit­ten, mit 63 % se­hen die Grün­de­rinnen den Fort­schritt posi­tiver als ihre männli­chen Kollegen (54 %). Aller­dings wird nach Mei­nung der Grün­de­rinnen die Digi­talisierung zu we­nig gefördert. Die geringe Förde­rung wirkt sich daher auch auf das Vor­an­trei­ben der Digi­talisierung in den Un­ter­neh­men der Grün­de­rinnen aus: Nur jede vier­te Grün­de­rin treibt mit ihrem Un­ternehmen die Digi­talisierung aktiv voran. Bei den Gründern liegt die Be­teiligung mit 41 % doch deutlich höher.

Fast neun von zehn Grün­de­rinnen denken gerne über Möglichkei­ten nach, Dinge neu anzu­pa­cken und sind auch im Hin­blick auf neue Innovationen offe­ner als die Grün­der. Auch die Gefah­ren für den Arbeits­markt durch Automatisierung und Robo­ter se­hen Grün­de­rinnen und Grün­der gelei­chermaßen gelas­sen. Von bei­den wer­den kaum negative Aus­wirkun­gen der Digi­talisierung auf den Arbeits­markt erwartet.

Die Digi­talisierung ist in den letz­ten Jah­ren weit vor­an­ge­schrit­ten, daher soll­ten sich vor al­lem die weibli­che Gründungs­szene in­ten­siver mit diesem The­ma und den vie­len sich draus ergeben­den Möglichkei­ten vertraut ma­chen und aktiv wer­den.

Die Grün­de­rinnen-Studie hat einige in­ter­essante Ergebnis­se zu Tage geför­dert und trans­pa­rent dar­gelegt, dass Frau­en und Männer sich vor al­lem in Sa­chen Leadership sehr ähnlich sind. Der digi­tale Wandel wird von den Grün­de­rinnen an­genom­men und auch positiv be­trach­tet, wobei bei der aktiven Mitge­stal­tung noch deut­lich Luft nach oben ist.

Hier die Einzelheiten der Gründerinnen-Studie 2015:
Studie_Gruenderinnen-2015.pdf

[Quelle: Gründerinnen-Studie 2015 – eine Studie im Auftrag der HypoVereinsbank]

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Jobwechsel – warum tun wir uns so schwer damit?

 

Im Karriere­coa­ching treffe ich häufig auf das deut­sche Phäno­men Angst. „Ja, ich weiß, ich muss was tun, traue mich aber nicht.“, höre ich oft. Frau­en wie Männer lei­den un­ter choleri­schen Chefs, unfairen Me­thoden, bewuss­ten Ver­letzun­gen, egoisti­schen Kollegen oder ei­ner Auf­gabe, die einfach nicht zu ihnen passt. Und dies teil­weise jah­re­lang. Lebens­en­ergie, wert­volle Zeit, Beziehun­gen – all dies ver­schwen­det!

 

Der Gang zum Coach ist der erste Schritt für Verände­rung. Selbstverständlich prüfen wir im Coa­ching zu­nächst, ob es an­de­re Möglichkei­ten als die Kündigung gibt. Sind Versetzung, Teamwech­sel, Medi­ati­on nicht mög­lich oder we­nig er­folgs­ver­spre­chend, gibt es nur ei­nes: Raus! Sonst dro­hen ernst­hafte Pro­bleme für die physi­sche und psy­chi­sche Gesundheit.

 

Und dazu gehört ein bis­s­chen Mut. Es kann richtig sein, den Job zu kündigen, ohne ei­nen neuen in Aus­sicht zu ha­ben. "Auf kei­nen Fall!" höre ich oft. "Macht Sie Ihr Job kaputt?" fra­ge ich dann. "Ja!" schmet­tert es mir dann ent­gegen, oft gefolgt von ei­nem "Sie ha­ben ja recht, aber ...". Grün­de, durch­aus ernstzu­nehmen­de, gibt es im­mer. In den Ge­spräc­hen fin­den wir heraus, wel­che Prioritä­ten für den Klien­ten die richtigen sind. Und: Was für Glaubenssät­ze den mutigen Akt verhindern.

Analogie Partnerschaft

Ein oft beobach­tetes Phänomen bei Beziehun­gen ist es, dass sich Partner über Mo­nate oder Jah­re nicht mehr mit­ein­an­der wohlfüh­len, sich kränk­en oder an­schwei­gen. Ein En­de wäre für bei­de das Richtige. Kei­ner tut's. Dann kommt Mr. oder Mrs. Right und plötzlich, sich wieder in ei­nem si­che­ren Hafen wähn­end, trennt man sich doch. Nicht im­mer wird aus der Verliebt­heit die große Liebe und ei­ne Partnerschaft. Auch de­swegen, weil alte Verhal­tensmus­ter und Blockaden blei­ben. Beziehungs­tech­nisch verharrt man in ei­ner Endlosschleife der Frus­trati­on.
Wie hätte es bes­ser lau­fen können?

In bei­den Fäl­len – ei­ner Kündigung oder Tren­nung – ist es ratsam, sei­ne En­ergi­en nicht mit Negativem zu verschwen­den. Bequemlichkeit oder Zaudern - an Be­stehendem festzuhal­ten verhindert wirk­lich Neues.

Denn wir brau­chen Kraft und Zeit, um aus uns selbst neue Stärke und ein neues Selbstbewusst­sein zu ent­wickeln. „Ich will einfach nur weg“ war sel­ten ein gu­ter Start in etwas Bes­se­res. Das Sprich­wort vom Regen in die Traufe um­schreibt dies ganz gut.

Si­cher ist es an­geneh­mer und bietet scheinbar mehr Si­cherheit zu wech­seln, wenn ein neuer Ver­trag im Briefkas­ten liegt. Aber wie mo­tiviert kann ein Mensch auf Jobsu­che gehen, wenn er täglich un­gern zur Arbeit geht? Wie offen ist ein Mensch, der sich end­lose Stun­den quält? Wel­che Aus­strahlung hat ein un­glück­li­cher Mensch? Und wie ent­scheidungs­fähig ist jemand in ei­ner un­gu­ten Si­tuati­on, mit geringem Selbstwertgefühl womöglich? Spä­ter dann, in der neuen Auf­gabe, kann man auch de­shalb scheitern, weil man sich für das Fal­sche ent­schieden hat. Bes­ser ist es, sich selbst die Zeit zu ge­ben und die Verände­rung aktiv zu ge­stal­ten.

Ei­ne Kündigung kann ein Befreiungs­schritt sein. Die­ser ei­genver­antwortli­che Akt kann en­orme En­ergi­en und Kräfte freima­chen. Ge­nau die­se En­ergi­en sind es, die uns helfen, die richtige Ent­scheidung für un­se­re Zukunft zu treffen. Und die­se En­ergi­en sind es auch, die poten­zi­el­le Arbeitgeber an uns bemerken.

Noch nicht überzeugt? Vi­elleicht hilft die­se Fra­ge: Wie oft in mei­nem Le­ben hat ei­ne Verände­rung zu ei­ner Ver­bes­serung geführt? Die meis­ten Men­schen ha­ben min­des­tens ei­ne Ge­schich­te dazu. Ob ei­ne neue Ehe, ein an­de­rer Karrie­re­weg oder die Selbst­ständigkeit.

Der erfolg­rei­che Selfma­de Trai­ner Mar­tin Limbeck fordert in ei­nem Artikel des Mana­ger Magazins: „Verände­re, was Dich un­glück­lich macht und Dich in De­i­ner Ent­wicklung hemmt. Der Schlüs­sel zu Glück und Erfolg liegt in Dir und De­i­nem Handeln.“

Passend dazu ein In­terview mit Ilja Grzeskowitz:
  „Was im­mer du vorhast, mach es einfach - und lerne auf dem Weg!“ Er ist davon überzeugt, dass das der große Schlüs­sel ist, um sich erfolg­reich zu verändern – und er weiß wovon er spricht, weil er den Sprung ins Un­ge­wisse gewagt hat: Vom Kar­stadt-Ge­schäftsfüh­rer zum En­trepreneur.

www.careerslounge.com/erfolg-leben/exklusiv-interview-mit-ilja-grzeskowitz-teil-1/

 
     
 
 
 
 
 

Coaching- und Seminartermine:

 
 

Vortrag "Der perfekte Auftritt: In der Öffentlichkeit punkten"

Dienstag, den 22. November 2016,
19:00 – 21:00 Uhr,
Landratsamt Karlsruhe

Als Politikerin wollen Sie etwas bewegen. Dies bedeu­tet, Sie brau­chen Unter­stützung von anderen. Der erste Schritt ist: Be­geis­tern Sie für Ihre Sache! (Kosten­pflichtige Ver­anstal­tung, Preise und weitere Infor­matio­nen sind demnächst auf unserer Home­page ersichtlich)


Workshop "Personal Branding – die Marke ICH."

Donnerstag, den 01. Dezember, 14:00 – 18:00 Uhr,
CyberForum Karlsruhe 
(Kosten­pflichtige Ver­anstal­tung, Preise und weitere Infor­mationen sind auf unserer Home­page ersichtlich)


Workshop "Personal Branding – die Marke ICH."
Heidelberger Business Club


Freitag, den 02. Dezember 2016, 08:30 – 13:00 Uhr,
Heidelberg  
(Kosten­pflichtige Ver­anstal­tung, Preise und weitere Infor­mationen sind auf unserer Home­page ersichtlich)

„Clever sein bedeutet, sich mit seinen Stärken und Kompetenzen immer wieder richtig zu positionieren“. Kommen Sie weiter auf die Erfolgsseite und lernen Sie sich besser zu vermarkten: Gegenüber Geschäftspartnern in Verhandlungen oder für einen neuen Job.

 

 
 
 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 

Chutneys aus Deutschland, bei denen selbst die Inder schwach werden

Su­sann Till, 73, hat sich vor vier Jah­ren selbst­ständig gemacht. Sie ent­wickelt und pro­duziert Chutneys, die heu­te in über 200 Läden aus­geliefert wer­den. Sie hat Anfra­gen aus Luxus-Restau­rants und -Ho­tels aus der gan­zen Welt. Sie kocht mit Flücht­lings­kindern und Sterne­köchen, denen sie Tipps gibt. Was für ei­ne Frau, die sich nach her­ben Schick­sals­schlägen und schlimmen Krankhei­ten selbst aus dem Kranken­haus ent­ließ, um ein Un­ternehmen zu grün­den. Mit 69 Jah­ren.

Ihre Chutneys le­ben von ihrem Aromen­ge­dächt­nis, das die überra­schends­ten Kombi­nationen in ge­schmack­li­che Aus­gewogenheit überführt. Bei­spielsweise Feige mit Olive, Kiwi, Limette und Selle­rie.

Chutneys sind in der indi­schen und eng­li­schen Küc­he Stan­dard, sie wer­den zum Curry ge­reicht. Man­che be­zeich­nen sie als herzhafte Marme­lade. Die Redakti­on ist sich einig, dass dies den lecke­ren Ge­schmacksbom­ben nicht ganz ge­recht wird. Sie be­rei­chern un­se­re Küc­he und pas­sen auch hervorra­gend in die Grillsaison. Statt Barbe­cue-Soße ein Man­go-Chut­ney zum Hüh­n­er­bein ist ein Ge­nuss. Tipp: Alter­nati­ves Mit­bring­sel für die Grill­party.

Die wohl größte Aus­zeich­nung be­scher­te Su­sann Till auf ei­ner Messe ein In­der, der ohne zu fra­gen ei­nes ih­rer Glä­ser aus­löffelte und dabei zufrieden seufzte.

Su­sann Till legt dar­über hin­aus Wert auf Ästhe­tik: schöne Far­ben ih­rer Chut­neys sind ein Muss, auch ohne Kon­servierungs­mit­tel. Das Ver­packungs­de­si­gn ent­wickelte ihre Schwieger­toch­ter, der Sohn nahm sich der Webs­i­te an.

Mehr Infos und die Bezugs­adresse wo man die Lecke­rei­en kau­fen kann hier:
www.bysusann.de

Quellen: Süddeutsche Zeitung 7./8. Mai 2016, www.bysusann.de
 
     
 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
     
 
 

Praxisprojekt zur Kundenzufriedenheit

Ein Semester­pro­jekt ist für alle Sei­ten herausfordernd. Um so schöner, wenn Un­ternehmen, Studieren­de und Dozen­tin Karin Ba­cher sich über ein sehr gutes Ergebnis freuen können. Kun­denzufriedenheit ist das Kern­element beim Dienst­leis­tungs­marketing. Dies un­tersuch­ten zehn Studieren­de für ein Ettlin­ger IT-Un­ternehmen. Sie leite­ten aus der pro­fes­sionell er­stell­ten und aus­gewerte­ten Kun­den­umfra­ge Marketing-Aktionen ab. Die renommier­te Hoch­schule Karlsruhe - Tech­nik und Wirt­schaft ermöglicht den wichtigen Transfer von Theorie - Praxis. Auf dem Bild zu se­hen sind die Studieren­den mit ihrem "Kun­den" Dani­el Voll­mer, Managing Direc­tor, App­S­phe­re AG (links im Bild).

Mehr hier:
www.cyberforum.de/…/studierende-der-hochschule-karl…/

 
 

DAX-Aufsichtsräte: 30 % Frauenanteil erreicht

Seit diesem Janu­ar gilt in Deutsch­land die gesetzlich vor­ge­schriebe­ne Quote von 30 Pro­zent für weibli­che Auf­sichtsräte in großen Un­ternehmen. Die DAX-30-Un­ternehmen ha­ben die­se nun erreicht. Hier liegt der Frau­en­an­teil in den Auf­sichtsrä­ten durch­schnittlich bei 30,2 Pro­zent. Dagegen herrscht in den Vorstän­den noch im­mer Sta­gnati­on.

Mehr dazu und welche Unternehmen welchen Anteil haben unter: www.bfbm.de/bfbm/bfbmwxsp.nsf/web/DAX-Aufsichtsraete-Frauenquote

 
 

 
 

So gelingt Führung in Teilzeit

Führung und Teilzeit schei­nen sich in vie­len deut­schen Un­ternehmen aus­zuschließen. Nicht für Brigitte Ab­rell. Füh­ren in Teilzeit ist möglich! – So lau­tet ihre Botschaft. Wie es funktionie­ren kann, verrät sie auf dem Spitzenfrauen-Blog.

 
     
 
 
 
 
 

Termine:

 
 

"Digitalisierung – oder wer nicht schnell genug ist, ist tot!",

Workshop mit WidasConsult,
Donnerstag, den 28. Juli 2016, 17:00 – 20:00 Uhr,
Karlsruhe 

Geschäftsführer Thomas Widmann diskutiert im Rahmen der Sommer­akademie des Marketing Clubs Karlsruhe e. V. über Big Data und Internet of Things als Erfolgs­fakto­ren der Digitali­sierung. In dem Work­shop zeigt der Fach­mann, wie sich Unter­nehmen erfolgreich fürs digi­tale Zeit­alter wappnen können. Eine Unkosten­pau­scha­le wird erhoben.

Wollen Sie sich noch einen Platz sichern? Dann bitte kurze Info an: el@kbcuc.com


Führungskongress Rhein-Neckar,

Donnerstag, den 08. September 2016,
Mannheim

Als Führungs­kraft stehen Sie täglich im Fokus: Sie müs­sen mit Argu­men­ten überzeugen und sich präzise aus­drü­c­ken. Wie gelingt es in diesem Umfeld, den ei­genen Kommunikati­ons­stil so zu ent­wickeln, dass er wichtige Beziehun­gen stärkt, Ihre Positi­on als Führungs­kraft un­ter­streicht und Ihre Reputati­on erhöht? (Kostenpf­lichtige Ver­an­stal­tung, Preise und weite­re In­formationen sind un­ter www.fuehrungskongress.de ersichtlich)


FIM Business Day unter dem Motto "Seil - schafft - Verbindung. Strippen ziehen, Netze knüpfen.",

11. - 13. November 2016,
Berlin

Nomen est omen – bei die­ser Ver­an­stal­tung erhal­ten Frau­en aus der Wirt­schaft die Gelegenheit, Kon­takte zu knüpfen, in­ter­essante Persönlichkei­ten kennen zu lernen und Neues zu erfah­ren. (Kostenpf­lichtige Ver­an­stal­tung, Preise und weite­re In­formationen sind un­ter www.fim.de zu finden.)

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb @kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2016 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de | bysusann.de, letzter Zugriff 01. Juli 2016.
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.