Newsletter 9‑2016  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

haben Sie sich bereits die Frage gestellt, „welche Arbeit macht mich glücklich“? Viel­leicht gibt Ihnen unser Arti­kel unter „Coaching“ ein paar Hin­weise.

Über Agilität wird viel in der IT-Welt ge­spro­chen, nun hat der Be­griff auch eine Bedeu­tung im Mana­ge­ment. Was Führungs­kräfte be­ach­ten soll­ten finden Sie in der näch­sten Rubrik.

Mit unseren Tipps zu „Golf und Gourmet“ tragen wir defini­tiv zur Völker­ver­ständi­gung bei – Franzosen und Deutsche, Golfer und Nicht-Golfer – für alle ist was dabei (siehe Life­style und Genießen).

Haben Sie ein Thema für eine der nächsten Aus­gaben? Bitte sehr! Wir freuen uns auf Ihre Wün­sche. Doch nun viel Spaß mit unseren aktu­ellen, spannenden Themen und Tipps herz­lichst

Herzliche Grüße


Karin Bacher und das Redaktionsteam


Unseren kostenlosen News­letter (ISSN 2509-288X) gibt es zehmal jährlich. Letzte Ausgabe verpasst? Oder KollegIn, FreundIn die News empfehlen? Hier die Links zum Online-Archiv und zur direkten Anmeldung.

 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 

Agile Führung

Der gerade häufig verwendete Begriff Agi­li­tät be­schreibt im Ma­na­ge­ment etwas Selbst­verständ­liches: Fle­xi­bel und schnell im Den­ken und Han­deln zu sein. Denn er­folg­reiche Unter­neh­men müssen sich auf ver­än­derte Si­tua­tio­nen im Markt an­ge­mes­sen und ziel­gerich­tet ein­stel­len können.

Aller­dings hat der Be­griff im Zeit­al­ter der Digi­tali­sie­rung, Globa­li­sie­rung und neu­en Kommu­nika­tions­instru­menten- und ver­hal­ten eine andere Wertig­keit bekommen. Alles geht heute schnel­ler und direkter, Manage­ment­auf­gaben werden kom­plexer, ins­beson­dere im Change Manage­ment und bei stra­te­gischen Themen. Füh­rungs­kräfte sind gut beraten, sich dem Thema si­tua­tives Führen wieder be­wuss­ter zu werden.

Situa­tives Führen bedeu­tet, ab­häng­ig vom je­wei­ligen Reife­grad der han­deln­den Per­so­nen und eben der je­weili­gen Situa­tion, unter­schied­lich zu rea­gie­ren. Ins­beson­dere bei ris­kan­ten oder un­siche­ren Sach­lagen ist agiles Han­deln gefragt oder wenn viele Inter­es­sen und Ein­fluss­fak­toren zu berück­sichti­gen sind. Dann nämlich versagt ein lang­fristi­ges Planen. Ent­scheidun­gen müssen sofort ge­trof­fen werden und die Ums­etzung um­ge­hend mit den richti­gen Mit­arbei­tern erfolgen.

Viele Orga­nisa­tio­nen kommen dann ins Strau­cheln, weil das Manage­ment einen Kurs­wech­sel ein­läutet und nie­mand so recht versteht, warum die länger­fristi­gen Ziele in­frage gestellt werden oder zumindest der Ein­druck ent­steht, dies könnte der Fall sein. Hier ist es sehr wert­voll, wenn die Füh­rungs­mann­schaft ein funktio­nieren­des inter­nes Kommu­nika­tions­kon­zept etab­liert hat. Wichtig hierbei ist eben­falls Schnellig­keit, damit der Flur­funk wenig Chan­cen hat und die Bot­schaften recht­zeitig bei den unter­schied­lichen Hierar­chie­stufen an­kommen.

Ein gut durch­dach­tes Kommu­nika­tions­konzept zahlt auf die „Change­ability“ ein. Die Fähig­keit einer Organ­isa­tion, sich schnell und un­kompli­ziert auf sich verändernde Rahmen­be­dingun­gen einzugehen.

Ein weiteres Merk­mal von agiler Füh­rung ist es, die Mit­arbei­ter und ge­gebenen­falls auch die Kunden mehr in Ent­schei­dungs­pro­zesse ein­zu­binden. Das Wissen der Exper­ten bei Ent­schei­dungen zu nutzen ist grund­sätz­lich ein wert­voller Ansatz im Mana­ge­ment, hier geht man noch einen Schritt weiter: Die Ex­per­ten er­ar­beiten in diversen Teams Ent­schei­dungs­vorlagen. Vorteile - Wissen wird besser ge­nutzt und das Team ist hoch­moti­viert, weil es sich mit der Lösung identi­fiziert.

Bei der Ent­wick­lung von Pro­dukten oder Dienst­leis­tungen ist diese prozess­orien­tierte Führung in Kombi­nation mit Design Thin­king (Metho­de zur Ent­wick­lung von z. B. Innova­tio­nen) eine sehr erfolgs­ver­sprechen­de Vorgehensweise.

Wollen Sie mehr über agile Führung, Changeability oder neue Methoden im Management erfahren? Kontaktieren Sie uns: welcome@kbcuc.com

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Welche Arbeit macht mich glücklich?

 

Bei meinen Klienten stelle ich oft fest, dass es nicht darauf ankommt, was sie tun. Ob der Beruf cool klingt oder span­nend auf andere wirkt. Jeder kann einen guten Job ma­chen, wenn er dabei glück­lich ist. Ein Be­stat­ter bekommt in seinem Beruf kaum An­er­ken­nung und hat über­wiegend mit trau­ri­gen Menschen zu tun. Aber er em­pfin­det seine Ar­beit als sinn­stif­tend. Und damit sind wir schon beim ersten Punkt, der ent­schei­dend dafür ist, um glück­lich zu sein:

  1. Es ist wicht­ig, einen Sinn in dem zu fin­den, was man macht.

    Stellen Sie sich diese Fra­gen um der Sinn­frage näher zu kommen: Haben Ihre Tätig­keit, Ihr Ver­hal­ten oder das der Orga­nisa­tion in der Sie tätig sind, Ihre Dienst­leis­tung oder Ihr Pro­dukt posi­tive Aus­wir­kungen auf andere? Einen Sinn zu sehen, ist der Schlüs­sel zum Glück­lichsein. Lei­der stehen wir uns dabei gerne selbst im Weg.

    Ich zum Bei­spiel bin glück­lich, weil ich anderen Men­schen nützlich bin. Eine mei­ner Klien­tinnen empfahl mich einer Kolle­gin mit dem Attribut: Die Karriere­mache­rin. Damit ist alles gesagt. Ich unter­stütze andere dabei, erfolg­rei­cher zu werden. Aber ich mache nicht den ganzen Tag rein sinn­stiften­des. Und jetzt beginnt die Kunst, in den Dingen, die ich täg­lich tue oder die mir begeg­nen etwas zu ent­decken, was mich froh macht. Dann gehe ich in meiner Ar­beit auf und bin gefor­dert.

    Ein sim­ples Bei­spiel: Zwi­schen zwei Kunden­termi­nen komme ich in einen Stau. Kein Grund zur Fröh­lich­keit? Bei mir schon. Endlich habe ich Zeit, mich auf mein Hör­buch zu kon­zen­trie­ren oder meinen Spanisch­kurs weiter zu üben. Ich kann Tele­fona­te mit meinen Freunden füh­ren oder Kunden­bezie­hungen pfle­gen. Meistens ist der Stau zu kurz, für die Dinge, die ich erle­di­gen könnte. Ich habe die Zeit sinn­voll genutzt für die Sachen, die im All­tag zu kurz kommen. Und schon freue ich mich, mal wie­der mit mei­ner Freun­din getratscht zu haben oder ein paar Sätze bes­ser Spa­nisch zu spre­chen. Die Wir­kung: Beim Kunden komme ich statt gestresst, gut gelaunt an, was selbst­ver­ständ­lich eine posi­tive Wir­kung auf das Ge­spräch hat.

  2. Es ist wich­tig, kompe­tent zu sein.

    Das Stau-Beispiel zeigt einen weiteren Grund, warum Men­schen bei der Arbeit glück­lich sind: Wenn sie effek­tiv sein können. Dafür müssen sie auch kom­pe­tent sein für den Job, den sie inne­haben. In meiner Praxis habe ich manchmal un­glück­liche Führungs­kräfte. Fach­lich top, aller­dings fehlen ihnen die Kompe­tenzen, um Menschen zu führen. Damit haben sie nicht das Gefühl, sinn­voll ein­gesetzt zu sein. Dies können ent­sprechen­de Weiter­bil­dungen und Einzel-Coachings behe­ben. Voraus­gesetzt, die Person will Füh­rungs­kraft sein – manche wollen lieber eine Fach­karrie­re anstreben.

  3. Es ist wich­tig, Werte im Einklang zu haben.

    Der dritte Grund, warum Men­schen bei der Ar­beit glück­lich sein kön­nen ist, wenn ihre Werte mit dem direk­ten Um­feld oder ihrer Branche im Ein­klang sind. Aus Er­fah­rung weiß ich, gegen die eige­nen Werte zu han­deln funktio­niert nicht. Zumindest nicht lange ohne größeren Schaden für die psychi­sche und physische Gesund­heit. Ich kann bei­spiels­weise nicht in einer Umge­bung sein, in der das Ver­trauen fehlt. Ver­trauen ist einer meiner Werte und meine Moti­vation. In einem Umfeld, in dem man mir Ver­trauen schenkt und umge­kehrt, auch ich ver­trauen kann, bringe ich Höchst­leistung.

Die drei Fak­toren zum glück­lich sein im Job sind also:
  1. Etwas Sinn­volles tun,
  2. Etwas Richti­ges tun,
  3. In einem Um­feld zu arbei­ten mit ähn­lichen oder glei­chen Werten
    wie den eige­nen.




Wissen: Was bedeutet Resilienz?


In Coaching­kreisen wird dieses Wort in den letzten Mona­ten stark strapa­ziert. Für mich gehört es seit acht Jahren zum Stan­dard, ins­beson­dere bei Führungs­kräfte-Coachings. Resilienz bedeu­tet psychi­sche Wider­stands­kraft. Damit ist die Fähig­keit gemeint, auch in schwie­rigen Situa­tionen das emo­tio­nale Gleich­gewicht zu halten, also weniger verwund­bar zu sein. Dies gelingt, wenn die Person in der Lage ist auf eigene Res­sour­cen zurück zu greifen.

 
     
 
 
 
 
 

Coaching- und Seminartermine:

 
 

 

Intensiv-Seminar „Erfolgreich und charmant zum Ziel – Telefonieren für den Vertrieb”

Dienstag, den 18. Oktober 2016,
13:30 – 18:00 Uhr,
KB Consulting & Coaching, Pforzheim

oder
Dienstag, den 25. Oktober 2016,
13:30 bis 18:00 Uhr,
Karlsruhe-City

Dieses Intensivseminar mit aktuellen Inhalten verdeutlicht, wie Sie mit einfach anwendbaren Tipps, Tricks und Kniffen Ihren Gesprächspartner am Telefon überzeugen können. (Kostenpflichtige Veranstaltung, Preise und weitere Informationen sind auf unserer Home­page ersichtlich)


Vortrag „Der perfekte Auftritt: In der Öffentlichkeit punkten” 

Dienstag, den 22. November 2016,
19:00 – 21:00 Uhr,
Landratsamt Karlsruhe 

Als Politikerin wollen Sie etwas bewegen. Dies bedeutet, Sie brauchen Unterstützung von anderen. Der erste Schritt ist: Begeistern Sie für Ihre Sache! (Kostenpflichtige Veranstaltung, Preise und weitere Informationen sind auf unserer Home­page ersichtlich)


Workshop "Personal Branding – die Marke ICH."

Donnerstag, den 01. Dezember 2016,
14:00 bis 18:00 Uhr,
CyberForum Karlsruhe 

oder
Freitag, den 02. Dezember 2016, 
08:30 – 13:00 Uhr,
Heidelberger Business Club, Heidelberg

(Kosten­pflichtige Ver­anstal­tung, Preise und weitere Infor­mationen sind auf unserer Home­page ersichtlich)

„Clever sein bedeutet, sich mit seinen Stärken und Kompetenzen immer wieder richtig zu positionieren“. Kommen Sie weiter auf die Erfolgsseite und lernen Sie sich besser zu vermarkten: Gegenüber Geschäftspartnern in Verhandlungen oder für einen neuen Job.

 
 
 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 

„Golf de Bitche“ ...

... an der Grenze zu Lothringen gilt unter Golfern als einer der Top 10 Golfplätze in Frank­reich, manche sagen sogar der 27-Loch-Platz sei einer der schön­sten Euro­pas. Die ge­pfleg­te Anlage und der an­spruchs­volle Platz hätten es ver­dient. Patrick Schwalbach, Patron des Plat­zes tat sich mit der Fami­lie Lösch zusammen. Diese führt in der nahen Pfalz im Kloster Horn­bach ein Gäste­haus und ein ex­quisi­tes Restau­rant – bekannt unter dem Begriff Lösch für Freunde. Heraus­gekommen ist ein Golf­paket, das auf wunder­bare Weise Sport, Erho­lung, Ent­span­nung und Genuss verbin­det.

Seit 19. Mai 2011 empfängt das Land­haus LÖSCH für Freun­de in Horn­bach nahe Zwei­brücken seine Gäste. 15 indi­viduell gestal­tete Wohn­welten und ein neu­arti­ges, an die Idee des „Table d’hôte“ im benach­barten Frank­reich ange­lehn­tes Hotel­konzept, zeichnen das Haus aus. Persön­licher Ser­vice durch die Gast­geber und der gesel­lige Aus­tausch der Gäste, zum Bei­spiel bei gemein­samen Mahl­zei­ten an einer großen Tafel, werden hier groß­geschrie­ben.

Im Paket Golf und Gourmet sind u. a. ent­halten Green­fee und Golf­car, Über­nachtung im Doppel­zimmer, Will­kommens­sekt und Früh­stücks­büffet im Kloster, ein 3-Gänge-Menü, Nut­zung des Well­ness­bereichs, Park­platz, freies W-LAN.

Pro Person ab zirka 152 EURO (Angaben ohne Gewähr, abhängig von Saison und Wochentag). Entfernung in Autominuten: 15 (Golfplatz – Kloster).
Weitere Informationen unter:
www.golf-bitche.com und www.loesch-fuer-freunde.de

 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
     
 
 

Die aktuelle Pforzheimer Zeitung-Serie „Starke Frauen“ stellt regel­mäßig die Wer­de­gänge unter­schied­licher Power-Frauen aus der Re­gion Nord­schwar­zwald vor: Sie tragen Ver­ant­wor­tung für die Mit­men­schen, er­klim­men die Karrie­re­lei­ter, ziehen al­lei­ne Kinder groß und set­zen sich mit aller Kraft für Dinge ein, die ihnen am Her­zen liegen. In der Aus­gabe vom 03. Sep­tem­ber 2016 war Karin Bacher ein Teil der Re­por­tage. Offen spricht sie über Hochs und Tiefs ihrer Karrie­re und aus ihrem Leben, schil­dert was sie an­treibt und was sie anderen mit­geben möchte. Redak­teu­rin Lisa Belle macht Frau­en der Region mit sol­chen Por­träts Mut. Wir lesen gerne viele wei­tere Arti­kel über starke Frauen.

 
 

 

Marketing: In drei Tagen das Monatsziel erreicht

Die sozialen Medien sind ein weiterer Kommu­nika­tions-Kanal, um Bot­schaf­ten ziel­gruppen­gerecht zu ver­brei­ten. Wie auch sonst im Marke­ting gilt es hier, einige Regeln zu befolgen. Dann wird die Kam­pagne so erfolg­reich wie die des World Wild­life Fund (WWF). Die Orga­nisa­tion nutze die Platt­form Snap­chat um auf vom Aus­ster­ben bedrohte Tier­arten hin­zu­weisen. Die Bilder er­schei­nen nur wenige Sekunden, um die Bot­schaft zu drama­ti­sieren. "So schnell kann eine Spezies für immer aus­ge­löscht sein". Der Erfolg war enorm: Das monat­liche Spen­den­ziel wurde nach gerade mal drei Tagen er­reicht. Die Kampa­gne war perfekt auf den Kanal abgestimmt - was einer der Er­folgs­fakto­ren war.

Weitere Tipps und Bei­spie­le (in eng­lischer Sprache) zum Thema Social Media hier: www.lucidpress.com/blog/2015/09/28/10-best-social-media-campaigns/



 
     
 
 
 
 
 

Termine:

 
 

„Burn-out: Krankheit? Mode? Chance!” 

Vortrag von Dr. med. R. Müller-Lenz und Dr. med. E. Sutter,
Dienstag, den 11. Oktober 2016,
Beginn 19:00 Uhr,
Siloah St. Trudpert Klinikum Pforzheim, Konferenzraum im 4. OG


Wie kommt es zum Burn-out, was ist das genau und welche Möglichkeiten gibt es, wieder ins Gleichgewicht zu kommen? Im Rahmen des öffentlichen Siloah-Forums erläutern Herr Dr. med. Müller-Lenz (Chefarzt der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie) und Frau Dr. med. Sutter (Oberärztin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie) aus der Sicht der Psychosomatik Hintergründe und mögliche Therapien für diese Krankheit.


FIM Business Day unter dem Motto „Seil - schafft - Verbindung. Strippen ziehen, Netze knüpfen.”

11. - 13. November 2016,
Berlin

Nomen est omen - bei dieser Veranstaltung erhalten Frauen aus der Wirtschaft die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, interessante Persönlichkeiten kennen zu lernen und Neues zu erfahren. (Kostenpflichtige Veranstaltung, Preise und weitere Informationen sind auf unserer Home­page ersichtlich)

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2016 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de | Hotel Kloster Hornbach
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.