Newsletter 10‑2016  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

ein Stöhnen verfolgt mich manch­mal auf den Fluren der Unter­neh­men. Es ist Oktober. Zeit für die Budget­pla­nung, einige Messen und Ver­an­stal­tungen wollen gut ge­mei­stert werden, Jahres­end­geschäft und dann noch die Mit­arbeiter­gespräche.
Wie für jedes Gespräch gilt – gute Vor­berei­tung bringt gute Er­geb­nisse und spart Zeit  Führung und Manage­ment. Und damit es nicht ein­sei­tig bleibt: Den Vor­gesetz­ten kriti­sieren – ein paar leicht umsetzbare Tipps  Coaching.

Über die Digi­tali­sierung wird viel geschrie­ben, geblogged, ge­postet und disku­tiert. Aktuell ist ein Rat­geber speziell fürs Marke­ting erschienen. Einen Part hat der Heraus­geber den Mit­arbei­tern gewidmet – gerne gab ich dafür mein Fach- und Praxis­wissen preis  Aktuelles.

Kurz vorm oftmals grauen und regne­ri­schen November ein wenig süd­liches Lebens­gefühl genießen – mehr in unserem Südtirol-Tipp  Lifestyle.

Viel Spaß bei den spannen­den Themen rund um Führung, Manage­ment, persön­liche Weiter­ent­wick­lung und dem Reise­tipp kurz vorm Winter­sport,
herzlichst


Karin Bacher und das Redaktionsteam


Unseren kostenlosen News­letter (ISSN 2509-288X) gibt es zehn­mal jährlich. Letzte Aus­gabe verpasst? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier die Links zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.

 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 

Pflicht oder Kür – Das Mitarbeiter Jahresgespräch

Ein wirkungsvolles Füh­rungs­instru­ment sorgt in vielen Unter­neh­men gerade wieder für Unruhe. Einige Mana­ger sehen das jähr­liche Ge­spräch mit ihren Mit­arbei­tern als lästige Pflicht, hangeln sich lust­los am Formular entlang und ver­suchen oft, sich auf­grund anderer wichtiger Dinge zu drücken. „Wie bitte? Andere wichtige Dinge? Führung ist eine Dienst­leistung den Mit­arbei­tern gegenüber. Was gibt es Wichti­geres als unsere Mit­arbei­ter. Schafft eine Füh­rung­skraft es nicht, sich selbst zu mana­gen und die Ter­mine einzu­halten – was ist sie dann für ein Vor­bild?“, ent­rüste­te sich ein Vor­stands­mit­glied neulich. Er lässt Jahres­end­geschäft oder Messen nicht gelten. „Ist wie Weihnachten – kommt auch jedes Jahr über­raschend“, fügt er lako­nisch hinzu.

Erfolg­reich geführ­te Mit­arbeiter­gesprä­che sind Basis jeder guten Unter­nehmens­kultur und zah­len auf die Arbeit­geber­marke ein, sind also Be­stand­teil des Employer Bran­dings. In KMUs ist der Mehr­wert solcher Maß­nahmen trotz Fach­kräfte-Mangel noch nicht ange­kommen. Lieber bastelt man an schöne­ren Stellen­anzei­gen, als sich zunächst die inter­nen Pro­zesse anzu­schauen.

Das ist wenig betriebs­wirt­schaft­lich gedacht. Denn moti­vier­te, sich iden­tifi­zieren­de Mit­arbei­ter sind die besten Marken­bot­schaf­ter. Und deren Empfeh­lung im Freundes- und Familien­kreis ist wert­voll und dabei völlig kosten­los.

Heute schauen wir uns ein gut struktu­rier­tes Be­urtei­lungs­gespräch an. Wie jedes Gespräch bedarf es, um erfolg­reich zu sein, einer guten Vor­berei­tung.
Dazu gehö­ren diese Punkte:

  1. Trennen Sie Be­urteilungs­gespräch, Konflikt­gespräch, Feed­back­gespräch und Gehalts­gespräch von­ein­ander.

    Das jähr­liche Beurteilungs­gespräch bein­haltet:
     
    • Analyse: aktuelle Aufgaben, bisherige Erfolge, Zielerreichung, Zufriedenheit mit der Leistung

    • Zielsetzung: Zielformulierung, abgeleitet von den Unternehmens- und Bereichs-/Abteilungszielen, welche Veränderungen und welche Aufgaben resultieren daraus

    • Perspektiven: Karriereplanung, persönliche Wünsche (Auslands­aufenthalt), Veränderung der Lebensumstände (Homeoffice, Teilzeit ...), Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen (abgestimmt auf die Ziele)

  2. Information und Zeit: Die Mit­arbei­ter müs­sen sich eben­falls vorbe­rei­ten können, also rechtzeitig einla­den mit den Themen, die Sie anspre­chen wol­len. Min­des­tens eine, bes­ser zwei Stun­den einplanen.

  3. Verhalten und Umfeld: Gespräche müs­sen wert­schätzend verlau­fen, dazu gehört, dass der Raum (nicht einsehbar oder hellhörig) geeig­net ist und Störquel­len (Telefon, Kollegen) aus­ge­schlos­sen sind. Im Gespräch darf der Mit­arbei­ter die unge­teilte Auf­merksamkeit erwar­ten können und einen sach­li­chen Ton, auch bei kri­ti­schen Themen. Wenn Sie kri­tisie­ren müs­sen, dann konkret und nicht pauscha­lisierend.

  4. Generelles Ziel des Gespräches: Es ist wichtig, den Mit­arbei­ter auf­zubauen, zu motivie­ren, seine Leis­tung anzuerkennen und Ver­bes­serungs­poten­ziale auf­zude­cken – dies gelingt am bes­ten gemeinsam im Selbstbild – Fremdbild­abgleich. Vermeidungs­ziel: den Mit­arbei­ter niederzu­ma­chen.
Sie fin­den den Artikel inter­essant und wol­len mehr wis­sen? Auf Basis aktuel­ler wis­senschaft­li­cher Methoden und mit der not­wendigen Praxis­erfahrung ent­wickeln wir gemeinsam mit unse­ren Kun­den rea­listi­sche Pro­jekte für den Kultur­wandel – bes­sere Kommunikation, Feed&sha;back­kultur und damit bes­sere wirt­schaftli­che Ergebnisse. Angepasst auf die Bedürf­nisse des jeweiligen Unter­nehmens.
Rufen Sie uns an: +49 7231 4628 631. 




Im Bademantel am Schreibtisch sitzen

Homeoffice wird in Deutsch­land nur we­nig genutzt, selbst wenn libe­rale ­Chefs nichts dagegen ha­ben. Wer zu Hause arbeitet, spart sich den Weg ins Büro, arbeitet in unmit­telba­rer Nähe zur Waschma­schine und kann nebenbei noch die Kin­der betreuen. Flexi­bles Arbei­ten - die Idee vom Home­office. In un­se­rer Arbeits­welt wird sie im­mer be­lieb­ter, ist aber längst noch nicht übe­r­all ange­kommen.
Mehr unter: www.spiegel.de

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Wie gibt man seinem Chef oder der Chefin richtig Feedback?

 

Im Berufsle­ben ist es wichtig, Kri­tik und Lob zu äußern. Das The­ma Feedback ge­ben und nehmen darf in kei­nem Führungs­kräftesemi­nar feh­len. Doch wie gebe ich als Mit­arbei­ter dem Vor­gesetz­ten richtig Feedback?

Vor­ab: Un­abhängig von Rang, Al­ter, Ge­schlecht oder sonstigen Merkma­len – nicht jeder Mensch ver­trägt Kri­tik. Auch wenn die­se sach­lich, wert­schätzend und gut vorbe­reitet ist. Wie wir mit Kri­tik umgehen hängt viel davon ab, wie uns un­se­re Umgebung im Kindes­al­ter geprägt hat.

Dennoch ist es unvermeidbar, direktes Feedback zu ge­ben. Denn die meis­ten Konflikte ent­zün­den sich an Feh­lern. In man­chen Un­ternehmen gehören stan­dardisier­te Feedbackverfah­ren längst zum All­tag, wie das 360°-Feedback, In­terviews oder Team-Coa­chings. Meist herrscht hier ein offe­ner Umgang mit Lob und Kri­tik. Die Reakti­on dar­auf ist jedoch von der jeweiligen Person abhängig, mal arrogant, mal aggressiv, mal ver­letzt, mal irri­tiert – im bes­ten Fall souve­rän und freundlich.

Hier ein paar Tipps, damit es bes­ser klappt mit dem Chef:

  1. Zu Kri­tik gehört Vertrau­en. Wenn kein vertrau­ensvol­les Verhältnis herrscht sollte zu­nächst daran ge­arbeitet wer­den.

  2. Kri­tik beschreibt sach­lich die Fak­ten und die persönli­che Wahrneh­mung, Wer­tun­gen oder Pauschal­ur­teile gehören nicht dazu. Bei­spiel: „Mir fiel auf, dass Sie mir beim letz­ten Ab­teilungs­meeting drei Mal ins Wort gefal­len sind.” 
    Falsch: „Die Kollegen spre­chen dar­über, dass Sie mir bei jedem Ab­teilungs­meeting ständig und ziemlich unflätig ins Wort fal­len.”

  3. Niemals den Vor­gesetz­ten vor an­de­ren kri­tisie­ren, im­mer un­ter vier Au­gen. Das Ziel ist ei­ne Verhal­tens­ände­rung, kei­ne Demütigung, Be­leidigung oder Un­ter­gra­ben der Kompe­tenz.

  4. Nur ein konkretes The­ma pro Ge­spräch, ei­ne über Mo­nate an­ge­sammelte Beschwerde­liste macht un­glaubwürdig.

  5. Auch ein Chef freut sich über ehrli­ches Lob oder ein „Danke“. Zum Bei­spiel: „Vie­len Dank, dass Sie mich bei die­ser Auf­gabe un­ter­stützt ha­ben, dadurch kam ich schnel­ler zum Ergebnis“. Lob und Kri­tik bitte nicht im sel­ben Ge­spräch loswer­den.


 
     
 
 
 
 
 

Coaching- und Seminartermine:

 
 

 

Intensiv-Seminar „Erfolgreich und charmant zum Ziel – Telefonieren für den Vertrieb”

Dienstag, den 25. Oktober 2016,
13:30 bis 18:00 Uhr,
Wyycademy,
Karlsruhe-City




Dieses In­ten­sivsemi­nar mit aktuel­len Inhal­ten ver­deutlicht, wie Sie mit einfach anwendba­ren Tipps, Tricks und Kniffen Ih­ren Ge­sprächs­partner am Te­lefon überzeugen können.

Zielgruppen: Vertriebs-Mitarbeiter (Innen- und Außendienst), Vertriebsassistenz, Selbständige.  

(Kostenpflichtige Veranstaltung, Preise und weitere Informationen sind auf unserer Home­page ersichtlich)


Workshop "Personal Branding – die Marke ICH."

Donnerstag, den 01. Dezember 2016,
14:00 bis 18:00 Uhr,
CyberForum Karlsruhe 

(Kosten­pflichtige Ver­anstal­tung, Preise und weitere Infor­mationen sind auf unserer Home­page ersichtlich)

„Clever sein bedeu­tet, sich mit sei­nen Stärken und Kompe­ten­zen im­mer wieder richtig zu positionieren“. Kommen Sie wei­ter auf die Erfolgs­seite und lernen Sie sich bes­ser zu ver­mark­ten: Gegenüber Ge­schäfts­partnern in Verhandlun­gen oder für ei­nen neuen Job.


Workshop "Personal Branding – die Marke ICH."

Freitag, den 02. Dezember 2016, 
08:30 – 13:00 Uhr,
Heidelberger Business Club, Heidelberg

(Kosten­pflichtige Ver­anstal­tung, Preise und weitere Infor­mationen sind auf unserer Home­page ersichtlich)

 
 
 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 

Ansitz Romani

Kurz vorm Win­ter südli­ches Lebens­gefühl ge­nießen. Längst gilt Südtirol un­ter Kennern als Tipp für gutes Es­sen, Wei­ne zum Ge­nießen, Sonne und italie­ni­schen Lebens­stil. Das an­ge­staubte Wande­rer und Törgge­len-Image beginnt durch ambitionier­te junge Win­ze­rinnen und Win­zer und ei­ne neue Art von Gas­tronomen zu bröckeln. Ein sol­cher Gas­tronom ist Arnim Pernstich, der im Ansitz Romani in sei­ner Küc­he des Restaurants Taberna Romani erstaunli­ches hervorbringt. Sei­ne Fa­milie und er ha­ben den bedeu­ten­den Traminer Edelsitz Ansitz Romani behut­sam renoviert und mit komfor­ta­blen Fe­ri­en­apparte­ments aus­ge­stattet. Hoch­wertige Baumate­riali­en, Holzböden und antikes Mobiliar ge­ben jedem der Apartments ei­nen unverwech­selba­ren Komfort und Wohnlichkeit. Ob im ruhigen und sonnigen Gar­ten oder im Gewölbe der Taberna Romani - der Gastgeber Armin Pernstich liefert fei­ne Gerich­te aus der regio­na­len Küc­he und italie­ni­sche Spezialitä­ten. Dazu wer­den aus­gewählte Wei­ne aus Südtirol serviert, un­ter an­de­rem der autochthone „Gewürz­traminer“, der Wein­lieb­haber in al­ler Welt begeistert.

www.ansitzromani.com



 


Neue Location für Firmenseminare oder Feste:

Das 1463 in Grötzingen bei Karlsruhe

1463 ist ein neues Zuhause für Gäste zum Wohnen, Arbei­ten und Wohlfüh­len. Mit­ten in der Ma­ler­kolonie Grötzin­gen. Mit viel Flair vergan­ge­ner Zei­ten, ganz im De­sign von heu­te. Ein En­semble aus drei his­tori­schen Gebäuden, das älteste aus dem Jah­re 1463, wel­che die Ei­gentü­mer liebevoll in ein moder­nes Apart­ment­haus mit sechs Zimmern und ei­nem Seminar­raum verwandelt ha­ben. Grötzin­gen ist ein­gebettet in ein Landschafts­schutzgebiet, das in den Pausen zum Spazieren­gehen ein­lädt.

Für Tagun­gen, Festivitä­ten, zum Wohnen auf Zeit. Offen für jede Idee. Und für jeden: Firmen, Fa­mili­en, Freun­de.

Mehr unter: www.1463.de


 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
     
 
 

Digitale Transformation

Neuerscheinung – das Buch Digitale Transformation.

Karin Ba­cher ist ei­ne der Au­to­ren für diesen Praxisleitfaden von Torsten Schwarz. Sie stellt die Frage: Wel­che Heraus­forde­run­gen in Sa­chen Digi­tali­sie­rung gibt es für Mit­arbei­ter und wie se­hen die Skills der Zu­kunft aus? An­de­re The­men sind Data-Driven-Marke­ting, CRM, Con­tent Marke­ting uvm. 

Herausgeber: Marketing Börse,
ET September 2016,
34,90 €.
Print ISBN978-3-943666-08-3,
Epub ISBN978-3-943666-21-2 

Mehr Informationen unter: www.marketing-boerse.de/News/details/1640-Neues-Buch-Leitfaden-Digitale-Transformation

 
 

 

Fachartikel Frauen und der Umgang mit der Konkurrenz

Un­ter der pro­vokan­ten Headline Pussy Terror er­schi­en im Rah­men ei­ner mehr­seitigen Reportage im Business Magazin La­dies Drive ein Fachbei­trag von Karin Ba­cher. Frau­en und der Umgang mit der Konkurrenz - der im September 2016 er­schienene Bei­trag zu weib­li­chem Ge­ba­ren im Business. Mit Fallbei­spie­len und Tipps, wie mit Konkurrenzverhal­ten pro­fes­sionell umzugehen ist. Pf­lichtlek­türe für alle Frau­en im Business.

Das Schwei­zer Business Magazin gibt es seit 2007. Mittlerweile ist es auch in Deutsch­land (Bahnhofsbuchhandel) erhältlich. Gut re­cher­chier­te Artikel, in­ter­essante Themen. Le­senswert!

Hier der Link zum Artikel: www.ladiesdrive.tv/BelegeLDN



 
     
 
 
 
 

Termine:

 
 

Save-the-Date:
„Stolpersteine auf dem Weg nach oben - wie Frau sie wegräumt.”


Vortrag von Karin Bacher, 
Montag, den 14. November 2016,
Börse Stuttgart

Die­se Ver­an­stal­tung der FIM-Regio­nal­gruppe Stuttgart ist für Mit­glieder und In­ter­essentinnen. Weite­re In­formationen in Kürze auf un­se­rer Homepage.


Vortrag „Der perfekte Auftritt: In der Öffentlichkeit punkten”

Dienstag, den 22. November 2016,
19:00 – 21:00 Uhr,
Landratsamt Karlsruhe

Als Politike­rin wol­len Sie etwas bewegen. Dies bedeu­tet, Sie brau­chen Un­ter­stützung von an­de­ren. Der erste Schritt ist: Begeistern Sie für Ihre Sa­che! (Kostenpf­lichtige Ver­an­stal­tung, Preise und weite­re In­formationen sind auf un­se­rer Home­page ersichtlich)


Save-the-Date:
„Reine Frauennetzwerke, Sinn oder Unsinn?”
aus der Reihe Chefsache Talk

Dienstag, den 29. November 2016,
Beginn um 18:30,
Studio Phänomenal,
Vaihin­gen Land­straße 4,
Stuttgart

Chefsa­che Talk ist am 20. September 2016 erfolg­reich in Stuttgart ge­startet mit den Themen Ethik und Wer­te. Karin Ba­cher hält den Ein­stiegsvor­trag und setzt sich zu­sammen mit Podiums­teilnehmern und Publikum kontrovers mit dem The­ma auseinander.

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2016 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de | Ansitz Romani
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.