Newsletter 11‑2016  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

Huch! Jahr schon rum? Für un­ser Team ja. Wir sind ge­dank­lich be­reits im März, obwohl wir ge­rade un­ter Hoch­druck lau­fen­de Pro­jekte – einige davon sehr herausfordernd – sowie Jah­res­ge­spräc­he durch­füh­ren. Jetzt ist aber auch die Zeit – und die nehmen wir uns – auf die Erfolge zurückzu­bli­cken. Das Geleiste­te zu würdigen, gelegentlich inne zu hal­ten und sich zu freuen. Dies ra­te ich auch un­se­ren Klien­ten­Innen, die zu­nehmend an Ihre Be­las­tungs­grenze kommen. Ge­nau dann, wenn man glaubt, kei­ne Zeit zu ha­ben ist das richtige Verhal­ten, sich Zeit für Pausen zu gönnen. Ein Spaziergang um sich an der Natur zu er­freuen, ein schönes Es­sen mit dem Partner oder Freun­den ge­nießen, mit ei­ner schönen Fla­sche Wein den Tag aus­klin­gen las­sen ... in der Ruhe liegt die Kraft. Einige un­se­rer ge­stress­ten Kun­den schauen uns ent­geis­tert an – erkennen aber schnell, dass dies ein gu­ter Weg ist, um zwi­schendrin En­ergie zu tanken. 

Wir hat­ten ein sehr erfolg­rei­ches Jahr, auf das wir stolz sind. Im Wis­sen, dass es nicht al­len Men­schen so gut geht wie uns, un­ter­stüt­zen wir ei­ne gemeinnützige Akti­on im Rah­men un­se­rer Weih­nach­tsfeier. Und weil die Partner mei­ner Mit­arbeite­rinnen gelegentlich un­ter den straffen Terminplänen lei­den muss­ten, sind auch sie dieses Jahr dabei. 

In un­se­rem Newslet­ter räumen wir diesmal mit Missverständnis­sen rund um Management-Tools auf, ge­ben Tipps für Bewerber und zum Zu­ckerkon­sum. Zugege­ben, an­ge­sichts der kommen­den Weih­nach­tssüßigkei­ten ein bis­s­chen gemein. Auch stel­len wir ein neues Teammit­glied vor. Viel Spaß beim Le­sen!

Karin Ba­cher und das Redakti­ons­team wün­s­chen al­len Le­sern ei­ne besinnli­che, ent­spannte und schöne Advents­zeit. Wir ma­chen wie jedes Jahr un­se­re Win­terpause. Die nächs­ten News er­schei­nen im Janu­ar 2017.


Un­se­ren kosten­losen News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es einmal mo­natlich gratis. Letzte Aus­gabe verpasst? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier die Links zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.


 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 

Glaube an Managementwerkzeuge behindert Unternehmenserfolg

Mana­ger gin­gen bisher davon aus, dass ei­ne kon­sequente Markt­orientierung im­mer zum Erfolg führt. Wie ei­ne Un­tersu­chung zeigt, tun sich viele Führungs­kräfte bei der Umsetzung dennoch schwer. Man­che begehen Feh­ler, die sich gravierend auf den Un­ternehmens­erfolg aus­wirken. Bitte richtig ver­stehen: Natürlich sind markt­orientier­te Un­ternehmen bes­ser dran als we­ni­ger markt­orientier­te Firmen. Dem­ent­spre­chend sind sie auch un­ter fi­nanzi­el­len Ge­sichtspunk­ten erfolg­rei­cher. Die­se Erkenntnis wird durch For­schungs­er­gebnis­se un­ter­stri­chen, wel­che am En­de ei­nes For­schungs­projekts der Hoch­schule für Angewand­tes Management Karlsruhe mit der h&z Un­ternehmensbe­ra­tung und der Retail Per­formance Company stehen. Die Studie zeigt aber auch: Nicht alle bisher be­lieb­ten und bekann­ten Maßnah­men wirken sich tatsächl­ich automatisch positiv auf den Un­ternehmens­erfolg aus. Denn es gibt Missverständnis­se im Umgang damit.


Einige Missverständnisse im Überblick:

  • Missverständnis 1 – Allheilmittel Marktforschung
    Klas­si­sche Marktfor­schung schadet eher dem Un­ternehmens­erfolg, als dass sie ihm nützt. Die negativen Effekte sind erheblich. Un­ternehmen, die ihre Marktfor­schungs­aktivitä­ten um zehn Pro­zent in­ten­sivie­ren, brem­sen ihr Um­satz­wachs­tum im Schnitt um 2,3 Pro­zent und die Effektivität der Kun­dengewin­nung um 2,1 Pro­zent. Teile der Marktfor­schung wie das Farming (Kun­denzufriedenheit und -bindung) wirken sich gar nicht, das Hunting (Kun­denakquisiti­on) negativ auf den Un­ternehmens­erfolg aus. Stattdes­sen zählt der Ein­blick in die Bedürfnisla­ge der Kun­den. Es gilt, Me­thoden anzuwen­den, aus denen gelernt wird, wie sich der Mehrwert, der sich für den Kun­den ergibt, im Pro­dukt- und Dienst­leis­tung­sportfolio dar­stel­len lässt. Vor­aus­setzung dafür ist, dass die Mehrwer­te und Wün­sche der Kun­den auch bekannt sind – hier setzt die intelligente Marktfor­schung an, die auf Dia­log und Einbindung des Kun­den setzt.

  • Missverständnis 2 – Patentlösung Managementinstrumente
    Bisher als das Non-Plus-Ul­tra erach­tet, schnei­den In­strumente wie Analyse-, Planungs-, Implementierungs- oder Controlling-Tools nicht so gut ab wie bisher erwartet. Im Gegen­teil, ei­ne häufige Nutzung gängi­ger In­strumente wie die SWOT- oder Portfolioanalyse, wirken sich sogar negativ auf den Erfolg aus. Denn: Ge­nerell ist es wichtig, nicht un­kri­tisch auf die Tools zu set­zen, sondern ih­ren Ein­satz sach­lich zu planen und die richtigen Werkzeuge für die jeweilige Auf­gabe zu fin­den. Es gilt, die spezifi­schen Stärken und Schwäc­hen der Tools zu kennen, sie intelligent mit­ein­an­der zu vernet­zen, aus dem Umgang mit den In­strumen­ten zu lernen und das Kos­ten-Nut­zen-Verhältnis abzuwägen. In un­se­ren Management-Trai­nings stel­len wir bei­spielsweise regelmäßig fest, dass bei der SWOT-Analyse be­reits bei der Zielsetzung Feh­ler gemacht wer­den.

  • Missverständnis 3 – Empowerment als einfacher Weg zum Erfolg
    Im Ge­gen­satz zu der gängigen Mei­nung, las­sen sich laut den Ergebnis­sen der vor­ge­stell­ten Studie kei­ne si­gnifi­kan­ten Einflüsse ei­ner kun­den­orientier­ten Autonomie der Mit­arbei­ter auf die fi­nanzi­el­len Erfolgsgrößen wie Um­satz­wachs­tum und Pro­fitabilitätsver­bes­serung fest­stel­len. Auch im Blick auf die Marketingeffektivität zei­gen sich bei den Kern­aufga­ben Kun­dengewin­nung und –bindung kei­ne bedeu­ten­den Effekte. Ei­ne Stei­gerung der Autonomie der Mit­arbei­ter um zehn Pro­zent vermindert die Innovati­ons­kraft um 2,9 Pro­zent. Als Lösung gilt: Die Mit­arbei­ter benötigen stra­tegi­sche und ope­rative Rah­menvor­ga­ben an der Schnitt­stel­le zum Kun­den, inn­erhalb de­rer sie ei­genständig agie­ren können.

Fazit: Die Wege zum Erfolg - Managementinstrumente mit Sinn und Verstand einsetzen und vor allem das richtige für die entsprechende Aufgabe oder Zielsetzung verwenden. Mitarbeitern Orientierung geben durch Rahmenvorgaben.


Quelle: Clemens Koob et al.: Die vier großen Missverständnisse, In: Absatzwirtschaft, 12/2015, Seite 72
 
 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Wie bewahre ich mir bei Job-Absagen meine Geduld und Ausdauer?

 

Wer ge­rade arbeits­los ist, sich verändern möch­te und sich auf Stel­lensu­che begibt, kennt das: Manch­mal dau­ert al­les ei­ne gefühlte Ewigkeit. Perso­nalbe­ra­ter gehen von ei­ner durch­schnittli­chen Be­wer­bungs­dau­er von acht Mo­na­ten aus. Geduld zu ha­ben und nicht zu verza­gen, heißt nun die Devise.  

Dabei gilt es, sich gut auf die Stel­lensu­che vorzuberei­ten und dabei auf­ ­aus­sagekräftige Be­wer­bungs­un­terla­gen zu ach­ten. Sich gut zu verkau­fen ist das A und O. Es gilt, sei­ne gu­ten Sei­ten in Form von fach­li­chen Qualifikationen, Soft-Skills oder persönli­chen Kompe­ten­zen hervorzuhe­ben. Zum Bei­spiel, indem sich Bewerber kurz anhand dreier Adjektive beschrei­ben und die­se als Deckblatt für ih­ren Lebens­lauf ge­stal­ten. 


Was zählt, ist die emo­tio­nale Botschaft. Der Recrui­ter muss möglichst auf den ers­ten Blick das Besonde­re erkennen. In un­se­ren Karrie­re-Coa­chings ach­ten wir auch dar­auf, nicht nur Fach­li­ches, sondern die Persönlichkeit herauszu­stel­len und die­se dann zu visualisie­ren.

Bewerber fal­len außerdem durch Sichtbarkeit Ih­rer Pro­file in sozia­len Netz­werken auf und/oder, indem sie ihre Spezialisierun­gen hervorhe­ben. Wichtig ist die­se Sichtbarkeit für Perso­nalbe­ra­ter (Headhun­ter) aber auch für Perso­nalver­antwortli­che, den bei­de su­chen gezielt auf dem Web nach In­formationen zum zukünftigen Mit­arbei­ter. Gesuch­te Kan­dida­ten sind die, die sich außerdem ei­nen Beruf direkt an der Schnitt­stel­le zwi­schen Wirt­schaft und Wis­senschaft vor­stel­len können. 

Wer auf Dau­er kei­nen Erfolg bei Be­wer­bun­gen hat, kann sich an ei­nen Karrie­rebe­ra­ter wen­den. Die­ser prüft Un­terla­gen, Auf­tre­ten, Stra­tegi­en und gibt wertvolle Tipps für das weite­re Vor­gehen.


Strategien für Bewerber in der Übersicht:

  1. Stellensuche als Projekt sehen:
    Die Stel­lensu­che wird ähnlich wie ein Arbeits­tag strukturiert. Es gilt, kon­zen­triert zu arbei­ten, dabei aber Pausen zu ma­chen! Im Schnitt benötigt man für ei­ne gu­te Be­wer­bung zwi­schen zwei und vier Stun­den. Auch wenn die Un­terla­gen an ei­nen Headhun­ter gehen.

  2. Carpe diem:
    Arbeitslos? – nicht verzagen. Die vorübergehen­de freie Zeit kann durch­aus sinnvoll – zum Bei­spiel mal wieder mit ei­nem Eng­lischkurs, ei­ner Weiterbildung in Sa­chen Führungs­skills oder ei­nem Fern­studium – aus­gefüllt wer­den. Das sorgt für Mo­tivati­on und vermei­det Lü­cken im Lebens­lauf.

  3. Selbst-Reflexion:
    Hier geht es dar­um, sich mit Freun­den, Bekann­ten oder Kollegen über die berufli­che Si­tuati­on und Erfahrun­gen aus­zu­tau­schen. Woran könnte die Ab­sage wohl gelegen ha­ben? Selbst-Reflexi­on gibt dabei Antwor­ten auf viele Fra­gen wie die, was man beim nächs­ten Mal bes­ser ma­chen kann; manch­mal liegt es an bana­len Din­gen. Be­wer­bungs­un­terla­gen müs­sen stets vollständig und aus­sagekräftig für den jeweiligen Arbeitgeber sein. Also kei­ne Mas­sen-Be­wer­bung ohne Bezug zur ent­spre­chen­den Stel­le raus­schi­cken, auch wenn dies sehr mühsam ist.

  4. Entspannung:
    Hobbys und Sport sind gut für das Selbstbewusst­sein, sorgen für ei­nen positiven Blick auf sich selbst und ge­ben En­ergie.

  5. Selbst-Motivation:
    Daran zu denken, was man bisher erreicht hat, wie bei­spielsweise der erfolg­rei­che Studi­en­abschluss oder Stationen des bisherigen berufli­chen Lebens­laufs mo­tiviert. Oder auch Erfolge in ei­nem Eh­ren­amt. Die Su­che nach dem richtigen Job braucht Zeit, Geduld und noch­mals Geduld. Da gilt es, ei­ne gu­te inne­re Hal­tung zu bewah­ren! Ei­ne positive Aus­strahlung und Ein­stellung sind die Basis für Erfolg.


Wichtig ist also:

  • Geduld mit sich und der Situation zu haben,

  • Ab­sa­gen sind kei­ne Niederla­gen – es gibt viele Grün­de dafür, die nicht unbedingt mit der ei­genen Person zu­sammen hän­gen

  • Hal­tung bewah­ren, stets mo­tiviert zu blei­ben sowie sich kontinuierlich selbst zu reflektie­ren und zu ver­bes­sern
 
   
Quellen: Anne-Ev Ustorf: Kopf hoch, In: Beruf & Karriere,
www.sueddeutsche.de/karriere/absagen-auf-bewerbungen-kopf-hoch-1.2488517, zuletzt aufgerufen am 10.11. 2016


 
 
 
 
 
 

Coaching- und Seminartermine:

 
 

Workshop „Personal Branding – die Marke ICH.” 


Donnerstag, den 01. Dezember 2016,
14:00 bis 18:00 Uhr,
CyberForum Karlsruhe 

(Kosten­pflichtige Ver­anstal­tung, Preise und weitere Infor­mationen sind auf unserer Home­page ersichtlich)


Workshop „Personal Branding – die Marke ICH.” 

Freitag, den 02. Dezember 2016, 
08:30 – 13:00 Uhr,
Heidelberger Business Club, Heidelberg

(Kosten­pflichtige Ver­anstal­tung, Preise und weitere Infor­mationen sind auf unserer Home­page ersichtlich)


"Clever sein bedeu­tet, sich mit sei­nen Stärken und Kompe­ten­zen im­mer wieder richtig zu positionieren". Kommen Sie wei­ter auf die Erfolgs­seite und lernen Sie sich bes­ser zu ver­mark­ten: Gegenüber Ge­schäfts­partnern in Verhandlun­gen oder für ei­nen neuen Job.


Save-the-Date:
Interaktiver Vortrag - Persönlicher Lebens- und Karriereplan

Dienstag, den 21. Februar 2017,
19:00 Uhr,
EMMA Kreativzentrum Pforzheim

Die Fra­ge, wie sich Beruf und Fa­milie, Le­ben und Arbei­ten ver­einba­ren las­sen, be­schäftigt viele. Doch ist dies überhaupt ein Ge­gen­satz?
Referen­tin Karin Ba­cher gibt Impulse und Antwor­ten auf die Fra­gen: Wie sieht für mich der optimale Plan oder Weg zur Karrie­re aus? Wie komme ich zum Ziel? Was un­ter­stützt mich dabei und was hindert mich daran, Le­ben und Karrie­re gemeinsam gut zu meistern? Was ge­schieht mit mei­nen Plänen, wenn etwas Neues – geplant oder un­geplant in mein Le­ben tritt? Was tun, wenn ich in der Tretmüh­le gefan­gen bin?

Nach dem Vor­trag gibt es bei ei­nem gemeinsamen Abend­es­sen aus­rei­chend Gelegenheit zu Ge­spräch und Diskussi­on.

Zielgruppe: Alle Frau­en und Männer, die sich für die Realisierung ei­ner Work-Life-Harmony in­ter­es­sie­ren und begeistern
Veranstalter: Wirtschaftsjunioren Nordschwarzwald e.V.


Save-the-Date:
Interaktiver Vortrag - Hindernisse auf dem Weg nach oben.

Dienstag, den 22. März 2017,
Landratsamt Karlsruhe

Karin Ba­cher treibt um: Was Frau­en heu­te davon abhält Karrie­re zu ma­chen und wel­che Lösun­gen es gibt. Und was Frau­en selbst tun können, um Hindernis­se aus dem Weg zu räumen.

Veranstalter: Gleichstellungsbeauftragte Stadt Karlsruhe

 

 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 

Gerichte versüßen?  
Wenn, dann aber richtig!

Wer kennt das nicht: Spä­tes­tens nach den kommen­den Feier­ta­gen stel­len wir uns die Fra­ge, wie wir über­flüssige Fette oder Zu­cker bzw. Zu­cker-Aus­tauschstoffe einspa­ren können. Denn nicht nur Fett macht im sprich­wörtli­chen Sinne fett. Auch Zu­cker, besonders der weiße Indus­triezu­cker, la­gert sich gerne auf den Hüf­ten & Co. als über­flüssige Fettpols­ter ab.

Doch was tun, wenn viele Lebens­mit­tel, die man täglich verzehrt und bei denen man es gar nicht merkt, vol­ler Zu­cker sind: zum Bei­spiel abge­pack­tes Brot, ge­brauchsfertige Soßen und Dressings, Dosen- und Tütensuppen oder Wurst und würzige Brot­auf­stri­che wie Leber­wurst, ganz abgese­hen von der Lieb­lingspizza in der Tiefkühl-Vari­ante? Wer vermu­tet schon, dass sei­ne heißgeliebte Pizza wahr­scheinlich Laktose, Dex­trose, Karamell- oder Glukose­sirup ent­hält. Selbst der bisher gegenüber dem Indus­triezu­cker hoch­gelobte Fruchtzu­cker, die Fruktose, der sich, wie der Na­me schon sagt, zum Bei­spiel in Früc­h­ten befindet, ist Teil der Bau­stei­ne von Fet­ten. Um über­flüssiges Fett zu vermei­den, gilt: Ge­nerell genügt dem menschli­chen Körper die Glukose, die er aus der Stärke pflanz­li­cher Nahrung gewinnen kann.

Was aber ma­chen die Fans von Di­ät-Co­la und Co.? Auch sie soll­ten sich ih­rer Gesundheit zuliebe in Acht nehmen. Denn noch im­mer ist die Wirkung von Süßstoffen wie Aspar­t­am, Saccharin, Cycla­mat oder Sucra­lose auf den menschli­chen Körper wei­testgehend un­geklärt. Ei­ne gu­te Alternative zu Indus­trie- und Fruchtzu­cker sind Pro­dukte zum Selbst-Süßen, zum Bei­spiel das Kraut St­evia. Seit drei Jah­ren ist die Wundersüße in Eu­ropa zugelas­sen. Sie versüßt Biojoghurts und reduziert die Kalori­en von Ketch­up.

Last but not least, wer auf Num­mer si­chergehen und unnötigen Zu­cker vermei­den möch­te, sollte am bes­ten einfach unver­arbeite­te Pro­dukte kau­fen und selbst ko­chen oder süßen! Und sich dabei jedes Jahr zu Weih­nach­ten einmal, dafür aber bewusst, an Plätzchen und Lebku­chen er­freuen.

Zusammengefasst die Tipps:

  • Den weißen Zucker ganz bewusst nur zu bestimmten Anlässen
    (Weihnachten und Ostern) zu genießen

  • Generell: Weder Zu­cker, noch Zu­ckeraus­tausch-Stoffe.
    Stattdes­sen auf Alternativen zurückgrei­fen, wie bei­spielsweise auf die Pro­dukte der St­evia­pflanze

  • Am Allerbesten: Selbst kochen oder backen.
    Dann weiß man stets, was wirklich in den Produkten drinsteckt.




 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
     
 
 

In eigener Sache

Jennifer Warzecha ist neu im Team von KB Consulting & Coa­ching. Als diplomier­te Online-Journa­lis­tin mit Berufs­erfahrung bei der F.A.Z, SWR 2, 3sat Kulturzeit, KSRI, Pforzhei­mer Zei­tung und an­de­ren ist sie nicht nur online-af­fin, sondern regelrecht begeis­tert vom Tex­ten, Bloggen und Soci­al Media. Be­liebte Themen: Coa­ching, Existenz­gründung und Startups sowie klas­si­sches Thea­ter. Sie übernimmt für uns und un­se­re Kun­den die Presse- und Öff­entlichkeits­arbeit sowie die Online-Aktivitä­ten.


 




 
     
 
 
 
 

Termine:

 
 
 

"Reine Frauennetzwerke, Sinn oder Unsinn?" 
aus der Reihe Chefsache Talk


Dienstag,
den 29. November 2016, 
Beginn um 18:30, 
Studio Phänomenal,
Vaihingen
Landstraße 4,
Stuttgart



Chefsa­che Talk ist am 20. September 2016 erfolg­reich in Stuttgart ge­startet mit den Themen Ethik und Wer­te. Karin Ba­cher hält den Ein­stiegsvor­trag und setzt sich zu­sammen mit Podiums­teilnehmern und Publikum kontrovers mit dem The­ma aus­ein­an­der.

Kostenpf­lichtige Ver­an­stal­tung, Preise und weite­re In­formationen zur An­meldung sind über diesen Link zu erhalten.

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2016 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.