Newsletter 02‑2017  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

neulich wurde ich in ei­nem Vor­standsmeeting ge­fragt: "Frau Bacher, wenn wir un­se­re Or­ga­ni­sa­ti­on agiler ge­stal­ten wol­len, dann müs­sen wir doch auch vom Kopf her flexi­bler wer­den – wie schaffen wir dies persönlich?" Ei­ne sehr gu­te Fra­ge, denn Verände­rung fängt bekanntlich beim Ein­zelnen an.

 

Ein Rat dazu war, sich min­des­tens einmal im Jahr etwas vorzu­nehmen, das ei­nen wirk­lich herausfordert. Bei­spielsweise etwas zu tun, was man nicht mag oder was ei­nen ängstigt. Das muss nicht der Tandem­sprung mit dem Fall­schirm sein, kann aber. Wichtig ist, Erfahrun­gen zu ma­chen, die komplett rausfal­len aus dem Alltagstrott und die Überwindung kos­ten. An sei­ne persönli­chen Gren­zen zu kommen schafft neue Ein­blicke, erschließt an­de­re Blickwinkel und lehrt uns Neues.

Mein Er­lebnis letztes Jahr war, ei­nen Tag mit behinder­ten Men­schen zu ver­brin­gen. Ich hatte Berührungs­ängste, wie einige an­de­re auch. Mei­ne Herausforde­rung: mei­ne Gefüh­le im Zaum zu hal­ten und kein Mitleid zu zei­gen. Es war ei­ner mei­ner überra­schends­ten Tage. Ich er­lebte tiefe Momente und begegne­te wunderba­ren Men­schen vol­ler Lebens­freude. Wir ha­ben viel gelacht. Überhaupt ist Humor im Umgang mit ver­unsi­chern­den Au­gen­bli­cken das Mit­tel der Wahl. So wie im "Handicap" – Deutsch­lands erstes Ster­ne­lokal, in dem behinder­te Men­schen arbei­ten (un­ter der Rubrik Life­style).

Mein Team und ich wün­schen Ihnen viel Freude mit un­se­rem Febru­ar-Newslet­ter,

herzliche Grüße, Karin Bacher


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es einmal mo­natlich gratis. Letzte Aus­gabe verpasst? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier die Links zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.


 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 

Marketingorganisation der Zukunft

Zwi­schen Lei­densdruck und Orientierungs­losigkeit - so beschrei­ben die Au­to­ren der Studie Marketing­or­ganisati­on der Zukunft die Si­tuati­on man­cher Marketing­ab­teilung. Die Or­ganisati­ons­entwick­ler und Zukunfts­for­scher: "Es gibt Un­klarhei­ten über die ei­gene Rolle und dar­über, wel­che Auf­ga­ben und Zuständigkei­ten das Marketing im ei­genen Un­ternehmen hat. Dar­aus folgen viele offene Fra­gen bezüglich neuer Struktu­ren, Pro­zesse und Kompe­ten­zen."

Letzt­endlich hängt die moderne Marketing­or­ganisati­on auch von der Bran­che, der Un­ternehmensgröße und der Kultur ab. Der Reifegrad der un­ternehmenswei­ten Digi­talisierung, die in­terne Gewich­tung des Marketings und die Gewich­tung in Bezug auf den Markt spie­len eben­falls ei­ne Rolle.

Als si­cher gilt, dass Ab­teilun­gen wie Marketing, Vertrieb und die IT en­ger zu­sammenwach­sen. Aus­gehend von der ein­zelnen Ziel­person statt der ge­sam­ten Ziel­gruppe, müs­sen passge­naue Angebo­te ge­schnei­dert wer­den. Von der Ent­wicklung des Pro­duktes oder der Dienst­leis­tung bis hin zur Wahl der Kanäle der Kommunikati­on und Dis­tributi­on.

Das Marken­er­lebnis findet auf un­ter­schiedli­chen Kanälen statt. Gekauft wird im­mer öf­ter dort, wo der Kon­sument kommuniziert hat. Und dann löst ein Klick und nicht das Ge­spräch den Kaufprozess ab.

Als ei­ne der größ­ten Herausforde­run­gen, die dafür sorgen, dass die Anforde­run­gen an das Marketing und damit an die Führungs­kräfte und Mit­arbei­ter im­mer wei­ter anwach­sen, gilt zweifelsfrei die Digi­talisierung. Dies sind die drei Haupt­themen:

  • Explosion der Kanäle: Personal Media (social, mobile, local, wearable), weniger Relevanz der bisherigen Massenmedien und viele neue Kommunikations- und Distributionskanäle, unklare Resonanzen

  • Umfassende Daten: Mehr Insights, andere Kennzahlen (KPIs), neues Differenzierungspotenzial, persönliche Kommunikation und individuelle Service

  • Höhere Geschwindigkeiten: Echtzeitorientierung, kürzere Produkt- und Technologielebenszyklen, Wissen und Inhalte veralten schnell
Das Schaubild zeigt zusammengefasst die sieben Herausforderungen, die auf das Marketing der Zukunft einwirken. Die Digitalisierung nimmt den Hauptteil ein.

Bild: Dirk Bathen, Jörg Jelden, Studie Marketingorganisation der Zukunft, Deutscher Marketing Verband, 2014


Aus dem Buch Digitale Transformation: Bestellung unter www.absolit-shop.de/bu-leitfaden-digitale-transformation-print/

Quelle: Digitale Transformation, Karin Bacher, Autorin des Kapitels Erfolgsfaktor Mitarbeiter, Hrsg. Torsten Schwarz, Verlag: Marketing Börse)

 

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Was tun mit negativ eingestellten Kollegen?

Besonders häufig vertre­ten ist die Spezi­es des ständig nörgeln­den, al­les schlecht reden­den Kollegen in Verände­rungs­prozes­sen in Un­ternehmen. Aber auch im norma­len All­tag, in Pro­jektsitzun­gen oder Managementmeetings trifft man sie gerne: Die, die im­mer vorher wis­sen, was nicht geht. Selbst­ver­ständ­lich auch die, die hin­terher al­les vorher gewusst ha­ben oder die "Hättet-ihr-mal-auf-mich-gehört"-Bes­ser­wis­ser. Ihre Lieb­lingssät­ze sind: Hat hier noch nie funktioniert! Bei uns geht das nicht. Das ist his­torisch bedingt. Dafür ha­ben wir kein Budget. Das ge­neh­migt der Chef nie! Ha­ben wir al­les schon einmal versucht. Ist zu teuer ...

Sie sind die Brem­ser all je­ner, die etwas bewegen wol­len, die über den Tel­l­errand bli­cken und mutig neue Wege bestrei­ten. Und sie nerven. Ge­nau hier liegt auch die Lösung im Umgang mit diesen Men­schen: Die Ein­stellung zu ihnen zu ändern. Denn die­se ist änderbar, die Person selbst zu the­ra­pie­ren ist schier aus­sichts­los. Ent­weder sie lernt, indem sie durch an­de­re automatisch mitgezogen wird, oder sie verharrt in ihrem negativen Kokon. Las­sen wir sie dort!

Hier ein paar Tipps, wie durch ei­gene Verhal­tensweisen der Umgang mit den Nörg­lern er­träglich wird:

  1. Grund­regel: Die ab­lehnen­de Hal­tung oder Argu­mentati­on zu den Vorschlägen nicht persönlich nehmen. Sonst sind wir in der Negativ-Emo­ti­ons-Falle. Also: Sa­che von Person trennen und Kri­tik ist kein Angriff! Gut vorbe­reitet, heißt mit den Kernbotschaf­ten und den Argu­mentationen aus­ge­stattet, kann jeder sach­lich mit dem The­ma umgehen. Den Nörg­lern geht dann irgendwann die Pus­te aus. Und außerdem: Vi­elleicht steckt ja ei­ne Anregung in der Kri­tik oder ein neuer As­pekt?

  2. Inhalt und Mensch trennen: Negativ ein­ge­stellte Men­schen ha­ben eben dieses Image. Das birgt die Gefahr, dass wir al­les, was die­se Person sagt, zu­nächst negativ ein­stu­fen. Ein klei­ner Trick: Al­les Feedback sammeln, ohne dazu zu schrei­ben, von wem es kam. So neu­tralisiert, kann man die Anregun­gen spä­ter wertfrei reflektie­ren. Übun­gen zum aktiven Hinhören helfen ebenso.

  3. Feedback-Regeln beach­ten: Führungs­kräfte soll­ten die Regeln kennen - Feedback freundlich an­nehmen, reflektie­ren, bewer­ten und dann ent­schei­den, was damit zu tun ist. Gegebe­nen­falls nach­haken, wenn es Verständnis­fra­gen gibt.

  4. Zuhören: auch wenn es schwerfällt. Wir Men­schen nei­gen dazu, wenn etwas mit sehr negativer Stimmung rüb­erge­bracht wird, nicht mehr zuzuhören. Vi­elleicht stimmt aber die sach­li­che Be­gründung. Dann gilt Punkt 3.

  5. Die negative Stimmung umkeh­ren – W-Fra­gen stel­len: Was ge­nau hat damals nicht funktioniert? Wel­che Erkenntnis­se ...? Wie können wir die­se Feh­ler vermei­den? Es gibt viele Möglichkei­ten, die negative Denke in ei­ne positive Rich­tung zu lenken. Denn ge­rade negative pauscha­lieren­de Einwürfe klin­gen oft so, als wären sie über jede Diskussi­on erha­ben, qua­si gesetzt. Das ist falsch und verhindert Verände­rung.
Fazit: Mit ei­ner gu­ten inhaltli­chen Vorbe­rei­tung und inne­ren Ein­stellung, mit der wir Sa­che und Persönli­ches trennen, gewinnen wir Souve­ränität und Selbstsi­cherheit. Dies lässt uns gelasse­ner mit den Nerven­den umgehen – aus­probie­ren und Freude daran ha­ben!
 
     
 
 
 
 
 

Coaching- und Seminartermine:

 
 
 
 

Interaktiver Vortrag:
"Hindernisse auf dem Weg nach oben"

Dienstag, den 22. März 2017,
Landratsamt Karlsruhe

 
 

Karin Ba­cher treibt um: Was Frau­en heu­te davon abhält, Karrie­re zu ma­chen und wel­che Lösun­gen es gibt. Und was Frau­en selbst tun können, um Hindernis­se aus dem Weg zu räumen.

Veranstalter: Gleichstellungsbeauftragte Stadt Karlsruhe
Anmeldung



 
 

Interaktives Seminar "Persönlicher Lebens- und Karriereplan",
ein Tag, der Ihr Leben verändern kann.

Dienstag, den 14. März 2017, 09:00 bis 17:00 Uhr, CoachingLounge, Pforzheim

Dienstag, den 04. April 2017, 09:00 bis 17:00 Uhr,
wyycademy, Karlsruhe  
 

Kann man heute noch "Leben" und "Karriere" trennen? Wie sieht meine persönliche Perspektive aus? Was will ich überhaupt und wie erreiche ich diesen Zustand? Dieses Seminar unterstützt dabei, den bisherigen Lebens- und Karriereweg zu reflektieren und neue, erfolgreiche Wege zu gehen.

(Kostenpflichtige Veranstaltung, Preise und weitere Informationen sind auf unserer Website ersichtlich.)

 

 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 

Heu­te stel­len wir zwei Restau­rants vor, die uns auf­grund ih­res sozia­len En­gagements auf­gefal­len sind. Ab­stri­che in der Qualität, im Ver­gleich zu konventionel­len Kon­zep­ten, konn­ten wir nicht fest­stel­len. Im Gegen­teil, das gu­te Gefühl stellte sich nicht allein durch die frisch und lecker zubereite­ten Speisen ein. Men­schen ma­chen den Un­ter­schied.


 
 

Handicap

In Künzels­au gibt es Deutsch­lands einziges Ster­ne­lokal, in dem zu ei­nem Drit­tel Men­schen mit Behinde­rung arbei­ten – das "Handicap". Die Mit­arbei­ter le­ben mit körperli­chen Behinde­run­gen, Down-Syndrom oder ha­ben ei­ne starke Lern­schwä­c­he. Was ist dort an­ders als in an­de­ren Sternerestau­rants? Das Es­sen zaubert der schwer hörge­schädigte Koch auf höchs­tem Niveau, dafür stehen auch die Küc­hen­chefs Jan-Sören Hoch und Tobi­as Pfeiffer, die gerne den Stern be­hal­ten wol­len. Die herzli­che Freundlichkeit im Service ist er­fri­schend und die Wein­kar­te verführ­erisch. Fazit: Nichts ist an­ders. Zumin­dest nicht vor­der­gründig.

Weitere Informationen und Bildquelle:
www.hotel-anne-sophie.de/de/essen/restaurant-handicap-kuenzelsau


 
 

Café Initial

In Karlsruhe gibt es seit 2010 das Lernrestau­rant Café In­iti­al und das dar­aus ent­stan­dene "Das Tha­li", für Liebhaber der thai­ländi­schen Küc­he. Hier ko­chen und servie­ren Men­schen, denen es aus un­ter­schiedlichs­ten Grün­den schwieri­ger als an­de­ren fällt, ei­nen Beruf zu er­lernen. Zum Bei­spiel auf­grund des sozia­len Umfel­des, in dem sie auf­gewach­sen sind. Die Redakti­on hat mehrmals das abwechslungs­rei­che, lecke­re und frischgekoch­te Angebot mittags genos­sen. Das Restau­rant ist ein Treff für Business-Leu­te aus den umliegen­den Un­ternehmen und sozi­al schwäc­he­ren Mitbürgern. Und das funktioniert sehr gut, kei­ne Seite hat Berührungs­ängste

Weitere Informationen und Bildquelle:
www.cafeinitial.de
www.cafeinitial.de/dasthali.html

 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
     
 
 

Buchtipp:
"Res­ili­enz – Das Geheimnis der psy­chi­schen Wider­stands­kraft: Was uns stark macht gegen Stress, De­pressionen und Burn-out"

von Christina Berndt, dtv

Horn­haut auf der Seele – ei­ne sehr bildli­che Beschreibung des Begriffes Res­ili­enz. Die Autorin beschreibt anhand vie­ler Praxisbei­spiele, wie Men­schen Krisen in Chan­cen verwandeln können. Das Buch ist 2015 er­schienen, ist aber aktuel­ler denn je. Denn Stress wird der ständige Beglei­ter der nächs­ten Jahrzehnte sein. Gut, wenn wir damit umgehen können.

ISBN-13: 9783423348454
ISBN-10: 3423348453

Preis 9,90 EURO.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit finden Sie hier.

     
 
 
 
 

Termine:


 
 
 

Workshop
"Personal Branding - Die Marke ICH"

03. März 2017,
13:00 - 17:00 Uhr,
Heidelberger Businessclub

"Clever sein bedeu­tet, sich mit sei­nen Stärken und Kompe­ten­zen im­mer wieder richtig zu positionie­ren". Kommen Sie wei­ter auf die Erfolgs­seite und lernen Sie sich bes­ser zu ver­mark­ten: Gegenüber Ge­schäfts­partnern in Verhandlun­gen oder für ei­nen neuen Job.

Die Ver­an­stal­tung ist auf maximal 20 Plät­ze beschräkt.

Nähe­re In­formati­on zu der Ver­an­stal­tung, Preise und die Möglichkeit zur An­meldung erhalten Sie hier.
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

 


 

Prof. Dr. Brigitte Witzer:
"Die Fleißlüge"

07. März 2017,
Beginn 19:30 Uhr.
Tollhaus e. V., Kulturzentrum,
Tollhaus Karlsruhe

Creative-Fem.Net legt 2017 ei­ne kreative Pause ein. Auf­grund der großen Nach­fra­ge gibt es ei­ne Er­satz-Ver­an­stal­tung: Prof. Brigitte Witzer spricht anlässlich des In­ternatio­na­len Frau­entags inn­erhalb ei­nes inter­aktiven Vor­trags über Frauen­rollen.

Prinzessin, Superbiene oder Königin?

Brigitte Witzer hat entlang ihres eigenen Werdegangs typische Frauenrollen untersucht und wie Frauen sich trotz Modernität von wirtschaftlichem Erfolg abschneiden. Die Veranstaltung ist kostenpflichtig.

Preise und Tickets erhalten Sie über das Tollhaus Karlsruhe: 
www.tollhaus.de

 


 
 

Vortrag:
"Mehr Wirkung durch Collaborative Marketing" –
Wie Marken erfolgreich mit Konsumenten im Marketing zusammenarbeiten können.


Donnerstag, den 06. April 2017,
19:00 Uhr,
Karlsruhe

 

Referent:
Mark Leinemann alias Mr. WoM,
Collaborative Marketing Consultant,
trnd DACH GmbH

Moderation: Karin Bacher,
Beirat Marketing Club Karlsruhe

Eine Veranstaltung des Marketing Clubs Karlsruhe

Weitere Informationen, Preise und Anmeldung:
www.marketingclub-karlsruhe.de 

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2017 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.