Newsletter 01‑2017  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

manche werden zum Jahres­wechsel senti­mental. Andere sorgen dafür, dass sie im neuen Jahr unglücklich werden, weil sie an sich und andere zu hohe Erwartungen stellen.

 

Nehmen wir das Beispiel Silvesterparty.
Vielleicht ist das der Grund, dass dieses Jahr viele das neue Jahr ganz ruhig, im engsten Kreis oder zu zweit begrüßt haben. Zu oft wurden die Erwartungen an rauschen­de Feste − nicht nur zu Silvester − enttäuscht. Wochen­lange Pla­nung, tage­langes Vor­berei­ten, Friseur, Kosmetik, Getränke ran­schleppen. Und dann die ersten Ab­sagen. Die erste Ent­täuschung, die zweite auf der Party selber: die Laune war im Keller. Der eine Freund litt unter Liebes­kummer, die Freun­din haderte mit dem Job, der dritte vertrug den Alkohol nicht und ... na ja, die Beschrei­bung lasse ich besser.

Wa­rum ist das so?
Ei­ne Erwar­tung ist ei­ne Idee oder ei­ne Vor­stellung von etwas, was pas­sie­ren soll. Wir erwar­ten, dass dieses Ideal dann eintritt, denn wir ha­ben es ge­radezu zur Forde­rung gemacht. "Ich will, dass mei­ne Gäste noch in zwei Jah­ren von mei­ner Hoch­zeit spre­chen", "Ich erwar­te fröhli­che Men­schen und aus­gelassene Stimmung zur Silvesterparty". Die­se Bei­spiele zei­gen, wie wir uns selbst pro­grammie­ren – auf Frust. Denn die­se Dinge ha­ben wir nicht in der Hand. Wir rea­gie­ren ent­täuscht, de­s­illusioniert, im schlimms­ten Fall ver­bit­tert – etwa, wenn die Erwar­tung an sich, den Traummann, die Traumfrau oder den Traumjob nicht erfüllt wer­den.

Umgekehrt las­sen wir uns auch gerne frus­trie­ren, von den Erwar­tun­gen der An­de­ren. Der Vor­gesetzte erwartet, dass die Um­satzziele dieses Jahr erreicht wer­den. Der Mit­arbei­ter hält die­se für illusorisch. Und schon sitzt man in der Falle.

Bes­ser:
Sich daran mes­sen, was man selbst in der Hand hat, wofür man selbst in Akti­on tre­ten kann. Also ei­gene Ziele, ei­gene Wün­sche, formulie­ren und dana­ch stre­ben. Und spon­ta­ner wer­den: Sich auf kurz­fristige Treffen mit Freun­den einlas­sen, wenn man ei­gentlich schon die Chips und die Fernbedie­nung auf Positi­on ge­bracht hat. Denn oft sind die­se Aben­de die schöns­ten.

Mein Team und ich wün­s­chen Ihnen ei­nen weiterhin gu­ten Start ins Jahr 2017 und viel Freude mit dem ers­ten Newslet­ter,

herzlichst, Karin Bacher


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es einmal mo­natlich gratis. Letzte Aus­gabe verpasst? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier die Links zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.


 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 

Glaube an Gewinn­stre­ben und ethi­sche Grundsät­ze mit­ein­an­der ver­ei­nen

Pas­sen das Stre­ben nach Gewinn und ethi­sches Handeln im Berufsle­ben zu­sammen oder nicht? Wie ei­ne ein­gängige Studie un­ter­streicht, ist man allgemein in Deutsch­land un­ehr­li­cher als zum Bei­spiel in Frank­reich. Nicht umsonst fragt man sich seit dem VW - Skan­dal und trotz Be­stehens ei­ner politi­schen Ethik-Kommissi­on: Sind Ethik und Gewinn im Beruf ein Wider­spruch?

Dürfen Mana­ger ohne Rücksicht auf soziale Belange ihr Stre­ben nach Gewinn und Erfolg fortset­zen?

Konkret bedeu­tet das: Un­ehrlichkeit verkauft sich nicht gut. Was sich gut verkauft, ist ei­ne Werthal­tung, also die ethische Einstellung der Mit­arbei­ter ei­nes Un­ternehmens gegenüber dem Pro­dukt und damit auch gegenüber dem Kun­den. Bedürfnis schafft Nut­zen und so lohnt es sich für das Un­ternehmen, sich zu fra­gen: Auf wel­che Wer­te besinnt sich der Kun­de? Wie rich­te ich mein Pro­dukt aus, damit es den Bedürfnis­sen mei­ner Ziel­gruppe ge­recht wird? Wenn es dem Kun­den bei­spielsweise am Her­zen liegt, dass sein Pro­dukt aus nach­haltigen Mate­riali­en herge­stellt wird, sollte das Un­ternehmen sei­ne Hand­ta­sche, sei­nen Baukas­ten, sein Pro­dukt, aus eben diesen her­stel­len. Die­se Si­tuati­on schafft die Basis für ei­ne Win-Win-Si­tuati­on zwi­schen Un­ternehmen und Gesellschaft oder Marke und Kun­de. Denn wenn die Ver­brau­cher ei­nen Nut­zen in ihrem Kauf se­hen, sei es bei Nahrungsmitteln, handeln sie automatisch ethisch und mo­ralisch. Wenn sie so handeln, set­zen sie sich ent­spre­chen­de Ziele und rich­ten ihre Bedürfnis­se dana­ch aus. Wenn das Un­ternehmen den Kun­den ge­recht wer­den möch­te, erfüllt es ge­nau de­ren Bedürfnis­se.

Mit geleb­ten Wer­ten und ethi­schen Grundsät­zen vor­an­schrei­ten

Ein positives Bei­spiel für dieses An­sinnen ist das Angebot der Frosta AG. Hier schaffen die Mit­arbei­ter ein Angebot, das sie selbst gerne und häufig es­sen: Lebens­mit­tel ohne Zu­satzstoffe oder Ge­schmacksverstärker; Tiefkühlkost mit Reinheits­gebot. Kombi­niert wird das Ganze mit ei­ner Aus­wahl an Zuta­ten, von denen man weiß, wo­her sie stammen und de­ren Herkunft man nach­vollzie­hen kann. Weite­res Bei­spiel, um ver­ein­zelt Vertriebsziele mit den Wün­s­chen und Bedürfnis­sen der Kon­sumen­ten zu koppeln, ist das Cause-Re­lated-Marketing-Pro­jekt "Payback auf Rente." Aus­gehend von der Ver­unsi­cherung in der Bevölkerung, ob die gesetzli­che Rente einmal rei­chen wird, können Un­ternehmen ein Bündnis mit den Kun­den schließen, indem sie für den Kauf ih­rer Pro­dukte auf ein separa­tes Ren­tenkonto einzah­len.

Gelebte Wer­te schaffen Mehrwert

Und dass gelebte Wer­te und ethi­sche Grundsät­ze ein Un­ternehmen wertvol­ler und erfolg­reich ma­chen – dafür gibt es einige weite­re Best Ca­ses wie die Droge­rie­marktkette dm, die Ho­telkette Upstalsboom oder der schwäbi­sche Ma­schinenbauer Trumpf.

Fazit: Ein Kun­de, der ei­nen Sinn in ethi­schen Maßstä­ben wie Nach­haltigkeit sieht, möch­te die­se auch in sei­nem Pro­dukt erfüllt se­hen. Ein Un­ternehmen, das sich dana­ch rich­tet, kann Gewinn und Ethik gut mit­ein­an­der ver­einba­ren.


Quel­le: Pe­ter Han­ser: "Markenführung zwi­schen Ethik und Gewinn", In: Ab­satz­wirt­schaft, 3/2016, Seite 26 ff.
 

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Das Geheimnis:
Über den Dingen stehen

Wir alle kennen das: Immer höher, schneller und weiter soll es gehen. Zumindest erscheint das so in der landläufigen Auffassung vieler Menschen. Statt Ruhe und Gelassenheit zu genießen, plagen uns vielfach Stress und Hektik. Denn: Wir hetzen immer weiter, von einem Ziel zum nächsten, anstatt uns ausreichend zu fokussieren. Schade. Manchmal ist weniger mehr, was bedeutet: Man tut sich selbst oftmals einen Gefallen, wenn man auf das Erreichen eines Zieles genau und konsequent hinarbeitet, anstatt sich vielen Zielen nur mit geringer Aufmerksamkeit zu widmen. Beruflich lohnt es sich, sich auf ein größeres Ziel zu fokussieren. Beispiel Karriereplanung: Zuerst innerlich die alte Stelle und alte Projekte abhaken, dann die neue Stelle gezielt planen. Denn viele gravierende Fehler werden in den ersten 100 Tagen in einer neuen Führungsposition gemacht. Teilweise kann eine ungenügende Vorbereitung zu Misserfolgen oder schlimmstenfalls zum Scheitern führen.

Mit Leidenschaft zum Erfolg

Oftmals verlieren wir den Blick fürs Wesentliche. Wir versuchen, uns selbst zu optimieren. Wir müssen immer noch bessere Kleidung tragen, immer noch mehr arbeiten, noch gesünder essen, mehr Sport treiben ... Wirklich?

Das muss nicht sein, sagt zumindest der Unternehmensphilosoph Dominic Veken. Statt sich nur auf sich selbst zu besinnen, plädiert er dafür, über den Tellerrand zu schauen − um sich wieder mehr seinen Zielen, statt seiner selbst zu widmen. Was also ist wichtig dafür, dass mein Plan gelingt? Das gilt es, zu analysieren und dabei zu überlegen: "Welche Meilensteine sind wichtig? Wieviel Zeit brauche ich jeweils dafür? Mit welchen Kosten ist das verbunden? Wie kann ich die Angelegenheit effizient erledigen?" Und auch: "Was kann mich an meinen Plänen hindern?" Ähnlich wie beim Hausbau geht nichts von alleine. Die Karriere benötigt, genau wie ein Haus, ein solides Fundament – ein Stein baut auf dem anderen auf.

Wichtig: Über sich selbst und den Tellerrand hinwegblicken

Den Vorteil sieht der Philosoph nicht nur darin, sich selbst gerade beruflich weniger zu überfordern. "Menschen brauchen eine Aufgabe, die sie erfüllt und die sie über sich hinauswachsen lässt. Das weckt unsere Leidenschaft, erfüllt uns mit Sinn und entlastet dabei auf wunderbare Weise", sagt er. Die Devise: "Man kann nur von etwas erfüllt sein, was größer ist als man selbst. Und hat man nichts, was einen wirklich erfüllt, wird man zu einem bloßen Erfüller externer Anforderungen." Stichwort also: "Sachverwirklichung" statt "Selbstverwirklichung" und damit die Sache, nicht sich selbst im Blick zu behalten.

Nächs­ter Schritt: Sich der Sa­che ganz hinge­ben

Nicht umsonst soll­ten wir dran denken, dass berühmte Persönlichkei­ten wie Pablo Picasso, Er­ich Sixt und Albert Ein­stein es ge­nauso gemacht ha­ben: Sie ha­ben sich ei­ner größe­ren Sa­che hingege­ben; der Kunst, dem Un­ternehmer­tum oder der Physik.

Fazit:

  • Auf­ga­ben su­chen, die erfül­len und damit die Fähigkeit ver­leihen, über sich selbst hin­auszuwach­sen

  • Im Detail planen und fokus­sie­ren; nicht zu viele Teilziele auf einmal verfolgen

  • Sich mit Lei­den­schaft sei­ner Sa­che widmen, neuen Sinn verspüren und sich selbst ent­las­ten, denn: "Man kann nur von etwas erfüllt sein, was größer ist als man selbst"

 
     
 
 
 
 
 

Coaching- und Seminartermine:

 
 


 

Interaktiver Vortrag:
„Persönlicher Lebens- und Karriereplan” 


Dienstag, den 21. Februar 2017,
19:00 Uhr,
EMMA Kreativzentrum Pforzheim

 
 

Die Fra­ge, wie sich Beruf und Fa­milie, Le­ben und Arbei­ten ver­einba­ren las­sen, be­schäftigt viele. Doch ist dies überhaupt ein Ge­gen­satz?

Referen­tin Karin Ba­cher gibt Impulse zu den Fragen:

  • Wie sieht für mich der optimale Plan oder Weg zur Karrie­re aus?
  • Wie komme ich zum Ziel? Was un­ter­stützt mich dabei und was hindert mich daran, Le­ben und Karrie­re gemeinsam gut zu meistern?
  • Was ge­schieht mit mei­nen Plänen, wenn etwas Neues – geplant oder un­geplant in mein Le­ben tritt?
  • Was tun, wenn ich in der Tretmüh­le gefan­gen bin?

Nach dem Vor­trag gibt es bei ei­nem gemeinsamen Abend­es­sen aus­rei­chend Gelegenheit zu Ge­spräch und Diskussi­on.


Ziel­gruppe: Alle Frau­en und Männer, die sich für die Realisierung ei­ner Work-Life-Harmony in­ter­es­sie­ren und begeistern

Veranstalter: Wirtschaftsjunioren Nordschwarzwald

Anmeldung



 
 

Interaktiver Vortrag:
„Hindernisse auf dem Weg nach oben”

Dienstag, den 22. März 2017,
Landratsamt Karlsruhe

 
 

Karin Ba­cher treibt um: Was Frau­en heu­te davon abhält, Karrie­re zu ma­chen und wel­che Lösun­gen es gibt. Und was Frau­en selbst tun können, um Hindernis­se aus dem Weg zu räumen.

Veranstalter: Gleichstellungsbeauftragte Stadt Karlsruhe

Anmeldung



 
 

Interaktives Seminar „Persönlicher Lebens- und Karriereplan”,
ein Tag, der Ihr Leben verändern kann.

Dienstag, den 14. März 2017, 09:00 bis 17:00 Uhr, CoachingLounge, Pforzheim

Dienstag, den 04. April 2017, 09:00 bis 17:00 Uhr,
wyycademy, Karlsruhe  
 


Kann man heute noch "Leben" und "Karriere" trennen? Wie sieht meine persönliche Perspektive aus? Was will ich überhaupt und wie erreiche ich diesen Zustand? Dieses Seminar unterstützt dabei, den bisherigen Lebens- und Karriereweg zu reflektieren und neue, erfolgreiche Wege zu gehen.

(Kostenpflichtige Veranstaltung, Preise und weitere Informationen sind auf unserer Website ersichtlich.)

 

 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 

 

Kochkurse sind in

Es gibt Dinge, bei denen es schade ist, dass sie verschwin­den. Zum Bei­spiel regelmäßige gemeinsame Mahlzeiten im Kreise der Fa­milie oder Freun­de.

Glück­li­cherweise gibt es Er­satz: Kochkurse, Ko­chevents, Küc­henparties in Restau­rants oder Eventlocati­ons. Man kann sie als Sing­le, als Paar, als Un­ternehmensveranstaltung (nennt sich dann Teambuilding) und als Geburtstagsevent bu­chen.

Hier ein paar Links:
 
 

Grillen ist gut, Räuchern ist besser

Früher hieß es: Viel Spaß beim Gril­len. Heu­te geht es um den rau­chig-rau­en Ge­schmack. Rauch kann dabei Vi­e­lem ein besonderes Aroma ver­leihen: zum Bei­spiel Fisch, Fleisch, Wurst, Käse, Gemüse, Chilisch­o­ten, Salz oder Tofu. Der dabei verwende­te Flüssi­grauch ver­leiht etwa Wurst- und Schinken­wa­ren in der Plas­tikhülle ein an­genehmes Rauch­aroma. Insge­s­amt un­ter­schei­det man beim Räu­chern zwi­schen zwei Ar­ten, Kalt- und Heißräu­chern. So las­sen sich schnell und einfach wahrhafte Köstlichkei­ten in der heimi­schen Küc­he zaubern. Für alle, die die Grillsaison nicht abwar­ten können, hier ein paar Tipps zum Räu­chern:

Beim Kal­t­räu­chern aromatisiert der Rauch Fisch oder Fleisch bei 15 bis 25 Grad Celsius binnen we­ni­ger Tage (Kurzrauchverfah­ren) oder drei bis vier Wo­chen (Lang­rauchverfah­ren) in der Räu­cherkam­mer. Be­liebte und typi­sche Lebens­mit­tel sind Speck, Lachs oder Mett­wurst. Wie aber kommt man als Laie mit dem Räu­chern zurecht? Ein­stei­ger können ihre ers­ten Versu­che zum Bei­spiel mit ei­ner handli­chen Räu­cherpis­tole für 20 Eu­ro aus dem Küc­hen­ge­schäft star­ten. Das ist ei­ne Art Tabakpfeife, die mit ein­ge­bau­tem Gebläse Rauch von in der Pfeife glimmendem Aroma­holz auf Lebens­mit­tel bläst, die un­ter ei­ner Haube (etwa ei­ner Käs­e­glocke) liegen. Insge­s­amt ist das Kal­t­räu­chern, hier: in der Me­tall-Räu­cher­tonne und etwas Räu­chermehl aus dem Ang­ler­bedarf, vor al­lem gut für Fisch. Be­liebt sind Saib­ling, Lachs und Forel­le. Und die Me­thode ist so sim­pel, dass sie sogar auf gut belüfte­ten Stadtbalkonen klappt – ganz ohne großartige Duftbeläst­igung der Nach­barn. Der Fisch wird hier zu­nächst für zwölf Stun­den ein­ge­legt (auf 1 kg Fisch kommen 1,5 l Was­ser und 50 g Salz), dann abge­spült und an der Luft getrocknet. Nach dem Kal­t­räu­chern in meh­re­ren Durch­gän­gen hält er sich in Butter­brotpa­pier im Kühlschrank etwa 14 Tage.

Beim Heißräu­chern kommt man im Prinzip schon mit ei­nem mit Alufolie aus­geklei­de­ten Wok gefüllt mit Räu­chermehl und ein paar Tro­ckenkräutern oder Wa­chol­der sowie ei­ner halbwegs gut belüfte­ten Küc­he aus. Wer Spaß an der Parfümierung findet, kann auch auf dem Holzkoh­le- oder Gasgrill mit Aroma­holzchips heißräu­chern. Noch bes­ser ge­eig­net sind Tisch­räuch­eröfen oder ei­ne Heißräu­cher­tonne, die man mit Ge­schick aus zwei 100-Li­ter-Fässern und etwas Bau­marktmate­ri­al selber bauen kann.

Fazit: Geht ganz einfach. Gu­ten Appetit!

Quelle: www.sueddeutsche.de


 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
     
 
 

Veröff­entli­chung Coa­ching Magazin:
Zwi­schen Management und Babybrei: Frau packt das schon!

Fa­milie und Job – für viele Frau­en stellt das ei­ne Herausforde­rung dar. Nicht sel­ten ge­ra­ten sie an ihre ei­genen Be­las­tungs­gren­zen. Oftmals fin­den Frau­en veränder­te Positionen bzw. Auf­ga­ben nach ih­rer Rückkehr aus der Babypause heraus vor.

Wie ergeht es Frau­en zwi­schen Kind und Karrie­re? Das ha­ben viele Frau­en Karin Ba­cher wäh­rend des Coa­chings mitge­teilt. In ihrem Fach­artikel "Die Kinderfalle – weibli­che Führungs­kräfte im Rollenkonflikt zwi­schen Management und Babybrei", er­schienen im aktuellen Coa­ching Magazin, stellt die erfah­rene Managementbe­ra­te­rin einige Bei­spiele aus der Praxis vor. Damit zeigt sie, wie hart es sein kann, mit den Rol­len der Mana­ge­rin und Mut­ter zu jon­glie­ren.

Download hier: www.kbcuc.com/Veroeffentlichungen.html

Quelle: Coaching Magazin Ausgabe 4, ET November 2016, www.coaching-magazin.de


 

Interne Kommunikation – 2008 geht und 2015 kommt

Kommunikati­on ist lebendig. Die­ser Satz gilt nicht nur für den Aus­tausch mit dem Partner oder der Part­ne­rin, sondern ge­rade auch im Ge­schäftsle­ben.

Be­reits zum vorletz­ten Jah­res­wech­sel hat es ei­ne Neuerung zur Kommunikati­on in Un­ternehmen gege­ben. Die ISO 9001:2008 wurde abgelöst von der ISO 9001:2015.
Sprach die alte Norm noch ganz allgemein von der Einführung "ge­eig­ne­ter Pro­zesse der in­ternen Kommunikati­on", sind die Vor­ga­ben der neuen schon wei­t­aus detail­lier­ter.

Ein Un­ternehmen muss nun si­cher­stel­len, dass die in Bezug auf das Qualitäts­management(QM)-Sys­tem relevan­ten In­formationen, wie folgt, dokumentiert und nach­vollziehbar sind:

  • Worüber
  • Wann
  • Mit wem
  • Wie
  • Wer

Die Beach­tung die­ser QM-Grundsät­ze hilft nicht nur bei der Dokumentati­on von Ge­schäftsvorfäl­len, sondern vi­elleicht auch bei der nächs­ten Diskussi­on im Kreise der Lie­ben. Es sei denn, es gilt der Grund­satz "Frau hat im­mer recht ...", dann hilft ei­ne ISO-zertifizier­te Kommunikati­on natürlich auch nicht wei­ter.


     
 
 
 
 

Termine:


 
 
 

Baden-Badener Hochschuldialog

Paneldiskussion zum Thema "Marketing und Digitalisierung"
in Kooperation der Hochschule für Wirtschaft, Technik und
Kultur (HWTK) und dem Marketing-Club Karlsruhe

Dienstag, 07. Februar 2017,
18:00 – 20:00 Uhr,
Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK),
Breisgaustraße 19,
Raum: Audimax,
76532 Baden-Baden

 

Keynote: Richard Einstmann, Geschäftsführer Bechtle GmbH + Co KG Karlsruhe

Moderation: Karin Bacher, Beirat Programm, Marketing-Club Karlsruhe

Anmeldung erwünscht unter: kontakt@marketingclub-karlsruhe.de

Kostenfreie Veranstaltung. Die gesamte Öffentlichkeit ist herzlich dazu eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.



 
 

Online-Training
„Social Media ohne Verzetteln”

Sich pro­fes­sionell in sozia­len Netz­werken präsentie­ren zu können, ist heu­te Vor­aus­setzung für ei­ne erfolg­rei­che PR. Ute Klingelhöfer, Ge­schäftsführ­e­rin von cont­ent­werk, macht es vor: In ihrem 9-teiligen Online-Trai­ning "Soci­al Media ohne Verzet­teln" zeigt sie Un­ternehmern, mit wel­chen Inhal­ten sie sich auf wel­chen Platt­formen zei­gen müs­sen. Inklusive: Wie Sie kompe­tent auf kri­ti­sche Nach­rich­ten rea­gie­ren, wie Sie sich gegen den Shits­torm wappnen und mit wel­chen Tools Sie viel Zeit spa­ren können – denn viel be­schäftigt sind wir alle. Mit dem Code "KBCUC" erhal­ten Sie bei mei­ner Ge­schäfts­part­ne­rin üb­ri­gens 50,- € Rabatt auf ih­ren Kurs.

Genaue Termine und Details sowie mehr Infos zu ihrem Training finden Sie auf der Website www.contentwerk.eu



 

Workshop
„Personal Branding - Die Marke ICH”

14. Februar 2017,
14:00 - 18:00 Uhr,
CyberForum Karlsruhe

"Clever sein bedeu­tet, sich mit sei­nen Stärken und Kompe­ten­zen im­mer wieder richtig zu positionie­ren". Kommen Sie wei­ter auf die Erfolgs­seite und lernen Sie sich bes­ser zu ver­mark­ten: Gegenüber Ge­schäfts­partnern in Verhandlun­gen oder für ei­nen neuen Job.

Die Ver­an­stal­tung ist auf maximal 20 Plät­ze beschränkt.

Nähe­re In­formationen zu der Ver­an­stal­tung, Preise und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie auf der Homepage des Ver­an­stalters CyberForum www.cyberforum.de in Karlsruhe.

Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.



 

Workshop
„Personal Branding - Die Marke ICH”

03. März 2017,
13:00 - 17:00 Uhr,
Heidelberger Businessclub

"Clever sein bedeu­tet, sich mit sei­nen Stärken und Kompe­ten­zen im­mer wieder richtig zu positionie­ren". Kommen Sie wei­ter auf die Erfolgs­seite und lernen Sie sich bes­ser zu ver­mark­ten: Gegenüber Ge­schäfts­partnern in Verhandlun­gen oder für ei­nen neuen Job.

Die Ver­an­stal­tung ist auf maximal 20 Plät­ze beschräkt.

Nähe­re In­formati­on zu der Ver­an­stal­tung, Preise und die Möglichkeit zur An­meldung über un­se­rer Website.

Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.



 

Prof. Dr. Brigitte Witzer:
„Die Fleißlüge”

07. März 2017,
ab 18:30 Uhr.
Tollhaus e. V., Kulturzentrum,
Tollhaus Karlsruhe

Creative-Fem.Net legt 2017 ei­ne kreative Pause ein. Auf­grund der großen Nach­fra­ge gibt es ei­ne Er­satz-Ver­an­stal­tung: Prof. Brigitte Witzer spricht anlässlich des In­ternatio­na­len Frau­entags inn­erhalb ei­nes inter­aktiven Vor­trags über Frauen­rollen.

Prinzessin, Superbiene oder Königin?

Brigitte Witzer hat entlang ihres eigenen Werdegangs typische Frauenrollen untersucht und wie Frauen sich trotz Modernität von wirtschaftlichem Erfolg abschneiden. Die Veranstaltung ist kostenpflichtig.

Preise und Tickets erhalten Sie über das Tollhaus Karlsruhe: 
www.tollhaus.de



 

Vortrag
„Mehr Wirkung durch Collaborative Marketing” - Wie Marken erfolgreich mit Konsumenten im Marketing zusammenarbeiten können.


Donnerstag, den 06. April 2017,
19:00 Uhr,
Karlsruhe

Referent: Mark Leinemann alias Mr. WoM, Collaborative Marketing Consultant, trnd DACH GmbH
Moderation: Karin Bacher, Beirat Marketing Club Karlsruhe
Eine Veranstaltung des Marketing Clubs Karlsruhe

Weitere Informationen, Preise und Anmeldung:
www.marketingclub-karlsruhe.de 

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2016 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de | Villa Hammerschmiede | Ute Klingelhöfer
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.