Newsletter 03‑2017  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

im letz­ten Jahr sprach ganz Eu­ropa über die Dänen, denn die­se sol­len glück­li­cher sein als alle an­de­ren Eu­ropäer. Die Erklärung basiert auf dem Begriff Hygge. Wörtlich übersetzbar ist Hygge nicht. Hygge steht dafür, uns an dem zu er­freuen, was wir ha­ben. Die Dänen ärgern sich nicht über die Dinge, die nicht änderbar sind. Wenn es regnet, regnet es. Wenn es Pro­bleme am Arbeits­platz gibt, dann muss man sich diesen stel­len. Damit sind sie so ganz an­ders als der gemei­ne Deut­sche. Wir sind gerne be­leidigt oder su­chen das berühmte "Haar in der Suppe".

Die Nord­eu­ropäer dagegen sind ständig auf der Su­che nach ei­nem Grund um sich zu freuen, fröhlich oder dankbar zu sein. Am häufigs­ten fin­den die Dänen ihr Glück im ent­spann­ten Mit­ein­an­der mit der Fa­milie oder Freun­den. Dieses gemütli­che Bei­sammen­sein und die gemeinsamen Momente ge­nießen ist "hygge". Fälsch­li­cherweise wird der Begriff de­shalb gerne mit "gemütlich" übersetzt. Alltägli­che Si­tuati­on als Glücksmomente wahrnehmen – wa­rum ha­ben so viele dies ver­lernt? Ein Läc­heln, die ers­ten Knospen an den Bäumen und Sträu­chern, die wärm­en­den Sonnen­strah­len im Ge­sicht ... Der Frühl­ing ist da, mit tausend Grün­den endlich glück­lich zu sein. Statt zu hadern, su­che die klei­nen Momente des tägli­chen Glücks!

- Mittlerweile gibt es Büc­her über "Hygge" – sie­he un­se­ren Buch­tipp. -

Und in der nächs­ten Aus­gabe erzäh­le ich von ei­nem neuen Trend: LAGOM, aus Schweden.

Wir wün­s­chen wieder viel Spaß mit un­se­ren News und sind auch diesmal wieder glück­lich über Kommentare, das Redakti­ons­team

Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es einmal mo­natlich gratis. Letzte Aus­gabe verpasst? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier die Links zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.


 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 
 
Vorbild sein oder ein "Zugutmensch"?
Vor­gesetzte, die Führungs­kompe­tenz beweisen und von Kollegen und Mit­arbeitern re­spektiert und wertge­schätzt wer­den, ha­ben eins gemeinsam: Sie gel­ten als Vorbil­der. Dies ist besonders wichtig, weil gu­te Vorbil­der das Nach­ah­men fördern und so ein gewüns­ch­tes Verhal­ten im Un­ternehmen mit eta­blie­ren.

Doch bi­zar­rer Weise kann dies auch kippen. Ein Artikel in der Süddeut­schen Zei­tung vom 03. März diesen Jah­res, beschreibt das Gefühl der mo­rali­schen Un­ter­legenheit, die gar zu Hass füh­ren kann. For­scher ha­ben in Versu­chen beobach­tet, in denen Pro­ban­den als Einzige in ei­ner Gruppe mo­ralisch richtig handeln, dass diesen Personen statt Bewunde­rung Ab­leh­nung ent­gegen­ge­bracht wurde. Grund: Sie ha­ben den an­de­ren ihr Fehlverhal­ten vor Au­gen geführt. Denn, es ist leich­ter, an­de­re zu schmähen, als ei­genes Ver­sa­gen einzuge­stehen. Als Bei­spiel wer­den Vege­tari­er angeführt, die de­shalb oft heftige Ab­leh­nung aus­lösen, weil Fleisch­es­ser sich in ih­rer Gegenwart automatisch un­ter ethi­schem Rechtfertigungs­druck wähnen.

Das erklärt, wa­rum vorbildli­che Chefs oder Kollegen stark polarisie­ren können. Je nach­dem wie die an­de­ren Personen ihn oder sie wahrnehmen und dieses Bild mit dem ihrigen ver­glei­chen, können Minderwertigkeitsgefüh­le ent­stehen und dar­aus Ab­leh­nung. Die­se führt zu Kri­tik.

Was tun?
Kri­tik aus­hal­ten und wei­ter Vorbild sein. An­de­ren helfen, ein bes­se­res (Selbstwert-) Gefühl für sich zu ent­wickeln.

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Der Umgang mit Rassismus

Die welt­politi­schen Er­eig­nis­se ma­chen vor Un­ternehmen­s­türen nicht halt. Selbstverständlich wird in Betrie­ben diskutiert und es gibt un­ter­schiedli­che Hal­tun­gen, Ein­stellun­gen und Meinun­gen zu aktuel­len Themen. Was sagt die Business-Etikette? Grundsätzlich hat Politik im Business nichts verloren. Es gibt ein paar No-Go-Themen im Ge­schäftsle­ben und dies ist ei­nes davon.

Was tun als Vor­gesetz­ter, wenn trotzdem hitzige Debat­ten ent­stehen? Ganz einfach: Un­terbin­den. Dar­auf auf­merksam ma­chen, dass die­se Diskussionen im Un­ternehmen falsch sind und bitte­schön in der Freizeit bespro­chen wer­den sol­len.

Aber was tut ein Vor­gesetz­ter, wenn er Zeuge von Ras­sismus wird?
Bei ver­ba­len Äußerun­gen oder gar Angriffen gegenüber Minderhei­ten muss ein Chef das Allgemei­ne Gleichbehandlungs­gesetz (AGG) beach­ten. "Ziel des Geset­zes ist, Be­nach­teiligun­gen aus Grün­den der Rasse oder weg­en der ethni­schen Herkunft, des Ge­schlechts, der Reli­gi­on oder Welt­anschauung, ei­ner Behinde­rung, des Alters oder der sexuel­len Iden­ti­tät zu verhindern oder zu be­seitigen."
Quelle: AGG

Es gibt mittlerweile gu­te Schulun­gen für Betriebe (auch online), um hier rechtssi­cher zu agie­ren.

Wie verhal­ten wir uns aber emo­tio­nal richtig gegenüber Un­ter­gebe­nen? Ganz besonders dann, wenn die Person nicht dem ei­genen Wertesys­tem gemäß handelt? 
Das Ge­spräch su­chen und eindeutig Positi­on bezie­hen, nämlich klar gegen wie auch im­mer ge­arte­te Be­nach­teiligung von ein­zelnen Mit­arbeitern oder Gruppen. Die Herausforde­rung: Ei­ne Che­fin oder Chef muss zwi­schen ent­würdigen­den An­sich­ten und dem Men­schen trennen können. Auch wenn die­se An­sich­ten Teil von der Person sind. Denn nicht der Mensch als Ganzes ist schlimm oder gar ver­achtenswert, sondern sei­ne An­sich­ten. Und die können sich wieder ändern.

Vor­gesetzte soll­ten den Mit­arbeitern helfen, ihr Verhal­ten zu reflektie­ren und im Sinne des Woh­les des Un­ternehmens zu ändern. Oft reicht dies aus. In ei­nem mei­ner Coa­chings stellte ich mal die Fra­ge, wa­rum ein Be­reichsleiterkollege ei­nen be­stimm­ten Spott­na­men trägt. Die Kollegen spra­chen nämlich in sei­ner Ab­wesenheit im­mer nur von dem Herrn ... Es stellte sich heraus, dass dies mit ei­ner körperli­chen Behinde­rung zu­sammenhing. Schon bei der Be­antwor­tung mei­ner Fra­ge mach­te sich peinli­ches Schwei­gen breit, gemeinerweise bohr­te ich dann noch wei­ter. So auf das ent­würdigen­de Verhal­ten auf­merksam gemacht, war der scheußli­che Spitz­na­me von da an vom Tisch.

Fazit:

Wür­den Chefs den Mit­arbei­ter weg­en sei­ner An­sich­ten ab­lehnend behandeln, wäre dies ge­nauso falsch, wie ras­sisti­sche oder diskrimi­nieren­de Äußerun­gen zu "überhören" oder zu dulden. Auf­klärung, Reflekti­on, Verhal­tensverände­rung und klare Gren­zen set­zen. In der Rolle des Coachs als Führungs­kraft funktioniert dies am bes­ten.

Falls dies nicht hilft, muss dem Mit­arbei­ter klar sein, dass sein Verhal­ten diszipli­nari­sche Maßnah­men zur Folge ha­ben kann.

Denn kaum ein Un­ternehmen ist un­abhängig vom globa­len und in­terkulturel­len Wirt­schaftsle­ben. Ei­ne Vielfalt von Individuen be­rei­chern Or­ganisationen und schaffen durch un­ter­schiedli­che Sichtweisen gu­te Ideen und Innovationen. Glei­chermaßen sorgen sie für ei­nen offenen und tole­ran­ten Spi­rit. Auf Dau­er erfolg­rei­che Un­ternehmen ha­ben ein gut funktionieren­des Wertesys­tem. All dies ist ein Wettbewerbsvor­teil.

 
     
 
 
 
 
 

Coaching- und Seminartermine:

 
 

 
Interaktives Seminar "Persönlicher Lebens- und Karriereplan",
ein Tag, der Ihr Leben verändern kann.

Dienstag, den 04. April 2017, 09:00 bis 17:00 Uhr,
wyycademy, Karlsruhe  

Kann man heu­te noch "Le­ben" und "Karrie­re" trennen? Wie sieht mei­ne persönli­che Perspektive aus? Was will ich überhaupt und wie errei­che ich diesen Zu­stand? Dieses Semi­nar un­ter­stützt dabei, den bisherigen Lebens- und Karrie­re­weg zu reflektie­ren und neue, erfolg­rei­che Wege zu gehen.

(Kostenpflichtige Veranstaltung, Preise und weitere Informationen sind auf unserer Website ersichtlich.)

 

 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 

Restaurant-Tipp
La Bohème

In ei­nem restaurier­ten Fach­werkhaus in Ittersbach, Baden-Württemberg, ist seit etwa zwei Jah­ren ein kleines, feines Restau­rant zu fin­den, de­s­sen Ambi­ente an ei­ne Puppen­stube er­in­nert. Das Preis-Leis­tungs­verhältnis stimmt, die Bedienun­gen sind un­glaublich freundlich und – last but not least – die überwiegend regio­nal geprägte Küc­he aus­ge­spro­chen gut.

Ei­ne sympathi­scherweise überschaubare Speisekar­te wird ergänzt durch saiso­nale Ta­gesgerich­te. Der persönli­che (saiso­nale) Lieb­ling ei­nes inves­tigativ for­schen­den Redakti­ons­mit­glieds sind die grati­nier­ten Jakobsmu­scheln, der (ständige) Favo­rit ist der Negroni, ein Pre-Dinner-Cocktail aus glei­chen Teilen Gin, ro­tem Wermut und Campari garniert mit ei­ner Zi­tronen­scheibe.

Tipp: ei­ne Vor­ab-Re­servierung ist unbedingt zu empfeh­len und besonders schön sind die Plät­ze in der obe­ren Etage.

Ach ja, zumin­dest bis Redakti­ons­schluss konnte man (noch) nicht mit Kar­te zah­len.

Kontaktdaten
La Bohème Bistro, 
Weilermer Straße 5, 
76307 Karlsbad – Ittersbach, 
Tel. 07248 – 9342 740, 
facebook 

Bild: La Bohème

 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
     
 
 

Buchtipp:
"Hygge"

Wa­rum sind die Dänen so glück­lich? Die Erklärun­gen liefert das Buch "Hygge": "Der Schlüs­sel für das ho­he Maß an Wohlbefin­den in Däne­mark liegt in der Fähigkeit des Wohlfahrts­staates, Risiken, Un­si­cherhei­ten und Sorgen sei­ner Bür­ger zu mi­nimie­ren und extremes Un­glück zu verhü­ten." (aus "Hygge" von Meik Wik­ing, Seite 9).

Däne­mark liefert die Rah­menbedingung für ein zufriede­nes Le­ben und die Gesellschaft erkennt Dinge an, die der Mensch zum Wohlfüh­len benötigt. Zum Bei­spiel den ho­hen Stel­lenwert von Fa­milie und Freun­den. Für berufs­tätige Eltern und de­ren Bosse ist es okay, gegen 16 Uhr die Arbeit zu verlas­sen, weil die Kin­der versorgt wer­den müs­sen, auch wenn sie Vollzeit arbei­ten.

Weitere Informationen unter dem Literaturblog kapri-zioes.de.

Bild: kapri-zioes.de


     
 
 
 
 

Termine:


 
 
 
 

Vortrag:
"Mehr Wirkung durch Collaborative Marketing" –
Wie Marken erfolgreich mit Konsumenten im Marketing zusammenarbeiten können.


Donnerstag, den 06. April 2017,
19:00 Uhr,
Karlsruhe

 

Referent:
Mark Leinemann alias Mr. WoM,
Collaborative Marketing Consultant,
trnd DACH GmbH

Moderation: Karin Bacher,
Beirat Marketing Club Karlsruhe

Eine Veranstaltung des Marketing Clubs Karlsruhe

Weitere Informationen, Preise und Anmeldung:
www.marketingclub-karlsruhe.de 


 

Vortrag
"Karriere – der Weg ins Verderben?"

Erfolgreiche Frauen ziehen immer öfter mit Männern gleich – auch bei Herzinfarkt, Burnout und Co?

Mittwoch, den 26. April 2017, 19:30 Uhr,
21:30 Uhr, (Einlass: 19:00 Uhr),
Börse Stuttgart

Wel­che frau­en­spezifi­schen Herausforde­run­gen bringt der Karrie­re­weg mit sich?

Ronny Tuchscherer, Diplom-Psychologe und syste­mi­scher Fa­mili­en­the­rapeut, berich­tet über den Stand der For­schung sowie Me­thoden und Maßnah­men, mit denen frau als Führungs­kraft gezielt Einfluss auf die ei­gene Gesundheit und die ih­rer Mit­arbeite­rinnen nehmen kann. 

Ei­ne Ver­an­stal­tung der FIM Regio­nal­gruppe Stuttgart
Nähe­re In­formationen zur Ver­an­stal­tung, Preise und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie demnächst auf un­se­rer Website.


 

Safe-the-date:
Vortrag
"Digi­talisierung in den tra­ditionel­len Medi­en wie Fernse­hen und Rundfunk - Verände­run­gen und de­ren Herausforde­run­gen für die Führungs­kräfte"

Donnerstag, den 29. Juni 2017,
17:30 Uhr - 18:30 Uhr,
SWR Funkhaus Stuttgart

Referent:
Stefanie Schneider, Landesdirektorin SWR Stuttgart

Vortrag mit anschließender Besichtigung der Fernsehstudios

Eine Veranstaltung der FIM Regionalgruppe Stuttgart
Nähe­re In­formationen zur Ver­an­stal­tung, Preise und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie demnächst auf un­se­rer Website.


 

Safe-the-date:
Vortrag
"Frauen im Business"

Dienstag, den 17. Oktober 2017,
19:00 Uhr - 21:00 Uhr,
Rathaus am Marktplatz, Kaiserstraße 66 im Sitzungssaal,
Bruchsal

Frau­en denken, füh­len, kommunizie­ren an­ders als Männer. Und das ist auch gut so. Die­ser Vor­trag schenkt Ihnen Impulse für ein bes­se­res Verständnis im Umgang und in der Kommunikati­on mit männli­chen Vor­gesetz­ten, Kollegen, Kun­den oder Mit­arbeitern. Eine Ver­an­stal­tung der bei­den Gleich­stellungs­be­auf­trag­ten von Bruchsal und Karlsruhe.

Nähe­re In­formationen zur Ver­an­stal­tung, Preise und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie demnächst auf un­se­rer Website.

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2017 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.