Newsletter 04–2017  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

Führungs­kräfte ha­ben's heu­te schwer … In un­se­ren bei­den Artikeln in den Rubriken Führung und Coa­ching geht es um Verände­rung in der digi­ta­len Arbeits­welt und dem Umgang mit Kri­tik. Die­ser fällt Führungs­kräf­ten umso schwe­rer, desto erfolg­rei­cher sie Ergebnis­se erzie­len: "Die Zah­len stimmen, was also soll ich ändern?". Was früher aus­rei­chend war, sorgt heu­te dafür, dass die Perso­nal­entwicklung mit der Auf­forde­rung kommt, das Führungs­verhal­ten mit externer Un­ter­stützung zu ändern.

Im­mer mehr Herausforde­run­gen? Ein Impuls zum Nach­denken: Die schwedi­sche Life­style-Philosophie Lagom kann dabei helfen, mehr Gelassenheit ins Le­ben zu las­sen. Statt sich im­mer wieder abzurackern auf dem Weg zum ultimativen Super­per­for­mer.

Wie es auch im Deut­schen für einige Wör­ter kei­ne direkte Übersetzung in Fremd­spra­chen gibt, gilt das für den Begriff Lagom ge­nauso. Über­tra­gen bedeu­tet es "ge­rade richtig" oder "ein gesun­des Mit­telmaß gefun­den zu haben". Das Life­style Magazin El­le schreibt diesen April zu dem Nach­folge­trend von "Hygge" (Hygge? - sie­he letzte Aus­gabe un­se­res Newsletters): "Lagom ist ein ganzheitli­ches Ide­al. Ei­nes, dass sich wie ein Befreiungs­schlag von Maßlosigkeit und Extremen anfühlt und für über­legen­de Be­schei­denheit steht. Dafür, zu erkennen, wann man tatsächl­ich zufrieden ist, statt En­ergie an unrea­listi­sche Ziele zu verschwen­den."

Was un­se­re Redakti­on im Zu­sammenhang mit den Begriffen Hygge und Lagom fest­stellt: Es sind Trends, die uns helfen, sich auf das zu besinnen, was uns als Mensch guttut und erdet, statt weiterhin Idea­len hin­terher zu he­cheln.

Wir wün­s­chen wieder viel Freude mit un­se­ren News und freuen uns auch diesmal über Kommentare, das Redakti­ons­team

Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es einmal mo­natlich gratis. Letzte Aus­gabe verpasst? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier die Links zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.


 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 
 

Digitalisierung – die neuen Führungsrollen und -Skills

Längst ist es kein Geheimnis mehr: Verkruste­te, patriarchal be­stimmte Struktu­ren verhindern Ent­wicklung, Innovati­on und Fort­schritt. Die Digi­talisierung verändert aber auch Un­ternehmen, die be­reits ei­nen koope­rativen Führungs­stil als Basis ih­rer Kultur ha­ben. Das herr­schen­de Verständnis ei­ner Führungs­kraft wird neu defi­niert.

Die Führungs­rol­len wer­den sich ver­schie­ben. Chefs kommen mehr in die Rolle des Coachs, Be­ra­ters und Mo­tiva­tors. Denn durch die vie­len neuen, schnel­len, vernetz­ten Tech­no­logi­en kann beim Mit­arbei­ter die Vermu­tung der ei­genen Inkompe­tenz und dadurch Ver­unsi­cherung ent­stehen: Viele neue Begriffe, Tech­no­logi­en und Pro­zesse, kaum Vorbil­der oder gelern­te, vertrau­te Ab­läufe. Der Chef muss akzep­tie­ren, dass Feh­ler pas­sie­ren, um den Mit­arbeitern die Ver­unsi­cherung zu nehmen und ihnen Mut für Neues zu ge­ben.

Vor­gesetzte im digi­ta­len Zeit­al­ter ge­ben mehr Freihei­ten, vertrau­en stark und las­sen Ergebnis­se er­arbei­ten. Mit­arbei­ter wer­den mehr Kompe­ten­zen und Ent­scheidungs­freihei­ten benötigen, um den digi­ta­len Arbeits­platz sinnvoll aus­zufül­len. Nicht nur die Da­ten wer­den vernetz­ter, sondern auch das Wis­sen der Mit­arbei­ter über die komplet­ten Pro­zesse der Wert­schöpfungs­kette wächst. Sie brau­chen ein Umfeld, in dem sie selbst Lösun­gen ent­wickeln können. Das bedeu­tet: Mehr Ver­antwor­tung übernehmen, Ent­scheidun­gen treffen und die Fähigkeit, schnell und flexibel auf Verände­run­gen ein­gehen zu können.

Den Wandel durch Digi­talisierung in der Un­ternehmenskultur durch Vorle­ben zu ver­ankern, sich auf die Verände­rung einzu­stel­len und an­de­re mitzu­nehmen, ist ergo ei­ne Fra­ge der Führungs­kultur und der Wer­te. Die Basis dafür ist ei­ne klare Visi­on und ei­ne Positi­on zum The­ma Digi­talisierung im Ge­samtun­ternehmen, ein Leitbild also.

Die Digi­talisierung ist ein klas­si­scher Verände­rungs­prozess, ein Kulturwandel. Die komplette Or­ganisati­on, die Men­schen – al­les im Un­ternehmen wird sich neu aus­rich­ten. Sind die Un­ternehmen nicht nur tech­no­logisch, sondern auch kulturell auf die Digi­talisierung vorbe­reitet?

Aus dem Buch Digi­tale Trans­formati­on: Be­stellung un­ter www.absolit-shop.de/bu-leitfaden-digitale-transformation-print/

Quel­le: Digi­tale Trans­formati­on, Karin Ba­cher, Autorin des Kapi­tels Erfolgsfak­tor Mit­arbei­ter, Hrsg. Tors­ten Schwarz, Verlag: Marketing Börse)

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Mein Chef will, dass ich mich coachen lasse!

Auf­träge von Un­ternehmen und nicht vom zu Coa­chen­den selbst bedeu­ten erst Mal Geduld ha­ben. Ruft mich die Perso­nal­ab­teilung an, weiß ich be­reits, der Coa­chee ist nicht ganz wil­lig. Oft zieht sich schon die Termi­nierung lange hin. Hin­ter­grund ist, dass im Perso­nalge­spräch, nach ei­ner Mit­arbeiter­umfra­ge oder ei­nem 360-Grad-Feedback Handlungs­bedarf ent­stan­den ist. Aber nicht aus Sicht der zu coa­chen­den Führungs­kraft, sondern aus der des Vor­gesetz­ten.

Insbesonde­re dann, wenn im Be­reich oder der Ab­teilung die Ergebnis­se stimmen, akzep­tiert ei­ne Führungs­kraft die Sicht von An­de­ren schwer. Nach dem Motto: positives Ergebnis, gu­ter Führungs­stil. Mitnich­ten:

Zum Bei­spiel bewer­ten die Mit­arbei­ter die Leis­tung un­ter der Perspektive, ob sie sich abge­holt und mitgenommen füh­len, sie den Umgang als wert­schätzend empfin­den. Die Führungs­kraft be­trach­tet ihre Leis­tung un­ter der Perspektive des Erfolges. Der Vor­geset­ze der Führungs­kraft be­ur­teilt ihn oder sie un­ter der Perspektive des Erfolges und sei­nes Verhal­tens gegenüber Mit­arbeitern und Stake­hol­dern. Un­ter­schiedli­che Perspektiven, un­ter­schiedli­che Ergebnis­se.

Der Führungs­kraft fehlt oft ei­ne kri­ti­sche Dis­tanz zu sich selbst und sei­nen Emo­tionen, die zweifels­ohne nach ei­nem negativen Feedback hoch­kommen können. Oft er­lebe ich in der Praxis, dass die Men­schen gekränkt bis scho­ckiert sind, verärgert, ent­täuscht und frus­triert. Hier hilft der Blick ei­nes neu­tra­len Coachs, damit die Emo­tionen nicht in ei­ne stürmi­sche See füh­ren, sondern in ruhiges Fahrwas­ser.

Souve­räner Umgang mit Kri­tik ist ei­ne Führungs­stärke, da hilft Un­ter­stützung von außen. Und auch beim Sich-Sortie­ren, Reflektie­ren und für sich die richtigen Ent­scheidun­gen treffen. Nicht jede Kri­tik ist be­rechtigt oder muss an­genommen wer­den. Doch zuvor gilt: Kri­tik ernst nehmen, un­ter­schiedli­che Sicht- und Er­lebnis­weisen al­ler Be­teilig­ten nach­vollzie­hen und Verständnis gewinnen sowie für sich selbst we­cken.

Für wel­che Si­tuationen kann ein Coa­ching hilf­reich sein?

Hier einige Anhaltspunkte: www.kbcuc.com/Coaching.html

 
     
 
 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 

Hier kaufen Veganer am besten ein

Super­märkte und Discoun­ter ha­ben den Vegan-Trend für sich ent­deckt. Tier­schützer ha­ben die deut­schen Händler un­ter die Lupe genommen. Hier geht es zur Empfehlungs­seite des Handelsblatts

 



 
 

Vom Backen zum Aufbacken.

Un­ser tägli­ches Brot ist längst nicht mehr das, was es einmal war: Mehl, Was­ser, He­fe, Salz – das Jahr­tausen­de alte Rezept der Handwerksbäc­ker, als Hand­werk noch goldenen Boden hatte. Doch die Zei­ten sind vorbei. Die heu­te am meis­ten erhältli­chen Bröt­chen und Brote se­hen zwar nach wie vor einla­dend lecker aus, ganz wie früher, ganz wie hand­gemacht. Doch was steckt wirk­lich drin? Kann die indus­tri­el­le Massen­ware tatsächl­ich mit den tra­ditionell herge­stell­ten Back­wa­ren mithal­ten? Hin­ter der Fra­ge: "Wer backt Bröt­chen für acht Cent?" ver­birgt sich ein sehr komple­xes The­ma und gibt den Blick frei auf ei­nen gewaltigen Umbruch un­se­rer Ernährungs­gewohnhei­ten. Und auf den Niedergang ei­nes Handwerks, das bisher kei­ne Antwort auf die Indus­triebäc­ker hat, die wah­re disruptive En­ergi­en erzeugen.

Anhand ei­nes klei­nen Bäc­kereibetriebs in Karlsruhe, das durch den Konkurrenzdruck der Back­shops und "Auf­bäc­ker" in die Ge­schäfts­aufgabe getrie­ben wurde, nahm die Sendung "betrifft" vom März 2017 des TV-Senders Phoenix (SWR Pro­dukti­on) das The­ma Bil­ligbröt­chen aus Back­shops und Co. aufs Korn.

Der Bericht zeigt: Den we­nigs­ten Kon­sumen­ten ist bewusst, dass heu­te das überwiegen­de Angebot an Back­wa­ren beileibe nicht mehr von Bäc­k­erhand ge­schaffen wird. Fast al­les kommt in­zwi­schen von Groß­produzen­ten, wie von ei­nem Hambur­ger Marktfüh­rer mit 800 Mil­lionen Jah­res­um­satz, de­s­sen riesiges Sortiment tiefgefroren und schließlich im Automa­ten auf­ge­ba­cken die Back­shops, Super­märkte und Discoun­ter hierzu­lan­de flu­tet.

Sol­che "Teiglinge" ha­ben bis zu neun Mo­nate Tiefkühlschlaf und teils lange Anreisen etwa aus polni­schen Fabriken hin­ter sich, bevor sie auch in süddeut­schen Läden auf­getaut wer­den. Über de­ren ge­schmack­li­che Qualität lässt sich zwar strei­ten. Doch die Antwort gibt letztlich der Ver­brau­cher, der sich mehrheitlich vom deutlich niedrige­ren Preis lei­ten lässt.

Der Bericht zeigt nicht nur das be­dau­ernswer­ten Schicksal der Fa­mili­en-Bäc­ke­rei­en. Ein nicht ganz unwichti­ger As­pekt des neuen Ge­schäftsmodells sind die besonde­ren Zuta­ten in Brot und Bröt­chen, ohne die die Großfabriken nicht aus­kommen: En­zyme heißt das Zauberwort, die für die rein indus­tri­el­le Her­stellung der Back­wa­ren unverzichtbar sind. Bis zu 20 ver­schiede­ne sol­cher Zu­satzstoffe sind nötig, um dem Aus­gangs­stoff Mehl un­ter an­de­rem optimier­te Feuchtigkeit, Haltbarkeit, Volumen, Sen­sorik und nicht zuletzt "Teiggängigkeit" für die ma­schi­nel­len Ver­arbei­tungs­prozesse zu garantie­ren. Laut TV-Bericht kommt da ein ganzer "Che­mie­baukas­ten" von über 200 erlaub­ten Zu­satzstoffen zum Ein­satz. In kei­nem an­de­ren Lebens­mit­telbereich sind so viele ent­hal­ten wie in Back­wa­ren. So präsentiert sich selbst ein acht Wo­chen altes Brot, wie im Bei­trag gezeigt, noch "frisch" und saftig, ohne ei­ne Spur von Alterungs­er­scheinun­gen wie etwa Schimmel zu zei­gen.

Üb­ri­gens: All die­se Zu­satzstoffe müs­sen gemäß gel­tendem Lebens­mit­telrecht nicht deklariert wer­den, da sie "tech­ni­sche Hilfs­stoffe" sind, die beim Ba­cken zerfal­len – angeblich. Doch wie die­se Ba­ckenzyme, künstlich und gen­tech­nisch veränder­te Eiweiße, im Körper der Kon­sumen­ten wirken? So ge­nau wis­sen das selbst die im Bei­trag be­frag­ten Exper­ten des staatli­chen Max Rubner In­sti­tuts nicht, das zuständig ist für die Backmit­telkontrolle. Und die letztlich die dort ge­prüf­ten Pro­dukte nur nach Aus­se­hen und Ge­schmack be­ur­teilen können. Nicht etwa nach der Fra­ge, ob die ent­hal­tenen "Dopingmit­tel für Back­wa­ren" so unbedenk­lich und womöglich auch zum Bei­spiel für die zu­nehmen­den Lebens­mit­telall­ergi­en mitver­antwortlich sind?

Wie das al­les mit den Vor­stellun­gen der Kun­den von ei­nem natürli­chen und gesun­den Lebens­mit­tel korre­spondiert, fragt sich am En­de des Bei­trags nicht nur der Repor­ter. Auf der Strecke bleibt schließlich nicht nur der klei­ne Bäc­kerla­den aus Karlsruhe sondern mög­li­cherweise viel mehr – auch wenn's Bröt­chen irgendwann nur noch vier Cent kostet.

Der ganze 45-minütige TV-Bei­trag auf YouTube

Tipp der Redakti­on: Müh­len ha­ben in länd­li­che­ren Regionen wieder ei­nen regen Zulauf – wer's schon Mal pro­biert hat, stellt fest, Brotba­cken geht schnell und einfach. Der Städ­ter hat vielfältige Möglichkei­ten in den Bio-Super­märk­ten, fertiges und köstli­ches Brot ohne Zusätze zu kaufen.


 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
   
 
 
 

Für Kurzentschlossene:
Vortrag
"Karriere – der Weg ins Verderben?"

Erfolgreiche Frauen ziehen immer öfter mit Männern gleich – auch bei Herzinfarkt, Burnout und Co?

Mittwoch, den 26. April 2017,
19:30 Uhr – 21:30 Uhr,
(Einlass: 19:00 Uhr),
Börse Stuttgart

Wel­che frau­en­spezifi­schen Herausforde­run­gen bringt der Karrie­re­weg mit sich?

Ronny Tuchscherer, Diplom-Psychologe und syste­mi­scher Fa­mili­en­the­rapeut, berich­tet über den Stand der For­schung sowie Me­thoden und Maßnah­men, mit denen frau als Führungs­kraft gezielt Einfluss auf die ei­gene Gesundheit und die ih­rer Mit­arbeite­rinnen nehmen kann. 

Karten für 25 EURO an der Abendkasse erhältlich.
Zur Pressemeldung



 

Safe-the-date:
Vortrag
"Souverän auftreten als Führungskraft"

Dienstag, den 09. Mai.2017,
14:00 Uhr – 18:00 Uhr,
Raum TelemaxX im CyberForum

An Fach‐ und Führungs­kräfte wer­den heu­te ho­he Erwar­tun­gen an ihre Kommunikati­ons­fähigkeit ge­stellt. Es gilt, souve­rän sich und die Vor­teile des Un­ternehmens, des Pro­jektes oder des Pro­duktes zu präsentie­ren.
Die fort­schreiten­de Digi­talisierung, Globalisierung und sich permanent anpassen­den Or­ganisati­ons­struktu­ren füh­ren auch dazu, dass sich Men­schen bes­ser mit der Ent­wicklung ih­rer Fähigkei­ten außerhalb ih­rer Fachkenntnis­se aus­ein­anderset­zen müs­sen. Zum Bei­spiel Argu­mente überzeugend bei der jeweiligen Ziel­gruppe – ob in­tern oder extern – zu platzie­ren. Nähe­re In­formationen zur Ver­an­stal­tung, Preise und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie un­ter folgendem Link:
www.cyberforum.de/veranstaltungen/detail/news/souveraen-auftreten-als-fuehrungskraft-9-may-2017


 

Safe-the-date:
Vortrag
"Digi­talisierung in den tra­ditionel­len Medi­en wie Fernse­hen und Rundfunk - Verände­run­gen und de­ren Herausforde­run­gen für die Führungs­kräfte"

Donnerstag, den 29. Juni 2017,
17:30 Uhr - 18:30 Uhr,
SWR Funkhaus Stuttgart

Referent:
Stefanie Schneider, Landesdirektorin SWR Stuttgart

Vortrag mit anschließender Besichtigung der Fernsehstudios

Eine Veranstaltung der FIM Regionalgruppe Stuttgart
Nähe­re In­formationen zur Ver­an­stal­tung, Preise und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie demnächst auf un­se­rer Website.


 

Safe-the-date:
"Start up, start now" – Gründertag

Samstag, den 15. Juli 2017,
09:00 – 13:00 Uhr,
Sparkasse Pforzheim Calw, Museumstraße 8 in Pforzheim

Karin Ba­cher ist ei­ne der Referen­ten auf dem Gründer­tag im Sparkassen­haus in Pforzheim). Sie gründe­te vor über vier Jah­ren in Pforzheim und erzählt aus der Praxis, zum Bei­spiel zu den Themen Vertrieb und Marketing sowie Or­ganisati­on. Auf die Besu­cher war­ten ne­ben zahlrei­chen Experten­tipps zu steuerli­chen und betriebs­wirt­schaftli­chen Themen, auch exklusive Referen­ten die nach den Vor­trägen für ei­nen direk­ten und persönli­chen Aus­tausch zur Verfügung stehen. Kostenpf­lichtige Ver­an­stal­tung der Sparkasse Pforzheim Calw. Weite­re In­formationen und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung erhal­ten Sie über diesen Link.


 

Safe-the-date:
Vortrag
"Frauen im Business"

Dienstag, den 17. Oktober 2017,
19:00 Uhr - 21:00 Uhr,
Rathaus am Marktplatz, Kaiserstraße 66 im Sitzungssaal,
Bruchsal

Frau­en denken, füh­len, kommunizie­ren an­ders als Männer. Und das ist auch gut so. Die­ser Vor­trag schenkt Ihnen Impulse für ein bes­se­res Verständnis im Umgang und in der Kommunikati­on mit männli­chen Vor­gesetz­ten, Kollegen, Kun­den oder Mit­arbeitern. Eine Ver­an­stal­tung der bei­den Gleich­stellungs­be­auf­trag­ten von Bruchsal und Karlsruhe.

Nähe­re In­formationen zur Ver­an­stal­tung, Preise und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie demnächst auf un­se­rer Website.

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2017 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.