Newsletter 05–2017  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

neulich gab es in Berlin Kekse. Und zwar als Begrüßungs­ge­schenk für alle Be­stel­ler vom Liefer­service Amazon Fresh. Der ehe­malige Online-Buchhändler hat nun 85.000 Pro­dukte des klas­si­schen Lebens­mit­telhandels im Shop, mehr als bei Rewe und Edeka. "Damit ist Amazon nicht nur der örtli­chen Lieferkonkurrenz, sondern auch dem klas­si­schen Vollsortimen­ter spürbar über­legen", steht es in der aktuel­len Aus­gabe der Horizont (19/2017). Der digi­talisier­te Lebens­mit­telhandel in Deutsch­land ist längst da. Bis jetzt hatte Rewe die Nase vor­ne, doch die amerikani­sche Konkurrenz plant die Expansi­on, hat doch ei­ne Un­ternehmensbe­ra­tung das Um­satz­poten­zi­al für Amazon Fresh auf sechs bis acht Mil­liar­den Eu­ro ermit­telt. Disrupti­on also auch in diesem Be­reich?

Dazu passt un­ser Artikel über Kun­den­zen­trierung ganz gut – hier geht es um die neue Form des "Ohr-am-Kun­den-habens".

Das zufriede­ne Mit­arbei­ter zufriede­ne Kun­den als Ergebnis ha­ben ist kein Geheimnis. Wa­rum man­che Mana­ger es trotzdem nicht schaffen, sich mo­tivierend zu verhal­ten – vi­elleicht hilft der Denk­an­stoß in un­se­rer Rubrik Coa­ching.

Wir wün­s­chen wieder viel Spaß mit un­se­ren News und freuen uns auch diesmal über Kommentare,

das Redakti­ons­team


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es einmal mo­natlich gratis. Letzte Aus­gabe verpasst? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier die Links zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.


 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 
 

Kun­den­zen­trierung – das neue Wort für das "Ohr am Kun­den"

Dieses The­ma sollte nicht allein der Marketing­ab­teilung überlas­sen wer­den, so der Lei­ter des In­sti­tuts für Kommunikati­on und Marketing an der Hoch­schule Luzern, Pro­fes­sor Dr. Andre­as Bran­denberg, in ei­nem In­terview vom Janu­ar 2017 im "Nah Magazin". Sie ist laut dem Exper­ten für Big Data Analytics, CRM und Kun­den­zen­trierung vielmehr ei­ne "Stra­tegie, die sich tief ins Ge­schäftsmodell, in die Un­ternehmenskultur, Or­ganisati­ons­struktur und Kun­den­schnitt­stel­len ein­gra­ben muss."

Und wei­ter: "Kun­den­zen­trierung ist ohne Zugang zu personenbezogenen Da­ten und ohne Fähigkeit, aus diesen Da­ten Einsich­ten über Kun­den zu gewinnen, nicht möglich. Bei­des wird mit fort­schreiten­der Digi­talisierung der Kun­denbeziehun­gen noch stark an Bedeu­tung gewinnen."

Dies erklärt den zu­nehmen­den Datenhun­ger von Un­ternehmen. Die ent­schei­den­de Fra­ge wird sein, wie sie diesen stil­len. Dazu Pro­fes­sor Dr. Bran­denberg: "Das Aus­spionie­ren und heimli­che Track­ing von Kun­den ist kei­ne nach­haltige Lösung. Wir wer­den in Zukunft (hoff­entlich) viel mehr Ge­schäftsmodel­le se­hen, in denen Kun­den vertrau­enswürdigen Un­ternehmen freiwil­lig persönli­che Da­ten, etwa zu Mobilität, Kon­sum oder Gesundheit zur Verfügung stel­len und dafür im Gegenzug maßge­schnei­der­te Pro­dukte und Dienst­leis­tun­gen erhal­ten. Zahlrei­che Studi­en belegen, dass perso­nalisier­te Pro­dukte und Dienst­leis­tun­gen die Zahlungs­be­reitschaft von Kun­den markant stei­gern. Man spricht von Preis­prämi­en von 30 Pro­zent und mehr."

Wenn also Un­ternehmen die persönli­chen Bedürfnis­se, Präferen­zen, die His­torie und Ab­sich­ten ih­rer Kun­den erkennen, re­spektie­ren und ent­spre­chend handeln – ist dann die Kon­sequenz die vielzitier­te "Losgröße 1"? Also die to­tale Individualisierung von Pro­duk­ten und Dienst­leis­tun­gen?

Dies wird wohl fürs Erste Zukunfts­musik blei­ben. Doch auf jeden Fall sol­len die Fertigung wie auch der Service zu­nehmend bedarfs- und ver­brau­cherorientiert erfolgen, mit dem Ergebnis: ho­he Flexibilität, bes­se­re Pro­duktivität, effizien­ter Ressourcenver­brauch. Wie schnell und gut sich dieses durch­set­zen wird, kann in man­chem Un­ternehmen zu ei­ner Über­lebens­fra­ge wer­den.

Kann also die Kun­denbeziehung wirk­lich wichti­ger wer­den als das Pro­dukt selbst? Wir wer­den auf jeden Fall se­hen, dass Kun­den­zen­trierung zu­nehmend zu ei­nem Schlüssel­the­ma wird für Un­ternehmen, die in ei­nem an­spruchsvol­len Wettbewerbs­umfeld nach ei­nem nach­haltig glaubwürdigen Pro­fil stre­ben.

Die vi­elleicht wichtigste Aus­sage im In­terview mit Pro­fes­sor Dr. Bran­denburg: "Kun­den­zen­trierung ist ein zen­trales stra­tegi­sches The­ma. Dies wird gerne verges­sen, wenn man es wieder einmal an die Marketing­ab­teilung delegiert.
Wie im­mer man Kun­den­zen­trierung defi­niert – ent­schei­dend ist, dass Kun­den­zen­trierung bei al­len Mit­arbeiten­den im Un­ternehmen an­kommt, nicht nur in den Führungs­eta­gen oder am Kun­den-Fron­tend."

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Dau­ern­de Re­spektlosigkeit – ein Grund zum Gehen

Auch nach zehn Jahren Coaching-Erfahrung stelle ich fest: manche Manager vergraulen ihre Führungskräfte systematisch. Ob gewollt oder ungewollt – das will ich nicht bewerten. Dies kann eine Organisation in Richtung Abgrund bringen. Letzte Woche war ich zum Vorgespräch bei einem großen Mittelständler. Das Unternehmen muss nun "ganz schnell" eine neue Führungskultur entwickeln, denn Leistungsträger wandern ab, neue bewerben sich erst gar nicht, weil der Ruf als Arbeitgeber in der ländlichen Region ein schlechter ist.

Die Abwärtsspirale läuft dort seit vie­len Jah­ren. Mana­ger kri­tisie­ren un­ter der Gürtel­li­nie, bla­mie­ren, be­schämen, schwär­zen an. Längst ha­ben die Führungs­kräfte im Mit­telmanagement, die noch da sind, ein aus­gewach­senes Minderwertigkeitsgefühl und kommen permanent in die Rechtfertigung. Aus der dar­aus ent­stehen­den Un­si­cherheit – "kann ja eh nichts, kann es nicht recht ma­chen, gleich krieg ich wieder eins auf den Deckel" - wer­den kei­ne Ent­scheidun­gen mehr getroffen. Die Feh­lerquote steigt, aus Angst vor weite­ren Re­spektlosigkei­ten beginnt das "Fingerpointing": der oder die an­de­ren wa­ren es! Die Stimmung im Ge­samtun­ternehmen ist ent­spre­chend. Die Kun­den gehen zum Mitbewerber.

Die Führungs­kräfte, die un­ter sol­chen Umstän­den arbei­ten, benötigen Un­ter­stützung. Selbstverständlich muss zu­nächst ein ra­dikaler Wandel im Management her. Doch dies allein reicht nicht aus, das oft über Jah­re ange­eig­ne­te Verhal­ten zu ändern. Die Führungs­kräfte müs­sen in ih­rer Rolle ge­stärkt wer­den, ihr Verhal­ten muss sich normalisie­ren und letzt­endlich benötigen sie Bei­stand, damit sie wieder selbstbewusst und selbstbe­stimmt agie­ren können. Je nach Res­ili­enz der jeweiligen Person kann dies von ei­nem hal­ben bis zu zwei Jah­ren dau­ern.

Im Coa­ching zitie­re ich oft: "love it, change it or leave it." Wenn sich am Verhal­ten des Topmanagements nichts ändert oder dort in ab­sehba­rer Zeit kein Aus­tausch stattfindet, gibt es nur ei­ne Kon­sequenz. Dabei stel­le ich Erstaunli­ches fest: Trotz jah­re­lan­ger schlech­ter Behandlung scheuen man­che die Kündigung. Diejenigen, die ein Coa­ching in An­spruch nehmen sind meist ei­nen Schritt wei­ter. Ihnen hilft die neu­trale Reflekti­on. Und dana­ch, in nächs­ten Schrit­ten, wenn sie neue Ziele für sich defi­niert ha­ben, das schöne Gefühl, endlich wieder ei­ne Perspektive zu ha­ben.




 
 

Vormerken:
Im Herbst gibt es wieder gemeinsam mit mei­ner Coa­ching-Kollegin Dr. Angelika Förs­ter den Work­shop Re­ady for C-Level.
Für alle, die ins nächste Karrie­re-Level ein­stei­gen oder ihre Managementskills ver­bes­sern wol­len.

Nach un­se­rem Work­shop "Re­ady for C-Level" spre­chen Sie C-Language richtig! Sie er­lernen das Sprachmus­ter, die Positionierung, den neuen Anforde­run­gen an Führung zu ent­spre­chen, typi­sche In­ter­es­senkonflikte souve­rän zu meistern, und die stra­tegi­sche Kommunikati­on zur kla­ren Verständigung und Durch­setzung Ih­rer Themen auf C-Level. Wir gewich­ten die Themen und Inhalte nach der Zu­sammensetzung der Teilneh­mer.

 Link zum Flyer (pdf).

Firmenseminare, Termine und Preise auf Anfrage bei Nicole Bossert: nb(at)kbcuc.com.

 
     
 
 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 

Neu in Baden-Baden:
Roomers

Das Ho­tel, Restaur­aunt und Bar, mit Ur­sprung aus Frankfurt, bezeichnet sich selbst als "Ge­samtkunst­werk vol­ler Eleganz und Finesse", ge­staltet von De­si­gner Pie­ro Lisso­ni. Doch nicht nur die Ge­stal­tung der Räumlichkei­ten kann beein­dru­cken, auch die Kos­ten fürs Über­nach­ten. Das Angebot reicht vom durch­aus normal­preisli­chen Stan­dardzim­mer bis zur deutlich fünf­stelligen Eu­ro­summe für ein 2-Ta­ges-Pa­ckage in der Mas­ter-Suite mit inkludier­tem He­li-Skiing (ab Baden-Airport) am Matterhorn.

Das Roo­mers Kon­zept setzt un­ter an­de­rem auf die Begeg­nung von Ho­telgäs­ten mit Locals, was durch das an­ge­schlossene Restau­rant "Moriki" un­ter­stri­chen wird. Hier wird pan-asiati­sche Küc­he auf an­spruchsvolle Art gebo­ten, mit zeitgenössi­scher Kunst an den Wän­den. Und da wir hier im Schwarz­wald sind, darf das Mädel mit Bollenhut und "Bambi" auf dem Arm natürlich nicht feh­len. Die eben­falls aus­gefal­len ge­stylte Event Locati­on und der Private Di­ning Room bie­ten die Möglichkeit für klei­ne bis große Feierlichkei­ten, Ver­an­stal­tun­gen und Tagun­gen.

Vor allem die Roomers Bar fördert den Kontakt von Hotelgästen mit den Baden-Badenern, und das täglich bis 04:00 Uhr. Diese wirbt mit "preisgekrönter Barkultur" aus Frankfurt, wo neben exklusiven Drink-Kreationen wie "Rattle Nattle": White port, Stining nattle (Brennessel), Red currant, Lemon, Sugar, Soda – auch mit einem Raucherbereich nebst begehbarem Humidor aufgewartet wird. Mehr Informationen und Bildquelle: www.roomers-badenbaden.com




 
 

Es wird Som­mer – was tun mit lau­ten Nach­barn?

Hartnäckige Gerüc­h­te wie: Jeder habe ein Recht auf Lärm und dürfe einmal mo­natlich oder je Quar­tal ei­ne lautstarke Party fei­ern, sind falsch. " Das gehört ins Reich der Mär­chen", so Ulrich Ro­pertz, Spre­cher des Deut­schen Mieter­bun­des. Das Landes­immissi­ons­schutzgesetz schreibt eindeutig vor: Ab 22 Uhr ist die Nacht­ruhe einzuhal­ten und somit al­les zu un­terlas­sen, was so laut ist, dass es auch von den Nach­barn zu hören ist. Gegebe­nen­falls sind Fens­ter und Türen zu schließen und das Verhal­ten ist ent­spre­chend anzupas­sen. Und wenn man selbst ei­ne Grillparty plant – einfach die Nach­barn mit­einla­den.

 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
   
 
 
 

Vorstellungsrunde:
Neue Mitarbeiterin Frau Jennifer Blania

Frau Blania ist neu im Team von Karin Bacher Consulting & Coaching. Sie hat im April 2017 ihre Arbeit als Assistentin der Geschäftsführung begonnen.

Wir ha­ben drei Fra­gen an Frau Blania ge­stellt, wel­che sie gerne be­antworte­te.

  • Was gefällt Ihnen bei Karin Bacher Consulting & Coaching besonders?
    Bei Karin Ba­cher gefällt mir besonders das Mit­ein­an­der und die an­geneh­me Atmo­sphäre. Ich fühlte mich schon nach kurzer Zeit sehr wohl. Die schöne Umgebung, das modern ein­gerich­te­te Büro und die span­nen­de und abwechslungs­rei­che Arbeit helfen ei­nem eben­falls sofort, sich als Teil des Un­ternehmens zu füh­len.

  • Wel­che Erfahrun­gen sind hier für Sie aus der Vergan­genheit hilf­reich?
    Zum Bei­spiel bin ich es gewohnt, schnell etwas selbst­ständig zu lösen – da Frau Ba­cher viel un­terwegs ist, hilft mir das en­orm. Ich konnte in mei­ner vorherigen An­stellung viel Erfahrung mit direk­tem Kun­denkon­takt sammeln, was mir hier sehr zugu­te kommt.

  • Wohin möchten Sie sich entwickeln?
    Beruflich möch­te ich mich natürlich noch weiter­entwickeln. Bei­spielsweise strebe ich den Wirt­schafts­fach­wirt an, wel­chen ich mit Bravour ab­schließen möch­te.

Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit und viel Freude.



 

Vortrag
"Digi­talisierung in den tra­ditionel­len Medi­en wie Fernse­hen und Rundfunk – Verände­run­gen und de­ren Herausforde­run­gen für die Führungs­kräfte"

Donnerstag, den 29. Juni 2017,
17:30 Uhr – 18:30 Uhr,
SWR Funkhaus Stuttgart

Referent:
Stefanie Schneider, Landesdirektorin SWR Stuttgart

Vortrag mit anschließender Besichtigung der Fernsehstudios

Eine Veranstaltung der FIM Regionalgruppe Stuttgart
Nähe­re In­formationen zur Ver­an­stal­tung, Preise und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie hier


 

"Start up, start now" – Gründertag

Samstag, den 15. Juli 2017,
09:00 Uhr – 13:00 Uhr,
Sparkasse Pforzheim Calw,
Museumstraße 8,
Pforzheim

Karin Bacher ist ei­ne der Referen­ten auf dem Gründer­tag im Sparkassen­haus in Pforzheim. Sie gründe­te vor über vier Jah­ren in Pforzheim und erzählt aus der Praxis, zum Bei­spiel zu den Themen Vertrieb und Marketing sowie Or­ganisati­on. Auf die Besu­cher war­ten ne­ben zahlrei­chen Experten­tipps zu steuerli­chen und betriebs­wirt­schaftli­chen Themen, auch exklusive Referen­ten die nach den Vor­trägen für ei­nen direk­ten und persönli­chen Aus­tausch zur Verfügung stehen.

Kostenpf­lichtige Ver­an­stal­tung der Sparkasse Pforzheim Calw. Weite­re In­formationen und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung erhal­ten Sie über diesen Link.


 

Vortrag
"Frauen im Business"

Dienstag, den 17. Oktober 2017,
19:00 Uhr – 21:00 Uhr,
Rathaus am Marktplatz,
Kaiserstraße 66 im Sitzungssaal,
Bruchsal

Frau­en denken, füh­len, kommunizie­ren an­ders als Männer. Und das ist auch gut so. Die­ser Vor­trag schenkt Ihnen Impulse für ein bes­se­res Verständnis im Umgang und in der Kommunikati­on mit männli­chen Vor­gesetz­ten, Kollegen, Kun­den oder Mit­arbeitern. Ei­ne Ver­an­stal­tung der bei­den Gleich­stellungs­be­auf­trag­ten von Bruchsal und Karlsruhe.

Zur Anmeldung


 

Seminar
"Persön­li­cher Lebens- und Karrie­replan"

Donnerstag, den 19. Oktober 2017,
14:00 Uhr – 18:00 Uhr
wyycademy in Karlsruhe

Ein Tag, der Ihr Le­ben verändern kann. Sind heu­te "Leben" und "Karrie­re" noch zu trennen? Wie sieht mei­ne persönli­che Perspektive aus? Was will ich überhaupt und wie errei­che ich diesen Zu­stand? Dieses Semi­nar un­ter­stützt dabei, den bisherigen Lebens- und Karrie­re­weg zu reflektie­ren und neue, erfolg­rei­che Wege zu gehen. Die erfah­rene Trai­ne­rin und Autorin Karin Ba­cher erklärt den Begriff Work-Life-Harmony. Sie un­ter­stützt die Teilneh­mer aktiv u. a. bei diesen Fra­gen: Wie sieht für mich der optimale Plan oder Weg zur Karrie­re aus? Was un­ter­stützt mich dabei und was hindert mich? Oder was glaube ich, hindert mich? Was ge­schieht mit mei­nen Plänen, wenn etwas Neues in mein Le­ben tritt?

Kostenpflichtige Veranstaltung . Weitere Informationen und eine Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Sie über diesen Link.

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2017 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.