Newsletter 06–2017  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

neulich tat ich etwas Un­erhört­es: Ich ließ mein iPhone und mein iPad ein ganzes Wo­chen­en­de lang aus und unberührt. Die Geräte la­gen un­sichtbar in ei­ner Schub­lade. Damit liege ich voll im Trend. Denn in ver­schiede­nen ernstzu­nehmen­den Veröff­entli­chun­gen liest man im­mer häufi­ger vom Dig­ital Detox.

Wäh­rend Fitness-Gurus auf Ent­gif­tung des Kör­pers mit­tels diver­ser Säfte oder Diä­ten set­zen und dieses dann Detox nennen, ist Digi­tal Detox Verzicht. Nämlich auf sämtli­che elek­troni­sche Geräte: kein Smartphone, kein In­ternet, kei­ne E-Mails, kei­ne Selfies, kein Facebook, Instagram, Twitter und alle an­de­ren Sozia­len Netz­werke, auch E-Re­ader gehören dazu.

Aus­ge­rech­net das "Silicon Valley" gilt als Ur­sprung des Begriffes. D­ort gibt es sogar Er­holungs­camps für digi­tal Ge­schädigte, in denen vor al­lem die­se Regel gilt: Kei­ne Elek­trogeräte! Al­les wird zu Beginn von Camp-Mit­arbeitern ein­ge­sammelt und in soge­nann­ten "Dekon­ta­mi­nati­ons­räumen" verwahrt.

Der Nut­zen des Digi­tal Detox liegt auf der Hand: We­ni­ger Feh­ler und Är­ger durch Kon­zentrati­on auf ei­ne Sa­che statt ständige Ab­lenkung, we­ni­ger Ab­lenkung bes­se­re Arbeits­leis­tung und bes­se­re Beziehun­gen. Denn viele Partner, Freun­de und Men­schen aus der Umgebung sind einfach nur noch von ständig rum­tippen­den Personen ge­nervt. Ganz abgese­hen davon, dass dies höchst unhöflich und we­nig wert­schätzend ist. Und das Wichtigste: We­ni­ger Stress. Denn das selbstauf­er­legte Dik­tat der ständigen Erreichbarkeit wird un­ter­bro­chen. Wir Men­schen können uns wieder dem Moment widmen und wer­den erkennen:

Wir verpas­sen nichts! Ganz im Gegen­teil – wir gewinnen Lebens­zeit.
Bitte ausprobieren!

Wir wün­s­chen wieder viel Spaß mit un­se­ren News und freuen uns auch diesmal über Kommentare, sommerliche Grüße

das Redakti­ons­team


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es einmal mo­natlich gratis. Letzte Aus­gabe verpasst? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier die Links zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.


 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 
 

Fachkräftemangel –
Fakt oder Mythos?"

Kununu, laut ei­ge­ner Aus­sage die größte Arbeitgeber-Bewer­tungs­platt­form Eu­ropas, ging in ei­nem In­terview mit dem Arbeits­exper­ten und Au­tor Mar­tin Gaedt der Fra­ge nach, ob der vielzitier­te Fachkräfte­mangel bei uns tatsächl­ich existiert. Laut Mar­tin Gaedt sollte man sich ge­nau an­se­hen, wa­rum zum Bei­spiel mehr als vier Mil­lionen Deut­sche im Aus­land arbei­ten, von denen 84 Pro­zent ei­nen aka­demi­schen Ab­schluss ha­ben (gegenüber rund 15 Pro­zent al­ler Deut­schen). Wenn es reihenweise gut qualifizier­te Fachkräfte, vom Soft­ware-Ent­wick­ler, über den Arzt bis hin zum Hotelier ins Aus­land zieht, fragt er zurecht, wa­rum gin­gen sie in so großer Zahl? Ist es die schlech­te­re Bezahlung in Deutsch­land, oder weg­en insge­s­amt mangelhaf­ter Ver­träge? Die pure Lust am an­de­ren, oftmals we­ni­ger at­traktiven Umfeld, vor al­lem was die Infra­struktur in vie­len Ländern betrifft, kann es kaum sein, da der Stand­ort Deutsch­land diesbezüglich ja nicht ge­rade schlecht da­s­teht.

Ge­nauso soll­ten sich man­che Un­ternehmen fra­gen, bevor sie das Ge­spenst des Mangels an die Wand ma­len, ob ihre Anforde­run­gen an neu einzu­stel­len­de Fachkräfte nicht zu hoch sind. Oft wird der an­genommene Mangel einfach an der Tatsa­che fest­gemacht, dass we­ni­ger Be­wer­bun­gen auf ei­ne Stel­len­aus­schreibung ein­gehen.

Doch wenn man ge­nau hinschaut, sind es zum Teil Hür­den wie zum Bei­spiel ei­ne geforder­te langjähr­ige Berufs­erfahrung bei möglichst jun­gen Bewerbern, bis hin zu ei­ner sehr konventionel­len und phantasie­losen An­spra­che der poten­zi­el­len Kan­dida­ten.

Die stärks­ten Fil­ter sind nicht nur langweilige Stel­len­anzei­gen, bis zum mehr oder we­ni­ger gu­ten Ruf, also die außerhalb wahrgenommene Un­ternehmenskultur, die bedeu­ten­der ist als die meis­ten Firmen­chefs wahrha­ben wol­len. Letztlich lässt sich der vermeintli­che Fachkräfte­mangel am bes­ten mit ei­nem pro­fes­sionell auf­ge­stell­ten Perso­nal­marketing angehen, das die Stärken des Un­ternehmens heraus­stel­len kann.

Laut Mar­tin Gaedt ist der Fachkräfte­mangel vielfach haus­gemacht: "Ge­nauso wie im Pro­dukt­marketing braucht auch Perso­nal­marketing ein erkennba­res Allein­stellungs­merkmal. Es ist oft ganz einfach, auf­zufal­len. Ein Ho­tel im Ems­land hat Über­stun­den ver­bo­ten. Die Fluktuati­on wurde so sehr schnell ge­stoppt. Außerdem sprach sich das außergewöhnli­che Vor­gehen her­um, und nun wol­len mehr Kan­dida­ten dort arbei­ten. Ein an­de­res Un­ternehmen in ei­ner an­de­ren Bran­che hat sei­nen Firmensitz vom Stadt­rand an den Hauptbahnhof ver­legt. Alle Mit­arbei­ter bekommen ei­ne Bahncard 100. Damit hat das Un­ternehmen die Anfahrt si­gnifi­kant verkürzt, was deutlich at­traktiver ist und sich her­umspricht, gleichzeitig wurde das Einzugsgebiet für Mit­arbei­ter deutlich vergrößert."

Dazu Mar­tin Gaedt: "Perso­nalgewin­nung ko­piert zu viel. Stel­len­anzei­gen sind nichtssagend. Aus­tauschbar. Ohne Pfiff. Sie wür­den kein langweiliges Buch ver­schenken. Aber langweilige Stel­len­anzei­gen sol­len hoch­mo­tivier­te Kan­dida­ten anzie­hen? Schizoph­ren. Un­ternehmen soll­ten Kan­dida­ten wie Kun­den behandeln. Wert­schätzend. Das beginnt mit ei­ner pas­sen­den An­spra­che."

Kurz: Kreativität nicht nur in der Pro­dukt­entwicklung und der Wer­bung, sondern auch im Perso­nal­marketing ist der Schlüs­sel, damit Fachkräfte­mangel erst gar nicht ent­steht.

Individuel­le Kon­zepte Arbeitgeber­marketing für den Mit­tel­stand gibt es bei uns.
Weite­re In­formationen zum Artikel hier: Fachkräfte­mangel

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Das Sandwich-Feedback – ungenießbar!

Neulich im Führungskräfte-Team-Coaching. Ein Unternehmen hatte mich beauftragt, richtiges Feedback geben zu trainieren. Hintergrund war eine Mitarbeiterumfrage mit höchst unerfreulichen Ergebnissen zum Thema. Die sieben Herren und eine Dame schauten mich gelangweilt an. "Wir hatten schon etliche Trainings", "Wir sind seit vielen Jahren Führungskraft und wissen wie es geht", "Eigentlich müsste ich an meinem Schreibtisch sitzen" bekam ich zum Start zu hören. Unbeeindruckt fragte ich in die Runde: "Und wenn Sie das alle schon so toll können, wie erklären Sie sich, dass Ihre Mitarbeiter Ihnen ein 4,5 gegeben haben?".

Manchmal genieße ich meine kleine, gemeine Ader. Danach waren die Teilnehmer offener und ein herausforderndes Training begann. Denn ich räumte auf mit dem "Sandwich" oder mit der Idee, dass man Kritik so äußern sollte wie man sie selbst annehmen würde und einigen mehr an falschen, unwirksamen bis wenig wertschätzenden jedoch umso hartnäckiger verbreiteten Feedbackmethoden. Die Sandwich-Methode ist mein Lieblingsfeindbild. Hier wird Kritik in Lob gepackt. Also am Anfang des Gespräches ein Lob, in der Mitte die Kritik und zum Schluss wieder ein Lob. Bitte sofort vergessen! Hat irgendjemand mal seine Mitarbeiter gefragt, was diese davon halten?

Was Mitarbeiter denken:

  • Die meis­ten zie­hen es vor, wenn ihr Vor­gesetz­ter sofort zur Sa­che kommt, ohne lange dar­um her­um zu reden.
  • Man­che füh­len sich in die Irre geführt und ma­chen komplett zu.
  • Mit­arbei­ter nei­gen dazu, die begleiten­den positiven Botschaf­ten nicht mehr ernst zu nehmen: Sie gehen davon aus, dass sie Mit­tel zum Zweck sind. Vert­a­ne Chance für die Führungs­kraft, zu mo­tivie­ren.
  • Mit­arbei­ter bemerken Unbeha­gen des Vor­gesetz­ten und füh­len sich selbst un­si­che­rer. Das Ge­spräch wird im­mer un­an­geneh­mer für bei­de Sei­ten.
  • Mit­arbei­ter nehmen die Autorität des Vor­gesetz­ten nicht mehr ernst.

Die Sandwich-Me­thode wird oft von Men­schen ein­gesetzt, die un­gern kri­tisie­ren. Des­wegen reden sie um den heißen Brei. Umso unwoh­ler fühlt sich die Führungs­kraft mit Blick auf die negativen Themen, die sie noch loswer­den muss. Das spürt der An­de­re.

Außerdem: Wenn Personen kri­ti­sches Feedback zwi­schen Lob ver­ste­cken, riskie­ren sie, ihre Botschaft zu verwässern. Mit­arbei­ter ha­ben das Recht, ein gutes, kla­res und eindeutiges Feedback zu erhal­ten! Mo­tivierend (Lob) oder eben ei­nes, um ei­ne Verände­rung anzu­stoßen. Aber bitte nicht gemeinsam!

 
     
 
 

 
 
 

Coaching- und Seminartermine:

 
 


 

Vormerken:
Im Herbst gibt es wieder ge­mein­sam mit mei­ner Coa­ching-Kollegin Dr. Angelika Förs­ter den Work­shop "Stay at C-Level"

Für alle, die erfolg­rei­cher wer­den oder sich fit­ter in Manage­skillsment­skills ma­chen wol­len. Indem sie Ihre tägli­chen Heraus­forde­run­gen souve­rän meistern und Ihr Verhal­ten zum Wohl des Un­ternehmens und sich selbst pro­fes­sio­nalisie­ren.
Link zum Flyer

Firmen-Seminare, Termine und Preise auf Anfrage unter welcome@kbcuc.com.

 

 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 

Radl im Retro-Feinschliff

Schwanenhalsrah­men, Chromleuch­ten, Le­d­er­sat­tel, Schutzblech­rei­ter – nicht nur Nost­algiker ge­ra­ten bei die­ser Auf­zählung fahrrad­spezifi­scher Begriffe ins Schwärm­en. Untrennbar ver­bun­den sind die­se Attribu­te mit der Fahrrad-Marke Diamant, mit der typi­schen Plakette am Steu­er­rohr. Nicht zuletzt der gesetzlich ge­schützte "Gesundheits­lenker", mit dem viele Räder der Marke seit 1934 aus­gerüstet sind, steht für den Qualitäts-Nimbus, den sich der äl­teste deut­sche Fahrradher­stel­ler ge­schaffen hat. Diamant Räder wa­ren auch un­ter den ers­ten, die schon in den 20er Jah­ren Alumi­nium zum Rah­menbau einsetz­ten.

Im Jahr 1895 rollte das erste Diamant-Rad über ei­ne vermutlich holprige Straße im Südharz. Seit Beginn der Pro­dukti­on, un­ter wech­seln­den Besitzern, zu denen auch mal die Auto­marken Eli­te und Opel gehör­ten, wur­den un­ter der Marke Diamant über 12 Mil­lionen Fahrräder ge­baut. Derzeit verlas­sen 150.000 Räder pro Jahr das Werk in Hartmannsdorf bei Chemnitz. Seit 2002 gehört Diamant zu Trek aus den USA, ei­nem der welt­weit größ­ten Radkonzerne.

Zum Portfolio heu­te gehören elegante Re­tro-Räder, hoch­wertige Tourenräder, bis zu luxuriösen E-Bikes, mit denen man bei Diamant schon seit den 90er Jah­ren Erfahrung sammelt. Wer auf klas­si­sche Fahrradoptik und Qualität ma­de in Germany steht, und zudem noch ein ge­wis­ses Stilbewusst­sein pflegt, wird auf Diamant unbedingt "abfah­ren".

Moder­nes Hilfsmit­tel für die Vor­auswahl ist der Bikefin­der, zu fin­den un­ter: www.diamantrad.com (Bildquel­le)




 
 

Der Saibling ist der neue Lachs

Festes Fleisch, fei­ner Ge­schmack und im Ge­gen­satz zum manch­mal tranigen Lachs schmeckt er besonders lecker roh gebeizt. Der Saib­ling gehört zu den Top-Speisefi­schen. Auch geräu­chert ei­ne Delikatesse. Doch im Som­mer ist die­se Vari­ante zum Niederkni­en: Limo­nenr­isotto mit roh ma­ri­nier­tem Saib­ling. Von An­na Schwarzmann, hier gefun­den: Limonenrisotto

Bildquelle

 

 
 


 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
   
 
 
 

MINT-Berufe: 

Flexible Arbeitszeiten machen glücklich

Laut ei­ner aktuel­len Studie des Jobportals Indeed stehen für Arbeitneh­mer flexi­ble Arbeits­zei­ten an zwei­ter Stel­le der wichtigs­ten Angebo­te ei­nes Un­ternehmens. Dies gilt bran­chenübergrei­fend und in­ter­essan­terweise ge­rade bei Hoch­qualifizier­ten. Zum Bei­spiel fin­den sich un­ter den Top-ten-Suchbegriffen bei Jobsu­chen­de für MINT-Beru­fe (MINT = Ma­the­matik, In­formatik, Natur­wis­senschaft und Tech­nik) Begriffe wie Teilzeit oder flexi­ble Arbeits­zeit wieder.

Dach­te man früher "nur" an Müt­ter, die flexi­ble­re Model­le in An­spruch nehmen, muss heu­te die Perso­nal­ab­teilung ge­nerell lebens­ziel­orientier­te Arbeits­zeitmodel­le konzi­pie­ren. Vom Berufs­ein­stei­ger, der nach zwei Jah­ren ein Sabbatical wüns­cht bis zum älte­ren Arbeitneh­mer, der die Alters­teilzeit an­strebt.

Damit einher geht der Ruf nach mehr Heim­arbeit, neudeutsch Homeoffice ge­nannt. Im­mer we­ni­ger akzep­tie­ren die oft noch praktizier­te Präsenzpf­licht, also das typi­sche Nine-to-Five-Denken oder die An­wesenheits­pf­licht von Mon­tag bis Frei­t­ag.



 

"Start up, start now" – Gründertag

Samstag, den 15. Juli 2017,
09:00 – 13:00 Uhr,
Sparkasse Pforzheim Calw,
Museumstraße 8 in Pforzheim

Karin Bacher ist ei­ne der Referen­ten auf dem Gründer­tag im Sparkassen­haus in Pforzheim. Sie gründe­te vor knapp fünf Jah­ren in Pforzheim und erzählt aus der Praxis, zum Bei­spiel zu den Themen Vertrieb und Marketing sowie Or­ganisati­on. Auf die Besu­cher war­ten ne­ben zahlrei­chen Experten­tipps zu steuerli­chen und betriebs­wirt­schaftli­chen Themen, auch exklusive Referen­ten die nach den Vor­trägen für ei­nen direk­ten und persönli­chen Aus­tausch zur Verfügung stehen.

Kostenpf­lichtige Ver­an­stal­tung der Sparkasse Pforzheim Calw. Weite­re In­formationen und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung erhal­ten Sie über diesen Link.


 

Vortrag:
"Die Macht des gesprochenen Wortes"

Freitag, den 22. September 2017,
19:30 - 21:30 Uhr,
Pressehaus Stuttgart

Die Macht des ge­spro­chenen Wortes - Kör­per­spra­che und Stimme in der Kommunikation  Über den Erfolg von Kommunikati­on ent­schei­den zu 55 % die Aus­strahlung, zu 38 % die Stimme und nur zu 7 % die In­formati­on.  Ge­rade die subtilen Botschaf­ten der Kör­per­spra­che ha­ben ei­ne große Wirkung auf die ver­bale Botschaft. 

Ga­briele Lange, erfah­re­ner Media Coach, lädt uns zu ei­nem ge­schlossenen Impuls-Work­shop in das Pressehaus Stuttgart ein und wird auf­zei­gen, wie Stimme Oh­ren und Her­zen öffnet.

Ei­ne Ver­an­stal­tung der FIM Regio­nal­gruppe Stuttgart Nähe­re In­formationen zur Ver­an­stal­tung, Preise und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie demnächst auf un­se­rer Web­seite.


 

"Persön­li­cher Lebens- und Karrie­replan"

Donnerstag, den 10.Oktober 2017,
14:00 - 18:00 Uhr,
Coaching Lounge in Pforzheim

Ein Tag, der Ihr Le­ben verändern kann. Sind heu­te "Leben" und "Karrie­re" noch zu trennen? Wie sieht mei­ne persönli­che Perspektive aus? Was will ich überhaupt und wie errei­che ich diesen Zu­stand? Dieses Semi­nar un­ter­stützt dabei, den bisherigen Lebens- und Karrie­re­weg zu reflektie­ren und neue, erfolg­rei­che Wege zu gehen. 

Die erfah­rene Trai­ne­rin und Autorin Karin Ba­cher erklärt den Begriff Work-Life-Harmony. Sie un­ter­stützt die Teilneh­mer aktiv u. a. bei diesen Fra­gen: Wie sieht für mich der optimale Plan oder Weg zur Karrie­re aus? Was un­ter­stützt mich dabei und was hindert mich? Oder was glaube ich, hindert mich? Was ge­schieht mit mei­nen Plänen, wenn etwas Neues in mein Le­ben tritt?

Inhalte:

  • Stra­tegi­sche Karrie­re: Defi­niti­on und Pla­nung
  • Stand­ort­analyse persönli­che und berufli­che Ent­wicklung
  • Analyse ei­ge­ner und fremder Erwar­tun­gen (beruflich, privat)
  • Ziele defi­nie­ren und Me­thoden die­se zu ermögli­chen
  • Umgang mit persönli­chen Blockaden oder Sabo­teu­ren

Ziel­gruppe: Alle, die ei­ne Stand­ort­analyse wün­s­chen und/oder sich verändern wol­len.
Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen,
Preis pro Teilneh­mer netto: 149 EURO inkl. Pausenver­pflegung. 

Anmeldung


 

Vortrag:
"Frauen im Business"

Dienstag, den 17. Oktober 2017,
19:00 - 21:00 Uhr,
Rathaus am Marktplatz, Kaiserstraße 66 im Sitzungssaal,
Bruchsal

Frau­en denken, füh­len, kommunizie­ren an­ders als Männer. Und das ist auch gut so. Die­ser Vor­trag schenkt Ihnen Impulse für ein bes­se­res Verständnis im Umgang und in der Kommunikati­on mit männli­chen Vor­gesetz­ten, Kollegen, Kun­den oder Mit­arbeitern.

Ei­ne Ver­an­stal­tung der bei­den Gleich­stellungs­be­auf­trag­ten von Bruchsal und Karlsruhe. Nähe­re In­formationen zur Ver­an­stal­tung und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie demnächst auf un­se­rer Webse­i­te.


 

"Persön­li­cher Lebens- und Karrie­replan"

Donnerstag, den 19. Oktober 2017,
14:00 - 18:00 Uhr,
wyycademy in Karlsruhe

Ein Tag, der Ihr Le­ben verändern kann. Sind heu­te "Leben" und "Karrie­re" noch zu trennen? Wie sieht mei­ne persönli­che Perspektive aus? Was will ich überhaupt und wie errei­che ich diesen Zu­stand? Dieses Semi­nar un­ter­stützt dabei, den bisherigen Lebens- und Karrie­re­weg zu reflektie­ren und neue, erfolg­rei­che Wege zu gehen. 

Die erfah­rene Trai­ne­rin und Autorin Karin Ba­cher erklärt den Begriff Work-Life-Harmony. Sie un­ter­stützt die Teilneh­mer aktiv u. a. bei diesen Fra­gen: Wie sieht für mich der optimale Plan oder Weg zur Karrie­re aus? Was un­ter­stützt mich dabei und was hindert mich? Oder was glaube ich, hindert mich? Was ge­schieht mit mei­nen Plänen, wenn etwas Neues in mein Le­ben tritt?

Inhalte:

  • Stra­tegi­sche Karrie­re: Defi­niti­on und Pla­nung
  • Stand­ort­analyse persönli­che und berufli­che Ent­wicklung
  • Analyse ei­ge­ner und fremder Erwar­tun­gen (beruflich, privat)
  • Ziele defi­nie­ren und Me­thoden die­se zu ermögli­chen
  • Umgang mit persönli­chen Blockaden oder Sabo­teu­ren

Ziel­gruppe: Alle, die ei­ne Stand­ort­analyse wün­s­chen und/oder sich verändern wol­len.
Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen,
Preis pro Teilneh­mer netto: 149 EURO inkl. Pausenver­pflegung. 

Anmeldung


 

Paneldiskussion "30 Jahre FIM!
Im Gespräch mit weiblichen Aufsichtsräten"

Donnerstag, den 26. Oktober 2017,
19:30 - 21:30 Uhr,
Pressehaus Stuttgart

30 Jah­re FIM! FIM im Ge­spräch mit weibli­chen Auf­sichtsräten  Wie kommt frau rein und ebenso wichtig: wie bleibt frau drin? 

Paneldiskussi­on - Erfahrungs­berich­te und Aus­tausch mit Auf­sichtsrätinnen, die es ge­schafft ha­ben. 

Moderati­on: Karin Ba­cher
Ei­ne Ver­an­stal­tung der FIM Regio­nal­gruppe Stuttgart Nähe­re In­formationen zur Ver­an­stal­tung, Preise und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie demnächst hier auf un­se­rer Web­seite.

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2017 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.