Newsletter 07–2017  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

in manchen Bun­des­län­dern haben bereits die Schulferien und damit die kilo­meter­langen Staus begonnen. Das brachte mich dazu, über das Warten zu philo­sophie­ren. Denn ich stehe oft in Staus zur­zeit. Einmal wegen eines Un­wetters und an­sons­ten, weil einfach zu viele Menschen unter­wegs sind. Ich hasse es zu warten und befinde mich damit in bester Gesell­schaft. Wir Deut­schen mögen es nicht, zu warten. Ich habe meine eige­nen Takti­ken ent­wickelt, um dem Warten im Stau zumin­dest etwas Gutes ab­zu­gewin­nen. Mein Auto bei­spiels­weise ist voll aus­gerüstet mit Zer­streuung: Zei­tun­gen, Nagel­feilen, Scheiben­putz­mittel, auch vor Sport­übungen im Sitzen oder Atem- und Gesangs­übungen mache ich nicht halt. Mir doch egal, was mein Auto­nachbar denkt.

Interessanter­weise verschwindet meine Ungeduld fast auf Knopf­druck im Urlaub. Die Gelassen­heit fremder Kulturen steckt mich sofort an. In Italien warte ich geduldig auf einen Kellner, der mir meinen Cappuccino bringt. In meinem Stamm­café in Deutsch­land hätte ich schon drei Mal gerufen. In Spanien lächle ich, wenn die Damen hinter der Fisch­theke auf dem Markt mit­einander disku­tieren statt sich mir zuzu­wenden – im deutschen Edeka hätte ich laut und bestimmt meine Be­stel­lung in die Unter­haltung geschoben. In der Schweiz fahre ich ganz gemüt­lich Auto. Okay, könnte auch an den hor­rend­en Strafen liegen. Doch dort stören mich "Schlaf­mützen" auf der Straße nicht. Hier hupe ich gerne meinen Vorder­mann wegen einer gerade grün gewor­denen Ampel an, falls er sich nicht schnell genug bewegt.

Im nächsten Stau werde ich mir eine Strate­gie überlegen, wie ich meine Ge­lassen­heit auch hier­zu­lande behalten kann. Apropos Ge­lassen­heit: In der Rubrik Coaching berichten wir, wie der Urlaub zu zweit ent­spann­ter werden kann.

Mein Re­daktions­team und ich wün­schen wieder viel Spaß mit unseren News und freuen uns auch diesmal über Kommen­tare.

Bitte beachten Sie: Im August macht unsere Redaktion Sommer­pause. Der nächste News­letter erscheint im Sep­tem­ber.

Schöne Ferien, das Redakti­ons­team


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es gibt es zehn Mal jährlich gratis. Letzte Aus­gabe ver­passt? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier der Link zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.


 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 
 

Mehr Schutz für Whistleblower

Auf "haufe.de" wurde neulich die Frage gestellt: "Ge­fähr­den Whistle­blower (Ent­hüller) den Be­triebs­frie­den?" Sie ist nicht leicht zu be­ant­worten, da es natür­lich in erster Linie ab­hängig davon ist, inwie­fern Instru­menta­rien zur Ver­fügung stehen, ein mög­liches Pro­blem intern zu lösen – ohne dass es in die Öffent­lichkeit gelangt und dort aus­getra­gen wird.

Wenn es erst einmal dazu kommt, ist der Schaden in der Regel immens. Die Hitliste der angezeigten Pro­bleme wird laut einer BSA-Um­frage angeführt von Mob­bing und Dis­krimi­nie­rung inner­halb des Unter­neh­mens, dicht gefolgt von Betrug, Dieb­stahl von Firmen­eigentum, Ver­untreu­ung bis zur Steuer­hinter­ziehung.

Das größte Pflicht­gefühl zeigen Mit­arbeiter bei un­ange­messe­nen Verhalten beim Thema Mob­bing und Dis­krimi­nierung.

Doch vor allem diejenigen Mit­arbei­ter, die eine Geschäfts­praktik be­nennen oder auf­decken wollen – am Rande oder jenseits der Lega­lität – stehen häufig schnell selbst im Fokus der Kri­tik. Sie sehen sich unter Um­ständen nicht nur mög­lichen Re­pres­sa­lien seitens der Unter­nehmens­führung aus­ge­setzt, sondern auch straf­recht­lichen Ermitt­lungen oder gar Schaden­ersatz­forderungen.

Es gibt in Deutsch­land noch keine spezi­fischen Schutz­gesetze und ge­re­gelte Melde­ver­fahren wie in Frank­reich, Groß­britan­nien, Austra­lien, Kanada und den USA. Des­halb fordert selbst der Berufs­verband "Die Führungs­kräfte" (DFK) EU-weite ein­heit­liche Be­stim­mun­gen zum Whistle­blowing.

Hier­zulande ringt man selbst noch um eine tref­fende Be­zeich­nung für den Sach­verhalt, der vom wenig sym­pathi­schen "De­nunzia­tions­gesetz" bis zum schon freundliche­ren "Hin­weis­geber­schutz" reicht.

Der Berufs­verband der Arbeit­geber (BDA) steht einer gesetz­lichen Rege­lung krit­isch gegenüber, da seiner Auf­fas­sung nach Whistle­blowing in vie­len Unter­nehmen be­reits durch inter­ne Com­pliance-Manage­ment-Systeme geregelt ist.

Auch der "Deutsche Cor­porate Gover­nance Kodex" einer neu­lich gebil­deten Re­gie­rungs­kommis­sion soll Empfeh­lungen lie­fern zu Com­pliance-Sys­temen und Be­fürch­tungen ent­gegen­treten, dass Arbeit­nehmer bei An­zeigen mit Sank­tionen rech­nen müssten. Darüber steht das "Leit­bild des ehr­baren Kauf­manns", sowie "Lega­lität und ethisch fun­dier­tes eigen­verant­wort­liches Ver­halten".

Entwick­lungen in einem Unter­nehmen, die einer Poli­tik des Ver­trauens und der Ehr­lich­keit ent­gegen­laufen, führen irgen­dwann zwangs­läufig dazu, dass Mit­arbeiter-Loya­lität Grenzen findet. Grund­sätzlich ist für Offen­heit zu plä­die­ren und vor allem eine angst­freie Firmen­kultur, in der man Dinge auch an­spre­chen darf, die diesen Maß­stäben nicht ent­sprechen. Und die letzt­lich ein gan­zes Unter­nehmen in Schief­lage bringen können, wie sich gerade am Fall VW zeigt.

Insofern ist die Frage­stel­lung oben "Ge­fähr­den Whistle­blower den Be­triebs­frie­den?" nicht ganz korrekt. Viel­mehr sind es ge­wisse Prak­tiken, nicht sel­ten vor­gelebt durch das Füh­rungs­perso­nal oder gar ein­gefor­dert von deren Mit­arbei­tern, die Ursache sind für eine Gefähr­dung des Betriebs­frie­dens. Dass es dann Whistle­blower über­haupt gibt, ist le­dig­lich eine Folge davon. Ganz gemäß eines alten Deut­schen Sprich­wortes, das sich sinn­gemäß auch in der englisch­sprachi­gen Welt findet: "The rot starts at the top".

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Urlaubszeit gleich Beziehungsstress?

Ich weiß wirklich nicht, was ich schlim­mer finde, Paa­re, die sich beim Abend­essen im Strand­lokal an­schwei­gen und sich lieber ihren Mobil-Telefonen widmen oder die­jeni­gen, die sich im Urlaub in die Haare kriegen. Beides muss nicht sein! Urlaub soll erhol­sam sein, ist die Zeit um Kraft zu schöp­fen und um ge­mein­sam schöne Erleb­nisse zu genie­ßen.

Hier fünf Tipps, damit der nächste Urlaub ein Erfolg wird:

  1. Ohne Erwartungen in den Urlaub starten

    Wer mit dem Ge­dan­ken "dies ist die schön­ste Zeit im Jahr" in den Urlaub fährt, kann eine böse Über­ra­schung erleben. Wer zu viel er­war­tet, über­for­dert den Part­ner viel­leicht. Der andere ist nicht plötz­lich ein an­derer Mensch, nur weil Urlaub ist. Ganz im Gegen­teil, auf­grund der Nähe fal­len Macken eher auf. Wer sich zu­hause nichts zu sagen hat, wird im Ur­laub auch nicht ges­prächi­ger.

    Mit der Ein­stel­lung: "Mal schauen, was wir alles Er­leben" fahren Ur­lauber­paare bes­ser. Klei­ne Vor­freude auf die Natur, die freie Zeit usw. ist er­laubt. Los­lassen und neue Ein­drücke offen auf­neh­men sollte das Ziel sein.

  2. Highlights einbauen

    Gemeinsame, schöne Erleb­nisse liefern Ge­sprächs­stoff und stär­ken die Bin­dung. Im Ur­laub darf man sich gerne etwas Außer­gewöhn­liches gönnen. Ein Besuch in der Frei­luft-Oper oder im Sterne­lokal, Partner­massa­gen, gemein­sam eine neue Sport­art er­ler­nen oder ein Aben­teuer mei­stern. Mög­lich­keiten gibt es viele. Wichtig ist: beide wollen es.

  3. Abstand halten

    Die plötzliche Nähe kann nerven. Ge­mein­same Ak­tio­nen planen, Zeit für sich ein­for­dern. Wer gerade in seine Lek­türe ver­tieft ist, der möchte nicht alle fünf Minuten einen Rücken ein­reiben oder einen Cock­tail be­sor­gen. Frei­räume des an­deren respek­tieren und die eige­nen Ein­fordern – das hilft.

  4. Klare Absprachen

    Am besten bes­pre­chen die Part­ner vor dem Ur­laub: welche Aus­flüge, Museums­besu­che wollen wir machen, wie oft oder wie lange gehen wir an den Strand? Die In­ter­essen beider Sei­ten respek­tieren, kom­promiss­bereit sein und die Ein­stel­lung haben: Nichts muss, alles kann.

  5. Großzügig sein

    Kleine Macken können aufgrund der Nähe im Ur­laub stärker wahr­genom­men werden. Ein liebe­voller Um­gang damit ent­stresst. Er köpft das Ei mit dem Mes­ser und das nervt? Na und? Machen las­sen, denn es gibt Wichti­geres.

    Sie braucht Stunden im Bad? Dann sollte er überlegen, wie er die Zeit für sich nutzen kann: lesen, schon mal schwimmen gehen, Mails checken ...




 


 

Karin Bachers erster Livechat

Am Mittwoch, den 12. Juli 2017, hatte Karin Bacher ihren ersten Live Chat mit Ute Klingelhöfer zum Thema "Die Marke – Ich".

Wer nicht dabei sein konn­te, kann hier gerne den Live Chat an­schauen und uns seine Meinung dazu mit­teilen.

 
     
 
 

 
 
 

Coaching- und Seminartermine:

 
 


 

Seminar
"Persönlicher Lebens- und Karriereplan"

Donnerstag, den 10.Oktober 2017,
14:00 - 18:00 Uhr,
Coaching Lounge in Pforzheim
oder 
Donnerstag, den 19.Oktober 2017,
14:00 - 18:00 Uhr,
wyycademy in Karlsruhe

Ein Tag, der Ihr Leben ver­än­dern kann. Sind heute "Leben" und "Karriere" noch zu tren­nen? Wie sieht meine per­sönli­che Per­spek­tive aus? Was will ich über­haupt und wie er­rei­che ich diesen Zus­tand? Dieses Semi­nar unter­stützt dabei, den bis­heri­gen Lebens- und Karriere­weg zu re­flek­tie­ren und neue, er­folg­reiche Wege zu gehen.

Die erfahrene Trai­nerin und Auto­rin Karin Bacher erklärt den Be­griff Work-Life-Har­mony. Sie unter­stützt die Teil­nehmer aktiv u. a. bei diesen Fra­gen: Wie sieht für mich der opti­male Plan oder Weg zur Karrie­re aus? Was unter­stützt mich dabei und was hin­dert mich? Oder was glaube ich, hin­dert mich? Was ge­schieht mit meinen Plänen, wenn etwas Neues in mein Leben tritt?

Inhalte:

  • Strategische Karrie­re: Defi­ni­tion und Plan­ung
  • Standortanalyse per­sön­liche und be­ruf­liche Ent­wick­lung
  • Analyse eigener und fremder Erwartungen (beruflich, privat)
  • Ziele definieren und Me­tho­den diese zu ermög­lichen
  • Umgang mit persön­lichen Blocka­den oder Sabo­teu­ren

Zielgruppe:
Alle, die eine Stand­ort­analyse wün­schen und/oder sich ver­ändern wollen.
Maximale Teil­nehmer­zahl:
12 Per­sonen
Preis pro Teil­nehmer netto:
149 EURO inkl. Pausen­verpfle­gung.

Anmeldung



 

Save-the-date:
"Begeistern Sie mit Ihrer Präsentation"

Mittwoch, den 15. November 2017
in Pforzheim
oder
Mittwoch, den 29. November 2017
in Karlsruhe

Sie wollen Ihre Kollegen, Chefs, Mitarbeiter, Kun­den oder Ihr Pu­bli­kum begeis­tern? Ihre Bot­schaf­ten sol­len in Er­inne­rung bleiben? Sie wollen Kar­rie­re ma­chen oder einen Auf­trag erhal­ten? Dann sind Sie richtig bei einem Präsentationstraining der besonderen Art.

Preis:
299 EURO zzgl. MwSt.

Anmeldung

 

 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 

Zimmer mit bester Aussicht

Hotels überzeugen manch­mal durch die Quali­tät der Gäste­zimmer, mal eher durch den ge­bote­nen Ser­vice oder auch durch das Gesamt­ambien­te drum herum. Wer im Hotel nicht einfach nur eine Über­nachtungs­gelegen­heit sieht, ist hier bes­tens auf­gehoben. Im Hotel "Aqua­turm" in Radolfzell am Boden­see steht der Auf­ent­halt im Zimmer ein­deutig im Vor­der­grund, zu­min­dest wenn man eines der Pano­rama-Zim­mer oder gar die "Zeller Spa-Suite" bucht: Mehr Aus­sicht geht nicht!

Der 330° Blick aus knapp 37 Metern Höhe ist atem­berau­bend, auf die schöne Land­schaft des Unter­sees, die Alt­stadt Radolfzells, oder weiter auf die ge­schwunge­ne Hegau-Vulkan-Kette und die Fern­sicht auf die Alpen. Hier wird Pano­rama ein­mal wört­lich genommen – und auch die Auf­ent­halts-Quali­tät im Gäste­zimmer, aus dem man gar nicht mehr heraus möchte.

Das erst vor wenigen Mo­na­ten eröf­fnete Hotel in einem ehe­mali­gen Wasser­turm wird jetzt schon als neues Wahr­zei­chen der Stadt ge­fei­ert. Der Aqua­turm hat "welt­weit ein­zig­artige fünf grüne Ster­ne", zu dem laut Eigen­werbung der Status "weltweit 1. Null-Energie-Hoch­haus" gehört, sowie eine bau­bio­logisch an­spruchs­volle Innen­raum­aus­stat­tung, die von der Komfort-Lüf­ungs­anlage mit Pollen­filter bis zur Aller­gi­ker-Bett­wäsche auf der Mehr­zonen-Komfort­matratze reicht.

Und zum eingangs erwähnten "Drumherum": Im Hotel stehen auch zwei Elektro-Tank­stel­len und zwei Tesla Desti­nation­char­ger, sowie fünf E-Bike Lade­plätze zur Ver­fü­gung, laut Hotel selbst­verständ­lich mit "100% selbst produ­zier­ter regen­era­tiver Ener­gie".

Die Energie­versor­gung des Turmes geschieht über Geo­ther­mie, Photo­volta­ik und ein Wind­rad auf dem Dach. Allein die Solar­panee­le an den Sei­ten des Turms lie­fern 70 Kilo­watt­stunden Strom. Ins­gesamt produ­ziert das Gebäu­de mehr Energie, als es im Betrieb selber ver­braucht. Also: Grün und Lu­xus müssen sich nicht un­be­dingt gegen­sei­tig aus­schließen ...

Quelle Bild: aquaturm.de/pressebilder/

 
 


 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
   
 
 
 

Der neue Personaler:
Roboter übernehmen das Bewerberauswahlverfahren

Die Einsatz­möglich­keiten von Robo­tern sind nahe­zu un­be­grenzt. Jetzt ziehen sie auch in die Per­sonal­abtei­lungen ein. Die Er­geb­nisse zeigen, es funk­tioniert. Dazu ist ein Computer auch noch günstiger und schneller als ein Personal­refe­rent. "Arbeit 4.0" oder "Digi­tali­sierung" auch bei Human Ressources. Wer denkt, dass dies noch in weiter Zu­kunft liegt, ist auf dem fal­schen Weg. Unter­neh­men wie Google oder Microsoft arbeiten bereits mit solch einem pro­grammier­ten Roboter für den Bewerber­check.

Mit dem Roboter wird nicht nur auf Schnellig­keit und ge­ringen Auf­wand gesetzt. Chancen­gleich­heit steht ebenfalls sehr weit oben. Ein Roboter ent­schei­det nicht nach Her­kunft, Haut­farbe, Geschlecht oder anderen Vor­lieben. Das Computer­pro­gramm ent­schei­det voll­kom­men neu­tral. Was hier zählt ist al­lein Leis­tung und Fähig­kei­ten der Kandi­daten.

Beim heutigen Per­sonal­mangel, ist es schwer, genau den richtigen Mit­arbei­ter zu fin­den. Daher bes­chränkt sich der Robo­ter nicht nur auf ein­gehende Bewer­bungen. Auf Por­talen wie Xing oder LinkedIn kann das Computer­programm eben­falls genau selek­tie­ren, welcher Kan­didat auf die Stelle passt.

Wer hierzu mehr erfahren möchte, kann unter folgenden Links mehr lesen:


 
 

"Die Macht des gesprochenen Wortes"

Freitag, den 22. September 2017,
19:30 - 21:30 Uhr,
Pressehaus Stuttgart

Die Macht des ge­spro­chenen Wortes - Kör­per­spra­che und Stimme in der Kommunikation 

Über den Erfolg von Kommunikati­on ent­schei­den zu 55 % die Aus­strahlung, zu 38 % die Stimme und nur zu 7 % die In­formati­on. 

Ge­rade die subtilen Botschaf­ten der Kör­per­spra­che ha­ben ei­ne große Wirkung auf die ver­bale Botschaft. 

Ga­briele Lange, erfah­re­ner Media Coach, lädt uns zu ei­nem ge­schlossenen Impuls-Work­shop in das Pressehaus Stuttgart ein und wird auf­zei­gen, wie Stimme Oh­ren und Her­zen öffnet.

Ei­ne Ver­an­stal­tung der FIM Regio­nal­gruppe Stuttgart Nähe­re In­formationen zur Ver­an­stal­tung, Preise und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie hier.


 

Vortrag:
"Frauen im Business"

Dienstag, den 17. Oktober 2017,
19:00 - 21:00 Uhr,
Rathaus am Marktplatz, Kaiserstraße 66 im Sitzungssaal,
Bruchsal

Frau­en denken, füh­len, kommunizie­ren an­ders als Männer. Und das ist auch gut so. Die­ser Vor­trag schenkt Ihnen Impulse für ein bes­se­res Verständnis im Umgang und in der Kommunikati­on mit männli­chen Vor­gesetz­ten, Kollegen, Kun­den oder Mit­arbeitern.

Ei­ne Ver­an­stal­tung der bei­den Gleich­stellungs­be­auf­trag­ten von Bruchsal und Karlsruhe. Nähe­re In­formationen zur Ver­an­stal­tung und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie demnächst auf un­se­rer Webse­i­te.


 

Paneldiskussion "30 Jahre FIM!
Im Gespräch mit weiblichen Aufsichtsräten"

Donnerstag, den 26. Oktober 2017,
19:30 - 21:30 Uhr,
Pressehaus Stuttgart

30 Jah­re FIM! FIM im Ge­spräch mit weibli­chen Auf­sichtsräten  Wie kommt frau rein und ebenso wichtig: wie bleibt frau drin? 

Paneldiskussi­on - Erfahrungs­berich­te und Aus­tausch mit Auf­sichtsrätinnen, die es ge­schafft ha­ben. 

Moderati­on: Karin Ba­cher
Ei­ne Ver­an­stal­tung der FIM Regio­nal­gruppe Stuttgart Nähe­re In­formationen zur Ver­an­stal­tung, Preise und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie demnächst hier auf un­se­rer Web­seite.

 
 

Save-the-date:
"Erfolgreich und charmant am Telefon",

Dienstag, den 07. November 2017,
14:00 - 18:00 Uhr,
KBCUC Coaching-Lounge,
Pforzheim Nordstadt


 

Save-the-date:
"Erfolgreich und charmant am Telefon",

Donnerstag, den 09. November 2017,
14:00 - 18:00 Uhr,
Wyycademy,
Rüppurrer Straße 4,
76137 Karlsruhe

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2017 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.