Newsletter 09-2017  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

in letz­ter Zeit gibt es bei uns im Be­kann­ten­kreis häu­fi­ger hef­ti­ge Dis­kus­sio­nen über die­ses Thema: Ge­fähr­det die In­dus­trie 4.0 Ar­beits­plät­ze? Neue Tech­no­lo­gi­en stel­len re­gel­mä­ßig man­che Ar­beits­plät­ze und Be­rufs­bil­der in­fra­ge. Die For­scher Erik Bryn­jolfs­son und An­drew McAfee vom Massa­chusetts In­sti­tu­te of Tech­no­lo­gy (MIT), USA, ar­gu­men­tie­ren, dass die Di­gi­ta­li­sie­rung ähn­lich wie in an­de­ren Epo­chen zu einer Ver­schie­bung und Än­de­rung von Jobs füh­ren wird. Nicht zu einer Ab­nah­me an Ar­beits­plät­zen. Mor­gen wird es Jobs geben, von denen heute noch kei­ner weiß. Teil­wei­se muss man heute schon re­cher­chie­ren, was genau ein Scrum Mas­ter, UX De­si­gner oder Con­tent Ma­na­ger tut. Skep­ti­ker wer­fen ein, dass heute Com­pu­ter alle Bran­chen gleich­zei­tig ver­än­dern. Ho­tels ver­sus der Platt­form airb­nb, Taxis ver­sus Uber, 3D-Druck ver­sus Werk­zeug­bau­er, Droh­nen ver­sus Lie­fer­dienst und vie­les mehr. Und ei­ni­ge Jobs wer­den teil­wei­se ver­schwin­den, bei­spiels­wei­se in der Pro­duk­ti­on und Lo­gis­tik, Buch­hal­ter, LKW-Fah­rer.

Grün­der der Dro­ge­rie­markt­ket­te dm Götz W. Wer­ner aber auch Tesla-Chef Elon Musk for­dern des­halb ein uni­ver­sel­les Grund­ein­kom­men.

Auf jeden Fall gilt im Zeit­al­ter der di­gi­ta­len Trans­for­ma­ti­on: Ar­bei­ter wer­den sich heute schon über be­ruf­li­che Wei­ter­ent­wick­lung Ge­dan­ken ma­chen müs­sen, dar­über sind sich die Di­gi­ta­li­sie­rungs-Op­ti­mis­ten und -Pes­si­mis­ten einig.

Recht­zei­tig in die Ver­än­de­rung gehen – davon han­delt auch unser Ar­ti­kel in der Ru­brik Coa­ching – Ver­bit­te­rung, ein Krank­heits­bild. Wie immer gibt es auch we­ni­ger schwe­re Kost, im Be­reich Life­style und Ge­nie­ßen zum Bei­spiel.

Viel Freu­de beim Lesen der Sep­tem­ber-Aus­ga­be, das Re­dak­ti­ons­team


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es gibt es zehn Mal jährlich gratis. Letzte Aus­gabe ver­passt? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier der Link zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.


 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 
 

Un­ter­neh­mens­lei­ter, die ein­fach nicht auf­hö­ren wol­len

Eine große deut­sche Ta­ges­zei­tung schrieb einen herr­lich bösen Satz in ihrem Be­richt über alte Her­ren, die nicht los­las­sen wol­len: "Grau pig­men­tier­te Pfau­en, un­fä­hig zur Selbst­kri­tik, son­nen sich im Glanz längst ran­zig ge­wor­de­ner Er­fol­ge". Im sel­ben Ar­ti­kel gibt die Re­dak­ti­on Bei­spie­le. Ganz ak­tu­ell Ha­rald Wohl­fahrt. Ein von mir außer­­or­dent­lich ge­schätz­ter Meis­ter­koch, hoch­de­ko­riert, lie­fert sich einen öf­fent­li­chen Streit mit den Be­sit­zern des Drei-Ster­ne-Re­stau­rants. Grund: Er will trotz der Über­ga­be an sei­nen Nach­fol­ger wei­ter in die Küche. Auch Joseph «Sepp» Blatter, Uli Hoeneß, Helmut Kohl, Anton Schlecker, Erich Honecker und Ferdinand Sauerbruch wer­den als skur­ri­le, viel­fäl­ti­ge Bei­spie­le ge­nannt, die nicht ab­tre­ten konn­ten und somit sich selbst und an­de­ren scha­de­ten.

Aus mei­ner Be­ra­ter­pra­xis: Ein Un­ter­neh­mer bei­spiels­wei­se, der mit 67 Jah­ren seine Kin­der ins Un­ter­neh­men ein­füh­ren woll­te. Die bei­den, knapp 40 Jahre alt, soll­ten ein klas­si­sches Prak­ti­kum ab­sol­vie­ren und dann in vier, fünf Jah­ren in eine Füh­rungs­po­si­ti­on auf­stei­gen. Beide hat­ten etwas Bes­se­res vor und be­reits Fa­mi­lie und an­de­re Jobs. Er starb ein Jahr spä­ter an einem Herz­in­farkt. Das Un­ter­neh­men wird nun von Frem­den ge­lei­tet.

Wenn Pa­tri­ar­chen nicht recht­zei­tig die Über­ga­be vor­be­rei­ten, ist das selbst­ver­schul­det. Die Denke, "bes­ser als ich kann es kei­ner" führt dazu, dass die Per­son sich guten, kom­pe­ten­ten Kan­di­da­ten ver­schlie­ßt. Und ist es der ei­ge­ne Nach­wuchs, kom­men noch an­de­re Fak­to­ren dazu, die den Um­fang die­ses Ar­ti­kels spren­gen wür­den. Ge­fühlt sind in der Um­ge­bung nur Tau­ge­nicht­se, die Kar­rie­re ma­chen, Geld aus dem Un­ter­neh­men zie­hen oder die Firma ge­winn­brin­gend zer­schla­gen wol­len.

Was hin­dert Pa­tri­ar­chen der Wirt­schaft daran, den Stab an die Nach­fol­ger zu über­ge­ben? Warum fällt es vie­len Sil­ber­rü­cken so schwer, ab­zu­tre­ten und zu er­ken­nen, dass sie vor Jah­ren be­reits zum Wohle des Un­ter­neh­mens den Hut hät­ten neh­men müs­sen?

Klare Ant­wort: Keine Fä­hig­keit zur Selbst­re­flek­ti­on, nicht vor­han­de­ne Kri­tik­fä­hig­keit, Selbst­über­schät­zung, Ge­fühl, un­er­setz­lich zu sein, Ver­ant­wor­tung nicht ab­ge­ben kön­nen und – par­don – Macht­geil­heit. Denn mit der Macht ver­bin­den ei­ni­ge Mög­lich­kei­ten à la Ber­nie Ecclestone – schnel­le Autos, schö­ne Frau­en. (Er hat mit 86 sei­nen Ge­schäfts­füh­rer­pos­ten bei der For­mel-1 ab­ge­ge­ben.)

Die Grün­der von Un­ter­neh­men, die heute im ren­ten­fä­hi­gen Alter oder schon weit dar­über hin­aus sind, ge­hö­ren einer an­de­ren Ge­ne­ra­ti­on an. Ei­gent­lich der, die die Ab­schaf­fung der Au­to­ri­tät pro­kla­mier­te. Work-Life-Ba­lan­ce oder Feed­back-Kul­tur? Nie ge­hört. Viele kann­ten nur den Auf­bau des Ge­schäf­tes. Freun­de, so­zia­les Um­feld, Fa­mi­lie – alles kam zu kurz. Die ein­zi­ge Iden­ti­fi­ka­ti­on ist das Un­ter­neh­men. Dazu kommt: Günst­lin­ge, selbst Macht­gie­ri­ge oder Ab­hän­gi­ge kri­ti­sie­ren nicht, Un­ru­he­stif­ter wer­den kalt­ge­stellt. Der Spruch, je wei­ter oben, desto ein­sa­mer ist hier­mit er­klärt.

Ein po­si­ti­ves Bei­spiel aus mei­ner Pra­xis: Mitte 50 war der Un­ter­neh­mer eines tech­ni­schen Pro­duk­ti­ons­be­trie­bes, als er die Über­ga­be an seine Toch­ter, ge­mein­sam mit ihr, vor­be­rei­te­te. Mit 60 Jah­ren zog er sich kom­plett aus dem ope­ra­ti­ven Ge­schäft raus und ge­nie­ßt mit sei­ner Frau die Golf­plät­ze auf der gan­zen Welt. Er ist immer für seine Toch­ter als Rat­ge­ber da und sie ist froh dar­über, dass er seine Kom­pe­tenz und Wis­sen zur Ver­fü­gung stellt. Er hat aber nie wie­der einen Fuß in das von ihm ge­grün­de­te Un­ter­neh­men ge­setzt. Bei­den und dem Un­ter­neh­men geht es bes­tens.

Zu er­ken­nen, wann ist es Zeit, für einen wür­di­gen Ab­gang, das ist jedem zu wün­schen.

(Pra­xis-Bei­spie­le sind leicht ab­ge­än­dert, um die An­ony­mi­tät zu wah­ren)

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Krankheitsursache "Verbitterung"

Die Schmer­zen über den Ver­lust eines lie­ben Men­schen, oder auch die Krän­kung ver­las­sen oder un­ge­recht be­han­delt wor­den zu sein, ist seit jeher An­lass für einen in­ne­ren Rück­zug der Be­trof­fe­nen, auch als Ver­bit­te­rung be­kannt. Oder wie es der Psy­cho­the­ra­peut und Psych­ia­ter Prof. Dr. Mi­cha­el Lin­den be­zeich­net, als "post­trau­ma­ti­sche Ver­bit­te­rungs­stö­rung". Ein Krank­heits­bild ähn­lich der De­pres­si­on, das nicht sel­ten wei­te­re see­li­sche und auch phy­si­sche Er­kran­kun­gen aus­lö­sen kann.

Sol­che Tief­schlä­ge, die zur Ver­bit­te­rung füh­ren kön­nen, er­fah­ren viele Men­schen heut­zuta­ge auch ver­stärkt im groß­städ­ti­schen Lebens­stil, wo häu­fig die so­zia­len Kon­tak­te deut­lich we­ni­ger aus­ge­prägt sind als in länd­li­chen Re­gio­nen.

Und ins­be­son­de­re auch in der Ar­beits­welt. Hier ist das Po­ten­zi­al für Ent­täu­schun­gen, Frust und per­sön­li­chen Nie­der­la­gen be­son­ders hoch. Von der immer stär­ke­ren Ar­beits­be­las­tung, mit der man sich über­for­dert sieht, über das Kol­le­gen-Mob­bing bis hin zur als un­ge­recht­fer­tigt emp­fun­de­nen Ver­set­zung oder Kün­di­gung gibt es zahl­rei­che mög­li­che Krän­kun­gen, die Ur­sa­che für eine Ver­bit­te­rung sein kön­nen.

Das stän­di­ge Ha­dern mit dem ei­ge­nen Schick­sal führt in einen Ab­wärts­stru­del mit sehr de­struk­ti­vem Po­ten­zi­al. Die Fol­gen kön­nen rei­chen von wach­sen­der Emp­find­lich­keit, fort­schrei­ten­der Iso­lie­rung bis zum kom­plet­ten Ver­lust des so­zia­len Um­felds, sowie zur Ver­nach­läs­si­gung der ei­ge­nen Ge­sund­heit und Al­ko­ho­lis­mus. In ei­ni­gen Fäl­len führt Ver­bit­te­rung zu de­struk­ti­vem Ver­hal­ten - Drit­ten wird die emp­fun­de­ne Un­ge­rech­tig­keit "heim­ge­zahlt".

Über­win­den lässt sich dies nur durch einen Per­spek­tiv­wech­sel und die Ein­sicht, Un­ver­än­der­li­ches zu ak­zep­tie­ren und zur Ver­ge­bung fähig zu sein. Schon 2009 stand in einem Ar­ti­kel des On­line-Ma­ga­zins "die Pres­se" die Weis­heit: "Wer nicht ver­ge­ben kann, mau­ert sich selbst einen psy­chi­schen Ker­ker." Doch wie man dazu kommt diese zer­stö­re­ri­sche Emo­ti­on Ver­bit­te­rung und die Er­star­rung in Leid zu über­win­den, dafür gibt es Lö­sungs­we­ge. Das Ver­ständ­nis der Zu­sam­men­hän­ge von emp­fun­de­nen Ent­täu­schun­gen und dar­aus fol­gen­den Schuld­zu­wei­sun­gen oder Selbst­vor­wür­fen steht über allem und ist ein ers­ter Schritt zur Be­frei­ung von den Geis­tern der Ver­bit­te­rung.

Viele Men­schen kom­men nur schwer al­lei­ne mit einer sol­chen Stö­rung oder Trau­ma­ti­sie­rung zu­recht. Dabei muss es nicht gleich der Gang zum Psy­cho­the­ra­peu­ten sein, der Wege aus der Ver­let­zung auf­zei­gen kann. Beim sprich­wört­li­chen "Ver­ar­bei­ten" kann auch eine na­he­ste­hen­de Ver­trau­ens­per­son in Ge­sprä­chen hel­fen, Ab­len­kung zu fin­den und aktiv neue Per­spek­ti­ven zu su­chen, die aus dem "See­len­ge­fäng­nis" der Ver­bit­te­rung und Un­ver­söhn­lich­keit her­aus­füh­ren kön­nen.

 
     
 
 

 
 
 

Coaching- und Seminartermine:

 
 


 

Seminar
"Persönlicher Lebens- und Karriereplan"

Donnerstag, den 10. Oktober 2017,
14:00 - 18:00 Uhr,
Coaching Lounge in Pforzheim
oder 
Donnerstag, den 19. Oktober 2017,
14:00 - 18:00 Uhr,
wyycademy in Karlsruhe

Ein Tag, der Ihr Leben ver­än­dern kann. Sind heute "Leben" und "Kar­rie­re" noch zu tren­nen? Wie sieht meine per­sön­li­che Per­spek­ti­ve aus? Was will ich über­haupt und wie er­rei­che ich die­sen Zu­stand?

Die­ses Se­mi­nar un­ter­stützt dabei, den bis­he­ri­gen Le­bens- und Kar­rie­re­weg zu re­flek­tie­ren und neue, er­folg­rei­che Wege zu gehen. Die er­fah­re­ne Trai­ne­rin und Au­to­rin Karin Bacher er­klärt den Be­griff Work-Life-Har­mo­ny. Sie un­ter­stützt die Teil­neh­mer aktiv u. a. bei die­sen Fra­gen: Wie sieht für mich der op­ti­ma­le Plan oder Weg zur Kar­rie­re aus? Was un­ter­stützt mich dabei und was hin­dert mich? Oder was glau­be ich, hin­dert mich? Was ge­schieht mit mei­nen Plä­nen, wenn etwas Neues in mein Leben tritt?

Inhalte:

  • Strategische Karrie­re: Defi­ni­tion und Plan­ung
  • Standortanalyse per­sön­liche und be­ruf­liche Ent­wick­lung
  • Analyse eigener und fremder Erwartungen (beruflich, privat)
  • Ziele definieren und Me­tho­den diese zu ermög­lichen
  • Umgang mit persön­lichen Blocka­den oder Sabo­teu­ren

Zielgruppe:
Alle, die eine Stand­ort­analyse wün­schen und/oder sich ver­ändern wollen.
Maximale Teil­nehmer­zahl:
12 Personen
Preis pro Teil­nehmer netto:
199 EURO inkl. Pausen­verpfle­gung.

Anmeldung



 

Save-the-date:
"Begeistern Sie mit Ihrer Präsentation"

Mittwoch, den 15. November 2017
in Pforzheim
oder
Mittwoch, den 29. November 2017
in Karlsruhe

Sie wol­len Ihre Kol­le­gen, Chefs, Mit­ar­bei­ter, Kun­den oder Ihr Pu­bli­kum be­geis­tern? Ihre Bot­schaf­ten sol­len in Er­in­ne­rung blei­ben? Sie wol­len Kar­rie­re ma­chen oder einen Auf­trag er­hal­ten? Dann sind Sie rich­tig bei einem Prä­sen­ta­ti­ons­trai­ning der be­son­de­ren Art.

Preis:
299 EURO zzgl. MwSt.

Anmeldung

 

 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 

Schwarzwald "remixed"

Die Re­gi­on Schwarz­wald steht ja ei­gent­lich eher für das Bo­den­stän­di­ge und Tra­di­tio­nel­le, ob­wohl hier seit jeher auch ein Er­fin­der­geist zu Hause war, der nicht nur den Fi­scher-Dübel her­vor­ge­bracht hat. Dass In­no­va­ti­ons­kraft und blü­hen­de Fan­ta­sie hier immer noch einen Platz haben zeigt ge­ra­de das Karls­ru­her "Mu­se­um am Mark" (www.​lan​desm​useu​m.​de). Dort läuft noch bis zum 07. Ja­nu­ar 2018 die Aus­stel­lung "#Wald­schwarz­schön – Black Fo­rest re­mi­xed".

Hier be­geg­net man auch Ori­gi­na­len des tra­di­tio­nel­len Hand­werks, neben ihren teils über­ra­schen­den und auch zum Nach­den­ken an­re­gen­den neuen Ein­satz­mög­lich­kei­ten.

Der le­gen­dä­re Schwarz­wäl­der Bol­len­hut als Sitz­pols­ter, Hals­schmuck mit Re­mi­nis­zen­zen an den Fal­ten­kra­gen des "Vil­lin­ger Narro", oder auch die be­reits weit übers Länd­le hin­aus be­kann­ten bun­ten bis schril­len Ku­ckucks­uh­ren des De­si­gners Ste­fan Strum­bel.

Die Ob­jek­te er­lau­ben laut den Aus­stel­lungs­ma­chern einen "hu­mor­vol­len Blick" auf das Schaf­fen der hei­mi­schen Künst­ler und De­si­gner. Dabei mei­nen diese es durch­aus ernst mit Ihren Neu­in­ter­pre­ta­tio­nen der Schwarz­wäl­der Hand­werks­kunst. Schlie­ß­lich ist Still­stand keine Op­ti­on heut­zu­ta­ge, und Altes und Neues zu kom­bi­nie­ren hat schon immer zu span­nen­den Lö­sun­gen ge­führt.

Die Aus­stel­lung kann nur emp­foh­len wer­den, denn sie bie­tet nicht nur glän­zen­de Un­ter­hal­tung, son­dern auch die In­spi­ra­ti­on mal im ei­ge­nen Um­feld zu schau­en, was even­tu­ell einer Über­ar­bei­tung un­ter­zo­gen – oder "re­mi­xed" – wer­den könn­te?

Foto: © Robert J. Lang



 
 

Wein. Das Buch.

Buch­tipp für alle, die noch tie­fer in das Thema Wein ein­stei­gen wol­len.

 

Mit allen Sin­nen ge­nie­ßen – nach die­sem Motto ver­mit­teln re­nom­mier­te Au­to­ren auf dem Ge­biet der Wein­kun­de Ihr Wis­sen. Ein ganz neuer Stan­dard - eine mo­der­ne Wein­kun­de, die pro­fun­des Wein­wis­sen ver­ständ­lich dar­legt. Im Mit­tel­punkt ste­hen die Reb­sor­ten und die Sen­so­rik.

Äs­the­ti­sche Auf­nah­men vi­sua­li­sie­ren Aro­men und ver­an­schau­li­chen auf diese Weise prä­zi­se den Cha­rak­ter und das Pro­fil der bes­ten Reb­sor­ten der Welt. Das Ka­pi­tel Essen und Wein be­sticht durch über­ra­schen­de Wein­emp­feh­lun­gen zu einer Aus­wahl an Re­zep­ten zu denen auch Haus­manns­kost ge­hört. Ein­ge­rahmt wer­den die The­men Wein­pro­be, Wein­kauf und Wein­kun­de von einer um­fas­sen­den und tief­grei­fen­den Ge­schich­te des mo­der­nen Weins. Ac­ces­soire: Ein Wein­aro­ma-Rad zum Üben.

Herausgeber: Ralf Frenzel
Einband: Hardcover, Seitenzahl: 266
Erscheinungstermin: 12. Dezember 2016
Verlag / Label: SZ Edition & Tre Torri Verlag
ISBN: 978-3-86497-375-8

 
 


 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
   
 
 
 

Bald für alle? Betriebsrenten.

Der Bun­des­rat hat An­fang Juli das Ge­setz zur Stär­kung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung (Be­triebs­ren­ten­stär­kungs­ge­setz) be­schlos­sen. Damit will die Bun­des­re­gie­rung mehr Ar­beit­neh­mern eine be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung (bAV) er­mög­li­chen. Vor­aus­set­zung dazu ist es, die bAV ins­be­son­de­re für klei­ne­re Be­trie­be at­trak­ti­ver zu ma­chen.

Kern­punkt des neuen Ge­set­zes ist die Mög­lich­keit, eine bAV per Ta­rif­ver­trag im Un­ter­neh­men ein­zu­füh­ren. Das Ge­setz wird zum 01.01.2018 in Kraft tre­ten. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen dazu hier.


 

Vortrag:
"Frauen im Business"

Dienstag, den 17. Oktober 2017,
19:00 - 21:00 Uhr,
Rathaus am Marktplatz, Kaiserstraße 66 im Sitzungssaal,
Bruchsal

Frau­en den­ken, füh­len, kom­mu­ni­zie­ren an­ders als Män­ner. Und das ist auch gut so. Die­ser Vor­trag schenkt Ihnen Im­pul­se für ein bes­se­res Ver­ständ­nis im Um­gang und in der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit männ­li­chen Vor­ge­setz­ten, Kol­le­gen, Kun­den oder Mit­ar­bei­tern.

Ei­ne Ver­an­stal­tung der bei­den Gleich­stellungs­be­auf­trag­ten von Bruchsal und Karlsruhe.

Nähe­re In­formationen zur Ver­an­stal­tung und ei­ne Möglichkeit zur An­meldung fin­den Sie demnächst auf un­se­rer Webseite.


 
 

Paneldiskussion
"30 Jahre FIM!
Im Gespräch mit weiblichen Aufsichtsräten"

Donnerstag,
den 26. Oktober 2017,
19:30 - 21:30 Uhr,
Pressehaus Stuttgart

 

30 Jah­re FIM! FIM im Ge­spräch mit weibli­chen Auf­sichtsräten
Wie kommt Frau rein und eben­so wich­tig: wie bleibt Frau drin?

Pa­nel­dis­kus­si­on - Er­fah­rungs­be­rich­te und Aus­tausch mit Auf­sichts­rä­tin­nen, die es ge­schafft haben.
Moderati­on: Karin Bacher

Ei­ne Ver­an­stal­tung der FIM Regio­nal­gruppe Stuttgart.
Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zur Ver­an­stal­tung, Prei­se und eine Mög­lich­keit zur An­mel­dung fin­den Sie hier.

 
 
 

Einladung zur Ausstellung "Feministische Avantgarde"

Ab No­vem­ber 2017, zeigt das ZKM Karls­ru­he mit über 300 Kunst­wer­ken aus der Samm­lung Ver­bund, wie Künst­le­rin­nen in den 1970er-Jah­ren zum ers­ten Mal ein ei­ge­nes "Bild der Frau" kol­lek­tiv neu kre­ierten. Viele der Ar­bei­ten wur­den erst 50 Jahre spä­ter ent­deckt. Viele in­ter­es­sier­ten sich, für diese neue Art von Kunst, für sehr lange Zeit nicht.

Die Aus­stel­lung glie­dert sich in vier Be­rei­che und ist ab dem 18.11.2017 im Zen­trum für Kunst und Me­di­en Karls­ru­he zu be­sich­ti­gen.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, kön­nen Sie fol­gen­dem Link ent­neh­men.
zkm.de/event/2017/11/feministische-avantgarde-der-1970er-jahre


 

"Erfolgreich und charmant am Telefon",

Dienstag, den 07. November 2017,
14:00 – 18:00 Uhr,
KBCUC Coaching-Lounge,
Pforzheim Nordstadt

Nähere Informationen zur Veranstaltung, Preise und eine Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.


 

"Erfolgreich und charmant am Telefon",

Donnerstag, den 09. November 2017,
14:00 – 18:00 Uhr,
Wyycademy,
Rüppurrer Straße 4,
76137 Karlsruhe

Nähere Informationen zur Veranstaltung, Preise und eine Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2017 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.