Newsletter 10-2017  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

ist es die Ver­zweif­lung oder ein Wer­te­wan­del in deut­schen Un­ter­neh­men? In einem einst kon­ser­va­ti­ven Um­feld schaf­fen Fir­men den Kra­wat­ten­zwang ab. Statt ge­deck­tem Grau und Dun­kel­blau wird es far­big auf den Flu­ren des Ma­nage­ments. Snea­kers er­set­zen den Maß-Schuh, Kos­tü­me sind nicht mehr Ge­setz. Vor­ge­setz­te bie­ten Mit­ar­bei­tern das Du an. Was ist pas­siert? Die Di­gi­ta­li­sie­rung zieht ein! Der coole Look der Start-ups soll zei­gen, dass auch in einem Old-Eco­no­my-Um­feld Lo­cker­heit herrscht. Dar­über hin­aus wan­delt sich die Art der Zu­sam­men­ar­beit – ver­netz­tes, hier­ar­chie­über­grei­fen­des Ar­bei­ten in Pro­jek­ten und über Kon­ti­nen­te hin­weg wei­chen Dress­codes auf. Längst ist be­kannt, dass CEOs, die in der Öf­fent­lich­keit ste­hen, mit zum Mar­ken­bild des Un­ter­neh­mens bei­tra­gen. Das ma­chen sich Fir­men zu­nut­ze. Schaut her, wir sind lockerer ge­wor­den – liebe be­gehr­te Fach­kraft, komm zu uns.

Nicht in jeder Or­ga­ni­sa­ti­on ist das mach­bar und nicht jeder fühlt sich wohl. Laut einer GfK-Stu­die wol­len Zwei­drit­tel der Deut­schen weder von ihren Chefs noch von ihren Un­ter­ge­be­nen ge­duzt wer­den. Unter gleich­ran­gi­gen Kol­le­gen ist Duzen weit­ge­hend ak­zep­tiert (88 Prozent). Par ordre du mufti soll­ten sol­che Än­de­run­gen also nicht ein­ge­führt wer­den. Bes­ser – wie bei jedem Chan­ge – ist es, die Mit­ar­bei­ter mit­zu­neh­men und ge­mein­sam Re­geln zu er­ar­bei­ten. Denn jede Kul­tur muss von den Mar­ken­bot­schaf­tern (=Mit­ar­bei­ter) mit­ge­tra­gen wer­den.

Viel Freu­de beim Lesen der Ok­to­ber-Aus­ga­be, mit wie­der span­nen­den Bei­trä­gen zum Bei­spiel über das Zeit­ma­nage­ment, das Re­dak­ti­ons­team


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es gibt es zehn Mal jährlich gratis. Letzte Aus­gabe ver­passt? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier der Link zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.


 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 
 

Changeability – oder "Füh­rung für mor­gen"

"Die Stärks­ten für den Auf­stieg vor­be­rei­ten" ist eine der wich­tigs­ten Auf­ga­ben eines CEO. So A.G. Lafley, CEO von Procter & Gamble, der be­reits 2013 im "Har­vard Busi­ness Ma­na­ger" be­schrieb, was gute Füh­rung mit so­li­der Nach­fol­ge­pla­nung zu tun hat, unter dem Titel "Die Kunst, den rich­ti­gen CEO zu fin­den". In un­se­rer Be­ra­ter­pra­xis ist das sehr ak­tu­ell und oft er­schre­ckend schlecht ge­re­gelt.

Denn zu häu­fig sind Un­ter­neh­men – und nicht nur "Big Play­ers" – zu ein­sei­tig auf die ak­tu­el­le Füh­rungs­per­son aus­ge­rich­tet. Und allzu oft lei­det ein Un­ter­neh­men mas­siv, wenn seine Spit­ze weg­bricht, sei es über­ra­schend oder auch mit län­ger­fris­ti­ger An­sa­ge. Weil es kei­nen Plan für eine per­so­nel­le Fort­set­zung und Wei­ter­ent­wick­lung des Un­ter­neh­mens­zie­les gab. Und weil man erst jetzt im Falle der an­ste­hen­den Neu­be­set­zung des CEO be­ginnt, sich mit der Si­tua­ti­on aus­ein­an­der­zu­set­zen. Ein Vor­gang, der ein­deu­tig zu wich­tig ist, um unter Zeit­druck ent­schie­den zu wer­den. 

Heute ist die Be­trach­tung von Sze­na­ri­en wie die Zu­kunft aus­se­hen könn­te, selbst­ver­ständ­lich. Mög­li­che Ver­än­de­run­gen und Ent­wick­lun­gen in der glo­ba­len Wirt­schaft er­ken­nen, Tech­no­lo­gi­en, Ver­triebs­ka­nä­len, Kun­den und Kon­kur­ren­ten im Auge be­hal­ten sowie die per­ma­nen­te Über­prü­fung der ei­ge­nen Un­ter­neh­mens­stra­te­gie und des Ge­schäfts­mo­dells sind über­le­bens­wich­tig.

Die An­pas­sungs­fä­hig­keit an be­ruf­li­che und tech­no­lo­gi­sche Ver­än­de­run­gen ist heute von einer Füh­rungs­kraft ge­for­dert, weil Wis­sen immer schnel­ler ver­al­tet und stän­dig neue Tech­no­lo­gi­en ent­wi­ckelt wer­den. Des­halb ist die "Chan­gea­bi­li­ty", also die Fä­hig­keit, sich zu ver­än­dern, eine Grund­vor­aus­set­zung für das Über­le­ben in und von Un­ter­neh­men. Und dazu ge­hört auch ein plan­vol­les "Chan­ge Ma­nage­ment", das einen Wech­sel in der Un­ter­neh­mens­füh­rung mit­ein­schlie­ßt. 

Eine bes­se­re stra­te­gi­sche Auf­stel­lung und damit eine Ver­än­de­rung der Un­ter­neh­mens­kul­tur ist vor allem in mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men ge­fragt, wo häu­fig Mit­ar­bei­ter noch zu wenig "mit­ge­nom­men" und wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den. Hier tut sich eine mit­un­ter ge­fähr­li­che Kluft auf zwi­schen un­ter­ge­ord­ne­ten Ver­ant­wort­lich­kei­ten und der Un­ter­neh­mens­lei­tung, die oft dra­ma­ti­sche Aus­wir­kun­gen im Falle eines mehr oder we­ni­ger über­ra­schen­den Füh­rungs­wech­sels er­zeugt.

Wie man sich auf eine CEO-Nach­fol­ge – durch den CEO! – rich­tig vor­be­rei­tet be­schreibt Laf­ley sehr aus­führ­lich, denn sie zählt zu­sam­men mit der Ent­wick­lung und Pfle­ge der Un­ter­neh­mens­stra­te­gie zu den wich­tigs­ten Füh­rungs­auf­ga­ben über­haupt. Ein trans­pa­ren­ter und nach­voll­zieh­ba­rer Eva­lu­ie­rungs­pro­zess ist die Basis, so­wohl unter den im Un­ter­neh­men tä­ti­gen Mit­ar­bei­tern als auch unter ex­ter­nem Po­ten­ti­al. Das Er­geb­nis ist eine Kan­di­da­ten­lis­te für die an­ste­hen­de Füh­rungs­auf­ga­be, die na­tür­lich stän­dig dy­na­misch fort­ge­schrie­ben wer­den muss. 

Zum An­for­de­rungs­pro­fil eines CEO ge­hö­ren laut Laf­ley nicht nur mess­ba­re Kri­te­ri­en wie der fach­li­che Kom­pe­tenz­nach­weis und eine er­folg­rei­che Ge­schäfts­tä­tig­keit. Mit­brin­gen soll­te ein zu­künf­ti­ger CEO neben aus­ge­präg­ten so­zia­len Kom­pe­ten­zen vor allem auch "offen zu sein und trei­ben­de Kraft sein für Ver­än­de­run­gen", und dass er oder sie dem "Ge­mein­wohl und der lang­fris­ti­gen Ge­sund­heit des Un­ter­neh­mens Vor­rang gibt". 

Des­halb ist es so wich­tig, Sze­na­ri­en zu ent­wi­ckeln für Über­gangs-Stra­te­gi­en auch per­so­nel­ler Art. Denn dies ist Teil einer ge­leb­ten Cor­po­ra­te Go­ver­nan­ce, die in Zu­kunft das Er­schei­nungs­bild er­folg­rei­cher Un­ter­neh­men mit­be­stim­men wird.

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Zeit managen

Ein Selbst­ver­such ergab, dass ich je­mand bin, der am bes­ten mit einer hand­ge­schrie­be­nen To do-Liste, in der ich die Prio­ri­tä­ten far­big mar­kie­re, kom­bi­niert mit mei­nem Out­look-Ka­len­der ar­bei­ten kann. Mehr Zeit­ma­nage­ment-Werk­zeu­ge be­nö­ti­ge ich nicht.

Da es kaum ein Coa­ching oder Se­mi­nar mit Füh­rungs­kräf­ten gibt, in dem nicht frü­her oder spä­ter die The­men wie Sich selbst oder Dinge or­ga­ni­sie­ren, Über­blick be­hal­ten, so viel wie mög­lich aus der ver­füg­ba­ren Zeit raus­ho­len etc. zur Spra­che kom­men, be­sorg­te ich mir ei­ni­ge Apps um mit­re­den zu kön­nen. Ich hielt durch. Drei Mo­na­te lang. Dann lag wie­der meine hand­ge­schrie­be­ne Liste auf dem Schreib­tisch. Ich ver­brach­te so viel Zeit mit der Pfle­ge der Me­tho­den und Apps, dass ich den Um­gang damit bei­nah als To do auf­schrieb, bes­ser noch, als Pro­jekt.

Wer sich selbst bes­ser or­ga­ni­sie­ren will soll­te zu­nächst grund­sätz­li­che The­men klä­ren und ein paar Re­geln ein­hal­ten. Immer wie­der stel­le ich fest, dass ei­ni­ge Per­so­nen glatt ver­ges­sen, Pau­sen ein­zu­le­gen oder rea­lis­tisch Auf­ga­ben zu pla­nen. Ich frage dann gerne: Und wann gehen sie zur Toi­let­te? Oder: Hat ihr Tag 36 Stun­den?

Hier die Top Ten Tipps für gutes Zeit-Ma­nage­ment:

  1. Klar­heit über die Ziele und diese selbst ste­cken: Denn wenn ich nicht weiß, was ich er­rei­chen will, kann ich auch keine Prio­ri­tä­ten set­zen. Es ist dann egal ob ich Auf­ga­be A oder B zu­erst mache.

  2. Prio­ri­tä­ten nach fest­ge­leg­ten Re­geln set­zen, bei­spiels­wei­se wo steht das meis­te Geld auf dem Spiel oder wel­che nicht er­le­dig­te Ar­beit kann den Kun­den ver­är­gern?

  3. Auf­ga­ben streng nach Prio­ri­tät pla­nen und ab­ar­bei­ten (gute Me­tho­de: Ei­sen­hower, wich­ti­ges von drin­gen­dem un­ter­schei­den)

  4. Selbst­dis­zi­plin üben: Nicht das zu­erst ma­chen, was ich gerne mache. Son­dern die A-Prio­ri­tät. Dinge, die nicht mei­nem Ziel die­nen, las­sen. Blo­cker für Ar­beits­pa­ke­te von lang­fris­ti­gen Pa­ke­ten ein­hal­ten und nicht immer wie­der schie­ben.

  5. Beim Pla­nen rea­lis­tisch die Zeit ein­schät­zen – ge­lingt durch Übung.

  6. Per­sön­li­che Pau­sen und Puf­fer für Un­vor­her­ge­se­he­nes in die Tages- oder Wo­chen-Pla­nung ein­bau­en.

  7. Einen Ka­len­der füh­ren – ge­schäft­lich und pri­vat (im Out­look pri­va­te Ter­mi­ne als sol­che kenn­zeich­nen ist pro­blem­los mög­lich), be­wusst Blo­cker set­zen für Ver­ab­re­dun­gen mit mir (Sport, Essen gehen etc.) und diese ein­hal­ten.

  8. Out­look-Ein­stel­lung: Vi­su­el­le und akus­ti­sche E-Mail-Be­nach­rich­ti­gun­gen aus­stel­len. Len­ken ab und man ist so­fort aus dem Ge­dan­ken­gang drau­ßen.

  9. Mut zum Un­per­fek­tio­nis­mus – manch­mal rei­chen 80 Pro­zent.

  10. Char­mant Nein-Sagen: Auch der net­tes­te Kol­le­ge darf nicht immer er­war­ten, dass er an­de­ren die Zeit steh­len darf.

  11. Be­wusst Pau­sen ma­chen: Den Kopf frei­ma­chen! Spa­zie­ren gehen, be­wusst Kaf­fee trin­ken, Ge­dan­ken schwei­fen las­sen, was ganz an­de­res ma­chen. Da­nach geht kon­zen­trier­ter wei­ter.
Viel Erfolg!
 
     
 
 

 
 
 

Coaching- und Seminartermine:

 
 


 

"Begeistern Sie mit Ihrer Präsentation"

Mittwoch, den 15. November 2017,
14:00-18:00 Uhr,
KBCUC Coaching-Lounge,
Pforzheim Nordstadt
oder 
Mittwoch, den 29. November 2017,
14:00-18:00 Uhr,
Wyycademy,
Rüpurrer Straße 4,
76137 Karlsruhe

Sie wol­len Ihre Kol­le­gen, Chefs, Mit­ar­bei­ter, Kun­den oder Ihr Pu­bli­kum be­geis­tern? Ihre Bot­schaf­ten sol­len in Er­in­ne­rung blei­ben? Sie wol­len Kar­rie­re ma­chen oder einen Auf­trag er­hal­ten? Dann sind Sie rich­tig bei einem Prä­sen­ta­ti­ons­trai­ning der be­son­de­ren Art.

Preis pro Teil­nehmer netto:
299 EURO zzgl. MwSt.

Anmeldung

 

 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 

Das Aussichtsreich

Immer einen Be­such wert. Im Som­mer ist kaum ein Platz auf der Ter­ras­se zu er­gat­tern, an schö­nen Tagen im Win­ter oder jetzt, in der Über­gangs­zeit, kann das auch pas­sie­ren. Die Aus­sicht ist ein­fach zu schön. Seit 1993 pil­gern hier Jung und Alt, Sze­ne­gän­ger, Stu­die­ren­de in das mit einer gut aus­ge­stat­te­ten Bar und un­ge­zwun­ge­nem Am­bi­en­te glän­zen­de Aus­sichts­reich. Wie der Name schon er­ah­nen lässt, wird hier der Gast mit einem wei­ten Aus­blick über Stutt­gart, das Ne­ckar­tal bis hin zum Rems­tal ver­wöhnt. Wer gut bür­ger­li­che und klas­si­sche schwä­bi­sche Küche mag, ist hier bes­tens auf­ge­ho­ben. Das Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis stimmt, die jun­gen Be­die­nun­gen sind auch im grö­ß­ten To­hu­wa­bo­hu freund­lich und fix un­ter­wegs.

Aussichtsreich:
Auf der Anhöhe Burgholzhof,
Bad Cannstatt,
www.dasaussichtsreich.de

 
 
 

Einladung zur Ausstellung "Feministische Avantgarde"

Ab No­vem­ber 2017, zeigt das ZKM Karls­ru­he mit über 300 Kunst­wer­ken aus der Samm­lung Ver­bund, wie Künst­le­rin­nen in den 1970er-Jah­ren zum ers­ten Mal ein ei­ge­nes "Bild der Frau" kol­lek­tiv neu kre­ierten. Viele der Ar­bei­ten wur­den erst 50 Jahre spä­ter ent­deckt. Viele in­ter­es­sier­ten sich, für diese neue Art von Kunst, für sehr lange Zeit nicht.

Die Aus­stel­lung glie­dert sich in vier Be­rei­che und ist ab dem 18.11.2017 im Zen­trum für Kunst und Me­di­en Karls­ru­he zu be­sich­ti­gen.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen entnehmen Sie hier.

 

 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
   
 
 
 

Fachkraft eingestellt – Fachkraft verloren

In man­chen Un­ter­neh­men gibt es Kla­gen dar­über, dass die Kün­di­gungs­ra­te bei Neu­ein­stel­lung über­durch­schnitt­lich hoch ist. Jedes fünf­te Ar­beits­ver­hält­nis endet sogar laut Sta­tis­tik in den ers­ten sechs Mo­na­ten. Manch­mal passt es ein­fach nicht, doch oft liegt es am Un­ter­neh­men selbst. On­boar­ding (Maß­nah­men für die Ein­glie­de­rung neuer Mit­ar­bei­ter) gibt es teil­wei­se gar nicht oder wenn, dann nicht nach­hal­tig. Das fängt bei Selbst­ver­ständ­lich­kei­ten an wie ein sau­be­rer Ar­beits­platz am ers­ten Tag und ein ein­ge­rich­te­ter Rech­ner, geht wei­ter mit einem net­ten Will­kom­mens­gruß vom Chef oder der Ge­schäfts­lei­tung, bis zum pro­fes­sio­nel­len Ein­ar­bei­tungs­plan.

Was häu­fig ver­ges­sen wird: Dem neuen Mit­ar­bei­ter ein gutes Ge­fühl zu geben. "Ja, ich habe rich­tig ent­schie­den", wenn die Per­son dies den­ken soll, muss das Un­ter­neh­men rich­tig über Ein­glie­de­rung nach­den­ken. Bei­spiels­wei­se in wel­che Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten kann man den Neuen oder die Neue ein­bin­den, gibt es ein un­ter­neh­mens­wei­tes Pro­jekt, in dem er schnell so­zia­le Kon­tak­te schlie­ßen kann? Ist die Per­son neu in der Re­gi­on – wel­che Ak­ti­vi­tä­ten gibt es? Wenn sich Men­schen wohl­füh­len, blei­ben sie.

 

 
 

Paneldiskussion
"30 Jahre FIM!
Im Gespräch mit weiblichen Aufsichtsräten"

Donnerstag,
den 26. Oktober 2017,
19:30 - 21:30 Uhr,
Börse Stuttgart

 

Die Ver­ei­ni­gung für Frau­en im Ma­nage­ment tritt nun­mehr seit 30 Jah­ren für die In­ter­es­sen von Frau­en in Füh­rungs­ver­ant­wor­tung ein.

Zu­sam­men mit vie­len an­de­ren In­itia­ti­ven und po­li­ti­scher Un­ter­stüt­zung im Ein­satz für Chan­cen­gleich­heit und Mixed Lea­der­ship wurde in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten schon viel er­reicht. Frau­en sind heute in ma­ß­geb­li­chen Füh­rungs- und Ma­nage­ment­funk­tio­nen sehr viel stär­ker ver­tre­ten und haben eine ge­wich­ti­ge Stim­me.

Ins­be­son­de­re in den Vor­stands- und Auf­sichts­rats­po­si­tio­nen sind sie dem­ge­gen­über aber immer noch deut­lich un­ter­re­prä­sen­tiert. Zwar liest frau fast täg­lich von Un­ter­neh­mens­quo­ten und Di­ver­si­ty­zie­len in der Pres­se, die Lis­ten mit ge­eig­ne­ten Frau­en sind gut ge­füllt und zahl­rei­che Per­so­nal­be­ra­ter zei­gen sich bei der Ver­mitt­lung sol­cher Po­si­tio­nen sehr aktiv - dies scheint je­doch nur wenig mess­ba­re Wir­kung zu haben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zur Ver­an­stal­tung, Prei­se und eine Mög­lich­keit zur An­mel­dung fin­den Sie hier.


 
 

Der Future IT-Kongress 2017 in Ettlingen bei Karlsruhe

Donnerstag,
den 9. November 2017,
Buhlsche Mühle,
Ettlingen

 

Karin Bacher spricht ge­mein­sam mit Frank Roth, Vor­stand der AppSphe­re AG über die Aus­wir­kung di­gi­ta­ler Ar­beits­sti­le auf Pro­duk­ti­vi­tät, Wohl­be­fin­den, Un­ter­neh­mens­füh­rung und -kul­tur. Der Fu­ture IT-Kon­gress 2017 fin­det am 9. No­vem­ber 2017 in der Buhl­schen Mühle in Ett­lin­gen statt. Die Teil­nah­me ist kos­ten­los mög­lich.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter diesem Link.


 
 

"Er­folg­reich und char­mant am Te­le­fon",

Dienstag,
den 7. November 2017,
14:00-18:00 Uhr,
KBCUC Coaching-Lounge,
Pforzheim Nordstadt
oder
Donnerstag,
den 9. November 2017,
14:00-18:00 Uhr,
Wyycademy,
Rüpurrer Straße 4,
76137 Karlsruhe

 

Die­ses In­ten­siv­se­mi­nar mit ak­tu­el­len In­hal­ten ver­deut­licht, wie Sie mit ein­fach an­wend­ba­ren Tipps, Tricks und Knif­fen Ihren Ge­sprächs­part­ner über­zeu­gen kön­nen. Die Se­mi­nar­lei­te­rin bringt über zehn Jahre Er­fah­rung aus dem Ver­trieb mit und übt mit Ihnen Ver­hal­tens- und Ge­sprächs­mus­ter neu ein. Sie wer­den si­che­rer, er­folg­rei­cher und haben Spaß am Te­le­fo­nie­ren.
Trainerin: Nadja Liebe


Inhalte:
• Basics: Die Dos und Don'ts beim Telefonieren
• Sprache und Einstellung: Das hilft Ihnen, sich gut zu fühlen
• Akquise: Wie Sie Ihr Ziel erreichen

Zielgruppe:
Vertriebs-Mitarbeiter (Innen-, Außendienst), Vertriebsassistenz, Selbständige

Preis pro Teilnehmer netto:
249 EURO.


Anmeldung
 
 

Professionelle Kontaktaufnahme – "Mit Sicherheit mehr Freude am Messestand",
- Basisworksop -

Dienstag,
den 21. November 2017,
14:00-18:00 Uhr,
KBCUC Coaching-Lounge,
Pforzheim Nordstadt
oder
Donnerstag,
den 23. November 2017,
14:00-18:00 Uhr,
Wyycademy,
Rüpurrer Straße 4,
76137 Karlsruhe

 

Sie sind als Stand­per­so­nal auf einer Messe ein­ge­teilt und al­lein der Ge­dan­ke daran be­rei­tet Ihnen schon schlaf­lo­se Näch­te? Nicht jedem ist auf­grund sei­ner Per­sön­lich­keit ge­ge­ben, mit der Si­tua­ti­on ge­las­sen um­zu­ge­hen. In die­sem Work­shop ler­nen Sie die ver­schie­de­nen Be­su­cher­ty­pen und –er­war­tun­gen ken­nen und er­hal­ten Im­pul­se zur pro­fes­sio­nel­len Kon­takt­auf­nah­me und Ge­sprächs­füh­rung. Sie er­hal­ten wich­ti­ge Tipps zu den Dos & Don'ts am Mes­se­stand und trai­nie­ren mit klei­nen Rol­len­spie­len neue er­folg­rei­che Ver­hal­tens­wei­sen ein. Wäh­rend des Trai­nings bauen Sie spie­le­risch Ihre Kom­pe­ten­zen der ziel­füh­ren­den Ge­sprächs­füh­rung aus und er­lan­gen da­durch mehr Si­cher­heit in der An­spra­che po­ten­ti­el­ler In­ter­es­sen­ten (Be­wer­ber, Kun­den, Fach­be­su­cher,…)

Inhalte des Messetrainings:
• Sensibilisierung für die besonderen Anforderungen am Messestand. "Wer bin ich und was mache ich überhaupt hier?"
• Wer ist unsere Zielgruppe und sprechen wir alle die gleiche Sprache?
• Sicherheit in der persönlichen Präsentation, Auftreten und Körpersprache
• Knigge für Standpersonal, Dos & Don'ts am Messestand
• Erfolgreiche Messegespräche: Kontaktaufnahme, Gesprächsführung, Gesprächsabschluss mit Anknüpfungspunkten zur Nacharbeit
• Umgang mit schwierigen Situationen und zeitintensiven Kunden
• Spielregeln erfolgreicher Teamarbeit am Messestand

Zielgruppe: Alle Mit­ar­bei­ter die ihr Un­ter­neh­men auf Mes­sen re­prä­sen­tie­ren und sich in der Be­su­cher­an­spra­che si­che­rer füh­len wol­len. Stand­per­so­nal mit dem Wunsch nach neuen Im­pul­sen und Ge­sprächsein­stie­gen

Mindestteilnehmer:
4 Personen, maximal 10 Personen


Preis pro Teilnehmer netto:
249 EURO.

Anmeldung
 
 

Wochenend-Workshop –
"Bildgestaltung leicht gemacht"

 

 

In der Pra­xis ein­fach um­zu­set­zen­de Tipps für eine aus­drucks­star­ke, emo­tio­na­le­re und auch pla­ka­ti­ve­re Bild­ge­stal­tung. Die­ser Work­shop ist für An­fän­ger und Fort­ge­schrit­te­ne, die ohne tech­ni­sches Wis­sen oder gro­ßes Equip­ment ihre Fotos aus­drucks­stär­ker und "schö­ner" hin­be­kom­men möch­ten. Der Work­shop fin­det an zwei Tagen statt.

Weitere Informationen erhalten Siehier.

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2017 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.