Newsletter 11-2017  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

Mi­kro­wel­le war ges­tern. Der Weih­nachts­bra­ten der Zu­kunft wird mit Hilfe von Han­dy­tech­nik auf­ge­rüs­te­ter Back­öfen zu­be­rei­tet. Ein Bei­spiel wie elek­tro­ma­gne­ti­sche Fel­der mit neuer Tech­nik kom­bi­niert ver­blüf­fen: ein rohes Fisch­fi­let in einem Eis­block, nach we­ni­gen Mi­nu­ten ist der Fisch ge­gart, wäh­rend das Eis selbst nach wie vor ge­fro­ren ist. Nicht min­der be­ein­dru­ckend: Man dra­pie­re eine Lamm­keu­le auf Pa­pri­ka und grü­nen Spar­gel; der Rest vom Blech wird mit Kar­tof­fel­spal­ten aus­ge­füllt und alles zu­sam­men in das Gerät ge­ge­ben. Nach etwa 45 Mi­nu­ten ist das Fleisch gleich­mä­ßig gar, das Ge­mü­se ist leicht biss­fest und die Kar­tof­feln sind weich – alles au­to­ma­tisch, ohne Un­ter­bre­chung oder Nach­le­gen von Zu­ta­ten. Das Gerät nennt sich Dia­log­ga­rer und ist von Miele. Dis­rup­ti­on also auch in der pri­va­ten Küche? Oder gar im Re­stau­rant? Wir hat­ten noch keine Ge­le­gen­heit, einen Ge­schmacks­test zu ma­chen. Als pas­sio­nier­te Hob­by­kö­che lasen wir Re­dak­ti­ons­mit­glie­der die Pres­se­mit­tei­lung des Haus­halts­ge­rä­te­her­stel­lers mit ge­misch­ten Ge­füh­len.

Im Zeit­al­ter der di­gi­ta­len Trans­for­ma­ti­on fra­gen wir Be­ra­ter uns, beim frisch zu­be­rei­te­ten Mit­tag­essen in der Bü­ro­kü­che, ob un­se­re bis­he­ri­gen Me­tho­den noch in die ak­tu­el­le Zeit pas­sen. Dazu ein Bei­trag in der Ru­brik Coa­ching über Kar­rie­re-Be­ra­tung. Und zuvor eine kri­ti­sche Be­trach­tung von miss­ver­stan­de­ner Loya­li­tät von Mit­ar­bei­tern in mit­tel­stän­disch ge­präg­ten Un­ter­neh­men, die wir ge­ra­de sehr in­ten­siv wahr­neh­men.

Tipps für - mit alter Hand­werks­kunst her­ge­stell­ten - Ge­schenk­ide­en aus Glas oder ein Fisch­lo­kal, das alles frisch mit kon­ven­tio­nel­lem Koch­ge­rät auf den Tel­ler zau­bert, run­den un­se­re The­men­viel­falt ab.

Viel Freu­de beim Lesen der letz­ten Aus­ga­be die­ses Jahr, eine be­sinn­li­che und ent­spann­te Ad­vents­zeit wünscht das Re­dak­ti­ons­team


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es gibt es zehn Mal jährlich gratis. Letzte Aus­gabe ver­passt? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier der Link zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.

Mehr zum Dialoggarer: Miele

 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 
 

Macht Loyalität krank?

Das Thema „Über­for­der­te Loya­li­tät“ hat ge­ra­de Hoch­sai­son. Be­reits im Jahr 2015 in einem Ar­ti­kel im „Markt und Mit­tel­stand“ ein Thema. Schon da­mals gab es die War­nung: „Laut Ge­sund­heits­re­port der TKK sind die Fehl­ta­ge wegen psy­chi­scher Er­kran­kun­gen in den ver­gan­ge­nen 15 Jah­ren um über 180 Pro­zent ge­stie­gen. Und dort vor allem in mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men – mehr als dop­pelt so häu­fig wie in an­de­ren Un­ter­neh­men.“

Doch warum ge­ra­de da? Der Ar­ti­kel mach­te hier­zu einen Er­klä­rungs­ver­such: „Es sind Un­ter­neh­men, meist in­ha­ber­ge­führt, die sich im Laufe des Un­ter­neh­mens­le­bens mit ihren Pro­duk­ten in einer Ni­sche po­si­tio­niert haben. Die Fluk­tua­ti­on ist ge­ring, die Be­triebs­zu­ge­hö­rig­keit und die Loya­li­tät der Mit­ar­bei­ter ist hoch.“

Und, so ein zi­tier­ter Be­triebs­seel­sor­ger bei einem mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men: „Die Struk­tu­ren im Mit­tel­stand sind häu­fig nicht klar de­fi­niert wie etwa in Kon­zer­nen. Dies wie­der­um kann zur Über­for­de­rung füh­ren ... weil der Mit­ar­bei­ter auf­grund sei­ner Loya­li­tät zu dem Un­ter­neh­men, oder weil er wegen der lang­jäh­ri­gen Be­triebs­zu­ge­hö­rig­keit kei­nen Ver­gleich hat, Mehr­ar­beit auf­nimmt und die Be­las­tung nicht kom­mu­ni­ziert.“

So tra­gen vor allem die loyals­ten Mit­ar­bei­ter, ge­ra­de in Kri­sen­zei­ten, unter Um­stän­den die Sor­gen des Un­ter­neh­mens mit sich. Als Kri­sen kön­nen auch Ver­än­de­run­gen wahr­ge­nom­men wer­den, wie etwa die Di­gi­ta­li­sie­rung, die bei vie­len Men­schen zur Ver­un­si­che­rung führt.

Erste An­zei­chen einer sich an­bah­nen­den Über­las­tung sind un­ty­pi­sche Ver­hal­tens­wei­sen, die sich ganz un­ter­schied­lich äu­ßern kön­nen, bei­spiels­wei­se eine „kurze Zünd­schnur“, Zu­rück­ge­zo­gen­heit, häu­fi­ge Krank­mel­dun­gen, kaum Kom­mu­ni­ka­ti­on.

Dass Men­schen in psy­chi­schen Druck­si­tua­tio­nen sich nicht öff­nen und mit ihrem Leid auf an­de­re zu­ge­hen kön­nen, kommt ge­ra­de in mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men ge­häuft vor. Hier wird dicht zu­sam­men­ge­ar­bei­tet und oft auf eher en­ge­rem dörf­li­chem Raum oder im Sport­ver­ein auch Frei­zeit zu­sam­men ver­bracht. Dort wirkt vor allem die Furcht als „krank“ oder nicht be­last­bar ein­ge­stuft zu wer­den. Dies würde be­deu­ten, mit dem Ar­beits­platz gleich­zei­tig das so­zia­le Um­feld zu ver­lie­ren.

Vor allem Vor­ge­setz­te soll­ten unter die­sen Be­din­gun­gen be­son­ders ver­ständ­nis­voll und em­pa­thisch sein und ler­nen, auf wel­che Zei­chen sie ach­ten müs­sen, um Auf­fäl­lig­kei­ten rich­tig ein­zu­stu­fen. Nicht zu­letzt um sich vor weit­aus grö­ße­ren Pro­ble­men zu schüt­zen, als dies ein mög­li­cher Ein­zel­fall ver­ur­sacht. Eine sol­che De­pres­si­on kann sich durch­aus als „an­ste­ckend“ auf die üb­ri­ge Be­leg­schaft er­wei­sen, wie ein For­schungs­ex­pe­ri­ment einer Stu­die zum Thema „Toxic Em­ployees in the Work­place“ ergab.

Eine „Feel-Good-Ma­na­ge­rin“, die ein säch­si­sches In­ter­net-Un­ter­neh­men in­stal­liert hat, kann eine Mög­lich­keit sein, sich um die Be­lan­ge der Mit­ar­bei­ter in­ten­si­ver zu küm­mern, als dies nor­ma­le Vor­ge­setz­te oder auch Be­triebs­rä­te kön­nen. Doch ob al­lein solch eine Be­auf­tra­ge die meist tie­fer ver­bor­ge­nen Pro­ble­me er­fas­sen kann, ist eine an­de­re Frage. Eine für diese The­men ge­schul­te Ver­trau­ens­per­son, die vor allem auch die ge­nau­en Ar­beits­ab­läu­fe und An­for­de­run­gen kennt, wäre auf jeden Fall in vie­len Un­ter­neh­men hilf­reich. Als „Spar­rings“- und An­sprech­part­ner für sich ab­zeich­nen­de Kon­flik­te, die der oder die be­tref­fen­de Mit­ar­bei­te­rin mög­li­cher­wei­se selbst kaum wahr­nimmt.

Oft hel­fen zu­sätz­lich ex­ter­ne Coa­ching-An­ge­bo­te oder die Un­ter­stüt­zung durch psy­cho­lo­gi­sche Be­ra­tun­gen. Ge­ra­de, wenn „man sich kennt“ wird eine neu­tra­le Per­son be­vor­zugt. Von außen kön­nen auch wert­vol­le Im­pul­se für Ver­hal­tens­än­de­run­gen kom­men. So­wohl für Füh­rungs­kräf­te als auch für Mit­ar­bei­ter.

Zu­sam­men­ge­fasst: Ein gut ab­ge­stimm­tes Ge­sund­heits­ma­nage­ment, ins­be­son­de­re im psy­chi­schen Be­reich, bringt eine deut­li­che Sen­kung der Fehl­ta­ge und lässt die Kos­ten man­geln­der Prä­ven­ti­on schnell klar­wer­den.




Die di­gi­ta­le Trans­for­ma­ti­on ist nur für Kon­zer­ne in­ter­es­sant?

Mit­nich­ten - die deut­schen Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men trei­ben ihre Di­gi­ta­li­sie­rung voran: Laut einer PwC-Stu­die wol­len diese in den nächs­ten drei Jah­ren kräf­tig in Di­gi­ta­li­sie­rungs­pro­jek­te, IT-Sys­te­me und In­no­va­tio­nen in­ves­tie­ren. Woher die Mit­tel dafür her­kom­men? Hin­wei­se lie­fert die PwC-Stu­die #Fitfor­Growth

www.​pwc.​de/​fitforgrowth

 

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 
 

Macht das ur­sprüng­li­che Kar­rie­re­coa­ching über­haupt noch Sinn?

Beim üb­li­chen Kar­rie­re­coa­ching geht es in ers­ter Linie darum, die nächs­te Stufe auf der Kar­rie­re­lei­ter zu er­klim­men und sich noch bes­ser mit Me­tho­den zu qua­li­fi­zie­ren und sich selbst zu ver­mark­ten.

Ge­ra­de in Zei­ten des di­gi­ta­len Wan­dels setzt mo­der­nes Kar­rie­re-Coa­ching mehr dar­auf, Po­ten­zia­le und Ta­len­te eines Kli­en­ten zu ent­de­cken, um dann ge­mein­sam her­aus­zu­fin­den: Wie kön­nen diese sinn­voll und er­fül­lend ins ge­sam­te Leben in­te­griert wer­den? Ein Coa­ching als Stand­ort­be­stim­mung bei­spiels­wei­se mit die­sen Fra­ge­stel­lun­gen: Was stimmt in der jet­zi­gen Si­tua­ti­on nicht mehr, was will ich, was tut mir gut – im Ge­samt­kon­text Leben und Ar­bei­ten.

Immer häu­fi­ger tre­ten in der Coa­ching-Pra­xis The­men wie Ori­en­tie­rung, Re­flek­ti­on der ei­ge­nen Be­dürf­nis­se und Sinn­fin­dung auf. Die Ver­un­si­che­rung und Un­zu­frie­den­heit mit der in­di­vi­du­el­len Si­tua­ti­on ist ge­stie­gen. Der neue An­satz des Kar­rie­re-Coa­chings zielt genau dar­auf ab.

Die Be­schäf­ti­gung mit den ei­ge­nen Ta­len­ten und Po­ten­zia­len steht hier im Vor­der­grund und führt zu einer grö­ße­ren Zu­frie­den­heit. Denn jeder Mensch er­bringt mit sei­ner Per­sön­lich­keit und sei­nem Ver­hal­ten einen Bei­trag so­wohl im be­ruf­li­chen wie im pri­va­ten Um­feld. Dem Kli­en­ten sei­nen ganz per­sön­li­chen Mehr­wert greif­bar und nutz­bar zu ma­chen, schafft eine an­de­re Art der Mo­ti­va­ti­on. Wir mei­nen, eine nach­hal­ti­ge­re für Mensch und Un­ter­neh­men.

Lust auf mehr? Hier der ge­sam­te Fach­ar­ti­kel im Coa­ching Ma­ga­zin

 
     
 
 

 
 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 

Fisch in Karlsruhe

Die Völ­le­rei hat be­gon­nen, Gän­se­bra­ten zu Mar­ti­ni, die ers­ten Weih­nachts­fei­ern, Ad­vents­sonn­ta­ge ... Wie an­ge­nehm, seit Sep­tem­ber eine Adres­se der leich­ten Küche in Baden zu haben. Auf hohem Ni­veau, alles was Meer, See und Fluss bie­tet. Die Re­dak­ti­on war ver­zückt, schön an­ge­rich­tet die Ja­kobs­mu­schel im Speck­man­tel mit Rösti (na ja, „leich­te Küche“, aber le­cker war’s), das Duett von Red Snap­per Filet und Mini-Sepia über­zeug­te und auch die an­de­ren Ge­rich­te am ei­ge­nen und Nach­bar­tisch lie­ßen keine Wün­sche offen. Alles wird frisch zu­be­rei­tet – was durch das Bull­au­ge in die Küche gut zu be­ob­ach­ten ist. Gute Weine gibt es be­glei­tend auch glas­wei­se, Be­die­nung auf­merk­sam und freund­lich. Das Pu­bli­kum ge­mischt – die Szene in Form von Künst­ler, Fo­to­gra­fen und Un­ter­neh­mern sitzt neben Nach­barn in Jeans und T-Shirt.

Das „La Mer“ in Karlsruhe könn­te unser neues Lieb­lings-Fisch­lo­kal wer­den. Ach ja, Fleisch gibt es auch – sah eben­so le­cker aus. Re­ser­vie­rung emp­foh­len.

www.facebook.com/lamerkarlsruhe


Bildquelle: www.lamer-karlsruhe.de/restaurant.html

 
 
 

Was nicht jeder hat.

Aber was jeder gut ge­brau­chen kann? Vor Weih­nach­ten sucht man oft ver­ge­bens nach Ge­schen­ken für seine Lie­ben, die das Schö­ne mit dem Nütz­li­chen ver­bin­den. Bei Schwarz­mül­ler Glas kann man auf jeden Fall fün­dig wer­den, zu­min­dest wenn es at­trak­ti­ve Ob­jek­te aus einem be­son­de­ren Glas­ma­te­ri­al sein dür­fen. Im Schwarz­mül­ler On­line-Shop gibt’s von aus­ge­fal­le­nen Was­ser­glä­sern über phan­ta­sie­rei­che Fla­kons wirk­lich Ein­zig­ar­ti­ges und Über­ra­schen­des, bis hin zum Glas­schmuck. Zum Bei­spiel die Ohr­rin­ge „San­dy­be­ach“, mit Sand be­füll­te, klei­ne, klare Glas­ku­geln aus dem sehr dünn­wan­di­gen, doch sehr ro­bus­ten Bo­ro­si­li­kat­glas.

Der Karls­ru­her Glas­blä­ser und Kunst­hand­wer­ker Mi­cha­el Schwarz­mül­ler hat einen sehr ei­ge­nen Stil ent­wi­ckelt, der be­reits viel­fach aus­ge­zeich­net wurde. Ge­hol­fen hat ihm dabei si­cher seine fun­dier­te tech­ni­sche Aus­bil­dung als Glas­ap­pa­ra­te­bau­er an der Uni­ver­si­tät Karls­ru­he, wo er sich das Rüst­zeug für seine an­spruchs­vol­len Krea­tio­nen er­warb. Der Clou ist sein „Hot Clo­che“, mit dem er auch in der ge­ho­be­nen Gas­tro­no­mie Er­fol­ge fei­ert – und was man als Augen- und Gau­men­schmaus-Event auch für zu Hause bu­chen (oder ver­schen­ken) kann. Am bes­ten selbst an­schau­en und sich Ap­pe­tit ma­chen las­sen: www.​borosishop.​de


Bild­quel­le: Web­site.

 

 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
   
 
 
 

Karriere-Coaching 4.0: Was verändert sich im Coaching durch die digitale Transformation? Karriereleiter hoch um jeden Preis? Oder geht es um mehr?

Fachartikel im Coaching Magazin

 

 
 

In eigener Sache – neu im Team.

Wir haben drei Fragen an Jessica Balistreri gestellt:

  1. Was ge­fällt Ihnen bei Karin Ba­cher Con­sul­ting & Coa­ching be­son­ders?
    Mir ge­fällt der of­fe­ne, re­spekt­vol­le Um­gang auf Au­gen­hö­he. Bei KBCuC kann ich ei­ge­ne Ideen und Vi­sio­nen mit ein­brin­gen. Es herrscht eine ver­trau­ens­vol­le und höchst pro­fes­sio­nel­le Ar­beits­at­mo­sphä­re. Ich freue mich sehr, dass ich nun ein voll­wer­ti­ges Team­mit­glied bin.

  2. Wel­che Er­fah­run­gen sind hier für Sie aus der Ver­gan­gen­heit hilf­reich?
    Meine Aus­bil­dung als Bank­be­triebs­wir­tin hilft mir heute bei der Un­ter­neh­mens­be­ra­tung. So­wohl hin­sicht­lich der fi­nan­zi­el­len, als auch der or­ga­ni­sa­to­ri­schen und be­triebs­wirt­schaft­li­chen Be­trach­tung. Mit mei­ner Spe­zia­li­sie­rung im Be­reich Per­so­nal­ent­wick­lung, Trai­ning und Coa­chings, ist es mir zu­sätz­lich mög­lich, ma­ß­ge­schnei­der­te Trai­nings für den Kun­den an­zu­bie­ten. Die­ses brei­te Auf­ga­ben­spek­trum for­dert mich immer wie­der her­aus und macht mir große Freu­de.

  3. Wo liegt der Schwer­punkt Ihrer Ar­beit bei KBCuC?
    Der Schwer­punkt mei­ner Ar­beit liegt im Trai­ning und Coa­ching-Be­reich. Das ist auch meine per­sön­li­che Lei­den­schaft. Von Pro­jekt- und Selbst­ma­nage­ment bis hin zur Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung gehen die Se­mi­nar­schwer­punk­te. Es ist immer wie­der gro­ß­ar­tig zu sehen, wie Men­schen in mei­nen Se­mi­na­ren über sich selbst hin­aus­wach­sen und für die Pra­xis schnel­len Nut­zen zie­hen kön­nen.

Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit und viel Freude.

 

 
 

In ei­ge­ner Sache: Karin Ba­cher ist seit Ende Juni Vor­stands­vor­sit­zen­de des Kin­der­schutz-Ver­eins Li­lith. „Mein Ziel ist es, das Thema se­xu­el­le Ge­walt ge­gen­über Kin­dern raus aus der Ta­bu­zo­ne zu brin­gen. Je frei­er in der Öf­fent­lich­keit dar­über ge­spro­chen wird, desto bes­ser kann Li­lith un­ter­stüt­zen“, er­klärt die neue Vor­stands­vor­sit­zen­de.

 

Mehr zu den Zielen des neuen Vorstands: www.pz-news.de

Website des Vereins: www.lilith-beratungsstelle.de

 

 
 

Vor­trag und Dis­kus­si­on
„Immer schön sou­ve­rän blei­ben! – Der schlag­fer­ti­ge Um­gang mit ma­ni­pu­la­ti­vem oder ag­gres­si­vem Ver­hal­ten“
 

Dienstag,
den 20. März 2018,
19:00 - 21:00 Uhr,
Großer Sitzungssaal,
Landratsamt Karlsruhe

 

Ken­nen Sie das? Es gibt Men­schen, Si­tua­tio­nen oder For­mu­lie­run­gen, da blei­ben Sie ein­fach nicht ge­las­sen. Sie re­agie­ren emo­tio­nal, ag­gres­siv oder vor Schreck oder Wut gar nicht. Das kön­nen Sie än­dern! Er­ken­nen Sie Mus­ter bei sich und an­de­ren und ler­nen Sie ein­fa­che Tricks, um sou­ve­rä­ner zu kom­mu­ni­zie­ren.

Die er­fah­re­ne Be­ra­te­rin und Trai­ne­rin Karin Ba­cher gibt prak­ti­sche Tipps und Im­pul­se für mehr Sou­ve­rä­ni­tät im (Be­rufs-)All­tag.

An­mel­dung

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2017 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.