Newsletter 01-2018  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

na, wie steht es um die guten Vor­sät­ze zum Jah­res­wech­sel? Noch ak­tu­ell? Wie immer am Jah­res­an­fang ist dies ein Thema in un­se­ren News. Ich halte nichts von Vor­sät­zen. Ziele set­zen und Schrit­te zur Er­rei­chung de­fi­nie­ren, ist das, was zum Er­folg führt. Mein Ziel 2018: ne­ga­ti­ven Stress ver­mei­den. Ich hatte es aus­for­mu­liert, einen Plan ge­macht, teil­wei­se auch schon um­ge­setzt. Des­we­gen gehe ich sehr op­ti­mis­tisch ins Jahr 2018. Mein Ziel er­rei­che ich auch dies­mal. Zu mei­nen teils dras­ti­schen Maß­nah­men ge­hö­ren, ne­ga­tiv-de­struk­ti­ve Men­schen los­zu­las­sen, be­stimm­te Auf­trä­ge ab­zu­leh­nen und gleich­zei­tig in Mit­ar­bei­ter zu in­ves­tie­ren. Das Schau­bild unter der Ru­brik Life­style zeigt, wel­che Vor­sät­ze die be­lieb­tes­ten bei uns Deut­schen sind.

Ich freue mich immer sehr über Weih­nachts­post. Da bin ich alt­mo­disch. Doch die­ses Mal war meine Freu­de teil­wei­se ge­trübt. Ist es denn wirk­lich not­wen­dig, einen Weih­nachts­gruß mit einer Wer­be­bot­schaft zu ver­knüp­fen? Oder auf das ge­plan­te Jah­res­ge­spräch of­fen­siv hin­zu­wei­sen, nach dem Motto, gell, da kommt der neue Auf­trag? Be­son­ders ne­ga­tiv sind mir Weih­nachts-E-Mails auf­ge­fal­len, mit im Be­treff fröh­lich-ver­trau­li­chen Wün­schen, im Text dann ein be­son­de­res An­ge­bot. Nein, das be­trach­te ich nicht als schö­ne Geste, son­dern als läs­tig und über­flüs­sig. Ganz an­ders der lie­be­voll und sty­lisch auf­be­rei­te­te Weih­nachts­brief einer Agen­tur. Per­sön­li­che An­spra­che, eine emo­tio­nal er­zähl­te Ge­schich­te mit Au­gen­zwin­kern, ver­bun­den mit einem Danke und guten Wün­schen. Per­fekt: Ver­tieft die Be­zie­hung, ver­brei­tet Freu­de, macht gute Laune. Und vor allem – zeigt Wert­schät­zung. Und ist dies nicht der ur­sprüng­li­che Sinn der Weih­nachts­post? Ein­mal Danke sagen und dem Ge­schäfts­part­ner aus gan­zem Her­zen eine gute Zeit zu wün­schen.

Un­se­re The­men in der Ja­nu­ar-Aus­ga­be sind viel­fäl­tig, vom Far­ben­mo­dell für gutes Team­ma­nage­ment bis zu Tipps be­züg­lich Smart­pho­ne-Nut­zung, Auf­tre­ten im in­ter­na­tio­na­len Um­feld und el­säs­si­sche Küche zu be­zahl­ba­ren Prei­sen.

Viel Freu­de beim Lesen der ers­ten Aus­ga­be im Neuen Jahr, einen guten Start, Ge­sund­heit und Glück,

wünscht das Re­dak­ti­ons­team


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es gibt es zehn Mal jährlich gratis. Letzte Aus­gabe ver­passt? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier der Link zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.

 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 
 
 

Global gewinnend auftreten.

Dass man mit aus­län­di­schen Ge­schäfts­part­nern an­ders als hier­zu­lan­de ge­wohnt um­ge­hen soll­te, ist in­zwi­schen hin­läng­lich be­kannt. In­ter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz ge­hört längst zum Grun­d­rüst­zeug jedes Mit­ar­bei­ters, der oder die mit Aus­län­dern zu tun hat. Doch wie weit soll­te diese An­pas­sung an „an­de­re Län­der, an­de­re Sit­ten“ gehen? Dass man für asia­ti­sche Ge­sprächs­part­ner immer ein Lob be­reit haben soll­te, wel­che ge­stei­ger­te Be­deu­tung der Aus­tausch von Vi­si­ten­kar­ten bei Ja­pa­nern ein­nimmt und dass Kopf­schüt­teln bei In­dern und Bul­ga­ren ein „ja“ be­deu­tet – alles kein wirk­li­ches Ge­heim­nis mehr. Doch ge­ra­de auch in mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men mit zu­neh­mend in­ter­na­tio­na­ler Ori­en­tie­rung tut man sich teil­wei­se immer noch schwer, dies in allen Be­rei­chen um­zu­set­zen.

Län­der­spe­zi­fisch un­ter­schied­li­che Wahr­neh­mun­gen spie­len be­reits in der Un­ter­neh­mens­prä­sen­ta­ti­on eine Rolle, wo zum Bei­spiel eine Web­site nicht ein­fach in eine an­de­re Spra­che über­setzt wer­den soll­te, son­dern auch im Hin­blick auf ihre Struk­tur, In­for­ma­ti­ons­ge­halt und Optik idea­ler­wei­se an lan­des­üb­li­che Me­cha­nis­men an­zu­pas­sen wäre.

Weil zum Bei­spiel die Auf­merk­sam­keits­span­ne bei Prä­sen­ta­tio­nen vor in­ter­na­tio­na­lem Pu­bli­kum zum Teil deut­lich kür­zer ist als in Deutsch­land ge­wohnt, hat dies schon man­ches Ge­schäft be­reits im ers­ten Schritt ver­hin­dert. Ein­fach weil man zu spät auf den Punkt ge­kom­men ist und die Zu­hö­rer längst (sicht­bar) ab­ge­schal­tet haben.

Wer sich solch fei­ner Un­ter­schie­de nicht be­wusst ist, ris­kiert schnell bei sei­nen Ge­sprächs­part­nern per­sön­lich „durch­zu­fal­len“ – un­be­nom­men der At­trak­ti­vi­tät des ge­mach­ten An­ge­bo­tes. Die alte Weis­heit „when in Rome, do as the Ro­mans do“ gilt na­tür­lich auch im Busi­ness. Nur dann wird man letzt­lich als Ge­sprächs­part­ner wahr­ge­nom­men, der „die glei­che Spra­che“ spricht.

Ganz wich­tig ist es, sich schon beim ers­ten Kon­takt auf die in­ter­kul­tu­rel­len Ver­schie­den­hei­ten der Ge­sprächs­part­ner bei Ver­hand­lun­gen ein­zu­stel­len. Dazu ge­hört si­cher mehr als das Ba­sis­wis­sen, wie man sich im Aus­land bei Tisch ver­hal­ten soll­te und wo bei der Be­grü­ßung Hän­de­schüt­teln oder gar ver­trau­li­ches Schul­ter­klop­fen an­ge­zeigt ist und wo auf gar kei­nen Fall.

Der in­ter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz­trai­ner Gott­fried Klein emp­fiehlt dazu das „Hand­buch in­ter­na­tio­na­le Kom­pe­tenz“ von Ri­chard D. Lewis. Die­ser be­schreibt darin unter an­de­rem die drei we­sent­lich un­ter­schied­li­chen Typen, auf die man bei Ver­hand­lun­gen mit aus­län­di­schen Ge­schäfts­part­nern tref­fen kann. Laut einem Ar­ti­kel im Ma­ga­zin „Markt und Mit­tel­stand“ sind dies zum einen die li­ne­ar Ak­ti­ven, die wenig und mit mitt­le­rer Ge­schwin­dig­keit spre­chen, eine Sache nach der an­de­ren be­ar­bei­ten, die schritt­wei­se pla­nen und höf­lich aber di­rekt sind. Zu die­ser Grup­pe zählt Lewis unter an­de­rem Deut­sche, Skan­di­na­vi­er, Schwei­zer, und Nord­ame­ri­ka­ner.

Dann gibt es die Mul­ti­ak­ti­ven, die viel und schnell spre­chen, meh­re­re Sa­chen gleich­zei­tig be­ar­bei­ten, nur die große Linie pla­nen und emo­tio­nal sind. Ihre Ver­trä­ge sind idea­le Ob­jek­te einer idea­len Welt. Das heißt, sie sind an­ders als bei uns nicht in Stein ge­mei­ßelt. Dazu ge­hö­ren ro­ma­ni­sche Völ­ker, La­tein­ame­ri­ka­ner, Sla­wen und Afri­ka­ner.

Der drit­te Typus sind die Re­ak­ti­ven und Zy­kli­schen: Sie hören meist zu, spre­chen lang­sam, re­agie­ren auf das Ge­gen­über, pla­nen nach all­ge­mei­nen Prin­zi­pi­en, sind höf­lich und in­di­rekt. Ihre Ver­trä­ge sind Ab­sichts­er­klä­run­gen und kön­nen ver­han­delt wer­den. Dazu zäh­len Ge­schäfts­part­ner aus Japan, China, Tai­wan, Sin­ga­pur, Süd­ko­rea, der Tür­kei und Finn­land.“

Man sieht, das Thema geht schon mehr in die Tiefe als die Ein­sicht, dass man bei Ame­ri­ka­nern und Bri­ten in Ver­hand­lun­gen eher mit einer Dosis Humor wei­ter­kommt als mit stren­ger Sach­lich­keit. Es kommt im per­sön­li­chen Kon­takt auf viele De­tails an, auf die man sich ein­stel­len muss, wenn man auch im Aus­land gut an­kom­men will. Die in­ter­na­tio­na­len Er­war­tungs­hal­tun­gen an „made in Ger­many“ sind nach wie vor hoch. Ein Pfund, das man allzu leicht ver­spie­len kann, wenn zu wenig Sen­si­bi­li­tät im Um­gang mit aus­län­di­schen Ge­schäfts­part­nern ge­zeigt wird. Aber zum Glück ist das Da­zu­ler­nen in die­ser Hin­sicht nicht so schwer – und auf jeden Fall auch per­sön­lich äu­ßerst ge­winn­brin­gend.

KB Con­sul­ting & Coa­ching bie­tet in­ter­kul­tu­rel­le Wei­ter­bil­dun­gen an, die den o. g. An­spruch er­fül­len. Wir freu­en uns auf die Kon­takt­auf­nah­me!

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 
 

Verstehen um verstanden zu werden.

In un­se­rer täg­li­chen Pra­xis als Trai­ner und Coa­ches stel­len wir immer wie­der fest, dass Kom­mu­ni­ka­ti­on die Haupt­ur­sa­che von Feh­lern oder ge­schei­ter­ten Pro­jek­ten ist. Was für den einen im Kon­takt mit Kol­le­gen völ­lig nor­mal ist, ist für den an­de­ren grenz­über­schrei­tend. So ge­schieht es, dass qua­li­fi­zier­te Teams an ein­fachs­ten Auf­ga­ben schei­tern.

Im Team-Trai­ning nut­zen wir zum Bei­spiel das Far­ben­mo­dell INSIGHTS Discovery, um die da­hin­ter­lie­gen­den Ver­hal­tens­mus­ter in der Kom­mu­ni­ka­ti­on trans­pa­rent zu ma­chen. INSIGHTS Discovery hilft dabei, sich selbst bes­ser ken­nen­zu­ler­nen und sich ef­fek­ti­ver auf an­de­re ein­zu­stel­len. Das tiefe Ver­ständ­nis für sich selbst und die Wir­kung auf an­de­re Men­schen kann rich­tungs­wei­sen­de Ver­än­de­run­gen her­vor­brin­gen. Die Un­ter­stüt­zung des Ein­zel­nen in sei­ner Ent­wick­lung oder eines Teams als Gan­zes ist eben­so mög­lich wie die Ver­bes­se­rung von Füh­rungs­qua­li­tät – die An­satz­punk­te sind viel­fäl­tig, bei­spiels­wei­se:

  • Schlech­te Tea­m­er­geb­nis­se trotz hoher Qua­li­fi­ka­ti­on der Team­mit­glie­der
  • Ge­fühl, das Team ver­steht den Team­lei­ter nicht
  • Neue Team­mit­glie­der sind nicht ak­zep­tiert
  • Schlech­tes Team­kli­ma
  • Team­zu­sam­men­halt und Aus­tausch för­dern

Neu­gie­rig? Dann ein­fach das IN­SIGHTS Dis­co­ve­ry Mo­dell mal tes­ten.
An­sprech­part­ne­rin im Team KBCuC: Jes­si­ca Ba­lis­tre­ri - jba(at)kbcuc.​com

Bild­quel­le: INSIGHTS Discovery

 


 
 

Vom richtigem Umgang mit dem Smartphone

Der We­cker klin­gelt. Es ist sie­ben Uhr mor­gens. Die Hand wan­dert zum Nach­tisch, um ver­schla­fen nach dem Smart­pho­ne zu grei­fen. We­cker aus­ge­macht, erste E-Mails ge­le­sen und ein bis zwei Freun­den ge­ant­wor­tet. Erst dann be­ginnt der Tag.

Smart­pho­nes sind heute für die meis­ten Men­schen ein täg­li­cher Be­glei­ter. Laut einer Stu­die der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät Ber­lin grei­fen Nut­zer durch­schnitt­lich 63-Mal am Tag zu ihrem Smart­pho­ne. Dabei ver­brin­gen sie ins­ge­samt rund drei Stun­den täg­lich mit ihrem Gerät. Hoch­ge­rech­net macht dies 21 Stun­den pro Woche, also fast ein Tag pro Woche, wel­cher am Handy ver­bracht wird. Diese Rech­nung könn­te man un­end­lich so fort­set­zen. Fest steht: Das Smart­pho­ne nimmt große Teile der Le­bens­zeit ein.

Es wird heute stark dis­ku­tiert, ob Smart­pho­nes das Leben po­si­tiv oder ne­ga­tiv be­ein­flus­sen. Ob es Freund oder Feind des Men­schen ist. Laut Pro­fes­so­rin An­ge­la Kepp­ler von der Uni­ver­si­tät Mann­heim ist es bei­des. Auf der einen Seite ist es ein Hilfs­mit­tel, das das Leben er­leich­tert und dem Men­schen auch mal einen Rück­zugs­ort bie­tet wie ein Buch in der Bahn. An­de­rer­seits kann es auch zum Be­las­tungs­fak­tor wer­den, bei­spiels­wei­se durch die stän­di­ge Er­reich­bar­keit. Der Psy­cho­lo­ge Chris­ti­an Mon­tag von der Uni­ver­si­tät Ulm fand erst vor Kur­zem im Rah­men einer Stu­die her­aus, dass wer am Ar­beits­platz durch sein Smart­pho­ne häu­fig ab­ge­lenkt ist, seine Ar­beit nicht gut aus­führt. Pro­duk­ti­vi­tät und Ef­fi­zi­enz sin­ken.

Um eine Ba­lan­ce zu fin­den, muss der rich­ti­ge Um­gang mit dem Smart­pho­ne ge­lernt sein. Es gibt ei­ni­ges, was man ma­chen kann. Kon­zen­triert man sich je­doch auf das We­sent­li­che, gibt es zwei Grund­re­geln, denen man fol­gen soll­te.

1. Ru­he­stun­den und Rück­zugs­or­te de­fi­nie­ren
Das Handy soll­te nachts aus­ge­schal­ten und auch mal zu­hau­se ge­las­sen wer­den, wenn man bei­spiels­wei­se in der Natur spa­zie­ren gehen will. Man soll­te Zei­ten für sich de­fi­nie­ren, in denen man das Handy nicht be­nut­zen möch­ten und soll­te sich an diese hal­ten.

Das glei­che kann man mit Orten tun. Man kann bei­spiels­wei­se für sich fest­le­gen, dass das Schlaf­zim­mer ein Ru­he­ort ist, in dem das Smart­pho­ne nur im Flug­mo­dus be­nutzt wer­den darf oder dass wäh­rend man am Ar­bei­ten ist, das Handy vom Schreib­tisch weg­bleibt.

2. Reale Per­so­nen haben Vor­rang
Bei ge­schäft­li­chen Mee­tings, ge­sell­schaft­li­chen An­läs­sen wie Fei­ern oder im Re­stau­rant mit Freun­den, soll­te man dar­auf ach­ten, das Smart­pho­ne weg­zu­pa­cken oder zum min­des­tens auf laut­los zu schal­ten. Hat man sich ent­schie­den, mit einem an­de­ren Men­schen Zeit zu ver­brin­gen, dann soll­te man auch auf die­sen ein­ge­hen. Dies zeigt Wert­schät­zung und Re­spekt.


Quel­len:

Schenz, V. (2017): „Han­dys hoch!“ Er­schie­nen am 21./ 22. Ok­to­ber 2017 in der Süd­deut­schen Zei­tung, Nr. 243.

Ge­bert, F. (2016): „Be­herr­schen Sie Ihr Smart­pho­ne, oder be­herrscht Ihr Smart­pho­ne Sie?“ On­line ver­füg­bar unter: http://​www.​focus.​de/​digital/​internet/​titel-​beherrschen-​sie-​ihr-​smartphone-​oder-​beherrscht-​ihr-​smartphone-​sie_​id_​5457913.​html, Stand: 28.11.2017

Wirt­schafts­Wo­che (2015): „Be­nimm­re­geln für das Smart­pho­ne.“ On­line ver­füg­bar unter: http://​www.​wiwo.​de/​technologie/​digitale-​welt/​knigge-​ben​immr​egel​n-​fuer-​das-​smartphone/​9552944.​html, Stand: 28.11.2017

 
     
 
 

 
 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 
 

Restaurant Colbert, Straßburg

Der Autor Phil­ipp Mau­ßhardt hat den Zu­stand der Straßbur­ger Gas­tro­no­mie­sze­ne in einem Zei­tungs­ar­ti­kel schon vor ei­ni­ger Zeit auf den Punkt ge­bracht: „Zwi­schen teu­rer Gor­met­kü­che und lang­wei­li­gen Flamm­ku­chen-Buden klafft eine immer grö­ße­re Lücke in der Gas­tro­no­mie“. Doch in einem klei­nen Dorf am Rande (frei nach As­te­rix), hat sich ein Wi­der­stands­nest ge­bil­det, das wie­der Freu­de am guten – und be­zahl­ba­ren – Essen auf­kom­men lässt.

Etwas ab­seits des tou­ris­ti­schen Vier­tels Petit Fran­ce und rund um das Müns­ter­vier­tel, hat sich das Re­stau­rant Col­bert, im Vor­ort Cro­nen­bourg ge­le­gen, be­reits als In­sti­tu­ti­on für ein jün­ge­res aber an­spruchs­vol­les Pu­bli­kum eta­bliert – an­ge­zo­gen von guter Qua­li­tät, bei lo­cke­rer Stim­mung und gast­freund­li­chen Prei­sen.

Das mit der Qua­li­tät hat der Chef Ro­main Creutz­mai­er unter an­de­rem im be­rühm­ten Straßbur­ger „Buer­ehie­sel“ ge­lernt. Wobei er das Am­bi­en­te im Col­bert we­ni­ger steif ge­hal­ten hat als in der klas­si­chen Gour­met-Gas­tro­no­mie üb­lich. Die Qua­li­tät der Ge­rich­te je­doch kön­nen durch­wegs auf ver­gleich­ba­ren Ni­veau mit­hal­ten. Diese hat auch schon Gil­les Pud­low­ski über­zeugt, einer der be­kann­tes­ten fran­zö­si­schen Jour­na­lis­ten und Re­stau­rant­kri­ti­ker, der das Col­bert eben­falls schon in einem sehr wohl­wol­len­den Blog im „Guide Pudlo“ ge­adelt hat.

An­ge­fan­gen bei den En­trées (zum Bei­spiel die haus­ge­mach­te „Foie Gras du ca­nard du Gers, gelée de vin chaud, chut­ney de coings“), was einem schon beim Lesen der Karte das Was­ser im Munde zu­sam­men­lau­fen lässt, über die eben­so ap­pe­tit­lich klin­gen­den und auch schme­cken­den Haupt­ge­rich­te, bis zu den lie­be­voll ar­ran­gier­ten Des­serts: Alles lädt un­be­dingt zum Wie­der­kom­men ein.

Das ein­zig Ne­ga­ti­ve, das uns bis jetzt auf­ge­fal­len ist: Das Lokal hat nur 25 Plät­ze, was un­be­dingt eine Re­ser­vie­rung vor­aus­setzt!

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen und Bild­quel­le: www.restaurant-colbert.com/

 
 

In bester Gesellschaft? Die Vorsätze der Deutschen.

Übrigens: Übervolle Sportstudios gibt es oft nur bis Mitte Januar. Dann bereits hat der Innere Schweinehund wieder die Macht erlangt. Wer tatsächlich etwas ändern will, muss seine inneren Motive kennen, sich Ziele setzen und seinen Plan verfolgen. Wer wirklich will, findet Unterstützung, holt sich zum Beispiel einen Coach: Im Sport, im Leben oder für die Karriere.

 

 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
   
 
 
 

In eigener Sache – neu im Team.

Wir haben drei Fragen an Jeanne Vahldiek gestellt:

  1. Was ge­fällt Ihnen bei Karin Ba­cher Con­sul­ting & Coa­ching be­son­ders?
    Be­son­ders gut ge­fällt mir, dass ich in­ner­halb von kur­zer Zeit im Team auf­ge­nom­men wurde. Die At­mo­sphä­re ist per­sön­lich und sehr an­ge­nehm, doch gleich­zei­tig auch un­glaub­lich pro­duk­tiv. Auf­ga­ben wer­den über­tra­gen und Ver­trau­en ge­schenkt, dass man diese be­wäl­tigt. Be­nö­tigt man Hilfe oder Rück­mel­dung, ist immer gleich je­mand zur Stel­le.

  2. Wel­che Er­fah­run­gen sind hier für Sie aus der Ver­gan­gen­heit hilf­reich?
    Ich stu­die­re der­zeit den Mas­ter „Crea­ti­ve Com­mu­ni­ca­ti­on & Brand Ma­nage­ment“ an der Hoch­schu­le Pforz­heim und bin ne­ben­her als Werk­stu­den­tin im Team bei Frau Ba­cher tätig. Ich freue mich, dass ich mein Wis­sen rund um Mar­ken­füh­rung, De­sign und BWL in die­ser Ar­beit ein­brin­gen kann. Nicht zu­letzt habe ich so auch die Ge­le­gen­heit, theo­re­ti­sche In­hal­te, die ich wäh­rend mei­nes Stu­di­ums er­ler­ne, an­zu­wen­den und Er­fah­run­gen in der Pra­xis zu sam­meln.

  3. Wo liegt der Schwer­punkt Ihrer Ar­beit bei KBCuC?
    Der Schwer­punkt mei­ner Ar­beit liegt im Be­reich Mar­ke­ting. Neben der Er­stel­lung von Mar­ke­ting­kon­zep­ten, schrei­be ich Pos­tings, Pres­se- und News­let­ter-Ar­ti­kel und bin ver­ant­wort­lich für Pro­jek­te im Be­reich Mar­ken­füh­rung. 

Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit und viel Freude.

 

 
 

Save the Date:
„Muss ich mich klonen lassen? Selbstmanagement für Kleinunternehmer“
 

Freitag,
den 19. Januar 2018,
08:00-11:00 Uhr, Müssle Spezialitäten GmbH,
Vinothek, Marktplatz 6, Pforzheim

 

Es gibt viele Klei­nig­kei­ten, die den All­tag schnell stres­sig wer­den las­sen. Die IHK möch­te Sie herz­lich zu einem Vor­mit­tag zum Thema „Muss ich mich klo­nen las­sen? – Selbst­ma­nage­ment für Klein­un­ter­neh­men“ ein­la­den. Die Ver­an­stal­tung fin­det am 19. Ja­nu­ar 2018 von 8:00 bis 11:00 Uhr in der Pforz­hei­mer Müss­le Spe­zia­li­tä­ten GmbH statt.

Be­ra­te­rin Karin Ba­cher gibt in ihrem Vor­tag Tipps, wie um­satz­ge­ne­rie­ren, ge­winn­op­ti­mie­ren, Or­ga­ni­sa­ti­on, Ad­mi­nis­tra­ti­on und Mit­ar­bei­ter­ge­win­nung best­mög­lich unter einen Hut zu brin­gen sind und er­klärt, wie die viel­sei­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen sich bes­ser meis­ten las­sen. Da­nach wird Herrn Müss­le bei einer ge­mein­sa­men Brot­ver­kos­tung er­zäh­len, wie es ihm bei der Grün­dung sei­ner Vi­no­thek er­ging. Es be­steht ab­schlie­ßend noch­mals die Mög­lich­keit, neue Kon­tak­te zu knüp­fen, sich ken­nen­zu­ler­nen und aus­zu­tau­schen.

Die Teil­nah­me an der Ver­an­stal­tung ist kos­ten­frei. Es wird je­doch auf­grund der be­grenz­ten Plät­ze um eine An­mel­dung ge­be­ten. Eine An­mel­dung ist u.a. per Mail an zvm@pforzheim.ihk.de mög­lich.


 
 

Vor­trag und Dis­kus­si­on "Immer schön sou­ve­rän blei­ben! – Der schlag­fer­ti­ge Um­gang mit ma­ni­pu­la­ti­vem oder ag­gres­si­vem Ver­hal­ten“  

Dienstag,
den 20. März 2018,
19:00 - 21:00 Uhr,
Großer Sitzungssaal,
Landratsamt Karlsruhe

 

Kennen Sie das? Es gibt Menschen, Situationen oder Formulierungen, da bleiben Sie einfach nicht gelassen. Sie reagieren emotional, aggressiv oder vor Schreck oder Wut gar nicht. Das können Sie ändern! Erkennen Sie Muster bei sich und anderen und lernen Sie einfache Tricks, um souveräner zu kommunizieren.

Die erfahrene Beraterin und Trainerin Karin Bacher gibt praktische Tipps und Impulse für mehr Souveränität im (Berufs-)Alltag.

Nur mit Anmeldung: jb(at)kbcuc.com

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2017 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.