Newsletter 02-2018  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

zur­zeit nutze ich jede Ge­le­gen­heit, um mich selbst zum Thema Di­gi­ta­li­sie­rung auf dem Lau­fen­den zu hal­ten. Zum einen, weil mich die Ent­wick­lung als Un­ter­neh­me­rin in­ter­es­siert, zum an­de­ren, weil ich immer min­des­tens ge­nau­so gut, bes­ser einen Hauch mehr, Be­scheid wis­sen möch­te als meine Kun­den und Stu­die­ren­den. Ein her­aus­for­dern­des Un­ter­fan­gen. Doch ich pre­di­ge in den Un­ter­neh­men stän­dig vom le­bens­lan­gen Ler­nen, da muss ich eben als gutes Bei­spiel voran gehen.

Was ich neu­lich im Dia­log mit Ver­tre­tern des Mit­tel­stan­des er­leb­te, ver­blüff­te mich. Ei­ni­ge den­ken in ers­ter Linie bei Di­gi­ta­li­sie­rung an die Op­ti­mie­rung der Pro­duk­ti­on, bei­spiels­wei­se durch Ein­füh­rung ak­tu­el­ler Wa­ren­wirt­schafts­sys­te­me. Ich emp­feh­le da­ge­gen, sich grund­sätz­lich über das ei­ge­ne Ge­schäfts­mo­dell Ge­dan­ken zu ma­chen, nicht nur die Tech­nik zu be­trach­ten. Eine wich­ti­ge Frage in die­sem Zu­sam­men­hang ist: Wel­chen Kun­den­nut­zen er­brin­ge ich in fünf Jah­ren? Wer dar­auf keine Ant­wort hat, möge sich gerne an mich wen­den.

Über­stun­den sind in vie­len Be­trie­ben üb­lich. Doch nach­fol­gen­de Ge­ne­ra­tio­nen kom­men gut in­for­miert und ohne große Be­reit­schaft für Mehr­ar­beit in die Un­ter­neh­men. Was er­laubt ist, steht unter der Ru­brik Füh­rung und Ma­nage­ment. Dort steht auch etwas über Un­ter­neh­mens­kul­tur, die in mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men oft ver­nach­läs­sigt wird – mit Fol­gen.

Im Zeit­al­ter di­gi­ta­ler Me­di­en geht manch­mal ein wich­ti­ger Wert unter: Höf­lich­keit. Tipps, wie man sich si­cher im Busi­ness be­wegt, ste­hen im Ar­ti­kel Um­gangs­for­men. Wei­ter­hin stel­len wir das Thema psy­chi­sche Sta­bi­li­tät im Busi­ness Coa­ching vor.

Viel Freu­de beim Lesen der Fe­bru­ar-Aus­ga­be, wie immer sind wir ge­spannt auf die Re­ak­tio­nen un­se­rer Leser,

herz­lichst, das Re­dak­ti­ons­team.


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es gibt es zehn Mal jährlich gratis. Letzte Aus­gabe ver­passt? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier der Link zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.

 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 

Streit-Thema Überstunden

Müs­sen sie sein? Und wenn ja, wann, wie lange und wie oft? Und sind sie in jedem Fall zu be­zah­len oder mit Frei­stun­den zu ver­gel­ten?

Laut einer Sta­tis­tik des In­sti­tuts für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung sind es durch­schnitt­lich 1,7 Mil­li­ar­den Über­stun­den, die deut­sche Ar­beit­neh­mer im Jahr leis­ten. Was zu­nächst nicht wei­ter über­rascht im Land mit der nach­ge­sagt höchs­ten Ar­beits­mo­ral. Doch das Be­mer­kens­wer­te daran ist: Nur jede zwei­te Über­stun­de wurde auch ver­gü­tet. 

Dies liegt zum Teil an der Tat­sa­che, dass das Thema oft nicht ein­deu­tig ge­re­gelt ist und sich viele Ar­beit­neh­mer scheu­en, die – nicht immer ganz frei­wil­lig – ge­leis­te­te Mehr­ar­beit gel­tend zu ma­chen. Grün­de dafür gibt es genug: Von der Angst ge­gen­über Kol­le­gen als wenig be­last­bar oder gar als faul an­ge­se­hen zu wer­den bis hin zur Ge­fahr des mög­li­chen Ar­beits­platz­ver­lus­tes.

Dass sich viele Fir­men die­sen Um­stand zu­nut­ze ma­chen, ist vor allem in Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men üb­lich, wo ge­stei­ger­te Ser­vice­ori­en­tie­rung und Kon­kur­renz­druck eine grund­sätz­lich hö­he­re Fle­xi­bi­li­tät vor­aus­set­zen. Vor allem Wer­be­agen­tu­ren haben in die­ser Hin­sicht über die Jahre einen wenig schmei­chel­haf­ten Ruf er­wor­ben, wo un­be­zahl­te Nacht- und Wo­chen­end­ein­sät­ze weit­ge­hend zum Stan­dard ge­hö­ren zu schei­nen.

Dabei exis­tiert eine ge­ne­rel­le Ver­pflich­tung, Über­stun­den zu leis­ten, über­haupt nicht. Und dies weiß die neue Ge­ne­ra­ti­on Ar­beit­neh­mer sehr wohl. Wobei Not­si­tua­tio­nen, wie etwa ein Un­fall oder Brand im Be­trieb, davon aus­ge­nom­men sind. Ter­min­drü­cke durch ge­stei­ger­tes Ge­schäfts­auf­kom­men oder auch ein plötz­li­cher Gro­ß­auf­trag zäh­len al­ler­dings nicht dazu. Über­stun­den sind nur dann zu er­brin­gen, wenn dies laut Ar­beits­ver­trag, Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder Ta­rif­ver­trag so ge­re­gelt ist. In jedem Fall hat es sich be­währt, wenn Mit­ar­bei­ter die ge­leis­te­te Mehr­ar­beit do­ku­men­tie­ren, so­wohl zeit­lich als auch tä­tig­keits­be­zo­gen – und dies idea­ler­wei­se vom Vor­ge­setz­ten tur­nus­mä­ßig ab­zeich­nen las­sen.

Der zwei­te Grund, dass ein Teil der in Deutsch­land ge­leis­te­ten Über­stun­den sich nicht immer in klin­gen­de Münze oder Frei­zeit um­set­zen lässt: Bei Ge­häl­tern über der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung von mo­nat­lich 6.500 Euro (West) be­zie­hungs­wei­se 5.800 Euro (Ost) ist laut Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) oh­ne­hin keine Ex­tra­ver­gü­tung zu er­war­ten. Ab einer be­stimm­ten Ein­kom­mens­hö­he hat man also mehr oder we­ni­ger „open end“ zur Ver­fü­gung zu ste­hen? Zwei­fel­los, dass dies auf Dauer nicht nur auf Kos­ten der Ge­sund­heit der Mit­ar­bei­ter gehen würde, son­dern auch für das Ar­beits­kli­ma ge­ne­rell nicht ge­ra­de för­der­lich wäre. Von Ar­beit­ge­berat­trak­ti­vi­tät ganz zu schwei­gen.

Des­halb soll­ten Vor­ge­setz­te immer gut ab­wä­gen, wann, wie oft, und vor allem auch wie lange im Vor­aus sie Über­stun­den ein­for­dern kön­nen. Die per­sön­li­che Si­tua­ti­on der Mit­ar­bei­ter soll­te dabei immer im Vor­der­grund ste­hen, wenn eine Über­schrei­tung der Re­gel­ar­beits­zeit an­steht. Be­son­ders für Ju­gend­li­che, Schwan­ge­re, stil­len­de Müt­ter, aber auch für El­tern­tei­le, die mit der Kin­der­ver­sor­gung be­son­ders ge­for­dert sind, soll­te beim Thema Über­stun­den eine er­höh­te Rück­sicht­nah­me sei­tens des Ar­beits­ge­bers gel­ten dür­fen.

 


 
 

Unternehmenskultur

Was viele Gro­ß­un­ter­neh­men be­reits prak­ti­zie­ren ist der Ein­be­zug der Un­ter­neh­mens­kul­tur in Re­struk­tu­rie­rungs­maß­nah­men. Doch ge­ra­de in mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men ge­lingt das nur schwer, wo oft eine deut­li­che Macht­an­häu­fung dazu bei­trägt, dass die Be­lan­ge der Mit­ar­bei­ter au­ßer­halb der Füh­rungs­spit­ze kaum wahr­ge­nom­men wer­den. Doch Re­struk­tu­rie­run­gen sind not­wen­dig, um sich auf ein ge­än­der­tes Um­feld und die Her­aus­for­de­run­gen durch die immer schnel­ler an Dy­na­mik ge­win­nen­de Di­gi­ta­li­sie­rung ein­zu­stel­len.

Fa­ta­le Fol­gen ent­ste­hen, wenn etwa Maß­nah­men und Ma­nage­ment­kon­zep­te nur unter der Per­spek­ti­ve Kos­ten­fak­to­ren und Ein­spa­run­gen satt­fin­den. Hier ist Trans­pa­renz ge­fragt, Ver­trau­en und der Ein­be­zug der Mit­ar­bei­ter, damit das Be­triebs­kli­ma nicht „kippt“. So zeig­te die ak­tu­el­le Gal­lup-Stu­die, dass in vie­len Be­trie­ben na­he­zu jeder fünf­te Mit­ar­bei­ter be­reits in­ner­lich ge­kün­digt hat. Und dies haupt­säch­lich wegen des emp­fun­de­nen Man­gels an Füh­rungs­kom­pe­tenz der Un­ter­neh­mens­lei­tung. Nur wenn sich Mit­ar­bei­ter wert­ge­schätzt füh­len und Ei­gen­ver­ant­wor­tung tra­gen kön­nen, wer­den sie ihr Po­ten­zi­al voll aus­schöp­fen kön­nen. Ge­ra­de hier könn­ten die Stär­ken des Mit­tel­stan­des zum Tra­gen kom­men, wo fla­che Hier­ar­chi­en und kurze Ent­schei­dungs­we­ge das Mit­ar­bei­ter-En­ga­ge­ment för­dern.

Mit­tel­stän­di­sche Un­ter­neh­men haben sich in vie­len Fäl­len er­folg­reich in Sa­chen Tech­no­lo­gie­füh­rer­schaft und glo­ba­ler Wett­be­werbs­fä­hig­keit durch­set­zen kön­nen. Je­doch beim Thema Füh­rungs­kom­pe­tenz sind noch deut­li­che Män­gel zu ver­zeich­nen. Was zum Teil auch eine Er­klä­rung dafür lie­fern kann, dass mit­tel­stän­di­sche Be­trie­be eher Pro­ble­me haben, qua­li­fi­zier­tes Per­so­nal zu fin­den. Man­geln­de An­er­ken­nung durch Füh­rungs­kräf­te und ein di­rek­ti­ver Füh­rungs­stil stel­len noch in vie­len Un­ter­neh­men ein Hemm­nis dar, das not­wen­di­ge An­pas­sun­gen an ak­tu­el­le und kom­men­de Her­aus­for­de­run­gen er­schwert.

Hier sind die ver­ant­wort­li­chen Füh­rungs­kräf­te ge­for­dert, über das Ta­ges­ge­schäft hin­aus­zu­bli­cken und not­wen­di­ge stra­te­gi­sche Ent­wick­lungs­pro­zes­se recht­zei­tig ein­zu­lei­ten. Doch eine sach­li­che und un­nach­sich­ti­ge Ana­ly­se des Sta­tus Quo und der dar­aus ab­zu­lei­ten­den Kon­se­quen­zen haben oft kei­nen Platz in der Ta­ges­rou­ti­ne und wer­den gerne erst­mal „ver­tagt“. Ex­ter­ne Denk­an­stö­ße durch neu­tra­le Be­ra­ter kön­nen dabei hel­fen, zu­nächst einen Über­blick über die Si­tua­ti­on zu ge­win­nen und dann die not­wen­di­gen Schrit­te in Rich­tung Un­ter­neh­mens­zu­kunft ein­zu­lei­ten.

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Neu ab Februar!
Business Coaching für mehr psychische Stabilität

Die Sorge um einen si­che­ren Ar­beits­platz ist ein häu­fi­ges Thema, das wir im Busi­ness Coa­ching an­tref­fen. Dabei geht es um die Angst des Job­ver­lus­tes, aber noch mehr um die Un­ge­wiss­heit, was zu­künf­ti­ge Ver­än­de­run­gen mit sich brin­gen. Und davon gibt es in der heu­ti­gen Zeit viele. Dazu ge­hö­ren u.a. agile Ar­beits­for­men und die Di­gi­ta­li­sie­rung. Füh­rungs­kräf­ten z. B. wer­den an­de­re Rol­len zu­ge­teilt, wel­che mit kom­plett neuen An­for­de­run­gen ver­bun­den sind.

Die Er­kennt­nis, dass es die äu­ße­re Si­cher­heit in un­se­ren Un­ter­neh­men nicht mehr gibt, soll­te uns be­wusst­ma­chen, dass wir Si­cher­heit nur in uns fin­den kön­nen. In un­se­ren spe­zi­el­len Coa­chings legen wir des­halb dar­auf Wert, dass un­se­re Kli­en­ten mit Ver­än­de­run­gen gut um­ge­hen und sta­bi­ler auf Neue­run­gen re­agie­ren. Denn die Um­stän­de kön­nen wir nicht än­dern, aber den guten und ge­sun­den Um­gang mit dem Wan­del und sich selbst. Durch Re­si­li­enz und Acht­sam­keit.

An­sprech­part­ner: Karin Ba­cher und Jes­si­ca Ba­lis­tre­ri

 


 
 

Umgangsformen

Als Gan­dhi ein­mal ge­fragt wurde, was er von der west­li­chen Zi­vil­sa­ti­on hält, war seine Ant­wort, eben­so un­miss­ver­ständ­lich im Kern der Aus­sa­ge wie höf­lich: „Western Civili...? Oh yes, that’s a good idea!“

Zu­min­dest hier­zu­lan­de be­le­gen Stu­di­en re­gel­mä­ßig, dass es um un­se­re Werte nicht ge­ra­de zum Bes­ten steht. Dass die Deut­schen un­höf­li­cher sind als frü­her und der Re­spekt zwi­schen den Men­schen schwin­det. Wie schon vor ei­ni­ger Zeit in einem Ar­ti­kel der Süd­deut­schen Zei­tung, der unter an­de­rem die denk­wür­di­ge öf­fent­li­che Her­ab­set­zung bei einer Pres­se­kon­fe­renz von Horst See­ho­fer ge­gen­über der Bun­de­kanz­le­rin the­ma­ti­sier­te, be­klagt wurde. Nun muss man sich si­cher nicht mehr am „Knig­ge aus den Wirt­schafts­wun­der­jah­ren“ von Erica Pappritz hal­ten, zu ihrer Zeit Pro­to­koll­che­fin des Aus­wär­ti­gen Amtes in der Ade­nau­er-Ära. Dort wird noch mit dem Ent­zug von Ein­la­dun­gen ge­droht, für die­je­ni­gen, die bei Tisch die Kar­tof­feln ein­fach mit dem Mes­ser zer­tei­len.

Doch um solch harm­lo­se Ver­feh­lun­gen macht sich heute zu­recht kaum mehr je­mand Ge­dan­ken. Es sind schon eher die klei­nen all­täg­li­chen Pro­ble­me, plum­pe Un­höf­lich­kei­ten und igno­ran­tes Ver­hal­ten, die ein zi­vi­li­sier­tes Zu­sam­men­le­ben immer mehr er­schwe­ren. Zahl­los sind die Kla­gen über die laut te­le­fo­nie­ren­den Rei­sen­den in Bah­nen, Re­stau­rants und an­de­ren öf­fent­li­chen Räu­men. Im Stra­ßen­ver­kehr gilt, nicht erst seit es SUVs gibt, immer mehr das Recht des Stär­ke­ren. Und auch im zwi­schen­mensch­li­chen Be­reich er­lebt man zu­neh­mend, dass Re­spekt und Rück­sicht­nah­me als Schwä­che gel­ten, Un­ge­duld und Un­ver­fro­ren­heit bis hin zur Pö­bel­haf­tig­keit da­ge­gen als Stär­ke. Aus­tei­len und Ein­ste­cken kön­nen heißt die De­vi­se, nicht nur unter Po­li­ti­kern, son­dern gerne auch in Un­ter­neh­men.

Die Welt ist lei­der voll von Zeit­ge­nos­sen, die das Wort Eti­ket­te nur als Plu­ral­form für Klei­der­an­hän­ger be­trach­ten, und nicht als Re­gel­werk, das gute ge­sell­schaft­li­che Um­gangs­for­men be­schreibt. Oder wie es ein un­be­kann­ter Chro­nist auf den Punkt brach­te: „Um­gangs­for­men sind For­men, die zu­neh­mend um­gan­gen wer­den.“

Vor allem die „Ne­ti­quet­te“ wird häu­fig schmäh­lich ver­nach­läs­sigt, was sich nicht nur in re­spekt­lo­sen bis be­lei­di­gen­den pri­va­ten Posts in so­zia­len Netz­wer­ken zeigt, son­dern auch im Ge­schäfts­le­ben, wo man ei­gent­lich dar­auf Wert legen soll­te, nicht un­nö­tig an­zu­ecken. Im Mail­ver­kehr scheint so man­cher alle Be­nimm­re­geln aus­zu­klam­mern, nach dem Motto „ein­fach erst­mal raus­hau­en“. Ein stof­fe­li­ger Um­gangs­ton macht sich da breit, wie er im di­rek­ten Ge­spräch kaum denk­bar wäre, ob­wohl der Ab­sen­der ja (meist) nicht an­onym bleibt. Das Er­geb­nis? Un­pro­duk­ti­ve Zeit, Kon­flik­te und schlech­te Stim­mung.

Doch sich nicht pro­vo­zie­ren zu las­sen und nicht gleich eben­falls re­flex­haft aus­zu­tei­len, ist eine Kunst, die nur we­ni­ge be­herr­schen – die je­doch er­lern­bar ist. Ins­be­son­de­re Füh­rungs­kräf­te haben eine Vor­bild­rol­le, die sie ge­ra­de auch in Punk­to Höf­lich­keit ein­neh­men soll­ten. Und da geht es nicht nur um Stil­fra­gen, im Netz wie im per­sön­li­chen Um­gang. Sou­ve­rä­ni­tät ist ge­fragt, und auch eine Por­ti­on Humor ist si­cher hilf­reich, siehe den ein­gangs zi­tier­ten Gan­dhi. Dabei ist die gute alte gol­de­ne Regel: „Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg’ auch kei­nem an­dern zu“ seit jeher die beste Me­tho­de, um gut durchs (Ar­beits-)Leben zu kom­men. Zu­erst nach­den­ken, ge­las­se­ne Höf­lich­keit zei­gen, war schon immer das beste Re­gu­la­tiv für ein stress­frei­es Mit­ein­an­der.

 
     
 
 

 
 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 
 

Kantinenessen

Um den Mit­tags­tisch ist es in vie­len deut­schen Un­ter­neh­men nicht ge­ra­de zum Bes­ten be­stellt. Der Be­griff „Ge­mein­schafts­ver­pfle­gung“ sagt schon alles und ist an sich schon wenig ap­pe­tit­aus­lö­send. Die ers­ten drei Plät­ze neh­men da nach wie vor Cur­ry­wurst, Schnit­zel mit Pom­mes und Spa­ghet­ti Bo­lo­gne­se ein. Diese kön­nen na­tür­lich auf die ver­schie­dens­te Weise und mit mehr oder we­ni­ger guten Zu­ta­ten ent­ste­hen. Doch in den meis­ten Be­triebs­kan­ti­nen re­giert immer noch der Spar­kom­mis­sar und der lässt den Ge­dan­ken an wirk­li­che Ab­wechs­lung oder auch an öko­lo­gi­sche Zu­ta­ten erst gar nicht auf­kom­men.

An­ders als im BMW-For­schungs- und In­no­va­ti­ons­zen­trum, wo eine Zu­sam­men­ar­beit mit Ster­ne­koch Eckart Wit­zig­mann ein­ge­gan­gen wurde. Und wo es nun Ge­rich­te auf einem Qua­li­täts­ni­veau gibt, das im Kan­ti­nen­be­reich sei­nes­glei­chen sucht. Zu­min­dest teil­wei­se wurde der Spei­se­plan um­ge­schrie­ben und auf ge­sün­de­re Er­näh­rung ge­setzt. Die Zu­ta­ten müs­sen aus öko­lo­gi­scher Pro­duk­ti­on, aus der Re­gi­on und aus art­ge­rech­ter Tier­hal­tung stam­men. Das hat je­doch sei­nen Preis, der rund 30 Pro­zent höher liegt als beim Stan­dard­es­sen, das al­ler­dings immer noch von der Mehr­heit des Per­so­nals be­vor­zugt wird.

Doch der Au­to­kon­zern hat damit die rich­ti­ge Rich­tung ein­ge­schla­gen. In­wie­weit sich ein Un­ter­neh­men in die Ess­ge­wohn­hei­ten der Mit­ar­bei­ter küm­mern soll­te, liegt auf der Hand. Schlie­ß­lich ist eine gute und aus­ge­wo­ge­ne Er­näh­rung nicht nur wohl­schme­ckend, son­dern auch der Ge­sund­heit, und damit auch der Ar­beits­mo­ral und Leis­tungs­kraft der Mit­ar­bei­ter zu­träg­lich. Dazu die Rek­to­rin der Dua­len Hoch­schu­le Baden-Würt­tem­berg, Prof. Ni­co­le Graf, die an ihrer Uni einen Stu­di­en­gang Food­ma­nage­ment ge­star­tet hat: „In den Füh­rungs­eta­gen ist die Er­kennt­nis an­ge­kom­men, dass Leis­tungs­fä­hig­keit und Er­näh­rung zu­sam­men­ge­hö­ren ... auch was die Ver­mei­dung von Er­kran­kun­gen an­geht, die eine Firma auf lange Sicht sehr teuer kom­men kön­nen.“

Damit wird eine nach­läs­si­ge Hal­tung in Ver­pfle­gungs­fra­gen auch zu einem be­triebs­wirt­schaft­li­chen Thema. Schlie­ß­lich hat ein Un­ter­neh­men auch bes­se­re Chan­cen gute Mit­ar­bei­ter zu fin­den und zu bin­den, wenn ihm der der Ruf vor­aus­geht, dass es sich auch in der Kan­ti­ne um seine Mit­ar­bei­ter küm­mert. Wie­wohl sich je­mand an sei­nem Ar­beits­platz fühlt, hat auch mit dem Es­sens­an­ge­bot zu tun, denn nicht nur zu Hause geht die Liebe durch den Magen. Somit kann die Kan­ti­ne ein wich­ti­ger Bau­stein für ein er­folg­rei­ches Em­ploy­er Bran­ding (Ar­beit­ge­ber Mar­ke­ting) sein. Und das nicht erst seit es Fir­men­be­wer­tungs­por­ta­le gibt.

 

 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
   
 
 
 

Auswüchse der Digitalisierung: Pizza Tracker

Die ame­ri­ka­ni­sche Kette Do­mi­nos bie­tet einen Pizza Tra­cker an. Ähn­lich wie bei einem Pa­ket­dienst, kann der Piz­zaf­an je­der­zeit über­prü­fen, in wel­chem Sta­tus sich sein Ob­jekt der Be­gier­de be­fin­det. Von der Zu­be­rei­tung bis zur Lie­fe­rung wird ge­trackt. Die Be­stel­lung wird im Com­pu­ter er­fasst, wor­auf­hin jeder wei­te­re Schritt vom Mit­ar­bei­ter do­ku­men­tiert wird. Kommt die Pizza in den Ofen, wird z. B. eine Taste „Info an den Be­stel­ler: Die Pizza ist nun für sechs Mi­nu­ten im Ofen“ ge­drückt. Nach die­ser Zeit wird der Tra­cker au­to­ma­tisch auf den nächs­ten Schritt ak­tua­li­siert.

Jede Etap­pe der Her­stel­lung kann in Echt­zeit ver­folgt wer­den. Mit dem Zu­satz Do­mi­no's GPS Dri­ver Tra­cker kann sogar die Pizza­lie­fer­rou­te genau ver­folgt wer­den, so­bald diese das Re­stau­rant ver­las­sen hat.

Die Schat­ten­sei­te: Die Mit­ar­bei­ter wer­den quasi auf Schritt und Tritt ver­folgt. Die App er­höht den eh schon hohen Druck, die Lie­fe­rung schnells­tens an den Be­stel­ler zu lie­fern. Und das mit eher zwei­fel­haf­tem Nut­zen für den Be­stel­ler.

 


 
 

Familienplanung – mal anders gedacht: Männer ab 40 bleibt zuhause!

85 Pro­zent der 27 bis 30-Jäh­ri­gen in Deutsch­land wün­schen sich ein Kind. Frau­en sind durch­schnitt­lich 30 bis 34 Jahre alt, wenn sie schlie­ß­lich ihr ers­tes Kind be­kom­men.

Mit dem ers­ten Kind heißt es pla­nen und Ent­schei­dun­gen tref­fen. Wer bringt das Geld nach Hause? Ar­bei­ten wei­ter­hin beide und man küm­mert sich, um ein Kin­der­mäd­chen? Oder legt einer eine Pause in sei­ner be­ruf­li­chen Kar­rie­re ein und bleibt zu­hau­se bei dem Kind?

Oft­mals ist es die Frau, die ihre Ar­beits­zeit re­du­ziert oder vor­rü­ber­ge­hend kom­plett aus dem Beruf aus­steigt, um sich um das neue Fa­mi­li­en­mit­glied zu küm­mern. Aus öko­no­mi­scher Sicht ist dies je­doch nicht immer rat­sam.

Frau­en sind in der Regel jün­ger als Män­ner, wenn sie ihr ers­tes Kind be­kom­men. Doch es ist ge­ra­de der An­fang der Kar­rie­re, wel­cher ent­schei­det, wie diese ver­läuft, wie hoch man in der Un­ter­neh­mens­hier­ar­chie hin­auf­klet­tert und wie viel Geld man ver­dient.

Man ist jung, pro­biert sich aus, möch­te sich be­wei­sen und wech­selt den Job ge­ra­de in der An­fangs­zeit häu­fig. Mit dem Wech­sel des Ar­beit­ge­bers, eines neuen Stand­or­tes oder der Po­si­ti­on im Un­ter­neh­men kommt es zu er­neu­ten Ge­halts­ver­hand­lun­gen, durch die sich ein hö­he­res Salär aus­han­deln lässt. Frau­en nut­zen diese Zeit nicht immer voll aus. Sie ver­mei­den lie­ber das Ri­si­ko, wel­ches mit neuen Po­si­tio­nen, neuen Jobs, er­neu­ten Pro­be­zei­ten, mög­li­cher­wei­se be­fris­te­ten Ver­trags­ver­hält­nis­sen und neuen Kol­le­gen ein­her­geht. Si­cher­heit wird von vie­len Frau­en schon deut­lich vor der ers­ten Schwan­ger­schaft an­ge­strebt und der be­ruf­li­che Er­folg als zweit­ran­gig be­trach­tet.

Frau­en soll­ten je­doch ge­ra­de die Zeit vor dem Kind nut­zen, um eben­falls Kar­rie­re zu ma­chen, ein mög­lichst hohes Ge­halt zu er­rei­chen und Netz­wer­ke auf­zu­bau­en. Dann fällt auch der Wie­der­ein­stieg nach der Ba­by­pau­se deut­lich ein­fa­cher und scha­det der be­ruf­li­chen Lauf­bahn we­ni­ger. Es gilt: Je schnel­ler man wie­der in den Beruf zu­rück­kehr, desto eher blei­ben die Ein­kom­men­s­per­spek­ti­ven be­stehen.

Män­ner er­rei­chen ihren be­ruf­li­chen Hö­he­punkt meist mit 40 Jah­ren. Für sie ist ein be­ruf­li­cher Wie­der­ein­stieg nach einer Ba­by­pau­se deut­lich we­ni­ger schäd­lich für ihre Kar­rie­re. An­se­hen und Chan­cen blei­ben meist be­stehen.

Öko­no­misch ge­se­hen, ist es also durch­aus sinn­voll, wenn das erste Kind ge­bo­ren wird, wenn der Mann 40 Jahre alt ist und wenn er es ist, der nach der Ge­burt bei dem Kind zu­hau­se bleibt. Die Frau kann so ihre Kar­rie­re wei­ter­ver­fol­gen und wei­te­ren Ge­halts­tei­ge­run­gen steht nichts im Wege.

 

Quel­len:

Holz­ki, L. (2017): Per­fek­ter Plan. Er­schie­nen am 28. / 29. Ok­to­ber 2017 in der Süd­deut­schen Zei­tung, Nr. 249.

OECD – Or­ga­ni­sa­ti­on für wirt­schaft­li­che Zu­sam­men­ar­beit und Ent­wick­lung (2017): OECD Fa­mi­ly Da­ta­ba­se. On­line ver­füg­bar unter: www.oecd.org/els/family/database.htm, Stand: 08.01.2018.

Sta­tis­ta (2018): Möch­ten Sie spä­ter ein­mal Kin­der haben und wenn ja, wie­vie­le? (nach Ge­schlecht und Alter). On­line ver­füg­bar unter: de.statista.com/statistik/daten/studie/501018/umfrage/kinderwunsch-und-geplante-kinderzahl-von-maennern-und-frauen-in-deutschland/, Stand: 08.01.2018.

 


 
 

Vor­trag und Dis­kus­si­on "Immer schön sou­ve­rän blei­ben! – Der schlag­fer­ti­ge Um­gang mit ma­ni­pu­la­ti­vem oder ag­gres­si­vem Ver­hal­ten“  

Dienstag,
den 20. März 2018,
19:00 - 21:00 Uhr,
Großer Sitzungssaal,
Landratsamt Karlsruhe

 

Ken­nen Sie das? Es gibt Men­schen, Si­tua­tio­nen oder For­mu­lie­run­gen, da blei­ben Sie ein­fach nicht ge­las­sen. Sie re­agie­ren emo­tio­nal, ag­gres­siv oder vor Schreck oder Wut gar nicht. Das kön­nen Sie än­dern! Er­ken­nen Sie Mus­ter bei sich und an­de­ren und ler­nen Sie ein­fa­che Tricks, um sou­ve­rä­ner zu kom­mu­ni­zie­ren.

Die erfahrene Beraterin und Trainerin Karin Bacher gibt praktische Tipps und Impulse für mehr Souveränität im (Berufs-)Alltag.

Nur mit Anmeldung: jb(at)kbcuc.com

 


 
 

Save-the-date:
Vortrag „Recruiting für Generation Z - Employer Branding“
 

Donnerstag,
den 24. April 2018,
19:00 Uhr,
MCD Elektronik GmbH, Birkenfeld, eine Veranstaltung des Marketing Clubs Karlsruhe,
Referent Dominik Schmidt, Rutronik GmbH,
Moderation Karin Bacher

 

Nähere Informationen in Kürze auf unserer Webseite.

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2017 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.