Newsletter 03-2018  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

Os­tern naht – oder soll­te ich bes­ser schrei­ben – droht? Jedem, der dem na­hen­den Fa­mi­li­en­stress ent­flie­hen möch­te, lege ich un­se­ren Tipp „Ostern in der Pfalz“ unter Life­style ans Herz. Apro­pos Os­tern: Eines mei­ner schöns­ten Os­ter­fes­te er­leb­te ich auf Kreta, ent­spannt auf dem Land mit deut­schen und grie­chi­schen Freun­den un­ter­schied­li­cher Re­li­gio­nen. Dabei war viel, sehr viel Land­wein, Zick­lein am Spieß über of­fe­nem Feuer, Tan­zen, La­chen, Fröh­lich­sein im Spiel... Viel­leicht soll­ten wir uns ein­fach mal wie­der daran er­in­nern, dass das Os­ter­fest ein Grund zum Fei­ern war und ist. Ein schö­ner An­lass auch, um fried­lich mit­ein­an­der um­zu­ge­hen.

Un­an­ge­neh­me Ge­sprä­che schie­ben wir gerne vor uns her. Drü­cken hilft aber nicht, denn die Si­tua­ti­on ver­schlim­mert sich oft und der ei­ge­ne, emo­tio­na­le Druck steigt. Zehn Tipps, wie Mit­ar­bei­ter-Ge­sprä­che, wenn sie gut vor­be­rei­tet wer­den, ent­las­tend wir­ken, ste­hen unter "Coa­ching".

Auf Wunsch ei­ni­ger Leser setz­ten wir uns mit dem Thema Ar­beits­zei­ten im Zeit­al­ter der Di­gi­ta­li­sie­rung aus­ein­an­der und fan­den dabei einen in­ter­es­san­ten Ar­ti­kel (Füh­rung und Ma­nage­ment).

Viel Freu­de beim Lesen der März-Aus­ga­be, wie immer sind wir ge­spannt auf die Re­ak­tio­nen un­se­rer Leser, schö­ne Fei­er­ta­ge und viel Spaß beim Ei­er­su­chen,

das Re­dak­ti­ons­team.


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es gibt es zehn Mal jährlich gratis. Letzte Aus­gabe ver­passt? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier der Link zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.

 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 

New Work: Arbeitszeiten selbst bestimmen?

Das deut­sche Ar­beits­ge­setz war gut für das In­dus­trie­zeit­al­ter. Für die di­gi­ta­le Welt taugt es nicht mehr.“ Mit die­sem State­ment for­der­te Chris­toph M. Schmidt, Prä­si­dent des RWI-Leib­niz-In­sti­tuts für Wirt­schafts­for­schung, zum Jah­res­en­de 2017 in der Süd­deut­schen Zei­tung das Ende der weit­ge­hend star­ren Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen in Deutsch­land. Die Er­fol­ge, wel­che die deut­sche Wirt­schaft in Zei­ten des ra­san­ten tech­ni­schen Fort­schritts und Her­aus­for­de­run­gen der Glo­ba­li­sie­rung er­zielt hat, gehen auch auf die nach­hal­ti­ge Aus­rich­tung un­se­rer Ar­beits­markt­ord­nung zu­rück, mit ihren sinn­vol­len Re­ge­lun­gen zu Ruhe- und Re­ge­ne­ra­ti­ons­pha­sen.

Doch um der kom­ple­xen Natur vor allem des di­gi­ta­len Ar­beits­mark­tes ge­recht wer­den zu kön­nen, ist eine Ver­än­de­rung des Ar­beits­ge­set­zes drin­gend ge­bo­ten. In einer immer stär­ker vom in­ter­na­tio­na­len Wett­be­werb ge­trie­be­nen Zeit kom­men wir ohne grö­ße­re Fle­xi­bi­li­tät in der Auf­tei­lung der Ar­beits­zeit nicht mehr aus. Wo Teams in­ter­na­tio­nal ver­netzt ar­bei­ten und cloud­ba­sier­te Tä­tig­kei­ten zu­neh­men, sind Nine-to-five-Jobs immer we­ni­ger mit der Ar­beits­rea­li­tät ver­ein­bar. Schlie­ß­lich wird der Wert eines Ar­beits­plat­zes nicht nur durch die dort ver­brach­te Zeit be­stimmt, son­dern durch den qua­li­ta­ti­ven Out­put.

Fort­schritt­li­che Un­ter­neh­men jeg­li­cher Größe ver­fü­gen be­reits über Struk­tu­ren für Ho­me­of­fice-Tä­tig­kei­ten. Diese fle­xi­blen Ar­beits­mo­del­le müs­sen auch mit kla­ren Vor­ga­ben in die Un­ter­neh­mens­kul­tur ein­ge­bet­tet wer­den – eine zen­tra­le Auf­ga­be der Füh­rung.

Kon­zer­ne und Mit­tel­stand ar­bei­ten be­reits an in­ner­be­trieb­li­chen Neu­re­ge­lun­gen unter dem Stich­wort „aus­ge­han­del­te Fle­xi­bi­li­tät“, die in Ta­rif­ver­trä­gen und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ab­zu­si­chern sind.

Vor allem in Un­ter­neh­men, in denen zu­neh­mend die Be­rei­che der Pro­duk­ti­on und der Dienst­leis­tung in­ein­an­der über­ge­hen, sind Kor­rek­tu­ren der Ar­beits­zeit­re­ge­lung drin­gend an­ge­zeigt. Selbst in „klas­si­schen“ pro­duk­ti­ons­las­ti­gen Be­trie­ben wer­den An­pas­sun­gen nicht aus­blei­ben kön­nen. Wie Un­ter­neh­men die An­sprü­che der Ar­beit­neh­mer an fle­xi­ble­re Ar­beits­zei­ten in Zu­kunft er­fül­len kön­nen, wird auch ein zen­tra­les Ar­gu­ment für die Ge­win­nung neuer und qua­li­fi­zier­ter Mit­ar­bei­ter sein. Das wird laut Chris­toph M. Schmidt nur ge­lin­gen, „wenn sie ihren Be­schäf­tig­ten auch selbst­be­stimm­tes Ar­bei­ten, mehr Ei­gen­ver­ant­wor­tung und eine bes­se­re Ver­ein­bar­keit von Be­rufs- und Pri­vat­le­ben er­mög­li­chen.“

„Bei all diesen Neuregelungen darf es jedoch nicht dazu kommen, dass die Arbeitszeit auf verdeckte Weise ausgeweitet wird“, so Christoph M. Schmidt.


Chancen:

  • Fle­xi­ble­re Ver­tei­lung der Wo­chen­ar­beits­zeit, ohne eine Ver­län­ge­rung der Ar­beits­zeit.

  • Bes­se­re Ver­ein­bar­keit von Beruf- und Pri­vat­le­ben er­mög­li­chen, nach per­sön­li­chen Wün­schen und fa­mi­liä­ren Um­stän­den.

  • Mehr Selbst­be­stimmt­heit und Mit­ge­stal­ten der Ar­beits­zeit durch Mit­ar­bei­ter, mit aus­ge­wo­ge­ne­rer Ein­tei­lung des Wo­chen­ab­laufs und da­durch po­si­ti­ven Ein­fluss auf Leis­tung und Qua­li­tät der Ar­beit.
 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Unangenehme Mitarbeiter-Gespräche führen

Füh­rungs­kräf­te kön­nen sich nicht immer ihr Team zu­sam­men­stel­len oder stel­len Per­so­nen ein, die – po­si­tiv for­mu­liert – noch Ent­wick­lungs­po­ten­zi­al haben. Da bleibt es nicht aus, un­an­ge­neh­me Ge­sprä­che füh­ren zu müs­sen. Chef oder Che­fin schie­ben diese gerne mal vor sich her, weil sie wis­sen, dass das Ge­gen­über emo­tio­nal re­agie­ren kann. Doch den einen rich­ti­gen Mo­ment gibt es eh nicht, aber der Druck für einen selbst wird immer grö­ßer. Also bes­ser be­herzt das Thema zeit­nah an­ge­hen.

Bei­spiel: Ein Ge­spräch mit einem Low-per­for­mer oder Re­gel­ver­let­zer

Per­so­nen, die auf Kos­ten ihrer Kol­le­gen das Sys­tem aus­nut­zen, die immer wie­der un­ter­durch­schnitt­li­che Leis­tung er­brin­gen bis hin zum schlicht Faul­sein, brin­gen Chefs in Wal­lung. Sie rau­ben En­er­gie und stif­ten Un­ru­he im Team. Wich­tig ist nun, selbst Ruhe zu be­wah­ren und seine ei­ge­nen Emo­tio­nen im Griff zu haben. Dafür hilf­reich ist eine gute Vor­be­rei­tung.

 

Mit die­sen zehn Tipps wird jedes kri­ti­sche Ge­spräch er­folg­reich:

  1. Ge­spräch zeit­nah su­chen:
    Je län­ger man war­tet, desto grö­ßer der ei­ge­ne per­sön­li­che Druck.

  2. Kurz und knapp:
    In ma­xi­mal zehn Mi­nu­ten den Mit­ar­bei­ter mit sei­nem Ver­hal­ten/Leis­tung kon­fron­tie­ren.

  3. Feed­back ein­ho­len:
    Wie sieht der Mit­ar­bei­ter die Si­tua­ti­on? Aus­re­den las­sen!

  4. Ziel­bild:
    Klar und ein­deu­tig er­klä­ren, was sich zu än­dern hat.

  5. Auf­for­de­rung zur Lö­sung:
    Mit­ar­bei­ter soll bis zum nächs­ten Ge­spräch vor­be­rei­ten, auf wel­che Weise er was ver­än­dern will.

  6. Men­tal vor­be­rei­ten:
    Wie sehe ich die Si­tua­ti­on und wie sieht sie mein Ge­gen­über? Was pas­siert im schlimms­ten Fall? Was tue ich dann?

  7. In­halt­lich vor­be­rei­ten:
    Ar­gu­men­te, For­mu­lie­run­gen, Hal­tun­gen auf­schrei­ben und das Wich­tigs­te mar­kie­ren, Si­tua­tio­nen kon­kret be­schrei­ben.

  8. Wert­schät­zung zei­gen:
    Im Ton sach­lich blei­ben, keine Be­wer­tung ab­ge­ben, son­dern nur Be­ob­ach­tun­gen auf­zei­gen.

  9. Er­geb­nis des Ge­sprächs zu­sam­men­fas­sen,
    ggfs. da­nach per Mail mit den sach­lich auf­ge­führ­ten Punk­ten ver­schi­cken.

  10. Ap­pell und Hän­de­druck mit Au­gen­kon­takt:
    „Ich ver­las­se mich dar­auf, Herr/Frau Mül­ler, dass Sie das ab so­fort hin­krie­gen!“
 
     
 
 

 
 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 
 

Ostern in der Pfalz

Warum nicht mal in ein Hotel, das ei­gent­lich gar kei­nes ist? Das Haus „Lösch für Freun­de“ lädt ein und emp­fängt Gäste wie einen Be­such Zu­hau­se. Gäste sind Ur­lau­ber, die Rhein­land-Pfalz beim Wan­dern, Shop­pen oder Ge­nie­ßen ken­nen­ler­nen wol­len. Oder Ge­schäfts­leu­te, die ab­seits der Ho­tel­ket­ten in an­ge­neh­mer At­mo­sphä­re in­no­va­tiv und krea­tiv an neuen Ideen ar­bei­ten. Wie Zu­hau­se fühlt man sich dann auch nachts beim Bad un­term Ster­nen­him­mel oder beim Gang zum Kühl­schrank, an dem sich jeder ein­fach be­die­nen kann.

Der Shoo­ting­star, der kurz nach sei­ner Er­öff­nung von der Zeit­schrift GEO mit dem 1. Preis als New­co­mer in Eu­ro­pa aus­ge­zeich­net wor­den ist, bie­tet auch ku­li­na­risch ei­ni­ge High­lights, nicht nur jetzt zu den kom­men­den Fei­er­ta­gen. Ach ja: Ge­kocht wird in der of­fe­nen Küche. Dort dür­fen am­bi­tio­nier­te Hob­by­kö­che gerne auch mit­wer­keln. Im di­rekt an­gren­zen­dem Ess­zim­mer wird ge­mein­sam ge­ges­sen. Wie da­heim.
 

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen und Bild­quel­le:
www.loesch-fuer-freunde.de

 

 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
   
 
 
 

Werden Führungskräfte in Zukunft noch gebraucht?

Erst vor Kur­zem er­schien der neue Band der er­folg­rei­chen Buch­rei­he „Chef­sa­che Er­folg“. Karin Ba­cher ist eine der Au­to­rin­nen des Bu­ches und setzt sich im Ka­pi­tel „Fle­xi­bi­li­ty – Chan­ge Ma­nage­ment“ mit der Frage aus­ein­an­der, mit wel­chen Her­aus­for­de­run­gen sich Füh­rungs­kräf­te heute kon­fron­tiert sehen und wie die Zu­kunft der Füh­rung aus­sieht. Füh­rungs­kräf­te ent­wi­ckeln sich heute stets wei­ter und das müs­sen sie auch. Denn sie sehen sich mit vie­len neuen Her­aus­for­de­run­gen kon­fron­tiert. Von der Glo­ba­li­sie­rung der Märk­te, wel­che mit neuen Spiel­re­geln für alle Be­tei­lig­ten ein­her­geht, über die Di­gi­ta­li­sie­rung bis hin zu der neuen Ar­beit­neh­mer­ge­ne­ra­ti­on, wel­che an­de­re Le­bens­mo­del­le und Werte ver­folgt.

Ein Höchst­maß an Fle­xi­bi­li­tät be­züg­lich aller Be­tei­lig­ten ist heut­zu­ta­ge es­sen­ti­ell. Fle­xi­bi­li­tät muss hier­bei nicht nur bei den agie­ren­den Per­so­nen und Or­ga­ni­sa­tio­nen auf­ge­bracht wer­den, son­dern auch Rich­tung Kun­den. Denn auch diese ver­än­dern sich und The­men wie In­di­vi­dua­li­sie­rung und Ser­vice ge­win­nen an Be­deu­tung. Doch wel­che Aus­wir­kun­gen hat das alles auf die Füh­rung? Kurz ge­sagt: Der Schwer­punkt der Füh­rung ver­schiebt sich immer mehr auf stra­te­gi­sche The­men. Das Schaf­fen von Rah­men­be­din­gun­gen bei gleich­zei­ti­ger Er­hö­hung der Mit­ar­bei­ter­ver­ant­wor­tung und eine men­schen­ori­en­tier­te Füh­rung, wel­che mit der Ent­wick­lung von Per­so­nen und Teams ein­her­geht, wird immer wich­ti­ger.

Der Buch­bei­trag be­leuch­tet das Thema aus­führ­lich und geht drauf ein, warum Fle­xi­bi­li­tät un­aus­weich­lich ist, wel­che Vor­aus­set­zun­gen es für einen Kul­tur­wan­del gibt und was Füh­rungs­kräf­te kon­kret ma­chen kön­nen, um die­sen Wan­del zu un­ter­stüt­zen. Viel Spaß beim Lesen!

De­tail­lier­te An­ga­ben zum Buch:
Her­aus­ge­ber: Bu­chen­au, Peter (2018): Chef­sa­che Er­folg: 9 Er­folgs­fak­to­ren für Chefs von mor­gen, Sprin­ger Gab­ler Ver­lag, ISBN 978-3658180522, 28,99 Euro

 


 
 

Vortrag „Recruiting für Generation Z – Employer Branding“,

Donnerstag, den 26. April 2018,
19:00 Uhr,
MCD Elektronik GmbH, Birkenfeld, 
eine Veranstaltung des Marketing Clubs Karlsruhe,
Referent Dominik Schmidt, Rutronik Elektronische Bauteile GmbH,
Moderation Karin Bacher

Ge­ne­ra­ti­on Z. Was kommt da bloß auf uns zu? Pro­vo­zie­rend und nach­denk­lich ma­chend – so be­schreibt der Re­fe­rent sei­nen ab­wechs­lungs­rei­chen Vor­trag. Als Ar­beit­ge­ber wird es zu­neh­mend schwe­rer, ge­eig­ne­tes Per­so­nal zu fin­den – fach­lich und kul­tu­rell. Ge­ra­de haben wir uns noch auf die Ge­ne­ra­ti­on Y und auf deren Ei­gen­hei­ten ein­ge­stellt – wird nun mit der Ge­ne­ra­ti­on Z wie­der alles an­ders?

Viele Ar­beit­ge­ber stel­len sich auf die un­ter­schied­li­chen Kul­tu­ren der Ge­ne­ra­tio­nen ein. Und den­ken dar­über nach: Wie ver­ei­nen wir die Wer­te­welt der Ge­ne­ra­tio­nen, die im Un­ter­neh­men sind, mit denen, die jetzt in die Be­trie­be strö­men?

Wie sie ti­cken, wes­halb sie so sind und wie sie an­ge­spro­chen wer­den wol­len, dar­auf er­war­ten wir ei­ni­ge Ant­wor­ten und An­re­gun­gen von Do­mi­nik Schmidt, Lei­ter Per­so­nal­ent­wick­lung & Re­crui­ting von Rutro­nik. Seine The­sen sind an­ge­rei­chert durch eine ak­tu­el­le Stu­die einer Stu­die­ren­den­grup­pe unter der Lei­tung von Do­zen­tin Karin Ba­cher, die im Jahr 2017 in Ko­ope­ra­ti­on mit Rutro­nik elec­tro­nics worl­wi­de, Isprin­gen, die Ge­ne­ra­ti­on Z di­rekt ge­fragt hat.

An­mel­dung di­rekt unter: Kontakt(at)marketingclub-karlsruhe.de

  


 
 

IHK Netzwerktreffen für Betriebswirte, 

Donnerstag, den 17. Mai 2018,
Beginn um 14:00 Uhr,
IHK – Geschäftsstelle Nagold

 

 

Die Ver­an­stal­tung be­ginnt mit einem Im­puls­vor­trag zu den The­men ver­än­der­te Rolle und Ver­ständ­nis der IT in Un­ter­neh­men und Pro­jekt­ma­nage­ment der Zu­kunft.

An­schlie­ßend wer­den ge­mein­sam fünf The­men­be­rei­che be­ar­bei­tet:

  • Agi­li­tät in Un­ter­neh­men
  • Her­aus­for­de­rung als Füh­rungs­kraft
  • Le­bens­lan­ges Ler­nen
  • Di­gi­ta­li­sie­rung
  • Ta­lent­ma­nage­ment

Der Vor­trag und Work­shop wird von Frau Karin Ba­cher durch­ge­führt.
Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zur Ver­an­stal­tung, Prei­se und eine Mög­lich­keit zur An­mel­dung er­hal­ten Sie unter jb(at)kbcuc.com

 


 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2017 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.