Newsletter 04-2018  
     
 
 
   
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
 

,

neulich in Wien waren wir auf der Su­che nach einem klassi­schen Wiener Schnitzel. Was ja be­kannt­lich aus Kalb­fleisch be­steht. Die Suche dau­er­te tat­säch­lich lange, denn (fast) über­all wurde unter dem Titel Wie­ner Schnit­zel ein Schwei­ne­teil ver­kauft. Ich bin mit der ech­ten Köst­lich­keit groß ge­wor­den und war ent­setzt. Die armen Tou­ris­ten, dach­te ich nur und blieb stur, bis wir ein Re­stau­rant mit ech­tem Wie­ner Schnit­zel fan­den. Den Re­stau­rant­tipp und einen Ar­ti­kel zu gutem Schwei­ne­fleisch, also dem Ge­gen­satz zu dem, was auf vie­len Gas­tro­no­mie­tel­lern liegt, fin­det man in der Ru­brik Life­style.

Die ge­rech­te Be­wer­tung von Leis­tung ist für jede Füh­rungs­kraft eine Her­aus­for­de­rung. Ge­lingt dies nicht, sinkt die Pro­duk­ti­vi­tät. Ein Bau­stein ist es, als Füh­rungs­kraft auf ego­is­ti­sches und al­tru­is­ti­sches Ver­hal­ten zu ach­ten und einen Aus­gleich zu schaf­fen – Hin­ter­grund dazu unter „Coa­ching“. Der On­line-Han­del ist in Deutsch­land wei­ter stei­gend. Unter der Ru­brik Füh­rung und Ma­nage­ment haben wir ein paar An­for­de­run­gen von On­line-Käu­fern ge­sam­melt und Tipps zu­sam­men­ge­stellt, wie’s Busi­ness er­folg­rei­cher wird.

Viel Freu­de beim Lesen der April-Aus­ga­be, wie immer sind wir ge­spannt auf die Re­ak­tio­nen un­se­rer Leser,

herz­lichst, das Re­dak­ti­ons­team.


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es gibt es zehn Mal jährlich gratis. Letzte Aus­gabe ver­passt? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Hier der Link zum Online-Archiv und zur direkten An­meldung.

 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
 

Handel: Offline oder Online?

Diese Frage stellt sich längst nicht mehr. Es hilft nicht, auf Ama­zon & Co zu schimp­fen, bes­ser ist es, ei­ge­ne Stra­te­gi­en zu ent­wi­ckeln und sich selbst zu hin­ter­fra­gen. Wir haben ei­ni­ge ak­tu­el­le In­for­ma­tio­nen zu­sam­men­ge­stellt, wie der Han­del sich gut auf­stel­len kann. Und schon beim ers­ten Punkt ist klar, das hilft so­wohl on­line als auch off­line. Soll­ten Be­grif­fe un­klar sein, bitte beim Re­dak­ti­ons­team mel­den, wir er­klä­ren gerne.

  1. Kun­den­fo­kus & Kun­den­loya­li­tät
    Kun­den hal­ten und zu neuen Ein­käu­fen zu be­we­gen, wird immer schwie­ri­ger. Treue ge­gen­über Hän­deln oder Platt­for­men gibt es nur noch sel­ten. Die Käu­fer wer­den zu Ein­mal­kun­den, wes­halb es immer wich­ti­ger wird, den Kun­den in den Mit­tel­punkt zu stel­len.

    Ein um­fang­rei­ches Kun­den­ver­ständ­nis ist Vor­aus­set­zung. Ba­sie­rend auf vor­han­de­nen In­for­ma­tio­nen und Kun­den­da­ten las­sen sich deren Her­aus­for­de­run­gen und Wün­sche bes­tens her­aus­ar­bei­ten. Je bes­ser es den Händ­lern ge­lingt, die in­di­vi­du­el­len Be­dürf­nis­se von po­ten­zi­el­len Kun­den an­zu­spre­chen, desto höher wird auch die Con­ver­si­on Rate und letzt­end­lich auch Custo­mer Life­time Value. Zu­sätz­li­che Fea­tures wie Live-Chat (z.B. mit zopim), kos­ten­lo­ser Kun­den­sup­port oder fle­xi­bler Ver­sand sind dank­ba­re Bei­spie­le, wie man den Kun­den in­di­vi­du­el­ler „ab­ho­len“ kann.

  2. Om­nichan­nel
    Kun­den un­ter­schei­den schon lange nicht mehr zwi­schen on­line und off­line. Heut­zu­ta­ge sind sie über alle Ver­triebs­ka­nä­le hin­weg aktiv – teil­wei­se sogar zeit­gleich. Die Gren­zen ver­schwim­men mehr und mehr. Ein Be­spiel dafür ist, wenn Kun­den im Laden mobil auf die Web­site des Ver­käu­fers zu­grei­fen. Wie auch immer der Kauf­pro­zess aus­sieht, das idea­le Kauf­erleb­nis soll­te im Mit­tel­punkt ste­hen. Des­we­gen ist es umso wich­ti­ger, dass re­le­van­te Kun­den­da­ten (z. B. per­sön­li­che An­re­de, be­reits ge­äu­ßer­te Wün­sche etc.) von über­all und ak­tu­ell ab­ge­ru­fen wer­den kön­nen.

  3. Mo­bi­le Com­mer­ce
    Be­reits 2014 hat die mo­bi­le die Desk­top-In­ter­net­nut­zung welt­weit über­holt. Ähn­li­che Ten­den­zen zeich­nen sich im Mo­bi­le Com­mer­ce – also dem On­line­shop­pen via Smart­pho­ne und Ta­blet – ab. Eine in­ter­na­tio­na­le Stu­die von Re­tail­Me­Not (vgl. Sta­tis­ta) ergab, dass das deut­sche M-Com­mer­ce Ge­schäft von 2013 auf 2014 um satte 130,8 Pro­zent ge­stie­gen ist. Im eu­ro­päi­schen Ver­gleich liegt Deutsch­land auf Platz zwei (30 %) hin­ter Großbri­tan­ni­en (43 %), aber vor den USA (29 %). Zudem hat es sich ge­zeigt, dass In­ter­net­nut­zer bei der mo­bi­len Suche in der Regel weit­aus hö­he­re An­sprü­che an eine gute User Ex­pe­ri­ence haben als bei der Desk­top-Suche.

    Daher ist es un­um­gäng­lich, dass On­line­shops in­klu­si­ve Zah­lungs­ab­wick­lung für mo­bi­le End­ge­rä­te op­ti­miert sind. La­de­zei­ten, Nut­zer­füh­rung und De­sign (Re­spon­si­ve De­sign) müs­sen ein­wand­frei funk­tio­nie­ren. Weist der mo­bi­le Shop zu viele Feh­ler auf oder ist er gar nicht mobil op­ti­miert, springt der Kunde sehr schnell ab und kommt Worst-case nie wie­der.

  4. Neue Wege für die Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (SEO)
    Das klas­si­sche SEO wird immer kom­ple­xer und zeit­in­ten­si­ver. Nach­dem Goog­le den Al­go­rith­mus fort­lau­fend ver­än­dert und die CPC (Cost-per-Click) für pro­mi­nen­te Key­wor­ds immer teu­rer wer­den, su­chen On­line­händ­ler nach cle­ve­ren Al­ter­na­ti­ven. Des­we­gen ge­win­nen Markt­plät­ze wie Ama­zon, eBay oder Ra­ku­ten nicht nur als er­gän­zen­der Ver­triebs­weg, son­dern auch als Ver­mark­tungs­platt­form zu­neh­mend an Be­deu­tung. Ab­hän­gig davon, ob nur Eigen- oder auch Dritt­pro­duk­te an­ge­bo­ten wer­den, gibt es eine Viel­zahl an Mög­lich­kei­ten wie das Ran­king bzw. die Buy­box op­ti­miert wer­den kön­nen.

    Op­ti­mie­rungs­stra­te­gie in Ab­hän­gig vom Pro­dukt­ty­pe (vgl. marketplace-analytics.de) Neben dem Preis sind fol­gen­de Fak­to­ren aus­schlag­ge­bend für die Rang­ord­nung:
    • Sor­ti­ment (ein­zig­ar­ti­ges An­ge­bot)
    • Ver­sand­be­din­gun­gen (Dauer und Kos­ten)
    • Pro­dukt­dar­stel­lung (Titel, Fotos, Bil­der, Be­schrei­bung, zu­sätz­li­che Pro­dukt­in­for­ma­tio­nen etc.)
    • Rück­nah­me­kon­di­tio­nen
    • Kom­fort (kein Be­nut­zer­kon­to an­le­gen)
    • Kun­den­be­wer­tun­gen
    • Kun­den­ser­vice (in­klu­si­ve Re­ak­ti­ons­dau­er)
    • Ba­lan­ce (Gleich­ge­wicht zwi­schen Preis und Menge) etc.

    Lei­der steigt mit der An­zahl der ge­wähl­ten Markt­plät­ze nicht nur der mög­li­che Ab­satz und Mar­ke­tingnut­zen, son­dern auch der Ver­wal­tungs­auf­wand in Bezug auf Ver­sand­ab­wick­lung und Kun­den­kom­mu­ni­ka­ti­on. Glück­li­cher­wei­se gibt es mitt­ler­wei­le cle­ve­re Soft­ware-Lö­sun­gen, die eine (kos­ten­lo­se) An­bin­dung oder API-Schnitt­stel­le zur Ver­fü­gung stel­len und somit eine naht­lo­se In­te­gra­ti­on von Markt­plät­zen, Shop­sys­te­men und Ver­sand­dienst­leis­tern er­mög­li­chen.

  5. Fle­xi­bler Ver­sand
    Der deut­sche On­line-Shop­per stellt hohe An­for­de­run­gen an den Ver­sand. „Kun­den for­dern fle­xi­ble Lie­fer­zei­ten und Ab­hol­mög­lich­kei­ten wie z. B. lo­ka­le Pa­ket­shops und -sta­tio­nen“, weiß Lo­gis­tik­ex­per­te Rob van den Heu­vel zu be­rich­ten. Zudem möch­ten sie mehr Ge­nau­ig­keit in Bezug auf Lie­fer­zei­ten. Bei DPD bei­spiels­wei­se lässt sich diese bis auf eine Stun­de ein­schrän­ken. Per GPS kann die Lie­fe­rung punkt­ge­nau ge­trackt wer­den.

    Das Thema Same-Day-De­li­ve­ry wird immer ak­tu­el­ler. Mit der Ein­füh­rung der „Lie­fe­rung am sel­ben Tag“ in 14 deut­schen Städ­ten hat Ama­zon einen neuen Mei­len­stein in der deut­schen Lo­gis­tik­bran­che ge­setzt. Ob­wohl aus einem ak­tu­el­len Re­port der In­ter­net World Messe her­vor­geht, dass das Thema noch mehr wie Zu­kunfts­mu­sik für Kun­den klingt, wer­den diese sich schnell an die­sen Ser­vice ge­wöh­nen und als „Stan­dard“ an­se­hen.

Quelle: blog.shopgate.com/trends-im-e-commerce-2016
Bildquelle: pexels-photo-109371

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
 

Selbstlosigkeit versus Eigennutz

Unter dem Stich­wort „Geben ist se­li­ger als Neh­men“ mach­te sich be­reits vor Jah­ren das Ma­ga­zin „Har­vard Busi­ness Ma­na­ger“ Ge­dan­ken über die Per­so­nal-Zu­sam­men­set­zung in Un­ter­neh­men, die na­tur­ge­mäß aus einem Mix von sehr al­tru­is­ti­schen und an­de­rer­seits eher ego­is­ti­schen Men­schen be­steht. Hilfs­be­rei­te Mit­ar­bei­ter un­ter­stüt­zen an­de­re bei der Ar­beit, geben Wis­sen und Kon­tak­te wei­ter, ohne Ge­gen­leis­tun­gen zu for­dern. Ego­is­tisch ver­an­lag­te Kol­le­gen da­ge­gen be­hal­ten ihr Fach­wis­sen lie­ber für sich und ver­su­chen ver­mehrt an­de­re zu Ihrem Nut­zen ein­zu­span­nen. Wie kann sich die­ser Um­stand auf das Un­ter­neh­mens­er­geb­nis aus­wir­ken?

Um das Fazit schon vor­weg zu neh­men: Laut einer Me­ta­ana­ly­se des Or­ga­ni­sa­ti­ons­for­schers Na­than Podsa­koff an der Uni­ver­si­ty of Ari­zo­na über das Ver­hal­ten in Or­ga­ni­sa­tio­nen, die mehr als 3.500 Un­ter­neh­men ver­schie­dens­ter Bran­chen ab­deck­te, war das Er­geb­nis ein­deu­tig pro ge­zeig­ter Hilfs­be­reit­schaft der Mit­ar­bei­ter. „Ein hö­he­rer Pro­zent­satz an al­tru­is­ti­schem Ver­hal­ten ging mit deut­lich mehr Ren­ta­bi­li­tät, Pro­duk­ti­vi­tät, Ef­fi­zi­enz und Kun­den­zu­frie­den­heit ein­her; au­ßer­dem waren in sol­chen Un­ter­neh­men die Kos­ten nied­ri­ger und die Mit­ar­bei­ter­fluk­tua­ti­on war ge­rin­ger.“

Doch wie sol­len Füh­rungs­kräf­te mit die­ser Er­kennt­nis um­ge­hen? In­ter­es­sant wird dies vor allem im Hin­blick auf kon­kur­renz­ori­en­tier­te Be­wer­tungs­sys­te­me der Mit­ar­bei­ter, die im Zwei­fel die „Neh­mer“ be­vor­zu­gen und die Leis­tung der „Ge­ber­ty­pen“ bei an­ste­hen­den Bo­nus­zah­lun­gen oder Be­för­de­run­gen häu­fig we­ni­ger be­rück­sich­ti­gen. Hier lau­ert gro­ßes Po­ten­ti­al für eine Stö­rung des Be­triebs­frie­dens. Ein dies­be­züg­lich gut aus­ta­rier­tes Per­so­nal­ma­nage­ment ist Vor­aus­set­zung für ein po­si­ti­ves Stim­mungs­bild in der Be­leg­schaft.

In der Regel haben die Ei­gen­nüt­zi­gen auf Grund ihres meist ex­tro­ver­tier­ten Pro­fils es ein­fa­cher, ihre Leis­tun­gen – die eben häu­fig nicht ihre al­lei­ni­gen sind – sicht­bar zu ma­chen. Selbst­lo­ses Han­deln von Mit­ar­bei­tern braucht daher eher die ak­ti­ve Un­ter­stüt­zung der Un­ter­neh­mens­lei­tung, im Sinne von Wahr­neh­mung ihrer häu­fig we­ni­ger pro­mi­nen­ten Rolle im Be­trieb und ge­zeig­ter Wert­schät­zung. Denn al­tru­is­ti­sches Ver­hal­ten för­dert er­wie­se­ner­ma­ßen ins­ge­samt die Team-Ko­ope­ra­ti­on und ef­fi­zi­en­te Pro­blem­lö­sun­gen.

Gleich­zei­tig soll­ten Mit­ar­bei­ter mit „Neh­mer­pro­fil“ ler­nen ihr Ver­hal­ten zu re­flek­tie­ren und es im In­ter­es­se eines guten Tea­m­er­geb­nis­ses ein­zu­set­zen. Doch vor allem die­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter mit eher un­ei­gen­nüt­zi­gem Pro­fil soll­ten ler­nen, im In­ter­es­se des Selbst­schut­zes, zu einer ge­sun­den und rea­lis­ti­schen Selbst­dar­stel­lung zu ge­lan­gen.

Die ge­ne­rel­le Be­reit­schaft etwas für an­de­re zu tun darf ein „nein“ nicht aus­schlie­ßen. Das In­ter­es­sen­ver­hält­nis zwi­schen Ein­satz für an­de­re und Ei­gen­nutz soll­te in Teams be­wusst­ge­macht wer­den und Vor­la­ge sein für ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­run­gen und Hand­lungs­an­lei­tun­gen.

Tipps für Füh­rungs­kräf­te:

  • Selbst­lo­ses Han­deln un­ter­stüt­zen – und gleich­zei­tig eher ego­is­ti­sche Na­tu­ren in eine für alle er­trag­rei­che Team-Dis­zi­plin ein­bin­den.

  • Team-Zu­sam­men­set­zun­gen bil­den mit aus­ge­gli­che­nem Ver­hält­nis aus Geber- und Neh­mer­ty­pen.

  • Al­tru­is­ti­schen Mit­ar­bei­tern hel­fen, die Ba­lan­ce zwi­schen Hilfs­be­reit­schaft und ei­ge­ner Pro­duk­ti­vi­tät zu fin­den. Dazu gibt es Trai­nings- und Coa­ching-An­ge­bo­te.

  • Mo­del­le wie „In­sights“ sind gute Werk­zeu­ge, um schnell und ef­fek­tiv Ein­zel- und Team­ver­hal­ten zu re­flek­tie­ren und Hand­lun­gen an­zu­pas­sen.

 
     
 
 

 
 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 
 

Land-Schwein gehabt?

Auf Spei­se­kar­ten von am­bi­tio­nier­ten Re­stau­rants in ganz Deutsch­land be­geg­net man ihm immer wie­der dem Schwä­bisch-Häl­li­schen Land­schwein. Nur ein in­ter­es­sant klin­gen­der Name für ein ge­wöhn­li­ches Schnit­zel oder Bra­ten? Na­tür­lich steckt auch eine Mar­ke­ting-Idee da­hin­ter, aber in ers­ter Linie han­delt es sich um ein tat­säch­lich an­de­res Pro­dukt, als man es üb­li­cher­wei­se ser­viert be­kommt. „Fein­schme­cker rüh­men ihr zar­tes, saf­ti­ges Fleisch mit der na­tür­li­chen Speck­auf­la­ge und dem un­ver­gleich­li­chen Ge­schmack“, wie es auf der Web­site der Ho­hen­lo­her Bau­ern heißt, den Züch­tern des Schwä­bisch-Häl­li­schen Land­schweins.

Ihnen ist zu ver­dan­ken, an­ge­führt von dem In­itia­tor und kämp­fe­ri­schen Land­wirt Ru­dolf Büh­ler, dass erst­mals eine ver­lo­ren ge­glaub­te, tra­di­ti­ons­rei­che Land­ras­se wie­der­be­lebt wer­den konn­te. Die Schwä­bisch-Häl­li­schen Land­schwei­ne wer­den art­ge­recht ge­hal­ten, in hel­len luf­ti­gen Stäl­len mit Strohein­streu und viel Aus­lauf, ver­sorgt mit be­triebs­ei­ge­nem Fut­ter oder aus der Re­gi­on und ohne Mast­hilfs­stof­fe. An­ti­bio­ti­ka, Wachs­tums­för­de­rer und gen­tech­nisch ver­än­der­tes Fut­ter sind ver­bo­ten.

Und eben­so wich­tig: Ge­schlach­tet wird nur im ei­ge­nen Schlacht­hof der Ho­hen­lo­her Er­zeu­ger­ge­mein­schaft. Was nicht nur Un­ab­hän­gig­keit von den gro­ßen In­dus­trie-Schlacht­hö­fen mit ihren nicht ge­ra­de tier­freund­li­chen Me­tho­den ga­ran­tiert, son­dern letzt­lich auch eine bes­se­re Qua­li­tät der Pro­duk­te.

Die Schwä­bisch-Häl­li­schen Land­schwei­ne mit der viel­ge­rühm­ten Fleisch­qua­li­tät haben in den letz­ten Jah­ren eine Re­nais­sance er­lebt. Nicht nur in den Kü­chen von Ster­ne­kö­chen wie da­mals Olaf Pruck­ner in Ail­rin­gen, der schon mal einen Häl­li­schen Schwei­ne­bauch mit Ja­kobs­mu­scheln zu kom­bi­nie­ren ver­stand. Selbst in Kan­ti­nen wie der des Au­to­bau­ers Daim­ler hat das Qua­li­täts­fleisch aus Ho­hen­lo­he schon Ein­zug ge­hal­ten.

Die bäu­er­li­che Ho­hen­lo­her Er­zeu­ger­ge­mein­schaft, der in­zwi­schen rund 1.500 Höfe an­ge­hö­ren, bie­tet neben Wurst und Schin­ken vom Schwä­bisch-Häl­li­schen Schwein unter an­de­rem auch „Bœuf de Ho­hen­lo­he“ und Ho­hen­lo­her Lamm, die sich eben­falls wach­sen­der Be­liebt­heit er­freu­en. Nicht zu­letzt, weil für tier­ge­rech­te Hal­tung, öko­lo­gi­sche Land­wirt­schaft und aus­kömm­li­che Prei­se für die Bau­ern der Kunde gerne etwas mehr zahlt. Das Ent­set­zen über Pes­ti­zi­de auf un­se­ren Fel­dern, die meist trau­ri­gen Zu­stän­de in der Mas­sen­tier­hal­tung und dar­über, dass es immer we­ni­ger In­sek­ten und Vögel gibt, hat einen Namen: Die Ne­ben­wir­kun­gen einer zu­neh­mend in­dus­tri­ell be­trie­be­nen Land­wirt­schaft.

Der Bio-Markt wächst seit über zehn Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich. Auch weil immer mehr Men­schen ein­se­hen, dass die kon­ven­tio­nel­le Agrar­wirt­schaft mit bil­li­gen Le­bens­mit­teln eine fal­sche Ent­wick­lung ist. Nach dem Motto: Wenn Fleisch, dann was Gutes! So kann der „Sonn­tags­bra­ten“ dank der Ho­hen­lo­her Bau­ern wie­der eine ganz neue Be­deu­tung be­kom­men. Und das nicht nur im Re­stau­rant.

Online-Shop und Bildquelle: shop.besh.de

Das abgebildete Schnitzel ist übrigens ein idealer Begleiter von Spargel.

 


 
 

Be­reits ein Jahr nach Er­öff­nung (2017) er­hielt
„Das Spittelberg“
90 Punk­te im Re­stau­rant­gui­de Fallstaff.

Wir fin­den zu­recht. Nicht nur das im Edi­to­ri­al ge­nann­te Wie­ner Schnit­zel war ein Ge­nuss (zart, flach, butt­rig und knusp­rig), auch die Ente und die ge­schmor­te Lamm­stel­ze (Stel­ze = Keule) über­zeug­ten die ver­wöhn­ten Gäste.

Die ty­pisch ös­ter­rei­chi­schen Spe­zia­li­tä­ten der Spei­se­kar­te sind mit Liebe und guten Zu­ta­ten ge­macht. Die Wein­aus­wahl lässt kaum einen Wunsch übrig. Das Am­bi­en­te in­mit­ten der Wie­ner In­nen­stadt: mo­dern mit Wohl­fühl­at­mo­sphä­re statt tou­ris­ti­scher Folk­lo­re. Eine Wohl­tat. Schön auch der so­ge­nann­te Stamm­tisch. Alle sind ein­ge­la­den Platz zu neh­men!  Hier er­fährt man die neu­es­ten Ge­schich­ten von Wien – bei einem guten Gla­serl Wein und einem Stü­ckerl vom Bra­ten von der Ro­tis­se­rie, auf die man vom Tisch einen un­mit­tel­ba­ren Blick hat – dem Herz­stück DES SPIT­TEL­BERGs. Und an Schmäh wird’s auch nicht feh­len.

Mehr Informationen und Bildquelle: www.das-spittelberg.at

 

 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
   
 
 
 

Fachartikel:
Erfolg der Frauen in der Führung

(GiP, Ausgabe 02/2018, erschienen in der Verlagsgruppe Hüthig-Jehle-Rehm GmbH)

„So, das hat jetzt 20 Jahre ge­dau­ert“, seufzt die Ge­schäfts­füh­re­rin. Er­staunt schaut ihr Ge­gen­über sie an. „Ja, vor 20 Jah­ren grün­de­te ich ein Frau­en­netz­werk mit dem Ziel, dass wir Frau­en uns pro­fes­sio­nell un­ter­stüt­zen und uns ge­gen­sei­tig wei­ter­emp­feh­len, also Busi­ness ge­ne­rie­ren.“ Karin Ba­cher setzt sich in ihrem neuen Fach­ar­ti­kel mit dem Thema Frau­en in der Füh­rung aus­ein­an­der, er­zählt wie es Frau­en in der Pra­xis er­geht und was da­zu­ge­hört, um er­folg­reich zu sein.

Der Ar­ti­kel kann hier her­un­ter­ge­la­den wer­den

 


 
 

Hinkt die Deutsche Automobilindustrie hinterher?

Tes­las Model S ver­kauft sich bes­ser als die Mer­ce­des S-Klas­se und der 7er BMW. Zwar setzt Tesla keine Mil­lio­nen von Fahr­zeu­gen wie Mer­ce­des oder BMW ab, in der Ober­klas­se hat man aber in Eu­ro­pa be­reits die bei­den deut­schen Au­to­rie­sen über­holt. Wie Au­to­mo­ti­ve News Eu­ro­pe be­rich­tet, wurde das Tesla Model S im letz­ten Jahr in ganz Eu­ro­pa 16.132 Mal ver­kauft, eine Stei­ge­rung von 30 Pro­zent ge­gen­über 2016. Mer­ce­des legte mit sei­ner S-Klas­se um drei Pro­zent auf 13.359 ver­kauf­te Fahr­zeu­ge zu, der 7er von BMW wurde 11.735 Mal ver­kauft, ein Minus von 13 Pro­zent.

Bild­quel­le: Pres­se­sei­te tesla.com

  


 
 

Heute Abend – 
Nur noch drei Restplätze!

Vortrag „Recruiting für Generation Z – Employer Branding“,

heute Abend, 26. April 2018,
19:00 Uhr,
MCD Elektronik GmbH, Birkenfeld, 
eine Veranstaltung des Marketing Clubs Karlsruhe,
Referent Dominik Schmidt, Rutronik Elektronische Bauteile GmbH,
Moderation Karin Bacher

An­mel­dung di­rekt unter: Kontakt(at)marketingclub-karlsruhe.de

  


 
 

IHK Netzwerktreffen für Betriebswirte, 

Donnerstag, den 17. Mai 2018,
Beginn um 14:00 Uhr,
Geschäftsstelle IHK Nagold

Die Ver­an­stal­tung be­ginnt mit einem Im­puls­vor­trag zu den The­men ver­än­der­te Rolle und Ver­ständ­nis der IT in Un­ter­neh­men und Pro­jekt­ma­nage­ment der Zu­kunft.

 

An­schlie­ßend wer­den ge­mein­sam fünf The­men­be­rei­che be­ar­bei­tet:

  • Agi­li­tät in Un­ter­neh­men
  • Her­aus­for­de­rung als Füh­rungs­kraft
  • Le­bens­lan­ges Ler­nen
  • Di­gi­ta­li­sie­rung
  • Ta­lent­ma­nage­ment

Der Vor­trag und Work­shop wird von Dipl.-Betriebswirtin (FH) Karin Bacher durch­ge­führt.
Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zur Ver­an­stal­tung, Prei­se und eine Mög­lich­keit zur An­mel­dung er­hal­ten Sie unter info(at)kbcuc.com

 


 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2017 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia. de
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.