Newsletter 05-2018  
     
 
 
  Karin Bacher im Gespraech  
 
 
     
  Inhalt  
     
 
 
 

1 Editorial

2 Führung und Management

3 Coaching und Seminare

4 Lifestyle und Genießen

5 Aktuelles und Termine

 
 
 
 
 
     
  Editorial  
     
 
 
 
     
 
Karin Bacher Editorial
 

,

bald ist der 25. Mai. In man­chen Un­ter­neh­men sorgt die neue Da­ten­schutz­grund­ver­ord­nung der Eu­ro­päi­schen Union (DSGVO) für reges Trei­ben. Auch wir haben un­se­re Da­ten­schut­z­er­klä­rung ak­tua­li­siert, damit wir noch bes­ser er­klä­ren und nach­wei­sen kön­nen, wel­che Daten wir er­he­ben und wes­halb. An­sons­ten än­dert sich nichts, denn Da­ten­schutz hatte schon immer höchs­te Prio­ri­tät bei uns. Ge­eig­ne­te tech­ni­sche und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maß­nah­men be­züg­lich per­sön­li­cher Daten, deren Spei­che­rung, Ver­ar­bei­tung und Schutz sind für uns selbst­ver­ständ­lich. Alle in­ter­nen und ex­ter­nen Mit­ar­bei­ter haben sich be­reits bei Ein­tritt ins Un­ter­neh­men schrift­lich mit einer ge­son­der­ten Ver­ein­ba­rung dazu ver­pflich­tet. Wir sind ge­spannt, was nach dem Stich­tag für Kon­se­quen­zen auf deut­sche Fir­men war­ten.

Ord­nung am Schreib­tisch ist für Füh­rungs­kräf­te und Mit­ar­bei­ter ein häu­fi­ger Kon­flikt­punkt. Da tref­fen in­di­vi­du­el­le Be­dürf­nis­se auf un­ter­schied­li­che Wahr­neh­mung und Vor­ga­ben zum Cor­po­ra­te De­sign auf­ein­an­der. Der nach­fol­gen­de Ar­ti­kel Ord­nung ver­sus Chaos gibt Denk­an­stö­ße, die hel­fen kön­nen, zu Lö­sun­gen zu kom­men. Es ist nicht leicht, Ent­schei­dun­gen der Ge­schäfts­füh­rung sei­nen Mit­ar­bei­tern zu ver­kau­fen, wenn man nicht selbst zu 100 Pro­zent da­hin­ter­steht. Tipps dazu ste­hen unter Coa­ching.

In der Ru­brik Life­style steht dies­mal Wis­sens­wer­tes zum ak­tu­el­len Ge­mü­se: dem Spar­gel. Und auch gleich einen Tipp, wo's die Stän­gel be­son­ders le­cker zu­be­rei­tet gibt.

Viel Freu­de beim Lesen der Mai-Aus­ga­be, wie immer sind wir ge­spannt auf die Re­ak­tio­nen un­se­rer Leser, herz­lichst, das Re­dak­ti­ons­team.


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es gibt es zehn Mal jährlich gratis. Sie können ihn jederzeit durch unten genannten Link abbestellen, damit sind auch ihre persönlichen Daten gelöscht. Letzte Aus­gabe ver­passt? Oder KollegIn, FreundIn die News empfeh­len? Link zum Online-Archiv und zur direkten Anmeldung: www.kbcuc.com/Newsletter.html

 
     
 
 
 
 
 
     
  Führung und Management  
     
 
 
 
     
 
Aufgeraeumter Schreibtisch
 

Ordnung versus Chaos

„Wenn ein un­or­dent­li­cher Schreib­tisch einen un­or­dent­li­chen Geist re­prä­sen­tiert, was sagt dann ein lee­rer Schreib­tisch über den Men­schen, der ihn be­nutzt aus?“ Das Zitat wird Al­bert Ein­stein zu­ge­schrie­ben, der dafür be­kannt war, sich dem Chaos nicht nur in sei­ner theo­re­ti­schen Ar­beit zu nä­hern, son­dern es durch­aus auch in sei­nem Büro zu prak­ti­zie­ren ver­stand. Be­rühm­te (und be­ken­nen­de) Schreib­tisch-Chao­ten, wie der er­wähn­te Ein­stein, Mark Twain oder auch Steve Jobs, stan­den allzu ord­nungs­lie­ben­den Mit­men­schen eher kri­tisch ge­gen­über, da sie ihnen grund­sätz­lich we­ni­ger Krea­ti­vi­tät zu­trau­ten. Was im Üb­ri­gen eine Stu­die der Psy­cho­lo­gin Kath­le­en Vohs von der Uni­ver­si­tät Min­ne­so­ta aus dem Jahr 2013 auch be­stä­tig­te, die das Er­geb­nis so zu­sam­men­fass­te: „In einer un­or­dent­li­chen Ar­beits­um­ge­bung ist der Mensch krea­ti­ver als an einem auf­ge­räum­ten Schreib­tisch“.

In­wie­fern das in jedem Fall zu­trifft mag da­hin­ge­stellt sein. Nach­voll­zieh­bar ist je­den­falls, dass sich Per­so­nen in einem ste­ri­len Um­feld eher un­wohl füh­len kön­nen als an einem etwas „leb­haf­ter“ aus­se­hen­den Ar­beits­platz, den sie vor allem selbst mit­ge­stal­tet haben. Men­schen mit ge­wis­sen Schwä­chen in Sa­chen Ord­nungs­lie­be, die sich gleich­zei­tig mehr nach innen fo­kus­sie­ren kön­nen als auf das nach­läs­sig be­han­del­te äu­ße­re Um­feld, ent­wi­ckeln wo­mög­lich auch mehr Pro­duk­ti­vi­tät. Eine stren­ge Ein­rich­tungs- oder Auf­räum-Order von oben wird sich da im Zwei­fel eher kon­tra­pro­duk­tiv aus­wir­ken als den Mit­ar­bei­tern eine grö­ße­re Frei­heit beim Aus­se­hen ihres per­sön­li­chen Ar­beits­plat­zes zu geben.

Groß­raum­bü­ros eig­nen sich na­tur­ge­mäß we­ni­ger für die Ein­brin­gung allzu in­di­vi­du­el­ler Ak­zen­te durch die dort ar­bei­ten­den Per­so­nen. In Ein­zel­bü­ros trifft man da­ge­gen schon eher auf zum Teil sehr per­sön­li­che For­men der Ar­beits­platz­ge­stal­tung. Wobei ein ge­wis­ses Durch­ein­an­der auf dem Schreib­tisch noch keine Des­or­ga­ni­sa­ti­on be­deu­ten muss. Al­ler­dings: Un­ord­nung kann na­tür­lich auch sehr schnell Zeit­ver­lust und Feh­ler zur Folge haben. Auf jeden Fall sieht es auch wenig ap­pe­tit­lich aus, wenn man die Ab­la­ge noch mit halb­lee­ren Pizza- oder Thai­food-Boxen toppt. Und man ris­kiert letzt­lich mit einer sehr ei­gen­wil­li­gen Schreib­tisch-Deko nicht ge­ra­de als krea­tiv, son­dern ein­fach als schlam­pig ein­ge­stuft zu wer­den.

Doch auch wo sich Ab­la­ge­ber­ge sta­peln, muss es nicht un­be­dingt ein Zei­chen dafür sein, dass je­man­dem die Ar­beit ge­ra­de sprich­wört­lich über den Kopf wächst. Es kann auch Aus­druck schlich­ter Be­quem­lich­keit und Zeit­man­gels sein. Zudem fin­det die vie­ler­orts gras­sie­ren­de Auf­räum­wut – an­ge­heizt von al­ler­lei auf den Ser­vice-Markt drän­gen­den Selb­st­op­ti­mie­rungs-Coa­ches und Ord­nungs-Feen – nicht über­all Freun­de. Die Geg­ner-Ar­gu­men­te lau­ten etwa „Auf­räu­men ist ver­plem­per­te Zeit, Ord­nung ist so­wie­so nur ein vor­über­ge­hen­der Zu­stand, zu viel Ord­nung führt nur zu schlech­ter Laune“ und so wei­ter ...

Span­nend wird es vor allem in Si­tua­tio­nen, in denen auch an­de­re mit dem vor­ge­fun­de­nen In­stru­men­ta­ri­um klar­kom­men und wei­ter­ar­bei­ten müs­sen. Sei es im Rah­men von Ur­laubs- oder Krank­heits­ver­tre­tung oder wenn ein Ar­beits­platz kom­plett an eine an­de­re Per­son über­ge­ben wer­den soll. Hier würde eine nach­voll­zieh­ba­re Sys­te­ma­tik, die sich na­tür­lich auch hin­ter einem auf den ers­ten Blick des­or­ga­ni­sier­ten Ar­beits­platz ver­ber­gen kann, schon hel­fen, wo was zu fin­den ist. Und die man dann bitte auch recht­zei­tig an seine Kol­le­gen wei­ter­ge­ben soll­te.

 
     
 
 
 
 
 
     
  Coaching und Seminare  
     
 
 
 
     
 
Coaching und Seminare
 

Loyal, auch wenn ich die Ent­schei­dung nicht gut­hei­ße

Wenn wir 360 °-Feed­backs ma­chen, fin­det sich unter un­se­ren Fra­gen auch immer unter an­de­rem diese: Er/sie trägt Ent­schei­dun­gen mit, auch wenn er/sie an­de­rer Mei­nung ist.

Wie leicht fällt dies Füh­rungs­kräf­ten und wie au­then­tisch blei­ben sie bei der Kom­mu­ni­ka­ti­on und Durch­set­zung in ihren Teams? Bei­spiels­wei­se, wenn sie Ver­än­de­run­gen ma­na­gen, Neue­run­gen ein­füh­ren oder Ent­schei­dun­gen mit­tra­gen müs­sen, ob­wohl sie selbst nicht davon über­zeugt sind? Füh­rungs­kräf­te sind manch­mal selbst noch in einer Phase der Blo­cka­de oder des Schocks, wenn sie von Ver­än­de­run­gen hören. Er­war­tet wird je­doch, so­fort die Mit­ar­bei­ter zu in­for­mie­ren oder sogar be­reits in die Um­set­zung zu gehen.

Ein Di­lem­ma, das häu­fig Thema in Ein­zel­coa­chings sowie Füh­rungs­kräf­te­trai­nings the­ma­ti­siert wird. Hier vier Im­pul­se, die hel­fen, bes­ser in sei­ner Füh­rungs­rol­le auf­zu­tre­ten:

  1. Im Vor­feld der fi­na­len Ent­schei­dung Be­den­ken äu­ßern
    Un­gu­tes Ge­fühl bei der Um­stel­lung von einem wich­ti­gen Pro­zess? Die Ge­schäfts­füh­rung hat die Ent­schei­dung ge­trof­fen, in einen wei­te­ren Markt zu star­ten? Bei­spie­le gibt es viele, bei denen er­fah­re­ne Füh­rungs­kräf­te Ma­gen­schmer­zen be­kom­men.

    • Füh­rungs­kräf­te soll­ten sich stets auf­ge­for­dert füh­len, Be­den­ken im Vor­feld zu äu­ßern. Selbst­ver­ständ­lich sach­lich, mit in­ter­nen oder ex­ter­nen Zah­len, Daten, Fak­ten hin­ter­legt wie Prä­ze­denz­fäl­le, ent­spre­chen­de Stu­di­en oder Best-prac­ti­se-Bei­spie­le.

    • Die Äußerungen greifen Entscheidungsträger selbstverständlich nicht persönlich an. Dennoch kann der Eindruck bei eben diesen entstehen, dass die Führungskraft blockieren oder bremsen will. Darauf gilt es sich persönlich einzustellen, dabei hilft die o.g. sachliche Argumentation. Reagieren Entscheidungsträger trotz aller Diplomatie unverhältnismäßig heftig, kann dies ein Merkmal eigener Unsicherheit sein.

    • Wich­tig: Als Führungskraft von Anfang an signalisieren, dass trotz der eigenen Bedenken oder Unsicherheiten eine getroffene Entscheidung der Geschäftsführung uneingeschränkt mitgetragen wird.


  2. Die Ent­schei­dung ist ge­trof­fen und/oder ver­öf­fent­licht
    Eine ge­trof­fe­ne Ent­schei­dung in einer hier­ar­chisch auf­ge­bau­ten Or­ga­ni­sa­ti­on gilt. Basta. Man muss sich von oben nach unten drauf ver­las­sen kön­nen, dass die Mit­ar­bei­ter die Ent­schei­dung ver­ste­hen und um­set­zen, das ist Auf­ga­be aller Füh­rungs­kräf­te. Ein Un­ter­neh­men, in dem re­gel­mä­ßig nach einer Ent­schei­dung Grund­satz­dis­kus­sio­nen vom Zaun ge­bro­chen wer­den, blo­ckiert sich selbst.

    Auch wenn eine Füh­rungs­kraft nicht davon über­zeugt ist, hat sie die Pflicht in ihrer Rolle, sich mit der Ent­schei­dung an­zu­freun­den. Und: diese Ent­schei­dung dann den Mit­ar­bei­tern ver­ständ­lich zu kom­mu­ni­zie­ren. Bitte nicht in die­sen Wor­ten: „Die Ge­schäfts­füh­rung will das so, ich würde es ja an­de­res ma­chen.“ Das schwächt nicht nur das Un­ter­neh­men, son­dern auch die Füh­rungs­kraft selbst. Mit­ar­bei­ter zu über­zeu­gen, geht nur mit einem ge­mein­sa­men, star­ken Ver­ständ­nis aller.
 
     
 
 

 
 
 
 
 
 
     
  Lifestyle und Genießen  
     
 
 
 
     
 
 
Spargel
 

Spargel versus Spargel

Zwar ist ge­ra­de wie­der Hoch­sai­son für Spar­gel­lieb­ha­ber, je­doch haben sie es nicht leicht an­ge­sichts der schie­ren Fülle des An­ge­bots. Und das be­zieht sich nicht etwa auf die Menge, son­dern auf die vie­len und immer mehr wer­den­den un­ter­schied­li­chen Sor­ten der fei­nen Stän­gel. Galt vor nicht allzu lan­ger Zeit noch die De­vi­se „Haupt­sa­che weiß, dick und ge­ra­de ge­wach­sen“, ist das An­ge­bot zu­neh­mend bunt ge­wor­den – von Zart­li­la bis Dun­kel­grün – und liegt in allen denk­ba­ren Län­gen und For­men in den Markt­stän­den und Su­per­märk­ten.

Denn zum Glück exis­tiert für den Spar­gel noch keine pro­dukt­spe­zi­fi­sche EG-Ver­mark­tungs­norm, die ihn wie die be­rüch­tig­te „EU-Gur­ken­krüm­mungs­ver­ord­nung“ zu bän­di­gen ver­sucht. Man be­gnügt sich mit den Klas­sen Extra, 1 und 2, die al­ler­dings nur die op­ti­sche Be­schaf­fen­heit be­zeich­nen. So kann Spar­gel der „schlech­tes­ten“ Klas­se 2 unter an­de­rem leicht ge­öff­ne­te Köpfe mit grün­li­chen Ver­fär­bun­gen haben, leicht ge­bo­gen und nicht nach Dicke sor­tiert sein. Für Qua­li­tät und Ge­schmack der Stän­gel sind die Klas­sen lei­der kein brauch­ba­rer Hin­weis. Denn schme­cken kön­nen diese ge­nau­so gut wie eine Extra-Klas­se, vor­aus­ge­setzt man hat wirk­lich fri­schen Spar­gel ver­ar­bei­tet, oh­ne­hin das wich­tigs­te Kri­te­ri­um für Ken­ner. Und dass ein leicht ver­färb­ter oder auch ein grü­ner Spar­gel eben­falls vor­züg­lich schme­cken kann, nur eben an­ders, schät­zen ge­ra­de Gour­mets, die auf Aro­men­viel­falt auf dem Tel­ler Wert legen.

Der Nach­fra­ge-Boom, den der Spar­gel in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ver­zeich­ne­te, hat die Züch­ter und Bau­ern zu neuen er­trag­rei­che­ren und län­ger halt­ba­ren Sor­ten in­spi­riert. Was lei­der nicht immer der Schmack­haf­tig­keit zu­träg­lich war, die sich zu­neh­mend in Rich­tung wäss­rig ent­wi­ckelt hat. Ein ähn­li­ches Schick­sal wie es üb­ri­gens die Äpfel er­lei­den muss­ten.

Zum Aro­ma­ver­lust hat zudem der Um­stand bei­ge­tra­gen, dass die Spar­gel­sai­son mit­hil­fe von Fo­li­en­ab­de­ckun­gen der Fel­der und teil­wei­se sogar Bo­den­hei­zun­gen und Ge­wächs­hau­s­an­bau deut­lich frü­her be­gin­nen konn­te – und somit künst­lich ver­län­gert wurde. Auch dies be­deu­tet lei­der kei­nen Ge­schmacks­ge­winn, da die mehr­jäh­ri­ge Spar­gel­pflan­ze durch häu­fi­ge­res Ab­ern­ten ihrer Trie­be stär­ker aus­ge­laugt wird. Doch der Er­trag hat eben Prio­ri­tät: 2016 wur­den laut BzfE al­lein in Deutsch­land 132.000 Ton­nen ge­ern­tet, was ge­schätzt 1,9 Mil­li­ar­den Stan­gen ent­spricht.

Nicht nur ver­schie­de­ne Köche der Pre­mi­um­gas­tro­no­mie haben er­kannt, dass Mas­sen­pro­duk­ti­on der fal­sche Weg ist und wei­chen ver­mehrt vom her­kömm­li­chen, wei­ßen „Ide­al­spar­gel“ auf ihren Me­nues ab. In­zwi­schen haben Spar­gel­bau­ern auch wie­der „alte Sor­ten“ im Anbau, die das Ge­schmacks­er­leb­nis ver­gan­ge­ner Tage wie­der­auf­le­ben las­sen. Beim „Ruhm von Braun­schweig“, „Mary Wa­shing­ton“ und na­tür­lich dem be­rühm­ten ba­di­schen „Schwet­zin­ger Meis­ter­schuss“ wird einem wie­der be­wusst, was die all­jähr­lich wie­der­keh­ren­de Fas­zi­na­ti­on an die­sem Edel­ge­mü­se aus­macht.

 


 
Amtskeller Ersingen
 

Amtskeller in Ersingen: Echte Geschmackserlebnisse

Die hand­auf­ge­schla­ge­ne Sauce Hol­lan­dai­se hat die Re­dak­ti­on so noch nicht in einem Re­stau­rant er­lebt. Die Spar­gel sind ein Traum, weil sie sehr frisch, von hoher Qua­li­tät und ex­zel­lent zu­be­rei­tet sind. Mai­tre Chris­ti­an Frey meint es ernst mit sei­nem An­spruch an guter Küche und schö­nem Am­bi­en­te: As­per­ges & Ail des Ours, also Spar­gel & Bär­lauch ti­telt der mehr­spra­chi­ge Ei­gen­tü­mer des Amts­kel­lers seine Spar­gel­kar­te. Doch es gibt wei­te­re schmack­haf­te Kom­bi­na­ti­ons­mög­lich­kei­ten aus fri­schem Fisch, Pulpo, Ca­pe­san­te, hoch­wer­ti­gem Fleisch und vie­ler­lei sons­ti­gem fri­schem Ge­mü­se.

Im schö­nen Hof­gar­ten schme­cken die neuen, fri­sche som­mer­lich-leich­te Weine ein­ge­trof­fen aus CHABLIS, SANCERRE und dem süd­fran­zö­si­schen MINER­VOIS be­son­ders gut. Bitte un­be­dingt Plät­ze für den Bier­gar­ten re­ser­vie­ren.

Mehr Infos und Bild­quel­le: amtskeller-ersingen.de

 

 
 
 
 
 
     
  Aktuelles und Termine  
     
 
 
 
   
 
 
Logo Rednerlexikon
 

In ei­ge­ner Sache:

Karin Bacher ist seit die­sem Jahr als Ex­per­tin im deut­schen Red­ner­le­xi­kon ge­lis­tet. Sie hält Key-notes und Fach­vor­trä­ge, mo­de­riert Po­di­ums­dis­kus­sio­nen rund um die The­men Di­gi­ta­li­sie­rung, agile Füh­rungs­struk­tur, Füh­rungs­kul­tur, Kom­mu­ni­ka­ti­on in und über Un­ter­neh­men.

Mehr Informationen hier


 
Boerse Stuttgart
 

Seminar:
Aktien – wissen, was man handelt

diverse Termine,
Stuttgart

Die Börse Stutt­gart bie­tet er­neut eine Se­mi­nar­rei­he rund um das Thema Börse an. Ziel ist es, An­le­ger über alle an der Börse han­del­ba­ren Wert­pa­pie­re so gut zu in­for­mie­ren, dass sie gemäß ihrem ei­ge­nen Ri­si­ko­pro­fil die bes­ten In­ves­ti­ti­ons­ent­schei­dun­gen für sich tref­fen kön­nen. Die Teil­neh­mer­zahl ist auf 60 Per­so­nen pro Se­mi­nar be­grenzt, um somit auf alle Fra­gen op­ti­mal ein­ge­hen zu kön­nen.

Mehr er­fah­ren und sich an­mel­den kön­nen Sie unter: www.boerse-stuttgart.de/de/unternehmen/ aktuelles/veranstaltungen/boersenseminare-2018


 
Publikum Pitopia
 

Vortrag:
Digitalisierung - und wann kommt der Mensch?

Freitag, den 08. Juni 2018,
Wiesbadener Kreis, Freiburg

Karin Bacher referiert über wertvolle Aspekte für Führungskräfte im Zeitalter des digitalen Wandels - direkt aus der Praxis. Nur für C-Level, ausschließlich geladene Gäste.

  


 
Medientraining
 

Workshop:
Sicher in der Öffentlichkeit

Mittwoch, den 26. September 2018,
CoachingLounge Pforzheim

Die­ser Work­shop gibt Ihnen Si­cher­heit bei öf­fent­li­chen Auf­trit­ten, vor der Ka­me­ra oder ein­fach bei Reden und Prä­sen­ta­tio­nen. Sie ler­nen ein­fa­che Me­tho­den und er­le­ben, wie Sie ihre per­sön­li­chen Stär­ken wir­kungs­voll in Szene set­zen.

Teil­neh­mer­zahl ist auf sechs Per­so­nen be­schränkt, um in­ten­siv zu üben.

Ziel­grup­pe: Alle, die re­gel­mä­ßig vor an­de­ren Men­schen spre­chen dür­fen.

Brutto-Preis pro Per­son: 415 EURO (inkl. MWSt.),
inkl. Ver­pfle­gung und Zer­ti­fi­kat.

Anmeldung

 


 
Insights
 

Workshop:
Kommunikation für Führungskräfte

Mittwoch, den 10. Oktober 2018,
CoachingLounge Pforzheim

Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit - nicht erst im Zeit­al­ter der Di­gi­ta­li­sie­rung ein Muss für Füh­rungs­kräf­te. Er­ken­nen Sie Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mus­ter bei sich und an­de­ren. Ler­nen Sie mit un­ter­schied­li­chen Me­tho­den bes­ser zu kom­mu­ni­zie­ren, zu ver­ste­hen und ihre Ziele zu er­rei­chen.

Teil­neh­mer­zahl ist auf sechs Per­so­nen be­schränkt, um in­ten­siv zu üben.

Ziel­grup­pe: Füh­rungs­kräf­te.

Brutto-Preis pro Per­son: 415 EURO (inkl. MWSt.),
inkl. Ver­pfle­gung und Zer­ti­fi­kat.

Anmeldung

 


 
Junge Führungskraefte
 

Workshop:
Vom Kollegen zum Boss

Mittwoch, den 10. Oktober 2018,
CoachingLounge Pforzheim

Bin ich noch Team­mit­glied? Wie ver­hal­te ich mich rich­tig? Wie gehe ich mit Kon­flik­ten um? Wie sieht meine Rolle aus? Fra­gen, die neue Füh­rungs­kräf­te ver­un­si­chern, die aus den ei­ge­nen Rei­hen auf­stei­gen. Im Work­shop wer­den die häu­figs­ten Feh­ler an­ge­spro­chen und das beste Best-prac­ti­ce-Ver­hal­ten trai­niert.

Teil­neh­mer­zahl ist auf sechs Per­so­nen be­schränkt, um in­ten­siv zu üben.

Ziel­grup­pe: Füh­rungs­kräf­te, die neu in der Po­si­ti­on sind

Brutto-Preis pro Per­son: 415 EURO (inkl. MWSt.),
inkl. Ver­pfle­gung und Zer­ti­fi­kat.

Anmeldung

 
 
 
 
 
 

Impressum

 

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person: Karin Bacher
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbcuc.com
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2017 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia.de, stock.adobe
 
Alle Rechte vorbehalten.

 

Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 
 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.