Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte ➔ hier.


KBConsultants Newsletter
01-2019

Inhalt

  1. Editorial
  2. Führung und Management
  3. Coaching und Seminare
  4. Lifestyle und Genießen
  5. Aktuelles und Termine
KBC Newsletter - Karin Bacher
Editorial


,


das ver­flix­te sieb­te Jahr? Von wegen! Als ich vor sie­ben Jah­ren mein Be­ra­tungs­un­ter­neh­men grün­de­te hatte ich nach vie­len Jah­ren im Ma­nage­ment nam­haf­ter Un­ter­neh­men selbst­ver­ständ­lich einen Busi­ness­plan er­stellt, ge­plant war mo­de­ra­tes Wachs­tum. Der Plan war be­reits nach we­ni­gen Wo­chen Ge­schich­te, denn statt einem ru­hi­gen Auf­bau star­te­te mein Busi­ness durch. Ge­blie­ben ist die Kern­kom­pe­tenz: Ver­än­de­rungs­pro­zes­se für un­se­re Kli­en­ten gut und pro­fes­sio­nell zu be­glei­ten. Da­mals wie heute schät­zen uns un­se­re Kun­den, weil wir sie mit Rat UND Tat un­ter­stüt­zen. Ob beim Chan­ge-Ma­nage­ment, bei der Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung, beim Ar­beit­ge­ber­mar­ke­ting oder im Rah­men von Füh­rungs­kräf­te-Work­shops und -Ent­wick­lungs­maß­nah­men sowie ganz in­di­vi­du­ell im per­sön­li­chen Wei­ter­kom­men.

Unser ei­ge­ner Wan­del, an dem un­se­re Kun­den ma­ß­geb­lich be­tei­ligt sind, führ­te nun, sie­ben Jahre spä­ter, zum Prä­zi­sie­ren und kla­re­rer De­fi­ni­ti­on un­se­res An­ge­bots. Voilà, wir sind ab so­fort KBCon­sul­tants mit einem neuen Mar­ken­auf­tritt.

Zum ers­ten Mal fass­ten wir in einer Bro­schü­re zu­sam­men, wer wir sind und was wir kön­nen und lie­ßen dies auch in un­se­rer neuen Web­site ein­flie­ßen.

Be­son­ders stolz bin ich je­doch dar­auf, ein kom­pe­ten­tes und zu­ver­läs­si­ges Team hin­ter mir zu haben, das dies alles erst er­mög­lich­te. Aus­nahms­los Men­schen, die lang­jäh­ri­ge Er­fah­rung in be­kann­ten Un­ter­neh­men und Füh­rung sam­mel­ten. Sie sind si­cher in der Me­tho­dik und der Theo­rie, sou­ve­rän in der pra­xis­ori­en­tier­ten Um­set­zung, die im Be­trieb­s­all­tag funk­tio­niert. Ob agile Struk­tu­ren, Di­gi­ta­li­sie­rung, Trends wie New Work – wir sind stets auf dem Lau­fen­den.

In den nächs­ten Tagen lan­den die Bro­schü­ren in den Brief­käs­ten. Wer heute schon neu­gie­rig ist, be­sucht uns auf dem neuen Auf­tritt:
www.kbconsultants.de

Das Re­dak­ti­ons­team freut sich wie immer, eine span­nen­de Mi­schung aus ak­tu­el­len The­men zu­sam­men­ge­stellt zu haben. Wir wün­schen viel Freu­de mit der ers­ten Aus­ga­be im neuen Jahr und mit neuem Look.

Herz­lichst, das Re­dak­ti­ons­team


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es zehn Mal jähr­lich gra­tis. Letz­te Aus­ga­be ver­passt? Oder Kol­le­gIn, Freun­dIn die News emp­feh­len? Hier die Links zum On­line-Ar­chiv und zur di­rek­ten An­mel­dung.

Ab­mel­dung je­der­zeit mög­lich.


Führung und
Management


Denken hilft immer noch …


... sagt Nikil Mu­ker­ji, Ge­schäfts­füh­rer des Exe­cu­ti­ve-Stu­di­en­gangs Phi­lo­so­phie Po­li­tik Wirt­schaft (PPW) an der LMU Mün­chen. Der Autor hat in einem Ar­ti­kel in „Ma­na­ger­Se­mi­na­re“ sein Buch „Die 10 Ge­bo­te des ge­sun­den Men­schen­ver­stands“ pro­pa­giert und gibt dort viele An­re­gun­gen, wie man sein Den­ken struk­tu­rie­ren und ver­bes­sern kann. Schon der Phi­lo­soph Im­ma­nu­el Kant be­merk­te zum ge­sun­den Men­schen­ver­stand: „Die­sen zu be­si­tzen ist ein Ge­schenk des Him­mels“.

Im Zu­sam­men­hang mit Füh­rungs­kräf­ten soll der Be­griff eher um das in „Ord­nung brin­gen“ als “ins Den­ken” gehen, das vor allem im Rah­men des Selbst­ma­nage­ments zwin­gen­de Vor­aus­set­zung ist. Ge­ra­de Ma­na­ger lei­den nicht sel­ten an einem Man­gel geis­ti­ger Ord­nung, aus­ge­löst durch Mul­ti­tas­king-An­for­de­run­gen der di­gi­ta­li­sie­ren Welt und dar­aus ent­ste­hen­der Über­las­tung.

Sich beim Nach­den­ken ge­nü­gend Zeit ein­zu­räu­men ist eines der zen­tra­len Ge­bo­te, „denn nur dann er­hält Ihr ko­gni­ti­ves, ana­ly­tisch ar­bei­ten­des Denk­sys­tem ge­gen­über dem weit­aus feh­ler­an­fäl­li­gen, dafür aber schnel­le­ren in­tui­ti­vem Sys­tem eine Chan­ce,“ so Mu­ker­ji.

Si­cher hel­fen die wei­te­ren dort zi­tier­ten Ge­bo­te wie „Den­ken Sie lü­cken­los“, „Blei­ben Sie lo­gisch sau­ber“, bis zu „Schau­en Sie mit bei­den Augen hin“, unter dem der Autor emp­fiehlt: „Zie­hen Sie stets in Er­wä­gung, dass Ihre ko­gni­ti­ven Pro­zes­se zu einer ein­sei­ti­gen La­ge­ein­schät­zung füh­ren und dass Sie sich irren kön­nen. Dem Pro­blem kön­nen Sie be­geg­nen, indem Sie die La­ge­ein­schät­zun­gen an­de­rer Men­schen ein­be­zie­hen“.

All dies lässt uns dem Ziel „ge­sun­den Men­schen­ver­stand“ zu zei­gen be­stimmt ein Stück weit nä­her­kom­men. Doch die Be­ur­tei­lung was die­sen genau aus­macht, im Sinne einer na­tür­li­chen Ur­teils­kraft, wird letzt­lich kaum nach dem Sche­ma „rich­tig oder falsch“ zu tref­fen sein.

Einem Fir­men­chef, der einen Stand­ort aus na­he­lie­gen­den wirt­schaft­li­chen Grün­den schlie­ßt, könn­te man einen „ge­sun­den Men­schen­ver­stand“ be­schei­ni­gen. Eben­so wie einem, der den Stand­ort nicht schlie­ßt, weil er, trotz mög­li­cher Ge­winn­ein­bu­ßen, die So­zi­al­ver­träg­lich­keit sei­ner Ent­schei­dung als Maß­stab nimmt und län­ger­fris­tig po­si­ti­ve wirt­schaft­li­che Ef­fek­te sieht. Auf den Stand­punkt kommt es an. Und der ist meis­tens das Re­sul­tat von guten In­for­ma­tio­nen, die einem Ent­schei­der zur Ver­fü­gung ste­hen. Und hier wären wir fast schon bei der ein­fachs­ten De­fi­ni­ti­on von „ge­sun­dem Men­schen­ver­stand“: Den­ken hilft – aber nur wenn auch auf aus­rei­chend Wis­sen zu­ge­grif­fen wer­den kann.

Oder wie es Mu­ker­ji for­mu­liert: „Als Füh­rungs­kraft müs­sen Sie vor allem eines sein: ver­nünf­tig. Sie müs­sen kluge Ent­schei­dun­gen tref­fen. Und das kön­nen Sie nur, wenn Sie aus den In­for­ma­tio­nen, die Ihnen vor­lie­gen, die rich­ti­gen Schlüs­se zie­hen.“

Wor­aus sich zwin­gend ab­lei­ten lässt: Bil­dung ist der Schlüs­sel zu allem. Und damit ist ge­meint eine brei­te Bil­dung, die mög­lichst viele Fa­cet­ten un­se­res Le­bens ein­be­zieht – und vor allem die Her­zens­bil­dung (neu­deutsch: „Soft-skills“) nicht aus­schlie­ßt. (Selbst-)Re­fle­xi­ons­fä­hig­keit, emo­tio­na­le und so­zia­le Kom­pe­ten­zen zu zei­gen und eine ko­ope­ra­ti­ve Ge­sprächs­kul­tur zu pfle­gen ist ge­nau­so wich­tig wie Sach­kom­pe­tenz. 

Noch immer las­sen sich Füh­rungs­kräf­te oft zu sehr von ihrer Fach­kennt­nis lei­ten, ohne auch an­de­re, auf den ers­ten Blick sach­frem­de, je­doch re­le­van­te wich­ti­ge As­pek­te in ihre Ent­schei­dung ein­flie­ßen zu las­sen.

Und dazu ge­hört un­be­dingt das Zu­hö­ren, das heißt, auch Ge­gen­ar­gu­men­te auf­zu­neh­men, sie wert­frei zu über­prü­fen und ab­zu­wä­gen, sprich stän­dig be­reit sein da­zu­zu­ler­nen.

Wer mehr er­fah­ren möch­te zum Thema Fo­kus­sie­ren und sich Zeit neh­men - wir haben ein neues For­mat für Füh­rungs­kräf­te ent­wi­ckelt: Mind­ful Busi­ness Life.

Ers­ter Ter­min im Juni (siehe nächs­te Ru­brik)


Coaching und 
Seminare 


Nur keine Routine im Coaching


Im „Coa­ching-News­let­ter“ 2018-06 des be­kann­ten Rauen In­sti­tuts fin­det sich ein Ar­ti­kel des Be­ra­ters Urs R. Bärt­schi, mit dem wie mir scheint zen­tra­len Punkt zum Thema Feh­ler im Coa­ching ver­mei­den: „Dies ver­langt vom Coach aber nicht nur ent­spre­chen­den Ein­satz auf der me­tho­di­schen Ebene, son­dern auch die Be­reit­schaft, an sich selbst zu ar­bei­ten – idea­ler­wei­se le­bens­lang. Ent­wick­lung ist eben etwas, das Coa­ches nicht nur ihren Kli­en­ten an­ge­dei­hen las­sen soll­ten.“

Für mich ei­gent­lich selbst­ver­ständ­lich, wie vie­les an­de­re, das Bärt­schi in sei­nem Ar­ti­kel an­spricht und zu­recht als „emp­find­li­che Feh­ler im Coa­ching“ be­zeich­net. Das be­ginnt schon beim Thema „ge­nü­gend Zeit ein­pla­nen“ und „zu­hö­ren ist wich­tig“. Als pro­fes­sio­nel­ler Coach bin ich stets vor­be­rei­tet, im bes­ten Fall habe ich im vor­he­ri­gen Ter­min mit dem Kli­en­ten ab­ge­stimmt, wel­che The­men er beim nächs­ten Mal be­ar­bei­ten möch­te. Dann kann ich mir in Ruhe die für die Per­son und die Si­tua­ti­on rich­ti­gen Me­tho­den oder Fra­ge­stel­lun­gen über­le­gen. Meine Ge­sprächs­part­ner dür­fen dies er­war­ten.

Eben­so wie eine klare Auf­ga­ben­de­fi­ni­ti­on und die Ziele des Kli­en­ten ge­mein­sam zu­nächst zu prä­zi­sie­ren und even­tu­ell Al­ter­na­ti­ven zu eva­lu­ie­ren. Ich will schlie­ß­lich für meine Kli­en­ten Er­fol­ge er­zie­len. Dies ge­lingt nur, wenn auch Dinge the­ma­ti­siert wer­den, die nicht of­fen­sicht­lich sind – auch in­tui­ti­ve Ziele. „Jedes mensch­li­che Ver­hal­ten ist ziel­ge­rich­tet. Mit dem was ein Mensch tut, ver­folgt er ein Ziel – mög­li­cher­wei­se ein un­be­wuss­tes. Die­ses gilt es trans­pa­rent zu ma­chen“, so Bärt­schi.

Dabei sind Coa­ching-Tools höchs­tens als Gui­de­li­nes zu ver­ste­hen, der Mensch mit sei­ner spe­zi­fi­schen Auf­fas­sung und Hand­lungs­wei­se steht im Mit­tel­punkt. Auf die Stär­ken und Fä­hig­kei­ten des Kli­en­ten kon­zen­trie­ren, diese be­wusst ma­chen und un­ter­stüt­zen. Doch Vor­sicht vor der Ge­fahr, Feh­ler und Schuld oder Schwie­rig­kei­ten nach außen zu ver­la­gern und auf die­sem Weg Par­tei für den Kli­en­ten zu er­grei­fen, an­statt eine über­par­tei­li­che Per­spek­ti­ve ein­zu­neh­men, die auf kei­nen Fall Vor­ver­ur­tei­lun­gen zu­lässt.

Wich­tig ist in die­sem Zu­sam­men­hang zu sehen, dass Coa­ching kein All­heil­mit­tel ist, wie auch Bärt­schi rich­tig sieht: „Man­che Fra­gen und An­läs­se über­stei­gen die Mög­lich­kei­ten eines Coa­chings – ins­be­son­de­re dann, wenn ein krank­heits­wer­ter Be­fund vor­liegt oder ver­mu­tet wird, (wie etwa eine Über­las­tungs­de­pres­si­on) der die Ab­stim­mung mit ent­spre­chen­dem psy­cho­the­ra­peu­ti­schem Fach­per­so­nal er­for­dert.“

Schlie­ß­lich ist Coa­ching etwas sehr Per­sön­li­ches. Eine gute Be­zie­hung auf­zu­bau­en ist Vor­aus­set­zung für die Auf­nah­me- und (Mit-)Ar­beits­be­reit­schaft. Mein Rat für die­je­ni­gen, die einen Coach su­chen: Auf das Bauch­ge­fühl ach­ten! Und vor­her re­cher­chie­ren, wel­che Er­fah­run­gen die Per­son im Ar­beits­le­ben und als Coach hatte. Ein Busi­ness-Coach soll­te selbst in Un­ter­neh­men tätig ge­we­sen sein, soll­te Au­then­ti­zi­tät mit­brin­gen. Denn das Wis­sen um die di­ver­sen Ein­fluss­fak­to­ren und Struk­tu­ren ist we­sent­lich für den Er­folg eines Pro­zes­ses.

Und noch eine Selbst­ver­ständ­lich­keit: Ich biete allen Kun­den im Erst­ge­spräch eine Aus­stiegs­mög­lich­keit. Soll­ten wir schon nach kur­zer Zeit be­mer­ken, dass es auf der per­sön­li­chen Ebene nicht passt, bre­chen wir ab ohne dass der Kunde eine Rech­nung er­hält. Das wich­tigs­te im Coa­ching-Pro­zess ist ge­gen­sei­ti­ges Ver­trau­en und die klare De­fi­ni­ti­on der ge­gen­sei­ti­gen Er­war­tun­gen.

Diese Vor­ge­hens­wei­se gilt für alle Coaches bei KBConsultants



Workshop – Mindful Business Life,
Nächste Termine: 22. und 23. Juni 2019


Hier ler­nen Füh­rungs­kräf­te wie sie durch all­tags­taug­li­che Stra­te­gi­en sowie ge­ziel­ten geis­ti­gen und kör­per­li­chen Übun­gen ihre Wi­der­stands­kraft gegen Stress und allen Be­gleit­erschei­nun­gen wie Schlaf­lo­sig­keit, ge­fühl­te Über­las­tung, Ab­ge­schla­gen­heit etc. ent­ge­gen­wir­ken kön­nen. Der er­fah­re­ne Yoga- und Ent­span­nungs­trai­ner Oli­ver Kunz­mann sowie Busi­ness-Coach Karin Ba­cher bie­ten die Ge­le­gen­heit, die rich­ti­gen Tech­ni­ken für die ganz per­sön­li­che Si­tua­ti­on zu er­ler­nen, denn ob Yoga, Atem­übun­gen, MBSR oder das Goog­le-Prin­zip Se­arch in­si­de yours­elf – nicht alles hilft jedem glei­cher­ma­ßen. Nach die­sem Wo­chen­en­de hat sich was ver­än­dert – ver­spro­chen!

The­men u. A.: men­ta­le Stär­ke ent­wi­ckeln/Re­si­li­enz, Ent­stres­sung, Wohl­füh­len im Job und im Leben, Um­gang mit den The­men der (di­gi­ta­len) Zeit ler­nen.

22. bis 23. Juni 2019,
Seminarraum 1463, Karlsruhe


Zielgruppe: ausschließlich Führungskräfte 
(Firmenworkshops auf Anfrage)


Anfrage / Anmeldung


Lifestyle und
Genießen


Jaques Meyer’s Culinarium


Fran­zö­si­sche Re­stau­rants haben es auf der deut­schen Seite des Rheins, zumal in Sicht­wei­te der el­säs­si­schen Vo­ge­sen, nicht ge­ra­de ein­fach. Ein­fach mal rü­ber­zu­fah­ren und die große Aus­wahl an Lo­ka­len ge­nie­ßen zu kön­nen, in ge­müt­li­chen El­säs­ser Dör­fern oder dem fei­nen Straßburg, liegt nahe. Doch so­wohl hin­sicht­lich des pit­to­res­ken Am­bi­en­tes als auch bei der Qua­li­tät der Küche kann Ja­ques Meyer in sei­nem „Bis­trorant“ in Karls­ru­he-Gröt­zin­gen durch­aus mit der nach­bar­schaft­li­chen Kon­kur­renz mit­hal­ten.

Schon die Lage in dem ver­win­kel­ten Fach­werk­ge­bäu­de, dem äl­tes­ten Haus des Land­krei­ses Karls­ru­he aus dem Jahr 1463, ver­strömt einen un­ver­gleich­li­chen Charme. Das An­we­sen mit dem idyl­li­schen und im Som­mer be­wirt­schaf­te­ten In­nen­hof war lange Zeit als „Bund­schuh“ be­kannt. Heute ge­hört zum En­sem­ble unter dem Namen „1463“ auch ein stil­voll ein­ge­rich­te­tes Boar­ding-/Apart­ment­haus, mit dem „Cu­li­na­ri­um“ im äl­tes­ten Teil des Hau­ses.

Und in die­sem er­war­tet die Gäste als Kon­trast eine fri­sche fran­zö­si­sche Küche mit me­di­ter­ra­nem Ak­zent, die be­reits zahl­rei­che Be­su­cher zu Stamm­gäs­ten ge­macht hat. Des­halb ist auch eine län­ger­fris­ti­ge Re­ser­vie­rung un­be­dingt an­ge­ra­ten – üb­ri­gens auch für den be­lieb­ten Früh­stücks­brunch sams­tags und sonn­tags. Ein klei­ner Hof­la­den neben dem Re­stau­rant bie­tet zudem am Wo­chen­en­de bis 11 Uhr fran­zö­si­sche Spe­zia­li­tä­ten, wie Bau­ern­ter­ri­ne, fri­sche Brio­ches und Crois­sants.

Bei Ja­ques Mey­ers Spei­sen­an­ge­bot fällt vor allem die ab­so­lu­te Kon­zen­tra­ti­on auf Qua­li­tät ins Auge: Keine el­len­lan­ge Karte, son­dern schlicht und ein­fach ein zwei- oder drei­gän­gi­ges Menü, ta­ges­frisch zu­be­rei­tet, das sich der Gast aus einer über­schau­ba­ren und gleich­wohl at­trak­ti­ven Aus­wahl selbst zu­sam­men­stel­len kann. Über­wie­gend Klas­si­ker der el­säs­si­schen Küche – und so an­spre­chend prä­sen­tiert und freund­lich ser­viert, wie man es bei einem im bes­ten Sinne „cu­li­na­ri­schen“ Aus­flug nur er­war­ten kann. Al­ler­dings mit der ein­zi­gen Ein­schrän­kung: „Nicht für Ve­ga­ner oder reine Ve­ge­ta­ri­er ge­eig­net“.

Für alle an­de­ren lohnt sich ein Be­such in jedem Fall. Al­lein schon wegen der un­ver­gleich­li­chen At­mo­sphä­re des Re­stau­rants, die gleich beim Be­tre­ten Ur­laubs­ge­füh­le auf­kom­men lässt.

Fried­rich­stra­ße 14,
76229 Karls­ru­he 
0721-6605 0650

Bild­quel­le und erste Ein­drü­cke: www.​jac​ques​meye​rscu​lina​rium.​de


Aktuelles und Termine


Eine Welt zum Wegwerfen


Unter der kürz­lich er­schie­ne­nen Co­ver­sto­ry „Unser täg­lich Müll“ im „Stern“ lag unser Pla­net be­reits in der Ab­fall­tü­te. Und an­ge­sichts des dro­hen­den Un­ter­gangs saß der Autor Ger­hard Mat­zig, wie es in einem Ar­ti­kel der Süd­deut­schen Zei­tung hieß, trau­rig vor sei­ner ein­zeln ver­pack­ten 20-Gramm-Mi­ni­but­ter im Ho­tel­früh­stücks­raum. Sein Öko-Welt­ret­tungs­im­puls gebot ihm eine wei­te­re Por­ti­on aus der Küche aus der Gro­ß­pa­ckung zu holen, um einer wei­te­ren Fre­vel­tat wider die Um­welt zu ent­ge­hen. Doch dies ver­hin­der­ten die deut­schen Hy­gie­ne­vor­schrif­ten. So schwer ist es also hier­zu­lan­de Gutes zu tun? Trotz aller Ab­fall-Ver­mei­dungs­rat­ge­ber (wer­den ge­le­sen, je­doch we­ni­ger be­folgt, ähn­lich wie Koch­bü­cher), den in Mode kom­men­den Un­ver­packt-Märk­ten (fin­den alle schick, aber noch kau­fen dort we­ni­ge ein, weil’s eben nicht so be­quem ist), bis hin zum Up­cy­cling-Trend, bei dem aus auf­be­rei­te­tem Sperr­müll wie­der „De­si­gner­stü­cke“ wer­den, (die eben­falls nach kur­zem Satt­se­hen wie­der auf dem Sperr­müll lan­den).

Allen schuld­ge­fühl­ten Ver­su­chen zu „Right­si­zing“ und „Downs­hif­ting“ zum Trotz, der Ver­pa­ckungs- und Kon­sum­wahn ist all­ge­gen­wär­tig, es gibt kein Ent­kom­men. Was hat es ge­hol­fen, dass in den letz­ten Jah­ren immer mehr Su­per­märk­te die Plas­tik-Ein­kaufs­tü­ten ver­bannt haben? Und dafür immer mehr „Sin­gle“-Por­tio­nen mit auf­wen­di­gen Ein­zel­ver­pa­ckun­gen ins Sor­ti­ment ge­nom­men haben?

„Wer sich ein­mal vor­ge­nom­men hat, re­la­tiv müll­frei zu leben, ohne sich gleich zum Affen zu ma­chen, der ahnt, wie schwer einem das in der Con­ve­ni­ence-Food-Welt ge­macht wird, in der bald jede To­ma­te er­schüt­te­rungs­frei und atom­bom­ben­si­cher ver­packt sein muss. Ein Kar­tell aus Hy­gie­ne­fa­na­ti­kern und Ver­pa­ckungs­in­dus­trie, deren Re­prä­sen­tan­ten auf das zu­neh­men­de Phä­no­men der ein­zel­do­sier­ten Sin­gle­ge­sell­schaft tref­fen, sorgt dafür, dass ein müll­frei­es Leben so ist wie das Da­sein des Si­sy­phos“, meint SZ-Autor Ger­hard Mat­zig.

An­de­rer­seits: “Kaum ein Volk trennt sei­nen Müll so emsig wie die Deut­schen. Geht es um das Sam­meln und Er­fas­sen von Haus­halts­ab­fäl­len, be­legt Deutsch­land in fast jeder Sta­tis­tik Spit­zen­plät­ze.“ Zitat aus Spie­gel On­line von letz­ter Woche. Und: „Die Deut­schen gel­ten als Welt­meis­ter der Wie­der­ver­wer­tung. Tat­säch­lich tra­gen wir eine er­heb­li­che Mit­schuld daran, dass die Welt am Plas­tik­müll er­stickt – weil viel we­ni­ger Plas­tik re­cy­celt wird, als wir den­ken.“

Ge­ra­de mal 5,6 Pro­zent Re­cy­cling­quo­te er­rei­chen Kunst­stof­fe bei uns! Eine de­pri­mie­rend klei­ne Menge an­ge­sichts des Po­ten­ti­als einer hoch­ent­wi­ckel­ten In­dus­trie­na­ti­on. Dabei haben fin­di­ge Un­ter­neh­mer un­se­ren Wohl­stan­dab­fall als Ge­schäfts­mo­dell schon län­ge­re Zeit im Fokus. Von den pro­spe­rie­ren­den „Ent­sor­gungs­be­trie­ben“, die im kom­mu­na­len Auf­trag un­se­re Ton­nen lee­ren, über die Ver­wer­ter und Re­cy­cler so­ge­nann­ter „Wert­stof­fe“, (die meis­tens doch nur als „Brenn­stof­fe“ enden), bis hin zur ita­lie­ni­schen Mafia, die sich be­son­ders um to­xi­schen und ra­dio­ak­ti­ven Müll buch­stäb­lich ver­dient ge­macht hat, indem die­ser unter an­de­rem ein­fach im gro­ßen Depot Mit­tel­meer lan­de­te – und immer noch lan­det, wie ein Re­port der ARD ge­ra­de zeig­te.

Doch warum gibt es bis dato keine über­zeu­gen­den Al­ter­na­ti­ven zum Weg­wer­fen, oder funk­tio­nie­ren­de Re­cy­cling-Tech­no­lo­gi­en? Da wäre doch noch Raum für In­no­va­tio­nen und neue Ideen im „Er­fin­der­land Deutsch­land“? Bis jetzt sieht es je­den­falls für uns als Wel­ten­ret­ter eher fins­ter aus. Die bis­her an­ge­bo­te­nen Mög­lich­kei­ten zu pro­mo­ten hat sich unter an­de­ren www.​utopia.​de auf die Fah­nen ge­schrie­ben. Mit wel­chem Er­folg wer­den unter an­de­rem die kom­men­den Ab­fall­sta­tis­ti­ken zei­gen.


7. Wirtschaftsforum
Nordschwarzwald 2019

Dienstag 12. Februar 2019 um 19 Uhr
in der IHK Nordschwarzwald

Zwi­schen Ver­zweif­lung und Mut …


... so be­schrei­ben manch­mal Ar­beit­ge­ber den Um­gang mit der neuen Ge­ne­ra­ti­on der Ar­beit­neh­mer. Ler­nen Sie von Pro­fis Mög­lich­kei­ten, wie Sie durch Hal­tung und Maß­nah­men auf Dauer durch gute Mit­ar­bei­ter wett­be­werbs­fä­hig blei­ben.

Fol­gen Sie der

Ein­la­dung zum Wirt­schafts­fo­rum Nord­schwarz­wald 2019

am Diens­tag, 12. Fe­bru­ar 2019 um 19:00 Uhr, fin­det das 7. Wirt­schafts­fo­rum Nord­schwarz­wald, Dr. Bran­den­burg­str. 6 in Pforz­heim, statt. Das Thema ist dies­mal der Um­gang mit der neuen Ge­ne­ra­ti­on der Ar­beit­neh­mer und wie diese mit Füh­rungs­kräf­te­ent­wick­lung zur Höchst­form auf­lau­fen kön­nen. Aus vier un­ter­schied­li­chen Blick­win­keln fin­det ein Er­fah­rungs­aus­tausch auf dem pro­mi­nent be­setz­ten Po­di­um statt und eine an­schlie­ßen­de of­fe­ne Dis­kus­si­on mit dem Pu­bli­kum. Das kön­nen Sie sich nicht ent­ge­hen las­sen! Wei­te­re In­for­ma­tio­nen und An­mel­de­mög­lich­kei­ten im an­ge­häng­ten Do­ku­ment.

Karin Ba­cher freut sich sehr, wenn Sie der Ein­la­dung fol­gen.

Mehr hier: 

Wirt­schafts­fo­rum_2019.pdf
PDF-Do­ku­ment [1,6 MB]


BME Karlsruhe: Vortrag
„Motivation – Mitarbeitergewinnung und Erhaltung“

Dienstag, 26.02.2019, 17 Uhr,
Volksbank Offenburg

Man­che Un­ter­neh­men ste­hen sich selbst im Weg, wenn es darum geht, Fach­kräf­te zu ge­win­nen und diese zu hal­ten. Ganz be­son­ders der Um­gang mit den Ge­ne­ra­tio­nen Y und Z will ge­lernt sein. Dazu kom­men An­for­de­run­gen in Bezug auf den Mega-Trend New Work.

In dem Vor­trag von Karin Ba­cher gibt die Be­ra­te­rin Hin­wei­se zu den ak­tu­el­len Trends und den Do’s and Don’ts beim Re­krui­ting und On­boar­ding.

Anfrage/Anmeldung


IHK Nordschwarzwald:

Workshop: Mitarbeiter 4.0 „Agile Führung im Zeitalter der Digitalisierung“

Dienstag, 26.03.2019, 9-17 Uhr,
IHK Karrierecenter Pforzheim

Die Di­gi­ta­li­sie­rung bringt nicht nur neue Be­rufs­fel­der her­vor, son­dern auch die Not­wen­dig­keit, Mit­ar­bei­ter­füh­rung neu zu den­ken. Dazu ist ein Ver­än­de­rungs­wil­le beim Ein­zel­nen und in der Or­ga­ni­sa­ti­on not­wen­dig. Im Work­shop er­ar­bei­ten die Teil­neh­mer/-innen Lö­sun­gen zu ver­schie­de­nen Fra­gen.

Anfrage/Anmeldung


Führungskongress
Rhein-Neckar –
Tipps, Methoden & Tools
zur Führung

Donnerstag, 05.09.2019, 8-17 Uhr,
Mannheim

Gut vor­be­rei­tet sein und die üb­li­chen Fett­näpf­chen ver­mei­den: Wenn ein Team­mit­glied plötz­lich Boss wird, ist dies für alle Be­tei­lig­ten eine Her­aus­for­de­rung. Pro­duk­ti­vi­tät und Ef­fek­ti­vi­tät sol­len trotz der Ver­än­de­rung sta­bil ge­hal­ten wer­den. Der Work­shop gibt dazu Im­pul­se und klärt, wie Team und neuer Boss wei­ter­hin er­folg­reich zu­sam­men­ar­bei­ten.

Ver­an­stal­tungs­ort: Do­rint Kon­gress­ho­tel Mann­heim

Work­shop im Rah­men des Füh­rungs­kon­gres­ses:
Nur keine Panik... - vom Kol­le­gen zum Boss

Workshopleiterin: Karin Bacher

Mehr hier:

Führungskongress Rhein-Neckar.pdf
PDF-Do­ku­ment [4,0 MB]


Impressum

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person:
Karin Bacher 
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbconsultants.de 
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2019 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia.de, stock.adobe
 
Alle Rechte vorbehalten.
Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese ➔ hier kostenlos abbestellen.