Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte ➔ hier.


KBConsultants Newsletter
02-2019

Inhalt

  1. Editorial
  2. Führung und Management
  3. Coaching und Seminare
  4. Lifestyle und Genießen
  5. Aktuelles und Termine
KBC Newsletter - Karin Bacher
Editorial


,


meine Ge­schäfts­part­ner und Freun­de ken­nen mich eher als po­si­tiv-den­ken­den Men­schen, dem die Lö­sung näher liegt als das Pro­blem. In den letz­ten Mo­na­ten wird mein Op­ti­mis­mus auf eine harte Probe ge­stellt. Un­se­rer Lieb­lings­in­dus­trie – den Au­to­bau­ern – geht es an den Kra­gen. Chi­ne­si­sche Elek­tro­au­tos schei­nen weit vorne zu lie­gen, Ger­man Cars, die als na­tio­na­le Ge­fahr ti­tu­liert wer­den, der Ärger um den Die­sel und die ver­zwei­fel­ten Ver­su­che der Scha­dens­be­gren­zung durch Fahr­ver­bo­te in In­nen­städ­ten ... wie lange kön­nen wir das sexy Must-have-Image un­se­rer Autos noch hal­ten? Nun - im­mer­hin ist Do­nald Trump be­sänf­tigt: Als "gro­ßen Sieg" be­zeich­ne­te der ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­dent jüngst die 700-Mil­lio­nen-In­ves­ti­ti­on Volks­wa­gens zum Bau von E-Autos in Chat­ta­n­oo­ga. 

Die Aus­wir­kun­gen der welt­wirt­schaft­li­chen Lage sind in der Zu­lie­fe­rer­in­dus­trie längst an­ge­kom­men. Plat­zier­te Auf­trä­ge, die nicht ab­ge­ru­fen wer­den, ver­hal­te­ne Be­stel­lun­gen, Pro­jek­te, die ver­scho­ben wer­den. Des­we­gen haben wir zur­zeit Be­ra­tungs­leis­tun­gen, die Füh­rungs­kräf­te darin un­ter­stüt­zen, mit be­trieb­li­chen Kün­di­gun­gen, Kurz­ar­beit und an­de­ren Maß­nah­men gut um­zu­ge­hen. Und zu ver­hin­dern, dass durch die Si­tua­ti­on die ge­sam­te Or­ga­ni­sa­ti­on in eine Ne­ga­tiv-Spi­ra­le nach unten ab­zu­stür­zen droht. Denn die Pro­duk­ti­vi­tät und vor allem die In­no­va­ti­ons­kraft zu schmä­lern wäre nun genau das Fal­sche. An­ti­zy­klisch re­agie­ren die um­sich­ti­gen Be­trie­be, die so­wohl kauf­män­nisch als auch or­ga­ni­sa­to­risch und kul­tu­rell gut auf­ge­stellt sind. Jetzt gilt es, sich, trotz einer her­aus­for­dern­den Lage, auf seine Stär­ken zu kon­zen­trie­ren. Als Mensch und als Un­ter­neh­men. Im­pul­se dazu geben wir gerne!

Zum In­halt: In die­ser Aus­ga­be geben wir Tipps, wie Ar­beit­ge­ber mit ehe­ma­li­gen Mit­ar­bei­tern um­ge­hen soll­ten, die zu­rück­wol­len. Und wie ewige Mot­zer im Un­ter­neh­men Scha­den an­rich­ten kön­nen – z. B. weil sie ein­fach mehr An­er­ken­nung wol­len. Wer auf Früh­jahrs­diä­ten oder stren­ge Er­näh­rungs­plä­ne keine Lust hat, be­kommt von uns eine Ent­schul­di­gung in der Ru­brik Life­style: Wir plä­die­ren gegen Or­thor­e­xie, den Zwang sich ge­sund zu er­näh­ren.     

Viel Freude mit der Februar-Ausgabe und wie immer freuen wir uns auf Kommentare

herz­lichst, das Re­dak­ti­ons­team

Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es zehn Mal jähr­lich gra­tis. Letz­te Aus­ga­be ver­passt? Oder Kol­le­gIn, Freun­dIn die News emp­feh­len? Hier die Links zum On­line-Ar­chiv und zur di­rek­ten An­mel­dung.

Ab­mel­dung je­der­zeit mög­lich.


Führung und
Management


Wiedersehen macht Freude


Im ak­tu­el­len „Markt und Mit­tel­stand“ wird ge­ra­de von einem Trend im Per­so­nal­re­krui­ting be­rich­tet, der an­ge­sichts des all­ge­mei­nen Fach­kräf­te­man­gels si­cher auch für klei­ne­re Un­ter­neh­men in­ter­es­sant ist. Ver­mehrt wer­den ehe­ma­li­ge oder „ab­trün­ni­ge“ Mit­ar­bei­ter wie­der in Un­ter­neh­men ein­ge­stellt, die sie vor­mals frei­wil­lig ver­las­sen haben. Das „frei­wil­lig“ ist dabei be­son­ders wich­tig, denn kaum ein Ar­beit­ge­ber wird eine Wie­der­ein­stel­lung er­wä­gen, wenn er sich von einem Mit­ar­bei­ter aktiv ge­trennt hat. Es sei denn, da­mals lagen be­trieb­li­che Grün­de vor, die eine Ent­las­sung aus wirt­schaft­li­chen Grün­den un­ver­meid­lich mach­ten. Güns­tigs­ten­falls hat ja der oder die Mit­ar­bei­te­rin sich von einem Un­ter­neh­men ja nur des­halb ab­ge­wandt, weil die per­sön­li­chen Wachs­tums­per­spek­ti­ven wo­an­ders bes­ser er­schie­nen. Wenn diese nun im ehe­ma­li­gen Un­ter­neh­men ge­bo­ten wer­den kann das für beide Sei­ten ein Ge­winn sein.


Identifikation und Verbundenheit führen zu Erfolg


Ein be­son­ders an­schau­li­ches Bei­spiel dafür ist der al­ler­dings nicht ganz fried­li­che Ab­gang von Steve Jobs bei Apple im Jahr 1985, der dann ein Jahr­zehnt spä­ter wie­der das Ruder über­nahm und das bis dahin mäßig er­folg­rei­che Un­ter­neh­men sogar an die Welt­spit­ze führ­te. Die Iden­ti­fi­ka­ti­on und tiefe Ver­bun­den­heit mit der Marke, ge­paart mit aus­ge­zeich­ne­ter Kennt­nis der Un­ter­neh­mens-Ma­te­rie, waren hier die Grund­la­ge für eine ein­zig­ar­ti­ge Er­folgs­ge­schich­te.

Warum also nicht bei der Per­so­nal­su­che auf Ehe­ma­li­ge zu­rück­grei­fen, deren Kom­pe­tenz und Leis­tungs­be­reit­schaft eher be­kannt sein dürf­te als die von Neu­be­wer­bern? Und die zu­min­dest die Auf­ga­ben und An­for­de­run­gen des Un­ter­neh­mens be­reits bes­ser ken­nen als jeder Be­triebs­frem­de? Je­den­falls so­lan­ge sie nicht schon län­ge­re Zeit aus­wärts un­ter­wegs waren und an­ge­sichts der zwi­schen­zeit­li­chen Um­struk­tu­rie­run­gen und Wei­ter­ent­wick­lun­gen im Un­ter­neh­men wo­mög­lich eben­falls vor einem kom­plet­ten Neu­be­ginn ste­hen.

Es kann sich in jedem Fall loh­nen auf diese be­reits „ge­brauch­ten“ Res­sour­cen zu­rück­zu­grei­fen – und diese sogar auch ge­zielt an­zu­ge­hen. Erste Vor­aus­set­zung ist na­tür­lich, dass es sich um eine Tren­nung im Guten han­del­te. In die­sem Fall ist es für ein Un­ter­neh­men immer loh­nend einen ak­ti­ven Kon­takt zu Ex-Kol­le­gen zu hal­ten, um sie zu einem spä­te­ren Zeit­punkt bei ent­spre­chen­dem Be­darf wie­der an­spre­chen zu kön­nen. Um die Ver­bin­dung auf­recht zu er­hal­ten bie­ten sich so­zia­le Netz­wer­ke an, bes­ser noch Ein­la­dun­gen zu jähr­li­chen Alum­ni-Tref­fen, bis hin zu per­sön­li­chen Ein­la­dun­gen an Ehe­ma­li­ge, sich für eine freie Stel­le zu be­wer­ben.

Ein mög­li­ches Vor­ur­teil, das Wie­der­ein­tre­ten­den mög­li­cher­wei­se ent­ge­gen­schlägt, ist der Ver­dacht an­ders­wo ge­schei­tert zu sein und es „nicht ge­schafft“ zu haben – sonst wäre man ja wohl dort­ge­blie­ben? Nicht zu un­ter­schät­zen ist auch der sich leicht ne­ga­tiv aus­wir­ken­de „Buddy-Ef­fekt“, wenn ein ehe­ma­li­ger Mit­ar­bei­ter, auf­grund be­stehen­der pri­va­ter Freund­schaf­ten, wie­der an Bord ge­holt wird. Und dann wo­mög­lich als Füh­rungs­kraft alten Kol­le­gen vor­ge­setzt wird, die dem mög­li­cher­wei­se nicht ganz un­vor­ein­ge­nom­men ge­gen­über­ste­hen. Per­so­nal­ver­ant­wort­li­che soll­ten mit die­sem sen­si­blen The­men­be­reich gut um­zu­ge­hen wis­sen, der auch Teil un­se­rer Be­ra­tungs­leis­tun­gen im Em­ploy­er Bran­ding ist.


Coaching und 
Seminare 


Kann Unzufriedenheit anstecken?


Zu Motzen gibt es ja immer etwas, gerade am Arbeitsplatz. Vom sanften Mosern und Herumkritteln bis zur lautstarken Empörung reicht die Bandbreite der Klage-Klaviatur, vor allem der mancher Berufspessimisten. Und obwohl ständige Nörgler ihre Umgebung nur nerven, sind nicht wenige vom Nörgler Betroffene selbst recht schnell mit Klagen dabei. Man meint sich solidarisch zeigen zu müssen und nimmt das Schlechte in der Welt ebenfalls wahr. Schließlich hat Miesmachen und die Dinge grundsätzlich negativ zu sehen hierzulande eine gewisse Tradition und wird nicht selten als Ausweis einer besonders kritischen und damit weitsichtigen Denkweise betrachtet.

Sehnsucht nach Anerkennung führt zu Energieverlust


Doch meis­tens ist ein solch über­trie­be­nes Me­cker-Ver­hal­ten nur ein Hin­weis auf Un­zu­frie­den­heit, Ent­täu­schung und auf feh­len­de An­er­ken­nung, mit dem Dau­er­stän­ke­rer Auf­merk­sam­keit für sich selbst zu er­rin­gen hof­fen.

Wie ge­recht­fer­tigt das Me­ckern im Ein­zel­fall ist, sei da­hin­ge­stellt. Als si­cher kann gel­ten, dass sol­che Mit­men­schen – und vor allem Team­kol­le­gen – alles an­de­re als einen po­si­ti­ven Ein­fluss auf ihre Um­ge­bung haben. „Die En­er­gie­fres­ser ste­cken an­de­re mit Ihrer schlech­ten Laune an und zie­hen sie mit run­ter. Die Bat­te­rie der Gut­ge­laun­ten leert sich be­denk­lich, wäh­rend der Akku der Stim­mungs­kil­ler wie­der auf­ge­la­den ist. Nörg­ler kon­ta­mi­nie­ren ganze Bü­ro­ge­mein­schaf­ten. Die Leis­tungs­fä­hig­keit an­de­rer Mit­ar­bei­ter wird nach­hal­tig ne­ga­tiv be­ein­flusst.“ Wie ein Ar­ti­kel aus „Markt und Mit­tel­stand“ vom letz­ten Jahr mit dem Titel „von Beruf un­zu­frie­den“ die Mi­se­re be­schreibt.

Das Igno­rie­ren von Dau­er­stän­ke­rern mag er­fah­re­nen Kol­le­gen im Team noch leicht­fal­len. Be­rufs­ein­stei­ger hin­ge­gen, kön­nen durch sol­che Schwarz­se­her schon eher im wahrs­ten Wort­sinn in Mit­lei­den­schaft ge­zo­gen und nach­hal­tig ver­un­si­chert wer­den. Wie man mit sol­chen Kol­le­gen am bes­ten um­ge­hen kann ist keine leich­te Auf­ga­be. Sie zu „ent­waff­nen“ indem man noch eins drauf­setzt und alles (mit einem Au­gen­zwin­kern) noch schlim­mer zeich­net? Diese Art von Iro­nie ist sogar häu­fig kon­tra­pro­duk­tiv, da sie den Op­po­nen­ten blo­ß­stellt. Und Vor­sicht auch vor dem ge­nau­en Ge­gen­teil: Wi­der­spruch. Dass nicht alles so schlecht ist wie es der Kri­ti­ker sehen will, führt nicht sel­ten zu einer ver­stärk­ten An­griffs­hal­tung und damit zu noch mehr Span­nung im Team. Eine kluge Per­so­nal­füh­rung zeich­net sich auch durch be­wuss­ten Um­gang mit die­sem heik­len Thema aus. „Wert­schät­zung nimmt den Nörg­lern den Wind aus den Se­geln“, so der Psy­cho­lo­ge Klaus Seifried im sel­ben Ar­ti­kel von „Markt und Mit­tel­stand“. Re­gel­mä­ßi­ge Mit­ar­bei­ter­ge­sprä­che die Ein­wän­de und Kri­tik von Nörg­lern ernst neh­men, kön­nen hel­fen eine be­las­te­te At­mo­sphä­re zu ver­bes­sern. Und Ne­ga­tiv­na­tu­ren müs­sen in die Pflicht ge­nom­men wer­den, brau­chen Auf­ga­ben, mit denen sie sich be­wäh­ren und damit per­sön­li­che Er­folgs­er­leb­nis­se ge­win­nen kön­nen.


Humor und Empathie – im All und im Büro


Doch noch wich­ti­ger ist es von vorn­her­ein auf eine aus­ge­wo­ge­ne Team­zu­sam­men­set­zung im Hin­blick auf die un­ter­schied­li­chen Cha­rak­te­re zu ach­ten. Wie die NASA ge­ra­de in einer Un­ter­su­chung über die idea­le Grup­pen­dy­na­mik bei lan­gen Welt­raum­auf­ent­hal­ten er­mit­tel­te, ist be­son­ders ein Fak­tor von Be­deu­tung für den Team­zu­sam­men­halt: Humor. Oder wie es der Spie­gel neu­lich in einem Ar­ti­kel dazu for­mu­lier­te: „Jede Grup­pe braucht einen Clown.“ Was na­tür­lich nicht wört­lich zu ver­ste­hen ist. Doch wenn man mit Humor auch Em­pa­thie und So­zi­al­kom­pe­tenz meint, dann wird schnell klar, wie wich­tig die Be­set­zung einer sol­chen Rolle für die Team­har­mo­nie sein kann. Wie eine gute Team­zu­sam­men­set­zung die Ef­fi­zi­enz von Teams för­dern kann, ist eines der fun­da­men­ta­len The­men, mit denen sich un­se­re Füh­rungs­kräf­te-Coa­chings, Ent­wick­lungs­pro­gram­me und -Trai­nings be­fas­sen.




Fern-Coaching


Busi­ness Coa­chings ge­hö­ren heute zum Stan­dard-Werk­zeug im Rah­men einer pro­fes­sio­nel­len Per­so­nal­ent­wick­lung. Ge­ra­de Füh­rungs­kräf­te brau­chen einen Spar­rings­part­ner auf Au­gen­hö­he, mit dem sie ver­trau­lich über schwie­ri­ge The­men spre­chen kön­nen.

Auch wenn wir davon überzeugt sind, dass gerade Einzelcoachings im Vier-Augen-Gespräch am effektivsten sind – am besten in einer entspannten Umgebung – manchmal ist es angesagt, digitale Medien zu nutzen.

Des­we­gen bie­ten wir Ein­zel- und Grup­pen­coa­chings mit Pri­vat­sphä­re an, in der schön ge­le­ge­nen Coa­chingLounge in Pforz­heim oder Karls­ru­he. Wenn es not­wen­dig ist, die Kli­en­ten auf Rei­sen sind oder ein drin­gen­des Thema mit uns be­spre­chen wol­len, geht dies auch via Skype, Face­time oder am Te­le­fon – auch au­ßer­halb der üb­li­chen Bü­ro­zei­ten.

Diese Vorgehensweise gilt für alle Coaches bei KBConsultants.




Workshop – Mindful Business Life,
Nächste Termine: 22. und 23. Juni 2019


Hier ler­nen Füh­rungs­kräf­te wie sie durch all­tags­taug­li­che Stra­te­gi­en sowie ge­ziel­ten geis­ti­gen und kör­per­li­chen Übun­gen ihre Wi­der­stands­kraft gegen Stress und allen Be­gleit­erschei­nun­gen wie Schlaf­lo­sig­keit, ge­fühl­te Über­las­tung, Ab­ge­schla­gen­heit etc. ent­ge­gen­wir­ken kön­nen. Der er­fah­re­ne Yoga- und Ent­span­nungs­trai­ner Oli­ver Kunz­mann sowie Busi­ness-Coach Karin Ba­cher bie­ten die Ge­le­gen­heit, die rich­ti­gen Tech­ni­ken für die ganz per­sön­li­che Si­tua­ti­on zu er­ler­nen, denn ob Yoga, Atem­übun­gen, MBSR oder das Goog­le-Prin­zip Se­arch in­si­de yours­elf – nicht alles hilft jedem glei­cher­ma­ßen. Nach die­sem Wo­chen­en­de hat sich was ver­än­dert – ver­spro­chen!

The­men u. A.: men­ta­le Stär­ke ent­wi­ckeln/Re­si­li­enz, Ent­stres­sung, Wohl­füh­len im Job und im Leben, Um­gang mit den The­men der (di­gi­ta­len) Zeit ler­nen.

22. bis 23. Juni 2019,
Seminarraum 1463, Karlsruhe


Zielgruppe: ausschließlich Führungskräfte 
(Firmenworkshops auf Anfrage)


Anfrage / Anmeldung


Lifestyle und
Genießen


Wohl bekomms?


Heute schon den Er­näh­rungs­plan be­folgt, oder ein­fach nur gut ge­ges­sen? Or­thor­e­xie, der Zwang sich ge­sund zu er­näh­ren, wird so lang­sam zu einem Mas­sen­phä­no­men. Ein „Es­sens­plan gegen den Welt­ekel“ greift um sich, wie es der Autor Mar­ten Rolff in einem Ar­ti­kel in der Süd­deut­schen Zei­tung for­mu­lier­te. Und wei­ter: „Der Mensch ist auf sehr gutem Weg, an sei­ner Er­näh­rung irre zu wer­den“. Kein Wun­der, denn die Mel­dun­gen über Le­bens­mit­tel­skan­da­le sind nicht ge­ra­de an­ge­tan den Ap­pe­tit an­zu­re­gen und tra­gen immer mehr zur Ver­un­si­che­rung bei, was man über­haupt noch essen könne. Die­sem Thema hat sich in­zwi­schen eine Heer­schar von Er­näh­rungs­ver­bes­sern an­ge­nom­men, die vor allem den Ver­zicht pre­di­gen, den Ge­nuss durch Ab­sti­nenz.

Hin­ter der Vor­stel­lung von „ge­sun­der Er­näh­rung“ ver­birgt sich wohl­ge­mein­te die Idee, den Kör­per von innen „sau­ber“ hal­ten zu kön­nen. Unter #Clea­nEa­ting fin­den sich denn auch zig-Mil­lio­nen Bei­trä­ge, die alles nur nicht eines zum Ziel haben: ge­nuss­voll zu essen. Im SZ-Ar­ti­kel wird auch Kat­rin Ja­co­bi zi­tiert, Ober­ärz­tin für Psy­cho­so­ma­ti­sche Me­di­zin, die Men­schen mit Ess­stö­run­gen be­han­delt: „Ich finde es be­sorg­nis­er­re­gend, in wel­chem Maß die Lust aus der Küche ver­schwin­det“. Und Chef­arzt Bern­hard Osen vom sel­ben me­di­zi­ni­schen Fach­ge­biet sieht an sei­nen Pa­ti­en­ten, „dass so ein Trend auch krank ma­chen kann“. 

Viel dazu bei­ge­tra­gen hat das In­ter­net. Selbst­er­nann­te Food-Gurus flu­ten es mit durch kei­ner­lei wis­sen­schaft­li­che Er­kennt­nis­se ge­stütz­te Er­näh­rungs­tipps, bei denen nicht nur aus­ge­wie­se­nen Fach­leu­ten sich die Haare sträu­ben. Da wird einem von einer ba­by­glat­ten Haut bis zur Vor­beu­gung oder gar Hei­lung aller mög­li­cher Krank­hei­ten alles ver­spro­chen, wenn man sich nur streng an zum Teil ab­sur­de Es­sens­vor­ga­ben hält. Und das führt dann zu Trends wie dem un­be­grün­de­ten Glu­ten­ver­zicht, ob­wohl man kei­nes­wegs unter Zölia­kie lei­det. Oder auch zu Vor­bil­dern wie Hol­ly­wood­stars, die Kaf­fee nicht mehr trin­ken son­dern sich den Darm damit spü­len, wie es im SZ-Bei­trag eben­falls heißt. 

Das alles hat mit ge­sun­der oder gar ge­nuss­vol­ler Er­näh­rung recht wenig zu tun. Viel­mehr wer­den hier Er­näh­rungs­sti­le als neues Sta­tus­sym­bol ge­pflegt, wozu Chi­a­sa­men, Bit­ter­gur­ken und Gra­nat­ap­fel­ker­ne un­er­läss­lich sind, was in ers­ter Linie zur De­fi­ni­ti­on eines mehr oder we­ni­ger „auf­ge­klär­ten“ Per­sön­lich­keits­pro­fils dient.  Dabei ist „Clean Ea­ting“ so alt wie die Bio-Welle und hat im Kern ein­fach ge­sun­de und voll­wer­ti­ge Er­näh­rung zum Ziel. Mög­lichst weg von in­dus­tri­ell ver­ar­bei­te­ten Le­bens­mit­teln und zu viel Zu­cker, hin zu mehr Voll­wert- und Bio­pro­duk­ten. Und von allem nicht mehr davon als der Kör­per täg­lich an Ka­lo­ri­en ver­brennt. Aber das wäre wohl zu ein­fach um ech­tes Trend­po­ten­ti­al zu haben?




Weinauktion im Pforzheimer Domicile Jazzclub


Weinauktion 24.03. PforzheimDas Do­mic­i­le in Pforz­heim ist für Jazz­fans eine über die Gren­zen Baden-Würt­tem­bergs hin­aus be­kann­te An­lauf­stel­le um in­ter­na­tio­na­le Jazz-Grö­ßen live und in Club­at­mo­sphä­re zu er­le­ben. Im März fin­det dort eine ganz an­de­re Ver­an­stal­tung statt:  Die 2. Pforz­hei­mer Wein­auk­ti­on. Hier prä­sen­tie­ren nam­haf­te Wein­gü­ter der Re­gi­on ihre edlen Trop­fen und Künst­ler wie René Dan­tes, Eck­hard Bausch und Viola de­sign­ten extra für die­ses Event Edi­ti­ons­fla­schen. Ver­an­stal­ter ist der Lions-Club Jo­han­nes Reuch­lin. 

Und das Beste – die Auk­ti­on fin­det für einen guten Zweck statt: für den Ver­ein Li­lith. Lei­der ak­tu­el­ler denn je, küm­mert sich der Ver­ein Li­lith be­ra­tend um Kin­der, die se­xua­li­sier­ter Ge­walt aus­ge­setzt sind. Dazu ge­hört auch die Auf­klä­rung in Schu­len und Kin­der­gär­ten, damit recht­zei­tig Kin­der ge­schützt wer­den oder gar nicht erst in diese Si­tua­tio­nen kom­men. Bitte kom­men, ge­nie­ßen und mit­stei­gern für die Un­ter­stüt­zung der Be­ra­tungs­stel­le Li­lith! Ein­tritt frei. 

Sonntag, 24.03.2019 ab 14:00 Uhr,
Domicile Jazzclub, Brunnenstr. 4, 75172 Pforzheim-Brötzingen

lions-pforzheim.de/termine?year=2019
www.lilith-beratungsstelle.de


Aktuelles und Termine


Jobhopper: Umdenken in den Personal­abteilungen notwendig?


JobhopperEs herrscht in ei­ni­gen Per­so­nal­ab­tei­lun­gen Skep­sis bei Ar­beit­neh­mern, die häu­fig den Job ge­wech­selt haben. Laut einer Stu­die von In­de­ed (Per­so­nal­dienst­leis­ter) haben an­nä­hernd drei Vier­tel der be­frag­ten 200 Un­ter­neh­men Be­wer­ber auf­grund zu vie­ler Kurz­zeit­jobs schon ein­mal oder mehr­mals nicht ein­ge­la­den. Rund 30 Pro­zent der Per­so­na­ler lädt so­ge­nann­te Job­hop­per grund­sätz­lich nicht ein, weil sie diese für un­zu­ver­läs­sig hal­ten. De­fi­ni­ti­on Job­hop­per: Per­so­nen, die bei min­des­tens vier be­ruf­li­chen Sta­tio­nen kür­zer als sie­ben Mo­na­te waren. Grün­de für eine kurze Be­schäf­ti­gungs­zeit gibt es viele und an­ge­sichts der Ge­ne­ra­ti­on Y, die viel kri­ti­scher ihren Ar­beit­ge­ber be­wer­ten und be­reit sind, schnel­ler zu wech­seln, lohnt es sich, zwei­mal hin­zu­schau­en. Quer­den­ker und kri­ti­sche Geis­ter sind für be­stimm­te Si­tua­tio­nen und Be­rei­che näm­lich wert­voll, ge­ra­de auch in agi­len Struk­tu­ren oder in­no­va­ti­ons­star­ken Be­trie­ben. 

Manch­mal hat­ten die Per­so­nen ein­fach nur Pech, Ver­spre­chun­gen auf der Ar­beit­ge­ber­sei­te tra­fen nicht ein, sie fühl­ten sich nicht in der Kul­tur wohl, sie ge­rie­ten in eine Um­struk­tu­rie­rung uvm. Es lohnt sich, genau hin­zu­schau­en und we­ni­ger per­sön­li­che Vor­ur­tei­le und Mo­ral­vor­stel­lun­gen bei der Aus­wahl ein­flie­ßen zu las­sen. Man­ches klärt sich in einem per­sön­li­chen Ge­spräch und man fin­det einen en­ga­gier­ten und loya­len Men­schen, der die Chan­ce ver­dient hat.



Bewertungsplattformen – Reaktionen wichtig


Kun­u­nu und an­de­re Platt­for­men die­nen dazu, sich einen ers­ten Ein­druck als Be­wer­ber zu ver­schaf­fen. Rund 50 Pro­zent der Be­wer­ber nut­zen diese. Wie jede So­ci­al-Media-Platt­form muss diese ge­pflegt wer­den. Näm­lich die Per­so­nal­ab­tei­lung soll­te auf jeden Fall auf Kri­tik gut und sou­ve­rän re­agie­ren. Gut be­spielt kön­nen diese Me­di­en auf die Ar­beit­ge­ber-Marke ein­zah­len und die At­trak­ti­vi­tät er­hö­hen. 

Wir beraten gerne, wie Personaler souverän mit Sozialen Medien als Employer Branding Werkzeug umgehen.




IHK Nordschwarzwald:

Workshop: Mitarbeiter 4.0 „Agile Führung im Zeitalter der Digitalisierung“

Dienstag, 26.03.2019, 9-17 Uhr,
IHK Karrierecenter Pforzheim

Workshop Mitarbeiter 4.0

Die Di­gi­ta­li­sie­rung bringt nicht nur neue Be­rufs­fel­der her­vor, son­dern auch die Not­wen­dig­keit, Mit­ar­bei­ter­füh­rung neu zu den­ken. Dazu ist ein Ver­än­de­rungs­wil­le beim Ein­zel­nen und in der Or­ga­ni­sa­ti­on not­wen­dig. Im Work­shop er­ar­bei­ten die Teil­neh­mer/-innen Lö­sun­gen zu ver­schie­de­nen Fra­gen.

Anfrage/Anmeldung


Führungskongress
Rhein-Neckar –
Tipps, Methoden & Tools
zur Führung

Donnerstag, 05.09.2019, 8-17 Uhr,
Mannheim

Führungskongress Rhein-Neckar

Gut vor­be­rei­tet sein und die üb­li­chen Fett­näpf­chen ver­mei­den: Wenn ein Team­mit­glied plötz­lich Boss wird, ist dies für alle Be­tei­lig­ten eine Her­aus­for­de­rung. Pro­duk­ti­vi­tät und Ef­fek­ti­vi­tät sol­len trotz der Ver­än­de­rung sta­bil ge­hal­ten wer­den. Der Work­shop gibt dazu Im­pul­se und klärt, wie Team und neuer Boss wei­ter­hin er­folg­reich zu­sam­men­ar­bei­ten.

Ver­an­stal­tungs­ort: Do­rint Kon­gress­ho­tel Mann­heim

Work­shop im Rah­men des Füh­rungs­kon­gres­ses:
Nur keine Panik... - vom Kol­le­gen zum Boss

Workshopleiterin: Karin Bacher

Mehr hier:

Führungskongress Rhein-Neckar.pdf
PDF-Do­ku­ment [4,0 MB]


IHK Nordschwarzwald

Workshop:
Professioneller Auftritt – Mitarbeiter/-innen als Markenbotschafter

Mittwoch, 06.11.2019, 9-17 Uhr,
IHK Karrierecenter

Pro­fes­sio­nel­les Auf­tre­ten der Mit­ar­bei­ter un­ter­streicht die Kom­pe­tenz des Un­ter­neh­mens. Die Mit­ar­bei­ter/-innen als so­ge­nann­te Mar­ken­bot­schaf­ter die­nen als Mul­ti­pli­ka­to­ren. Ge­ziel­tes Be­zie­hungs­ma­nage­ment ist um­satz­re­le­vant. Ein­heit­li­che Vor­ge­hens­wei­sen im Ver­hal­ten und der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Kun­den sowie stim­mi­ge Bot­schaf­ten, Ar­gu­men­te un­ter­stüt­zen die Ver­triebs­ar­beit und damit die Wahr­schein­lich­keit für Folge- und Neu­auf­trä­ge.

Anfrage/Anmeldung


Impressum

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person:
Karin Bacher 
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbconsultants.de 
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2019 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia.de, stock.adobe
 
Alle Rechte vorbehalten.
Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese ➔ hier kostenlos abbestellen.