Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte ➔ hier.


KBConsultants Newsletter
03-2019

Inhalt

  1. Editorial
  2. Führung und Management
  3. Coaching und Seminare
  4. Lifestyle und Genießen
  5. Aktuelles und Termine
KBC Newsletter - Karin Bacher
Editorial


,


all­jähr­lich er­reicht uns die Mel­dung se­riö­ser Me­di­en, dass Mil­lio­nen Be­schäf­tig­te in Deutsch­land in­ner­lich ge­kün­digt haben. Dies kos­tet der Volks­wirt­schaft Mil­li­ar­den. Den Un­ter­neh­men kos­tet es Pro­duk­ti­vi­tät und letzt­end­lich Ge­winn. Trotz­dem haben wir ge­le­gent­lich den Ein­druck, dass es kei­nen in­ter­es­siert. Ver­schie­de­ne In­sti­tu­te, allen voran das Gal­lup In­sti­tut, geben die er­schre­cken­den Zah­len durch Stu­di­en be­legt jähr­lich an Ar­beit­ge­ber wei­ter. Woran er­ken­nen Ar­beit­ge­ber, dass Mit­ar­bei­ter in­ner­lich ge­kün­digt haben? Drei Haupt­merk­ma­le seien er­wähnt: Keine neuen Ideen/In­no­va­ti­ons­blo­cka­den, to­xi­sches Be­triebs­kli­ma/Kol­le­gen in Ab­tei­lun­gen und spe­zi­ell zu Schnitt­stel­len­ab­tei­lun­gen sind gif­tig zu­ein­an­der und die An­ge­stell­ten tun nur das Al­ler­nö­tigs­te. Hier drei Dinge, die jeder Fir­men­chef min­des­tens ein­füh­ren bzw. än­dern soll­te: Trans­pa­ren­te Kom­mu­ni­ka­ti­on auch bei ne­ga­ti­ven The­men, wenig wert­schät­zen­des Füh­rungs­ver­hal­ten, kein po­si­ti­ves Feed­back, also Lob von den Vor­ge­setz­ten. Wer mehr wis­sen will, wen­det sich gerne an eines un­se­rer Team­mit­glie­der!
Und was gibt es noch in die­ser Aus­ga­be? Men­schen ohne feste Ar­beits­zei­ten sind ef­fek­ti­ver. Diese Aus­sa­ge über­prü­fen wir im Bei­trag Aus­ge­sto­chen. Und über die Schwie­rig­kei­ten, wenn sich Al­pha­tie­re eine Lei­tungs­po­si­ti­on tei­len, be­rich­ten wir in der Ru­brik Coa­ching und Se­mi­na­re.
 
Wie tref­fen wir ei­gent­lich Ent­schei­dun­gen? Ein Thema, das ge­ra­de jetzt ak­tu­el­ler  ist, denn je. In der sich ra­sant än­dern­den Welt muss man stän­dig ent­schei­dungs­freu­dig sein. Im Ar­ti­kel Emo­tio­nen, Ge­füh­le und Ent­schei­dun­gen klä­ren wir über Zu­sam­men­hän­ge auf.
 
Nicht nur die be­rühm­te Torte kommt aus dem Schwarz­wald, son­dern auch Miso. Wie bitte? Die ja­pa­ni­sche Kult-Zutat? Mehr in der Ru­brik Life­style und Ge­nie­ßen!
 
Viel Freu­de mit der März-Aus­ga­be und wie immer freu­en wir uns auf Kom­men­ta­re

herz­lichst, das Re­dak­ti­ons­team

Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es zehn Mal jähr­lich gra­tis. Letz­te Aus­ga­be ver­passt? Oder Kol­le­gIn, Freun­dIn die News emp­feh­len? Hier die Links zum On­line-Ar­chiv und zur di­rek­ten An­mel­dung.

Ab­mel­dung je­der­zeit mög­lich.


Führung und
Management


Ausgestochen!


AusgestochenEinen „Ap­pell gegen das Stech­uhr-Prin­zip“ nann­te es die Süd­deut­sche Zei­tung kürz­lich, um eine der drän­gends­ten Fra­gen zu beant­wor­ten, die ge­ra­de den Ar­beits­markt be­we­gen. Das Heer der Be­schäf­tig­ten in Deutsch­land hat nach wie vor feste Ar­beits­zei­ten, die als Ma­ß­ein­heit für die ab­zu­lie­fern­de Ar­beits­leis­tung gel­ten.
Der Ruf der Ge­werk­schaf­ten der Me­tall-und Elek­tro­in­dus­trie nach der 28-Stun­den-Woche brach­te die Dis­kus­si­on erst rich­tig ins Rol­len. Da­hin­ter steht die Über­zeu­gung, dass der Pa­ra­me­ter Zeit völ­lig un­ge­eig­net ist, um Leis­tung zu be­wer­ten und Ar­beit zu struk­tu­rie­ren.

Das mag für viele Tä­tig­keits­be­rei­che zu­tref­fen, je­doch ver­mut­lich kaum für einen In­dus­trie­ar­bei­ter, der zum Schicht­wech­sel pünkt­lich er­schei­nen soll­te, um die Pro­duk­ti­on nicht still­ste­hen zu las­sen. Doch kann man Ar­beit auch für An­ge­stell­te völ­lig vom Zeit­be­griff tren­nen? Ob die im Ar­ti­kel ge­mach­te Aus­sa­ge stimmt, „Men­schen ohne feste Ar­beits­zei­ten sind im Job ef­fek­ti­ver“, bleibt da­hin­ge­stellt. Aber es liegt nahe, dies an­zu­neh­men.

Im Mit­tel­punkt des Ar­ti­kels steht die Frage: „Mehr Ar­beits­zeit ist auch mehr Leis­tung?“ Was leicht mit nein be­ant­wor­tet wer­den kann, wenn man die sehr un­ter­schied­li­che, na­tür­li­che „Takt­zahl“ von Men­schen zu­grun­de legt, mit der sie ihr Ar­beits­pen­sum in­di­vi­du­ell ein­tei­len und be­wäl­ti­gen könn­ten. Und das muss nicht un­be­dingt in einem star­ren Zeit­rah­men von acht bis fünf ab­lau­fen.

Mög­li­cher­wei­se sind wir schon auf dem Weg dort­hin, auf die Stech­uhr zu pfei­fen. Schon bei re­la­tiv ein­fa­chen Ver­wal­tungs- und Bü­ro­tä­tig­kei­ten setzt sich mehr und mehr eine „Ver­trau­ens­ar­beits­zeit“ durch, die den mit einer Auf­ga­be Be­trau­ten we­sent­lich mehr Spiel­raum in der per­sön­li­chen Ein­tei­lung ihres Ar­beits­pen­sums lässt.
Und auch beim „Ho­me­wor­king“ ent­zieht sich ein Mit­ar­bei­ter ja weit­ge­hend einer Zeit­kon­trol­le durch den Ar­beit­ge­ber. Mit bis heute in vie­len Be­rei­chen be­leg­ten, durch­aus po­si­ti­ven Ar­beits­re­sul­ta­ten – und damit Vor­tei­len für beide Sei­ten.

Der „Zeit­for­scher“ Karl­heinz Gei­ß­ler wird im Ar­ti­kel zi­tiert mit der Er­kennt­nis: „Die Men­schen ar­bei­ten am bes­ten, wenn sie ihren ei­ge­nen Rhyth­mus ken­nen und sich auf ihn ein­las­sen.“ Doch die Au­to­rin der SZ gibt gleich­zei­tig zu be­den­ken: „Ar­bei­ten ohne Zeit­vor­ga­ben, das ist, ge­ra­de in einem Land wie Deutsch­land, das auf seine Liebe zur Pünkt­lich­keit so stolz ist, eine ge­wag­te Idee.“ Aber gegen diese Liebe spricht ja nichts und sie soll­te na­tür­lich wei­ter­hin gel­ten. Nicht un­be­dingt für den gleich­zei­ti­gen Ar­beits­be­ginn für alle, aber un­be­dingt für alle, die an einem 14-Uhr-Mee­ting teil­neh­men sol­len.

Fest steht je­den­falls: Mehr Ar­beits-Zeit be­deu­tet nicht un­be­dingt mehr Leis­tung. Ein Un­ter­neh­men, das ge­schickt mit die­ser Er­kennt­nis um­zu­ge­hen weiß und die dafür not­wen­di­ge Zeit-Fle­xi­bi­li­tät zur Ver­fü­gung stellt, hat klare Vor­tei­le im Ar­beits­markt der Zu­kunft.

Die Ex­per­ten von KBC un­ter­stüt­zen gerne bei der Um­set­zung von New Work Pro­jek­ten.



Coaching und 
Seminare 


Shared Leadership


Shared Leadership„We­ni­ger ar­bei­ten und mehr Frei­zeit ge­nie­ßen. Oder Kin­der und Kar­rie­re ver­ei­nen, ohne durch eine Teil­zeit­stel­le auf dem Ab­stell­gleis zu lan­den. Für viele Füh­rungs­kräf­te ist das eine echte Herausforderung.“ Diese Er­kennt­nis aus einem Ar­ti­kel im „Han­dels­blatt“ vom Ja­nu­ar 2019 ist na­he­lie­gend, denn die Her­aus­for­de­rung be­trifft in ers­ter Linie das Los­las­sen, sprich Ver­ant­wor­tung ab­zu­ge­ben. Eine Ei­gen­schaft, die bei „Al­pha­tie­ren“, wie es im Han­dels­blatt heißt, nicht un­be­dingt häu­fig vor­kommt.

Die De­fi­ni­ti­on einer ver­teil­ten Füh­rung be­zeich­net üb­li­cher­wei­se die Ab­ga­be von Lei­tungs­ei­gen­schaf­ten eines Vor­ge­setz­ten an seine An­ge­stell­ten. Also Füh­rungs­auf­ga­ben tem­po­rär und je nach Si­tua­ti­on so zu ver­tei­len, dass Ver­ant­wort­lich­kei­ten fle­xi­bel auf un­ter­schied­li­che Team­mit­glie­der über­tra­gen wer­den.

Füh­rungs­kräf­te, die sich eine Stel­le tat­säch­lich tei­len sind ein be­son­de­rer Fall. Hier kommt es im We­sent­li­chen auf die Ab­stim­mung zwi­schen den Be­tei­lig­ten an, deren Per­sön­lich­kei­ten mög­lichst gut zu­ein­an­der pas­sen soll­ten. Vor allem soll­ten sie ihre per­sön­li­chen Be­dürf­nis­se nicht in den Vor­der­grund stel­len, son­dern eher ein auf Ver­träg­lich­keit und Har­mo­nie be­ru­hen­des Pro­fil auf­wei­sen – ganz im Ge­gen­satz zu einem klas­si­schen, üb­li­cher­wei­se auf Durch­set­zungs­ver­mö­gen aus­ge­rich­te­ten „Chef“-Cha­rak­ter.

Ge­nau­so wich­tig wie die funk­tio­nie­ren­de, zwi­schen­mensch­li­che Ebene, ist eine un­miss­ver­ständ­li­che Ver­ein­ba­rung, wie die ge­mein­sa­me Stel­le aus­ge­füllt wer­den soll­te. Dazu ge­hört:
  • Eine ein­deu­tig ge­re­gel­te zeit­li­che Ein­tei­lung fin­den.
  • Einen überwiegend ein­heit­li­chen Füh­rungs­stil prak­ti­zie­ren.
  • Eine klare De­fi­ni­ti­on der Auf­tei­lung nach Pro­jek­ten oder nach Funk­tio­nen.
  • Die Rol­len­po­si­ti­on und die da­zu­ge­hö­ri­gen Kom­pe­ten­zen de­fi­nie­ren, ob an­lei­tend oder le­dig­lich un­ter­stüt­zend im Team agiert wer­den soll.
  • Ge­gen­über den Mit­ar­bei­tern eine ge­mein­sa­me Linie ver­tre­ten.
  • Die Mit­ar­bei­ter nicht ge­gen­ein­an­der aus­spie­len.

Selbst­ver­ständ­lich ist auch ein ab­so­lut trans­pa­ren­ter In­for­ma­ti­ons­aus­tausch zwi­schen den Part­nern, ein kon­ti­nu­ier­li­ches Re­por­ting, damit beide zu jedem Zeit­punkt wis­sen, was der Stand der Dinge ist. Und nicht zu­letzt: „So­wohl das Team als auch die Füh­rungs­kräf­te des Duos müs­sen zu 100 Pro­zent hin­ter dem Mo­dell ste­hen, so Prof. Dr. Götz Wal­ter, der an der In­ter­na­tio­nal School of Ma­nage­ment in Mün­chen den Stu­di­en­gang Psy­cho­lo­gy & Ma­nage­ment be­treut und dort die wich­tigs­ten Vor­aus­set­zun­gen für ein Shared Lea­der­ship un­ter­such­te.

Wir un­ter­stüt­zen Per­so­nal­ab­tei­lun­gen bei der Aus­wahl ge­eig­ne­ter Duos und ste­hen den Füh­rungs­kräf­ten als Coach in der kri­ti­schen An­fangs­zeit bei.



Workshop – Mindful Business Life,
22. und 23. Juni 2019


KBC Mindful Business LifeHier ler­nen Füh­rungs­kräf­te, wie sie durch all­tags­taug­li­che Stra­te­gi­en sowie ge­ziel­te geis­ti­ge und kör­per­li­che Übun­gen ihre Wi­der­stands­kraft gegen Stress stär­ken und des­sen ne­ga­ti­ven Be­gleit­erschei­nun­gen wie Schlaf­lo­sig­keit, ge­fühl­ter Über­las­tung, Ab­ge­schla­gen­heit etc. ent­ge­gen­wir­ken kön­nen. Der er­fah­re­ne Yoga- und Ent­span­nungs­trai­ner Oli­ver Kunz­mann sowie Busi­ness-Coach Karin Ba­cher bie­ten die Ge­le­gen­heit, die rich­ti­gen Tech­ni­ken für die ganz per­sön­li­che Si­tua­ti­on zu er­ler­nen, denn ob Yoga, Atem­übun­gen, MBSR oder das Goog­le-Prin­zip Se­arch in­si­de yours­elf – nicht alles hilft jedem glei­cher­ma­ßen. Nach die­sem Wo­chen­en­de hat sich was ver­än­dert – ver­spro­chen!

The­men u. A.: men­ta­le Stär­ke ent­wi­ckeln/Re­si­li­enz, Ent­stres­sung, Wohl­füh­len im Job und im Leben, Um­gang mit den The­men der (di­gi­ta­len) Zeit ler­nen.

22. bis 23. Juni 2019,
Seminarraum 1463, Karlsruhe

Zielgruppe: ausschließlich Führungskräfte (Firmenworkshops auf Anfrage)

Anfrage / Anmeldung


Lifestyle und
Genießen


Meister-Koch-Miso


Schwarzwald-MisoMan kennt das aus dem Ur­laub: Wenn ein ein­hei­mi­scher Re­stau­rant­chef sich an einem nicht­ein­hei­mi­schen Ge­richt „ver­greift“, dann kommt in der Regel wenig Freu­de am Tisch auf. Oft schei­tert es schon an der rich­ti­gen Würze, die ein Ge­richt nun mal „ty­pisch“ macht. Doch diese Regel hat Peter Koch mutig igno­riert. Er stellt Miso, die tra­di­tio­nel­le Grund­zu­tat der ja­pa­ni­schen Küche, aus hei­mi­schen Zu­ta­ten im Schwarz­wald her!

Mutig schon des­halb, weil Miso bis­her nur nach jahr­tau­sen­de­al­ten Re­zep­ten in Japan ge­macht wird und dort Kult­sta­tus hat. Doch genau dort hat Peter Koch sich von an­ge­se­he­nen Meis­tern der Zunft die aus­ge­zeich­ne­te Qua­li­tät sei­nes Schwarz­wald-Miso be­stä­ti­gen las­sen. Und das kommt nicht von un­ge­fähr: „Für uns ist Qua­li­tät nicht ver­han­del­bar. Das gilt so­wohl beim Roh­stoff­ein­kauf als auch bei der Wei­ter­ver­ar­bei­tung. Nur beste bio­lo­gisch zer­ti­fi­zier­te Roh­stof­fe von aus­ge­such­ten Land­wir­ten kom­men in unser MISO“, wie Koch auf sei­ner Web­site stolz ver­kün­det.

Miso be­steht aus Soja, ver­schie­de­nen Ge­trei­de­ar­ten und Meer­salz, mit dem Koji-Schim­mel­pilz als Fer­men­ta­ti­ons­kul­tur, und wird ähn­lich wie Sauer­kraut in luft­dicht ver­schlos­se­nen Fäs­sern bis zu zwei Jah­ren fer­men­tiert. Das Er­geb­nis ist eine wür­zi­ge Paste, die Koch vom fruch­tig-wür­zi­gen Ing­wer-Curry-Miso, über das sü­ß­lich-blu­mi­ge Lu­pi­nen-Miso bis zum pi­kan­ten Mexi-Chili-Miso zu va­ri­ie­ren weiß.

Höchs­tes Lob wie die­ses, hat zu einem Nach­fra­ge-Boom ge­führt, der dem Miso-Tüft­ler Koch in­zwi­schen alle Re­stau­rant­tü­ren öff­ne­te: „Es gibt Ge­rich­te, die ser­viert man jah­re­lang und ist über­zeugt sie seien per­fekt. Und dann kommt Miso aus dem Schwarz­wald!“ (Ben­ja­min Pei­fer, Deut­scher Ster­ne­koch)

Auch an­de­re eta­blier­te Ster­ne­kö­che wie Nils Hen­kel fin­den die aro­ma­ti­sche Be­rei­che­rung durch das Miso, ge­ra­de bei Ge­mü­se­ge­rich­ten, schlicht „sen­sa­tio­nell“. Die ja­pa­ni­sche Würz­pas­te mit na­he­zu un­be­grenz­ten Ein­satz­mög­lich­kei­ten be­geis­tert nicht nur an­spruchs­vol­le Kü­chen­chefs und zahl­rei­che deut­sche Jung­star-Köche in ganz Deutsch­land. Das Schwarz­wald-Miso er­freut sich auch bei Hob­by­kö­chen stei­gen­der Be­liebt­heit. Selbst wenn es nur darum gehen soll­te, zum Bei­spiel ein schlich­tes Pilz-Ome­lett mit einem Hauch Exo­tik auf­zu­pep­pen – was mit Si­cher­heit ge­lingt!


Info & Bildquelle: www.schwarzwald-miso.de


Aktuelles und Termine


Emotionen, Gefühle und Entscheidungen


EntscheidungDass die Be­grif­fe „Emotionen“ und „Gefühle“ kei­nes­wegs das­sel­be be­zeich­nen, hat der Emo­ti­ons­for­scher Ri­chard Graf in einem In­ter­view mit der „Frank­fur­ter Neue Pres­se“ Ende letz­ten Jah­res sehr schlüs­sig dar­ge­legt.

„Ge­füh­le sind be­wusst, sonst wür­den wir sie nicht spü­ren. Sie füh­len sich über­wie­gend un­an­ge­nehm an, außer das Ge­fühl der Freu­de. Ge­füh­le sind ein Be­gleit­ef­fekt, wenn das be­wuss­te Ko­gni­ti­ons­sys­tem vom Emo­ti­ons­sys­tem ak­ti­viert wird.“ Da­ge­gen sind Emo­tio­nen un­be­wuss­te Wirk­me­cha­nis­men, die Ge­füh­len immer vor­aus­ge­hen.

Von Auf­ga­ben im stra­te­gi­schen Ma­nage­ment bis zur ein­fa­chen Pla­nung eines ge­mein­sa­men Abend­essens oder eines Ge­schen­ke-Ein­kaufs muss jeder Mensch stän­dig Ent­schei­dun­gen tref­fen. Diese wer­den ma­ß­geb­lich vom „Drei­klang aus Emo­ti­on, In­tui­ti­on und Ko­gni­ti­on* be­ein­flusst“, so Ri­chard Graf.
*(Ge­samt­heit aller Pro­zes­se, die mit dem Den­ken, Wahr­neh­men und Er­ken­nen zu­sam­men­hän­gen.)

Um eine gute Ent­schei­dung zu tref­fen, oder bes­ser „her­stel­len“ zu kön­nen, muss man sich die­ser Me­cha­nis­men be­wusst sein – und wis­sen, wie das Ge­hirn bei Ent­schei­dungs­pro­zes­sen funk­tio­niert.

Die sie­ben Grund­emo­tio­nen: Angst, Ekel, Ärger, Freu­de, Trau­er, Schuld und Scham wer­den immer wirk­sam, bevor die Ko­gni­ti­on ein­setzt. Das Emo­ti­ons­sys­tem je­doch ent­schei­det au­to­nom und zeit­lich bevor die Ko­gni­ti­on ein Er­geb­nis lie­fert. Und die­ses drückt sich in der In­tui­ti­on aus. Die in­tui­ti­ve und die be­wuss­te Ent­schei­dung in Ein­klang zu brin­gen ist das Ziel, nur dann ent­steht das gute Ge­fühl, rich­tig ent­schie­den zu haben.

Graf setzt für die Ent­schei­dungs­fin­dung auf ein nor­mier­tes Be­wer­tungs­sys­tem, das auf einer Skala von 1 bis 10 in­tui­ti­ve Re­ak­tio­nen auf eine Fra­ge­stel­lung zu er­fas­sen ver­sucht. Wer hier­bei spon­tan eher zu einem Nein (nied­ri­ge Punkt­zahl) ten­diert, hat die Mög­lich­keit selbst her­aus­zu­ar­bei­ten, wel­che Fak­to­ren zu einer po­si­ti­ven Sicht (hö­he­re Punkt­zahl) füh­ren könn­ten. Oder eben bei einem in die­sem Fall „be­wuss­ten“ Nein zu blei­ben.

Vor­aus­set­zung ist bei all­dem, seine In­tui­ti­on be­wusst wahr­neh­men zu ler­nen. Denn man kann seine Emo­tio­nen nicht aus­schal­ten, sie wir­ken zig-tau­send­mal am Tag und spie­len bei jeder Ent­schei­dung eine mehr oder we­ni­ger wich­ti­ge Rolle.

Bei KBCon­sul­tants nut­zen wir di­ver­se Me­tho­den im Coa­ching um un­se­ren Kli­en­ten ihre Emo­tio­nen und In­ten­tio­nen be­wusst zu ma­chen und er­klä­ren Ver­hal­tens- und Ent­schei­dungs­fin­dungs-Mus­ter an­hand di­ver­ser Mo­del­le. 


In eigener Sache – neu im Team


Wir haben drei Fragen an Snezana Milnovic gestellt:

Was ge­fällt Ihnen bei Karin Ba­cher Con­sul­tants be­son­ders?

Mir ge­fällt der of­fe­ne und re­spekt­vol­le Um­gang mit­ein­an­der. Das brei­te Spek­trum an Auf­ga­ben und An­for­de­run­gen kommt mei­ner auf­ge­schlos­se­nen Per­sön­lich­keit ent­ge­gen.


Wel­che Er­fah­run­gen sind hier für Sie aus der Ver­gan­gen­heit hilf­reich?

Durch meine lang­jäh­ri­ge Be­rufs­er­fah­rung als Ver­triebs­lei­te­rin und damit ein­her­ge­hen­de Füh­rungs­er­fah­rung, ins­be­son­de­re in­ter­kul­tu­rel­ler Teams, kenne ich die Her­aus­for­de­run­gen und Pro­ble­me des Ver­trie­bes auf allen Ebe­nen. Mein Aus­flug auf die an­de­re Seite des Ver­hand­lungs­ti­sches – die Be­schaf­fungs­sei­te – hat mein Ver­ständ­nis für die Be­dürf­nis­se des Ein­kau­fes ver­tieft. Durch meine Sprach­kennt­nis­se kön­nen wir Trai­nings und Be­ra­tun­gen auch mehr­spra­chig an­bie­ten.

Wo liegt der Schwer­punkt Ihrer Ar­beit bei KBC?

Der Schwer­punkt mei­ner Ar­beit wird im Trai­nings- und Be­ra­tungs­be­reich lie­gen. Meine The­men um­fas­sen haupt­säch­lich Ver­trieb, Kom­mu­ni­ka­ti­on, Pri­vat Label und in­ter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz.



Führungskongress
Rhein-Neckar –
Tipps, Methoden & Tools
zur Führung

Donnerstag, 05.09.2019, 8-17 Uhr,
Mannheim

Führungskongress Rhein-Neckar

Gut vor­be­rei­tet sein und die üb­li­chen Fett­näpf­chen ver­mei­den: Wenn ein Team­mit­glied plötz­lich Boss wird, ist dies für alle Be­tei­lig­ten eine Her­aus­for­de­rung. Pro­duk­ti­vi­tät und Ef­fek­ti­vi­tät sol­len trotz der Ver­än­de­rung sta­bil ge­hal­ten wer­den. Der Work­shop gibt dazu Im­pul­se und klärt, wie Team und neuer Boss wei­ter­hin er­folg­reich zu­sam­men­ar­bei­ten.

Ver­an­stal­tungs­ort: Do­rint Kon­gress­ho­tel Mann­heim

Work­shop im Rah­men des Füh­rungs­kon­gres­ses:
Nur keine Panik ... - vom Kol­le­gen zum Boss

Workshopleiterin: Karin Bacher

Mehr hier:
Führungskongress Rhein-Neckar.pdf
PDF-Do­ku­ment [4,0 MB]


IHK Nordschwarzwald

Workshop:
Mitarbeiter 4.0 „Agile Führung im Zeitalter der Digitalisierung“

Dienstag, 09.10.2019, 9-17 Uhr,
IHK Karrierecenter Pforzheim

Die Di­gi­ta­li­sie­rung bringt nicht nur neue Be­rufs­fel­der her­vor, son­dern auch die Not­wen­dig­keit, Mit­ar­bei­ter­füh­rung neu zu den­ken. Dazu ist ein Ver­än­de­rungs­wil­le beim Ein­zel­nen und in der Or­ga­ni­sa­ti­on not­wen­dig. Im Work­shop er­ar­bei­ten die Teil­neh­mer/-innen Lö­sun­gen zu ver­schie­de­nen Fra­gen.

Anfrage/Anmeldung


IHK Nordschwarzwald

Workshop:
Professioneller Auftritt – Mitarbeiter/-innen als Markenbotschafter

Mittwoch, 06.11.2019, 9-17 Uhr,
IHK Karrierecenter

Pro­fes­sio­nel­les Auf­tre­ten der Mit­ar­bei­ter/-innen un­ter­streicht die Kom­pe­tenz des Un­ter­neh­mens – als so­ge­nann­te Mar­ken­bot­schaf­ter die­nen sie als Mul­ti­pli­ka­to­ren. Ge­ziel­tes Be­zie­hungs­ma­nage­ment ist um­satz­re­le­vant. Ein­heit­li­che Vor­ge­hens­wei­sen im Ver­hal­ten und der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Kun­den sowie stim­mi­ge Bot­schaf­ten, Ar­gu­men­te un­ter­stüt­zen die Ver­triebs­ar­beit und damit die Wahr­schein­lich­keit für Folge- und Neu­auf­trä­ge.

Anfrage/Anmeldung


Impressum

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person:
Karin Bacher 
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@kbconsultants.de 
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2019 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia.de, stock.adobe
 
Alle Rechte vorbehalten.
Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­katio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­recht­lich geschützt. Ver­viel­fälti­gung, Verbrei­tung, Ver­leih, Ver­mie­tung, elek­troni­sche Weiter­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­drück­licher schrift­licher Geneh­migung der KB Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­nahme von Tex­ten mit der KB Consulting & Coaching e.K. in Verbin­dung setzen. Alle An­gaben erfol­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­fältiger inhalt­licher Kon­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­nom­men. Für den Inhalt der ver­link­ten Seiten sind aus­schließlich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese ➔ hier kostenlos abbestellen.