Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte ➔ hier.


KBConsultants Newsletter
04-2019

Inhalt

  1. Editorial
  2. Führung und Management
  3. Coaching und Seminare
  4. Lifestyle und Genießen
  5. Aktuelles und Termine
KBC Newsletter - Karin Bacher
Editorial


,


als Be­ra­te­rin und Coach komme ich be­rufs­be­dingt in die Si­tua­ti­on, auch per­sön­li­che Rat­schlä­ge zu geben. In den letz­ten 36 Mo­na­ten gin­gen die The­men immer häu­fi­ger in Rich­tung Selbst­ma­nage­ment, guter Um­gang mit Stress, wie kann ich die Ge­dan­ken an den Job abends und am Wo­chen­en­de ab­schal­ten, was hilft mir durch­zu­schla­fen, wel­che Me­tho­den gibt es, wel­che Ent­span­nungs­tech­ni­ken soll ich an­wen­den? Fra­gen, die ich mir vor 20 Jah­ren in einer schwie­ri­gen Si­tua­ti­on be­reits selbst ge­stellt habe. Der Grund auch, warum ich wie­der vor zwei Jah­ren für eine Woche ins Klos­ter zum Me­di­tie­ren ging, letz­tes Jahr meine Yoga-und Ent­span­nungs-Trai­ner-Aus­bil­dung ge­macht und die­ses Jahr einen acht­mo­na­ti­gen Kurs für MBSR (Mind­ful Based Stress Re­duc­tion) ge­bucht habe.

Au­ßer­dem haben wir im letz­ten Jahr für Füh­rungs­kräf­te ein ei­ge­nes Pro­gramm er­stellt, das wir die­ses Jahr unter der Marke Mind­ful Busi­ness Life zu­sam­men­ge­fasst haben. Warum? Aus ei­ge­ner Er­fah­rung und der mei­ner Kli­en­ten weiß ich, dass es viele Wege zu mehr Ge­las­sen­heit, Stress­re­du­zie­rung und gutem Um­gang mit Dir selbst gibt. Auf­grund des­sen, dass ich viel aus­pro­biert habe, er­ken­ne ich, was mir gut­tut, was nicht und vor allem, was sich sinn­voll in mein Busi­ness und in mein Life in­te­grie­ren lässt.

Und ich habe er­kannt, dass man hier keine pau­scha­len Rat­schlä­ge geben kann. Denn jeder muss für sich selbst einen Weg fin­den und die für sich rich­ti­gen Me­tho­den üben. Der eine mag Yoga, der nächs­te Zen und ein Drit­ter ist glück­lich mit einer so­ge­nann­ten Traum­rei­se. Hier genau setzt unser Mind­ful Busi­ness Life an. Wir bie­ten seit 2018 in zwei­tä­gi­gen Se­mi­na­ren, die gleich­zei­tig ein Re­tre­at mit vie­len, vie­len Übun­gen sind, an, di­ver­se Me­tho­den aus­zu­pro­bie­ren und für sich in­di­vi­du­ell ein Pro­gramm er­stel­len zu las­sen. Weit weg von dog­ma­ti­schen Ri­tua­len, die teil­wei­se noch mehr Stress in den All­tag und in den Kör­per brin­gen. Auch weit weg von eso­te­ri­schen Ideen. Son­dern all­tags­taug­li­che, ein­fa­che und den­noch sehr ef­fek­ti­ve Prak­ti­ken. Da­ne­ben setzt sich eine Per­son auf den “hei­ßen Stuhl” und bie­tet an, Rede und Ant­wort zu ste­hen. Im Juni wird dies ein ehe­ma­li­ger Ober­bür­ger­meis­ter einer Stadt sein, der sei­nen Weg mit dem Um­gang mit Stress schil­dern wird (Mind­ful Busi­ness Life unter Coa­ching).

Dem ein oder an­de­ren ist es auf­ge­fal­len: Wir haben kurz nach un­se­rem Mar­ken-Re­launch eine neue URL:

www.​karinbacher-​consultants.​de

Dies ist nötig, weil wir einer mar­ken­recht­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung aus dem Weg gehen. Die ent­spre­chen­den Mit­tei­lun­gen per Mail sen­den wir diese Tage an alle un­se­re Ge­schäfts­kon­tak­te.

Viel Freu­de mit den sehr ab­wechs­lungs­rei­chen The­men die­ser April-Aus­ga­be - wie immer freu­en wir uns auf Kom­men­ta­re

herz­lichst, das Re­dak­ti­ons­team


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es zehn Mal jähr­lich gra­tis. Letz­te Aus­ga­be ver­passt? Oder Kol­le­gIn, Freun­dIn die News emp­feh­len? Hier die Links zum On­line-Ar­chiv und zur di­rek­ten An­mel­dung.

Ab­mel­dung je­der­zeit mög­lich.


Führung und
Management


Warnung an den Mittelstand


Digitalisierung„Mit­tel­ständ­ler müs­sen Platt­for­men wer­den“ - wie der IT-Un­ter­neh­mer Au­gust-Wil­helm Scheer in „Markt und Mit­tel­stand“ be­reits Ende letz­ten Jah­res in einem In­ter­view for­der­te. Der pro­fi­lier­te Un­ter­neh­mer und Wis­sen­schaft­ler sagt ra­di­ka­le Ver­än­de­run­gen vor­aus, an­ge­lehnt an die Er­fah­run­gen aus sei­ner Bran­che, der In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie: „The win­ner takes ist all“ – wie er den Er­folg der ganz Gro­ßen wie Ama­zon und Goog­le zu­sam­men­fasst. Diese glän­zen mit Mar­gen von bis zu 40 Pro­zent, wäh­rend sich Mit­tel­ständ­ler schon jetzt mit deut­lich we­ni­ger zu­frie­den geben müs­sen.

Trei­ber ist nach Scheers Mei­nung die Di­gi­ta­li­sie­rung, die den Mit­tel­stand vor ge­wal­ti­ge Her­aus­for­de­run­gen stellt. Und die vor allem klei­ne­re Un­ter­neh­men zu „un­be­ding­ter Spe­zia­li­sie­rung auf be­stimm­te The­men und auf die Ni­sche“ zwin­gen wird. Doch er schränkt gleich­zei­tig ein, wel­che Fol­gen das ge­ra­de für die so­ge­nann­ten Hid­den Cham­pi­ons unter den Mit­tel­ständ­lern haben könn­te: „Denn je spe­zi­el­ler ihr Pro­dukt und ihre Dienst­leis­tung ist, umso schma­ler wird ihr Busi­ness­mo­dell.“

Dass der deut­sche Mit­tel­stand ins­ge­samt zu be­hä­big auf die Ver­än­de­run­gen re­agiert, sieht er zwar nicht. Doch es gibt sei­ner An­sicht nach noch zu viele Un­ter­neh­men, die sich in fal­scher Si­cher­heit wie­gen und schnel­le Um­wäl­zun­gen nicht er­war­ten. Als Bei­spiel nennt Scheer die Au­to­mo­bil­in­dus­trie, die „schlicht die E-Mo­bi­li­tät ver­schla­fen“ habe, zu­guns­ten von Tesla und Goog­le.

Vor allem Zu­lie­fe­rer sieht er in dem Zu­sam­men­hang ge­fähr­det, weil Autos immer ein­fa­cher wer­den. „In Zu­kunft wird es hard­ware­tech­nisch weit­aus pri­mi­ti­ve­re Autos geben, für die aber eine kom­ple­xe Sen­so­rik und In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie be­nö­tigt wird.“ Die Folge für den Mit­tel­stand könn­te sein, dass der große Part­ner und damit das Haupt­ge­schäft zu­neh­mend weg­bricht. Be­tei­li­gun­gen oder das Auf­kau­fen von Soft­ware­häu­sern mit ihrer IT-Kom­pe­tenz kön­nen ein Weg sein, das ei­ge­ne Pro­dukt mit Blick auf die Di­gi­ta­li­sie­rung wei­ter­zu­ent­wi­ckeln.

Das Heil sieht Scheer des­halb darin, dass Mit­tel­ständ­ler selbst zu Platt­for­men wer­den und ihr tech­ni­sches Know-how, ge­bün­delt mit dem ihrer zahl­rei­chen Kun­den und Lie­fe­ran­ten, dem Markt zur Ver­fü­gung stel­len. „Wenn sich Un­ter­neh­men zu Platt­for­m­an­bie­tern ent­wi­ckeln, kön­nen sie sich auf ihrem ei­ge­nen Ter­rain be­we­gen, wo eben Ver­trau­en zwi­schen Kun­den und Lie­fe­ran­ten vor­han­den ist. Diese Part­ner stel­len Ihre Spe­zia­lis­ten zur Ver­fü­gung und ent­wi­ckeln preis­güns­tig ge­mein­sam neue Pro­duk­te und haben Er­folg auf dem Markt.“

Un­ter­neh­men, die sich die­ser Ent­wick­lung ver­schlie­ßen, soll­ten gute Ar­gu­men­te für das Bei­be­hal­ten ihres Ge­schäfts­mo­dells haben, das nicht zu­letzt durch ver­än­der­te Wett­be­wer­ber-Ak­ti­vi­tä­ten schnell unter Druck ge­ra­ten kann. Ganz gleich ob ein Un­ter­neh­men selbst sich zu einer Platt­form ent­wi­ckeln möch­te, oder sich einem ent­spre­chen­den Netz­werk an­schlie­ßt, ist sich Scheer si­cher: „Die Wert­schöp­fung ver­schiebt sich vom Pro­dukt zur Platt­form ... Je mehr An­bie­ter unter einem Dach er­reich­bar sind, desto höher ist die An­zie­hungs­kraft auf die Kun­den.“

Wel­che Chan­cen sich an­ge­sichts der Di­gi­ta­li­sie­rungs-Her­aus­for­de­run­gen für mit­tel­stän­disch ge­präg­te Un­ter­neh­men er­ge­ben kön­nen, er­ar­bei­ten wir bei Karin Ba­cher Con­sul­tants ge­mein­sam in stra­te­gi­schen Run­den mit un­se­ren Kli­en­ten. Bei­spiels­wei­se mit der Me­tho­de De­sign Thin­king.



Coaching und 
Seminare 

Soft Skill mit Makel?


Verhandlungen - ÜberzeugungskraftUnter Per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen sind die Soft Skills (So­zia­le Kom­pe­ten­zen) der Be­wer­ber oft eben­so wich­tig bei einer Ent­schei­dung wie die fach­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on. Dazu ge­hö­ren etwa geis­ti­ge Be­weg­lich­keit, Or­ga­ni­sa­ti­ons­fä­hig­keit, ana­ly­ti­sches Den­ken und Stress­re­sis­tenz, vor allem wenn man hö­he­re Auf­ga­ben an­strebt. 

Aber wie ist es mit der Fä­hig­keit, be­son­de­re Über­zeu­gungs­kraft zu ent­wi­ckeln? Diese ei­gent­lich po­si­ti­ve so­zia­le Kom­pe­tenz wird oft nur etwas ver­schämt ge­nannt – und meis­tens von Per­so­nen, die im Ver­triebs­be­reich tätig sind. Schlie­ß­lich kön­nen allzu do­mi­nant auf­tre­ten­de Mit­ar­bei­ter (und na­tür­lich auch Chefs) das Be­triebs­kli­ma recht schnell ver­gif­ten, mit wenig er­freu­li­chen Fol­gen für die Pro­duk­ti­vi­tät im Team.

„Beim Über­zeu­gen geht es ein­fach darum, an­de­re auf Ihre Linie zu brin­gen“, so Ro­bert Ci­al­di­ni, eme­ri­tier­ter Pro­fes­sor für Psy­cho­lo­gie und Mar­ke­ting an der Ari­zo­na State Uni­ver­si­ty. „Das ge­lingt ent­we­der mit­tels Er­klä­run­gen oder indem Sie trif­ti­ge Grün­de vor­brin­gen, von denen Ihr Ge­gen­über pro­fi­tie­ren würde“. Doch ganz so ein­fach ist es kei­nes­wegs. Dass man dem Ge­sprächs­part­ner einen wie auch immer ge­ar­te­ten Pro­fit ver­spricht, mag in einem Ver­kaufs­ge­spräch schon eher ge­lin­gen, als zum Bei­spiel im Rah­men einer in­ter­nen De­bat­te zwei­er Kol­le­gen, die ihre je­wei­li­ge Sicht der Dinge oder ihr Pro­jekt durch­set­zen wol­len – was zwangs­wei­se immer einen „Ver­lie­rer“ hin­ter­lässt. Oder auch nicht, wenn man es rich­tig macht. Hier ist die wich­tigs­te Vor­aus­set­zung für den Ein­satz der Über­zeu­gungs­kunst ge­fragt: Em­pa­thie!

Nur wer sich gut in sei­nen Ge­sprächs­part­ner hin­ein­ver­set­zen kann, wird er­folg­reich über­zeu­gen, nicht über­re­den, und im Ide­al­fall ein bei­der­sei­ti­ges Win-win-Ge­fühl er­zeu­gen kön­nen. Dass diese so­zia­le Kom­pe­tenz, das Ein­füh­lungs­ver­mö­gen, im Zwi­schen­mensch­li­chen zu kurz kommt, zeigt ein ak­tu­el­les Bei­spiel, in dem sogar schon eine Ma­schi­ne den bes­se­ren „Men­schen­ver­ste­her“ ab­gibt. „Pro­ject De­ba­ter“, ein von IBM ent­wi­ckel­tes KI-Sys­tem (KI = Künst­li­che In­tel­li­genz), hat im di­rek­ten Wett­streit mit einem die Ma­te­rie durch­aus be­herr­schen­den mensch­li­chen Ge­gen­part den Ver­gleich für sich ent­schei­den kön­nen. (siehe: www.​research.​ibm.​com/​artificial-​int​elli​genc​e/​project-​debater/​live/) Keine wirk­lich gute Nach­richt, nicht zu­letzt für Ver­triebs­mit­ar­bei­ter?

Doch in den meis­ten Fäl­len, wo Über­zeu­gungs­kraft – sprich Ver­hand­lungs­ge­schick ge­fragt ist – kommt es vor allem auf Team­fä­hig­keit an, deren we­sent­li­che Be­stand­tei­le Kon­flikt- sowie Mo­dera­ti­ons­stär­ke sind. Ob wir beim Ein­satz die­ser so­zia­len Kom­pe­ten­zen dem­nächst auch von Ma­schi­nen ab­ge­hängt wer­den? Wir hof­fen doch nicht!

Karin Ba­cher Con­sul­tants bie­tet ent­spre­chen­de Wei­ter­bil­dun­gen an. Sne­zana Mil­no­vic ist ein Über­zeu­gungs­kraft-Profi mit in­ter­na­tio­na­ler Ver­triebs- und Füh­rungs-Er­fah­rung, kann Trai­nings und Be­ra­tun­gen in drei Spra­chen (deutsch, eng­lisch, fran­zö­sisch) durch­füh­ren und ver­fügt über ein hohes Maß an in­ter­kul­tu­rel­ler Ex­per­ti­se.


Workshop – Mindful Business Life,
22. und 23. Juni 2019


Karin Bacher Mindful Business LifeHier ler­nen Füh­rungs­kräf­te, wie sie durch all­tags­taug­li­che Stra­te­gi­en sowie ge­ziel­te geis­ti­ge und kör­per­li­che Übun­gen ihre Wi­der­stands­kraft gegen Stress stär­ken und des­sen ne­ga­ti­ven Be­gleit­erschei­nun­gen wie Schlaf­lo­sig­keit, ge­fühl­ter Über­las­tung, Ab­ge­schla­gen­heit etc. ent­ge­gen­wir­ken kön­nen. Der er­fah­re­ne Yoga- und Ent­span­nungs­trai­ner Oli­ver Kunz­mann sowie Busi­ness-Coach Karin Ba­cher bie­ten die Ge­le­gen­heit, die rich­ti­gen Tech­ni­ken für die ganz per­sön­li­che Si­tua­ti­on zu er­ler­nen, denn ob Yoga, Atem­übun­gen, MBSR oder das Goog­le-Prin­zip Se­arch in­si­de yours­elf – nicht alles hilft jedem glei­cher­ma­ßen.

Als Special-Guest wird diesmal Gert Hager dabei sein, ehemaliger Oberbürgermeister, der seinen Weg schildert, wie er mit Stressfaktoren umgeht.

Nach die­sem Wo­chen­en­de hat sich was ver­än­dert – ver­spro­chen! The­men u. A.: men­ta­le Stär­ke ent­wi­ckeln/Re­si­li­enz, Ent­stres­sung, Wohl­füh­len im Job und im Leben, Um­gang mit den The­men der (di­gi­ta­len) Zeit ler­nen.


22. bis 23. Juni 2019,
Seminarraum 1463, Karlsruhe

Zielgruppe: ausschließlich Führungskräfte (Firmenworkshops auf Anfrage)

Anfrage / Anmeldung


Lifestyle und
Genießen


Gar nicht leise:
Der Schwarzwald und sein Musikfestival


Schwarzwald Musik FestivalVom 24. Mai bis zum 10. Juni 2019 fin­det das dies­jäh­ri­ge Schwarz­wald Mu­sik­fes­ti­val statt. Seit 1998 bringt das über­re­gio­na­le Mu­sik­fes­ti­val den ge­sam­ten Schwarz­wald zum Klin­gen. In die­ser Sai­son lädt das Fes­ti­val zu ein­zig­ar­ti­gen Kon­zert­er­leb­nis­sen an au­then­ti­schen Schwarz­wald-Spiel­or­ten in der ge­sam­ten Re­gi­on mit in­ter­na­tio­nal hoch­ka­rä­ti­gen Künst­lern aus Klas­sik, Jazz und Welt­mu­sik ein. Mit Car­mi­na Burana von Carl Orff wird in Freu­den­stadt, Gra­fen­hau­sen-Rot­haus und Bad Wild­bad die Sai­son er­öff­net. Unter der künst­le­ri­schen Lei­tung von Di­ri­gent Mark Mast kon­zer­tie­ren die So­lis­ten Car­me­la Kon­rad, Gus­ta­vo Mar­tín-Sá­n­chez und Tho­mas Grop­per, der Kin­der­chor und Chor der Baye­ri­schen Phil­har­mo­nie ge­mein­sam mit En­sem­bles der Baye­ri­schen Phil­har­mo­nie.

Am 01. Juni fin­det ein wei­te­rer Hö­he­punkt statt: Kon­stan­tin We­cker fei­ert mit dem Kam­mer­or­ches­ter der Baye­ri­schen Phil­har­mo­nie unter der Lei­tung von Mark Mast in der Schwarz­wald­hal­le Bai­ers­bronn sei­nen Tour­nee­auf­takt der gro­ßen Kon­zert­rei­se „Wel­ten­brand“

Wei­te­re Infos und Text-Bild­quel­le: www.​schwarzwald-​mus​ikfe​stiv​al.​de



Kurzurlaub mit Kultur und Wein


Rheingau Musik FestivalAm 22. Juni be­ginnt im Klos­ter Eber­bach in Elt­vil­le das grö­ß­te Mu­sik­fes­ti­val Eu­ro­pas – das Rhein­gau Musik Fes­ti­val. Bis 31. Au­gust fin­den 170 Kon­zer­te in der Re­gi­on statt.

Einzelheiten und Bild­quel­le hier:
www.rheingau-musik-festival.de






Bild­:© Hannah Meinhardt



Die perfekte Matte


Yoga MatteYoga und Pi­la­tes er­freu­en sich zu­neh­men­der Be­liebt­heit, un­ab­hän­gig von Alter, Ge­schlecht und Le­bens­phi­lo­so­phie. Der Ban­ker übt den “Her­ab­schau­en­den Hund” in di­rek­ter Nach­bar­schaft mit dem Mus­kel­pa­ket, der Haus­frau, dem Rent­ner und der Ma­na­ge­rin, denn mitt­ler­wei­le ist es über­all an­ge­kom­men: Kör­per und Geist im Ein­klang sowie nicht nur Mus­kel­mas­se, son­dern Fle­xi­bi­li­tät er­ge­ben ein Ge­samt­er­geb­nis, das er­stre­bens­wert ist.

Wor­auf übt man denn am bes­ten?
Die Re­dak­ti­on hat einen Fa­vo­ri­ten, der be­reits seit 10 Jah­ren im Ein­satz ist und die neue­ren Mo­del­le haben eben­falls über­zeugt: Mo­dell Oeko von Lo­tu­s­crafts. Eine Kau­tschuk­mat­te ohne PVC, Lö­sungs­mit­teln, Weich­ma­chern und Phtha­la­ten, die dünn aber trotz­dem be­quem und rutsch­fest ist. Lässt sich gut ein­rol­len, wiegt ein wenig mehr als die PVC-Mat­ten, aber da man oft di­rekt mit der Haut auf der Matte ist, ein umso bes­se­res Ge­fühl er­zeugt. Die ca. 60 Euro sind gut in­ves­tiert, denn auch nach vie­len Jah­ren Nut­zung bleibt der Kom­fort und das Aus­se­hen.

Bild­quel­le: Lo­tu­s­crafts.de


Aktuelles und Termine


Generation Praktikum auf Höhenflug?


Praktikanten„Ge­ne­ra­ti­on Prak­ti­kum (oder Ge­ne­ra­ti­on Pre­kär) steht seit den 1990er Jah­ren für ein von vie­len als ne­ga­tiv emp­fun­de­nes Le­bens­ge­fühl der jün­ge­ren Ge­ne­ra­ti­on, die ver­meint­lich zu­neh­mend un­be­zahl­ten oder min­der­be­zahl­ten Tä­tig­kei­ten in un­ge­si­cher­ten be­ruf­li­chen Ver­hält­nis­sen nach­ge­hen müsse.“ So­weit der ak­tu­el­le Ein­trag auf Wi­ki­pe­dia. Doch das soll laut einem Ar­ti­kel in der Süd­deut­schen Zei­tung vom März 2019 Ver­gan­gen­heit sein?

Von ne­ga­ti­ven Aus­nah­men ab­ge­se­hen, die „Dau­er­prak­ti­kan­ten“ als bil­li­ge Ar­beits­kräf­te miss­brau­chen, hat sich das Bild ins­ge­samt tat­säch­lich deut­lich ge­wan­delt, zu­min­dest aus der Sicht der dort zi­tier­ten Un­ter­neh­men wie Sie­mens oder Eckes-Gra­ni­ni. Vor­bei sind die Zei­ten, als Prak­ti­kums­su­chen­de über­all Schlan­ge stan­den, um we­nigs­tens einen klei­nen ers­ten Schritt ins Be­rufs­le­ben zu schaf­fen. Heute müs­sen sich selbst nam­haf­te Un­ter­neh­men wie­der aktiv um Nach­uchs be­mü­hen, was sich auch in der Be­zah­lung nie­der­schlägt. Die lange Zeit nicht ge­ra­de üp­pi­ge Ent­loh­nung für Prak­ti­kan­ten be­trifft heute wohl nur noch Pflicht­prak­ti­ka als Teil des Stu­di­ums oder Aus­bil­dung. An­sons­ten hat sich bei Prak­ti­ka, die län­ger als drei Mo­na­te dau­ern, der Min­dest­lohn durch­ge­setzt, der bei 9,19 Euro liegt und bei 40 Wo­chen­stun­den rund 1.600 Euro be­trägt.

Al­ler­dings, ein Prak­ti­kum soll­te vor­ran­gig der Be­rufs­ori­en­tie­rung und Aus­bil­dung die­nen, wobei eine Stu­die der Hans-Böck­ler-Stif­tung von 2011 noch eine ganz an­de­re Rea­li­tät zeig­te: 81 Pro­zent der Ab­sol­ven­ten haben in einem Prak­ti­kum nach dem Stu­di­um voll­wer­ti­ge Ar­beit ge­leis­tet, und 75 Pro­zent gaben an, dass ihre Ar­beit als Prak­ti­kant fest in den Be­triebs­ab­lauf ein­ge­plant war. Ein ein­deu­ti­ger Hin­weis dar­auf, dass Un­ter­neh­men zu Las­ten von Prak­ti­kan­ten spa­ren und Voll­zeit­stel­len er­set­zen woll­ten. Ob die Prak­ti­kan­ten dabei mehr oder we­ni­ger fach­lich pro­fi­tiert haben könn­ten, weist die Stu­die je­doch nicht aus.

Dabei sol­len Be­rufs­ein­stein­stei­ger wie Un­ter­neh­men sich zu­nächst ein­mal durch Prak­ti­ka bes­ser ken­nen­ler­nen und ge­gen­sei­ti­ge Wert­schät­zung auf­bau­en. Doch selbst die in­zwi­schen als fair ein­ge­stuf­te Be­zah­lung reicht nicht mehr aus, um an die Bes­ten unter den Be­wer­bern zu ge­lan­gen.

Um qua­li­fi­zier­te Aspi­ran­ten für ein Un­ter­neh­men zu ge­win­nen, braucht es heut­zu­ta­ge mehr als einen tro­cke­nen Ar­beits­platz. Der „Wohl­fühl­fak­tor“ im Be­trieb spielt eine zu­neh­mend ent­schei­den­de Rolle. „Der Markt ist sehr um­kämpft“, räumt selbst der Sie­mens-Kon­zern­spre­cher Wolf­ram Trost ein, ob­wohl Sie­mens noch als eines der be­gehr­tes­ten Un­ter­neh­men für Prak­ti­kan­ten gilt.

Um Prak­ti­ka und Werk­stu­den­ten­tä­tig­kei­ten als ef­fi­zi­en­tes Re­kru­tie­rungs­in­stru­ment in Zei­ten von Fach­kräf­te­man­gel ein­zu­set­zen, müs­sen Un­ter­neh­men ler­nen, sich auf eine neue An­spruchs­hal­tung ein­zu­stel­len. So warnt denn auch die Münch­ner Per­so­nal­be­ra­tung Cle­vis in ihrem „Fu­ture Ta­lent Re­port 2019“ davor, den An­schluss zu ver­pas­sen: Es sei „schwie­rig, mit einer Ge­ne­ra­ti­on zu ar­bei­ten, die sich als kar­rie­re­ori­en­tiert be­zeich­net und gleich­zei­tig hohen Wert auf Work-Life-Ba­lan­ce legt.
Wor­auf sich deren Emp­feh­lung grün­det, auch mal „Yoga in der Mit­tags­pau­se“ für Prak­ti­kan­ten an­zu­bie­ten. Aber ob das schon aus­reicht, um ein Un­ter­neh­men für Be­wer­ber at­trak­tiv zu ma­chen, oder zu­min­dest Auf­merk­sam­keit zu schaf­fen?

Karin Ba­cher Con­sul­tants er­läu­tert gerne im Be­ra­tungs­ge­spräch, wel­che Op­tio­nen Un­ter­neh­men im Rah­men ihres Em­ploy­er Bran­dings (Ar­beit­ge­ber­mar­ke­ting) noch zur Ver­fü­gung ste­hen.



Führungskongress
Rhein-Neckar –
Tipps, Methoden & Tools
zur Führung

Donnerstag, 05.09.2019, 8-17 Uhr,
Mannheim

Führungskongress Rhein-Neckar

Gut vor­be­rei­tet sein und die üb­li­chen Fett­näpf­chen ver­mei­den: Wenn ein Team­mit­glied plötz­lich Boss wird, ist dies für alle Be­tei­lig­ten eine Her­aus­for­de­rung. Pro­duk­ti­vi­tät und Ef­fek­ti­vi­tät sol­len trotz der Ver­än­de­rung sta­bil ge­hal­ten wer­den. Der Work­shop gibt dazu Im­pul­se und klärt, wie Team und neuer Boss wei­ter­hin er­folg­reich zu­sam­men­ar­bei­ten.

Ver­an­stal­tungs­ort: Do­rint Kon­gress­ho­tel Mann­heim

Work­shop im Rah­men des Füh­rungs­kon­gres­ses:
Nur keine Panik ... - vom Kol­le­gen zum Boss

Workshopleiterin: Karin Bacher

Mehr hier:
Führungskongress Rhein-Neckar.pdf
PDF-Do­ku­ment [4,0 MB]


IHK Nordschwarzwald

Workshop:
Mitarbeiter 4.0 „Agile Führung im Zeitalter der Digitalisierung“

Dienstag, 09.10.2019, 9-17 Uhr,
IHK Karrierecenter Pforzheim

Die Di­gi­ta­li­sie­rung bringt nicht nur neue Be­rufs­fel­der her­vor, son­dern auch die Not­wen­dig­keit, Mit­ar­bei­ter­füh­rung neu zu den­ken. Dazu ist ein Ver­än­de­rungs­wil­le beim Ein­zel­nen und in der Or­ga­ni­sa­ti­on not­wen­dig. Im Work­shop er­ar­bei­ten die Teil­neh­mer/-innen Lö­sun­gen zu ver­schie­de­nen Fra­gen.

Anfrage/Anmeldung


IHK Nordschwarzwald

Workshop:
Professioneller Auftritt – Mitarbeiter/-innen als Markenbotschafter

Mittwoch, 06.11.2019, 9-17 Uhr,
IHK Karrierecenter

Pro­fes­sio­nel­les Auf­tre­ten der Mit­ar­bei­ter/-innen un­ter­streicht die Kom­pe­tenz des Un­ter­neh­mens – als so­ge­nann­te Mar­ken­bot­schaf­ter die­nen sie als Mul­ti­pli­ka­to­ren. Ge­ziel­tes Be­zie­hungs­ma­nage­ment ist um­satz­re­le­vant. Ein­heit­li­che Vor­ge­hens­wei­sen im Ver­hal­ten und der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Kun­den sowie stim­mi­ge Bot­schaf­ten, Ar­gu­men­te un­ter­stüt­zen die Ver­triebs­ar­beit und damit die Wahr­schein­lich­keit für Folge- und Neu­auf­trä­ge.

Anfrage/Anmeldung


Impressum

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person:
Karin Bacher 
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@karinbacher-consultants.de 
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2019 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia.de, stock.adobe
 
Alle Rechte vorbehalten.
Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­­ka­tio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­­recht­­lich geschützt. Ver­­viel­­fälti­gung, Ver­brei­tung, Ver­leih, Ver­­mie­tung, elek­­tro­ni­sche Weiter­­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­­drück­­licher schrift­­licher Geneh­migung der Karin
Bacher Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­­nahme von Tex­ten mit der Karin Bacher Consulting & Coaching e.K. in Ver­bin­­dung setzen. Alle An­gaben erfol­­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­­fältiger inhalt­licher Kon­­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­­nom­­men. Für den Inhalt der ver­­link­­ten Seiten sind aus­­schließ­lich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese ➔ hier kostenlos abbestellen.