Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte ➔ hier.


KBConsultants Newsletter
05-2019

Inhalt

  1. Editorial
  2. Führung und Management
  3. Coaching und Seminare
  4. Lifestyle und Genießen
  5. Aktuelles und Termine
KBC Newsletter - Karin Bacher
Editorial


,


als ich zum ers­ten Mal in der Dis­kus­si­ons­run­de nach einem mei­ner Vor­trä­ge von Stu­die­ren­den er­zähl­te, die be­reits wäh­rend des Stu­di­ums im Burn-out sind, war die Re­ak­ti­on an­ders als er­war­tet: hef­ti­ges Ni­cken. Ich dach­te da­mals, die Teil­neh­mer be­lä­cheln das Ganze. Für Un­ter­neh­mens­lei­ter und Füh­rungs­kräf­te unter den Le­sern ist daher der per­sön­li­che Be­richt einer un­se­rer jun­gen Kol­le­gen in der Ru­brik Coa­ching si­cher­lich in­ter­es­sant. Der oft dis­ku­tier­te Ruf der Ge­ne­ra­ti­on Why (Y) aus deren Per­spek­ti­ve, ins­be­son­de­re was Stress­fak­to­ren und den Um­gang damit an­geht.

Wir sind mäch­tig stolz, unser neues Pro­dukt Mindful Business Life am 15. Mai an den Start ge­bracht zu haben. Das Pro­gramm be­steht aus di­ver­sen An­ge­bo­ten on­line und live und be­glei­tet Men­schen mit her­aus­for­dern­den Tä­tig­kei­ten auf dem Weg zu mehr Ge­las­sen­heit. Das Pro­gramm rich­tet sich so­wohl an Un­ter­neh­men, die es als Teil des Be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­we­sens (Stress­ma­nage­ment) und in der mo­der­nen Per­so­nal­ent­wick­lung ein­set­zen kön­nen, als auch für Ein­zel­per­so­nen, die selbst aktiv wer­den wol­len. De­tails in di­ver­sen Bei­trä­gen in die­ser Aus­ga­be.

Der Mai war mit wei­te­ren High­lights be­stückt, zum Bei­spiel die Aus­strah­lung eines Bei­trags über Karin Ba­cher Con­sul­tants in einem Re­gio­nal-Fern­seh­sen­der. Das schöns­te Kom­pli­ment für un­se­re Ar­beit sind Kun­den­stim­men, so auch in die­sem Be­richt (siehe Ak­tu­el­les).

Über die Sinn­haf­tig­keit des In­ter­net der Dinge (IoT) zu dis­ku­tie­ren ist müßig. Es ist schon da und wird ste­tig aus­ge­baut. Der Um­gang damit ist das Span­nen­de, ins­be­son­de­re, was Da­ten­si­cher­heit an­geht. Dies wird DIE Her­aus­for­de­run­gen der nächs­ten Jahr­zehn­te sein. In der Ru­brik Füh­rung sam­mel­ten wir Stim­men zu IoT.

Viel Freu­de mit den sehr ab­wechs­lungs­rei­chen The­men die­ser Mai-Aus­ga­be - wie immer freu­en wir uns auf Kom­men­ta­re

herz­lichst, das Re­dak­ti­ons­team


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es zehn Mal jähr­lich gra­tis. Letz­te Aus­ga­be ver­passt? Oder Kol­le­gIn, Freun­dIn die News emp­feh­len? Hier die Links zum On­line-Ar­chiv und zur di­rek­ten An­mel­dung.

Ab­mel­dung je­der­zeit mög­lich.


Führung und
Management


Wird das IoT eine Erfolgsgeschichte?


DigitalisierungUn­be­dingt – laut der Aus­sa­ge von Ti­mo­theus Hött­ges, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Deut­schen Te­le­kom in einem Bei­trag vor ei­ni­ger Zeit beim Por­tal Lin­kedIn. „Das In­ter­net der Dinge wird die Vor­aus­set­zun­gen dafür schaf­fen, ei­ni­ge der Mega-Her­aus­for­de­run­gen un­se­rer Zeit zu lösen – von Mo­bi­li­tät über Um­welt- und Kli­ma­schutz bis hin zur Ge­sund­heits­ver­sor­gung.“ So sein op­ti­mis­ti­sches Ur­teil über die Zu­kunft einer kom­plett ver­netz­ten Welt. Er führt dazu als Bei­spiel ein Er­leb­nis aus Sin­ga­pur, der füh­ren­den „Smart City“, an, wo ein voll­ver­netz­tes Ver­kehrs­leit­sys­tem für Durch­schnitts­ge­schwin­dig­kei­ten von im­mer­hin 27 km/h sorgt – für die meis­ten Me­tro­po­len heut­zu­ta­ge un­er­reich­ba­re Traum­wer­te.

Hött­ges glaubt an die po­si­ti­ven Aus­wir­kun­gen von Ver­net­zung und Di­gi­ta­li­sie­rung und sieht smar­te Ver­kehrs­sys­te­me nur als An­fang und einer An­wen­dung unter vie­len: „Ver­knüp­fen wir die phy­si­sche mit der di­gi­ta­len Welt, er­öff­net sich ein gan­zes Meer an Mög­lich­kei­ten – erst Recht durch die Ver­bin­dung mit An­wen­dun­gen. KI- (Künst­li­che In­tel­li­genz) Ma­schi­nen war­ten sich vor­aus­schau­end selbst, Lie­fer­ket­ten steu­ern sich au­to­ma­tisch, die Ge­sund­heits­ver­sor­gung von Men­schen wird ver­bes­sert und au­to­no­me Land­ma­schi­nen brin­gen die pro Qua­drat­me­ter be­rech­ne­te Dün­ger­men­ge auf.“ Die Kern­auf­ga­be der Te­le­kom sieht er auch in der Kon­nek­ti­vi­tät der Sys­te­me.

Dabei sieht er die Zu­kunft des IoT kei­nes­falls als „Is­land of Things“, son­dern als Öko­sys­tem, in dem alle Kom­po­nen­ten zu­sam­men­spie­len müs­sen: „Die Netze für die Kon­nek­ti­vi­tät, die Cloud für die Re­chen­leis­tung, Hard­ware­kom­po­nen­ten, Soft­ware-Lö­sun­gen für die un­ter­schied­lichs­ten Bran­chen sowie An­wen­dun­gen der Künst­li­chen In­tel­li­genz.“ Hier­für ist enor­me Re­chen­power für die Aber­mil­lio­nen zu ver­ar­bei­ten­der Daten und ein Netz mit höchs­ter Band­brei­te für alle Echt­zeitan­wen­dun­gen Vor­aus­set­zung. Und dann wäre der Weg nicht mehr weit zu einem un­be­grenz­ten Da­ten­aus­tausch, zu einem IoE (In­ter­net of Eve­r­y­thing), in dem Pro­zes­se, Men­schen und Daten zu einem gro­ßen Netz­werk ver­bun­den sind, nicht nur ein Ver­kehrs­leit­sys­tem.

Doch genau hier liegt die ei­gent­li­che Her­aus­for­de­rung, die Si­cher­heit des IoT! Vor allem wenn man die For­de­rung Hött­ges’ ernst nimmt, dass das Ganze „offen“ zu sein hat, sprich auch an­greif­bar sein wird. Wenn erst­mal alles mit einer IP-Adres­se ver­se­hen ist – wie dann den Über­blick und die Kon­trol­le be­hal­ten? Wenn Per­so­nen und auch Fir­men Ge­fahr lau­fen, die Kon­trol­le über Ihre Daten zu ver­lie­ren, wenn sich die Kon­trol­le vom An­wen­der zu den Ma­schi­nen ver­la­gert?

Dazu ein Bei­trag in der Com­pu­ter­wo­che, in der glei­chen Zeit er­schie­nen, der warnt: „Je mehr „Dinge“ im IoT mit­ein­an­der ver­netzt sind, desto wich­ti­ger wer­den durch­ge­hen­de Si­cher­heits­lö­sun­gen. Denn der Kreis­lauf, in dem Daten er­ho­ben, ge­sam­melt, ver­ar­bei­tet und wei­ter­ge­ge­ben wer­den, ist schon heute kaum noch zu über­bli­cken. Sen­si­ble Daten müs­sen mit Dienst­leis­tern und Zu­lie­fe­rern ge­teilt wer­den – wie be­hält man da die Kon­trol­le? Die be­trieb­li­chen Ab­läu­fe dür­fen nicht un­ter­bro­chen wer­den, sonst kos­tet es nicht nur viel Geld, son­dern auch Ver­trau­en. Im Grenz­fall steht die Exis­tenz des Un­ter­neh­mens auf dem Spiel.“




Coaching und 
Seminare 

Achtsamkeit ist in und absolut notwendig


Norman NebbeIch heiße Nor­man Nebbe, bin 24 Jahre alt und schrei­be ge­ra­de meine Ba­che­lor­the­sis bei Karin Ba­cher Con­sul­tants. Ich habe einen wirt­schaft­li­chen Hin­ter­grund, stu­die­re Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen, und trotz­dem dreht sich ein Gro­ß­teil mei­ner Ba­che­lor­the­sis um das Thema Acht­sam­keit für Füh­rungs­kräf­te. Wie passt das zu­sam­men? Ganz ein­fach: Acht­sam­keit ist nicht ge­trennt von den „har­ten“ As­pek­ten des Le­bens wie Zah­len, Daten, Fak­ten und dem Ar­bei­ten zu be­trach­ten. Es ist viel­mehr ein ge­sun­des Fun­da­ment auf dem die an­de­ren As­pek­te des Le­bens ruhen. Wenn die­ses Fun­da­ment tra­gend ist, ver­stär­ken sich alle an­de­ren Be­rei­che.

Ich bin zwar noch nicht voll­kom­men in das Be­rufs­le­ben ein­ge­tre­ten, trotz­dem habe ich schon den schnell­le­bi­gen, leis­tungs­ge­trie­be­nen Zeit­geist, wel­cher das Jetzt und die Zu­kunft be­stim­men wird, ken­nen­ge­lernt. Über­la­de­ne Prü­fungs­pha­sen, acht­wö­chi­ge Lern­ma­ra­thons, Prak­ti­ka und der damit ein­her­ge­hen­de Stress sind mir nicht fremd. Der immer schnel­le­re Wan­del, den die deut­sche Wirt­schaft spürt, reicht bis in den Stu­den­ten­all­tag hin­ein. Neue Fä­cher, die es vor zwei Jah­ren noch nicht gab, Aus­lands­se­mes­ter, Aus­lands­prak­ti­ka und die Ge­wiss­heit, dass das was ich heute im Stu­di­um lerne, mor­gen kaum noch Gül­tig­keit hat.

Dazu kommt die na­he­zu gren­zen­lo­se Aus­wahl an Mög­lich­kei­ten, die mich und an­de­re am­bi­tio­nier­te Ver­tre­ter mei­ner Ge­ne­ra­ti­on vor große Un­si­cher­hei­ten stellt. Denn mit Frei­heit kommt auch Ver­ant­wor­tung. Und diese Ver­ant­wor­tung muss man erst mal tra­gen kön­nen.

Acht­sam­keit, ge­nau­ge­nom­men Acht­sam­keits­me­di­ta­ti­on, ist dabei ein gro­ßer Stütz­pfei­ler für mich. Seit drei Jah­ren me­di­tie­re ich täg­lich. In die­sen Zeit­räu­men habe ich die Mög­lich­keit auf­ge­stau­ten Stress ab­zu­le­gen und zu men­ta­ler Klar­heit zu­rück­zu­fin­den. Das Tolle daran ist, dass Me­di­ta­ti­on nicht nur aktiv bei Stress­ab­bau hilft, son­dern schon pas­siv im Laufe des Tages ver­hin­dert, dass der Stress in den roten Be­reich steigt. Ex­trem­si­tua­tio­nen, wie in mei­nem Fall eine Prü­fung in einem mei­ner kom­ple­xen tech­ni­schen Fä­cher, ver­lie­ren ihre Gra­vi­tät. Acht­sam­keit führt zu mehr Sou­ve­rä­ni­tät, mehr so­zia­le Kom­pe­tenz und gibt die Mög­lich­keit, auf un­vor­her­ge­se­he­ne Er­eig­nis­se ad­äquat zu re­agie­ren.

In mei­ner Ba­che­lor­the­sis be­fas­se ich mich mit der Kon­zep­ti­on von Mind­ful Busi­ness Life, ein in­no­va­ti­ves Pro­jekt von Karin Ba­cher Con­sul­tants, in dem wir die au­gen­schein­lich ge­trenn­ten Be­rei­che Acht­sam­keit und Beruf zu­sam­men­füh­ren wer­den.

Mind­ful Busi­ness Life ist nicht das erste Pro­jekt, an dem ich bei Karin Ba­cher Con­sul­tants ar­bei­te. In mei­nem sechs­mo­na­ti­gen Prak­ti­kum war ich be­reits bei di­ver­sen Füh­rungs­kräf­te­ent­wick­lungs­pro­gram­men live dabei. Und ich kann be­stä­ti­gen: Bei­na­he alle Füh­rungs­kräf­te kämp­fen mit der immer schnel­ler wer­den­den Tak­tungs­ra­te im Zeit­al­ter der Glo­ba­li­sie­rung, Di­gi­ta­li­sie­rung und des Fach­kräf­te­man­gels. Die kom­pe­ti­ti­ven Märk­te von Mor­gen strah­len ihre Un­be­re­chen­bar­keit bis in die Ge­gen­wart. Das hat mich nach­denk­lich ge­macht, auch hin­sicht­lich mei­ner Be­rufs­wahl.

Mind­ful Busi­ness Life kann das Werk­zeug sein, die­ser Über­las­tun­gen und den Un­si­cher­hei­ten zu be­geg­nen. Des­we­gen sehe ich hier sehr gro­ßes Po­ten­zi­al und ar­bei­te mit Freu­de am Er­folg des Pro­gramms.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen unter www.mindful-business-life.de





Erfolgsgeschichten: Spitzenfrauen Mentoring-Tandem Karin Bacher und Daniela Bruees.  

Hier er­zäh­len zwei Frau­en, die 12 Mo­na­te im Aus­tausch waren, un­ab­hän­gig von­ein­an­der, wie sie das Men­to­ring er­lebt haben

KArin Bacher
Daniela Brües


Was ist nach Ihrer Er­fah­rung die grö­ß­te Ein­stiegs­hür­de für ein er­folg­rei­ches Men­to­ring?

KB: „Zeit! Auf bei­den Sei­ten. Ge­mein­sa­me Ter­mi­ne für einen Aus­tausch zu fin­den und re­gel­mä­ßig dabei zu blei­ben, bis das ge­steck­te Ziel er­reicht ist. Zum Glück gibt es heute Mög­lich­kei­ten, für ein kur­zes Ge­spräch On­line-Me­di­en zu nut­zen. Den­noch blei­be ich bei mei­ner alt­mo­disch wir­ken­den Ein­stel­lung: Ein Ge­spräch, in dem sich zwei Men­schen be­geg­nen kön­nen, ist nicht durchs Sky­pen, Face­timen oder sonst wie zu er­set­zen.“

DB: „Die grö­ß­te Hürde war die ei­ge­ne Kar­rie­re wei­ter vor­an­zu­trei­ben unter Be­rück­sich­ti­gung der Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fa­mi­lie.“


Warum haben Sie sich für die Men­tee / Men­to­rin ent­schie­den?

KB: „Weil sie wirk­lich etwas ver­än­dern woll­te. Ich bin er­geb­nis­ori­en­tiert - des­we­gen er­war­te ich auch von mei­nen Ge­sprächs­part­ne­rin­nen den Mut und den Wil­len sich selbst zu re­flek­tie­ren und ggf. an den blin­den Punk­ten zu ar­bei­ten. Meine Men­tee hat das Men­to­ring ernst ge­nom­men und wir haben uns ge­gen­sei­tig auf die Ter­mi­ne ge­freut. Schlie­ß­lich hat sie ihr Ziel, wenn auch an­ders, als sie viel­leicht ver­mu­tet hätte, er­reicht. “

DB: „Vor dem ers­ten per­sön­li­chen Ge­spräch habe ich mich für Frau Ba­cher ent­schie­den auf­grund ihrer viel­sei­ti­gen Er­fah­run­gen - so­wohl in mei­nem Fach­ge­biet Mar­ke­ting als auch als Coach für Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen. Nach dem ers­ten ge­mein­sa­men Ge­spräch war für mich so­fort klar, dass sie die Rich­ti­ge für mein An­lie­gen ist, denn mein Ziel war klar ge­setzt: Job­wech­sel in die nächs­te Kar­riere­stu­fe als Füh­rungs­kraft und zwar in Voll­zeit mit zwei Kin­dern und einem Rol­len­tausch in der Fa­mi­lie.“


Was schät­zen Sie an Ihrer Men­tee / Men­to­rin?

KB: „Ihre Of­fen­heit und ihren Mut neue Wege zu gehen, Hin­der­nis­se als Her­aus­for­de­rung zu sehen, ihren Ehr­geiz und ihre Herz­lich­keit, ge­paart mit Fa­mi­li­en­sinn. Und ganz wich­tig: Dass sie über sich hin­aus ge­wach­sen ist.“

DB: „Ich schät­ze an Frau Ba­cher ihre po­si­ti­ve und mo­ti­vie­ren­de Art, sowie ihr gro­ßes En­ga­ge­ment die klas­si­schen Rol­len­bil­der von Män­nern und Frau­en auf­zu­bre­chen und mit mo­der­nem Zeit­geist neue Wege vor­an­zu­trei­ben.“


Was sind die wich­tigs­ten Er­kennt­nis­se, die Sie für sich mit­ge­nom­men haben?

KB: „Wie hart der Kon­flikt sein kann, Kar­rie­re und Fa­mi­lie unter einen Hut zu brin­gen. Wie un­fle­xi­bel man­che Un­ter­neh­men immer noch sind, wenn Füh­rungs­frau­en Kin­der haben. Und dass es sich lohnt, nicht auf­zu­ge­ben, bis der pas­sen­de Ar­beit­ge­ber für die je­wei­li­ge Le­bens­si­tua­ti­on ge­fun­den ist.“

DB: „Ich habe für mich mit­ge­nom­men, dass Kin­der kei­nen Kar­rie­re­stopp be­deu­ten. Wenn wir Frau­en den Ehr­geiz und die Mo­ti­va­ti­on haben Fa­mi­lie und Kar­rie­re zu ver­ei­nen, dann steht uns die Welt offen. Ich per­sön­lich wün­sche mir, dass mehr Frau­en trotz ihrer Kin­der in den Beruf zu­rück­keh­ren und ihre ei­ge­ne Ent­wick­lung selbst in die Hand neh­men.“


Wann hat aus Ihrer Sicht ein Men­to­ring sein Ziel er­reicht?

KB: „Wenn die Men­tee mit ihrem Weg, ihrer Ent­schei­dung glück­lich ist. Wenn sie ihre selbst­ge­steck­ten Ziele er­reicht hat und über sich Ei­ni­ges da­zu­ge­lernt hat.“

DB: „Ein Men­to­ring hat in dem Mo­ment sein Ziel er­reicht, wenn der/die Men­tee den rich­ti­gen Weg ge­fun­den hat und die­sen selbst be­schrei­tet.“


In­ter­view mit Karin Ba­cher und Da­nie­la Bruees unter:
www.​spi​tzen​frau​en-​bw.​de



Karin Bacher Mindful Business Life


Im Juni 2019 star­tet das neue Kon­zept

Mindful Business Life

mit einem au­ßer­ge­wöhn­li­chen Se­mi­nar und Re­tre­at. Kurs­lei­ter sind Men­schen, die wis­sen, was Stress be­deu­tet: ein ehe­ma­li­ger Ober­bür­ger­meis­ter, ein IT-Spe­zia­list, ein Hoch­schul­ab­sol­vent und eine ehe­ma­li­ge Füh­rungs­kraft und heu­ti­ge Un­ter­neh­me­rin. Men­schen, weit weg von eso­te­ri­schen An­wand­lun­gen, dafür mit viel Er­fah­rung, Pra­xis­wis­sen und Me­tho­den­kom­pe­tenz. Der Ex-OB Gert Hager setzt sich bei­spiels­wei­se auf den so­ge­nann­ten Hei­ßen Stuhl, Teil­neh­mer kön­nen ihn nach sei­nen per­sön­li­chen Er­fah­run­gen und sei­nem Um­gang mit Stress be­fra­gen. Der ITler Oli­ver Kunz­mann er­klärt, dass Yoga nicht nur auf der Matte statt­fin­det, der Stu­dent Nor­man Nebbe, warum me­di­tie­ren Mitte 20 cool ist und die Un­ter­neh­me­rin Karin Ba­cher, dass der acht­sa­me Um­gang mit sich selbst zu mehr Leis­tungs­fä­hig­keit und Le­bens­freu­de führt. Teil­neh­mer dür­fen sich auf viele Aha-Er­leb­nis­se und für mo­der­ne Men­schen in deren (Be­rufs-)All­tag in­te­grier­ba­re Me­tho­den, Übun­gen und Rou­ti­nen freu­en.

Das Se­mi­nar mit Re­tre­at kann se­pa­rat oder im Rah­men eines on­line-be­glei­ten­den Pro­gramms ge­bucht wer­den.


Workshop – Mindful Business Life,
22. und 23. Juni 2019  

Hier ler­nen Füh­rungs­kräf­te, wie sie durch all­tags­taug­li­che Stra­te­gi­en sowie ge­ziel­te geis­ti­ge und kör­per­li­che Übun­gen ihre Wi­der­stands­kraft gegen Stress stär­ken und des­sen ne­ga­ti­ven Be­gleit­erschei­nun­gen wie Schlaf­lo­sig­keit, ge­fühl­ter Über­las­tung, Ab­ge­schla­gen­heit etc. ent­ge­gen­wir­ken kön­nen. Der er­fah­re­ne Yoga- und Ent­span­nungs­trai­ner Oli­ver Kunz­mann sowie Busi­ness-Coach Karin Ba­cher bie­ten die Ge­le­gen­heit, die rich­ti­gen Tech­ni­ken für die ganz per­sön­li­che Si­tua­ti­on zu er­ler­nen, denn ob Yoga, Atem­übun­gen, MBSR oder das Goog­le-Prin­zip Se­arch in­si­de yours­elf – nicht alles hilft jedem glei­cher­ma­ßen.

Als Special-Guest wird diesmal Gert Hager dabei sein, ehemaliger Oberbürgermeister, der seinen Weg schildert, wie er mit Stressfaktoren umgeht.

Nach die­sem Wo­chen­en­de hat sich was ver­än­dert – ver­spro­chen! 
The­men u. A.: men­ta­le Stär­ke ent­wi­ckeln/Re­si­li­enz, Ent­stres­sung, Wohl­füh­len im Job und im Leben, Um­gang mit den The­men der (di­gi­ta­len) Zeit ler­nen.

Weitere Informationen und Anmeldung zum Seminar und Retreat unter:
www.mindful-business-life.de


Wochenendworkshop – 2-tägig
22. bis 23. Juni 2019,
Seminarraum 1463, Karlsruhe

Zielgruppe: ausschließlich Führungskräfte (Firmenworkshops auf Anfrage)

Lifestyle und
Genießen


Beerenjoghurt – homemade Superfood


SuperfoodZu­ta­ten: Drei­er­lei Bee­ren (z. B. Erd­bee­re, Him­bee­re, Blau­bee­re/Hei­del­bee­re, Brom­bee­re), wer mag 1-2 fri­sche Minz­blät­ter fein ha­cken, grob ge­hack­te Nüsse falls ge­wünscht, ge­eig­ne­te Jo­ghurts­or­ten: Voll­milch, lac­to­se­frei, Ziege- oder Schafs­jo­ghurt.

Zu­be­rei­tung: Mi­schung der Bee­ren und der an­de­ren Zu­ta­ten nach Gusto.

Hin­ter­grund: Jähr­lich wird ein neues, so­ge­nann­tes Su­per­food in den Me­di­en hoch­ge­lobt, meist aus exo­ti­schen Län­dern. Der Be­griff Su­per­food ist eine Schöp­fung aus dem Mar­ke­ting.

Dabei gibt es bei uns re­gio­na­les Su­per­food, ganz ohne die Um­welt für den Trans­port zu be­las­ten. Zum Bei­spiel haben hei­mi­sche Bee­ren ge­ra­de Sai­son. Die meis­ten Bee­ren sind wahre Vit­amin­bom­ben und im Ge­gen­satz zum tren­di­gen Food deut­lich güns­ti­ger.

Un­se­ren Bee­ren schreibt man einen sehr hohen An­ti­oxi­dan­ti­en-Ge­halt zu, am meis­ten den Brom­bee­ren und den an­de­ren im Re­zept ge­nann­ten. An­ti­oxi­da­ti­ve Stof­fe sind bei­spiels­wei­se die Vit­ami­ne C, E sowie Beta-Ca­ro­tin. Sie hel­fen dem Kör­per sich gegen so­ge­nann­te freie Ra­di­ka­le zu weh­ren, um Krank­hei­ten vor­zu­beu­gen. Man spricht auch davon, dass sie den Al­te­rungs­pro­zess des Ge­hirns und den Blut­druck po­si­tiv be­ein­flus­sen.

In man­chen Ar­ti­keln ist die Rede davon, dass Milch­pro­duk­te die an­ti­oxi­da­ti­ven Wir­kun­gen der Bee­ren ver­min­dert. Die Aus­sa­gen sind so wi­der­sprüch­lich, dass wir be­schlos­sen haben, sie zu igno­rie­ren. Die in den Bee­ren ent­hal­ten­de Fruk­to­se ist auch für Dia­be­ti­ker ge­eig­net.

Viel Ver­gnü­gen mit dem ge­sun­den und le­cke­ren Früh­stück!


Aktuelles und Termine


Filmteam bei Karin Bacher Consultants


TV BeitragAm 10. Mai strahl­te der Re­gio­nal­sen­der Ba­denTV einen Bei­trag über Karin Ba­cher Con­sul­tants aus. Mit O-Ton eines un­se­rer Kun­den, Mat­thi­as Ses­ter, Ge­schäfts­füh­rer Frit­sch Elek­tro­nik in Achern und Ein­bli­cken in un­se­re Ar­beit. Hier geht’s zum Film
 

Vortrag
Agile Organisation – über Rituale und Rollen 

Donnerstag, 11. Juli 2019, BWV Mann­heim

Vortrag Agile Methoden

Vor­trag zu Agi­len Me­tho­den für das Be­rufs­bil­dungs­werk der Ver­si­che­rungs­wirt­schaft in Mann­heim

Was be­deu­tet „agil“ ei­gent­lich? Und ste­cken wirk­lich nur Me­tho­den hin­ter der neuen Füh­rungs­me­tho­de?
 Wel­che Vor­aus­set­zun­gen be­nö­ti­gen agile Struk­tu­ren?
 Karin Ba­cher klärt mit Vor­ur­tei­len und allzu op­ti­mis­ti­schen Ein­stel­lun­gen auf und er­klärt, warum „agil“ nicht nur in der IT funk­tio­niert.

Anmeldung


Führungskongress
Rhein-Neckar –
Tipps, Methoden & Tools
zur Führung

Donnerstag, 05.09.2019, 8:00-17:00 Uhr,
Mannheim

Führungskongress Rhein-Neckar

Gut vor­be­rei­tet sein und die üb­li­chen Fett­näpf­chen ver­mei­den: Wenn ein Team­mit­glied plötz­lich Boss wird, ist dies für alle Be­tei­lig­ten eine Her­aus­for­de­rung. Pro­duk­ti­vi­tät und Ef­fek­ti­vi­tät sol­len trotz der Ver­än­de­rung sta­bil ge­hal­ten wer­den. Der Work­shop gibt dazu Im­pul­se und klärt, wie Team und neuer Boss wei­ter­hin er­folg­reich zu­sam­men­ar­bei­ten.

Ver­an­stal­tungs­ort: Do­rint Kon­gress­ho­tel Mann­heim

Work­shop im Rah­men des Füh­rungs­kon­gres­ses:
Nur keine Panik ... - vom Kol­le­gen zum Boss

Workshopleiterin: Karin Bacher

Mehr hier:
Führungskongress Rhein-Neckar.pdf
PDF-Do­ku­ment [4,0 MB]


Save-the-date:

Mindful Business Life Achtsamkeitstag – Souveräner Umgang mit Konflikten

Mittwoch, 02. Oktober 2019
CoachingLounge Pforzheim

Achtsamkeitstag Konflike

Kon­flik­te mit an­de­ren haben stets auch etwas mit mir zu tun. Hier ler­nen die Teil­neh­mer wirk­sa­mes Kon­flikt­ma­nage­ment.

www.mindful-business-life.de


IHK Nordschwarzwald

Workshop:
Mitarbeiter 4.0 „Agile Führung im Zeitalter der Digitalisierung“

Dienstag, 09.10.2019, 9:00-17:00 Uhr,
IHK Karrierecenter Pforzheim

Die Di­gi­ta­li­sie­rung bringt nicht nur neue Be­rufs­fel­der her­vor, son­dern auch die Not­wen­dig­keit, Mit­ar­bei­ter­füh­rung neu zu den­ken. Dazu ist ein Ver­än­de­rungs­wil­le beim Ein­zel­nen und in der Or­ga­ni­sa­ti­on not­wen­dig. Im Work­shop er­ar­bei­ten die Teil­neh­mer/-innen Lö­sun­gen zu ver­schie­de­nen Fra­gen.

Anfrage/Anmeldung


Save-the-date:

Female Leadership – Frauen in Führungs­positionen und unter­nehme­rischer Verantwortung

Vortrag im Rahmen der Frauenwirtschaftstage
Mittwoch, 16. Oktober 2019,
Rastatt


Workshop IHK


Save-the-date:

Vor­trag: Acht­sa­mer Um­gang mit mir selbst ...

... gut mit den eigenen Ressourcen umgehen, damit die Leistungsfähigkeit und Lebensfreude erhalten bleibt 

Newkammer-Abend der IHK Nordschwarzwald

Dienstag, 22. Oktober 2019
Gasometer Pforzheim

Führungskongress Rhein-Neckar


Workshop
Mindful Business Life

Wochenendworkshop – 2-tägig
26. bis 27. Ok­to­ber 2019
Se­mi­nar­raum 1463, Karls­ru­he



Mindful Business Life

Hier ler­nen Füh­rungs­kräf­te, wie sie durch all­tags­taug­li­che Stra­te­gi­en sowie ge­ziel­ten geis­ti­gen und kör­per­li­chen Übun­gen ihre Wi­der­stands­kraft gegen Stress stärken und allen Be­gleit­erschei­nun­gen wie Schlaf­lo­sig­keit, ge­fühl­te Über­las­tung, Ab­ge­schla­gen­heit etc. ent­ge­gen­wir­ken kön­nen. Der er­fah­re­ne Yoga- und Ent­span­nungs­trai­ner Oli­ver Kunz­mann sowie Busi­ness-Coach Karin Ba­cher bie­ten die Ge­le­gen­heit, die rich­ti­gen Tech­ni­ken für die ganz per­sön­li­che Si­tua­ti­on zu er­ler­nen, denn ob Yoga, Atem­übun­gen, MBSR oder das Goog­le-Prin­zip Se­arch in­si­de yours­elf – nicht alles hilft jedem glei­cher­ma­ßen.

Nach die­sem Wo­chen­en­de hat sich was ver­än­dert – ver­spro­chen!
The­men u. A.: acht­sa­mer Um­gang mit mir selbst, men­ta­le Stär­ke ent­wi­ckeln/Re­si­li­enz, Ent­stres­sung, Wohl­füh­len im Job und im Leben, Um­gang mit den The­men der (di­gi­ta­len) Zeit ler­nen.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen und An­mel­dung zum Se­mi­nar und Re­tre­at unter:
www.mindful-business-life.de


IHK Nordschwarzwald

Workshop:
Professioneller Auftritt – Mitarbeiter/-innen als Markenbotschafter

Mittwoch, 06.11.2019, 9-17 Uhr,
IHK Karrierecenter

Workshop

Pro­fes­sio­nel­les Auf­tre­ten der Mit­ar­bei­ter/-innen un­ter­streicht die Kom­pe­tenz des Un­ter­neh­mens – als so­ge­nann­te Mar­ken­bot­schaf­ter die­nen sie als Mul­ti­pli­ka­to­ren. Ge­ziel­tes Be­zie­hungs­ma­nage­ment ist um­satz­re­le­vant. Ein­heit­li­che Vor­ge­hens­wei­sen im Ver­hal­ten und der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Kun­den sowie stim­mi­ge Bot­schaf­ten, Ar­gu­men­te un­ter­stüt­zen die Ver­triebs­ar­beit und damit die Wahr­schein­lich­keit für Folge- und Neu­auf­trä­ge.

Anfrage/Anmeldung


Save-the-date:

Mindful Business Life Achtsamkeitstag – Zeit für mich

Sonntag, 24. November 2019
CoachingLounge Pforzheim

Achtsamkeitstag

Es geht dem Jah­res­en­de zu. Es wird unter Um­stän­den stres­sig, alles soll noch fer­tig wer­den, Ter­mi­ne häu­fen sich. Genau jetzt ist die Zeit zum Durch­at­men und Kraft schöp­fen. Die­ser Tag bringt En­er­gie und Ge­las­sen­heit.

www.mindful-business-life.de


Impressum

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person:
Karin Bacher 
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@karinbacher-consultants.de 
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2019 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia.de, stock.adobe
 
Alle Rechte vorbehalten.
Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­­ka­tio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­­recht­­lich geschützt. Ver­­viel­­fälti­gung, Ver­brei­tung, Ver­leih, Ver­­mie­tung, elek­­tro­ni­sche Weiter­­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­­drück­­licher schrift­­licher Geneh­migung der Karin
Bacher Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­­nahme von Tex­ten mit der Karin Bacher Consulting & Coaching e.K. in Ver­bin­­dung setzen. Alle An­gaben erfol­­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­­fältiger inhalt­licher Kon­­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­­nom­­men. Für den Inhalt der ver­­link­­ten Seiten sind aus­­schließ­lich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese ➔ hier kostenlos abbestellen.