Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte ➔ hier.


KBConsultants Newsletter
06-2019

Inhalt

  1. Editorial
  2. Führung und Management
  3. Coaching und Seminare
  4. Lifestyle und Genießen
  5. Aktuelles und Termine
KBC Newsletter - Karin Bacher
Editorial


,


Geld oder Glück – was Ar­beit­neh­mer wirk­lich wol­len steht in di­ver­sen Stu­di­en. Wirk­lich? Nun, zu­min­dest le­sens­wert ist der so­ge­nann­te Hap­pi­ness Index, den wir aus­zugs­wei­se in un­se­rer Ru­brik Füh­rung und Ma­nage­ment zi­tie­ren. Was wir be­stä­ti­gen kön­nen – ins­be­son­de­re mit Blick auf die nach­kom­men­den Ge­ne­ra­tio­nen – die Frage nach dem Sinn der Ar­beit, mehr Frei­hei­ten bei Ar­beits­zei­ten- und orten sowie die Füh­rungs­kul­tur sind de­fi­ni­tiv Glücks­fak­to­ren und brin­gen damit Un­ter­neh­men eine hö­he­re Iden­ti­fi­ka­ti­on und Leis­tungs­be­reit­schaft ihrer Mit­ar­bei­ter.

Mes­sen sind oft große In­ves­ti­tio­nen, umso ver­wun­der­li­cher, wie schlecht Mes­se­teams manch­mal vor­be­rei­tet sind und wie doch recht lax mit den müh­sam ge­sam­mel­ten In­for­ma­tio­nen um­ge­gan­gen wird. Un­se­re Ver­triebs­mit­ar­bei­te­rin plau­dert aus dem Näh­käst­chen und gibt aus ihrer über 30-jäh­ri­gen Er­fah­rung etwas ab (Coa­ching).

Gibt es mär­chen­haf­te Kar­rie­ren? Aber klar. Eine Frau be­haup­tet sich in einer Män­ner­do­mä­ne und das, ob­wohl sie eine denk­bar schlech­te Aus­gangs­po­si­ti­on hatte. Ein Vor­bild für Men­schen, in deren Le­bens­lauf nicht immer alles bes­tens war. Die un­glaub­li­che Ge­schich­te der mehr­fach aus­ge­zeich­ne­ten Spit­zen­kö­chin María Marte steht unter Life­style.

New Work (ja, rich­tig, nicht New York) ist ein Be­griff, der po­la­ri­siert. Für alle, die wis­sen wol­len, was er be­deu­tet und an einer dif­fe­ren­zier­ten Sicht­wei­se in­ter­es­siert sind, emp­feh­le ich un­se­ren Bei­trag unter Ak­tu­el­les. In der­sel­ben Ru­brik steht ein Ap­pell an Füh­rungs­kräf­te, ge­le­gent­lich in die Re­flek­ti­on zu gehen und zu über­le­gen, wel­che Fol­gen ihr Ver­hal­ten haben könn­te. Wir pro­vo­zie­ren damit, dass ein Mit­ar­bei­ter, der be­trügt, viel­leicht von dem Ge­dan­ken ge­trie­ben ist, sich zu holen, was ihm zu­steht.

Zwei Frau­en – zwei Ge­ne­ra­tio­nen: ein Live­be­richt eines er­folg­rei­chen Men­to­rings und viele in­ter­es­san­te Hin­wei­se zu Ter­mi­ne run­den diese Aus­ga­be ab.

Viel Freu­de mit den sehr ab­wechs­lungs­rei­chen The­men in die­ser End­lich-Som­mer-Aus­ga­be - wie immer freu­en wir uns auf Kom­men­ta­re



herz­lichst, das Re­dak­ti­ons­team


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es zehn Mal jähr­lich gra­tis. Letz­te Aus­ga­be ver­passt? Oder Kol­le­gIn, Freun­dIn die News emp­feh­len? Hier die Links zum On­line-Ar­chiv und zur di­rek­ten An­mel­dung.

Ab­mel­dung je­der­zeit mög­lich.


Führung und
Management


Zahltag macht zufrieden?


ZufriedenheitDer Ar­beits­ma­nage­ment-Ex­per­te Wrike hat im März 2019 einen „Hap­pi­ness Index“ er­stellt, bei dem 4000 Voll­zeit­be­schäf­tig­te aus Deutsch­land, Großbri­tan­ni­en, Frank­reich und den USA be­fragt wur­den. Dem­nach geht es bei den Deut­schen in ers­ter Linie um „Geld vor Glück“, also ein wie auch immer als an­ge­mes­sen emp­fun­de­nes Ge­halt – vor einem Ar­beits­platz, der in ers­ter Linie glück­lich macht. Gleich da­nach lan­de­ten As­pek­te wie einer sinn­vol­len Ar­beit nach­zu­ge­hen, fle­xi­ble Ar­beits­zei­ten, die Mög­lich­keit zum Ho­me­wor­king, sowie Un­ter­neh­mens­stand­ort, Un­ter­neh­mens- und Füh­rungs­kul­tur.

Laut Er­he­bung hat jeder drit­te Deut­sche schon ein­mal für we­ni­ger Geld ge­ar­bei­tet, dafür aber in einem Job, bei dem es in ers­ter Linie ums Wohl­be­fin­den geht. An­ders die Be­frag­ten aus den USA, von denen an­geb­lich na­he­zu die dop­pel­te An­zahl schon ein­mal be­reit war, we­ni­ger Geld für mehr Zu­frie­den­heit im Job ein­zu­tau­schen.

Das Ver­hält­nis ver­schiebt sich je­doch auch bei den be­frag­ten Deut­schen hin zu einer idea­lis­ti­sche­ren Ein­stel­lung, wenn es um Po­si­tio­nen im hö­he­ren Ma­nage­ment und in Füh­rungs­spit­zen geht. Dort haben schon die Hälf­te ein­mal „die Zu­frie­den­heit über das Ge­halt“ ge­stellt.

Aus der Be­fra­gung war eben­falls her­aus­zu­le­sen, dass je un­wich­ti­ger den Deut­schen die Be­zah­lung ist, umso glück­li­cher sie an ihrem Ar­beits­platz sind. Was es je­doch im Ein­zel­nen aus­macht, Glück am Ar­beits­platz zu emp­fin­den, ist aus dem „Hap­pi­ness Index“ lei­der nicht her­aus­zu­le­sen. Dies wird wohl auch von jedem sehr in­di­vi­du­ell emp­fun­den. Die Band­brei­te kann rei­chen vom ein­fa­chen Ge­fühl „ge­braucht“ im Job, bis hin zur an­spruchs­vol­le­ren Über­zeu­gung, dass der ei­ge­ne Ar­beits­bei­trag im wei­tes­ten Sinne als ge­sell­schaft­lich wert­voll be­trach­tet wer­den kann.

Doch nie­mand ist ge­feit vor sol­chen Sinn­fra­gen, vor allem wenn Mit­ar­bei­ter Wert­schät­zung ver­mis­sen bei dem was sie tun. Und da soll­te ein­fach ein Ge­halts­auf­schlag hel­fen, das Glücks­emp­fin­den wie­der­her­zu­stel­len? Si­cher nicht. Hier sind die Füh­rungs­kräf­te in der Ver­ant­wor­tung.

Die Pra­xis lehrt, dass mo­ne­tä­re Be­loh­nungs­sys­te­me höchs­tens kurz­fris­tig Wir­kung zei­gen. Un­ter­neh­men, die Mit­ar­bei­ter wie be­zahl­te Söld­ner ein­set­zen, denen es vor allem um „Cold Cash“ geht, wer­den auf lange Sicht kaum er­folg­reich sein.

Iden­ti­fi­ka­ti­on mit einem Un­ter­neh­men und mit der Auf­ga­be in­ner­halb des­sen ist immer noch der beste An­trieb für dau­er­haf­te Leis­tun­gen. Da ste­hen dann in der Tat eine für jeden ma­ß­ge­schnei­der­te Ar­beits­zeit­re­ge­lung, frei­es Mit­tag­essen oder mehr oder we­ni­ger als lus­tig emp­fun­de­ne Fir­men­e­vents in der zwei­ten Reihe – wenn auch als Zu­ga­be gerne will­kom­men.

In­ter­es­sant auch ein Er­geb­nis der Er­he­bung, das in­ter­na­tio­nal für Ei­nig­keit sorg­te: Am meis­ten ner­ven die Be­frag­ten über­flüs­si­ge Mee­tings und Te­le­fon­kon­fe­ren­zen, die sie als ers­tes ab­ge­schafft sehen wür­den, um glück­li­cher am Ar­beits­platz zu sein. Un­ter­neh­men soll­ten hier gut hin­schau­en, da sol­che letzt­lich un­ver­meid­li­che, doch als ne­ga­tiv emp­fun­de­ne As­pek­te mit ge­eig­ne­ten or­ga­ni­sa­to­ri­schen und kli­ma­ti­schen Maß­nah­men durch­aus in den Griff zu be­kom­men sind.

Wir von Karin Ba­cher Con­sul­tants un­ter­stüt­zen Un­ter­neh­men dabei, ihren ei­ge­nen Hap­pi­ness-Index zu er­stel­len und dann dar­aus Maß­nah­men ab­zu­lei­ten, wie die Mit­ar­bei­ter-Iden­ti­fi­ka­ti­on zu stei­gern wäre.



Coaching und 
Seminare 

Vertriebsprofi mit Herz


Norman Nebbe
Als Ver­triebs­lei­te­rin In­ter­na­tio­nal war ich Pro­jekt­lei­te­rin für meh­re­re na­tio­na­le und in­ter­na­tio­na­le Mes­sen jähr­lich. Mein Name ist Sne­zana Mil­no­vic und seit 2019 bin ich bei Karin Ba­cher Con­sul­tants für un­se­re Kun­den erste An­sprech­part­ne­rin bei Be­ra­tun­gen und Trai­nings rund um Ver­triebs­the­men.

Meine Er­fah­rung in Bezug auf Mes­sen zeigt: Bei kaum einer an­de­ren Ge­le­gen­heit haben Un­ter­neh­men die Chan­ce, ge­ballt Be­stands­kun­den zu tref­fen und diese ein­mal mehr zu be­geis­tern, eine be­deu­ten­de An­zahl von Neu­kun­den zu ak­qui­rie­ren und auch ehe­ma­li­ge Kun­den even­tu­ell zu­rück zu ge­win­nen. Wert­voll ist auch der Aus­tausch über Bran­chen­ent­wick­lung und an­ste­hen­de Ver­än­de­run­gen im Markt. 

Eine er­folg­rei­che Messe braucht gute Vor­be­rei­tung. Diese Punk­te sind Er­folgs­fak­to­ren:
  • Ver­triebs­mann­schaft ein­schwö­ren: Mes­se­neu­hei­ten vor­stel­len, Hin­ter­grund­wis­sen zu Markt und Pro­duk­ten ver­mit­teln
  • Story-tel­ling: Tech­ni­sche De­tails sind Pflicht, die Story zur Neu­heit die Kür. Gute Ver­triebs­leu­te tei­len ihre Be­geis­te­rung über das Pro­dukt mit. Denn Ver­kau­fen ist ver­füh­ren, es be­darf einer guten Ge­schich­te, um die Emo­tio­na­li­tät zu dem Pro­dukt zu we­cken. 
  • Mo­ti­va­ti­ons­an­spra­che an das Ver­triebsteam: Klare For­mu­lie­rung einer ein­deu­ti­gen Bot­schaft zu den Pro­dukt­neu­hei­ten und dem Un­ter­neh­mens­ziel zeigt Pro­fes­sio­na­li­tät und einen ein­heit­li­chen Geist.
  • Im Vor­feld mit den Kun­den Ter­mi­ne ver­ein­ba­ren. 
  • Ver­hal­ten und Stan­d­eti­ket­te: ein­heit­li­ches Mar­ken­bild

Laut Sta­tis­ti­ken ver­schie­de­ner Ver­bän­de und Mes­se­or­ga­ni­sa­tio­nen be­rei­ten sich 80 Pro­zent der Be­su­cher in­ten­siv auf den Mes­se­be­such vor. Er­stel­len ex­ak­te Ta­ges­plä­ne wel­che Lie­fe­ran­ten und Her­stel­ler be­sucht wer­den. Ich habe meine Au­ßen­dienst­mit­ar­bei­ter dazu an­ge­hal­ten mit so vie­len Be­stands­kun­den wie mög­lich feste Ter­min­ver­ein­ba­run­gen für die Messe zu tref­fen. Damit wur­den die Mes­se­ta­ge struk­tu­rier­ter und eine Ta­ges­pla­nung für mich als Ver­triebs­lei­te­rin ein­fa­cher. 

Ob­wohl über­wie­gend er­fah­re­ne Ver­triebs­mit­ar­bei­ter als Stand­be­set­zung ein­ge­setzt wur­den, muss­ten Hin­wei­se und An­wei­sun­gen jedes Jahr wie­der­holt wer­den: keine Grüpp­chen­bil­dung des Teams um die Theke, vor dem Stand oder gar als mensch­li­che Bar­rie­re am Stand­ein­gang. 

Ein Stand­rund­gang vor der Messe war Pflicht. Das Team wurde mit dem Mes­se­stand ver­traut ge­macht, die Pro­duk­te und deren Hin­ter­grund noch­mals prä­sen­tiert, sowie we­sent­li­che Punk­te zur Stan­d­eti­ket­te wie­der­holt. Auch auf den Um­gang mit dem zur Ver­fü­gung ste­hen­den In­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­al. Der Mes­se­stand soll­te kei­nes­wegs als Pro­spekt­ver­tei­ler­büh­ne ver­wen­det wer­den. 

Un­er­läss­lich ist der Ver­weis auf die Mes­se­be­rich­te und wie damit ver­fah­ren wer­den soll. Wo wer­den Sie ge­sam­melt? Wer ist zu­stän­dig für die Über­mitt­lung an den In­nen­dienst? Eben­so die Vor­ge­hens­wei­se mit no­tier­ten Kun­den­auf­trä­gen. 

Die Mes­se­auf­trit­te waren immer eine hohe In­ves­ti­ti­on. Daher ist die Aus­wer­tung der Messe im An­schluss be­son­ders wich­tig. Zur Aus­wer­tung des ROI habe ich neben den plat­zier­ten Mes­se­auf­trä­gen, die Be­su­che der Be­stands­kun­den her­an­ge­zo­gen (ein Au­ßen­dienst­be­such zur Kun­den­be­treu­ung eines Be­stands­kun­den kos­tet das Un­ter­neh­men zwi­schen 560 € und 2.000 €), bei neuen Kon­tak­ten die Wahr­schein­lich­keit eines Auf­trags ge­schätzt. 

Mein Fazit: jeder Mes­se­auf­tritt hat sich ge­lohnt. Wir wur­den als Mar­ken­bot­schaf­ter wahr­ge­nom­men und konn­ten das po­si­ti­ve Image des Un­ter­neh­mens un­ter­mau­ern. Was ich heute an­ders mache? Ich plane ein Bud­get für die Stand­be­set­zung ein für ein Auf­fri­schungs­trai­ning: Wie Kun­den auf dem Mes­se­stand an­ge­spro­chen wer­den sol­len.  

Ich freue mich, wenn die­ser klei­ne Er­fah­rungs­be­richt dabei hilft, bes­se­re Mes­sen zu ver­an­stal­ten. In die Tiefe gehe ich gerne in un­se­ren Se­mi­na­ren oder im per­sön­li­chen Ge­spräch.



Lifestyle und
Genießen


Noch keine Urlaubsidee?
Da können wir Abhilfe schaffen:


SuperfoodDie Re­dak­ti­on emp­fiehlt ein Buch einer an­de­ren Re­dak­ti­on, näm­lich die der Süd­deut­schen Zei­tung. Seit zehn Jah­ren gibt diese Ho­tel­tipps aus ihren Be­su­chen in ganz Eu­ro­pa. Wir zi­tie­ren: Es sind Häu­ser, die nicht un­be­dingt ma­kel­los schön und lu­xu­ri­ös sein müs­sen, aber so au­ßer­ge­wöhn­lich, dass man Freun­den einen Be­such emp­feh­len würde.


A Star is born – am Herd


Maria MarteGe­schich­ten von er­folg­rei­chen Quer­ein­stei­gern und sehr un­ty­pi­schen, bis traum­haf­ten Kar­rie­ren fin­det man immer wie­der mal. Diese hier ist be­son­ders be­mer­kens­wert, wi­der­spricht sie doch Bran­chen­ge­set­zen, wenn sie auch nicht ganz das „vom-Tel­ler­wä­scher-zum-Mil­lio­när“-Kli­schee be­dient.

Fast mär­chen­haft klingt es, dass eine Putz­hil­fe ohne Aus­bil­dung zur meist­ge­fei­er­ten Kü­chen­che­fin in einem Ster­ne­re­stau­rant in Ma­drid wer­den konn­te. María Marte hat es ge­schafft. Mit 24 Jah­ren aus der Do­mi­ni­ka­ni­schen Re­pu­blik in die spa­ni­sche Haupt­stadt ein­ge­wan­dert, ist sie mit 42 Jah­ren am vor­läu­fi­gen Hö­he­punkt ihrer Lauf­bahn an­ge­kom­men.

Und wie meist bei sol­chen Er­folgs­ge­schich­ten stand auch hier zu­nächst ein glück­li­cher Zu­fall Pate. Ihr ers­ter Job als Spül­hil­fe gab zwar wenig An­lass zur Hoff­nung auf einen der­ar­ti­gen Auf­stieg, doch im­mer­hin war das „Club All­ard“ ein an­ge­se­he­nes Re­stau­rant und er­wies sich als bes­ter Start­platz. Der da­ma­li­ge am­bi­tio­nier­te Kü­chen­chef Die­go Guer­re­ro sah je­doch an­fangs kei­nen An­lass, der un­ge­lern­ten Aus­hil­fe mehr als das Glä­ser­po­lie­ren zu­zu­trau­en.

Erst als er dem lan­gen zähen Drän­gen nach einem Platz in der Küche nach­gab, konn­te Marta ihr Kön­nen zu­nächst bei ein­fa­chen Ar­bei­ten wie beim Ge­mü­se­put­zen und Fi­schent­grä­ten be­wei­sen. Und er be­gann ihr Ta­lent bei der De­ko­ra­ti­on von Spei­sen zu er­ken­nen, wo sie ess­ba­re Blü­ten auf eine Weise ein­zu­set­zen ver­stand, die nicht nur op­tisch mit den Ge­rich­ten har­mo­nier­ten, son­dern auch ge­schmack­lich. Eine Er­fah­rung, die sie von ihrer Gro­ßmut­ter mit­brach­te, die ihr alles über Kräu­ter und Wild­blu­men aus ihrer tro­pi­schen Hei­mat bei­ge­bracht hatte.

Dies war letzt­lich der alles ent­schei­den­de Fak­tor: die Tat­sa­che, dass sie be­reits ein sehr ex­klu­si­ves Wis­sen über den Ge­nuss von exo­ti­schen Kräu­tern und Blü­ten mit­brach­te. Ein Fun­da­ment, das sie mit viel Freu­de und noch mehr Ar­beit aus­zu­bau­en wuss­te, wobei sie nach zahl­rei­chen über­lan­gen Ar­beits­ta­gen die Näch­te oft auf einer schlich­ten Ma­trat­ze im Lokal ver­brach­te, um am nächs­ten Mor­gen gleich wie­der wei­ter­ma­chen zu kön­nen. Der wahr­lich stei­ni­ge Auf­stiegs­weg Mar­tes, bis hin zu einer ge­wis­sen Selbst­aus­beu­tung, lässt sich wohl auch mit ihrer Her­kunft aus sehr armen Ver­hält­nis­sen er­klä­ren, bei der 15-Stun­den Ar­beits­ta­ge als nicht ge­ra­de un­ge­wöhn­lich gel­ten.

Die Ent­schei­dung Guer­re­ros schlie­ß­lich seine ehe­ma­li­ge Putz­hil­fe zur Sous­che­fin zu ma­chen hat si­cher we­sent­lich dazu bei­ge­tra­gen im Jahr 2007 den ers­ten Mi­che­lin-Stern für das Club All­ard zu er­ko­chen, ge­folgt von einem wei­te­ren im Jahr 2011.

Auch daran war Marte ma­ß­geb­lich be­tei­ligt, die sich, neben dem sie die Grund­la­gen der spa­ni­schen Küche auf­ge­saugt hatte, unter an­de­rem mit Yucca-, Mal­ven- und Hi­bis­kus­blü­ten zur Meis­te­rin einer spa­nisch-ka­ri­bi­schen Küche hin ex­pe­ri­men­tier­te.

Als ihr Men­tor Guer­re­ro 2013 sein ei­ge­nes Re­stau­rant er­öff­ne­te, über­nahm María Marte die All­ein­re­gie im Club All­ard. Und zur Ver­blüf­fung und gegen die Vor­her­sa­ge zahl­rei­cher Gastro­kri­ti­ker, hat sie die bei­den Mi­che­lin-Ster­ne ­hal­ten kön­nen, was ihr 2017 sogar den Eck­hard-Wit­zig­mann-Preis für In­no­va­ti­on ein­brach­te. Die re­nom­mier­te Kö­chin María Marte hat alles er­reicht. Sie ver­ließ die Ster­ne­welt. Seit An­fang des Jah­res bringt sie ihre Lei­den­schaft zum Ko­chen in ihrer Hei­mat Ja­ra­ba­coa, Do­mi­ni­ka­ni­sche Re­pu­blik, jun­gen Men­schen näher. Sie gibt in der Ser­ranía-Schu­le armen jun­gen Frau­en eine Chan­ce, ihr Leben zu än­dern.

Ihre Spe­zia­li­sie­rung auf ein be­son­de­res Thema und ihr Fleiß haben aus dem ehe­ma­li­gen Aschen­put­tel eine wahre Kü­chen­prin­zes­sin wer­den las­sen – und ein Vor­bild für alle, die mei­nen, keine Chan­cen im Leben zu haben.

Aktuelles und Termine


„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.“

(Chinesisches Sprichwort)


WindmühleDie letz­ten zwei Wo­chen hat das Team von Karin Ba­cher Con­sul­tants dies in zwei Pro­jek­ten sehr deut­lich wahr­ge­nom­men. Was macht man­geln­de Selbst­re­fle­xi­on von Füh­rungs­kräf­ten mit den Mit­ar­bei­tern? Wir haben Re­si­gna­ti­on, Ent­täu­schung und auch Be­trug er­lebt. Be­trug? Ja, denn man­che Men­schen wol­len es dem Un­ter­neh­men heim­zah­len, wenn sie über einen län­ge­ren Zeit­raum das Ge­fühl haben, selbst be­tro­gen zu wer­den. Dies ent­schul­digt selbst­ver­ständ­lich das Fehl­ver­hal­ten der Mit­ar­bei­ter nicht.

Wie leicht ist es aber, es zu ver­mei­den: Ge­le­gent­lich als Füh­rungs­kraft einen Per­spek­ti­ven­wech­sel ma­chen – wie könn­te das, was ich sage oder tue beim Ge­gen­über an­kom­men. Wäre ein An­fang. Statt zu mau­ern und die Feh­ler beim Sys­tem, bei an­de­ren oder sonst wo zu su­chen. Chefs soll­ten sich ge­le­gent­lich diese drei Fra­gen stel­len:
  1. Was macht mein Ver­hal­ten, meine Aus­sa­ge mit an­de­ren?
  2. Ver­hal­te ich mich wie ein Vor­bild für meine Mit­ar­bei­ter?
  3. Habe ich klar, ein­deu­tig und ver­ständ­lich kom­mu­ni­ziert – oder liegt der Feh­ler, der pas­siert ist, viel­leicht an mei­ner Art der Kom­mu­ni­ka­ti­on?

Mit un­ter­schied­lichs­ten Me­tho­den füh­ren wir in die Selbst­re­flek­ti­on oder noch bes­ser wir be­glei­ten beim Ab­gleich Selbst- und Fremd­re­flek­ti­on. Für ein er­folg­rei­che­res Mit­ein­an­der in Un­ter­neh­men: 
www.​karinbacher-​consultants.​de


 


Hat New Work zu viel versprochen?


New WorkMar­tin Spil­ker, Di­rec­tor „Füh­rung und Un­ter­neh­mens­kul­tur“ der Ber­tels­mann Stif­tung, stell­te un­längst auf der Platt­form XING die Frage, ob „New Work wirk­lich ein Heils­brin­ger ist?“ Die Ant­wort ist für ihn klar: „New Work ist an­stren­gend, hat aber rie­si­ges Po­ten­ti­al“. Wo er die­ses Po­ten­ti­al genau sieht, führt er im De­tail nicht wei­ter aus, ver­bin­det seine Sicht je­doch gleich mit einer Emp­feh­lung: „Es braucht eine klare Ent­schei­dung für oder gegen New Work“. Dem ist un­be­dingt zu­zu­stim­men, denn „ein biss­chen New Work“, zum Bei­spiel nur für ein­zel­ne Ab­tei­lun­gen, hat in man­chen Un­ter­neh­men schon re­gel­rech­te Neid­de­bat­ten ge­züch­tet ge­gen­über an­de­ren, sich ver­nach­läs­sigt und ab­ge­hängt füh­len­den Ab­tei­lun­gen. Doch ein „ganz oder gar nicht“ ist in der Pra­xis eines eta­blier­ten Un­ter­neh­mens nicht so ein­fach um­zu­set­zen.

Es be­ginnt schon bei der Frage, was alles unter dem Be­griff New Work ver­stan­den wer­den kann. Ein Bei­trag von „Ma­na­ger­Se­mi­na­re“ aus 12/2018 fasst es so zu­sam­men: „Wäh­rend für die einen New Work ein sty­li­sches Gro­ß­raum­bü­ro ist, Pro­jekt-Pro­to­typ­ing und Sprints in ite­ra­ti­ven Schlei­fen, ist es für die an­de­ren: schlech­te Be­zah­lung, feh­len­de Si­cher­heit, Kon­kur­renz durch Ro­bo­ter und Bil­lig-Dienst­leis­ter aus In­di­en“. Schlag­wor­te wie „Mit­ar­bei­ter ins Zen­trum rü­cken“, „agi­les Ar­bei­ten“, „Di­gi­ta­li­sie­rung“ und „De­sign Thin­king“ ge­hö­ren eben­so dazu wie „fle­xi­bles Ar­bei­ten“ und „Home Working“. Mo­del­le der Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on und Hier­ar­chie­lo­sig­keit mar­kie­ren die Band­brei­te der De­fi­ni­tio­nen, wie zum Bei­spiel das öf­fent­li­che und ge­mein­sa­me Fest­set­zen des Ge­halts für alle Mit­ar­bei­ter (mehr Selbst­be­stim­mung und Ei­gen­ver­ant­wor­tung), bis zum durch­ge­styl­ten Büro mit Krea­tiv­zo­nen, in denen dann we­nigs­tens ein Ki­cker­tisch (will­kom­men in den 80er-Jah­ren) für Stress­ab­bau oder För­de­rung des Team­geists sor­gen soll.

Auch vom in­no­va­ti­ven Ar­beits­platz ist die Rede, der „keine Wände, son­dern Ko­kons, Raum­tren­ner und Sofas“ braucht und „mehr Dy­na­mik und we­ni­ger Bü­ro­ge­fühl“ ver­spricht, wie in der Süd­deut­schen Zei­tung An­fang des Jah­res zu lesen. Dort wird die alt­her­ge­brach­te Bü­ro­um­ge­bung auch schon mal als Epi­zen­trum des Stumpf­sinns und Keim­zel­le des Burn-outs ge­schmäht, wäh­rend die auf der dies­jäh­ri­gen Köl­ner Mö­bel­mes­se vor­ge­stell­ten De­sign- und Zu­kunfts­kon­zep­te un­se­rer Ar­beits­um­ge­bung zu­min­dest for­mal dem Bü­ro­frust (wie­der ein­mal) das Ende ver­hei­ßen. Be­stimmt wird es das Am­bi­en­te al­lein nicht stem­men kön­nen, doch die Tage der klas­si­schen Ein­zel- und Gro­ß­raum­bü­ros sind ge­zählt. Ge­stal­te­ri­sche Of­fen­heit ist ge­for­dert, eine Mul­tispace-Um­ge­bung hat un­be­strit­ten Vor­tei­le, die so­wohl An­for­de­run­gen an kon­zen­trier­tes Ar­bei­ten, an In­ter­ak­ti­on wie auch Pri­vat­sphä­re zu­lässt. Und die im Er­geb­nis eher an „ur­ba­ne Ho­tel­lob­bys oder Air­port-Loun­ges“ (SZ) er­in­nert.

Wie auch immer, New Work lässt sich kaum auf Äu­ßer­lich­kei­ten wie ein neues Am­bi­en­te mit Co-Working-Spaces re­du­zie­ren. Un­se­re Ar­beits­welt wird nach wie vor in ers­ter Linie in­halt­lich zu de­fi­nie­ren sein. Un­ter­schied­li­che For­men der Zu­sam­men­ar­beit ent­wi­ckeln sich dy­na­misch und ab­hän­gig vom Un­ter­neh­mens­ge­gen­stand – und nicht zu­letzt von den dort tä­ti­gen Men­schen, deren Lern­po­ten­ti­al und Ver­än­de­rungs­be­reit­schaft. Und wenn Spil­ker meint, „es ist kein Bein­bruch, wenn sich eine Or­ga­ni­sa­ti­on zu Hier­ar­chi­en, Ti­teln und Ein­zel­bü­ros be­kennt“, lässt er durch­aus offen, wie weit eine „für-oder-gegen“-Um­set­zung von New Work gehen könn­te.

Si­cher ist nur, New Work kann nicht ein­fach über eine (mehr oder we­ni­ger aus­ge­präg­te) Un­ter­neh­mens­kul­tur ge­stülpt wer­den, sie muss sich aus ihr her­aus ent­wi­ckeln. Der „kon­se­quen­te Kul­tur­wan­del“, den Spil­ker an­mahnt, wird kaum im Hau­ruck-Ver­fah­ren ge­lin­gen. Eine gründ­li­che Vor­be­rei­tung der an­ge­streb­ten neuen Ar­beits­for­men und -Me­tho­den ist un­ver­zicht­bar. Von den zehn Grund­sät­zen, die Spil­ker für die Um­set­zung der neuen Ar­beits­welt emp­fiehlt, er­schei­nen vor allem diese bei­den sehr wich­tig und ziel­füh­rend:
  • „Klä­ren, was die Or­ga­ni­sa­ti­on wirk­lich braucht, und nicht, was die Or­ga­ni­sa­ti­on will“, und:
  • „Keine Po­tem­kin’schen Ar­beits­wel­ten bauen, son­dern au­then­ti­sche Ar­beits­kul­tu­ren“.
Dann ste­hen die Chan­cen gut, dass, was immer unter New Work ge­meint sein kann, auch wirk­lich im ge­sam­ten Un­ter­neh­men an­kommt.

Das Team von Karin Ba­cher Con­sul­tants ist ge­ra­de in meh­re­ren Pro­jek­ten zu New Work un­ter­wegs. Kon­takt bei Fra­gen dazu:
team@​karinbacher-​consultants.​de
 

Erfolgsgeschichten: Spitzenfrauen 
Karin Bacher und Stefanie Söhnchen  

Frau muss nicht in aus­ge­tre­te­nen Pfa­den gehen, um voran zu kom­men.

KArin Bacher
Stefanie Söhnchen


Was war Ihre Motivation beim Spitzenfrauen-Mentoring teilzunehmen?

KB: „Meine ei­ge­nen Er­fah­run­gen als Frau in Füh­rungs­po­si­tio­nen in so­ge­nann­ten Män­ner­do­mä­nen. Ich hatte kaum Vor­bil­der, mach­te Feh­ler, weil ich die Spiel­re­geln nicht kann­te. Da­mals lern­te ich meine Coa­chin ken­nen, mit der ich bis heute zu­sam­men­ar­bei­te. Sie gab mir wert­vol­le Im­pul­se und wir haben viel mit­ein­an­der ge­lacht. Ich lern­te die Spiel­re­geln, ohne mich selbst zu ver­lie­ren. Ich bin mir stets treu ge­blie­ben. Dies möch­te ich Frau­en wei­ter­ge­ben: Ler­nen von er­fah­re­nen weib­li­chen Füh­rungs­kräf­ten, aber nichts un­re­flek­tiert an­neh­men, den ei­ge­nen Weg gehen, ohne sich zu ver­bie­gen.“

StS: „Ich war auf der Suche nach je­man­dem, der mehr Be­rufs­er­fah­rung hat und mir bei Fra­gen rund um meine be­ruf­li­che Wei­ter­ent­wick­lung wei­ter­hel­fen kann. Au­ßer­dem woll­te ich gern eine weib­li­che Men­to­rin fin­den, die mir mit einem weib­li­chen Blick auf meine per­sön­li­chen Her­aus­for­de­run­gen Rat geben kann. Die Dar­stel­lung beim Spit­zen­frau­en-Men­to­ring, die Über­sicht­lich­keit und am Ende auch die ein­fa­che Mög­lich­keit, auf Men­to­rin­nen zu­zu­ge­hen, haben mich über­zeugt mit­zu­ma­chen.“

Wel­che Vor- bzw. Nach­tei­le sehen Sie im Men­to­ring von Frau­en für Frau­en?

KB: „Ein kla­rer Vor­teil ist der sehr of­fe­ne Er­fah­rungs­aus­tausch, Frau­en un­ter­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren an­ders und dies ist auch gut so. Ich höre oft von mei­nen Ge­sprächs­part­ne­rin­nen: 'Es war rich­tig gut, mit je­man­den zu spre­chen, der mich und meine Si­tua­ti­on ver­steht'. Wenn wir frei von Ri­va­li­täts­den­ken sind, ent­ste­hen wun­der­ba­re En­er­gi­en, die uns Frau­en ge­gen­sei­tig nach oben tra­gen. Ich emp­feh­le jeder mei­ner Kli­en­tin­nen und auch mei­nen Men­tees, sich im Un­ter­neh­men einen männ­li­chen Men­tor dazu zu holen. Lei­der ist es in den meis­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen immer noch so, dass die Ent­schei­der über­wie­gend männ­lich sind. Männ­li­che Kol­le­gen als Kar­rie­re-Ka­ta­ly­sa­tor zu nut­zen ist durch­aus le­gi­tim.“

StS: „Als Vor­teil sehe ich ganz klar, dass es man­che Si­tua­tio­nen gibt - lei­der wei­ter­hin auch be­son­ders aus dem Be­reich Pa­tri­ar­chis­mus und Se­xis­mus -, die nur eine Frau ver­ste­hen und in denen nur eine Frau aus der Er­fah­rung den rich­ti­gen Rat geben kann. Eine Frau kann einer an­de­ren, mei­ner Mei­nung nach, bes­se­re Tipps geben, wie Weib­lich­keit in die Füh­rung und den Ar­beits­all­tag ein­ge­bracht wer­den kann. Nach­tei­le kann ich daran keine sehen - wie bei jedem Men­to­ring gibt es ge­schlech­ter­un­ab­hän­gig mal grö­ße­re und mal klei­ne Schnitt­men­gen, Ge­ne­ra­tio­nen­un­ter­schie­de und Un­ter­schie­de in der Le­bens­pla­nung. Hier kann es wich­ti­ge The­men geben, zu denen ein/e Men­tor/in keine Aus­sa­gen tref­fen kann, was aber nicht schlimm sein muss. Das muss eben bei der Aus­wahl be­rück­sich­tigt wer­den.“

Was ver­bin­det Sie mit Ihrer Men­tee / Men­to­rin?

KB: „Mitt­ler­wei­le eine Freund­schaft. Wir tau­schen uns aus, jede ist up-to-date was die An­de­re so treibt und ge­le­gent­lich te­le­fo­nie­ren wir oder schrei­ben uns. Ein ge­plan­tes, ge­mein­sa­mes Pro­jekt liegt erst Mal auf Eis, weil die Fa­mi­li­en­pla­nung da­zwi­schen kam. Ich freue mich sehr dar­über, dass sie auch über die Ver­ein­bar­keit von Beruf und ihren Zwil­lin­gen mit mir den Aus­tausch sucht. Auf un­ter­schied­lichs­ten Ver­an­stal­tun­gen ist dies ein Num­mer-Eins-Thema bei Frau­en."

StS: „Ich finde, Karin ist eine toug­he Frau, die weiß, was sie will und ihren ei­ge­nen Weg sucht und geht. Wir sind beide Frau­en, die sich durch­bei­ßen kön­nen und nicht auf­ge­ben. Ich finde auch, dass wir eine ähn­li­che Vor­stel­lung von Lea­der­ship haben und einen ähn­li­chen Humor."

Worin un­ter­schei­den Sie sich?

KB: „Eine Ge­ne­ra­ti­on - und dies war span­nend. Zu er­ken­nen, was einer jun­gen Frau heute wich­tig im (Be­rufs-)Leben ist. Was ihre Mo­ti­va­to­ren und Ziele sind.“

StS: „Karin hat schon viele po­si­ti­ve Er­fah­run­gen im Be­reich Selbst­stän­dig­keit sam­meln kön­nen und darin, was es heißt, selbst Ar­beit­ge­be­rin zu sein. Das fas­zi­niert mich und da lerne ich gerne von ihr. Ich habe viel Er­fah­rung im Be­reich di­gi­ta­le Me­di­en und Ar­bei­ten mit und als Mil­le­ni­al, wozu wir uns auch gern aus­tau­schen. Un­se­re Un­ter­schie­de er­gän­zen sich gut als Lern­fel­der, was auch die Be­zie­hung so wert­voll macht.“

Wel­che Er­kennt­nis im Rah­men des Men­to­rings hat Ihre Kar­rie­re am meis­ten vor­an­ge­bracht?

KB: „Er­kennt­nis­se über Mo­tiv­wel­ten der nach­fol­gen­den Ge­ne­ra­ti­on. Dies hilft mir in der Be­ra­tung von Un­ter­neh­men sehr. Auch, wel­che Hin­der­nis­se - be­wusst oder un­be­wusst - Un­ter­neh­men Frau­en in den Weg legen, die Kar­rie­re ma­chen wol­len. Hier kann ich mei­nen Kun­den wert­vol­le Hin­wei­se geben.“

StS: „Karin hat mir ge­zeigt, dass frau nicht in 'aus­ge­tre­te­nen Pfa­den' gehen muss, um voran zu kom­men. Sie hat mir klar ge­macht, dass jeder sich selbst er­fin­det und dass eine Cor­po­ra­te Kar­rie­re nicht un­be­dingt der Schlüs­sel zum Glück sein muss. Sie er­in­nert mich stets daran meine Ta­len­te ein­zu­set­zen und ggf. krea­tiv dabei zu sein und Neues aus­zu­pro­bie­ren. Ich habe das Ge­fühl, dass sie an mich glaubt und mich gern wach­sen sehen möch­te und das ist eine echte und be­son­de­re Be­rei­che­rung.“



In­ter­view mit Karin Ba­cher und Stefanie Söhnchen unter:
www.​spi​tzen​frau​en-​bw.​de



Vortrag
Wie Werte unser Handeln auch im politischen Umfeld und Ehrenamt beeinflussen

Dienstag, 16. Juli 2019, 19:00 Uhr LRA Karlsruhe

Vortrag Ehrenamt

Werte be­stim­men unser Han­deln, un­se­re Kom­mu­ni­ka­ti­on und un­se­re Ent­wick­lung. Oft wird im po­li­ti­schen Um­feld über Werte dis­ku­tiert und sogar ge­strit­ten, aber wie gehen wir per­sön­lich damit um? Wie er­ken­nen wir, was uns an­treibt oder be­hin­dert? Wel­che Mus­ter haben wir, die in un­se­rem ganz in­di­vi­du­el­lem Wer­te­sys­tem ver­an­kert sind? Und was genau ma­chen wir mit die­sem Wis­sen? Freu­en Sie sich auf einen in­ter­ak­ti­ven Vor­trag mit vie­len Er­kennt­nis­sen.


Training
Ihr optimaler Messeauftritt

Donnerstag, 25. Juli 2019, 9:00-17:00 Uhr

Optimaler Messeauftritt

Der Mes­se­auf­tritt ist ein we­sent­li­ches Ver­triebs­werk­zeug. Man hat die Mög­lich­keit in­ner­halb we­ni­ger Tage fast alle Be­stands­kun­den zu tref­fen, die Kun­den­bin­dung zu stär­ken. Neu­kun­den zu ak­qui­rie­ren und ab­ge­wan­der­te Kun­den zu­rück zu ge­win­nen.
Die Fest­le­gung der Stan­d­eti­ket­te, Vor­be­rei­tung des Stand­per­so­nals mit Pro­dukt­schu­lun­gen zu den Neu­hei­ten und die Fest­le­gung einer kla­ren Bot­schaft sind die Basis für einen er­folg­rei­chen Mes­se­auf­tritt.

Workshopleiterin: Snezana Milnovic

25. Juli 2019 9:00-17:00 Uhr
CoachingLounge, Karl-Bührer.Str. 22, Pforzheim

Preis pro Teilnehmer 1.166€ inkl. MwSt, inkl. Verpflegung und Zertifikat

Anfrage | Anmeldung


Training
Preisverhandlungen im Vertrieb

Dienstag, 30. Juli 2019, 9:00-17:00 Uhr

Preisverhandlungen im Vertrieb

Jede er­folg­rei­che Preis­ver­hand­lung be­darf einer fach­li­chen und men­ta­len Vor­be­rei­tung. Durch kom­pe­ten­te und ziel­ge­rich­te­te Ge­sprächs­stra­te­gie, De­ckungs­bei­trä­ge und Ge­win­ne si­chern. Gemäß dem Har­vard Prin­zip sanft zum Ver­hand­lungs­part­ner aber hart in der Sache.

Workshopleiterin: Snezana Milnovic

30. Juli 2019 9:00-17:00 Uhr
CoachingLounge, Karl-Bührer.Str. 22, Pforzheim

Preis pro Teilnehmer 1.166€ inkl. MwSt, inkl. Verpflegung und Zertifikat


Anfrage | Anmeldung


Führungskongress
Rhein-Neckar –
Tipps, Methoden & Tools
zur Führung

Donnerstag, 05.09.2019, 8:00-17:00 Uhr,
Mannheim

Führungskongress Rhein-Neckar

Gut vor­be­rei­tet sein und die üb­li­chen Fett­näpf­chen ver­mei­den: Wenn ein Team­mit­glied plötz­lich Boss wird, ist dies für alle Be­tei­lig­ten eine Her­aus­for­de­rung. Pro­duk­ti­vi­tät und Ef­fek­ti­vi­tät sol­len trotz der Ver­än­de­rung sta­bil ge­hal­ten wer­den. Der Work­shop gibt dazu Im­pul­se und klärt, wie Team und neuer Boss wei­ter­hin er­folg­reich zu­sam­men­ar­bei­ten.

Ver­an­stal­tungs­ort: Do­rint Kon­gress­ho­tel Mann­heim

Work­shop im Rah­men des Füh­rungs­kon­gres­ses:
Nur keine Panik ... - vom Kol­le­gen zum Boss

Workshopleiterin: Karin Bacher

Mehr hier:
Führungskongress Rhein-Neckar.pdf
PDF-Do­ku­ment [4,0 MB]


IHK Nordschwarzwald

Workshop:
Mitarbeiter 4.0 „Agile Führung im Zeitalter der Digitalisierung“

Dienstag, 09.10.2019, 9:00-17:00 Uhr,
IHK Karrierecenter Pforzheim

Die Di­gi­ta­li­sie­rung bringt nicht nur neue Be­rufs­fel­der her­vor, son­dern auch die Not­wen­dig­keit, Mit­ar­bei­ter­füh­rung neu zu den­ken. Dazu ist ein Ver­än­de­rungs­wil­le beim Ein­zel­nen und in der Or­ga­ni­sa­ti­on not­wen­dig. Im Work­shop er­ar­bei­ten die Teil­neh­mer/-innen Lö­sun­gen zu ver­schie­de­nen Fra­gen.

Anfrage/Anmeldung


IHK Nordschwarzwald

Workshop:
Professioneller Auftritt – Mitarbeiter/-innen als Markenbotschafter

Mittwoch, 06.11.2019, 9:00-17:00 Uhr,
IHK Karrierecenter

Workshop

Pro­fes­sio­nel­les Auf­tre­ten der Mit­ar­bei­ter/-innen un­ter­streicht die Kom­pe­tenz des Un­ter­neh­mens – als so­ge­nann­te Mar­ken­bot­schaf­ter die­nen sie als Mul­ti­pli­ka­to­ren. Ge­ziel­tes Be­zie­hungs­ma­nage­ment ist um­satz­re­le­vant. Ein­heit­li­che Vor­ge­hens­wei­sen im Ver­hal­ten und der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Kun­den sowie stim­mi­ge Bot­schaf­ten, Ar­gu­men­te un­ter­stüt­zen die Ver­triebs­ar­beit und damit die Wahr­schein­lich­keit für Folge- und Neu­auf­trä­ge.

Anfrage/Anmeldung



Impressum

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person:
Karin Bacher 
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@karinbacher-consultants.de 
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2019 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia.de, stock.adobe
 
Alle Rechte vorbehalten.
Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­­ka­tio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­­recht­­lich geschützt. Ver­­viel­­fälti­gung, Ver­brei­tung, Ver­leih, Ver­­mie­tung, elek­­tro­ni­sche Weiter­­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­­drück­­licher schrift­­licher Geneh­migung der Karin
Bacher Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­­nahme von Tex­ten mit der Karin Bacher Consulting & Coaching e.K. in Ver­bin­­dung setzen. Alle An­gaben erfol­­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­­fältiger inhalt­licher Kon­­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­­nom­­men. Für den Inhalt der ver­­link­­ten Seiten sind aus­­schließ­lich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese ➔ hier kostenlos abbestellen.