Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte ➔ hier.


KBConsultants Newsletter
07-2019

Inhalt

  1. Editorial
  2. Führung und Management
  3. Coaching und Seminare
  4. Lifestyle und Genießen
  5. Aktuelles und Termine
KBC Newsletter - Karin Bacher
Editorial


,


dass deut­sche Fir­men allzu lax mit IT-Si­cher­heit um­ge­hen ist spä­tes­tens nach den Mel­dun­gen in den Me­di­en die­ser Tage of­fen­sicht­lich. Die grö­ß­te Ge­fahr geht von Mit­ar­bei­tern aus, die oft ver­se­hent­lich in die Falle von Cy­ber­kri­mi­nel­len tap­pen. So ge­sche­hen bei der Firma einer Freun­din. Dies nahm ich zum An­lass, den ers­ten Ar­ti­kel unter der Ru­brik Füh­rung und Ma­nage­ment zu set­zen: Cy­bersicherheits­ri­si­ko Mensch.

Ge­nau­so auf­fäl­lig in den letz­ten Wo­chen waren die Er­leb­nis­se bei mei­nen Kun­den und bei Fir­men­be­sich­ti­gun­gen. Die leicht an­ge­spann­te Kon­junk­tur in ei­ni­gen Bran­chen führt bei Füh­rungs­kräf­ten manch­mal zu einem Rück­fall in längst ver­ges­se­ne Ver­hal­tens­mus­ter. Nach der po­si­ti­ven Re­so­nanz auf einen Bei­trag im letz­ten News­let­ter, wähl­te ich er­neut einen Be­richt über eine Frau in der Gas­tro­no­mie­bran­che, um auf­zu­zei­gen, wel­cher Füh­rungs­stil in stres­si­gen Zei­ten zu mehr Er­folg führt. Der Ar­ti­kel be­schreibt, was längst kein Ge­heim­nis mehr ist: Trans­pa­renz, Mensch­lich­keit und gute Kom­mu­ni­ka­ti­on las­sen Spit­zen­leis­tun­gen ent­ste­hen. An­schrei­en und aus­fäl­lig wer­den er­reicht da­ge­gen nichts. Lässt sich auf jede Bran­che über­tra­gen. Und das Re­stau­rant in Ko­pen­ha­gen ist dar­über hin­aus de­fi­ni­tiv eine Reise wert – war ein wun­der­ba­res Er­leb­nis (Füh­rung und Ma­nage­ment).

Apro­pos: Ich bin be­ken­nen­de Spa­ghet­ti-Eis Lieb­ha­be­rin. Als ich neu­lich auf Ge­schäfts­rei­se in Mann­heim war, ging ich dem Ur­sprung mei­ner Lei­den­schaft nach – ach, war das schön! (Life­style und Ge­nies­sen)

Neu­lich bei un­se­rer Team­be­spre­chung in­tern fiel ich aus allen Wol­ken. Un­se­re Be­ra­te­rin für Ver­trieb und Ver­hand­lungs­tech­ni­ken er­zähl­te von einem Auf­trag. Die Ge­schäfts­füh­rung hatte das Ge­fühl, bei den Jah­res­ge­sprä­chen zwi­schen dem ei­ge­nen Ver­trieb und Kun­den, kommt zu wenig rum. Eine Ana­ly­se ergab: ein haus­ge­mach­tes Pro­blem. Wir mach­ten kur­zer­hand einen Ar­ti­kel unter Coa­ching dar­aus: Die Don’ts bei Ver­hand­lun­gen. Nicht nur für Ver­trieb­ler in­ter­es­sant.

Viel Freu­de mit den sehr ab­wechs­lungs­rei­chen The­men in die­ser Juli-Aus­ga­be. Wir gehen nun in die Som­mer­pau­se. Die nächs­te Aus­ga­be er­scheint erst im Sep­tem­ber.

herz­lichst, das Re­dak­ti­ons­team


Un­se­ren News­let­ter (ISSN 2509-288X) gibt es zehn Mal jähr­lich gra­tis. Letz­te Aus­ga­be ver­passt? Oder Kol­le­gIn, Freun­dIn die News emp­feh­len? Hier die Links zum On­line-Ar­chiv und zur di­rek­ten An­mel­dung.

Ab­mel­dung je­der­zeit mög­lich.


Führung und
Management


Cyber-Sicherheitsrisiko Mensch 


Zufriedenheit„Wenn Sie sich in Ihrem Unternehmen umsehen, erkennen Sie direkt eine der größten IT-Sicherheitsbedrohungen: die Menschen, mit denen Sie arbeiten. Denn selbst Mitarbeiter ohne jede böswillige Absicht und mit hohem Engagement für Ihr Unternehmen können versehentlich vertrauliche Daten offenlegen oder Malware ins System lassen, die in Ihrem Netzwerk Chaos anrichtet.“

So das Cybersicherheits-Unternehmen Kaspersky. Auf die Gefahren des Ausspähens, Abfangens von Daten und Datenfälschung, bis zur kompletten Sabotage von Unternehmens-Netzwerken, begleitet von Erpressungsversuchen, muss sich heute jedes Unternehmen einstellen.  Aktuelle Presseberichte bestätigen die Brisanz des Themas.

„Cyber-Attacken: Unwichtige Unternehmen gibt es nicht“, wie es im „Versicherungsmagazin“ heißt, und weiter: „Cyber-Angriffe gehören zu den gefürchteten Risiken deutscher Unternehmen. Nach Erkenntnissen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wurden von 2016 bis 2017 knapp 70 Prozent aller Unternehmen in Deutschland Opfer von Cyber-Attacken. In knapp der Hälfte der Fälle waren die Angreifer erfolgreich und konnten zum Beispiel die Funktionsweise von IT-Systemen beeinflussen oder Internet-Auftritte von Firmen manipulieren. Jeder zweite erfolgreiche Angriff führte dabei zu Produktions- beziehungsweise Betriebsausfällen.“ 

Die Angriffsarten der Hacker werden dabei immer raffinierter. Das Unternehmen 1&1 IONIS meldet dazu: „Das BSI hat in den vergangenen Jahren eine immer höhere Anzahl von ständig komplexer werdenden Angriffen verzeichnet. Die Behörde spricht gar von einer zunehmenden Professionalisierung der Cyberkriminalität. Häufig sei es aufgrund der hochentwickelten Schadprogramme unmöglich, Abwehrmaßnahmen zu treffen oder die Angriffe zurückzuverfolgen.“ 

Dabei sind nach wie vor „Deutsche Unternehmen auf Cyber-Angriffe erschreckend schlecht vorbereitet“, wie es im Magazin Focus kürzlich hieß. „Alleine in den vergangenen zwei Jahren entstanden der deutschen Industrie durch Cyberangriffe laut dem Verband Bitkom Schaden von 43 Milliarden Euro.“ Unter anderem der Gefahren des sogenannten Social Engineering sollten sich Unternehmen bewusst sein. In kleinen wie in großen Firmen mit zahlreichen Abteilungen werden dabei Informationen abgegriffen, indem zum Beispiel ein Cyberkrimineller sich als IT-Mitarbeiter ausgibt, der die Log-in-Daten eines anderen Mitarbeiters benötigt, um seine Aufgabe erfüllen zu können. Und schon sind alle Schleusen geöffnet, was größte finanzielle und Image-Schäden für ein Unternehmen zur Folge haben kann. 

Es sollte inzwischen Standard sein, dass Mitarbeiter auf solche Gefahren hingewiesen und darauf geschult werden, diese abzuwenden. Dies ist vor allem laut Kaspersky eine zentrale Führungsaufgabe: „Die Schulung Ihrer Mitarbeiter beginnt ganz oben: mit den Führungskräften Ihres Unternehmens.“ Diese Schulungen sind den Aufwand in jedem Fall wert, wie „ComputerWeekly“ dazu feststellt: „Es ist wichtig, auf virtuelle Erpressungsversuche genauso vorbereitet zu sein, wie auf die Zerstörung oder den Diebstahl physischer Unternehmenswerte. Es empfiehlt sich daher, einen Aktionsplan für den Fall einer Datenpanne aufzustellen.“ Doch tatsächlich sind immer noch erschreckend wenige Unternehmen mit einem solchen Notfallplan ausgestattet – nur etwa jedes vierte Unternehmen in Deutschland! Und laut BSI bieten immer noch ein Drittel der Unternehmen in Deutschland gar keine Sicherheitsschulung an. 

Ein weiterer wichtiger Aspekt: Firmen gefährden die Sicherheit ihrer Kunden, wenn diese nicht informiert werden, dass ihre Daten gehackt wurden. Laut DSGVO haben Unternehmen jetzt im Falle einer Datenpanne nur noch begrenzt Zeit, diese zu melden. Bei einem Verstoß drohen Bußgelder, und damit noch weitere schwerwiegende Konsequenzen für das angegriffene Unternehmen. 

Verständlich deshalb, wie es auf der Website von „Crisp Research“ in einem Fazit dazu schon vor einem Jahr hieß: „Eine Vielzahl von IT-Entscheidern und CIOs weiß heute noch nicht, welche Strategie die richtige ist, um Cyberangriffen zu begegnen bzw. welche Maßnahmen und Technologien dagegen einzusetzen sind. Um grundsätzlich das Mindset (Haltung) und den IT-Sicherheits-Gedanken im Unternehmen voranzutreiben, sollten IT-Sicherheit und Datenschutz von der Basis aus gelebt werden und an jedem Arbeitsplatz das Risiko von Cyberangriffen minimiert und im Systementwurf berücksichtigt werden.“ 

Ein Unternehmen, das auf dem Weg ist, diese Aufgabe zu lösen, sollte auch einen Blick auf die Website des BSI werfen, wo sich stets aktuelle Informationen und Leitfäden finden, die bei der Optimierung der eigenen Cyber-Sicherheit unterstützen und Tipps für deren Umsetzung im Unternehmen bieten. 

www.bsi.bund.de

Bei der Umsetzung von wirksamen Kommunikationsmaßnahmen und der Sensibilisierung von Führungskräften und Mitarbeiter für dieses wichtige Thema unterstützen unsere Berater und Coaches gerne.





Von der  Küchenfee  zur Küchenchefin 


HahnemannskoekkenDas Bild der kochenden Hausfrau am heimischen Herd, gegenüber dem männlichen Profi-Koch in der Gastronomie, hat nicht zuletzt angesichts solcher Frauen längst Risse bekommen: Die Dänin Tina Hahnemann hat mit „Hahnemanns Køkken“ in Kopenhagen seit 25 Jahren eine Restaurant- und Catering-Firma, die sie international bekannt machte, unter anderem auch als Verfasserin von bereits 17 Kochbüchern. Doch vor allem durch ihren Einsatz für Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Frauenrechte.  
 
Letztere sieht sie, wie sie in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung (SZ) schon vor einem Jahr erklärte, vor allem im Gastronomiebereich noch lange nicht umgesetzt. Während sie in ihrem eigenen Betrieb streng darauf achtet, dass diese eingehalten werden – wobei ihre mehr als 50 Mitarbeiter durchaus nicht nur Frauen sind. Doch ihr Führungsstil, „ein organisiertes Chaos“, wird dort auch von Männern gerne akzeptiert, weil Transparenz und Menschlichkeit das Arbeitsklima bestimmen. Ohne  das  in Gastronomieküchen übliche Anschreien und „Dampfablassen“. 
 
„Es waren Männer, die aus Restaurants militärische Apparate formten,“ so Hahnemann in der SZ. Daraus resultiert ihrer Ansicht nach auch der nach wie vor respektlose Umgang mit Frauen in der Branche. „Die Sexualisierung durchzieht, mehr oder weniger offen, in der Gastroszene alle Bereiche. Und die einzig plausible Antwort darauf, warum ausgerechnet unsere Branche so krass ist, lautet: Ständige Unterdrückung ist ein Mittel, um ein männlich bestimmtes System aufrecht zu erhalten.“ Doch das Regiment auch in gehobenen Restaurantküchen wird laut Hahnemann keine Männerdomäne mehr bleiben. 
 
Erst das rund um die Me-too-Debatte entstandene Klima hat ihrer Ansicht nach auch das Thema Frauenrechte in Gastro-Unternehmen neu beflügelt. Die Interessen Ihrer Mitarbeiterinnen sieht sie in ihrem Betrieb zwar gewahrt, in vielen anderen jedoch längst noch nicht, vor allem wenn es um leitende Aufgaben geht: „Alle Themen, die mit Führung zu tun haben, werden fast immer noch aus männlicher Perspektive gedacht. Aus Gewohnheit. Für den Machterhalt.“ 
 
Als Beleg nennt sie ein schönes Beispiel, wie im familiären Bereich häufig mit dem Thema Kochen umgegangen wird. Während die Frau in der Regel das tägliche Essen auf den Tisch bringt, übernimmt der Mann höchstens am Wochenende den teils verschwenderischen Einkauf und die Zubereitung des weitaus zeitaufwendigeren und damit prestigebehafteten Drei-Gänge-Menüs, mit dem er automatisch eine übergeordnete Rolle einnimmt. Was jedoch längst nicht heißen muss, dass er auch die Organisation der alltäglichen Nahrungsversorgung stemmen könnte, schon gar nicht auf gleichem Niveau. 
 
Eine ihrer Statements aus dem SZ-Interview, die sich durchaus auch auf jede andere Branche beziehen könnte: „Wer kochen kann, muss nicht automatisch Führungsqualitäten haben.“ Mit dem Aufbau und der langjährigen erfolgreichen Existenz ihres Betriebs sieht sie jedenfalls ihren sehr persönlichen Führungsstil bestätigt, der ihren Angestellten sehr viel Freiheiten und Spielraum für Kreativität gibt. Und in dem sie ihre Hauptaufgabe als „Chefin“ sieht: die Kommunikation. 
 
Dass man sich von überkommenen Strukturen und vermeintlich in Stein gemeißelte Regeln nicht davon abhalten lassen sollte, diese Regeln zu brechen, war von Beginn an ihre Überzeugung. Schon als Kind wurde ihr von ihren liberalen Eltern gesagt: „Du bist ein Mädchen? Das ist kein Hindernis. Mach bitte, was Du willst!“ 

Karin Bacher Consultants begleiten Unternehmen auf dem Weg zur besseren Führungskultur und Gender Diversity.

Weitere Informationen und Bildquelle: hahnemannskoekken.dk


Coaching und 
Seminare 

Kardinalfehler bei Verhandlungen


Norman Nebbe
Als Ver­triebs­lei­te­rin und Fach­be­reichs­lei­te­rin Ein­kauf einer der grö­ß­ten Ko­ope­ra­tio­nen Eu­ro­pas habe ich den be­deu­ten­den Vor­teil, beide Sei­ten des Ver­hand­lungs­ti­sches zu ken­nen. Manch ein Ver­triebs­mit­ar­bei­ter hat mich mit sei­ner (Nicht-)Vor­be­rei­tung auf Ver­hand­lun­gen über­rascht. Und in den Ver­trieb­strai­nings bin ich manch­mal ge­nau­so ver­dutzt, sind doch die meis­ten Feh­ler ver­meid­bar.

Mein Name ist Sne­zana Mil­no­vic und ich bin bei Karin Ba­cher Con­sul­tants für un­se­re Kun­den erste An­sprech­part­ne­rin bei Be­ra­tun­gen und Trai­nings rund um Ver­triebs- und Ver­hand­lungs­the­men.


Nach mei­nen Er­fah­run­gen in Bezug auf Preis­ver­hand­lun­gen sind diese die Kar­di­nal­feh­ler:

  1. Zu spät kom­men. Der Ge­sprächs­part­ner hat im An­schluss be­reits Ter­mi­ne, die ei­ge­ne Ver­hand­lungs­zeit wird dem­entspre­chend ver­kürzt. Die Chan­ce für den ers­ten Ein­druck be­kommt man nur ein­mal … und je nach dem, was für ein Men­schen­typ der Ver­hand­lungs­part­ner ist, wird es schwer, wich­ti­ge Sym­pa­thie­punk­te zu sam­meln.

  2. Ver­trieb­ler hat sich nicht über die An­zahl der Teil­neh­mer der Ver­hand­lung und wel­che Po­si­ti­on und Ent­schei­dungs­be­fug­nis sie haben in­for­miert. Damit hat man grund­sätz­lich eine schwie­ri­ge­re Aus­gangs­po­si­ti­on. Vier Ohren hören nun mal mehr und bes­ser als zwei Ohren. Die Vor­be­rei­tung sieht bei un­ter­schied­lich an­zu­tref­fen­den Ver­hal­tens­mus­tern sowie Zie­len der Ge­sprächs­part­ner auch an­ders aus.

  3. Un­vor­be­rei­tet zu einer Preis­ver­hand­lung zu gehen, ohne die Be­dürf­nis­se des Kun­den er­mit­telt zu haben - und ohne eine Nut­zen­ar­gu­men­ta­ti­on fürs ei­ge­ne Pro­dukt oder der Dienst­leis­tung im Schlaf zu kön­nen.

  4. Ver­trieb­ler hat sich nicht über den Kun­den und seine Markt­po­si­ti­on in­for­miert, kann nicht ab­schät­zen, bis zu wel­chem Grad der er­folg­rei­che Ab­schluss der Ver­hand­lun­gen es­sen­ti­ell ist, bzw. ob man einen al­ter­na­ti­ven Part­ner hat. Der Ein­käu­fer hat sich in der Regel sehr gut vor­be­rei­tet. Kennt die Eck­zah­len des Un­ter­neh­mens, die Haupt­part­ner im Markt und das Pro­dukt­port­fo­lio, si­cher kennt er auch ge­eig­ne­te Wett­be­wer­ber mit al­ter­na­ti­ven Pro­duk­ten und An­ge­bo­ten.

  5. Per­son ist sich si­cher, in­tui­tiv die rich­ti­ge Ver­hand­lungs­stra­te­gie und Ar­gu­men­te zu fin­den. Große Fehl­ein­schät­zung oft bei so­ge­nann­ten alten Hasen im Ver­trieb. Wirkt beim Kun­den oft schlecht vor­be­rei­tet oder im schlimms­ten Fall über­heb­lich.

  6. Es wer­den kaum Fra­gen ge­stellt und nicht rich­tig zu­ge­hört. Statt durch ge­schick­te Fra­ge­stel­lun­gen den tat­säch­li­chen und dring­li­chen Be­darf des Kun­den zu er­ken­nen und ihn als Mensch wert­zu­schät­zen.

  7. Der Ver­trieb­ler ist ein „Pro­dukt­prä­sen­tie­rer“ sowie Power-Point-Fe­ti­schist und kein stra­te­gi­scher Ver­käu­fer. Er spult sein Pro­gramm ohne Lei­den­schaft run­ter und er­reicht somit den Kun­den nicht.

Diese und an­de­re Feh­ler nicht be­ge­hen? Ver­hand­lun­gen sou­ve­rän meis­tern und er­folg­reich zum Ab­schluss brin­gen? Ver­triebs­per­for­mance er­hö­hen?
Karin Ba­cher Con­sul­tants bie­ten Ver­trieb­strai­ning zum Thema „Preis­ver­hand­lun­gen im Ver­trieb“ an. Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Trai­ning und an­de­ren Work­shops fin­den Sie auf un­se­rer Web­site www.​karinbacher-​consultants.​de. Oder kom­men Sie di­rekt auf mich zu: Sne­zana Mil­no­vic sm(a)ka­rin­ba­cher-con­sul­tants.de


Lifestyle und
Genießen


Das Europa-Eis


Spaghetti-Eis - FontanellaJetzt sieht man sie wie­der über­all „schlot­zen“, die Spei­se­eis­fans, die sich über stän­dig neue Spiel­ar­ten der küh­len Ku­geln her­ma­chen, von Avo­ca­do-Li­met­te über Ama­ret­to-Mohn bis Zi­tro­ne-Ba­si­li­kum. Der Ein­falls­reich­tum der Eis­ma­cher scheint gren­zen­los. Doch ein „Klas­si­ker“ unter den Eis­va­ri­an­ten ist trotz allem Phan­ta­sie­reich­tum nicht weg­zu­den­ken und zählt laut dem Ver­band ita­lie­ni­scher Eis­ver­käu­fer in Deutsch­land nach wie vor zu den si­chers­ten Um­satz­ga­ran­ten über­haupt: das Spa­ghet­ti-Eis.

Eine mitt­ler­wei­le eu­ro­päi­sche In­sti­tu­ti­on mit deutsch-ita­lie­ni­schen Wur­zeln, die auf den Er­fin­der Dario Fon­ta­nella zu­rück­geht, der in sei­ner Mann­hei­mer Eis­die­le im Jahr 1969 den ers­ten Spa­ghet­ti-Eis­be­cher ser­vier­te. Man nehme: Ein paar gute ita­lie­ni­sche Va­nil­le­eis­ku­geln, pres­se sie durch eine schwä­bi­sche Spätzle­pres­se, das Ganze auf ein Bett aus Schlag­sah­ne, pü­rier­te Erd­bee­ren dar­über und mit ge­ras­pel­ter wei­ßer Scho­ko­la­de ge­toppt. Und fer­tig ist eine wahr­lich glück­li­che Ehe aus ita­lie­nisch-in­spi­rier­ter Eis­ma­cher­kunst und so­li­dem schwä­bi­schem Hand­werks­zeug.

Letz­te­res mit einem Au­gen­zwin­kern, doch schlie­ß­lich ist es ein wei­te­res Baden-Würt­tem­ber­gi­sches Ori­gi­nal, das seit nun­mehr 50 Jah­ren die Hit­lis­ten vie­ler Eis­die­len an­führt. Und ein Ever­green in Sa­chen Som­mer-Le­bens­ge­fühl, ma­ni­fes­tiert in einem Eis­be­cher, das sich in­zwi­schen nicht nur in vie­len Nach­bar­län­dern Deutsch­lands sondern selbst in Ame­ri­ka gro­ßer Be­liebt­heit er­freut.

In­spi­riert zu dem „Eis-Ge­richt“ wurde der junge Fon­ta­nella durch ein Des­sert, das er im Ski­ur­laub in den Alpen ken­nen­lern­te: eine Ma­ro­nen­creme (Ess­kas­ta­ni­en) in Nu­del­form, „Ver­micel­les“ ge­nannt. Die Ur­sprün­ge die­ses Ge­richts lie­gen be­reits im vor­letz­ten Jahr­hun­dert in Frank­reich. Von dort wurde es im schwei­ze­ri­schen Wal­lis zu einem Des­sert mit Zu­cker­si­rup und Va­nil­le ver­edelt – und schlie­ß­lich schon 1928 in einer Zü­ri­cher Pa­tis­se­rie zum ers­ten Mal mit Sah­ne­häub­chen prä­sen­tiert, der bis heute be­kann­ten Form, die sich al­ler­dings kaum über den Al­pen­raum hin­aus ver­brei­ten konn­te.

Den wah­ren Sie­ges­zug hat je­doch die Mann­hei­mer Krea­ti­on und „Nudel“-Va­ri­an­te Spa­ghet­ti-Eis hin­ge­legt, die den Ge­schmack von Aber­mil­lio­nen Eis­freun­den in aller Welt ge­trof­fen hat. Wer das Ori­gi­nal ken­nen­ler­nen möch­te, ist immer noch gut auf­ge­ho­ben in den beiden Eiscafés von Fontanella in Mannheim mit ihrem ab­so­lu­ten Qua­li­täts­an­spruch, der sie bis heute an­treibt. Und wo’s zur Ab­wechs­lung durch­aus auch Exo­ti­sches wie Him­beer-Hi­bis­kus etc. gibt. Wer nicht nach Mannheim kommt – das Eis der Fontanella Eismanufaktur ist auch im Handel erhältlich. 

In­for­ma­ti­on und Bildquelle: www.​fontanella.​de


Schlosslichtspiele in Karlsruhe


SchlossfestspieleSeit vier Jah­ren ist der Schloss­platz im Her­zen der Stadt Karls­ru­he ein au­ßer­ge­wöhn­li­cher An­zie­hungs­punkt. Be­reits 1,3 Mil­lio­nen Men­schen haben sich die auf­wen­di­gen Pro­jek­tio­nen und Vi­deo­map­pings von in­ter­na­tio­nal re­nom­mier­ten Künst­lern und Künst­ler­grup­pen an­ge­schaut. Das be­kann­te Zen­trum für Kunst und Me­di­en (ZKM) stellt auch die­ses Jahr wie­der den Ku­ra­tor: Peter Wei­bel, Vor­stand ZKM.

Nach Ein­bruch der Dun­kel­heit er­le­ben Tau­sen­de ein spek­ta­ku­lä­res Seh- und Hör­erleb­nis auf der 170 m lan­gen Schloss­fas­sa­de. Vom 08. Au­gust bis 15. Sep­tem­ber 2019, Ein­tritt frei, Pick­nick­de­cke nicht ver­ges­sen!

Termine und Bildquelle: www.schlosslichtspiele.info


Aktuelles und Termine


Job­ti­ckets ohne ver­steck­ten Steu­er­nach­teil


JobticketEin neues Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren soll im Laufe die­ses Jah­res ab­ge­schlos­sen wer­den. Es soll eine Pau­schal­be­steue­rung für Job­ti­ckets ein­ge­führt wer­den. Bis­her sind die Job­ti­ckets zur Nut­zung von öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln zwar steu­er- und so­zi­al­ver­si­che­rungs­frei, je­doch wird die vom Ar­beit­ge­ber ge­zahl­te Zu­satz­leis­tung auf die Ent­fer­nungs­pau­scha­le an­ge­rech­net. Folge: Die vom Chef über­nom­me­nen Aus­ga­ben für Job­ti­ckets ver­min­dern damit die Wer­bungs­kos­ten (Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beits­platz). Die­ser steu­er­li­che Nach­teil für den Ar­beit­neh­mer soll im ge­ra­de ver­öf­fent­li­chen Re­fe­ren­ten­ent­wurf auf­ge­ho­ben wer­den.

Quel­le: Euro 07/2019
 

Training
Business E-Mail english

Donnerstag, 29. August 2019

Karin Bacher Consultants Training - Business E-Mail Englisch

Die deut­sche Spra­che ist eine sehr di­rek­te Spra­che, wel­che in an­de­ren Kul­tur­krei­sen zu Ver­stim­mun­gen füh­ren kann. Mit­ar­bei­ter auf in­ter­na­tio­na­le Re­geln, kul­tu­rel­le Be­son­der­hei­ten und For­mu­lie­run­gen der Busi­ness E-Mail auf Eng­lisch vor­zu­be­rei­ten si­chert den sou­ve­rä­nen Auf­tritt auf dem in­ter­na­tio­na­len Par­kett, ver­leiht dem Un­ter­neh­men ein pro­fes­sio­nel­les in­ter­na­tio­na­les Image. Dies wird ge­ra­de in Zei­ten der Glo­ba­li­sie­rung immer wich­ti­ger.  

Work­sho­p­lei­te­rin: Sne­zana Mil­no­vic

29. Au­gust 2019 9:00 -17:00 Uhr  
Coa­chingLounge, Karl-Büh­rer.Str. 22, Pforz­heim

Preis pro Teil­neh­mer 1166 EUR inkl. MwSt, inkl. Ver­pfle­gung und Zer­ti­fi­kat

Anfrage | Anmeldung


Workshop
Empathisches Zuhören

Mittwoch, 04. September 2019

Karin Bacher Consultants Training - Emphatisch Zuhören

Si­cher sind Logik und Ra­tio­na­li­tät im Be­rufs­le­ben sehr wich­tig. Doch die Fä­hig­keit des em­pa­thi­schen Zu­hö­rens, sich in an­de­re Men­schen hin ein­zu­füh­len ist wich­tig für den Er­folg im Un­ter­neh­men beim Um­gang mit Kol­le­gen, Vor­ge­set­zen. Und ganz be­son­ders im Ver­trieb - im  Kun­den­kon­takt. Es ist die Be­reit­schaft sich selbst zu­rück zu neh­men und ganz auf den Ge­sprächs­part­ner ein­zu­ge­hen.

Es han­delt sich nicht um eine be­son­de­re Be­ga­bung. Es ist eine Frage der Übung und der Mög­lich­keit, sich einer an­de­ren Per­son zu öff­nen. Nicht um­sonst han­delt es sich um eine To­pfä­hig­keit bei Füh­rungs­kräf­ten. Em­pa­thi­sches Zu­hö­ren un­ter­stützt die Mit­ar­bei­ter-Mo­ti­va­ti­on und ist ein wert­vol­ler Rat­ge­ber in Kon­flikt­si­tua­tio­nen.
 

Work­sho­p­lei­te­rin: Sne­zana Mil­no­vic
04. September 2019 9:00 -17:00 Uhr  
CoachingLounge, Karl-Bührer.Str. 22, Pforzheim

Preis pro Teil­neh­mer 1166 EUR inkl. MwSt, inkl. Ver­pfle­gung und Zer­ti­fi­kat

Anfrage | Anmeldung


Workshop
Beschwerdemanagement

Mittwoch, 11. September 2019

Karin Bacher Consultants Training - Beschwerdemanagement

Pro­fes­sio­nel­les Be­schwer­de­ma­nage­ment ist eine Grund­vor­aus­set­zung für hohe Kun­den­zu­frie­den­heit. Po­si­ti­ve Er­fah­run­gen auf Kun­den­sei­te si­chern Un­ter­neh­men lang­fris­ti­ge Kun­den­bin­dung. Ein gut aus­ge­bil­de­tes Ser­vice­team, das sach­lich und ziel­füh­rend kom­mu­ni­ziert, macht aus einem ver­är­ger­ten Kun­den einen zu­frie­de­nen Kun­den. Das Ser­vice­team fit ma­chen: Der rich­ti­ge Um­gang mit Re­kla­ma­tio­nen ist er­lern­bar.

Workshopleiterin: Snezana Milnovic
11. September 2019 9:00-17:00 Uhr
CoachingLounge, Karl-Bührer.Str. 22, Pforzheim

Preis pro Teilnehmer 1.166 EUR inkl. MwSt, inkl. Verpflegung und Zertifikat


Anfrage | Anmeldung


Workshop
Beschwerdemanagement englisch

Mittwoch, 18. September 2019

Karin Bacher Consultants Training - Beschwerdemanagement englisch

Pro­fes­sio­nel­les Be­schwer­de­ma­nage­ment in einer Fremd­spra­che ist eine be­son­de­re Her­aus­for­de­rung. Aber auch eine Grund­vor­aus­set­zung für hohe Kun­den­zu­frie­den­heit in Zei­ten der Glo­ba­li­sie­rung. Po­si­ti­ve Er­fah­run­gen in­ter­na­tio­na­ler Kun­den si­chern Un­ter­neh­men lang­fris­ti­ge Kun­den­bin­dung. Ein gut aus­ge­bil­de­tes Ser­vice­team, das sach­lich und ziel­füh­rend in einer Fremd­spra­che kom­mu­ni­ziert, macht aus einem ver­är­ger­ten Kun­den einen zu­frie­de­nen Kun­den. Das Ser­vice­team fit ma­chen: Der rich­ti­ge Um­gang mit Re­kla­ma­tio­nen ist er­lern­bar.


Workshopleiterin: Snezana Milnovic
18. September 2019 9:00-17:00 Uhr
CoachingLounge, Karl-Bührer.Str. 22, Pforzheim

Preis pro Teilnehmer 1.166 EUR inkl. MwSt, inkl. Verpflegung und Zertifikat


Anfrage | Anmeldung


Workshop
Business E-Mail Berufsanfänger

Mittwoch, 25. September 2019

Karin Bacher Consultants Training - Business E-Mail Berufsanfänger

Ge­ra­de Be­rufs­ein­stei­gern ist die Be­deu­tung einer Busi­ness E-Mail nicht immer be­wusst. Jun­gen Mit­ar­bei­tern den Ein­stieg ins Be­rufs­le­ben er­leich­tern. Wir zei­gen die Grund­la­gen der E-Mail Kor­re­spon­denz, geben Tipps für ge­lun­ge­ne Ein-und Aus­stiegs­sät­ze, geben For­mu­lie­rungs­tipps für ver­schie­de­ne An­läs­se und zei­gen Fremd­wör­ter­al­ter­na­ti­ven auf.


Workshopleiterin: Snezana Milnovic
25. September 2019 9:00-17:00 Uhr
CoachingLounge, Karl-Bührer.Str. 22, Pforzheim

Preis pro Teilnehmer 1.166 EUR inkl. MwSt, inkl. Verpflegung und Zertifikat


Anfrage | Anmeldung


Save-the-date:
Mindful Business Life Achtsamkeitstag – Souveräner Umgang mit Konflikten

Pforzheim/Karlsruhe
Mittwoch 02. Oktober 2019, Pforzheim

Mindful Business Life - Achtsamkeitstag

Kon­flik­te im Beruf und pri­vat - acht­sa­mes Stress­ma­nage­ment ist eine gute Lö­sung. Es baut Stress ab und führt zur bes­se­ren Stress­be­wäl­ti­gung.

499,80 EUR incl. MwSt. (420,00 EUR netto). 
Incl. Se­mi­nar­un­ter­la­gen, Zu­gang zum Mind­ful Busi­ness Life Down­load­be­reich, ex­klu­si­ve Ver­pfle­gung 60,00 EUR/Tag, ex­klu­si­ve Über­nach­tung.


Anfrage | Anmeldung


Save-the-date:
Mindful Business Life Achtsamkeitstag – Zeit für Mich

Pforzheim/Karlsruhe
Sonntag, 24. November 2019, 09:30 und 17:00 Uhr, Pforzheim

Mindful Business Life - Achtsamkeitstag

Nicht nur in der Fe­ri­en­zeit an sich selbst den­ken! Die­ser Tag gibt Im­pul­se - für einen ge­sun­den Ego­is­mus und wie in tur­bu­len­ten Zei­ten Stress ab­bau­en mög­lich ist

499,80 EUR incl. MwSt. (420,00 EUR netto). 
Incl. Se­mi­nar­un­ter­la­gen, Zu­gang zum Mind­ful Busi­ness Life Down­load­be­reich, ex­klu­si­ve Ver­pfle­gung 60,00 EUR/Tag, ex­klu­si­ve Über­nach­tung.


Anfrage | Anmeldung


Führungskongress
Rhein-Neckar –
Tipps, Methoden & Tools
zur Führung

Donnerstag, 05.09.2019, 8:00-17:00 Uhr,
Mannheim

Führungskongress Rhein-Neckar

Gut vor­be­rei­tet sein und die üb­li­chen Fett­näpf­chen ver­mei­den: Wenn ein Team­mit­glied plötz­lich Boss wird, ist dies für alle Be­tei­lig­ten eine Her­aus­for­de­rung. Pro­duk­ti­vi­tät und Ef­fek­ti­vi­tät sol­len trotz der Ver­än­de­rung sta­bil ge­hal­ten wer­den. Der Work­shop gibt dazu Im­pul­se und klärt, wie Team und neuer Boss wei­ter­hin er­folg­reich zu­sam­men­ar­bei­ten.

Ver­an­stal­tungs­ort: Do­rint Kon­gress­ho­tel Mann­heim

Work­shop im Rah­men des Füh­rungs­kon­gres­ses:
Nur keine Panik ... - vom Kol­le­gen zum Boss

Workshopleiterin: Karin Bacher

Mehr hier:
Führungskongress Rhein-Neckar.pdf
PDF-Do­ku­ment [4,0 MB]


IHK Nordschwarzwald

Workshop:
Mitarbeiter 4.0 „Agile Führung im Zeitalter der Digitalisierung“

Dienstag, 09.10.2019, 9:00-17:00 Uhr,
IHK Karrierecenter Pforzheim

Die Di­gi­ta­li­sie­rung bringt nicht nur neue Be­rufs­fel­der her­vor, son­dern auch die Not­wen­dig­keit, Mit­ar­bei­ter­füh­rung neu zu den­ken. Dazu ist ein Ver­än­de­rungs­wil­le beim Ein­zel­nen und in der Or­ga­ni­sa­ti­on not­wen­dig. Im Work­shop er­ar­bei­ten die Teil­neh­mer/-innen Lö­sun­gen zu ver­schie­de­nen Fra­gen.

Anfrage/Anmeldung


IHK Nordschwarzwald

Workshop:
Professioneller Auftritt – Mitarbeiter/-innen als Markenbotschafter

Mittwoch, 06.11.2019, 9:00-17:00 Uhr,
IHK Karrierecenter

Workshop

Pro­fes­sio­nel­les Auf­tre­ten der Mit­ar­bei­ter/-innen un­ter­streicht die Kom­pe­tenz des Un­ter­neh­mens – als so­ge­nann­te Mar­ken­bot­schaf­ter die­nen sie als Mul­ti­pli­ka­to­ren. Ge­ziel­tes Be­zie­hungs­ma­nage­ment ist um­satz­re­le­vant. Ein­heit­li­che Vor­ge­hens­wei­sen im Ver­hal­ten und der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Kun­den sowie stim­mi­ge Bot­schaf­ten, Ar­gu­men­te un­ter­stüt­zen die Ver­triebs­ar­beit und damit die Wahr­schein­lich­keit für Folge- und Neu­auf­trä­ge.

Anfrage/Anmeldung



Impressum

Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.
vertretungsberechtigte Person:
Karin Bacher 
Karl-Bührer-Str. 22
75177 Pforzheim
Tlf: +49 7231 4628 631
E-Mail: kb@karinbacher-consultants.de 
Handelsregistergericht:
Amtsgericht Mannheim
Handelsregisternummer: 705852
Umsatzsteuer-ID: DE218352749

© Copyright 2019 by Karin Bacher Consulting & Coaching e.K.,
Bilder: Kompendium Studios für Photographie, Anne Höss | Bildagentur  Pitopia.de, stock.adobe
 
Alle Rechte vorbehalten.
Der Newsletter sowie alle weiteren Publi­­ka­tio­nen der Karin Bacher Con­sul­ting & Coaching e.K. sind ur­heber­­recht­­lich geschützt. Ver­­viel­­fälti­gung, Ver­brei­tung, Ver­leih, Ver­­mie­tung, elek­­tro­ni­sche Weiter­­gabe und sonstige Nut­zung, auch nur aus­zugs­weise, nur mit aus­­drück­­licher schrift­­licher Geneh­migung der Karin
Bacher Consulting & Coaching e.K.. Bitte vor Über­­nahme von Tex­ten mit der Karin Bacher Consulting & Coaching e.K. in Ver­bin­­dung setzen. Alle An­gaben erfol­­gen nach bestem Wissen. Trotz sorg­­fältiger inhalt­licher Kon­­trolle wird keine Haf­tung für die In­halte exter­ner Links über­­nom­­men. Für den Inhalt der ver­­link­­ten Seiten sind aus­­schließ­lich deren Be­trei­ber ver­ant­wortlich.

ISSN 2509-288X

 


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese ➔ hier kostenlos abbestellen.