600 pixels wide image

Meine Woche

Newsletter von Thomas Jarzombek
Freitag, 18. Juni 2021
Diese drei Dinge haben mich diese Woche bewegt:

(1) Das Fliegen steht auf kurzen Strecken in der Diskussion. Doch wie wollen wir sonst quer durch die Republik kommen, geschweige denn nach Mallorca? Ebenfalls eine Kurzstrecke. An der Lösung arbeite ich mit unserem Team im Bundeswirtschaftsministerium: Wir wollen in den 30er Jahren auf elektrische Flugzeuge umsteigen. Und das ist deutlich realistischer, als neue Bahnstrecken zu bauen. Für den Bau der Bahnstrecke Berlin-München brauchten wir 26 Jahre.
(2) Die Corona-Zahlen werden immer besser, doch mit den neuen Freiheiten entsteht auch eine Menge Ärger in der Innenstadt. Ein Erfolg dabei: Bald wird für Autoposerei ein Bußgeld von 100 Euro fällig, ich habe mich dafür stark gemacht. Und heute Nacht bin ich mit Anwohnern in der Carlstadt unterwegs um ein persönliches Bild von der Lage zu bekommen.
(3) Ich bin ein Fan neuer Mobilität und auch die eScooter gehören für mich dazu. Aber: Hier muss Ordnung rein. Daher plädiere ich schon lange dafür, Abstellplätze festzulegen. Und ich setze mich dafür ein, dass die Scooter in den engen Gassen der Altstadt automatisch gestoppt werden. Besonders ärgern mich Berichte über Roller im Rhein: Hier müssen die Anbieter ihre verlorenen Geräte wieder bergen. Sonst machen wir es und schicken eine Rechnung.

600 pixels wide image
600 pixels wide image
Nationale Luftfahrtkonferenz 2021: Gipfeltreffen mit der Kanzlerin!

„Die Zukunft des klimaneutralen Fliegens wird in Deutschland gemacht,“ betonte Thomas Jarzombek diese Woche auf der Nationalen Luftverkehrskonferenz. Dafür müssen jetzt neue Anreize geschaffen werden.

Mit der Konferenz diese Woche wurde ein Aufbruchssignal gesetzt. Ziel ist, dass die Luftfahrt schnell aus der Krise zurückkehrt. Mit unseren Hilfsprogrammen haben wir ganz bewusst auch neue Technologien gefördert, die es jetzt braucht, um den Flugverkehr nachhaltig zu gestalten.

Hier gelangen Sie zum Video der Nationalen Luftfahrtkonferenz mit Thomas Jarzombek...
600 pixels wide image
Forderung nach höheren Strafen für Verkehrslärmbelästigung
bei Auto-Posern!

Thomas Jarzombek macht sich stark für härtere Strafen gegen den Verkehrslärm von sogenannten Auto-Posern. "Diese Lärmbelästigung ist absolut vermeidbar und ist eine Zumutung für Anwohner. Verkehrslärm macht Menschen krank.". Beim Auto-Posing geht es vor allem um das laute Aufheulen der Motoren. Thomas Jarzombek setzt sich jetzt dafür ein, dass dies zukünftig mit einer höheren Geldstrafe geahndet wird.

Thomas Jarzombek setzt sich jetzt für einen neuen Bußgeld-Katalog ein, der noch bis Herbst in Kraft treten soll. Darin sollen die Strafen bei unnötigem Lärm und Abgasbelästigung auf bis zu 100 Euro angehoben werden. Davon sind auch Motorradfahrer betroffen.


600 pixels wide image
Rechtsrahmen für eScooter Problem am Rheinufer in Düsseldorf!
Die Verschmutzung des Rheins durch hineingeworfene eScooter entwickelt sich zunehmend zu einem Problem. Deutschlandweit beobachtet man, dass eScooter mutwillig zerstört werden oder willkürlich abgestellt Fußgänger, Rad- und Autofahrer behindern.

"Ich sehe hier die Anbieter in der Pflicht, für die Beseitigung der Umweltschäden aufzukommen. Darüber hinaus muss ein Rechtsrahmen geschaffen werden, welcher bestimmte Abstellzonen für eScooter vorsieht und mittels Geofencing das Abstellen der Roller außerhalb dieser Zonen verhindert. Wenn die Betreiber nicht selbst für Ordnung sorgen, werde ich im Verkehrsausschuss des Bundestages eine Initiative für die Entsorgungspflicht oder eine Kostenumlage starten", so Thomas Jarzombek.
.

600 pixels wide image
1. Beiratssitzung der Initiative #SheTransformsIT!
Mit mehr als 50 prominenten Entscheidungsträgerinnen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft will die Initiative #SheTransformsIT mehr Frauen für Digitalthemen begeistern. Thomas Jarzombek wurde diese Woche in den Beirat der Initiative berufen.
„Überlasst nicht nur den Männern dieses Feld! In Deutschland werden zu wenig Unternehmen von Frauen gegründet. Bei Start-ups sind es lediglich rund 16 Prozent. Ich wünsche mir einen höheren Frauenanteil in der Digitalwirtschaft. Denn je größer die Diversität ist, desto vielfältiger die Fähigkeiten und umso größer der wirtschaftliche Erfolg“, so Thomas Jarzombek.

600 pixels wide image
Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit, Resilienz - Dreiklang und kein Widerspruch!
Zum Thema Resilienz sprach Thomas Jarzombek in dieser Woche beim „Urban Talk“ live vom Greentech-Festival 2021. „Resilienz sei die Fähigkeit sich unerwarteten Ereignisse anzupassen, dafür ist eine digitale Infrastruktur wichtig“, sagte der Düsseldorfer Abgeordnete. Warum? „Weil wir auf diese Weise eine Datenbasis für fundiertes Vorgehen gewinnen können. Daten die wir aus der Raumfahrt bekommen, sind zum Beispiel wichtig, um Helfern bei Naturkatastrophen den Zugang zum Einsatzort zu erleichtern, zum Beispiel in Form von Navigationsdaten". Für die Zukunft sei es wichtig, so Thomas Jarzombek, die Szenarien der Zukunft schon heute in den Blick zu nehmen, um schnell und resilient darauf reagieren zu können. "Beim Klimaschutz fangen wir jetzt um Beispiel mit Oberbürgermeister Stephan Keller an, Düsseldorf klimagerecht umzugestalten, z.B durch klimagerechte Gebäudesanierungen", sagte Thomas Jarzombek in seiner Rede.
Schon gewusst?
600 pixels wide image
600 pixels wide image
190 pixel image width

Das Thema Einmanncockpit muss noch einmal auf den Tisch:
Der Koordinator der deutschen Regierung für Luftfahrt Thomas Jarzombek erklärt im Interview, wie er Elektrofliegerei profitabel machen will, wie deutsche Regionalaflughäfen davon profitieren könnten und wie man Personalkosten senken könnte.

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

Welche Regeln zur Gendersprache in Düsseldorf gelten:
Düsseldorf Über geschlechtergerechte Sprache wird mal wieder heftig gestritten. Aber wie sieht es in der Praxis aus? In Ämtern und Firmen in Düsseldorf gibt es klare Vorgaben – und CDU und Grüne haben sich auf eine kuriose Lösung für ihren Bündnisvertrag verständigt.

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

Luftfahrtkoordinator: 'Flugscham' zuweilen eher Stammtisch-Thema:
Nach der Corona-Krise werden die Menschen aus Sicht der Bundesregierung rasch wieder so häufig mit Flugzeugen in den Urlaub fliegen wie zuvor. "Die Leute sind ein Stück weit ausgehungert von Reisen", sagte Luft- und Raumfahrtkoordinator Thomas Jarzombek der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld der Nationalen Luftfahrtkonferenz am Freitag in Schönefeld.

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

Luftfahrtkoordinator: «Flugscham» eher Stammtisch-Thema:
 Fliegen ohne dem Klima zu schaden, das ist noch nicht mehr als eine Vision. Regierung und Industrie wollen ausloten, wie es damit schneller gehen kann. Und wie sich Flugzeuge wieder füllen lassen.

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

CDU-Politiker fordert harte Strafen für Auto-Poser:
Mit lautem Motorengeheul knallen sie durch die Innenstadt: Sogenannte Auto-Poser werden zunehmend zum Problem. Auch in Hamburg. Die Politik will gegensteuern.

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

Streit um die Zukunft der Flugreise: Wie lange dürfen wir noch fliegen?
Die Bundesregierung ringt darum, wie wir uns künftig fortbewegen: SPD und Grüne wollen weniger Flüge, CDU und CSU setzen auf Wachstum und Innovation..

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

Bundesminister Seehofer: DsiN wirkt für Vielfalt und Sicherheit im Netz:
(PresseBox) (Berlin, 17.06.21) Zum 15-jährigen Bestehen von Deutschland sicher im Netz (DsiN) würdigt Bundesinnenminister Horst Seehofer, Schirmherr von DsiN, die gemeinsame Arbeit von Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Staat..

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

Teurere Strafen für Auto-Angeber:
CDU-Politiker Thomas Jarzombek (48) plädiert für die härteren Strafen. Zu BILD sagte er: „Hier geht es um absolut vermeidbaren Lärm, das ist eine Zumutung für Anwohner. Verkehrslärm macht Menschen krank.“

Hier gehts zum Beitrag...
600 pixels wide image
600 pixels wide image
Am 17. Juni 2021 wurden in Deutschland 1.055.491 Impfdosen verabreicht. Damit sind nun 24.657.569 Personen (29,6 % der Gesamt­bevölkerung) vollständig geimpft. Insgesamt haben 41.662.903 Personen (50,1 %) mindestens eine Impf­dosis erhalten.
Folgen Sie mir gerne auf Social Media!
twitter facebook instagram youtube linkedin
Inhaltlich verantwortlich:
Thomas Jarzombek
Platz der Republik 1
11011 Berlin
030 | 227 735 20

thomas@jarzombek.de
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.




Deutschland


thomas@jarzombek.de

 

 

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.