600 pixels wide image

Meine Woche

Newsletter von Thomas Jarzombek
Freitag, 6. August 2021
Diese drei Dinge haben mich in dieser Woche bewegt:

(1) Der Wahlkampf geht bald los. Bereits in 10 Tagen werden die Wahlbenachrichtigungen verschickt. Und es zeigt sich sehr deutlich: Wir müssen kämpfen. Mehr als bei den letzten Wahlen. Ich bin trotz des Gegenwinds zuversichtlich, gerade auch in Düsseldorf. Wir haben viel für unsere Stadt erreicht, lassen Sie uns gemeinsam jetzt die Menschen überzeugen.

(2) Ein Digitalministerium halte ich genauso wie Armin Laschet für sinnvoll. Zeigt doch die Pandemie, dass wir den Staat viel flotter machen müssen. Mit Papierkrieg wie zu Kaisers Zeiten wird das nichts. Das Gegenmodell der Grünen sieht hingegen ganz anders aus: Ein Klimaministerium mit Veto-Recht und ein Einwanderungsministerium. „Big government“ schrieb dazu das „Handelsblatt“, was der vornehme Ausdruck für „aufgeblähter Staat“ ist. Hier wird ein inhaltlicher Punkt sehr deutlich: Wir wollen flexibler werden, die Grünen üppiger.

(3) Viele bahnbrechende Erfindungen wurden in Deutschland gemacht. Doch aus dem zuletzt bei Fraunhofer entwickelten MP3-Format entstand kein deutsches Technologieunternehmen, sondern das Apple iPhone. Pervers, wenn sich Fraunhofer angesichts dessen noch mit Lizenzeinnahmen brüstet. Reuters hat auch mit mir gesprochen und analysiert, woran es liegt und wie wir unserer Wissen zu Arbeitsplätzen bei uns machen können.

600 pixels wide image
600 pixels wide image
Neuausrichtung der Technologiepolitik
In einem ausführlichen Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters hat Thomas Jarzombek dargelegt, wie die Technologiepolitik in der nächsten Periode gestaltet werden muss: "Viele Erfindungen vom Fax bis zum MP3-Format wurden bei uns in Deutschland gemacht, der wirtschaftliche Erfolg und die Arbeitsplätze sind aber in Übersee entstanden. Wir müssen daher die Technologiepolitik in Deutschland komplett neu gestalten und dabei auch genau schauen, wie Stanford, MIT und andere so erfolgreich geworden sind."
600 pixels wide image
Im Dialog mit den Opfern der Flutkatastrophe in Düsseldorf
Thomas Jarzombek zeigte sich bei seinem Treffen mit Betroffenen des Hochwassers in der Düsseldorfer Ostparksiedlung sehr ergriffen. "Viele hat die Flutkatastrophe stark erwischt, einige existenziell. Ich bin betroffen von den Schilderungen die ich hier vor Ort gehört habe. Eine Dame zeigte mir, dass der gesamte Grund ihres Hauses durchnässt ist und ausgetauscht werden muss, in drei Jahren geht sie in Rente. Wie das alles gehen soll? Hier müssen wir helfen. Die Soforthilfen sind gut und helfen, aber für solche harten Fälle reichen sie nicht. Hier sind die vielen Spenden und Initiativen sehr hilfreich und ich bin jedem sehr dankbar, der sich hier bereits eingebracht hat. Danke an das große Engagement in den schweren Tagen den vielen Helfern! Und an meine Kollegen aus dem Stadtrat Rolf Buschhausen und Angelika Penack-Bielor."

600 pixels wide image
Gemeinsame Kranzniederlegung der Löricker Schützen 
Gemeinsam mit den Löricker Schützen gedachte Thomas Jarzombek der in in den beiden Weltkriegen gefallenen Kameraden sowie den verstorbenen Mitgliedern der Löricker Schützenbruderschaft. Auf dem alljährlichen Schützenfest ist es Tradition einen Kranz am Ehrenmal niederzulegen. Thomas Jarzombek: "Das Brauchtum ist nun im zweiten Jahr durch die Coronapandemie schwer getroffen. Um so mehr hat es mich gefreut, dass heute bei der St. Sebastanius Schützenbruderschaft in Lörick die Kranzniederlegung im kleinen Kreis und ein anschließender Gottesdienst im Freien stattgefunden haben."

600 pixels wide image
Digitale Live-Veranstaltung mit Julia Klöckner und dem Gartenbauverband Düsseldorf!
Thomas Jarzombek diskutierte mit Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner, den Vertretern des Gartenbauverbands Düsseldorf, dem Tierschutzverein und vielen Teilnehmenden, über die Frage, wie der Wandel des Gartenbaus und der Landwirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit, Regionalität und Tierschutz am besten gelingen kann.
"Vor allem die Digitalisierung wird jetzt eine entscheidende Rolle spielen. Sie sorgt für eine Steigerung der Nachhaltigkeit und Produktivität z.B. durch Arbeitszeiteinsparung und -erleichterung. Im Ergebnis führt dies zu einem geringeren Einsatz von Dünger, Pflanzenschutzmitteln und Energie sowie Verbesserungen beim Tierwohl." 

600 pixels wide image
Bürgerdialog am CDU-Stand von Thomas Jarzombek in Düsseldorf
Gemeinsam mit seinem hochmotivierten Team startete Thomas Jarzombek auch in dieser Woche wieder in den Straßenwahlkampf. Am Stand der CDU auf der Rethelstraße konnten die Bürgerinnen und Bürger ihrem Düsseldorfer Abgeordneten ihre Anliegen und Fragen erläutern. "Wir haben super Feedback von den Menschen hier bekommen. Viele wünschen sich eine verlässliche Regierung, die sie sicher durch die Zeit nach der Coronakrise führt, dafür stehe nicht nur ich mit ganzer Kraft ein, sondern natürlich unsere ganze Partei."
600 pixels wide image
Schmutzwahlkampf und Fake News gegen die CDU in NRW
Unbekannte hängten in dieser Woche an mehreren Orten in NRW und in Düsseldorf gefälschte Wahlplakate der Union auf, auf denen die Partei für die Klimakrise verantwortlich gemacht wird. Thomas Jarzombek, Kreisvorsitzender der CDU Düsseldorf verurteilte die Aktion als nachweislich falsch und antidemokratisch: „Es ist eine Art der Auseinandersetzung, die in einer Demokratie nicht passieren darf. Sie geht undemokratisch unter die Gürtellinie, so geht man nicht miteinander um“, sagte er gegenüber der Rheinischen Post. Das Gegenteil sei der Fall, so Jarzombek: „Die NRW-Koalition konnte den für 2020 eigentlich festgelegten Wert von 25 Prozent Emissionseinsparung gegenüber 1990, sogar auf minus 45 Prozent steigern.“ Viele weitere Maßnahmen wie das Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz und die ÖPNV-Offensive mit einem Volumen von mehr als zwei Milliarden Euro, sprechen eine deutliche Sprache, wie ernst die CDU den Klimaschuz nimmt, ergänzte Jarzombek.
600 pixels wide image
Deutschland muss besser bei der Förderung von Sprunginnovationen und revolutionären Erfindungen werden
...fordert Thomas Jarzombek in einem Interview mit dem Nachrichtendienst ntv in dieser Woche. Es müsse ein Umdenken von allen Seiten stattfinden, sagte der Beauftragte für Start-Ups und die Digitale Wirtschaft. Die Gründerinnen und Gründer bräuchten mehr Freiheit, mehr Geld und weniger bürokratische Hürden. Die Forschungslandschaft müsse zudem ihren Elfenbeinturm verlassen. Der Staat als größter Auftraggeber Deutschlands muss öfter als Käufer neuer Produkte auftreten, fordert Thomas Jarzombek weiter.

„Wir sind auf dem richtigen Weg aber noch nicht am Ziel. Mit dem Zukunftsfonds, dem Hightechgründerfonds und Deeptechfonds sind wir bei der Förderung von Innovationen und Start-Ups führend in ganz Europa. Ich hoffe, dass wir mit der FDP und den Grünen in der nächsten Legislatur mehr Offenheit bei Verhandlungen bekommen werden, als das jetzt mit der SPD der Fall war.“
600 pixels wide image
190 pixel image width

Vermeintliche CDU-Plakate in Düsseldorf aufgetaucht:
„Das ist ja unfassbar“, sagte der Düsseldorfer CDU-Chef Thomas Jarzombek, als er von der Plakataktion in der Landeshauptstadt erfuhr. Ganz neu sind für die Partei die Fake-Plakate nicht, bereits am Montag ist unter anderem im Wuppertaler Hauptbahnhof ein ähnliches Plakat aufgehängt worden. In Düsseldorf tauchten sie am Dienstag beispielsweise am Wehrhahn auf.

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

Digitalpolitiker der Union fordern einheitliche „Deutschland-App“:
Die unterschiedlichen Smartphone-Anwendungen von staatlichen Stellen in Deutschland sollten nach den Vorstellungen von Digitalpolitikern der Unionsparteien in einer Deutschland-App zusammengeführt werden. „Es ist nicht zu erwarten, dass sich jeder Einzelne in Deutschland eine Batterie staatlicher Apps auf das Handy lädt, beginnend bei Covpass, über die Nina-Warn-App bis hin zur AusweisApp2“, sagte der CDU-Bundesabgeordnete Thomas Jarzombek als Sprecher des Cnetz-Vereins am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

Eine App für Deutschland:
Das sei kein Problem, argumentiert der Bundestagsabgeordnete Thomas Jarzombek, da man ja nicht die ganze Programmierarbeit einer Behörde aufhalsen müsse. »Stattdessen setzen wir auf einen Standard, mit dem jede Behörde Module für die Deutschland-App erstellen kann«, sagt der Vereinssprecher. Im Gegenzug sollen alle anderen Apps staatlicher Stellen verschwinden.

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

CDU-connect-App CDU entschuldigt sich für Anzeige gegen Sicherheitsforscherin:
Die CDU hat eine IT-Expertin angezeigt, die sie auf Schwachstellen in ihrer Wahlkampf-App hingewiesen hatte. Nun rudert die Partei zurück. CDU-Digitalpolitiker Thomas Jarzombek betonte, dass er großen Respekt vor der wichtigen Arbeit des CCC habe. „Ich bin dankbar, dass ich seit Jahren auch immer wieder beim CCC um Rat fragen durfte.“

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

Der Herr der Sternenflotte:
VW-Eigentümer Porsche SE steigt beim Raketenbauer Isar Aerospace ein. Einer der Strippenzieher dahinter ist Isar-Aufsichtsratschef Bulent Altan. Für den Ex-Top-Ingenieur von Elon Musks SpaceX der nächste Schritt zu einer europäischen Raumfahrtindustrie – auf Augenhöhe mit den USA.

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

Die Gründer-Republik rückt näher:
Es gab vorher keine zentrale Ansprechstelle für Jungunternehmen in der Regierung. Freilich ist das nur ein neuer Posten, keine politische Errungenschaft – doch in der Szene wird der Name ­Jarzombek häufig genannt. Es sei schlicht hilfreich zu wissen, an wen man sich wenden könne, wenn man mit „der Politik“ sprechen wolle.

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

Merkels Erfinder-Agentur droht zu scheitern:
Nach amerikanischen Vorbild soll die Bundesagentur für Sprunginnovationen revolutionäre Erfindungen fördern. Die Realität sieht allerdings anders aus. Zu wenig Geld, zu viel Bürokratie, zu wenig Risiko - die Liste der Stolpersteine des Projekts wird immer länger.

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

Flugtaxis sind das Transportmittel der Zukunft – oder ein Milliardengrab:
E-Helikopter, die in drei Kilometern Höhe Menschen von A nach B bringen, gelten als großes Versprechen der deutschen Start-up-Szene, großzügig gefördert von Investoren. Aber werden sie jemals fliegen?

Hier gehts zum Beitrag...
190 pixel image width

Wettrennen um Weltraum-Raketen. Welche deutschen Start-ups im Weltall mitmischen:
Weltraumtouristen vom Schlage eines Richard Branson oder Jeff Bezos? Darum kümmern sich drei deutsche Raketenbauer-Start-ups erst gar nicht. Sie sehen ihre Chancen bei Kleinsatelliten – eines von ihnen gewinnt nun finanziell an Schlagkraft.

Hier gehts zum Beitrag...
Folgen Sie mir gerne auf Social Media!
twitter facebook instagram youtube linkedin
Inhaltlich verantwortlich:
Thomas Jarzombek
Platz der Republik 1
11011 Berlin
030 | 227 735 20

thomas@jarzombek.de
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.




Deutschland


thomas@jarzombek.de

 

 

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.