Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Logo Pflegeoffensive


Dieser Newsletter wird im Rahmen des Projekts "Reform der Pflegeberufe und Transfer und Vernetzung" erstellt und informiert Sie über die Umsetzung der Pflegeberufereform in Brandenburg.
Hier können Sie den Newsletter abonnieren, um ihn künftig direkt zu erhalten.
Sie haben jederzeit die Möglichkeit, den Erhalt des Newsletter über den Link im Impressum wieder zu kündigen.



Sehr geehrte Damen und Herren,

die Projektgruppe Pflegeberufereformgesetz des MASGF informiert Sie in diesem Newsletter über den Stand ihrer Arbeit zur Umsetzung der Pflegeberufereform in Brandenburg.

Wir wünschen gute Lektüre

Das Projektteam "Reform der Pflegeberufe und Transfer und Vernetzung"


Pflegeberufereformgesetz  – die nächsten Schritte auf dem Weg zur generalistischen Pflegeausbildung


Durch die Reform der Pflegeberufe werden die Ausbildungen in der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege in einer neuen generalistischen Pflegeausbildung zusammengeführt. Die Umsetzung wird in Brandenburg durch die Projektgruppe Pflegeberufereformgesetz des MASGF unter der Leitung von Anne Maria Lehmkuhl gesteuert. Die an der Ausbildung beteiligten Akteure sind in die Arbeit der Projektgruppe eingebunden.

Ergebnisse des Fachdialogs im April 2018
Welche Möglichkeiten gibt es, an inhaltlichen Fragen der Umsetzung der Pflegeausbildung in Brandenburg mitzuarbeiten? Antworten auf diese Frage gab es beim Fachdialog zur Umsetzung der Reform der Pflegeausbildung, der am 10. April 2018 in Potsdam stattfand. Die Teilnehmenden wurden außerdem informiert, mit welchen Themen sich die Projektgruppe derzeit befasst, darunter
  • die Finanzierung der Pflegeschulen sowie der praktischen Ausbildung
  • die Koordination und Kooperation in der praktischen Ausbildung
  • die Geeignetheit von Einrichtungen der praktischen Ausbildung
  • die Begleitung und Unterstützung der Lehrenden und Praxisanleitungen/ Curriculare Arbeit
  • die Prüfungen

Hier können Sie die Dokumentation des Fachdialogs herunterladen.

Die Projektgruppe lädt Sie als Akteurinnen und Akteure ein, sich weiter am Umsetzungsprozess zu beteiligen. Interessierte sind aufgefordert, sich hierzu mit ihren Trägern bzw. dem Verband abzustimmen.

Netzwerktreffen: Koordinierung und Kooperation in der praktischen Ausbildung
Bei den fünf regionalen Netzwerktreffen im September werden Informationen in die Regionen getragen und Unterstützung bei der Koordinierung und Kooperation der zukünftigen Ausbildung geboten. Die Treffen sind außerdem  eine gute Gelegenheit, sich mit Fragen und Ideen in den Prozess der Umsetzung einzubringen, damit die neue Pflegeausbildung in den Regionen Brandenburgs erfolgreich umgesetzt werden kann.


Finanzierung der Pflegeschulen und der praktischen Ausbildung
Anders als in vielen anderen Bundesländern gibt es in Brandenburg gegenwärtig kein Umlageverfahren nach dem Altenpflegegesetz. Durch das Pflegeberufegesetz werden künftig alle Ausbildungskosten über einen gemeinsamen Ausbildungsfonds auf Landesbene finanziert. Die den Ausgleichsfonds verwaltende Stelle wird beim Landesamt für Soziales und Versorgung (LASV) in Cottbus eingerichtet werden. Gegenwärtig werden die Voraussetzungen für die Einrichtung des Fonds sowie die Entwicklung eines anwendungsfreundlichen Verwaltungsverfahrens geklärt. Parallel werden mit den Beteiligten im Land die Zeitabläufe und das Verfahren für die zu führenden Budgetverhandlungen geklärt. Ziel ist, bis zum Jahresende Modellrechnungen mit den Beteiligten abzustimmen.   


Geeignetheit von Einrichtungen der praktischen Ausbildung
Das Pflegeberufegesetz sieht vor, dass die Auszubildenden die Einsätze ihrer praktischen Ausbildung sowohl  in der stationären Akutpflege (Krankenhaus), als auch in der stationären Langzeitpflege und der ambulanten Pflege absolvieren. Die vorgeschriebenen Einsätze in der pädiatrischen und psychiatrischen Versorgung können darüber hinaus in weiteren Einrichtungen und Betrieben erfolgen. Diese müssen zur Vermittlung der entsprechenden Ausbildungsinhalte geeignet sein. Insgesamt werden auf Landesebene Kriterien festgelegt, die Einrichtungen und Betriebe erfüllen müssen, um sich an der praktischen Ausbildung zu beteiligen. An deren Erarbeitung werden insbesondere die Träger der Einrichtungen und die Pflegeschulen beteiligt. Für den Bereich der Pädiatrie und Psychiatrie werden zudem entsprechende Expertinnen und Experten eingebunden. Weitere Informationen zu den Abstimmungsprozessen erhalten Sie über Ihre jeweiligen Verbände.

Begleitung und Unterstützung der Lehrenden und Praxisanleitungen/ Curriculare Arbeit
Bei der Zusammenführung der Pflegeberufe werden nicht die Ausbildungsinhalte addiert, vielmehr entsteht eine neue Ausbildung mit neuen Ausbildungsinhalten. Ein  Fortbildungsangebot soll die direkt an der Ausbildung Beteiligten (Lehrkräfte wie Praxisanleiterinnen und -anleiter) darin unterstützen, sich auf die generalistische Ausbildung vorzubereiten. Auch die Gestaltung der schulinternen Curricula wird als Thema aufgegriffen werden. . Aktuell ist ein Konzept in Planung und es ist vorgesehen, die Beteiligten -Lehrkräfte und Praxisanleiterinnen bzw. -anleiter - mit in den Prozess einzubinden. Die Projektgruppe wird über die nächsten Schritte informieren.

Prüfungen
Das Pflegeberufegesetz und die dazugehörige Ausbildungs- und Prüfungsverordnung machen Vorgaben zum Ablauf der staatlichen Prüfungen und zu den Inhalten der Prüfungsaufgaben. Die ersten staatlichen Prüfungen nach der neuen Verordnung werden in 2023 stattfinden. Es ist geplant, die schriftlichen Prüfungen wie bisher zentral durchzuführen. Die Pflegeschulen werden in die Erarbeitung von Prüfungsaufgaben einbezogen. Weitere Informationen folgen zu einem späteren Zeitpunkt über Ihre Verbände und Interessenvertretungen.


Gern können Sie diesen Newsletter an andere Interessierte weiterleiten.

Wenn Sie wünschen über zukünftige Aktivitäten des Projekts informiert zu werden, können Sie sich hier für den Newsletter des Projekts "Reform der Pflegeberufe und Transfer und Vernetzung" anmelden.


Förderlogos

ArbeitGestalten Beratungsgesellschaft mbH, Ahlhoff
Geschäftsführerin
Elke Ahlhoff
Albrechtstr. 11 a
10117 Berlin

Telefon: 030 28032086

info@arbeitgestaltengmbh.de
www.arbeitgestaltengmbh.de


Wenn Sie den Newsletter nicht mehr empfangen möchten, können Sie diesen hier abbestellen.