Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Logo Pflegeoffensive
Beteiligung von Pflegepädagog*innen und Praxisanleiter*innen erbeten:

„Neu kreieren statt addieren“
– die neue Pflegeausbildung im Land Brandenburg curricular gestalten
Sehr geehrte Damen und Herren,

bei Veranstaltungen im vergangenen Jahr wurde von Pflegeschulen immer wieder der Wunsch nach Unterstützung bei der Curriculumsarbeit geäußert.

Diese Unterstützung bietet ein Projekt der BTU Senftenberg. Das Projekt „Neu kreieren statt addieren“ – die neue Pflegeausbildung im Land Brandenburg curricular gestalten“ wird vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit (MASGF) bis 2021 aus Landesmitteln gefördert und leistet einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des Pflegeberufereformgesetzes in Brandenburg.

WICHTIG: Ihre Beteiligung bzw. die der Pflegepädagog*innen und Praxisanleiter*innen ist in dem Projekt nicht nur vorgesehen - sondern unverzichtbar für die Entwicklung zeitgemäßer Lehrpläne, die den veränderten pflegerischen, berufspädagogischen und pflegedidaktischen Anforderungen entsprechen. Informationen zu den Möglichkeiten der Beteiligung finden Sie weiter unten in diesem Newsletter.

Mit diesem Schreiben verabschieden wir uns für dieses Jahr und wünschen Ihnen und Ihren Familien und Freunden ein schöne Adventszeit, ein geruhsames Weihnachtsfest mit schönen Begegnungen und Sinnesfreuden - und einen schwungvollen Rutsch ins neue Jahr.

Wir freuen uns, Sie auch in 2019 mit Informationen rund um die Umsetzung des Pflegeberufereformgesetzes zu versorgen.


Mit besten Grüßen

Das Projektteam "Reform der Pflegeberufe. Transfer und Vernetzung"


Projekt „Neu kreieren statt addieren“
– die neue Pflegeausbildung im Land Brandenburg curricular gestalten
 
Das Projekt der BTU unterstützt Pflegeschulen und Praxisanleiter*innen inhaltlich und pflegedidaktisch bei der Entwicklung der Curricula für die generalistische Pflegeausbildung.

Vorgehen:
  • Unter Beteiligung von Pflegepädagog*innen und Praxisanleiter*innen wird der Unterstützungsbedarf der Pflegeschulen und der Praxiseinrichtungen erhoben.
  • Gemeinsam werden geignete Arbeitshilfen zur schulinternen und schulübergreifenden Curriculumentwicklung erarbeitet.
Geplant ist beispielsweise die Erarbeitung ...
  • von Materialien mit exemplarischen Lerneinheiten, die sich an rechtlichen Vorgaben sowie an aktuellen pflegedidaktischen Erkenntnissen zum Situationsbezug orientieren.
  • eines Konzepts für die Zwischenprüfung, das Vorschläge für Prüfungsaufgaben und -formate enthält.
  • eines Modellcurriculums für die Qualifizierung von Praxisanleiter*innen und eines Fortbildungskonzepts für bereits qualifizierte Praxisanleiter*innen, das allen Schulen zur Verfügung gestellt werden soll.



Bei der Auftaktveranstaltung mit Schulleiter*innen und Lehrer*innen am 12. November 2018 stellte Prof. Dr. Anja Walter die Projektidee und den geplanten Umsetzungsprozess vor. Außerdem gingen die Teilnehmer*innen in Austausch über Anliegen, Ziele und Begleitungsformate im Projekt.


Zur Präsentation des Projekts bei der der Auftaktveranstaltung

Zur Übersicht "Weitere Schritte im Projekt"


Wie können sich Ausbildungsbetriebe und Pflegeschulen beteiligen?
Sie möchten an den Befragungen teilnehmen und zu Veranstaltungen des Projekts eingeladen werden? Bei Interesse melden Sie sich mit einer kurzen Nachricht bei Herrn Mirko Paul,  Mirko.Paul@b-tu.de

Für die weitere Bedarfserhebung wird im Januar 2019 eine Online-Befragung mit Pflegepädagog*innen und Praxisanleiter*innen durchgeführt.


Ebenfalls im Januar finden zwei regionale Auftaktveranstaltung mit interessierten Praxisanleiter*innen statt:

• Senftenberg: am 7. Januar 2019, 10:00-14:00 Uhr
• Oranienburg: am 14. Januar 2019, 10:00-14:30 Uhr

Hier finden Sie die Einladung zu den Veranstaltungen in Senftenberg und Oranienburg.


Lehrer*innen und Praxisanleiter*innen sind außerdem eingeladen, in den AGs mitzuarbeiten, die die BTU auf Grundlage der Bedarfserhebung voraussichtlich ab Februar 2019 starten wird.

Für die Zusammenarbeit wird ein Online-Netzwerk eingerichtet, in dem für alle Beteiligten jederzeit die Informationen einsehbar sind und auf dem die Arbeitsgruppen gemeinsam an Dokumenten arbeiten und Wissen austauschen können

Die Projektgruppe an der BTU freut sich auf die Zusammenarbeit!



Gern können Sie diesen Newsletter an andere Interessierte weiterleiten.

Sie haben den Newsletter durch eine Weiterleitung erhalten und würden gern direkt  über Veranstaltungen, Aktivitäten und  Publikationen zur Umsetzung des Pflegeberuferefomgesetzes in Brandenburg und zur Arbeit der der Projektgruppe im MASGF informiert werden? Dann melden Sie sich hier für den Newsletter des Projekts "Reform der Pflegeberufe und Transfer und Vernetzung" an!


Förderlogos

ArbeitGestalten Beratungsgesellschaft mbH, Ahlhoff
Geschäftsführerin
Elke Ahlhoff
Albrechtstr. 11 a
10117 Berlin

Telefon: 030 28032086

info@arbeitgestaltengmbh.de
www.arbeitgestaltengmbh.de


Wenn Sie den Newsletter nicht mehr empfangen möchten, können Sie diesen hier abbestellen.