Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter

Nr. 12 | 15. März 2020



Familien feiern Sonntag in Zeiten von Corona...



Guten Tag, ,


in Ergänzung des Newsletter Liturgie, den wir gestern Abend versandt haben, können wir Ihnen nun noch weitere Vorschläge übermitteln.

Vor allem finden Sie hier ein weiteres Modell für einen Hausgottesdienst; er richtet sich vor allem an Familien mit Kindern.

Außerdem lesen Sie auch einige Hinweise zum Morgenlob und Abendlob, der Stundenliturgie der Kirche, sowie auf Fernseh- und Rundfunkübertragungen von Gottesdiensten.

Vielleicht bringt uns in diesen Tagen gerade die Distanz als Gemeinschaft der Glaubenden näher zusammen...

Geben Sie weiter auf sich und Ihre Lieben Acht!!

Christiane Becker und Roland Baule
Vorsitzende der Diözesankommission für Liturgie



HAUSGEBET FÜR FAMILIEN MIT KINDERN

Modell von Patricia Fink, Gemeindereferentin in Alfeld


Vorbereitungen:

  • Tisch - Mitte schön gestalten, weiße Decke, Väschen mit ein paar Blumen oder blühenden Zweigen aus dem Garten (Kinder pflücken lassen), Kerze, Kreuz
  • Kinder aus blauen Legosteinen, oder Holzklötzen einen runden Brunnen bauen, schichten lassen, oder einen Steifen Papier ( Din A4 längs quer geschnitten) blau bemalen und mit Tesa zu einer Röhre basteln....da hinein ein Glas mit Wasser stellen
  • Gefäß mit frischem Leitungswasser
  • Gotteslob bereithalten 


Lied
 

Kommt herein, singt dem Herrn (GL 140)

Eröffnung 
Beginnen wir unser Hausgebet:

+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes.

Wir feiern heute unser sonntägliches Gebet in der Familie, da die Kirchen aufgrund der Corona-Krise verschlossen sind. Gott ist aber überall, zu ihm können wir beten egal wo wir sind, natürlich auch hier zuhause.

Er hört uns zu.

Gebet
Guter Gott,
du bist jetzt in unserer Mitte
Du stärkst uns mit deinem Wort. 
Von dir zu hören, ist eine Quelle in unserem Leben.
Wir danken dir für all das Gute,
dass du uns schenkst in deinem Sohn, unseren Herrn Jesus Christus,

der eine Einheit mit dir und dem Hl. Geist bildet,

heute und alle Tage unseres Lebens.

Amen.

Evangelium
Wenn möglich, liest man das Evangelium mit verteilten Rollen: E=Erzähler, J=Jesus, F=Frau.

E: Aus dem Hl. Evangelium nach Johannes (Joh 4,5-26)

Jesus hat Durst und möchte Wasser trinken.

n der Zeit, als Jesus lebte, gab es keine Wasser-Leitung.

Die Menschen mussten das Wasser weit weg von draußen holen.

Das Wasser war draußen in einem Brunnen.

Der Brunnen war ein tiefes Loch in der Erde.

Die Menschen mussten das Wasser mit einem Eimer aus dem tiefen Loch holen.

Einmal war Jesus lange gelaufen.

Das Wetter war sehr heiß.

Jesus war müde vom Laufen.

Jesus hatte Durst.

Jesus kam an einen Brunnen.

Jesus wollte Wasser aus dem Brunnen trinken.

Aber Jesus hatte keinen Eimer.

Jesus konnte kein Wasser aus dem Brunnen holen.

Jesus setzte sich bei dem Brunnen hin.

Da kam eine Frau.

Die Frau wollte Wasser holen.

Die Frau hatte einen Eimer.
Jesus sagte zu der Frau:

J: Gib mir zu trinken.

E: Die Frau wunderte sich.

Die Frau sagte:

F: Herr.

Sie sind ein fremder Mann.

Sie kennen mich gar nicht.

Warum wollen Sie von mir Wasser haben?

E: Jesus sagte:

J: Ich habe Durst.

Ich habe ein Geschenk für dich.

Das Geschenk ist von Gott.

Das Geschenk von Gott ist lebendiges Wasser.

Ich möchte dir lebendiges Wasser schenken.

Ich möchte allen Menschen lebendiges Wasser schenken.

E: Die Frau staunte.

Die Frau sagte:

F: Herr.

Wie wollen Sie mir lebendiges Wasser schenken?

Sie haben ja keinen Eimer.

E: Jesus sagte:

J: Das normale Wasser kommt aus einem Brunnen in der Erde.

Wer normales Wasser trinkt, bekommt immer wieder Durst.

Ich gebe dir lebendiges Wasser.

Wer lebendiges Wasser trinkt, bekommt keinen Durst mehr.

Das lebendige Wasser wird selber ein Brunnen.

Das lebendige Wasser wird ein Brunnen in deinem Herzen.

Das lebendige Wasser schenkt richtiges Leben.

Das richtige Leben kommt von Gott.

E: Die Frau staunte.

Die Frau freute sich.

Die Frau sagte:

F: Herr.

Geben Sie mir dieses Wasser.

Dann muss ich nicht mehr zum Brunnen laufen.

Dann muss ich nicht mehr den schweren Eimer tragen.

E: Jesus sagte zu der Frau:

J: Ich freue mich über Gott.

Ich spreche gerne über Gott.

Ich kann dir viel über Gott erzählen.

E: Die Frau staunte.

Die Frau sagte:

F: Herr.

Sie wissen viel über Gott.

Bitte sagen Sie mir:

Wo soll ich zu Gott beten?

Wie soll ich zu Gott beten?

E: Jesus sagte:

J: Es ist egal, wo du betest.

Das Wichtigste beim Beten ist, dass du im Herzen betest.  

E: Die Frau staunte.

Die Frau sagte:

F: Herr. Einmal kommt ein Mann.

Der Mann kommt von Gott.

Der Mann will uns alles von Gott erklären.

Auf diesen Mann warten wir.

E: Jesus sagte:

J: Das bin ich. Ich bin schon da.

E: Wort des lebendigen Gottes
A: Dank sei Gott

Deutung
Das Gespräch am Jakobsbrunnen zeigt einen menschlichen Jesus, einen, der müde und durstig ist.

Ihm begegnet eine Frau, die neugierig und interessiert ist, die nachfragt:

Wie und wo soll ich beten?
Fragen wir das uns auch einmal: 

  • Wer ist Gott für mich? (Hilfe, Trost, Orientierung, ...?)
  • Wie ist er? (schützend, leitend, aufbauend, segnend, ...?)
  • Welche Gebete kenne ich...? 
  • Wie fühle ich mich, wenn ich bete...?
  • Bete ich mit dem Herzen...? 

... Gespräch...

Jesus ist es, der mir das Wasser des Lebens schenkt... damit ich nicht verdurste, vertrockne... damit meine Beziehung zu Gott sprudelnd und lebendig bleibt.

Das ist ein großes Geschenk!

Lied
Danket Gott, denn er ist gut (GL 402,1-5)

Fürbitten
Halten wir Fürbitte, bitten wir für Menschen und Situatioen, die uns auf dem Herzen liegen. Wir nennen nur das Anliegen, halten Stille und antworten dann mit:
Wir bitten dich erhöre uns. 

  • Für alle, denen die Corona-Krise Angst macht...
  • Für alle Ärzte und Pflegekräfte, die gerade viel leisten müssen...
  • Für... (eigene Anliegen) 

Vaterunser
Und nun lasst uns beten, wie es uns Jesus selbst beigebracht hat.

Er hat uns gezeigt, wie wir zu seinem Vater, zu unserem Vater im Himmel beten dürfen.
(Aufstehen, wenn gewollt - an den Händen fassen bzw. sehr bewusst miteinander und gemeinsam die Hände falten und so einen Kreis der Gemeinschaft bilden)
Vater unser im Himmel...

Gebet
GL 11,4 (gemeinsam beten)

Segen 
V: Der Herr segne uns, er bewahre uns vor Unheil und führe uns zum ewigen Leben.
A: Amen

Lied
Komm, Herr, segne uns (GL 451)

Kreuzzeichen
mit dem frischen Leitungswasser, das an das Wasser aus dem "Brunnen" erinnert

Evtl. Malbild
Kinder malen Jesus und die Frau am Brunnen



ÜBERTRAGUNGEN AUS FERNSEHEN UND RUNDFUNK MITFEIERN

Im Fernsehen (ZDF) und im Radio (NDRinfo/Deutschlandfunk) werden an jedem Sonntag Gottesdienste übertragen. Diese sind auch in den jeweiligen Mediatheken (auch katholisch.de) für längere Zeit verfügbar. 
Es liegt natürlich nahe, diese Gottesdienste in "Echtzeit" mitzufeiern.



DIE STUNDENLITURGIE DER KIRCHE

Laudes, Mittagshore, Vesper, Komplet

Seit ältester Zeit betet die Kirche zu bestimmten Zeiten des Tages und bringt diese mit dem Lebensgeheimnis Jesu in Verbindung.
Jeden Tag bei Sonnenuntergang wird die Vesper gebetet; dabei gedenkt man des Todes des Herrn. Bei Sonnenaufgang feiert man täglich die Laudes und erinnert sich der Auferstehung des Herrn.

Unter diesem Link lässt sich die Stundengebet-App auf das Smartphone herunterladen. Hier finden sich die Texte des Stundengebet und alle liturgischen Texte des jeweiligen Tages online.

Auch im Gotteslob sind Modelle für dieses Tagzeitengebet enthalten:

  • Laudes (GL 614-617) bzw. das kürzere Morgenlob (GL 623) in der Österlichen Bußzeit
  • Vesper in der Österlichen Bußzeit (GL 637-640) bzw. das kürzere Abendlob (GL 659-661)
  • Komplet bzw. Nachtgebet der Kirche (GL 662-665)


DAS ANGELUS-GEBET

Morgens, mittags, abends beten

Am Morgen, am Mittag und am Abend - zumeist um 6.00 bzw. 7.00 Uhr, um 12.00 Uhr und um 18.00 Uhr rufen die Glocken zum Gebet.
Traditionell betet man zu diesen Zeiten den "Engel des Herrn" bzw. das Angelus-Gebet.
Text und Ablauf finden sich im Gotteslob (GL 3,6).



DER NÄCHSTE NEWSLETTER LITURGIE...

... erscheint im Lauf dieser Woche mit Vorschlägen für Hausgottesdienste am kommenden Sonntag.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Fachbereich Liturgie
Domvikar Roland Baule
Domhof 18-21 | 31134 Hildesheim
05121 307-304 | liturgie@bistum-hildesheim.de