Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Bistum Hildesheim Logo

Newsletter


Nr. 01/2021 - 01.02.2021

Liebe Leserin, lieber Leser,


das Godehardjahr 2022-2023 – das ist der Schwerpunkt unseres heutigen Newsletters. Sie werden sich vermutlich jetzt fragen: Was ist das Godehardjahr? Warum feiern wir das? Und: Was bitte hat das mit Lokaler Kirchenentwicklung zu tun? Denn: Auf den ersten Blick scheint der heilige Godehard und das 1000-jährige Jubiläum seiner Bischofsweihe so gar nichts mit unserer Kirche heute zu tun zu haben. Er war der Abt vom Kloster Niederaltteich und wurde 1022 zum Bischof von Hildesheim geweiht. Er war ein Mann der Geschichte – einer Geschichte, die schon lange vorbei ist.


Auf den ersten Blick ist das klar. Aber damit wird auch schon deutlich, dass wir das Godehardjahr nicht einfach so als Jubeljahr, wie etwa das Bistumsjubiläum, feiern wollen. Bischof Heiner hatte die Idee vom Godehardjahr, die aber auf dem Hintergrund einer anderen Entwicklung zu lesen ist. Wir sind als Kirche von Hildesheim in einem tiefen Umbruch – wie die Kirchen in Deutschland insgesamt. Dieser „Klimawandel“ zeichnet sich schon lange ab und wird durch Krisen wie der Missbrauchskrise, aber auch durch die Corona-Pandemie beschleunigt. Das verunsichert viele – und die Frage ist: Wohin sind wir unterwegs?


Die eigentliche Geschichte des Godehardjahres ist also eine echte Sehnsucht und Leidenschaft, loszugehen, aufzubrechen, den Glauben neu mit den Menschen unserer Zeit zu teilen. Und deswegen ist das Godehardjahr so etwas wie ein „Beschleuniger“ der Wege, die uns als Bistum in die Zukunft führen.


Doch diese Absicht hat mit der Zeit Godehards viel gemeinsam: Auch seine Zeit brauchte eine tiefgehende Erneuerung. Godehard, getragen vom Geist der Cluniazensischen Reform, wollte die Botschaft Christi in seinem Bistum wieder kraftvoll erfahrbar und erlebbar machen. Und so stärkte er die religiöse Bildung über seine Domschule, regte zur intensiven Verkündigung an, nahm die Benediktsregel als Maßstab guten Lebens und förderte die Errichtung von Orten der Verkündigung und des Glaubenslebens. Was er wollte, war eine geistlich-spirituelle Erneuerung: Ein Christentum für alle, das Hoffnung schenkt und Freude macht.


Das, was der heilige Godehard da gemacht hat, war nichts anderes, als was wir vorhaben. Es war Kirchenentwicklung: Das vor Ort Vorhandene fördern und stärken, neue Orte des Glaubens und des Verkündigens entdecken und nutzen, die Botschaft Christi ins Zentrum kirchlichen Handelns stellen. Darin kann er uns Vorbild und Ermutigung sein. Genau wie er können und wollen wir neue Formen von Verkündigung, Liturgie und Glaubensleben – durchaus auch an ungewöhnlichen Orten – ausprobieren und können dabei auch Spaß haben und diesen mit anderen teilen.


Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen der folgenden Artikel und hoffen, dass wir Sie damit auf das Godehardjahr 2022-2023 ein wenig neugierig machen können.


Dr. Christian Hennecke (Mitglied der Steuerungsgruppe Godehardjahr)

Dr. Carmen Diller



Inhaltsverzeichnis

I. Schwerpunktthema: Das Godehardjahr 2022-2023
   Friederike Goedicke: Von Aufbrüchen und schweren Geburten
   Maria Herrmann: Von Hobbits und Benediktiner*innen lernen
   Matthias Kaune: Neues keimt schon an vielen Orten
   Dr. Carmen Diller: Auf dem Weg sein

II. Rückblicke und Erfahrungen


III. Termine


IV. Save the Date

V. Wettbewerbe


VI. Förderprogramme


VII. Literaturtip


VIII.
Haben Sie schon gesehen? – Websites und Co. zu LoKi

IX. Feedback – Fragen, Wünsche, Anregungen



I. Schwerpunktthema



Von Aufbrüchen und schweren Geburten

Hintergründe zum Godehardjahr 2022-2023

Das Godehardjubiläum flankiert die bereits begonnenen Veränderungsprozesse im Bistum Hildesheim. Auf dem Weg zum Godehardjahr, welches anlässlich des 1000. Weihejubiläums des heiligen Godehards vom 5.5.2022 bis zum 6.5.2023 gefeiert wird, soll das Bistum in Bewegung kommen – Bischof Dr. Heiner Wilmer SCJ spricht von einer „inneren Erneuerung“ und einer „spirituellen Revolution“, die er durch      
                                                                   weiterlesen »


Von Hobbits und Benediktiner*innen lernen

Arbeitsgruppe „(Trans)Formation – Bildung & Zurüstung“

Seit ein paar Jahren pflegen ein guter Freund und ich eine Tradition „zwischen den Jahren“. An einem Tag nach Weihnachten, aber noch vor Silvester, treffen wir uns, um gemeinsam die gesamte Filmtrilogie „Herr der Ringe“ anzusehen. Einen ganzen Tag und fast eine halbe Nacht dauert das. Wir machen uns Toasts und Tee, und am späten Nachmittag bestellen wir uns so viel Pizza, dass sie für ein Hobbit-Dorf reichen würde. Der erste Film „Die Gefährten“ (im englischen Original „The Fellowship“, also „die Gemeinschaft“) beginnt mit einem Monolog, der mich jedes Jahr mehr und mehr bewegt. Und so hörte ich auch vor wenigen Wochen wieder die Worte:                                                                                                                                                    
                                                                   weiterlesen »


Neues keimt schon an vielen Orten – Wahrnehmen und Ermutigen

Arbeitsgruppe „Über Hildesheim hinaus“


Godehard ist nicht nur Namensgeber für einen der bekanntesten Alpentunnel, den Gotthard-Tunnel in der Schweiz. Er hat auch im Bistum Hildesheim viele Spuren hinterlassen und ist als Namenspatron vieler Kirchen präsent. Godehard steht als Mensch und Bischof für Aufbruch und Übergang, für Fragen und Scheitern, für Ruf und Berufung, für Mut und Erneuerungswillen.
Assoziationen zu unserer Situation im Bistum drängen sich auf:

weiterlesen »


Auf dem Weg sein –
Das pilgernde Volk Gottes auf den Spuren des hl. Godehard

Arbeitsgruppe „Glaube to Go“


Das Bistum Hildesheim steht wie die gesamte kirchliche Landschaft vor einem prägenden Wandel. Viel Vertrautes und Bewährtes funktioniert nicht mehr. Insbesondere die Corona-Pandemie hat diese Entwicklung wie ein Brennglas hervorgehoben und durch ihre Kontaktbeschränkungen beschleunigt. Zugleich hat sie auch etwas anderes, Faszinierendes aufgezeigt: Es ist gar nicht so schwer, einmal etwas Neues auszuprobieren. In den letzten Wochen und Monaten haben wir uns bereits – zwar etwas unfreiwillig – ähnlich wie der heilige Godehard auf den Weg gemacht,

                                                                   weiterlesen »



lI. Rückblicke und Erfahrungen



Gott bei Euch – Trotzdem Licht.

Weihnachten rund um Lüneburg und Bleckede


Weihnachten war diesmal anders. Und insbesondere für die Verantwortlichen war es kurz vor Weihnachten nicht immer leicht. Wir haben viel dafür getan, dass Weihnachten gefeiert werden konnte. Corona-konform – selbstverständlich. Aber unter den Eindrücken des Lockdowns, der strengeren Kontaktbeschränkungen und der Infektionszahlen stellte sich auch die Frage: Sollen wir diese besonderen Gottesdienste wirklich feiern? Wir haben uns                               
                                                                   weiterlesen »



III. Termine



Hoffnung ist unersättlich – das Leben bleibt offen

In Erwartung auf Ostern
und als Vorbereitung für einen Ausbildungskurs zum/zur Begräbnisleiter*in


Die Pfarrei St. Marien Lüneburg lädt im Februar und März 2021 zu einem Online-Kurs zur Vorbereitung auf Ostern ein. Dieser wendet sich an alle Menschen, die sich theologisch und auch persönlich intensiver mit den Themen Sterben, Tod, Trauer und christliche Auferstehungshoffnung auseinandersetzen möchten.


Kurstermine:

3.2. / 10.2. / 17.2. / 24.2. / 10.3. / 17.3.2021, jeweils 19.00-22.00 Uhr (Zoom)


Inhalte des Kurses sind:
meine Gottesbilder: Gott des Lebens / Berufen und begabt – meine Begabungen / Lebens-Erfahrungen mit Leid und Tod / Umgang mit Leiderfahrungen: Trost annehmen – Trost geben – Trost ablehnen / persönliche Ostererfahrungen / Biblische Ostertexte von Begegnungen mit dem Auferstandenen als Begleitung hin zum eigenen Zeugnis des österlichen Glaubens / Theologische Vertiefung des Auferstehungsglaubens
 
Dieser Kurs ist zugleich die spirituell-biblische Grundlage und Voraussetzung für alle, die im Dekanat Lüneburg und Umgebung im Herbst 2021 an einem (Online-)Ausbildungskurs zum/r ehrenamtlichen Beerdigungsleiter*in teilnehmen möchten. Die Teilnahme an diesem Kurs wird bescheinigt. Für den Ausbildungskurs im Herbst beachten Sie bitte die Informationen, die ab September 2021 auf der Homepage der Pfarrei zu finden sind: https://www.katholische-kirche-lueneburg.de/

Nähere Informationen und Angaben zur Anmeldung finden Sie hier: Info


 Anmeldeschluss: 2. Februar 2021


Sollten Sie eine Ausbildung zum/r Begräbnisleiter*in machen wollen, setzen Sie sich bitte im Vorfeld mit Ihrem Ortspfarrer in Verbindung und klären Sie mit diesem die Möglichkeiten Ihres Einsatzes als Beerdigungsleiter*in ab. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Herrn Diakon Martin Blankenburg
Telefon: 04131 / 60 30 913
Email: diakon.blankenburg@kath-kirche-lg.de


„Lock - aber nicht down“

Unter diesem Titel bietet der Fachbereich Jugendpastoral eine Plattform für Kinder und Jugendliche an, auf der sie ihre Erfahrungen aus der Lockdown-Situation einbringen und sich mit anderen darüber austauschen können. Eingeladen sind alle Kinder und Jugendliche, die mit anderen über sich und ihre Situation ins Gespräch kommen und sich mit anderen vernetzen möchten. Es geht vor allem darum: Wie schaffen wir Nähe in Zeiten von social distancing? Wie können wir uns miteinander vernetzen und voneinander lernen?
Die nächsten Treffen finden über die Internetplattform Zoom statt am


05. Februar 2021, 18.00-20.00 Uhr
05. März 2021, 18.00-20.00 Uhr


Nähere Informationen und den jeweiligen Zoom-Einwahllink finden Sie unter: 


www.jugend-bistum-hildesheim.de/lock-aber-nicht-down


Hier finden Sie eine ausführlichere Beschreibung des Projektes: Info
Ansprechpartner für Rückfragen sind:
Christopher Waide: christopher.waide@bistum-hildesheim.de; 05121/307-317
Jan-Cedric Hahne: jan-cedric.hahne@bistum-hildesheim.de; 05121/307-329
Daniel Rudel: daniel.rudel@bistum-hildesheim.de; 05121/307-390

Bitte geben Sie diese Information an Kinder und Jugendliche in Ihrem Verwandten- und

Bekanntenkreis weiter


Auf dem Weg zu Christus

„Begegnung mit uns und Gott und dem Leben“


Begegnungstag mit dem Bischof für Taufbewerber*innen / Konvertiten / erwachsene Firmbewerber*innen


am 07. Februar 2021, 10.00 bis ca. 13.30 Uhr (Online-Konferenz über Zoom)   


Begegnung stellt einen Kern in unserem Glaubensleben dar. Auf dem Katechumenatsweg geht es nicht vordergründig um eine Wissensvermittlung, sondern es ist immer ein Beziehungsgeschehen. Dieses Beziehungsgeschehen wollen wir an diesem Tag besonders anerkennen und fördern. Wir können uns gegenseitig besser kennenlernen, werden uns gemeinsam mit einem Bibelteilen mit der heiligen Schrift auseinandersetzen und mithilfe von kreativen Stationen unseren Glauben und unsere Beziehung zu Gott vertiefen. Außerdem werden wir den Ablauf der Feier der Zusage (Zulassungsfeier) vorbereiten. 


Nähere Informationen und Zugangslink finden Sie unter:

www.bistum-hildesheim.de/bistum/veranstaltungen/details/event-title/begegnungstag-mit-dem-bischof-digital-195340/


Da die Anmeldefrist eigentlich schon abgelaufen ist, setzen Sie sich bitte direkt mit Tanja Flentje in Verbindung, um zu klären, ob eine Teilnahme noch möglich ist: tanja.flentje@bistum-hildesheim.de 


Die Feier der Zusage (Zulassungsfeier) 


für Taufbewerber*innen / Konvertiten / erwachsene Firmbewerber*innen, die für den 21. Februar 2021, von 14.00 bis ca. 17.00 Uhr, in der Basilika St. Godehard in Hildesheim, geplant war, fällt aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr leider aus!


Über die Schulter schauen

Sprechstunden zur Digitalen Domschule


Während der Entwicklung des Projektes Digitale Domschule gibt es immer wieder die Möglichkeit, das Projekt kennenzulernen und Wünsche und Erfahrungen teilzugeben, die in die Entwicklung einfließen können. Die digitalen Sprechstunden bieten einmal im Monat dazu die Möglichkeit. Zusätzlich stellen sie einen wichtigen Aspekt des Projektes als Themenschwerpunkt in den Mittelpunkt. Die nächsten Termine sind:


24. Februar 2021, 17-18 Uhr:
Wer schafft gemein(sam) im digitalen Raum? Digitalisierung und Community

24. März 2021, 17-18 Uhr:
Mit auf dem Schirm. Oder: Digitalisierung und Inklusion


Die digitalen Sprechstunden sind für jede und jeden offen und frei. Die Links zur Videokonferenz der Sprechstunden findet man auf der Website der Digitalen Domschule

www.digitaledomschule.de


Lockdown or departure – Welche Auswirkung haben Lockdown und Hygienekonzept auf kirchliches Handeln?

Online-Forum für Teams gemeinsamer Verantwortung


Impuls: Marcus Scheiermann und Team (Bremerhaven)
Moderation: Gabriele Viecens

Kein anderes Ereignis hat in so kurzer Zeit kirchliches Handeln bei uns so sehr beeinflusst und verändert wie die Corona-Pandemie. Seit fast einem Jahr sind wir gezwungen, unsere kirchlichen Veranstaltungen Hygienekonzepten anzupassen und neue Formate zu entwerfen, um kirchliches Handeln aufrecht zu erhalten und Gottes Anwesenheit zu feiern. Das macht auch etwas mit uns.


Unsere Arbeitsfelder und -formen verändern sich. Ehrenamtlich Engagierte stehen vor der besonderen Herausforderung, dass ein Teil ihres Engagements gegenwärtig gar nicht möglich ist, dass an anderer Stelle Mitarbeit benötigt wird als bisher oder dass sie ihre Arbeitsfelder auch noch einmal komplett neu erfinden müssen.
Und: Was bedeutet diese Situation konkret für die Arbeit der Teams gemeinsamer Verantwortung, wenn „gemeinsam“ nur schwer möglich ist? Welche Auswirkungen könnten unsere Erfahrungen für die Zukunft haben?


Darüber wollen wir uns im nächsten Online-Forum für Teams Gemeinsamer Verantwortung austauschen am


25. Februar 2021, 17.30-19.00 Uhr


Wer noch Unterstützung im Umgang mit der Konferenzsoftware Zoom braucht, kann sich schon ab 17 Uhr einloggen.

Einwahllink Zoom
Telefonische Einwahl: 069 / 71 04 99 22
Meeting-ID: 916 9080 1665
Kenncode: 589225


Mittendrin – Dialogforum im Bistum Hildesheim

Online im Gespräch bleiben und sich austauschen


Das Dialogforum Mittendrin soll als Online-Plattform für das übergreifende Gespräch dienen. Ziel ist es, möglichst viele engagierte und interessierte Menschen im Bistum Hildesheim miteinander zu vernetzen, Erfahrungen auszutauschen, voneinander zu lernen und gemeinsam Perspektiven zu entwickeln.Einladender ist Generalvikar Martin Wilk. Das Online-Forum findet jeden letzten Mittwoch im Monat von 19.30 Uhr bis 21 Uhr statt und steht immer unter einem bestimmten Thema. Dem gemeinsamen Gespräch geht ein kurzer Impuls als Einführung in das Thema voraus. Anschließend kann man sich in Kleingruppen und im Plenum austauschen.


Die nächsten Dialogforen finden statt am:


24. Februar 2021, 19.30-21.00 Uhr
24. 
März 2021, 19.30-21.00 Uhr


Das jeweilige Thema sowie der/die Referent*in werden im Vorfeld über die Seite des Dialogforums bekannt gegeben

www.bistum-hildesheim.de/mittendrin-das-dialogforum-im-bistum-hildesheim/


Einwählen können Sie sich über den Link: zoom.us/j/91809139788


Zwischen Hoffnung und Resignation. Ökologische Umkehr im Angesicht des Klimawandels

Der Arbeitskreis „Bewahrung der Schöpfung“ vom Kolping Diözesanverband Hildesheim bietet am


26.-28. März 2021


eine Wochenendveranstaltung im Kolping-Ferienparadies Pferdeberg in Duderstadt an, die sich intensiv der Frage des Klimawandels und der notwendigen ökologischen Umkehr widmet:


Steven Spielberg könnte es wohl kaum bunter ausmalen: Ein Jahrhundertfeuer wütet in Australien, der Permafrostboden Russlands taut und lässt Gebäude versinken, Hurrikans in den USA lassen Autos fliegen, Wassermassen spülen ganze Dörfer in Pakistan hinweg. Aber auch vor unserer Haustür ereignen sich Hitzesommer, Fichtensterben und Hochwasser. Ganz bewusst nehmen wir in dieser österlichen Bußzeit in den Blick, was uns angesichts dieser Bilder und der wenig verheißungsvollen Zukunftsszenarien (be-)drängt. 


Nähere Informationen und Anmeldung unter www.kolping-hildesheim.de


ERlebt – Kar- und Ostertage auf dem Wohldenberg erleben

Das Haus Wohldenberg lädt alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen (14-25 Jahre) ein,


am 31. März bis 4. April 2021, 


gemeinsam auf dem Wohldenberg die Kar- und Ostertage zu feiern:  


ERlebt! Gründonnerstag, Karfreitag, Ostersonntag – Die schwersten und gleichzeitig die hoffnungsvollsten Tage, die wir als Christen kennen – Tage die es in sich haben! 


Wir machen uns gemeinsam auf den Weg, die Kar- und Ostertage neu zu erleben. Wir schauen bewusst auf die einzelnen Tage, damit verbundene religiöse Inhalte und ziehen Verbindungen in unsere Zeit heute und in unser Leben. Neben einer Agapefeier und einem Jugendkreuzweg steht genauso das Gestalten der eigenen Osterkerze und Lagerfeuer auf dem Programm und natürlich noch vieles mehr! Hier kannst du reden und schweigen, relaxen und aktiv sein, feiern und nachdenken, singen und beten, spielen und kreativ sein. 


Das Programm ist den aktuellen Bestimmungen zur Corona-Pandemie angepasst. Sollte die Veranstaltung vor Ort nicht möglich sein, so erfolgt ein digitales Angebot. 


Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: www.hauswohldenberg.de/veranstaltungen/ 


Bitte geben Sie diese Information an Jugendliche und junge Erwachsene in Ihrem Umfeld weiter.



IV. Save the date



Online-Foren für Teams Gemeinsamer Verantwortung

Wenn Sie Freude an den Online-Foren für Teams Gemeinsamer Verantwortung gefunden haben oder sich für Ihre Arbeit in einem Team Infos zu einzelnen Themen holen und sich mit anderen austauschen möchten, dann merken Sie sich doch schon mal folgenden Termin

vor: 


Montag, 31. Mai 2021, 17.30-19.00 Uhr 


Das Thema wird noch bekannt gegeben. 


Die Reihe der Online-Foren wird auch über den Mai hinaus fortsetzen. Sobald die Termine feststehen, werden sie über den Newsletter und über die Homepage

www.lokale-kirchenentwicklung.de veröffentlicht.


Religiöse Kinderfreizeit

Das Haus Wohldenberg lädt Kinder und Jugendliche (8-14 Jahre)


am 26. Juli bis 1. August 2021


zu einer religiösen Kinderfreizeit ein:

Die Kraft der Vier – du fragst dich, der vier was? Naja, gemeint sind hier Freunde – vier Freunde, die sich mit den vier Elementen identifizieren. Feuer, Wasser, Luft und Erde – was haben diese Elemente mit Freundschaft zu tun? Was haben sie mit dem Glauben zu tun? Und was bedeuten sie für unser Leben?


Gemeinsam wollen wir diesen Fragen nachgehen und laden dich herzlich dazu ein: Eine Kinderfreizeit zu den vier Elementen auf dem Wohldenberg. Wir erforschen die Elemente mit unterschiedlichen Aktionen, Spielen und kreativen Ideen.


Du möchtest gemeinsam mit anderen deinen Glauben leben, kreativ gestalten und dabei eine Menge Spaß haben? Dann sei dabei und melde Dich an!


Nähere Informationen und das Anmeldeformular dafür finden Sie unter www.hauswohldenberg.de/veranstaltungen/ 


Bitte geben Sie diese Information an Kinder und ihre Eltern in Ihrem Umfeld weiter.



V. Wettbewerbe und Preise



Wettbewerb zum

Niedersächsischen Integrationspreis 2021

unter dem Motto „Integration in Zeiten von Corona“

Die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen und Regelungen wirken sich nicht nur auf die Gesellschaft und Wirtschaft allgemein, sondern auch auf die Integration von Neuzugewanderten aus. Sie führen zu einer Erschwernis der Integration von Menschen mit Migrationsgeschichte, da Sprach- und Integrationsangebote eingeschränkt wurden und der Kontakt zu Einheimischen größtenteils nicht möglich ist. Vor diesem Hintergrund verleiht die Niedersächsische Landesregierung den diesjährigen Niedersächsischen Integrationspreis mit dem Motto „Integration in Zeiten von Corona“. 


Der Wettbewerb richtet sich an Vereine, Verbände, Institutionen, Initiativen, Stiftungen, Kindergärten und Schulen, die sich in besonderer Weise mit neuen Ideen und Umsetzungen dafür engagieren, dass Integration in Zeiten der Corona-Pandemie gelebt und dadurch ein entscheidender Beitrag zur interkulturellen Teilhabe am Gemeinwesen geleistet wird.  


Der Preis ist mit insgesamt 24.000 Euro dotiert. Es werden vier Preise zu jeweils 6.000 Euro vergeben. Zusätzlich vergeben das Bündnis „Niedersachsen packt an“ sowie das Bündnis „Niedersachsen hält zusammen“ jeweils einen Sonderpreis in Höhe von 6.000 Euro.

 

Bewerbungsschluss: 15. Februar 2021 


Nähere Informationen und die notwendigen Formulare finden Sie unter: www.migrationsbeauftragte-niedersachsen.de


Zum Flyer



VI. Förderprogramme



„Kirche schafft Lernraum“
Projektverlängerung bis 31. Juli 2021

Kinder aus Familien in beengten Wohnsituationen, die Zuhause keinen Schularbeitsplatz haben und die familiär wenig Unterstützung beim Lernen erfahren, benötigen auch weiterhin unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie, des Home-Schoolings und der verringerten Präsenz in der Schule besondere Unterstützung. Kirche und Caritas können einen wichtigen Beitrag leisten, indem sie Angebote zu schulischer Unterstützung und Freizeitmaßnahmen für Schüler*innen, insbesondere der Grundschulen, zur Verfügung stellen. Ziel ist es,

  • Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen, in den Bereichen der Basiskompetenzen und in den Kernfächern Lernrückstände aufzuholen bzw. Erlerntes durch Übungsphasen zu festigen.
  • Schülerinnen und Schüler insbesondere in den Ferien ausdrücklich auch Spiel- und Freizeitangebote zu machen.

Zuwendungsfähig im Rahmen des Projekts sind Maßnahmen, die ab dem 24.10.2020 begonnen wurden und die während der Einschränkungen im Schulbetrieb infolge der COVID-19-Pandemie spätestens bis zum 21.07.2021 durchgeführt werden. 


Nähere Informationen und Hinweise zur Antragstellung erhalten Sie bei


Martin Weimann

Tel.: 05121 / 938-214

Email: weimann@caritas-dicvhildesheim.de

und auf der Homepage des Projekts: www.kirche-schafft-lernraum.de


Räume des Glaubens eröffnen (Bonifatiuswerk)

Sie planen ein spannendes Projekt zur Glaubensweitergabe? Sie möchten die Kirche zu einem offenen und einladenden Ort machen? Sie möchten sich mit Ihrem Lebensraum vernetzen und mit Gleichgesinnten zusammenarbeiten?  Und Sie brauchen dafür noch eine gute Finanzierung. Dann kann Ihnen das Bonifatiuswerk hier vielleicht weiterhelfen. Mit dem Förderprogramm „Räume des Glaubens eröffnen“ unterstützt es innovative christliche Projekte, die Lebenswelt und Evangelium zusammenbringen. Neben dem finanziellen Zuschuss sind eine begleitende Evaluation und eine Vernetzung mit anderen missionarischen Initiativen Teil der Förderung. Voraussetzung für eine Bewerbung ist, dass das Projekt noch nicht begonnen hat und voraussichtlich bis März 2022 abgeschlossen ist. 


Ansprechpartner:

Daniel Born, Referent Missionarische und diakonische Pastoral
Tel.: 05251 / 29 96-26
Email: daniel.born@bonifatiuswerk.de


Nähere Informationen zu diesem Programm sowie Beispiele von geförderten Projekten finden Sie unter: www.raeume-des-glaubens.de



VII. Literaturtipp



Heinz-Günter Bongartz, „Im Haus des Herrn will ich wohnen“


Ein geistlicher, von seinen bedeutenden Kunstdenkmälern gewiesener Weg durch den Hildesheimer Dom: Von der Bernwardtür über das Taufbecken und dem Heziloleuchter zum Altar und hinunter in die Krypta. Weitere Stationen sind der Friedhof mit dem Rosenstock und die Annenkapelle sowie die Orgeln. 


Bei der Sanierung und Neugestaltung des Hildesheimer Doms war es ein Anliegen, dass die Zuordnung der Kunstgegenstände im Kirchenraum eine geistlich-theologische Grundgestaltung erfährt. Der Dom ist dadurch zu einer Basilika geworden, die in der Längsachse mit der Bernwardtür, dem Taufbecken, dem Heziloleuchter, dem Altar und dem Osterleuchter die theologische Entfaltung des christlichen Glaubens erschließt. In der Querachse des kreuzförmig angeordneten romanischen Baues erinnern die Reliquien der Zeuginnen und Zeugen daran, dass Menschen mit ihrem Leben und ihrem Sterben für die Wahrheit dieses Glauben eingestanden sind. Der vorliegende Domführer will daher nicht vorrangig die kunsthistorischen Schätze und ihren geschichtlichen Hintergrund aufdecken. Vielmehr geht es darum, diese neue theologisch-geistliche Dimension des Domes dem Betrachtenden nahe zu bringen. In der Zuordnung von Längs- und Querachse wird der Betrachtende hineingenommen in eine stille und zugleich starke Glaubensverkündigung. 


Heinz-Günter Bongartz, „Im Haus des Herrn will ich wohnen“. Geistlicher Weg durch den Mariendom in Hildesheim, Regensburg [Schnell und Steiner] 2020, 192 Seiten.

ISBN: 978-3-7954-3572-1

www.schnell-und-steiner.de/artikel_10302.ahtml 



VIII. Haben Sie schon gesehen? – Websites und Co. zu LoKi




Lokale Kirchenentwicklung
Lokale Kirchenentwicklung ist ein Prozess, der sehr viele Bereiche kirchlichen Lebens und Arbeitens im Bistum betrifft und einschließt. Es geht nicht um ein Nachjustieren von Strukturen. Es geht um eine Änderung der Haltung hin zu einer Kirche, in der die vielen Gaben der Menschen vor Ort sichtbar und wirksam werden können. Auf der Internetseite „Lokale Kirchenentwicklung“ möchten wir Ihnen Informationen zu diesem Prozess geben und Sie auf aktuelle Veranstaltungen im Kontext von Lokaler Kirchenentwicklung aufmerksam machen: www.lokale-kirchenentwicklung.de

Berufungspastoral
Die Berufungspastoral fragt nach dem MEHR im Leben. Gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen machen sich die Engagierten in der Berufungspastoral auf den Weg, um zu ergründen, welches Passwort Gott in sie hineingelegt hat, welche Talente und Fähigkeiten in ihnen verborgen sind und wofür sie sich im Leben einsetzen möchten. Leidenschaft, Begabungen und das was die Welt braucht - Wenn wir unsere (Lebens-)Aufgabe, den Sinn unseres Lebens kennen (lernen), dann sind wir lebendig und machen einen Unterschied in dieser Welt. Und: Was ist Ihr MEHR im Leben? Schauen Sie doch einfach mal auf www.bistum-hildesheim.de/seelsorge/berufung/
vorbei oder folgen sie der Berufungspastoral auf Instagram @berufungspastoral.

Evangelisierende Pastoral
Evangelisierung, das bedeutet das Evangelium lebendig werden lassen. Ein lebendiges Evangelium heißt, im Angesicht Gottes ein Leben in Fülle, Schönheit, Trost und Heil(ung) zu erfahren. Das Ziel der evangelisierenden Pastoral ist es, Räume zu schaffen, in denen Begegnung mit dem uns liebenden Gott möglich wird und andere Menschen auf ihrem Wachstums-Weg zum engagierten Christsein zu unterstützen. Nähere Informationen dazu finden Sie unter:
www.bistum-hildesheim.de/seelsorge/besondere-seelsorge/evangelisierende-pastoral/
 
Digitale Domschule
Die „Digitale Domschule“ wagt ein Experiment und fragt sich und andere: Wie geht Lernen und Lehre im digitalen Raum? Was hat das mit Kirchenentwicklung zu tun? Und muss schön sein, was gut ist? Auf www.digitaledomschule.de werden Erfahrungen gesammelt, zur Verfügung und in den Diskurs gestellt. So wird die Digitale Domschule in einem doppelten Sinn zur „Lernumgebung“: Das Projekt dokumentiert, wie man das Lernen neu lernen kann.



IX. Feedback – Fragen, Wünsche, Anregungen




Mit diesem Newsletter möchten wir mit Ihnen in Kontakt sein. Wir wollen Sie regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen bei Lokaler Kirchenentwicklung, über Veranstaltungen und Fortbildungsmöglichkeiten informieren und Sie damit bei Ihrer Arbeit vor Ort unterstützen. Dies soll aber keine Einbahnstraße sein. Uns interessiert, was Ihnen gerade unter den Nägeln brennt, welche Fragen Sie haben und welche Informationen Sie brauchen.  

Bitte schreiben Sie uns, welche Themen Sie in diesem Newsletter interessieren würden, welche Informationen Sie zusätzlich bräuchten, was Ihnen am Newsletter gefällt und was Sie nicht so gut finden.
loki@bistum-hildesheim.de

Wir wollen uns verbessern.Und das können wir nur mit Ihrer Hilfe.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Bischöfliches Generalvikariat, HA Pastoral
Dr. Carmen Diller
Domhof 18-21
31134 Hildesheim
Deutschland

05121/307-385
carmen.diller@bistum-hildesheim.de