Wird der Newsletter nicht richtig dargestellt? Hier geht es zur Online-Version
Bild: Header des Bayern2 Newsletters

Wir präsentieren: Unsere Podcasts des Jahres!

Ein Jahr lang durften wir Ihnen einmal pro Woche unsere Podcast-Entdeckungen präsentieren. Vielen Dank für Ihr Interesse! Dieser Newsletter macht uns großen Spaß. Jetzt, am Ende des Jahres 2020, empfiehlt Ihnen unser Autor*innen-Team jeweils den einen Podcast, den Sie in diesem Jahr gehört haben sollten. Viel Vergnügen damit!

Podcast-Cover "Der Mörder und meine Cousine"

Der Mörder und meine Cousine

Gruppenbild mit toter Dame

Ich bin keine Hörerin von True-Crime-Podcasts. Eigentlich. Bei "Der Mörder und meine Cousine" ist es anders: Dieser Podcast ist ein Gesellschaftsdrama. Wie Sie als aufmerksames Publikum längst wissen, wird Gewalt an Frauen oft verharmlost, auch von der Justiz. Davon erzählt "Der Mörder und meine Cousine" am Fall der 63-jährigen Saskia S., die von ihrem Partner getötet wurde. Zusammen mit der Journalistin Tatjana Thamerus rollt Burchard Dabinnus die tragische Geschichte seiner Cousine Saskia auf, wälzt alte Akten, spricht mit Angehörigen - und stößt dabei auf die lange Vorgeschichte des verurteilten Täters. Dieser True-Crime-Podcast ist ein gesellschaftliches, ein feministisches Zeitdokument, das ich unbedingt empfehlen möchte.

Länge pro Folge: 24-38 Min.

Noch mehr Gesellschaft: Wer Lust an kuriosen Zeitbeobachtungen hat und das Feuilleton abkann, ist bei "Die sogenannte Gegenwart" von ZEIT Online gut aufgehoben. Schöne schlaue Unterhaltung!

Podcast-Cover "eat. READ. sleep."

eat.READ.sleep.

Die literarische Ersatzfamilie

Eigentlich müsste ich an dieser Stelle wieder "Alles gesagt" von ZEIT Online erwähnen - aber das wäre langweilig. Also habe ich überlegt, über welchen Podcast ich mich am meisten freue, wenn er in meiner App eine neue Episode ankündigt. Und das ist in diesem Jahr "eat.READ.sleep" vom NDR. Das sympathische Team fängt immer erst mit dem Essen an, kocht oder backt irgendwas aus einer literarischen Vorlage, spricht dann über Bücher (und zwar nicht nur die aktuellen, sondern auch gerne mal was angestaubtes aus dem Regal) und hat einen Gast oder eine Gästin aus dem literarischen Betrieb. Da ich im Freundeskreis nicht viele Menschen habe, die gerne Bücher lesen, ist dieser Podcast zu meiner kleinen Ersatzfamilie geworden, wenn es ums Schmökern geht. Und so manchen Bestseller fanden sie zum Glück genauso doof wie ich.

Länge pro Folge: 48-54 Min.

Podcast-Cover "Wind of Change"

Wind of Change

Take me to the magic of the moment

Dieser Podcast hat mich umgehauen: Könnte es sein, dass der Megahit "Wind of Change" der Scorpions in Wahrheit von der CIA geschrieben wurde, um die Sowjetunion zu Fall zu bringen? Host Patrick Radden Keefe hört dieses Gerücht von Freunden aus der Geheimdienst-Community und macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Dabei nimmt er uns mit auf eine spannende Zeitreise und zu lauter schrulligen Typen aus der Welt der Spionage. Besondere Erwähnung verdient die hohe Qualität der Erzähl-Texte - da hört man, dass Radden Keefe auch für das legendäre Magazin The New Yorker schreibt. Nur vor einer Sache muss ich warnen: Hinterher habe ich wochenlang den Ohrwurm "Wind of Change" nicht aus dem Kopf bekommen.

Länge pro Folge: 42-58 Min.

Podcast-Cover "Bergfreundinnen"

Bergfreundinnen

Das Leben mit den Bergen

Kann man Fan eines Podcasts sein, dessen Zielgruppe man(n) so gar nicht ist? Ich habe dieses Jahr festgestellt: ja, das geht. Wir haben hier bei Bayern 2 mit den "Bergfreundinnen" einen Podcast an den Start gebracht, der sich an junge (!), bergbegeisterte (!!) Frauen (!!!) richtet - alles drei Dinge, die ich nicht bin. Trotzdem höre ich jede Woche wieder gerne zu, weil Kaddi, Anna und Toni mir von ihrem Leben mit den Bergen erzählen, dass es mich packt. Dabei sparen sie auch Themen wie Beziehung oder Periode am Berg nicht aus und bekommen dafür auch viel positives Feedback aus ihrer Community. Als Mann lerne ich hier unendlich viel, empfehle diesen Podcast aber trotzdem vor allem denjenigen von Ihnen, die qua Geschlecht und Alter etwas näher dran sind an der Zielgruppe.

Länge pro Folge: 23-46 Min.

Podcast-Cover "Goodbye to all this"

Goodbye to all this

Liebe und Verlust

Dieser BBC-Podcast ist definitiv anders, als viele Podcasts sonst so sind. Er ist sehr intim, behutsam produziert und unendlich traurig. Erst letzte Woche habe ich "Goodbye to all this" hier vorgestellt und mit nur ein paar Tagen Abstand muss ich mich wirklich vor diesem mutigen, zehnteiligen (Fast-)Monolog von Sophie Townsend verneigen, in dem sie die schwere Krebserkrankung und den Tod ihres Ehemanns verarbeitet. Triggerwarnung: Wer aktuell wegen Corona besser nichts mit dem Thema Tod zu tun haben möchte, sollte diesen Podcast besser nicht beachten. Allen anderen empfehle ich, den Podcast eingekuschelt in eine warme Decke mit Kopfhörer zu hören. Nach dem Ende sieht man das Leben und die Liebe mit anderen Augen. Und das ist gut so.

Länge pro Folge: ca. 30 Min.

Podcast-Bild "Oury Jalloh"

Oury Jalloh

Tod in Polizeigewahrsam - und viele offene Fragen

Ganz ehrlich: 2020 war ein sehr seltsames Podcast-Jahr. Seit März habe ich eigentlich keine richtige Hörroutine mehr, weil mein wichtigstes Nutzungsszenario (Arbeitsweg) komplett weggefallen ist. Nach und nach habe ich neue geschaffen (Podcast-Spaziergänge alleine sind super!), aber es wirkt sich extrem auf mein Hörverhalten aus. Ich muss nicht mehr mal eben eine halbe Stunde füllen, sondern entscheide mich bewusster. Wahrscheinlich habe ich deshalb dieses Jahr besonders viele abgeschlossene Podcastserien gehört. Am meisten beeindruckt hat mich Margot Overaths fünfteilige Serie über den Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh. Er starb 2005 in Polizeigewahrsam, seit 15 Jahren scheitert die Justiz daran, den Fall aufzuklären - und macht ihn damit zum Politikum. Obwohl der Fall schon so lange zurückliegt, ist die Serie dermaßen gut und gegenwartlich erzählt, dass ich beim Podcast-Spaziergang dieses Frühjahr mehrere Ehrenrunden gedreht habe, um weiterhören zu können. Und ich bin mir ziemlich sicher, der ein oder die andere Passant(in) hat mich wutentbrannt schnauben hören. Aber sei's drum - 2020 hat man schon seltsameres erlebt.

Länge pro Folge: 26-31 Min.

Mehr Bayern 2