Wird der Newsletter nicht richtig dargestellt? Hier geht es zur Online-Version
Bild: Header des Bayern2 Newsletters
Frau in Hängematte / Bild: Colourbox

Liebe Ohrenmenschen,

ich habe mir eine Hängematte gekauft. Es war lange überfällig, denn eines ist klar: Die Hängematte ist der perfekte Ort, um Podcasts für diesen Newsletter zu hören. Sitzend wirkt es zu sehr nach Arbeit, während der Hausarbeit konzentriere ich mich nicht genug auf das Gehörte, auf der Couch liegend schlafe ich ein. So aber wirkt das Hören wie Urlaub. Vielleicht sollte ich mir noch einen kleinen Lautsprecher mit Meeresrauschen unter die Hängematte stellen?
In diesem Newsletter jedenfalls möchte ich alte Bekannte vorstellen, von denen wir schon lange (oder länger) nichts mehr gehört haben - und die jetzt das Podcasting für sich entdeckt haben. Und während Sie sich durch die Tipps klicken frage ich mich noch kurz, ob ich die Hängematte jetzt eigentlich von der Steuer absetzen kann - ich nutze sie doch selbstverständlich ausschließlich beruflich...

Spannendes Hören!
Ihre Larissa Vassilian

Domian / Bild: WDR/Annika Fußwinkel

domian 2021

Ein offenes Ohr für alle

Diesen Mann muss ich wohl niemandem mehr vorstellen. Oder doch? Jürgen Domian moderierte gefühlt endlos eine nächtliche Anrufsendung auf 1Live und hörte sich die unterschiedlichsten Sorgen und Nöte an. 2016 hörte er damit auf und versuchte wahrscheinlich, ein normales Leben mit normalen Arbeitszeiten zu führen. Jetzt ist er wieder da - und zwar wöchentlich. Abwechselnd als mitgeschnittene Radiosendung und Nur-Podcast. Es fühlt sich alles an wie früher - die sanfte Stimme, die meinungsstarken Ratschläge, die kuriosen Sexthemen. Besonders schön ist allerdings, dass die Episoden, die nur als Podcast daherkommen, ohne das manchmal störende Zeitlimit auskommen und dadurch Domian eine neue Freiheit geben, auch mal länger zu sprechen. Domian beruhigt und rückt uns den Kopf zurecht, und er kommt damit gerade zur rechten Zeit zurück.

Länge: 60 Min.

NBE Logo / Bild: privat

nilz bokelberg erfahrung

Gespräche aus dem Wohnzimmer

Nilz Bokelberg ist dieser Typ, der früher beim Musiksender VIVA moderierte. Heute ist er schon lange einer der Gastgeber des "Gästeliste Geisterbahn"-Podcasts und mit der genialen Podcast-Produzentin Maria Lorenz verheiratet. In seinem neuen Podcast lädt Bokelberg Menschen zu sich nach Hause ein, die er bewundert. Er stellt Bilder von deren Idolen auf und besorgt extra Snacks, die zum Gast passen - und in gemütlicher Atmosphäre werden es dann auch wirklich schöne Gespräche (ich schreibe bewusst nicht Interviews). Ich liebe Gesprächs-Podcasts, und jetzt ist halt noch einer auf meiner Abo-Liste gelandet.

Länge: 1-2 Stunden

 
Zum Podcast
Es geht so / Bild: privat

es geht so!

Ungewohnt unprofessionell

Diese Überschrift meine ich gar nicht böse. Aber immer wenn jemand aus der "Medienwelt" einen Podcast macht, erwartet man eigentlich etwas durchstrukturiertes, perfektionistisch produziertes. Das ist bei Manuel Andrack und Dirk Schümer nicht so. Andrack, für immer bekannt als Harald Schmidts schlauer Sidekick und Wandersmann, quatscht drauflos, mit eher durchschnittlicher Soundqualität und ebensolchem Coverbild. Und so telefonieren da zwei Männer, denen man halt zuhört, wie wenn man zwei Leuten in der Bahn zuhören würde. Muss nicht sein, aber es vertreibt dennoch gut die Zeit.

Länge: 53 Min.

 
Zum Podcast
Smartless-Logo / Bild: privat

smartless

Drei Stars stehen mal nicht im Mittelpunkt

Jason Bateman und Will Arnett (Arrested Development) sowie Sean Hayes (Will & Grace) sind bekannte Serien-Schauspieler. In ihrem Podcast lädt einer der drei einen Gast ein, während die anderen nicht wissen, wer sie erwartet. Das war mal die heutige Vizepräsidentin Kamala Harris, das sind ansonsten oft Kollegen und Kolleginnen wie Tina Fey, Amy Sedaris oder Stephen Colbert. Interessant ist, dass hier auf Augenhöhe gesprochen wird, beispielsweise auch über das "Business" Hollywood. Die Gäste scheinen entspannter zu sein, als wenn sie professionellen Interviewern gegenüber sitzen. Klar, ist alles sehr amerikanisch - aber locker-flockig und lustig muss ja nicht schlecht sein.

Länge: ca. 60-70 Min.

 
Zum Podcast
Breakdown / Bild: privat

mayim bialik's breakdown

Die andere Seite der Big Bang-Schauspielerin

Mayim Bialik war zuerst ein Kinderstar mit eigener TV-Serie ("Blossom") und dann war sie über viele Staffeln in der Erfolgsserie "The Big Bang Theory" zu sehen. Dort spielte sie eine forschende Neurobiologin - und so weit von ihrem eigentlichen Hintergrund ist das gar nicht entfernt. Denn nach der Karriere als Kinderstar ging Bialik erstmal in die Schule und auf die Uni. Sie hat einen Doktortitel in Neurowissenschaften - und der ermöglicht es ihr, in "Breakdown" in die Tiefe der menschlichen Psyche einzutauchen - mit Gästen aus der Schauspielbranche oder mit ihrer eigenen Mutter. Das ist auf keinen Fall was zum nebenbei hören, denn dieser Podcast braucht meine volle Konzentration.

Länge: ca. 1 Stunde

 
Zum Podcast
Bildrechte: BR/Dirk Rohrbach/Montage:BR

Mehr Bayern 2