Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Neues von InGe
1. Ausgabe
                                                                                                                
Liebe Leserinnen und Leser,

 pünktlich zur Adventszeit haben wir die 1. Ausgabe von „Neues bei InGe“ fertiggestellt. Unser Infobrief soll zeigen, welche Vielfalt an Arbeitsbereichen und Projekten unser Verein und Arbeitgeber zu bieten hat. Immer wieder gibt es Neues, das sich so leicht nicht an jede und jeden vermitteln lässt, weil wir an so unterschiedlichen  Standorten und Bereichen arbeiten.
Wir hoffen, der Infobrief schließt hier eine Informationslücke. Dafür ist es entscheidend, dass SIE uns auf Themen hinweisen oder noch besser gleich einen Artikel schreiben. Danke allen Beteiligten, die das für Ausgabe 1 schon getan haben und danke an Astrid Prömm, die alles zusammengestellt und technisch umgesetzt hat.
Übrigens wird noch ein Titel gesucht, Vorschläge…?!  Wenn Sie den Infobrief heute auf Papier lesen, senden Sie uns gern Ihre eMail-Adresse bzw. notieren Sie diese hier auf dem letzten Blatt. Momentan ist der Empfängerkreis noch begrenzt. Nach einem internen Probelauf möchten wir den Infobrief 2019 an weitere Zielgruppen, z.B. unsere Kunden, Kooperationspartner, Vereinsmitglieder senden. Ich wünsche Ihnen interessante und unterhaltsame Lektüre – und eine fröhliche Adventszeit.

Ihr Nikolaus Lemberg 


              

              Ambulante Pflege
         

          Das Motto "Gemeinsam für Generationen" gilt auch in unserem größten Arbeitsbereich, der ambulanten Pflege

 Gemeinsam heißt, an zwei Standorten in Salzhausen und Winsen mit insgesamt 64 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter examinierte Pflegefachkräfte, Pflegekräfte und Hauswirtschafts-/und Betreuungskräfte versorgen und unterstützen unsere rund 250  Kundinnen und Kunden an 365 Tagen im Jahr. Unsere längste Mitarbeiterin ist 1,83 cm lang und
die kürzeste 1,58 cm.
                                          


Dabei fahren wir von Döhle über Vierhöfen bis nach Tangendorf. Der Winsener  Bereich deckt die Gebiete von Bahlburg  bis Stelle  und  Hoopte ab. Das sind Rund 9486 Einsätze im Monat! Einsätze die durch Hilfe bei der Körperpflege, medizinische Behandlungspflege , Hauswirtschaftliche Unterstützung und Betreuungszeiten gefüllt werden.
  15  Mitarbeiterinnen sind zusätzlich in der Palliativversorgung ausgebildet und begleiten unsere Kundinnen und Kunden und deren Angehörige in ihren letzten Lebenstagen zu Hause.

Kolleginnen aus dem Team Salzhausen


Kolleginnen aus dem Team Winsen


Hier wird nach der Mitarbeiterbesprechung der Transfer geübt

Jedes einzelne Schicksal unserer Kunden ist eine individuelle Herausforderung  der wir uns tagtäglich immer  wieder aufs Neue stellen.
Für Generationen, unser Kundenklientel erstreckt sich von der Betreuung von Kindern, über die Familienpflege bis hin zur Unterstützung altersgebrechlicher Seniorinnen und Senioren.

(Swenja Matejat, Stellvertretende Pflegedienstleitung)

   "Was mein Leben reicher macht":

Zeitlebens quält mich eine Katzenallergie mit roten juckenden Augen, heftigen Niesattacken bis hin zu Atemnot.
An einem Abend lag ich lesend in meinem Bett und die Nachbarkatze schlich sich in mein Zimmer, sprang auf meinen Bauch und streckte sich gemütlich aus. Erstaunlicherweise bekam ich keine allergischen Symptome. Zaghaft fing ich an , ihr Fell zu kraulen und ein tiefes Schnurren kam aus ihrem Bauch.
Und ich? .... War einfach nur glücklich.

(Karin Ender, Pflegefachkraft)

Selbsthilfegruppe
für pflegende Angehörige

Die  Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige.
trifft sich ab 2019 in der Beratungsstelle in Winsen.

Ein besonderes Highlight  in diesem Jahr war der Ausflug am 12. 09.
zum Glockenpalast in Gifhorn.
Die interessante Führung durch die Glockengießerei und die Ikonenausstellung hat allen sehr gut gefallen.


Zurzeit wird die Weihnachtsfeier der Selbsthilfegruppe geplant,  die nach dem Weihnachtstrubel im neuen Jahr stattfinden soll.

  Basiskurs für pflegende Angehörige
Zweimal im Jahr bietet InGe  einen siebenwöchigen
Basiskurs für pflegende Angehörige an.
Hier vermitteln wir pflegenden Angehörigen Wissen über die Pflegekasse, Möglichkeiten die alltägliche Pflege zu erleichtern und vieles mehr.
Der nächste Kurs startet am 27. März 2019 in Salzhausen!


(Elisa Brandt, Pflegefachkraft)


     
                      Netzwerke

Seit 2015 ist InGe im  Arbeitskreis Alter Pflege und Demenz in Buchholz vertreten. Wir  wollen  besonders das Thema Demenz mehr in die Öffentlichkeit bringen und die Berührungsängste mit diesem Thema verringern.  Jedes Jahr organisieren wir in der Buchholz Galerie eine 14 -tägige Ausstellung mit selbst gefertigten Produkten aus den Einrichtungen. In Zusammenarbeit mit Anette Purschwitz (Leitung  Betreuungsangebote), wird eine Aufstellwand mit Bildern , Bastelarbeiten, Fotos und Informationen zu unseren Betreuungsangeboten zusammengestellt. Der Abschluss der Ausstellung ist dann immer der Demenzaktionstag in der Empore in Buchholz. Hier ist InGe mit einem Stand vertreten und seit zwei Jahren gibt es eine kleine Mitmachaktion, die gut angenommen wird. Mit jedem Jahr führen wir hier mehr informative Gespräche  mit Betroffenen  und ihren Familienangehörigen.  Hier geht es zum Presseartikel

(Ina Kandler, Mitglied im Leitungsteam)


Betreuungsangebote für Menschen mit und ohne Demenz

Vor fast 10 Jahren startete InGe das „Betreuungscafé“ in Matinas Café in Salzhausen. Inzwischen ist daraus ein umfangreiches Betreuungsangebot entstanden:

  -  fünf  verschiedene Gruppen 
  -  drei Standorte (Winsen, Pattensen, Salzhausen)
  -  ca. 20 Mitarbeitende  (viele arbeiten ehrenamtlich für InGe)
  -  ca. 50 Gäste

Wir wollen  Fähigkeiten  erhalten oder auch neue Fähigkeiten entdecken und  fördern. Wir singen, spielen, basteln, erzählen Witze (manchmal auch schlüpfrige…), hören Geschichten, schreiben Gedichte, machen Musik, erzählen und hören zu, bringen die Gäste miteinander ins Gespräch (soweit möglich). Oder wir sitzen in der großen Runde und genießen die Gemeinschaft - das ist uns ganz wichtig!  Die Gäste sollen das Gefühl bekommen, dazu zu gehören,
Teil einer  Gemeinschaft zu sein. Das zu spüren ist für uns alle bereichernd – auch für die Mitarbeitenden.

Unsere Gäste sind sehr unterschiedlich: Menschen mit und ohne Demenz;  Menschen, die bei uns in der Pflege sind oder auch nicht; Menschen mit körperlichen Einschränkungen, mit Parkinson, MS, nach Schlaganfällen und vieles mehr. Diese Vielfalt ist eine Bereicherung, aber auch eine Herausforderung für alle Mitarbeitenden!

Ein Vormittag in der Betreuungsrunde in Salzhausen:

Diese Gruppe ist recht einheitlich und am Gespräch interessiert, nur bei der Politik wird’s kritisch! Donnerstagmorgen, ca. 9 Uhr. Frau H. wurde mit dem PKW abgeholt und ist schon etwas früher da. Ich habe meine „Minna“ von zuhause mitgebracht und die grobe Raspelscheibe dazugelegt. Frau H. kennt sich damit aus, baut sie zusammen,  schält Äpfel und Möhren, raspelt sie und bereitet eine Rohkost zu. Das Abschmecken mit Zitrone, Öl und etwas Honig überlässt sie mir. Inzwischen sind die anderen Gäste mit  Walter Nerling und Sonja Scholz im Bus angekommen. Wir setzen uns um den großen Tisch, ich begrüße die Runde und wir tauschen uns kurz über Neuigkeiten aus. Dann wird gearbeitet: Wer noch gut zu Fuß ist, deckt den Tisch; der Rest bleibt sitzen, faltet Servietten oder klönt. Sonja Scholz kocht die Eier, die Herr M. immer mitbringt – aber bloß nicht zu hart! Sonst heißt es wieder: Wer hat die Eier gekocht??? …und es gibt eine ausführliche Belehrung! Anschließend wird ausgiebig gefrühstückt  und wir wissen schon, wer am Schluss die „Brotaufstrichtöpfe“ auskratzt. Nach dem Abräumen startet das Programm. Am kommenden Sonntag ist Kirch-und Markttag.  Aus der Aussteuertruhe von Else Pohlmann (das ist eine andere Geschichte…) möchte ich handgewebte Leinentücher gegen Spende abgeben. Ich habe die Tücher  gewaschen und will sie jetzt mit den Gästen mangeln.

Die Mangel habe ich in den Mehrzweckraum gestellt. Sofort finden  sich 3 Gäste und übernehmen diese  Arbeit selbständig und mit viel Spaß.
Das kennen sie von früher.  Frau M., die immer sehr ruhig ist, sitzt  am Tisch neben Walter Nerling und sieht sich ein Leinentuch an.
Plötzlich fängt sie  zu erzählen an. Wie sie Flachs geerntet  hat, ihn auf den Boden geschlagen, um die Faser von der holzigen Hülle zu befreien, stundenlang. Wie der Flachs  mit der Hand gesponnen wurde, um dann auf Spulen gewickelt zu werden. Und wie dann der Webstuhl bespannt wurde, gewebt wurde, aber das war nicht mehr die Aufgabe von Frau M. Inzwischen hörten wir alle gespannt zu. Herr M. erzählte, wie im  Krieg in der Stube des Bürgermeisters seines Dorfes immer ein Webstuhl stand. Jeder aus der Familie webte, auch der Bürgermeister. Auch, wenn ein Bürger kam, um mit ihm zu sprechen. Lebendige Geschichte, harte Arbeit. Alle können mitreden, wir jüngeren lernen.

Zum Schluss singen wir „Am Paaschberg sagt man Tschüss“ und wundern uns, dass der Vormittag so schnell zu ende gegangen ist. Ich habe anschließend ein Plakat mit den Berichten  des Vormittags vorbereitet und am Kirch- und Markt-tag in die Dörpschün zu dem Leinen gehängt. Frau M. kam mit ihrer Tochter, um ihr zu zeigen, was sie berichtet hat. Seitdem ist Frau M. nicht mehr still. Sogar in der großen Runde im Betreuungscafé ergreift sie das Wort und erzählt spannendes aus ihrem Leben. Wir freuen uns dann – welch eine Bereicherung für uns alle!
In der nächsten Ausgabe  erzähle ich aus einer anderen Gruppe, denn alle sind sehr verschieden. Oder einen Witz von Herrn L, …schön, schön, schön …(wer neugierig ist, kann Bruno fragen).

Gästewitz:Eine Haushaltshilfe steht bei einem Kunden am Fenster und nimmt Gardinen ab. Er fragt sie, ob sie ihm ihr Gewicht verrät – falls sie abstürzt und er sie auffangen muss. „Oh nein“ sagt sie, „das möchte ich nicht!“. „Ach“, sagt der Kunde. „Doch nur die ersten beiden Zahlen!“ 

Eine Übersicht aller Betreuungsangebote finden Sie hier.

(Anette Purschwitz, Leitung Betreuungsangebote)




               Schulkindbetreuung

Ein kleines Projekt ist groß geworden – unsere Schulkindbetreuung stellt sich vor:

Heute vor ziemlich genau 10 Jahren hat InGe entschieden den Pädagogischen Mittagstisch an der Grundschule Salzhausen zu übernehmen. Die damals 12 Kinder unter Leitung des Kinderschutzbundes spielten, lernten und aßen gemeinsam Mittag in den Kellerräumen der Grundschule. Und auch wenn die Räume zum damaligen Zeitpunkt alles andere als optimal waren, die Zielsetzung war für alle Beteiligten sofort klar: wir wollten das Angebot für Grundschulkinder im Anschluss an den Schulvormittag weiterführen und durch InGe mit einer besonderen Note versehen.
Wir wollten für Kinder, deren Eltern die Betreuung aus unterschiedlichen Gründen am Nachmittag nicht selbst übernehmen können, eine familien­ergänzende Betreuungsmöglichkeit schaffen. Schon damals lag ein besonderer Schwer­punkt unserer Arbeit darin, die Kinder in ihrer Entwicklung zu begleiten, uns Zeit zu nehmen für Ihre Wünsche und Ideen und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. All diese Aufgaben finden auch heute noch Platz in den 4 Bereichen unseres Betreuungsalltages: 
  • gemeinsames Mittagessen
  • Hausaufgabenbegleitung
  • Freizeitgestaltung
  • Ferienbetreuung
Wir suchen den Austausch mit den Eltern und wir begeben uns in Kooperation mit der Schule. Es gibt eine enge Verbindung mit dem Müttercafé in Salzhausen und auch erste Verbindungen hinüber in  die anderen  Bereiche der Interessengemeinschaft, z.B. den Betreuungscafés.

Über die Jahre sind wir ein fester Bestandteil in der Samtgemeinde Salzhausen geworden, sind gut vernetzt mit Vereinen und Institutionen vor Ort und aus der Kinderbetreuungsland­schaft in Salzhausen nicht mehr weg zu denken.

Zum heutigen Zeitpunkt arbeiten insgesamt 17 pädagogische Mitarbeiterinnen (von denen 3 Kolleginnen die Standortverantwortung übernommen haben), 3 Hauswirt­schaftskräfte, 4 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, 3 FSJlerinnen und 2 freigestellte Leitungskräfte im Jobtandem in der Schulkindbetreuung.

Aus 3 Mitarbeiterinnen, einer FSJlerin und einer ehrenamtlichen Helferin sind mittlerweile also 31 Kolleginnen geworden, die sich auf verschiedene Art und Weise um die Belange der Kinder und Familien kümmern. Und unsere Kolleginnen betreuen heute nicht mehr nur 12 Kinder, sondern insgesamt 135 Kinder an den drei Standorten Salzhausen, Eyendorf und Garstedt.

Neben einer nachschuli­schen Betreuung nach Schulschluss bis spätestens 17.15 Uhr, bieten wir in 9 Wochen im Jahr eine Ferienbetreuung von 8 Uhr bis 16 Uhr. Wir freuen uns über dieses mittlerweile groß gewordene Projekt der Interessengemeinschaft und über die Mitarbeit jeder/jedes Einzelnen in unseren Teams. Das Wohlergehen der Kinder bildet die Basis für die Arbeit an allen Standorten. Gemeinsam machen wir uns weiter auf den Weg unser Angebot immer wieder an die gesellschaftlichen Entwicklungen anzuglei­chen, ohne dabei unseren pädagogischen Blick auf die Kinder zu vergessen. Wir danken all unseren Kolleginnen, Freiwilligen im Sozialen Jahr, ehrenamtlichen Helferin­nen/Helfern und Praktikantinnen für ihren wertvollen Einsatz in der Schulkindbetreuung. Und natürlich danken wir ebenso dem Vorstand, der Geschäftsführung und der Verwaltung für ihre Unterstützung, die unsere Arbeit überhaupt erst möglich macht. 

Um allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von InGe einen praktischen Einblick in die Arbeit der Schulkindbetreuung zu geben, haben unsere Standortverantwortlichen jeweils einen Bericht zu ihrer Arbeit vor Ort verfasst. Viel Freude beim Lesen und bei Rückfragen zu unserer Arbeit immer gerne bei uns melden! 


(Trixi Reuss & Jana Will, Leitung Schulkindbetreuung)

Ein aktiver Herbst in der
SKB Salzhausen

Für unsere 62 Kinder war der Herbst eine aktive Zeit. Nicht nur, dass wir unseren neuen Bewegungsraum so nach und nach richtig toll zum bewegen und ausruhen  ausstatten, wir haben auch zwei neue Bewohner in unserem Garten bekommen:
Unsere beiden Holzpferde Sweety und Krümel sind eingezogen und werden heiß und innig geliebt, versorgt und bespielt von den Kindern! Wir waren jedoch nicht nur am Standort aktiv, sondern auch in Salzhausen und Umgebung. Am 13.09. wanderten wir zu Meiers Buur nach Oelstorf zu der Aktion „Kartoffeln sammeln wie früher“.
    Der „weite“ Weg dorthin war für einige Kinder eine Herausforderung, aber der Ritt auf dem Trecker zum Kartoffelacker belohnte uns für alle Strapazen. Die Kinder buddelten so fleißig nach Kartoffeln, dass schnell alle Knollen gefunden waren. Für die Kinder hätte der Acker gerne noch größer sein können, so schön war es, endlich mal richtig buddeln zu können und zu dürfen.


Im November zieht es uns auch wieder in die Umgebung von Salzhausen. Das Ausbildungszentrum Luhmühlen hat uns Schnupperreitstunden gesponsert, sodass wir schon an einem Freitag für zwei Stunden zum Pferde kennenlernen und Hallenluft schnuppern dort waren.     
Geritten wurde natürlich auch und ich möchte mit dem Zitat eines Erstklässlers abschließen, der zuvor noch nie auf einem Pferd gesessen hatte: „Das will ich am liebsten den ganzen Tag machen!“




(Maren Deichmann, Standortverantwortung
SKB Salzhausen)

SKB Eyendorf
Tierischer Besuch von Maja und Heidi


Empathie bezeichnet die Fähigkeit und Bereitschaft, Empfindungen, Gedanken, Emotionen, Motive und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen und zu verstehen.

Was hat das mit dem Ablauf in der Schulkindbetreuung zu tun?


In der Schulkindbetreuung Eyendorf betreuen wir zu zweit ca.15 Kinder. Es ergeben sich täglich Situationen zwischen den Kindern, die mit vorhandener-aber auch fehlender Empathie zu tun haben.
Einige Kinder sind immer hilfsbereit, aufmerksam, haben Lust etwas Neues zu lernen und es an Andere weiter zu geben. Andere Kinder sind egoistisch, können nicht zuhören, machen sich über Andere lustig oder verlieren sofort das Interesse an Gemeinschaft, wenn etwas nicht nach ihren Vorstellungen läuft.

Wie können wir Kindern spielerisch zeigen was Mitgefühl bedeutet? 

Uns war es wichtig, dass die ganze Gruppe daran arbeitet - es sollte aber nicht nach  „Arbeit“ aussehen. Da kam uns der Gedanke, dass wir uns freundliche, unvoreingenommene und beliebte Unterstützung suchen könnten. Mit Fell, dem allseits beliebten Hundeblick und dazu auch noch voller Freude an den Aufgaben.
Frau Pieper mit ihren beiden Cocker-Spaniel „Heidi“ und „Maja“ waren die perfekte Wahl. Frau Pieper ist ausgebildete Kinderkrankenschwester, ihre beiden Hunde sind Rettungshunde beim DRK und ausgebildete Therapiehunde.
Der Ablauf der Termine war immer interessant, informativ und für jedes Kind verständlich.
Die Ängste mancher Kinder waren schnell überwunden, so dass jedes Kind mitmachen konnte. Die Kinder stellten sich in einen Kreis, öffneten ihre Hände und „Maja“ oder „Heidi“ lief den Kreis ab und schnupperte erstmal, wer überhaupt da war. Dann wurden Matten für einen Parcours ausgelegt. Das erste Kind, sehr mutig weil es ja noch nicht wusste, was überhaupt gefordert war, stellte sich auf eine der Matten. Das Kind gab dann ein Kommando, so dass der Hund von seinem Platz zum Kind kam, dann auf den zugewiesenen Platz lief und dort blieb bis das nächste Kind ein neues Kommando gab. Die Kinder sollten erkennen ob „Maja“ den Befehl überhaupt einordnen konnte, verstanden hatte und wenn nicht - warum nicht. So lernten die Kinder, ihre Stimme und Körper-haltung so einzusetzen, dass der Hund sie verstand.  Die anderen Kinder lernten gleichzeitig, sich nicht lustig zu machen, wenn es mal nicht auf Anhieb klappte, sondern sogar Tipps zu geben wie „ stelle dich doch mal auf die andere Seite“.                                   


Das Vertrauen zwischen den Kindern und den Hunden wuchs mit jedem Treffen und beim letzten Termin  durfte jedes Kind sich Leckerlis unter dem Körper verstecken.  „Maja“ ist als ausgebildete Rettungshündin zwar sehr vorsichtig, aber der Gedanke sie ganz nah an ihren Körper heran zu lassen, war nicht Allen geheuer. Die Kinder überlegten gemeinsam, wie sie die Aufgabe meistern könnten und gaben sich untereinander Tipps wie z.B. „ verstecke es doch am Fuß, dann kommt Maja dir nicht ans Gesicht“. Alle Kinder zeigten Interesse an den Sorgen der Anderen, es wurde niemand ausgelacht und die Kinder agierten als Gruppe. Wir und die Kinder erinnern uns sehr gerne an diese Tage und bedanken uns für die Möglichkeit, mit tierischer Unterstützung ein anderes Mitgefühl gefunden zu haben.
Mehr über Frau Pieper und ihre Arbeit unter: www.therapiehund-maja.de.

(Angela Schulz, Standortverantwortung SKB Eyendorf)

                                        
                    
                          SKB Garstedt
         Schwimmen im Freibad                  Salzhausen 

       
(
aus der Sicht eines Garstedter Kindes - Name wurde geändert) 


Heute ist es soweit. Endlich fahren wir nach Salzhausen zum Schwimmen. Wir treffen uns bei der Küche und bekommen noch etwas zu Essen, das ich in meine Tasche stecke und mitnehme. Ich bin ja gerade erst aus der Schule gekommen. Meine Mutter hat mir gesagt, dass ich meinen Ranzen stehen lassen soll. Das ist super, so muss ich nur eine Tasche tragen.
Sobald alle ihr Essen mitgenommen haben, sind wir los gegangen. „Muss noch jemand zur Toilette?“, fragt Jule. Nein, also los. Wir gehen zu Fuß zur Bahnhofstraße, wo wir auf den Bus warten. Wo bleibt der nur? Ich nutze die Zeit und esse erst mal etwas von meinem Mittagessen. Als der Bus endlich da ist, ist er super voll. Ganz viele Jugendliche aus Winsen sitzen drin. Sie sind aber ganz nett und lassen uns rein. In Salzhausen steigen wir aus und müssen dann noch ein Stück zu Fuß gehen.

Im Freibad angekommen geht es gleich los und Caro sagt: „Zieht euch um und nehmt alles wieder mit nach Draußen. Wir treffen uns dann beim Spielplatz.“ Plötzlich kommen andere Kinder dazu. Ob die auch mitmachen? Ja, sagen sie. Sie sind von der Schulkindbetreuung in Salzhausen. Fertig umgezogen haben wir noch Zeit zu spielen oder eine Kleinigkeit zu essen. Da ruft auch schon der Schwimmtrainer: „Sammeln!“

Wir stellen uns in einen großen Kreis und jeder darf sich etwas wünschen, was er gerne im Wasser machen möchte. Jetzt bin ich dran und sage: „Ich heiße Melli. Hab das Seepferdchen und möchte gerne rutschen.“ Nachdem alle dran waren, werden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Ich gehe in die Anfängergruppe, zum Glück. Das große Becken macht mir Angst. Jetzt sollen wir uns an der Dusche aufstellen und einmal kalt duschen. Hab ich richtig gehört? Ich soll wie ein Topmodel da durch laufen? Die Jungs kichern und finden das komisch.
Zum Aufwärmen spielen wir „Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser“.Danach geht es los. Jeder von uns bekommt ein Brett, das wir in die Hände nehmen sollen. Mit ausgestreckten Armen schwimmen wir bis zum Ende und wieder zurück. Puh, ganz schön anstrengend!

Als nächstes spielen wir Zirkus und sollen durch gefährliche Ringe tauchen. Dann ist Pause. Maria gibt uns leckere Kekse, aber nur, wenn wir vorher auch ein Stück Banane essen. Einige Kinder gehen warm duschen. Nach einer gefühlten Ewigkeit geht es endlich weiter. Dieses Mal hat Eckhard, so heißt unser Schwimmtrainer, ganz viele Ringe ins kleine Becken geworfen, die wir alle hoch holen sollen. Wie, das sind noch nicht alle? Also noch mal auf die Suche. Als nächstes sollen wir vom Einmeterbrett springen. Ich habe ein bisschen Angst, aber Jule ist mit im Wasser und sagt: „Ich bleibe die ganze Zeit hier und passe auf, dass nichts passiert.“ 

Zum Abschluss können wir noch etwas spielen. Ich gehe natürlich gleich rutschen. Die ersten Kinder werden schon abgeholt. Jetzt müssen wir leider aus dem Wasser. Meine Mutter habe ich noch nicht gesehen. „Bitte einmal warm duschen und wieder umziehen.“, sagt Caro zu uns. Als ich fertig bin, wartet Mama schon auf mich. „Wie war es Melli?“, fragt sie. „Toll“, antworte ich und wir gehen nach Hause. Nächste Woche komme ich wieder mit.

(Jule Petersen, Standortverantwortung SKB Garstedt)



                                      Schulassistenz


"Hilf mir, es selbst zu tun. Zeige mir, wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann und will es allein tun. Hab Geduld meine Wege zu begreifen. Sie sind vielleicht länger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will. Mute mir Fehler und Anstrengung zu, denn daraus kann ich lernen.“ (Maria Montessori)

Dieses Zitat könnte mit Sicherheit auch in anderen Bereichen der Interessengemeinschaft einen Platz finden und dennoch ist er mir für ein ganz spezielles InGe Projekt in den Sinn gekommen: die Schulassistenz!

Zum heutigen Zeitpunkt arbeiten 9 Kolleginnen fest in diesem ganz besonderen und an vielen Stellen herausfordernden Arbeitsfeld. Sie begleiten auf verschiedenste Art und Weise Kinder an den Grundschulen Salzhausen, Eyendorf, Garstedt und Egestorf sowie ein Kind an der Oberschule in Salzhausen.

Die Assistenz zeigt sich bei jedem Kind ganz individuell, denn jedes Kind bringt seine/ihre eigenen Bedürfnisse mit. Ihnen steht eine Schulbegleiterin zur Seite, um sie im alltäglichen Ablauf der Regelschule zu unterstützen und Lernen mit all seinen Facetten überhaupt erst möglich zu machen. Dies kann eine Hilfestellung beim Umziehen für den Sportunterricht sein, eine Begleitung bei Toilettengängen, eine Wiederholung der gestellten Aufgabe in abgewandelter Form oder auch ein gemeinsamer Rückzug in einer überfordernden Situation. Eine vertrauensvolle Atmosphäre prägt im besonderen Maße diese Arbeit und ermöglicht den Kindern ein Teil des Schulalltags zu sein, in dem auch sie ihre Fähigkeiten und ihre Persönlichkeit mit einbringen können. Davon profitiert nicht nur das Kind selber, sondern im direkten Sinne auch die Lehrer und Lehrerinnen sowie Mitschüler und Mitschülerinnen.

All unsere Schulassistentinnen brauchen viel Geduld und Einfühlungsvermögen, denn an vielen Stellen sind sie das Sprachrohr ihrer Schützlinge. Eine gute Kooperation mit Eltern und der Schule ist ein weiterer Bestandteil ihrer Arbeit.
Ich möchte mich für diese tolle und flexible Arbeit der Kolleginnen bedanken, vor allem für ihre Bereitschaft den Kindern eine Perspektive im System Schule zu bieten und sich jeden Tag für sie stark zu machen.

(Jana Will, Leitung Schulkindbetreuung)

                                                                  

      Willkommen im Klub

   - aktiv in der zweiten Lebenshälfte -

…ist ein relativ neues Projekt, das uns Anfang 2017 „vor die Füße fiel“.
Nachdem der Senioren-Klub Salzhausen e.V. sich aufgelöst hat, wurden wir gefragt, ob InGe ein Folgeangebot  für die Teilnehmer machen könne.
Mit dem Vorstand wurde entschieden, dass  wir die Treffen an jedem 1. Freitag im Haus des Gastes in gewohnter Weise, aber  unter dem „Dach“ von InGe e.V, weiterführen. In kurzer Zeit wurden Referentinnen und Referenten und Vortragsthemen für ein Jahresprogramm gefunden. Die Anfrage, ob ich die Moderation der Veranstaltungen übernehmen könne, habe ich gerne bestätigt. Schon beim ersten Treffen  fand sich ein Team von Frauen, die Raumschmuck, Kaffeekochen, Kuchenzubereitung etc. übernahm und das bis heute gerne und zuverlässig tun. Nach dem Motto; „never change a runnig system“ habe ich beibehalten, was zu den Veranstaltungen gehörte: Die Plätze für Leitung und Referent/-in; den Ablauf;  die Sitte, dass alle ihr  Kaffeegedeck selbst mitbringen, das Abschlusslied im großen Kreis „Auf Wiedersehn, bleib nicht so lange fort“ und die bunte Dose für den freiwilligen Kostenbeitrag.

.Auch die Spielegruppe am 3. Freitag im Monat und die Handarbeitsgruppe an jedem Dienstagvormittag werden weitergeführt und wie eh und je von den Teilnehmenden selbst ehrenamtlich geleitet.  Einige Highlights hatten wir auch schon:

In 2017 eine  Ausfahrt nach Niederhaverbeck, die Gisela Fengefisch wunderbar vorbereitet hatte und uns viel Interessantes über den VNP vermittelt  hat. im Mai 2018 sind wir gemeinsam zum Kreisseniorentag auf den Kiekeberg gefahren und im September haben wir eine „Weltreise“  nach Bad Bevensen und ins Kloster Ebstorf unternommen.
„Willkommen im Klub“ entwickelt sich zu einer lebendigen Bereicherung unserer Angebote und der Seniorenangebote in Salzhausen.  Als niedrigschwelliges Angebot kann jede/jeder teilnehmen, kostenlos und ohne Voranmeldung.

Geselliges Beisammensein beim Sommerfest im Garten und Haus des  "Haus des Gastes" am 3. August bei herrlichem Sonnenschein!


Unter dem Motto „Wir unterstützen Ehrenamtlichkeit“ sind wir Ansprechpartner für alle, die sich engagieren. Wer eine neue Idee hat, kann sich gerne bei uns melden! Denn „gemeinsam statt einsam“ macht vieles mehr Spaß!






Das Programm für 2019 finden Sie hier

(Anette Purschwitz, Leitung Betreuungsangebote)


Müttertreff

Es finden im Rahmen des Projektes, zwei Sprachkurse "Mama lernt Deutsch",
in den Räumen der Schulkindbetreuung Salzhausen, statt. 

Ein Anfängerkurs, sowie ein Kurs auf höherem Niveau, finden zweimal in der Woche statt.           
Parallel zum Sprachkurs wird eine niedrigschwellige Kin-
derbetreuung angeboten, die es den Müttern ermöglicht den Sprachkurs zu besuchen.  Im Anschluss an den Sprachkurs gibt es ein gemeinsames Kaffetrinken.




Besonders hervorzuheben war in diesem Jahr der B1-Kurs, unter der Leitung  von Anita Gruchert. Es nahmen 10 Frauen daran teil. Der B1-Kurs bietet Frauen die Möglichkeit, mit einem bestandenen Zertifikat ihre Berufschancen zu erhöhen.  Das Angebot in den Räumen der Interessengemeinschaft anbieten zu können war bisher einmalig.  Alle Teilnehmerinnen stammten aus den Kursen der Vorjahre.  Ein besonderer Erfolg des Projektes war das überdurchschnitt-liche Prüfungsergebnis  unserer Frauen, die mit 80-100% abgeschnitten haben, so wie Frau Y., die sich sehr über ihr Ergebnis (100%) gefreut hat.

Vier weitere Frauen des Kurses, werden zur Zeit von Indrid Peters auf die Prüfung vorbereitet. Unser Ziel für das kommende Jahr 2019 ist die Ein-richtung eines B2-Kurses in Salzhausen. Besonders erfreulich war die Teilnahme einiger Frauen am Kirch-/und Markttag  im Café Brückenschlag der Interessen-gemeinschaft e.V.


Teilnehmerinnen des Müttertreffs beim Basteln
für den Weihnachtsmarkt


(Esther Lübberstedt, Leitung Müttertreff)


Pinnwand:

Weihnachtsfeier für Alleinstehende

am 25. Dezember von 15.30 Uhr – 18.30 Uhr 
im Generationenhaus

Bitte sprechen Sie Nikolaus Lemberg oder Anette Pruschwitz an, wer noch eine persönliche Einladung erhalten soll




Übrigens:
Ich suche eine "Minna" für die Küche im Generationenhaus!
Wer kennt jemanden, der eine abzugeben hat?
Bitte bei Anette Purschwitz melden!

Astrid Prömm (Assistenz der Geschäftsführung) stellt den regelmäßigen Bericht zusammen - Ich freue mich über Ihre Rückmeldungen, Ideen und Texte für die nächsten Ausgaben!
Wenn Sie künftige Ausgaben per Mail erhalten möchten, geben Sie mir bitte Ihre Mailadresse weiter, damit ich Sie in den Verteiler aufnehme. Vielen Dank!

Wenn Sie diese E-Mail (an: {EMAIL}) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Interessengemeinschaft e.V. Ambulante Pflege
Nikolaus Lemberg
Am Paaschberg 8
21376 Salzhausen
Deutschland

04172-961864