Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.



Newsletter 2018
Deutsche Tinnitus-Stiftung Charité














Prof. Dr. Birgit Mazurek
Vorstandsvorsitzende













Dr. Kurt Anschütz
Geschäftsführer


Liebe Leserin, lieber Leser,

zum Ende des Jahres grüßen wir Sie herzlich. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserer Stiftung!

In unserem Newsletter berichten wir Ihnen über die Spannbreite unserer Arbeit im vergangenen Jahr: großer Weltkongress und kleine Informationsstände, laute Musikfestivals und geduldige Pressearbeit. Es geht uns um „Forschen. Aufklären. Lindern.“

Wir waren erfolgreich, denn gemeinsam haben wir viel bewirkt. Für 2019 haben wir ein besonderes Anliegen: Wir wollen mit der Präventionsarbeit in Kitas und in Schulen anfangen.

Je früher junge Menschen ein Ohr-Bewusstsein entwickeln, desto gesünder können sie aufwachsen. Um diese Pionierarbeit zu beginnen, benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung. Auch wenn fast alles in unserer Stiftung ehrenamtlich getan wird, braucht es für den Aufbau eines solchen Projektes Geld. Die Kosten belaufen sich für das erste Jahr auf 20.000 Euro. Helfen Sie mit? Schieben Sie mit an?

Ihnen und Ihren Angehörigen frohe Festtage und ein gutes Neues Jahr! Unsere besten Wünsche begleiten Sie.





Birgit Mazurek                                                              Kurt Anschütz

Forschung und Wissenschaft


Weltkongress Inner Ear Biology 2018
vom 6. – 9. September

Berlin mit Wissenschaftsfokus Innenohr

360 renommierte HNO-SpezialistInnen und Tinnitus-ExpertInnen aus 32 Ländern folgten der Einladung der Deutschen Tinnitus-Stiftung Charité und nahmen an diesem internationalen Wissenschaftskongress teil. Er wird bereits seit 1964 jährlich veranstaltet. Auf dem Kongress wurden die neuesten Erkenntnisse aus Forschung und Praxis in Bezug auf die Physiologie, Pathologie und Behandlung des Innenohrs diskutiert. Präsidentin des Kongresses war Professor Dr. med. Birgit Mazurek, Direktorin des Tinnituszentrums der Charité und Vorstandsvorsitzende der Deutschen Tinnitus-Stiftung Charité. Die Ergebnisse des Kongresses werden in einem Sammelband veröffentlicht, der über die Stiftung bestellt werden kann.

Patiententag am 7. September
Experten stellen sich den Fragen von Betroffenen

Parallel zum Kongress hat die Deutsche Tinnitus-Stiftung Charité einen offenen Patiententag organisiert. Etwa 120 interessierte Betroffene kamen, um sich über Ursachen, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten von Tinnitus und anderen Erkrankungen des Innenohrs zu informieren. Durch die vier Referenten bekamen die Zuhörer einen unmittelbaren Einblick in die aktuellen Diskussionen des Kongresses.

20. Tinnitussymposium
am 8. September
200 Teilnehmer*innen bei der diesjährigen ärztlichen Fortbildung

Das 20. Tinnitussymposium, in bewährter Zusammenarbeit zwischen Stiftung und Tinnituszentrum der Charité veranstaltet, fand dieses Jahr besonders großes Interesse. 200 Teilnehmer*innen, vor allem HNO-Ärzt*innen, nahmen diese Gelegenheit zur intensiven ärztlichen Fortbildung wahr. Auf dem Programm standen Vorträge über Mechanismen von Tinnitus, über Plastizitätsveränderungen im Gehirn bei Hörstörungen sowie über die Verbindung zwischen Kognition und Hörverlust. Große Bedeutung hatten die Diskussionen über Stress als Faktor des Tinnitusleidens und der Erfahrungsaustausch über Tinnitustherapien.

Prävention und Aufklärung


Gesundheitstag der Beuth Hochschule für Technik
am 15. Mai

Mitarbeiter*innen und Student*innen engagieren sich für ihre Gesundheit am Arbeitsplatz

Im Mai 2018 lud die Beuth Hochschule verschiedene Experten rund um das Thema Gesundheit zu einem internen Gesundheitstag ein. In Vorträgen und in Workshops wurde über die Frage diskutiert: „Wie können wir unseren Arbeitsalltag möglichst gesund gestalten?“

Die Stiftung war mit einem kleinen Team vor Ort, um alle Fragen rund ums Ohr zu beantworten und ihrerseits Tipps für den Arbeitsalltag zu geben.


Berliner Selbsthilfefestival am 4. August
Informations- und Kulturprogramm auf dem Tempelhofer Feld



Am 4. August wurde auf dem Tempelhofer Feld das Fest der Berliner Selbsthilfe veranstaltet. Ziel dieser alljährlichen Großveranstaltung ist es, den vielen verschiedenen Selbsthilfegruppen eine gemeinsame Plattform zu geben, um sich gegenseitig kennenzulernen und noch besser zu vernetzen. Es ist beeindruckend, festzustellen, mit welch hohem Engagement Tausende von Betroffenen sich für ihre speziellen Gesundheitsanliegen engagieren! Zahlreiche Besucher*innen nahmen die Gelegenheit wahr, sich über die Leistungen und die Angebote der Selbsthilfegruppen zu informieren.


Wie schon in den Vorjahren traten auch diesmal die Selbsthilfegruppe Tinnitus Berlin und die Stiftung gemeinsam auf und gaben über Behandlungsmöglichkeiten von Tinnitus und von Hörbeeinträchtigungen Auskunft. Gemeinsam warben sie dafür, dass Betroffene möglichst nicht mit sich allein bleiben, sondern den Austausch mit anderen Betroffenen suchen.


Die Volunteers der Stiftung engagieren sich auf
Musikfestivals für Gehörschutz

Aufklärung erstmals in Zusammenarbeit mit Mimi Hearing Technologies

In den vergangenen Jahren ist die Aufklärungskampagne „Ich höre was, was Du nicht hörst“ zu einem Markenzeichen der Stiftung geworden. Vorrangiges Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit, insbesondere aber junge Menschen über die Entstehung von Tinnitus und über die Risiken von bleibenden Hörstörungen zu informieren. Denn gerade Jugendliche sind sich der Gefahren einer dauerhaften Belastung des Gehörs durch überlaute Musik und Lärm oft überhaupt nicht bewusst. Deshalb ist die Stiftung Jahr für Jahr mit einem Team hoch engagierter Volunteers auf großen Musik- und Sportveranstaltungen vor Ort. Im Jahr 2018 war das Präventionsteam auf zehn großen Festivals und Events präsent.


Besonders gut wurde der kostenlose mobile Hörtest aufgenommen, der 2018 erstmals durch die neue Kooperation mit dem Berliner Start-up Mimi Hearing Technologies auf dem MELT-Festival in Sachsen-Anhalt und auf dem Dockville-Festival in Hamburg angeboten werden konnte.

Dieses Präventionsprojekt zeigt Wirkung: Jedes Jahr wollen mehr Veranstalter mit der Stiftung zusammenarbeiten! Wer sich einen Eindruck davon verschaffen möchte, wie engagiert die Volunteers der Stiftung auf den Festivals auf die Menschen zugehen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen, ist herzlich eingeladen, die neuen Videos auf dem YouTube-Kanal der Stiftung anzuschauen:
https://www.youtube.com/channel/UCXkRyAxWz-AV4Ve0h_t0u3A/videos

Gehörschutz – auch für Kinder
Aufklärung und Prävention müssen so früh wie möglich beginnen!

Wie bereits im letzten Jahr war die Stiftung auch 2018 wieder auf dem Bergfunk-Festival in Königs-Wusterhausen bei Berlin präsent, zu dem traditionsgemäß auch viele musikbegeisterte Familien kommen. Ein zentrales Anliegen ist dabei der wirkungsvolle Schutz der hoch sensiblen Kinderohren. Dank der großzügigen Unterstützung durch 3M, das langjährige Kooperationsunternehmen der Stiftung, konnten wir Kapselgehörschützer an Kinder ausgeben und dabei natürlich auch Gespräche mit den Eltern führen.

Eine besondere Herausforderung der Stiftung für das kommende Jahr ist die Ausweitung ihrer Präventionsangebote für Kinder und Eltern. Ganz dringlich ist die Entwicklung digitaler Bildungsmaterialien und Lernangebote für Kitas und für Schulen. Die Nachfrage ist groß. Wir müssen darauf antworten. Dazu benötigen wir 20.000 Euro Startkapital.   

Europaweite Vernetzung


Die Stiftung ist Partner der  “European Federation of Tinnitus Associations” (EUTI)
Förderung des Erfahrungs- und Wissensaustausches

Die EUTI wurde 2014 in Wuppertal gegründet und vereint 18 europäische Tinnitus-Organisationen. Seit 2018 ist die Stiftung Partner dieses wegweisenden Zusammenschlusses. Ziel es ist, den Austausch über Therapiemöglichkeiten in den Mitgliedsländern zu fördern, gemeinsame Forschungsprojekte zu organisieren und im Verbund noch mehr Bewusstsein für den achtsamen Umgang mit dem Gehör zu schaffen. Ausführlichere Informationen finden Sie auf der Stiftungswebsite.

British Tinnitus Association (BTA) und Deutsche Tinnitus-Stiftung Charité kooperieren
Starker Kommunikationspartner in Großbritannien

Die Stiftung freut sich, mit der BTA einen Partner gefunden zu haben, der sich in Großbritannien bereits seit vielen Jahren für die Aufklärung rund um Tinnitus stark macht. Erstes gemeinsames Projekt ist die Zusammenarbeit bei der Kommunikation von Informationen über Tinnitus und Gehörschutz in den Sozialen Medien. Weitere Projekte im Bereich der Aufklärungs- und Präventionsarbeit folgen.


Öffentlichkeitsarbeit


Professor Dr. Mazurek TV-Gast bei rbb-Praxis
Studiogespräch über neue Angebote für Tinnituspatienten

Am 12. Dezember war die Vorstandsvorsitzende der Stiftung zu Gast im TV-Studio, um im Gespräch mit dem rbb Praxis-Moderator Raiko Thal über Linderungsmöglichkeiten gegen die quälenden Ohrgeräusche zu informieren und über den Nutzen neuer Rehabilitationsangebote zu sprechen. Den vollständigen Beitrag können Sie in der rbb-Mediathek abrufen:
https://mediathek.rbb-online.de/tv/rbb-PRAXIS/Tinnitus-Hilfe-gegen-quälende-OhrgeräuA4u/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=6331656&documentId=58555806 

Ausbau der Social Media Kommunikation
Neue Optik und Inhalte für Instagram, Facebook und YouTube

Um möglichst viele junge Menschen zu erreichen und dann auch mit ihnen im Kontakt zu bleiben, ist die Stiftung seit Anfang an in den sozialen Medien aktiv unterwegs. Für das Jahr 2018 wurde ein neues visuelles und inhaltliches Konzept entwickelt, damit die Reichweite über Facebook und Instagram noch weiter gesteigert werden kann. Vor allem über Instagram ist es inzwischen schon gelungen, Follower noch stärker dazu zu motivieren, aktiv mit der Stiftung in Dialog zu treten.
Dank der Kooperation mit der British Tinnitus Association (BTA) können seit diesem Jahr auch aufwändig gestaltete Informationen in englischer Sprache über Instagram und Facebook angeboten werden. Ein großer Fortschritt, denn auch das Tinnitusleiden ist international!

Instagram: https://www.instagram.com/fighttinnitus/
Facebook: https://www.facebook.com/deutschetinnitusstiftungchariteberlin
YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCXkRyAxWz-AV4Ve0h_t0u3A/videos


Mein Leben mit Tinnitus


Mehr Berichte von Betroffenen auf der Website der Stiftung
Mein Leben mit Tinnitus

Die Stiftung hat im Herbst 2018 über Facebook und Instagram Betroffene dazu aufgerufen, über ihren Umgang mit Tinnitus zu berichten. Sehr erfreulich ist die positive Resonanz: Zunehmend mehr Patienten*innen sind bereit, ihre Erfahrungen mit Tinnitus öffentlich zu machen. In ihren persönlichen Worten berichten sie eindringlich von den Belastungen, denen sie ununterbrochen ausgesetzt sind und die sie Tag und Nacht zu meistern haben. Gleichzeitig machen sie mit ihren Statements all denjenigen Mut, die sich bisher noch nicht trauten, über ihr Leiden mit anderen Menschen zu sprechen. Die neuen Berichte sind in der Rubrik „Leben mit Tinnitus“ auf der Website der Stiftung einzusehen: 

https://www.deutsche-tinnitus-stiftung-charite.de/tinnitus/leben_mit_tinnitus/ 



Organisatorisches


Aus unseren Leitungsgremien

Burkhard Jung, Geschäftsführer der Restrukturierungspartner jwt GmbH & Co. KG, Schatzmeister der Stiftung, ist durch den Vorstand am 5.11.2018 zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt worden. Er tritt die Nachfolge von Dr. Lutz Mackebrandt an.
Dr. Lutz Mackebrandt, bisheriger stellvertretender Vorsitzender der Stiftung, stellt sich als Vorstandsmitglied weiterhin aktiv in den Dienst der Stiftung. Wir danken Ihnen, lieber Herr Dr. Mackebrandt, für Ihr langanhaltendes Engagement!
Dr. Holger Hatje, Vorstandsvorsitzender der Berliner Volksbank, wurde in der Sitzung des Stiftungsrates am 14.11.2018 aus seiner langjährigen Tätigkeit als stellvertretender Vorsitzender dieses obersten Leitungsgremiums der Stiftung verabschiedet. Prof. Dr. Rudolf Tauber, Vorsitzender des Stiftungsrates, würdigte die großen Verdienste von Dr. Hatje für den Aufbau der Stiftung und besonders auch für die kontinuierliche Unterstützung der Präventionsarbeit.

Spenden



Die Deutsche Tinnitus-Stiftung Charité bittet um Spenden

Die Stiftung ist auf Spenden dringend angewiesen. Über Ihre Unterstützung freuen wir uns sehr! Zuwendungsbestätigungen werden zeitnah erstellt. Weitere Informationen finden Sie hier: www.deutsche-tinnitus-stiftung-charite.de/spenden/

Bankverbindung:
Deutsche Tinnitus-Stiftung Charité
Berliner Volksbank
IBAN: DE31 1009 0000 7017 0170 17
BIC: BEVODEBB * St.-Nr. 27/607/02380

Um Spenden transparenter online sammeln zu können, ist die Stiftung auch auf der Plattform betterplace.com vertreten. Die Spender können hier nicht nur für ganze Projekte der Stiftung, sondern auch für verschiedene einzelne Bedarfe spenden, öffentlich sichtbare Fragen zum Projekt stellen und die Aktion bewerten. 



Abbbinder
Copyright © 2018 Deutsche Tinnitus-Stiftung Charité, alle Rechte vorbehalten

Bildrechte
Soweit nicht anders angegeben: © Deutsche Tinnitus-Stiftung Charité
Vorwort - Prof. Dr. Birgit Mazurek: © Foto: DTSC; Dr. Kurt Anschütz: © Foto: Peter Adamik
Tinnitussymposium: © CanStockPhoto
Berichte von Betroffenen: © Fotolia

Konzept und Realisation
united communications GmbH, Berlin, www.united.de.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Deutsche Tinnitus-Stiftung Charité
Dr. Kurt Anschütz
Luisenstraße 13
10117 Berlin
Deutschland

+49 30 85732686