carmasec ::: security. done. right. | Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Nachwuchskräfte als wertvoller Innovations-Motor der Cybersicherheits-Branche


Um die digitale Transformation des deutschen Mittelstandes erfolgreich zu gestalten und zu unterstützen, ist die Cybersicherheits-Branche stärker als andere Fachgebiete auf Innovationen angewiesen. Um mit der wachsenden Dynamik Schritt halten zu können, ist die Förderung kreativer Nachwuchskräfte unerlässlich. Auch deshalb engagieren wir uns als Mentoren für junge und innovative Startups, deren Gründer und Produkte uns begeistert und überzeugt haben. Drei dieser Unternehmen wollen wir Ihnen in den kommenden Wochen in einer Interview-Reihe vorstellen. Lernen Sie in dieser Ausgabe unseres Infoletters die XignSys GmbH kennen, welche sich mit zukunftsweisenden Authentifizierungslösungen beschäftigt. Zudem laden wir Sie ein, die vom Inkubator Cube 5 geförderten Startups auf der Hochschulmesse ITS.Connect persönlich zu treffen.

Fachartikel zu Cybersicherheit im Gesundheitswesen: Impfen Sie sich gegen Cyber-Bedrohungen

Die Risiken einer Infektion mit digitalen Krankheitserregern vertiefen wir in einem aktuell von uns veröffentlichten Fachartikel. Darin behandeln wir die Security bezogenen Herausforderungen der digitalen Transformation im Gesundheitssektor und zeigen pragmatische Lösungswege auf. Die Kerninhalte dieses Beitrags stellen wir zudem am 08.05.2019 auf dem "Wümek-Kongress" in Würzburg vor.

Ihre Meinung zur digitalen Transformation

Als Geschäftsführung der carmasec verstehen wir uns als Katalysator der digitalen Transformation mittelständischer Unternehmen. Dabei interessieren uns Ihre Einstellungen und bisherigen Erfahrungen in diesem Kontext. Wir laden Sie daher nochmals herzlich ein, an unserer Umfrage zu diesem Thema teilzunehmen.

Herzlichst,

Carsten Marmulla und Jan Sudmeyer
Geschäftsführer carmasec Ltd. & Co. KG




RÜCKBLICK: "IT-Trends Sicherheit" in Bochum | Fachvortrag "DevSecOps & Security Automation" als Diskussionsbeitrag zu digitaler Transformation

„Gemeinsam den digitalen Change-Prozess pragmatisch und sicher gestalten“ - unter diesem Motto nahmen die Geschäftsführer der carmasec als Aussteller und Referenten an der 15. "IT-Trends Sicherheit" in Bochum teil. Die durch den IT-Verband networker.nrw organisierte Fachtagung diente vor allem der Vernetzung und dem Austausch zwischen Brancheninsider und Themeninteressierten.

Fachvortrag zu "DevSecOps & Security Automation" trägt zu Dialog über digitale Transformation bei

Vor einem interessierten Publikum referierte Carsten Marmulla, Managing Partner der carmasec, zum Thema "DevSecOps & Security Automation". Zentrales Thema des Vortrags war, wie eine sichere und rechtskonforme Digitalisierung von Geschäftsmodellen im Mittelstand gelingen kann. Denn noch immer werden notwendige Schritte in Bezug auf Informations- und Cybersicherheit sowie Datenschutz erst spät und wenig effizient angegangen. In der digitalen Transformation ist die Implementierung eines agilen Sicherheitsmanagements daher von großer Relevanz. „Wir sehen es als unsere Aufgabe im Rahmen der digitalen Veränderungsprozesse über pragmatische Lösungskonzepte zur Integration von Cybersicherheit zu informieren und gemeinsam mit den Unternehmen umzusetzen“ so das Fazit von Jan Sudmeyer, ebenfalls Managing Partner der carmasec.



FACHARTIKEL: "Digitale Krankheitserreger & Prävention – Impfen Sie sich gegen Cyber-Bedrohungen" | Themenvortrag auf dem "Wümek-Kongress" vom 08. bis 09.05.2019 in Würzburg  

Die digitale Transformation erfasst zunehmend alle Branchen, verändert bestehende Geschäftsmodelle und -prozesse und erfordert von allen Beteiligten sowohl die Fähigkeit als auch den Willen zur Veränderung und Erneuerung. Forciert wird die Digitalisierung dabei von einer rasanten technologischen Entwicklung, die neue datengetriebene Geschäftsmodelle erst ermöglicht. Gerade der Gesundheitsbranche bieten sich hierdurch große Chancen: Erstmals besteht die Möglichkeit einer umfassenden Erhebung, Speicherung und Analyse von Patientendaten. Diese lassen sich auch bereits im Vorfeld im Rahmen der Überwachung des eigenen Gesundheitszustandes durch die Patienten selbst nutzen. Konkrete Anwendungsbeispiele sind unter anderem die kontinuierliche Messung von Puls, Blutdruck oder Blutzuckerwerten.

Allerdings erhöht der zunehmende Einsatz von Technologien im Gesundheitswesen auch die Wahrscheinlichkeit, von Sicherheitslücken und Angriffen auf informationsverarbeitende Systeme betroffen zu sein. Daher ist die frühzeitige Erkennung von Symptomen einer digitalen Infektion wesentlich, um Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Nur durch den bewussten Umgang mit moderner Technologie können deren Nutzpotentiale ausgeschöpft und Risiken gleichzeitig adäquat adressiert werden.

Der von Carsten Marmulla verfasste Fachartikel "Digitale Krankheitserreger & Prävention - Impfen Sie sich gegen Cyber-Bedrohungen" fokussiert speziell die Digitalisierung der Gesundheitsbranche.

Der Fachartikel zum Download

Themenvortrag über "Digitale Krankheitserreger & Prävention" auf dem "Wümek-Kongress" im Würzburg

Wir laden Sie ein, das Thema "Digitale Krankheitserreger & Prävention" gemeinsam mit uns auf dem "Wümek-Kongress", dem interdisziplinären Kongress für Technik und Hygiene im Krankenhaus, zu vertiefen. Carsten Marmulla wird hier einen Fachvortrag zum Thema halten, anschließend steht er für Ihre Fragen zur Verfügung.

Der Kongress bietet ein Forum für Unternehmen, Verbände und Personen, die in der Gesundheits- und Umweltwirtschaft tätig sind.

Der "Wümek-Kongress" auf einen Blick:
Datum: 
08. und 09.05.2019 9:00 bis 19:00 Uhr
Ort:
Congress Centrum Würzburg, Turmgasse 11, 97070 Würzburg
STARTUP-MENTORING: Interview mit Markus Hertlein, XignSys GmbH

XignSysIm Rahmen unserer Mentorships für Nachwuchskräfte unterstützen wir junge Startups auf ihrem Weg von der innovativen Idee zum marktreifen Produkt. In einer Interviewreihe möchten wir Ihnen drei Unternehmen, deren Gründer und kreative Ideen uns überzeugt haben, vorstellen.

Martin HertleinDas erste Unternehmen, welches Einblicke in seine Arbeit gibt, ist die XignSys GmbH mit Sitz in Gelsenkirchen. Die innovativen Gründer bieten mit der von ihnen entwickelten Technologie XignQR eine Lösung zur zentralen Identifikation von Benutzern mittels QR-Codes. Das Startup entwickelt damit die nächste Generation einer anwenderfreundlichen und starken Authentifizierung für Transkationen, eSignaturen und digitale Identitäten.

1. Ihr seid als Startup angetreten, um das verhasste Passwort abzulösen. Was unterscheidet euch von allen anderen Wettbewerbern, die ebenfalls im Bereich Authentifizierung aktiv sind?

Aus unserer Sicht sind wir direkt den weiteren Weg gegangen und haben unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse aus 10 Jahre IT-Security-Forschung in ein Produkt gegossen. Ziel war es mit XignQR eine Technologie und Produkt auf den Markt zu bringen, die den höchsten Ansprüchen an Sicherheit und an Benutzerfreundlichkeit genügt.

Neben den höchsten Schlüssel- und Krypto-Algorithmen, wie ECC571, AES256, SHA-3 mit 512 Bit, war es uns wichtig eine Authentifizierungslösung anzubieten, die in wirklich jedem Anwendungsfall genutzt werden kann, um die Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen.

Durch die einzigartige Beyond-Token Technologie, die mit Auslösern wie dem QR Code, aber auch NFC, Bluetooth und Co. arbeiten, eben allem was mit dem Smartphone interagieren kann, ermöglichen wir eine einfache und sichere Authentifizierung für Webseiten und Portale, am PC, Laptop oder Smart Device, aber auch für e-Government-Anwendungen, IoT, Smart City, e-Mobility und weiteren.

2. Könnt ihr kurz skizzieren, wie eure Lösung technisch funktioniert und welche Verfahren zum Einsatz kommen?

Aus technischer Betrachtung wird bei der Authentifizierung ein kryptographisches Frage-Antwort-Spiel durchgeführt, ein sogenanntes Challenge-Response-Verfahren auf der Basis eines asymmetrischen kryptografischen Schlüsselpaares. Als Grundlage dient eine Public-Key-Infrastruktur, die unfälschbare Zertifikate für die kryptografischen Schlüssel und den Besitzer ausstellt. Letztendlich wird eine Smartphone App einmalig bei der Inbetriebnahme mit mehreren kryptografischen Schlüsseln und korrespondieren digitalen Zertifikaten versehen. Damit erhält das Smartphone eine digitale Identität, jedes Authentifizierungsmerkmal eine digitale Identität und der Nutzer selbst. Bei der Integration in einen Dienst geschieht dasselbe für den Dienst und Server.

Um den Komfort weiter zu steigen, bietet XignQR die Möglichkeit Single-Sign-On (SSO) in der Kombination mit kontextbasierter und Step-Up Authentifizierung zu nutzen, so wie den vergesslichen Nutzer sich remote per App an seinem System auch wieder auszuloggen, ähnlich wie man es von den großen amerikanischen Plattformen wie Facebook oder WhatsApp kennt. Zu erwähnen ist noch, dass alle Daten digital unterschrieben werden und doppelt verschlüsselt innerhalb einer Session übertragen werden. So werden die gesamte Authentifizierung und Kommunikation vor Fälschung und Einsicht geschützt.

3. Könnt ihr kurz einen Überblick geben, wer aus eurer Sicht der ideale Zielkunde für eure Lösung ist und in welchem Kundenumfeld ihr bereits aktiv seid?

Der perfekte Kunde bietet eine breite Nutzerbasis. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um interne Anwendungen oder externe handelt. Gerne kann es sich dabei auch um Endkundenanwendungen handeln. Sehr gute Erfahrungen haben wir aktuell im Bereich Automotive gemacht. Aufgrund der aktuellen Lage mit der PSD2 sind aber auch Banken und Zahlungsdienstleister höchst interessante Kunden. Aufgrund der Möglichkeit der Nutzung als On-Premise und SaaS bietet sich XignQR aber auch für mittlere und kleine Unternehmen an.

4. Wie aufwendig ist die Implementierung eurer Lösung für den Kunden? Und gibt es Ansatzpunkte bestehende unzufriedenstellend funktionierende Systeme durch eure Lösung abzulösen?

Wie zuvor kurz erwähnt kann XignQR häufig als Plug&Play Lösung integriert werden. Sollte es aber aufgrund einer alten Infrastruktur Implementierungsarbeiten nötig sein, ist auch hier der Aufwand meist überschaubar, da wir SDKs für die meisten Anwendungen mitbringen. Für spezielle Anwendungen ist häufig auch die Variante eines Plug-Ins interessant. Somit sind wir breit aufgestellt, um den Integrationsaufwand möglichst gering zu halten.

Neben dem Passwort steht häufig die Ablösung von Einmal-Passwort-Token (OTP) oder Chipkarten auf der Agenda. Es soll häufig die komfortable und dennoch sichere mobile Nutzung gewährleistet werden. Eine beliebte Anwendung ist hier der mobile Arbeitsplatz.

5. Wo positioniert sich eure Lösung wirtschaftlich im Vergleich zu anderen Lösungen in diesem Bereich? Was kostet einen Kunden die Abkehr vom klassischen Passwort?

Wir bieten drei Geschäftsmodelle, um auch hier flexibel auf Kundenbedürfnisse eingehen zu können. Je nachdem, ob es sich um die On-Premise- oder SaaS-Variante handelt, gibt es einmal die Möglichkeit eine Appliance oder Virtual-Appliance mit passender Software zu kaufen oder einfach und sehr komfortabel als Subscription auf Nutzerbasis abzurechnen.

Für transaktionsbezogene Anwendungsfälle, beispielsweise im B2C Bereich, kann auch ein Modell gewählt werden, welches auf Transaktionsgebühren basiert.
Bei dem Subscription-Modell reicht die Spanne von 6 € pro Nutzer bis 0,12 € pro Nutzer pro Monat – gestaffelt nach Anzahl der Nutzer. Damit liegen wir deutlich unter den Preisen für hardware-basierte Systeme und auch im Vergleich zum Passwort sind wir recht günstig, wenn man betrachtet, dass die produktive Arbeitszeit maximiert wird und Ausfälle minimiert werden. Zudem entfallen teure und umständliche Kennwortrücksetzungen, ganz zu schweigen von Kosten, die einem Unternehmen durch erfolgreiche Angriffe über das schwache Passwortverfahren entstehen.

Sollte ein Unternehmen oder ein Zahlungsdienstleister einen schleichenden Übergang vom Passwort vornehmen oder auf das Passwort nicht verzichten wollen, kann XignQR auch als zweiter oder weiterer Faktor genutzt werden, dann auch ganz komfortabel per Authentifizierung via Push-Nachricht.

Das Interview führen wir mit dem geschäftsführenden Gesellschafter der XignSys GmbH, Markus Hertlein.

Weitere Informationen zu XignSys

Trennlinie

TERMIN: "ITS.Connect 2019" am 24.05.2019 | Horst-Görtz-Institut der Ruhr-Universität Bochum veranstaltet Recruiting-Messe zu IT-Sicherheit

Horst-Görtz-InstitutBereits im Jahr 2008 wurde die ITS.Connect als Karrieremesse für IT-Sicherheit vom Horst-Görtz-Institut der Ruhr-Universität Bochum für die Vernetzung von Hochschulabsolventen mit etablierten Experten ins Leben gerufen. Die eintägige Veranstaltung bietet Studierenden die Möglichkeit, mit führenden Unternehmen der Security-Branche in Kontakt zu treten.

"Die ITS.Connect bietet eine einzigartige Plattform für Erstgespräche von Absolventen und Interessenten mit hochkarätigen Unternehmensvertretern der Cybersicherheit in Kontakt zu treten", betonen Carsten Marmulla und Jan Sudmeyer die Bedeutung der Fachmesse. Die beiden Experten für Cybersicherheit unterstützen vor Ort den Inkubator Cube 5 der Ruhr-Universität Bochum als Startup-Mentoren.

Die "ITS.Connect" auf einen Blick:
Datum:
24.05.2019 | 9:00 bis 16:00 Uhr
Ort:
Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstraße 150, 44780 Bochum
UMFRAGE: Unterstützen Cybersicherheit und Datenschutz Unternehmen bei der Digitalisierung?

Wir möchten mit Ihnen in den Dialog treten: Welchen Einfluss haben gesetzliche Reglementierungen auf die Digitalisierung von Ihrem Unternehmen? Sind diese Gesetze eher ein Hindernis in der digitalen Transformation oder erleichtern sie die Digitalisierung?

Zu diesem Zweck haben wir eine wissenschaftliche Studie in Auftrag gegeben und bitten Sie um Ihre Meinung. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert nur fünf Minuten. Natürlich werden wir Ihnen die (Zwischen-) Ergebnisse der Studie kostenfrei zur Verfügung stellen.

Nehmen Sie jetzt an der Umfrage teil



Sie haben Fragen? Wir stellen Ihnen gerne weitere Informationen zu unserem Leistungs- und Lösungsangebot zur Verfügung oder überzeugen Sie bei einem unverbindlichen Gespräch von unseren Kompetenzen.

Kontaktieren Sie uns



Wir über uns
carmasec ist eine im Jahr 2018 in Deutschland gegründete Beratungsboutique im Themenfeld Cybersicherheit und Datenschutz. Als „Trusted Advisor“ bieten wir unseren nationalen und internationalen Kunden professionelle Beratungsleistungen und Lösungen in den Bereichen DevSecOps, Secure SDLC, Automatisierung von Informationssicherheitsmanagement sowie IT-GRC (Governance, Risk, Compliance).

Unser fachkundiges Expertenteam verfügt über mehr als 30 Jahre einschlägige Beratungserfahrung, mit der wir bereits über 100 Kundenprojekte in den Branchen Telekommunikation, Logistik, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen und Energie erfolgreich umgesetzt haben.
...


Verantwortlich für den Inhalt:
carmasec Ltd. & Co. KG
Registergericht: Amtsgericht Essen | Registernummer: HRA 10921
Persönlich haftende Gesellschafterin: carmasec Management Limited
Registergericht: Dublin, Ireland | Registernummer: CRO 635989
Geschäftsführer: Carsten Marmulla, Jan Sudmeyer

Wollen Sie unseren Newsletter abonnieren oder Ihre Daten und Abonnements ändern, nutzen Sie bitte unser Anmeldeformular.

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Website