carmasec ::: security. done. right. | Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Pressemitteilung carmasec
Pressemitteilung

Gesetzliche Vorgaben zum Schutz von Daten sind förderlich

Die carmasec Ltd. & Co. KG veröffentlicht erste Zwischenergebnisse der Umfrage "Unterstützen Cybersicherheit und Datenschutz Unternehmen bei der Digitalisierung?“. Es sind vier Trends zu erkennen: 1. Die Digitalisierung bedeutet einen starken Einfluss auf mittelständische Geschäftsmodelle. 2. Es herrscht bei den Unternehmen eine große Unsicherheit hinsichtlich eines ausreichenden Schutzes vor Cyberattacken. 3. Regulatorische Vorgaben des Gesetzgebers werden als förderlich empfunden. 4. Der Fachkräftemangel ist im Bereich der Cybersicherheit gravierend.

Die Umfrage wird noch bis zum 30. Juni 2019 fortgesetzt.


Essen, Mai 2019: Der Gesetzgeber hat mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und Anforderungen für ein Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) klare Regeln zum Umgang und zur Nutzung von Daten geschaffen. Diese sind aber oft hinsichtlich des Aufwands in der Umsetzung umstritten. Der fachliche Diskurs zu Cybersicherheit befindet sich aktuell in einer Phase der zunehmenden Strukturierung. Doch wird der Mittelstand in diesem Dialog mitgenommen? Um auch kleinere Unternehmen in der digitalen Transformation optimal unterstützen zu können, müssen die sowohl die Geschäftsanforderungen als auch die bestehende unternehmensinternen IT verstanden werden.

Die Beratungsboutique carmasec initiierte im März 2019 gemeinsam mit dem Futureorg Institut die Umfrage „Welchen Einfluss haben gesetzliche Reglementierungen auf die Digitalisierung von Ihrem Unternehmen?“. Zielgruppe der Befragung sind IT-Experten und Manager sowie Inhaber mittelständischer Unternehmen in Deutschland. Die Umfrage läuft noch bis zum 30. Juni 2019. Nach einer dreimonatigen Erhebungsphase veröffentlicht die carmasec nun erste Zwischenergebnisse.

Einfluss der Digitalisierung auf das Geschäftsmodell1. Die digitale Transformation wird als starker Einfluss auf vorhandene Geschäftsmodelle empfunden

Drei von vier Befragten sehen einen großen Einfluss der digitalen Transformation auf ihr Geschäftsmodell. Mehr als 80% der Teilnehmer bestätigen das Vorhandensein bzw. den Entwicklungsprozess einer Digitalstrategie. Kleinere Unternehmen mit höchsten 100 Mitarbeitern sind oft noch nicht ausreichend gut aufgestellt.

Security Policies im Unternehmen2. Unternehmen fühlen sich nicht ausreichend auf Anforderungen der Cybersicherheit vorbereitet

Das Bewusstsein für die geschäftliche Relevanz sicherer IT-Systeme ist groß. Drei von vier Unternehmen haben bereits Prozesse und Richtlinien zur Gewährleistung von Cybersicherheit entwickelt. Allerdings ist bei den Befragten eine Verunsicherung hinsichtlich der Effizienz der eigenen Maßnahmen festzustellen. Fast zwei Drittel der Unternehmen mit vorhandenen Cybersicherheits-Richtlinien gaben an, nicht ausreichend auf technische Veränderungen im Bereich der IT-Sicherheit vorbereitet zu sein oder nicht über genügend Wissen zu verfügen.

Wahrnehmung gesetzlicher Reglementierungen3. Regulatorische Vorgaben werden als förderlich empfunden

Orientierung bieten hierbei für viele Befragte regulatorische Vorgaben des Gesetzgebers wie die DSGVO oder das Methodenmodell IT-Grundschutz des BSI. Mehr als die Hälfte der Befragten empfinden sie als förderlich. Nur jeder fünfte Studienteilnehmer nimmt die Regulierungen als Hindernis wahr. Beachtlich ist hierbei, dass diese Gruppe sich zu mehr als zwei Dritteln aus Top-Managern zusammensetzt. 45% der Befragten sehen die regulatorischen Vorgaben des Gesetzgebers sogar als „Business Enabler“.

Zeiträume für Besetzung von Vakanzen 4. Der Fachkräftemangel im Bereich der Cybersicherheit ist ein großes Problem

Im Berufsfeld der Cybersicherheit herrscht ein großer Fachkräftemangel. Drei von vier Unternehmen benötigen mindestens drei bis sechs Monate zur Rekrutierung von geeignetem Personal. 30% der Teilnehmer gaben an, mehr als ein halbes Jahr auf der Suche nach Spezialisten gewesen zu sein.

Soziodemographische Daten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Umfrage

77,5% der Teilnehmer sind männlich, 22,5% der Teilnehmer sind weiblich. Das durchschnittliche Alter liegt zwischen 36 und 40 Jahren. Die Teilnehmer sind in der Mehrheit in Unternehmensberatungen (30%), der Informations- und Kommunikationsbranche (24%) oder in freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen (18%) tätig.

Die finalen Ergebnisse der Umfrage werden voraussichtlich im Juli 2019 veröffentlicht.

Eine Teilnahme an der Umfrage ist noch bis zum 30.06.2019 unter umfrage.carmasec.com möglich


Über carmasec
carmasec ist eine im Jahr 2018 in Deutschland gegründete Beratungsboutique im Themenfeld Cybersicherheit und Datenschutz. Als „Trusted Advisor“ bietet sie ihren nationalen und internationalen Kunden professionelle Beratungsleistungen und Lösungen in den Bereichen DevSecOps, Secure SDLC, Security Automation, zeitgemäßem Informationssicherheitsmanagement sowie IT-GRC (Governance, Risk, Compliance).
Das fachkundige Expertenteam verfügt über mehr als 30 Jahre einschlägige Beratungserfahrung, mit der sie bereits über 100 Kundenprojekte in den Branchen Telekommunikation, Logistik, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen und Energie erfolgreich umgesetzt haben.


Über das futureorg Institut
Das futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU unterstützt wissensintensive Dienstleister wie Unternehmensberatungen und Technologieunternehmen in der wissens- und forschungsbasierten Kommunikation für Vertrieb, Marketing und PR.

...

Verantwortlich für den Inhalt:
carmasec Ltd. & Co. KG
Registergericht: Amtsgericht Essen | Registernummer: HRA 10921
Persönlich haftende Gesellschafterin: carmasec Management Limited
Registergericht: Dublin, Ireland | Registernummer: CRO 635989
Geschäftsführer: Carsten Marmulla, Jan Sudmeyer

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Website

Twitterkanal von carmasec Xing-Seite von carmasec LinkedIn-Profil von carmasec