carmasec ::: security. done. right. | Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter 01carmasec Newsletter Ausgabe 1 | 15.08.2019


Als Beratungsboutique für Cybersicherheit unterstützen wir Sie bei der Navigation durch den erklärungsbedürftigen Themenkomplex.

Daher veröffentlichen wir ab sofort einen monatlichen Newsletter mit redaktionell aufgearbeiteten Trends und Hintergründen zu aktuellen Themen aus der Branche.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen. 




Themenüberblick



Präventionstraining: Simulation von Cyberangriffen

PräventionstrainingIm Tagesrhythmus lesen und hören wir regelmäßig von Cyberangriffen auf Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit teils verheerenden Auswirkungen. Dabei sind Angreifer bestens präpariert und trainiert, während die Betroffenen wenig Vorbereitungsmöglichkeiten haben. Erschwerend kommt hinzu, dass sich professionelle Angreifer nicht an Arbeitszeiten oder Sommerferien halten und räumlich wie zeitlich sehr dynamisch agieren können.

Wie Energieversorger berichten, geht das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einer Vielzahl von Verdachtsfällen nach, in denen gezielte Cyberangriffe gegen das deutsche Stromnetz vermutet werden.

Simulation von CyberangriffenDies dürfte ein Grund für Deutschlands größten Stromnetzbetreiber Innogy gewesen sein, in der Nähe unseres Standorts in Essen ein einzigartiges Trainingszentrum zu eröffnen. Unter dem Begriff "War Gaming" werden hier Cyberangriffe in Form von realistischen Rollenspielen simuliert. Das Zentrum steht dabei auch explizit für Mitarbeiter anderer Unternehmen zur Verfügung.

Somit ist es vor allem ein Angebot an mittelständische Unternehmen, die im Zuge der Digitalisierung über neue Sicherheitskonzepte und -architekturen nachdenken, sich besser auf derartige Bedrohungen vorbereiten und die Chance für eine erfolgreiche Abwehr von IT-Attacken erhöhen müssen.

Zur Pressemitteilung "Cyber-Angriffe auf deutsche Energieversorger" des BSI



Neuer Leitfaden zu IT-Security für deutsche Firmen

Leitfaden zu IT-SecurityCybersicherheit stellt nicht nur in technischer Hinsicht eine große Herausforderung für Unternehmen dar. Die digitale Transformation schreitet immer schneller voran und damit auch die rechtlichen Anforderungen an die Cybersicherheit. Was ist juristisch unbedenklich, ab welchem Punkt werden Grenzen überschritten? Letzteres ist besonders dann relevant, wenn es zu strafrechtlichen Konsequenzen oder Schadensersatzforderungen gegen das Unternehmen kommen kann. In den meisten Fällen muss dann die Geschäftsleitung haften.

Juristischer Leitfaden von Trend MicroDer japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro hat sich auf diesem Gebiet spezialisiert und die sechste Auflage seines juristischen Leitfadens herausgebracht, das sich an deutsche Unternehmen richtet und kostenlos heruntergeladen werden kann. Kernthemen des Werkes mit dem Titel "IT-Security und IT-Compliance" sind die Anforderungen, die das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 für Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) mit sich bringt sowie das im April in Kraft getretene Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen.

"Wir möchten Unternehmen dabei unterstützen, juristische Fallstricke zu umgehen. Der Einsatz zunehmend komplexerer IT-Lösungen in Unternehmen stellt Geschäftsführer immer wieder auch rechtlich vor neue Herausforderungen. Unser Nachschlagewerk soll ihnen einen Überblick über aktuelle juristische Fragestellungen bieten, die sie beachten sollten", erläutert Elize Horn-Zehetbauer von Trend Micro.

Zum juristischen Leitfaden von Trend Micro



Konvergenz von IT und OT: Erfolgreich, aber auch sicher

Konvergenz von IT und OTUnternehmen gehen im Zuge der Digitalen Transformation dazu über, ihre Informationstechnologien (IT) mit der operationellen Technologie (OT) zu verschmelzen. Die Konvergenz zwischen den bislang strikt getrennten Technologiewelten eröffnet Chancen für eine (Teil-)Automatisierung von komplexen Arbeitsabläufen und somit schnelle Durchlaufzeiten oder geringere Prozesskosten – oder anders formuliert: höhere Produktivität.

Erfolgreich, aber auch sicherLeider hat die Verbindung von IT und OT auch Schattenseiten, wie vor drei Jahren am Beispiel des Lukas Krankenhauses in Neuss sichtbar wurde. Eine Cyberattacke hatte sich die bereits fortgeschrittene Digitalisierungsstrategie des Krankenhauses zunutze gemacht und die kritische Infrastruktur erfolgreich angegriffen. Mit verheerendem Ergebnis: Mangels verfügbarer Systeme konnten keine OPs mehr durchführt werden, die Aufnahme neuer Patienten stockte und stationäre Patienten mussten in andere Häuser verlegt werden.

Unternehmen, die vor einer solchen Anforderung stehen, benötigen eine gesamtheitliche Cybersicherheitsstrategie, um erfolgreich die Konvergenz von IT und OT umsetzen und systemimmanente Risiken vermeiden zu können. Dazu gehört ganz wesentlich die Definition von Prozessen und Regelungen, um in bis dahin isolierten Abteilungen Wissen und Informationen teilen, übergreifende Risiken definieren und Arbeitsabläufe und Vorgehensweisen anpassen zu können. Wesentlich dabei: Das Unternehmen muss eine Kultur des Vertrauens schaffen.



Cybersicherheit: Investieren, aber richtig

Jedes Unternehmen, das sich ernsthaft mit der Digitalisierung beschäftigt, ist sich der Bedeutung und Notwendigkeit von Cybersicherheit inzwischen bewusst. Doch wie sich ein Sicherheitskonzept konkret in die Tat umsetzen lässt, ist nach wie vor vielen unklar.

In Cybersicherheit investieren ...Mehr noch: Untersuchungen von Palo Alto Networks haben ergeben, dass einige Unternehmensführungen Kosten im Zusammenhang mit Cybersicherheit als so genannte "sunk costs", also als Ausgaben, die nicht wieder eingetrieben werden können, betrachten. Es herrsche vielerorts die Meinung vor, Investitionen ausschließlich nach ihrer Kostenintensität zu bewerten und den Nutzwert auszublenden.

Noch gefährlicher sei die Auffassung, dass man vor Cyberangriffen sicher sei, da es bisher keine erkennbaren Zwischenfälle gegeben habe. Gerade Firmen mit einem datengetriebenen Geschäftsmodell sollten hier schnellstmöglich umdenken. Bekommt der Kunde den Eindruck, dass seine Daten nicht sicher sind, wird er sich andere Dienstleister suchen.

... aber richtigUm einen Bewusstseinswandel herbeizuführen, rät der amerikanische Hersteller, einen ergebnisorientierten Ansatz zu verfolgen und Cybersicherheitsverantwortliche künftig stärker als bisher in die oberste Führungsebene zu berufen. Nur so sei der Aufbau einer Cybersicherheitskultur und die Erkenntnis möglich, dass es sich bei Ausgaben in Cybersicherheit nicht um "sunk costs" handelt, sondern um – womöglich überlebensnotwendige – Investitionen in die Zukunft des eigenen Unternehmens.



Sie haben Fragen? Wir stellen Ihnen gerne weitere Informationen zu unserem Leistungs- und Lösungsangebot zur Verfügung und überzeugen Sie bei einem unverbindlichen Gespräch von unseren Kompetenzen.

carmasec Website
Twitter-Kanal von carmasec Xing-Kanal von carmasec LinkedIn-Kanal von carmasec

Wir über uns


carmasec
ist eine im Jahr 2018 in Deutschland gegründete Beratungsboutique im Themenfeld Cybersicherheit und Datenschutz. Als "Trusted Advisor" bieten wir unseren nationalen und internationalen Kunden professionelle Beratungsleistungen und Lösungen in den Bereichen DevSecOps, Secure SDLC, Automatisierung von Informationssicherheitsmanagement sowie IT-GRC (Governance, Risk, Compliance).




Verantwortlich für den Inhalt:
carmasec Ltd. & Co. KG
Registergericht: Amtsgericht Essen | Registernummer: HRA 10921
Persönlich haftende Gesellschafterin: carmasec Management Limited
Registergericht: Dublin, Ireland | Registernummer: CRO 635989
Geschäftsführer: Carsten Marmulla, Jan Sudmeyer

Wollen Sie unseren Newsletter abonnieren oder Ihre Daten und Abonnements ändern, nutzen Sie bitte unser Anmeldeformular.

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Website