Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Digitalisierung im Gesundheitswesen: Eine Gemeinschaftsaufgabe

Sehr geehrte(r) Frau/Herr ,

der 12. Westfälische Ärztetag der Ärztekammer Westfalen-Lippe stellte die Digitalisierung der Versorgung, die Möglichkeiten und Grenzen telemedizinischer Konzepte in den Mittelpunkt. Die Ärzteschaft diskutierte dabei einerseits angeregt die Frage, wie die digitalen Anwendungen auf verantwortliche Weise in das Gesundheitswesen eingeführt werden sollten. Andererseits wurde auch intensiv beleuchtet, inwieweit sich die Arzt-Patienten-Beziehung verändern wird und wie die Rolle des Arztes zukünftig aussehen wird. Herausforderungen auch für die Ärztekammer Westfalen-Lippe. Wie stellt sich die Ärztekammer vor diesem Hintergrund auf, wie gestaltet man den digitalen Wandel in NRW? Wir haben beim Präsidenten der Ärztekammer, Dr. med. Theodor Windhorst nachgefragt.





Dr. med. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (Bildquelle: Sarah Johanna Eick)

Nachgehakt: ZTG interviewt Dr. med. Theodor Windhorst im Nachgang zum 12. Westfälischen Ärztetag

Beim 12. Westfälischen Ärztetag stand nach dem wegweisenden Beschluss des Deutschen Ärztetages zur Liberalisierung des Fernbehandlungsverbotes die Digitalisierung im Mittelpunkt. Wie richtet sich die Ärztekammer auf die Digitalisierung des Gesundheitswesens aus?

Windhorst: Nach der Aufhebung des Fernbehandlungsverbotes gilt es, gesetzliche Regelungen z. B. für das E-Rezept oder die digitale Krankschreibung vorzubereiten. Es kann aber nicht nur darum gehen, bestehende Abläufe lediglich digital abzubilden. Wir müssen Versorgungsprozesse unter Wahrung der persönlichen Arzt-Patienten-Beziehung neu denken. Die Patientenversorgung ist mitten im digitalen Wandel, und wir sind gefordert, diesen Wandel im Interesse von Patienten und Ärzten aktiv mitzugestalten und dadurch die Arzt-Patienten-Beziehung weiterhin auf Vertrauensbasis aufrecht zu erhalten. Die Ärztekammer verfügt mit dem Arbeitskreis Telemedizin und der neu eingesetzten Stabstelle Digitaler Wandel über das notwendige Knowhow dafür. Die nahe Beziehung zum ZTG ermöglicht eine Netzwerk-Situation, die hilfreich ist und von uns häufig genutzt wird. Des Weiteren versucht die Kammer durch Aufklärung und Information, die Ärzteschaft in die digitale Methodik einzuführen. 

Die ärztliche Fortbildung muss hier also mit der Digitalisierung Schritt halten. Welchen veränderten Aus- und Fortbildungsbedarf sehen Sie als besonders bedeutend an? Muss jeder Arzt zukünftig auch vertiefte IT-Kenntnisse haben?


Windhorst: Wie gesagt, die ÄKWL kümmert sich vielfältig um das Thema „Digitaler Wandel“. Neben unserer Mitgliedschaft im Ärztlichen Beirat zur Begleitung des Aufbaus einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen etwa, das ein bundesweit einzigartiges Gremium ist, hat das Thema auch die ärztliche Fortbildung erreicht. Wir bieten über die Fortbildungsakademie von Ärztekammer und Kassenärztlicher Vereinigung eine Curriculare Fortbildung „eHealth – Informationstechnologie in der Medizin“ an – denn Qualifizierung von Ärzten in diesem Bereich ist enorm wichtig! Die von uns entwickelte Lernplattform ILIAS ist Basis für das eLaerning und wird stark nachgefragt. 

Beim 12. Westfälischen Ärztetag haben Sie vorgeschlagen, einen Gründungsausschuss für die Digitalisierung im Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen zu gründen. Korrespondiert dieser Vorschlag mit der Digitalstrategie des Landes, in der ja weitreichende Maßnahmen vorgestellt werden? Stichwort: Virtuelles Krankenhaus. Welche Ziele sollte dieser Ausschuss verfolgen?

Windhorst: Das im August in NRW auf den Weg gebrachte Projekt „Virtuelles Krankenhaus“ hat Pate gestanden für die Idee eines Gründungsausschusses Digitalisierung. Es ist notwendig, Nischenlösungen und Teilentwicklungen durch einen Rahmenplan in einen Gleichschritt zu bringen, um so die Grundlage für ein Gesamtkonzept zu schaffen. Bei der Digitalisierung fehlt es bisher noch insgesamt an Gemeinsamkeit. Wir brauchen gemeinsame Rahmenbedingungen für die Digitalisierung im Gesundheitswesen und eine Abkehr von Nischenlösungen. Ein Gremium, das die Digitalisierung über die Sektorengrenzen hinweg angeht, ein Gründungsausschuss mit Experten, der die Sache zum Laufen bringt, kann dies leisten! 

Die Digitalisierung wird Auswirkungen auf das Arzt-Patienten-Verhältnis haben – so viel ist sicher. Im Rahmen des Westfälischen Ärztetages betonten Sie, dass die Präsenzmedizin weiterhin der Goldstandard für die Versorgung sein wird. Ist dann nicht Telemedizin automatisch in der Rolle einer Versorgung zweiter Klasse? Wie kann es uns denn gelingen, Präsenzmedizin und digital unterstützte Versorgung so zu kombinieren, dass eine noch schnellere und passgenauere, sektorenübergreifende Versorgung gestaltet werden kann?

Windhorst: Goldstandard ist und bleibt das persönliche Gespräch zwischen Patient und Arzt. Dies wurde auch in der Debatte um die Aufhebung des Fernbehandlungsverbotes attestiert. Die bilaterale Beziehung zwischen Patient und Arzt ist für mich ein zentrales Gut bei der Umsetzung der digitalen Medizin und von digitalen Anwendungen im Bereich der KI oder Gesundheits-Apps. Ärztliche Beratung und Empathie sind auch in einer digitalisierten Versorgungswelt unersetzlich. Nur mit einer gesunden Compliance zwischen Arzt und Patienten können weitere digitale Hilfsinstrumente verantwortlich eingesetzt werden. Telemedizinische Anwendungen können die ärztliche Versorgung nie ersetzen, aber – gerade auch für den älteren – Patienten, für den weite Wegstrecken oder Wartezeiten entfallen, vereinfachen, indem etwa Sprechstunden zu den Patienten hin verlagert werden.  

Ein Blick in die Zukunft. Stichwort: Künstliche Intelligenz. Immer mehr medizinische Daten werden dokumentiert und archiviert. Wie können wir diese Datenschätze für die Weiterentwicklung der Versorgung nutzen, auch für die Anwendung von KI? Welche Potenziale sehen Sie? Welche Gefahren birgt die Technologie?

Windhorst: Künstliche Intelligenz und selbstlernende Algorithmen sind heute ein wichtiger Faktor, um die Arbeit des Arztes substanziell zu unterstützen. Dabei kommt dem Arzt die wichtige Aufgabe zu, die Instrumente der KI richtig einzusetzen, die Ergebnisse zu filtern und für den Patienten aufzubereiten. Die Stärke der digitalen Versorgungswelt liegt in der Nutzbarmachung von Millionen von Datensätzen, deren Zusammenführung in Studien oder Forschungsabschnitten und deren Nutzungs- und Anwendungsmöglichkeiten nur vor dem Hintergrund eines höchst wirksamen Datenschutzes erfolgen kann. Es gibt keine sensibleren Daten für einen Patienten als die eigenen Gesundheitsdaten. 

Vielen Dank für das spannende Interview!
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH
Universitätsstraße 142
44799 Bochum
Deutschland
www.ztg-nrw.de
info@ztg-nrw.de
Fon: 0234 973517-11
Fax: 0234 973517-30

Geschäftsführer: Rainer Beckers M.P.H., M.A;
Kaufmännischer Geschäftsführer: Dipl.-Soz.Wiss. Lars Treinat
Handelsregister: Amtsgericht Bochum, HRB 13476
Ust.Ident.Nr.: DE 205522223