Wird der Newsletter nicht richtig dargestellt? Hier geht es zur Online-Version
Newsletter: Das Corona-Daten-Update
Dienstag, 28. Juli 2020

Das Virus macht keinen Sommerurlaub 

Kalina Bunk
von Kalina Bunk, MDR

"Die neueste Entwicklung der Covid-19-Fallzahlen macht uns allen im Robert Koch-Institut große Sorgen."

Mit diesen Worten hat sich Robert Wieler heute an die Öffentlichkeit gewandt. Der Leiter des Robert Koch-Instituts gibt ja von Zeit zu Zeit seine Einschätzung zur aktuellen Corona-Lage. Diesmal zeigte er sich sehr beunruhigt. 

Woran das liegt, das schreibe ich Ihnen im heutigen Newsletter auf, liebe Leserinnen und Leser. Ich freue mich, dass Sie reingeklickt haben. Es geht direkt los.

Robert Wieler


Ihnen gefällt der Newsletter? Per E-Mail weitersagen


Corona-Fälle: Die aktuellen Daten

Erstmal – wie immer – der kurze Blick auf die bisher gemeldeten Infektionszahlen aus unseren drei Bundesländern:

  • Sachsen-Anhalt
    Zahl der aktiven Fälle: 74 ↗ (+5 zum Vortag)
    Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 64 (+0)
    Schätzung der genesenen Patienten: 1.861 (+1)
    Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 1.999 (+6)

  • Thüringen
    Zahl der aktiven Fälle: 55 ↘ (-2 zum Vortag)
    Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 188 (+0)
    Schätzung der genesenen Patienten: 3.118 (+4)
    Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 3.361 (+2)

  • Sachsen
    Zahl der aktiven Fälle: 44 → (+0 zum Vortag)
    Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 226 (+0)
    Schätzung der genesenen Patienten: 5.250 (+5)
    Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 5.520 (+5)


"Wir müssen uns an die Hygiene-Regeln halten"

Zwischenzeitlich sah es doch eigentlich ganz gut aus, die Corona-Fallzahlen waren über Wochen stabil. Ende Juni, Anfang Juli wurden pro Tag 300 bis 500 Fälle registriert, auch die Zahl der Todesfälle war deutlich gesunken. "Ein Erfolg, der zeigt, dass wir das Virus eindämmen können", sagte heute Robert Wieler, der Präsident des Robert Koch-Instituts.

Bei der Pressekonferenz zeigte sich Wieler allerdings größtenteils alarmiert. Der Grund: Seit ein paar Tagen steigen die Fallzahlen wieder deutlich. Am Freitag beispielsweise gab es 815 neu bestätigte Infektionen, heute 633.

Gemeinsam mit Ute Rexroth, einer der Lagezentrums-Leiterinnen des RKI, hat Wieler die Zahlen näher erläutert – hier einige Fakten:

  • Seit zwei Wochen gibt es den Trend, dass die Infektionszahlen wieder zunehmen.

  • Das ist ein deutschlandweites Geschehen, das viele Bundesländer betrifft.

  • Reiserückkehrer tragen zur Erhöhung der Zahlen bei – aber nicht nur. Übertragungen finden überall statt: Bei Familienfeiern, Hochzeiten, Treffen mit Freunden, in Gemeinschaftsunterkünften, Pflege-Einrichtungen und am Arbeitsplatz.

  • Der weitaus größte Teil hat sich in Deutschland angesteckt, nicht im Ausland.

  • Es gibt viele kleine Ausbrüche, die an verschiedenen Orten gleichzeitig geschehen – und sie werden häufiger.

  • Ist das der Beginn der zweiten Welle? Das wisse man aktuell nicht, so Wieler – aber die momentane Lage könnte der Beginn sein.

  • Können die Schulen nach den Ferien dennoch wieder öffnen? Sie müssen und werden geöffnet, meint der RKI-Präsident. Es sei Aufgabe der Schulen und Ämter vor Ort, Hygienekonzepte zu entwickeln und durchzusetzen. Schülergruppen dürften sich nicht mischen und auftretende Infektionen müssten möglichst schnell erkannt werden.
Wieler ging auch auf eine Befragung ein, die das RKI gemeinsam mit der Universität Erfurt durchgeführt hat. Sie spiegelt das Stimmungsbild der Bevölkerung wieder. Der Kern: Das Coronavirus wird von der Bevölkerung als geringeres Risiko wahrgenommen als vor ein paar Wochen. Die Akzeptanz für die Hygieneregeln ist gesunken.

Immer wieder appellierte Wieler: "Wir haben es selbst in der Hand, wie sich die Pandemie in Deutschland entwickeln wird." Er sei nach wie vor optimistisch, dass wir eine weitere Verschlechterung der Lage abwenden können. 

Die Corona-Grundregeln sollte niemand mehr in Frage stellen. Sie gelten drinnen und draußen, im Inland und im Ausland, so Wieler:
  1. Abstand zu anderen Menschen halten – mindestens anderthalb Meter
  2. Hygieneregeln beachten, Hände richtig waschen
  3. Zusätzlich in bestimmten Situationen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen – und zwar richtig
  4. Viel lüften
Diese Regeln kennen wir natürlich alle, wir haben sie in den letzten sechs Monaten oft genug gehört. Ich habe sie dennoch erneut aufgeschrieben, da es an uns liegt, sie auch weiter konsequent umzusetzen.

Covid-19-Patient

"Menschen sind nachlässig geworden"

Hier können Sie sich die RKI-Pressekonferenz komplett ansehen


ZUM VIDEO

Im Newsletter von gestern hatte ich Sie gebeten, uns Ihre Meinung zur geplanten Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten zu schreiben. Vielen Dank für Ihre Mails! Einige Meinungen möchte ich mit Ihnen teilen.

Alle, die uns geschrieben haben, halten die Tests für richtig. Carola K. meint, wer sich freiwillig in Risikoländer begibt, sollte den Test zudem selbst bezahlen. Schließlich habe man auch das Geld für die Urlaubsreise gehabt. Das Geld von Bund und Ländern werde an anderer Stelle viel dringender benötigt, zum Beispiel beim Pflegepersonal.

Erika T. sieht das ähnlich. Sie stört außerdem Folgendes: "Viele Menschen haben ein sehr hohes Anspruchsdenken, mit dem sie sich über das Sicherheitsbedürfnis anderer Menschen hinwegsetzen."

Conny S. meint, dass es eine Testpflicht für alle Reisenden geben sollte – unabhängig davon, in welchem Gebiet sie waren. Einen Test sollte es ihrer Meinung nach kostenfrei für die Reisenden geben. Wer Geld für mehr Reisen habe, habe auch genug Geld, die weiteren Test selbst zu finanzieren.

Jürgen S. denkt ebenfalls, dass jeder, der ins Ausland fliegt, bei Wiedereinreise getestet werden sollte – auf eigene Kosten. Er findet traurig, wenn sich Menschen im Alltag nicht an die Hygienevorschriften halten: "Ich habe auch Schwierigkeiten beim Tragen der Gesichtsmaske, aber ich trage diese tapfer, weil ich selbst zur 'Risikogruppe' gehöre."

Ähnlich äußert sich auch Robby R. Er wünscht sich zudem, dass Besucherzahlen besser begrenzt werden, beispielsweise im Leipziger Zoo.


Was heute außerdem los war

  • Sachsen will Reiserückkehrern an den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden freiwillige und kostenlose Corona-Tests ermöglichen – ab dem 1. August und ausschließlich für Menschen aus dem Freistaat. Laut Gesundheitsministerium sind auch Tests für diejenigen geplant, die nicht mit dem Flugzeug einreisen.

  • Die Stadt Magdeburg überlegt, den Weihnachtsmarkt in diesem Jahr schon am 19. November beginnen zu lassen – also vor Totensonntag. Der Stadtrat wird nach Angaben der Verwaltung Anfang September darüber entscheiden. Mit der Ausnahme sollen den Händlern und Schaustellern in der Corona-Krise mehr Einnahmen ermöglicht werden.

Corona-Test

Weimar erwägt schärfere Corona-Regeln

In Weimar sind die Corona-Zahlen zuletzt gestiegen. Nun erwägt die Stadt schärfere Regeln – zum Beispiel eine Maskenpflicht für Verkäuferinnen und Verkäufer. Die aktuelle städtische Verordnung läuft Ende des Monats aus.


MEHR LESEN ...
Reiner Haseloff


Landesregierung in Sachsen-Anhalt zufrieden mit Corona-Situation

Sachsen-Anhalt hat bei den Lockerungen der Corona-Beschränkungen aus Sicht der Landesregierung bislang das rechte Maß gefunden. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte, das Schrittmaß sei richtig dimensioniert. Ende August solle über nächste Schritte beraten werden.


MEHR LESEN ...
Impfung

Große Studien für Corona-Impfstoff starten

Die Pharmaindustrie forscht weltweit an Impfstoffen gegen das Coronavirus. Der Weltgesundheitsorganisation zufolge werden bereits fünf Mittel in großen Studien getestet. Mit im Rennen ist die deutsche Firma Biontech. Es geht um ein Milliardengeschäft.


MEHR LESEN ...
Barcelona

Auswärtiges Amt rät von Reisen in Teile Spaniens ab

Das beliebte Urlaubsland Spanien verzeichnet einen rasanten Anstieg an Corona-Neuinfektionen. Das Auswärtige Amt rät deshalb von Reisen in den Nordosten des Landes ab. Betroffen ist auch die Touristen-Metropole Barcelona.


MEHR LESEN ...

Corona-Game

Wie die Corona-Krise in Spielen dargestellt wird

Falls Sie heute oder in den nächsten Tagen freie Zeit haben, ist vielleicht das hier etwas für Sie: Meine Kollegin Johanna Daher hat sich für ihren privaten Youtube-Kanal angeschaut, wie die Corona-Krise zum Inhalt von digitalen Spielen geworden ist. Im Fokus stehen drei Games, in denen es darum geht, etwas gegen das Coronavirus zu tun:
  1. Corona-World:
    - Ein 2D-Jump'n'Run-Spiel, ähnelt Super Mario.
    - Entwickelt von funk, dem Jugendangebot von ARD und ZDF
    - Die Spielidee: Man schlüpft in die Rolle einer Krankenschwester, die einkaufen gehen möchte. Dabei trifft der/die Spieler/in auf viele Infizierte, denen er/sie ausweichen muss. Im Supermarkt wartet der Endboss – das Coronavirus.
  1. Coronia:
    - Entwickelt von fünf Studierenden der Hochschule Kaiserslautern
    - Die Spielidee: Man muss als König von Coronia Gesetze erlassen, die das Virus eindämmen. Dabei muss man einerseits darauf achten, dass es möglichst wenige Infizierte gibt – und dass die Bevölkerung trotz der Auflagen zufrieden bleibt.
  1. Virus Fight Club:
    - Entwickelt von einem portugiesischen Technik- und Bildungs-Start-Up
    - Die Spielidee: Man bekämpft das Coronavirus in unterschiedlichen Städten. Zum Beispiel indem man Masken an Erkrankte verteilt, Impfungen einsammelt oder den Krankenwagen ruft.

Ganz interessant, oder? Ich finde, dass uns solche Spiele mal eine etwas andere Perspektive auf die Pandemie geben – zum Beispiel, wie schwierig es sein kann, Corona-Regeln zu erlassen und dabei das richtige Maß zu finden. Das Fazit von Johanna finden Sie hier.

Und das war er auch schon, unser Blick auf die Corona-Lage für heute. Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Abend!

Kalina Bunk

*