You can't see this email? View in your browser

NEWSLETTER 2   Dezember 2019

Grußwort des Vorstandsvorsitzenden

Der Vorstand freut sich über die positive Resonanz auf unseren ersten Newsletter vom September 2019. Dies ist Ansporn für uns, Interessierte auch zukünftig regelmäßig per Newsletter über unsere Stiftungsarbeit zu informieren.

In den Grundsätzen unserer Stiftungsarbeit ist festgelegt, dass wir Kindertagesstätten, Schulen und Vereine ansprechen und auffordern, einen Antrag bei uns einzureichen, wenn wir eine Projektidee für innovativ halten. So haben wir zwei Gymnasien und eine Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe darauf hingewiesen, dass Schüler einen 3D-Druck-Workshop im Technikzentrum Lübeck besuchen können. Ferner haben wir das Projekt Wege zur Kultur für Grundschulkinder ins Leben gerufen. Mehr über diese beiden Projekte erfahren Sie in diesem Newsletter. Darüber hinaus kann ich berichten, dass wir drei Künstler beauftragt haben, ein Musical zu schreiben, das wir unseren Partnerschulen ab März 2020 für ihre 6. und 7. Jahrgänge anbieten wollen. Ausführlicher berichten wir darüber im nächsten Newsletter, der im Februar 2020 erscheinen wird.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine besinnliche Vorweihnachtszeit!

Ihr Michael Haukohl

                                                                  
3D-Druck-Workshop

Auch besonders begabte und leistungswillige Kinder und Jugendliche bedürfen der Förderung. Daher haben wir das Trave-Gymnasium, das Johanneum und die GGS St. Jürgen angesprochen, ob Interesse an einem 3D-Druck-Workshop besteht. Die Resonanz war sehr positiv. Das Technikzentrum Lübeck bietet 3D-Druck-Workshops für Studierende und Mitarbeiter von Start-ups an, seit diesem Jahr auch für interessierte Schüler. In den Workshops lernen die Schüler den gesamten Prozess von der Idee für ein Bauteil, über das rechnerunterstützte Konstruieren bis zur Fertigung des Bauteils mit 3D-Druckern im Schmelzschicht-Verfahren kennen. Die Schüler entwickeln und bauen ferngesteuerte Mini-Go-Karts, die am Ende des dreitägigen Workshops zu einem Wettrennen gegeneinander antreten.

Im Dezember 2019 findet der Workshop für das Trave-Gymnasium und im Januar 2020 für das Johanneum statt. Wir fördern die Workshops mit jeweils 2.500 Euro. Da alle Beteiligten überzeugt sind, dass die Schüler von den Workshops begeistert sein werden, stellt sich schon jetzt die Frage, wie es danach weitergehen soll. Eine denkbare Alternative ist die Anschaffung von 3D-Druckern für den Physikunterricht in der Schule. Die Workshops sind ein überzeugendes Angebot, um Jugendliche für technische Berufe und Studiengänge zu begeistern.    

 
                                                                                                          © Phase BE
Sommerakademie 2020

In diesen Wochen beginnt die Akquisition von Schülern für das Projekt Sommerakademie 2020 (früher Leuphana Sommerakademie), das von dem Projektträger Phase BE gGmbH, der Agentur für Arbeit Lübeck und drei Lübecker Stiftungen durchgeführt wird. Stiftungsvertreter besuchen alle 14 Lübecker Gemeinschaftsschulen und stellen das Projekt den Klassenlehrkräften der 8. Jahrgänge vor, um sie als wichtige Unterstützer bei der Auswahl der Schüler für die Sommerakademie zu gewinnen. Das Projekt richtet sich an Schüler, die nach dem Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss (früher Hauptschulabschluss) oder dem Mittleren Schulabschluss (früher Realschulabschluss) eine Ausbildung beginnen wollen, aber Schwächen in Deutsch und Mathematik haben und/oder nicht wissen, welcher Ausbildungsberuf für sie geeignet ist.

35 Schüler fahren für drei Wochen in den Sommerferien auf den Jugendhof Scheersberg bei Flensburg und nehmen dort täglich an den Kursen Lesefit, CheckX (Mathematik), Erstellen von Bewerbungsunterlagen, Sicheres Auftreten und PC-Kunde teil. Nachmittags wird ein Musical einstudiert, das am letzten Tag vor den angereisten Eltern aufgeführt wird. Zwei Tage vorher kommen Personaler von 10-12 Lübecker Firmen auf den Scheersberg, um mit den Schülern Bewerbungsgespräche für ein Praktikum oder einen Ausbildungsplatz zu führen.

Während des anschließenden 9. Schuljahres treffen sich alle Teilnehmer der Sommerakademie zur wöchentlichen Nachbetreuung im Kinder- und Jugendkulturhaus Röhre in der Mengstraße. Das erfolgreiche Projekt startet nächstes Jahr zum fünften Mal und wird von der Michael-Haukohl-Stiftung erneut mit 27.500 Euro unterstützt.

                                                                                           
Wege zur Kultur

Angeregt durch einen Artikel im Hamburger Abendblatt haben wir das Projekt Wege zur Kultur entwickelt: Grundschulkinder sollen das breite kulturelle Angebot in unserer Stadt kennenlernen. Sie können u.a. die Museen, Theater und Konzerte, das Kinderliteraturhaus, ein Künstleratelier, das Archiv der Hansestadt Lübeck, die Stadtbibliothek, den Geschichtserlebnisraum Roter Hahn besuchen oder mit einem Schiff um die Altstadt fahren. Um die Umsetzung des Projektes für die Schulen so einfach wie möglich zu gestalten, haben wir ein Formular mit allen Kulturangeboten entworfen, das interessierte Schulen bei uns anfordern und ausgefüllt als Antrag einreichen können. Für die Genehmigung des Antrages müssen zwei Bedingungen erfüllt werden: Jeweils ein Angebot aus den Kategorien MUSEEN, MUSIK, THEATER und LITERATUR/KUNST/GESCHICHTE muss besucht werden, damit die Kinder die Vielfalt der kulturellen Angebote kennenlernen. Die beantragte Fördersumme darf 1.500 Euro nicht überschreiten.

Mit der Zusage überweisen wir die Fördersumme auf das Konto des Schulvereins, die Lehrkräfte nehmen die Buchung direkt beim Anbieter vor und besuchen mit ihrer Klasse beispielsweise eine Aufführung im Theater Tremser Teich oder das Atelier des Malers Tiemo Schröder. Ein Verwendungsnachweis ist nicht erforderlich! In diesem Schuljahr nehmen 12 Lübecker Grundschulen an dem Projekt Wege zur Kultur teil. Es dürfen gerne mehr werden!  


Volksliedersingen 23.09.19; © Lübeck singt!
Lübecker Kinder singen

In den Familien wird immer seltener gemeinsam gesungen und auch in Schulen beschränkt sich aktives Singen und Musizieren häufig auf die wenigen Wochenstunden Musikunterricht. Die Gründe dafür mögen vielfältig sein, eindeutig ist jedoch, dass dieser Trend negative Auswirkungen auf eine gesunde geistige und emotionale Entwicklung der Kinder hat. Denn regelmäßiges Singen in der Gemeinschaft macht Spaß, fördert das Selbstvertrauen, stärkt die sozialen Kompetenzen und das Konzentrationsvermögen und lässt Kinder leichter lernen.

Die Initiative Lübeck singt! hat im Jahr 2005 die Veranstaltung Lübecker Kinder singen Volkslieder etabliert, um die Tradition des gemeinsamen Singens zu bewahren, den Kindern die Freude am Singen zu vermitteln und den Lehrkräften einen Anreiz zu geben, in ihren Klassen häufiger zu singen. Dafür wurde eine eigene Liederfibel inklusive Begleit-CD herausgegeben und den Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt. Seitdem strömen zahlreiche Grundschüler einmal im Jahr – unterwegs schon lauthals singend – in die Musik- und Kongresshalle zum großen Volkliedersingen. Der Saal ist jedes Mal bis auf den letzten Platz gefüllt, und wenn innerhalb der etwa 45 Minuten dauernden Veranstaltung die klaren Favoriten der Kinder angestimmt werden, ist die Begeisterung hör- und spürbar. Dieses Jahr waren es „Ein Schneider fing ‘ne Maus“, „Im Frühtau zu Berge“ und natürlich das „Lübeck-Lied“. Durch die Veranstaltung führen Michael P. Schulz, Christine Möller und Sylvia-Manina Dürkop. Ein Instrumentalensemble des Johanneums sorgt für die musikalische Begleitung.

Kita-Kinder dürfen sich musikalisch auf die Advents- und Weihnachtszeit einstimmen, wenn Michael P. Schulz und seine Kolleginnen jedes Jahr am 5. Dezember um 09.30 Uhr zum traditionellen Weihnachtsliedersingen in die Kirche St. Marien einladen. Mitsänger sind herzlich willkommen! Das Weihnachts- und Volksliedersingen werden von der Michael-Haukohl-Stiftung und einer weiteren Lübecker Stiftung unterstützt.

                                                                                           
Auslandserfahrungen

Klassen- und Kursfahrten ins Ausland können wichtige Erfahrungen in der Entwicklung junger Menschen sein. Doch ganz egal, wohin eine Reise führt, ein längerer gemeinsamer Aufenthalt an einem unbekannten Ort sorgt in jedem Fall für die Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls und bietet die Chance, sich selbständig in einem fremden Kontext zurechtzufinden. Aus diesem Grund umfasst unser Förderschwerpunkt Auslandserfahrungen nicht nur Fahrten ins tatsächliche Ausland, sondern auch innerdeutsche Reisen, denn Rückmeldungen von Lehrkräften zeigen immer wieder, dass es Schüler in schwierigen sozialen Verhältnissen gibt, die Lübeck, manchmal sogar ihr Wohnviertel, noch nie verlassen haben. Gerade diese Schüler brauchen die Erfahrung, mehr von der Welt kennenzulernen und ihren Horizont zu erweitern.

Im Jahr 2019 haben wir zahlreiche Fahrten ins Ausland und innerhalb Deutschlands gefördert. Darunter Städtereisen in die Metropolen Berlin, München, Kopenhagen, London und Madrid, einen Schüleraustausch der Thomas-Mann-Schule mit einer High-School in Chicago, eine Begegnungsfahrt von Jugendlichen der Kirchengemeinde St. Marien nach York im Zeichen des Nagelkreuzes, Exkursionen nach Bremerhaven ins Klima- und Einwandererhaus, eine Reise der Freien Waldorfschule Lübeck zum Projekt Landvermessung auf die Hallig Hooge und eine Nordseefahrt der Schule Marli. Berichte von Lehrkräften geben regelmäßig Aufschluss darüber, wie bereichernd diese Fahrten sind, etwa, wenn die Schüler mit herausfordernden Situationen wie Heimweh, unbekannter Umgebung und Konflikten umgehen müssen, wenn sie ihre Englischkenntnisse im Alltag anwenden, große Städte auf eigene Faust erkunden oder wenn es gilt, Vorurteile gegenüber fremden Menschen abzubauen.


Wenn Sie in Zukunft keine Newsletter erhalten wollen, können Sie sich hier abmelden. Beachten Sie auch unser Impressum und unsere Datenschutzrichtlinien.

Michael-Haukohl-Stiftung

Wakenitzstr. 73
23564 Lübeck