D

You can't see this email? View in your browser

NEWSLETTER 3 Februar 2020

Grußwort des Vorstandsvorsitzenden

Unser erster Newsletter in diesem Jahr beginnt mit einem Rückblick: Die vom Vorstand beauftragte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat den Jahresabschluss der Michael-Haukohl-Stiftung für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2019 geprüft und bescheinigt, dass der Vorstand das Stiftungsvermögen erhalten und die Stiftungsmittel satzungsgemäß verwendet hat.
Die Stiftung hat im Jahr 2019 Stiftungsleistungen in Höhe von 375.074 Euro erbracht. 134 Anträge wurden eingereicht, von denen der Vorstand 118 bewilligt hat. Über die Hälfte der Stiftungsmittel wurde für den Förderbereich Kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen ausgegeben.
Höhepunkt des letzten Jahres war die Feier des 10-jährigen Jubiläums von Jugend ins Museum mit Bürgermeister Jan Lindenau und fast 200 Gästen im Museumsquartier St. Annen. Wie es mit dem Projekt Jugend ins Museum weitergeht, erfahren Sie in diesem Newsletter.
Außerdem sehen wir mit großer Spannung der Uraufführung des von uns in Auftrag gegebenen Musicals „What about Alice?“ am 20. März 2020 in der Schule Tremser Teich entgegen. Mehr zu unserem neuen Musicalprojekt lesen Sie weiter unten.
Ausfallen muss dieses Jahr leider die traditionelle Debattiermeisterschaft aller Lübecker Gymnasien, weil unsere VDCH-geprüfte Debattiertrainerin, Julika Stenzel, aus familiären Gründen nicht zur Verfügung steht. Im März 2021 findet dann die nächste Debattiermeisterschaft statt.

Nun wünsche ich Ihnen viel Freude bei der Lektüre.

Ihr
Michael Haukohl

Neues vom Projekt Jugend ins Museum
Nach einer furiosen Feier zum zehnjährigen Jubiläum des Projektes mit vielen Gästen, Ehemaligen und Aktiven stellt sich nun die Frage: Wie geht es weiter? Vieles hat sich verändert: Die Erfordernisse von Schulen sind noch vielfältiger und umfangreicher geworden und die digitale Welt dreht sich immer schneller. Um zukünftig attraktiv für die Schulen und Schüler zu bleiben, stehen alle Module des Projektes auf dem Prüfstand. Ob Unterrichtspaket oder Schülerführung, jedes Angebot wird auf seine Funktion, Effektivität und Nutzen überprüft.
Aufgrund von Rückmeldungen aus den Schulen ist deutlich geworden, dass die Unterrichtspakete als zu starr empfunden werden. Die Überlegung geht inzwischen dahin, die Unterrichtseinheiten als eine Art Baukastensystem zu entwickeln, damit Querverbindungen möglich sind und die Nutzung leichter wird. Zusätzlich werden sie um Informationen entschlackt, die sowieso die Basis für eine Unterrichtsplanung bilden. Damit kommt der alte Begriff „Baustein“ wieder neu ins Gespräch. Alle Änderungen werden in Zusammenarbeit mit Lehrkräften Lübecker Schulen entwickelt. Erste Ideen liegen bereits vor.
Geplant ist weiterhin, die Overbeck-Gesellschaft und die Kunsthalle St. Annen in das Projekt einzubinden, so dass auch die moderne Kunst bei Jugend ins Museum vertreten ist. Neben der Überprüfung und Neugestaltung der Module ist es aber vor allem der Internetauftritt des Projektes, der eine Aktualisierung und Anpassung an die heutige Zeit benötigt. Mehr Bilder, knackige Texte, eventuell interaktive Elemente wie ein Blog, sollen den neuen Auftritt kennzeichnen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der aktiven Beteiligung der teilnehmenden Museumsführer – sie sollen deutlich sichtbarer werden.
Eine umfangreiche Aufgabe, die aber das Ziel, ein lebendiges Miteinander von Schulen, Museen und dem Projekt zu befördern, nicht aus den Augen verliert. (PS)

SPOT ON YOU - Das neue Musicalprojekt
Im Rampenlicht stehen, Mut beweisen, Phantasie entwickeln, Grenzen überschreiten, Teamgeist erfahren und am Ende das Gefühl, gemeinsam etwas geschafft zu haben – das alles vereint das neue Musicalprojekt SPOT ON YOU, das im März 2020 in die erste Runde gehen wird. Die Michael-Haukohl-Stiftung hat die Lübecker Künstler Sascha Mink, Jens Ketelsen und Katja Grzam beauftragt, ein Stück zu entwickeln, das inhaltlich und stilistisch zur Zielgruppe des Projekts (6. und 7. Jahrgang) passt. Entstanden ist „What about Alice?“, eine phantastisch-skurrile Geschichte in Anlehnung an Lewis Carrols „Alice im Wunderland“. Einige Jugendliche probieren ein neues Computerspiel mit dem Namen „What about Alice?“ aus und geraten versehentlich in die virtuelle Welt hinein. Die Challenge des Spiels heißt: Findet Alice! Und so arbeiten sie sich Level für Level voran, geraten in verrückte Situationen und müssen merkwürdige Aufgaben lösen.
In einer Probenwoche werden die Schüler Texte und Tanzschritte lernen, Songs einstudieren, einen Battle-Rap entwickeln und Regieanweisungen befolgen. Anleitung und Unterstützung erhalten sie dabei von einem erfahrenem Dozenten-Team mit Sascha Mink (Text, Regie), Jens Ketelsen (Musik), Katja Grzam (Choreographie) sowie Janne Marie Grunewald und Martin Ruppel (Musical). Am Ende der Probenzeit steht die Aufführung vor großem Publikum. Am 16. März 2020 startet das Projekt an der Schule Tremser Teich, weitere sechs Projektwochen sind bis zum Ende des Jahres 2020 in den Partnerschulen der Michael-Haukohl-Stiftung geplant. (DF)


Nachhilfeprojekte 


Wir freuen uns besonders, wenn originelle Ideen als Anregung für neue Förderprojekte von den Schulen an uns herangetragen werden. An dieser Stelle möchten wir ein Nachhilfeprojekt vorstellen, das an zwei Lübecker Gemeinschaftsschulen etabliert wurde, weil die Anzahl der Schüler, die Schwierigkeiten haben, selbständig zu arbeiten und zu wenig Unterstützung durch das Elternhaus bekommen, mehr und mehr zunimmt. Im regulären Unterricht lassen sich diese Defizite nicht ausgleichen, so dass eine individuelle Förderung notwendig wird. Lehrkräfte der Grund- und Gemeinschaftsschule St. Jürgen entwickelten daher das Projekt Hausaufgabenbetreuung: Leistungsstarke Oberstufenschüler unterstützen Schüler der Klassenstufen 5 und 6 bei der Erledigung der Hausaufgaben und bei der Bewältigung des Lernstoffes. Nach einer Testphase im Frühjahr 2019 wurde das Projekt auf das gesamte Schuljahr 2019/20 erweitert. Aus den positiven Erfahrungen resultierte die Einführung eines ganz ähnlichen Projektes an der Emanuel-Geibel-Schule, wo Schüler aus den Klassenstufen 9 und 10 in kleinen Gruppen Nachhilfeunterricht für jüngere Schüler erteilen. Alle Nachhilfelehrer erhalten für ihre Arbeit eine Anerkennungsprämie, die durch die Michael-Haukohl-Stiftung sowie durch einen Eigenbeitrag der unterrichteten Schüler finanziert wird. Eine Fortsetzung beider Projekte ist wünschenswert, denn der Bedarf ist nach wie vor groß und erste Erfolge sind bereits erkennbar. (DF)










Praxistage in der Schule an der Wakenitz

Die Schüler „zur Teilnahme am Arbeitsleben und zur Aufnahme einer hierfür erforderlichen Berufsausbildung zu befähigen“ (§ 4 Abs. 3 Satz 3 SchulG), ist ein wesentlicher Bestandteil des schulischen Bildungs- und Erziehungsauftrages. Mit Beginn dieses Schuljahres hat die Schule an der Wakenitz ihr Angebot zur Berufsorientierung um das Projekt Praxistage erweitert, das jeden Mittwoch zwischen den Herbst- und Osterferien stattfindet. Alle Schüler der 9. Klassen werden abhängig von ihrem Leistungsstand und ihrer persönlichen Motivation in drei Gruppen eingeteilt.
Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf nehmen im Jugendaufbauwerk an einem intensiven Berufsorientierungsunterricht in den Feldern handwerkliche, kaufmännische, soziale und hauswirtschaftliche Berufe teil (Praxistag JAW).
Schüler, die schon einen Ausbildungsberuf ausgewählt haben, lernen in einem Betrieb die ausbildungsspezifischen Inhalte und die Besonderheiten des möglichen Ausbildungsberufes kennen (Praxistag Betrieb).
Besonders leistungsstarke Schüler erhalten zusätzlichen Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch, Naturwissenschaften und Weltkunde (Praxistag Lernen).
Das Projekt Praxistage wird von den Schülern sehr gut angenommen. Davon konnte sich der Vorstandsvorsitzende Michael Haukohl in einem Gespräch mit Teilnehmern des Praxistages JAW überzeugen. Die Schüler fanden die Tage im Jugendaufbauwerk sehr interessant und haben viele Anregungen für ihre Berufswahl mitgenommen. Das Gleiche gilt auch für die Teilnehmer der Praxistage Betrieb und Lernen, wie Frau Ariane Brauns, Koordinatorin für Berufsorientierung, berichtete.
Ein besonderer Vorzug des Projektes Praxistage ist es, dass alle Schüler eines Abschlussjahrgangs daran teilnehmen und Angebote entsprechend ihres individuellen Leistungsstandes wahrnehmen können. Für den Praxistag JAW entstanden Kosten für die Einbindung von Ausbildungsleitern des Jugendaufbauwerkes, die wir und die Agentur für Arbeit Lübeck hälftig übernommen haben. (MH)
Bildnachweise:
Jugend ins Museum: Olaf Malzahn; andere: Pixabay 

Wenn Sie in Zukunft keine Newsletter erhalten wollen, können Sie sich hier abmelden. Beachten Sie auch unser Impressum und unsere Datenschutzrichtlinien.

Michael-Haukohl-Stiftung

Wakenitzstr. 73
23564 Lübeck