Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter 4/2019

Liebe Leserinnen und Leser,

mit unserem Newsletter VBW-kompakt informieren wir Sie regelmäßig über Aktivitäten des Vereins sowie relevante Neuigkeiten aus den Bereich Technik und Innovation, Infrastruktur, Digitalisierung, Logistik und Schifffahrtsrecht und Verkehrspolitik. 
INHALT

Klicken Sie direkt auf die Schlagzeile, um zum Artikel zu gelangen

VBW-Bankett 2019:

Patricia Erb-Korn: „Life is greater without Greta? – Wohl kaum!”

Anlässlich der diesjährigen Mitgliederversammlung betonte die VBW-Präsidentin die Notwendigkeit eines sachlichen und offenen Diskurses über Maßnahmen zum Klimaschutz. BP Europa SE Vorstand Wolfgang Langhoff trat in seiner Rede für technologieoffene Lösungen ein und erläuterte die Systemrelevanz des Systems Schiff/Wasserstraße/Häfen für die petrochemische Industrie.Das Bild eine eines Autos mit der Aufschrift „Life ist greater without Greta“ auf der Heckscheibe – gemeint ist Greta Thunberg -, das durch Facebook kursierte und die darunter stehenden Kommentare hätten sie nachdenklich gemacht, erklärte VBW-Präsidentin Patricia Erb-Korn gegenüber den rund 50 Entscheidern aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Verwaltung, die zum diesjährigen VBW-Bankett erschienen waren.

Es sei infantil zu glauben, dass sich die Frage des Klimaschutz nicht oder weniger dringlich stellen würde, wenn es Greta Thunberg und ihr Engagement nicht gäbe. Der Post und die Reaktionen darauf hätten ihr aber gezeigt, wie polarisiert die Gesellschaft inzwischen sei, wenn es darum gehe, sich auf Maßnahmen zur Minimierung der negativen Effekte des Klimawandels zu einigen.

Angesichts der hohen Komplexität der Herausforderungen und der zahlreichen zu berücksichtigenden Wechselwirkungen, sprach Erb-Korn sich für einen sachorientierten offenen Diskurs aus.Es sei wichtig, sich mit den Anliegen von Thunberg, und Fridays oder Scientists for Future ernsthaft auseinanderzusetzen und anzuerkennen, dass es sich bei deren Kernforderungen nicht um ein radikales Programm handele, sondern lediglich um ein energisches Erinnern der Nationalstaaten an die in Paris selbst gesetzten Ziele und Vereinbarungen.

Auf Seiten der Aktivisten hingegen müsse es ein Einsehen geben, dass Klimapolitik eben immer auch Ergebnis eines politischen und gesamt-gesellschaftlichen Aushandlungsprozesses sei, der neben dem Klimaschutz auch andere Faktoren, wie den Erhalt von Wertschöpfung und Wohlstand sowie den sozialen Ausgleich mit einbeziehen müsse.

Der VBW als fachwissenschaftliche Organisation unterstütze das Ziel einer nachhaltigen Verkehrsverlagerung als Beitrag zum Klimaschutz und arbeite aktiv an Problemlösungen. 

Als Beispiele nannte die Präsidentin die Empfehlungen des VBW zu Beschleunigung der ökologischen Modernisierung der Binnenschiffsflotte oder die Arbeit des runden Tisches „Beschleunigung von Infrastrukturprojekten“ an Lösungen zur schnelleren Ertüchtigung und Sanierung der Bauwerke an den Wasserstraßen.

Gleichzeitig gab Erb-Korn die Einrichtung einer neuen interdisziplinären Arbeitsgruppe bekannt, die im Laufe des kommenden Jahres Handlungsempfehlungen zur Stärkung der Robustheit des System Schiff/Wasserstraße/Häfen in besonderen Wasser-situationen erarbeiten wird. Die Empfehlungen der Arbeitsgruppe sollen die Umsetzung des 8-Punkte-Plans des Bundesverkehrsministeriums unterstützen und pragmatische Lösungsvorschläge aufzeigen.

Gastredner Wolfgang Langhoff, der in seinen Funktionen als Vorstand der BP Europa SE und Vorsitzender des Mineralölwirtschaftsverbandes sprach, würdigte den VBW für sein „unermüdliches Eintreten für die Binnenschifffahrt und die Wasserstraßen“. Die Mineralölindustrie und damit auch die Petrochemische-Industrie lieferten in nahezu alle Wirtschaftszweige Materialien, Ideen und Know-how. 

Deutschland sei viertwichtigster Chemieproduzent der Welt und allein in NRW ist jeder vierte deutsche Chemiearbeitsplatz zu Hause.Mit ihren Standorten am Rhein oder im Falle der BP und anderer im westdeutschen Kanalgebiet sei die Chemie- und die Mineralölwirtschaft abhängig von einer funktionierenden Wasserstraßenlogistik.

BP transportiert rund 28 Prozent ihrer Produkte über das Wasser. Allein über den Rhein-Herne-Kanal verschifft das Unternehmen ca. 6 Mio. Tonnen. Das sind etwa 4.000 Schiffstransporte pro Jahr, gleichzusetzen mit mehr als 240.000 LKW-Transporten jährlich - oder umgerechnet mehr als 650 am Tag.„In der Niedrigwasserphase in 2018 ist es zu Lieferengpässen an einigen Tankstellen gekommen.  Dies hat auch der Bevölkerung die Systemrelevanz der Binnenschifffahrt klar vor Augen geführt“, so Langhoff.

Die chemische Industrie und die Mineralölwirtschaft unterstützten daher die Ziele des Masterplans Binnenschifffahrt und des 8-Punkte-Plans und drängen auf deren schnell Umsetzung.Hinsichtlich der Dekarbonisierung des Verkehrs plädierte Langhoff für Technologieoffenheit. 

Die Politik dürfe sich nicht einseitig auf die Elektromobilität versteifen. Neue synthetische Kraftstoffe, Biokomponenten und Wasserstoff sollten gleichrangig gefördert werden.

Darüber hinaus sei eine zielgerichtete Klimaschutz-politik ohne weitere Energieeinsparungen und Effizienzmaßnahmen in allen Sektoren, einen Ausbau des ÖPNV und eine stärkere Verkehrsverlagerung auf Schiene und Wasserstraße nicht denkbar.

Die Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.

Zurück zum Inhalt
Bildquelle: VBW e.V.

Cem Özdemir: Die Politik muss die richtigen Anreize setzen. “Soll die Verkehrswende gelingen, dürfen Bahn und Binnenschifffahrt sich nicht kannibalisieren.”

Auf Einladung des Vereins für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V. besuchten der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Deutschen Bundestag Cem Özdemir und die Berichterstatterin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen Claudia Müller Duisburg.

Neben einem Stakeholdergespräch besichtigten die beiden Bundestagsabgeordneten auch das Forschungszentrum DST.

Die ökologische Modernisierung der Binnen-schiffsflotte, die Beschleunigung von Infra-strukturmaßnahmen und die Digitalisierung von Binnenschifffahrt und Wasserstraßen waren zentrale Themen eines rund 2-stündigen Gesprächs mit Vertretern aus der Schifffahrt, der verladenden Wirtschaft und Binnenhäfen, zu dem der VBW die Bundestagsabgeordneten am 30.10.2019 in das Haus RHEIN eingeladen hatte.

VBW-Vizepräsident Niels Anspach, BP Europa SE und VBW-Beiratsmitglied Joachim Schürings, thyssenkrupp Steel AG, verdeutlichten den Grünen die Dringlichkeit zur Erneuerung der überalterten Wasserstraßeninfrastruktur. „Für die Industrie im nordwestdeutschen Kanalgebiet und am Rhein ist eine gut funktionierende Infrastruktur absolut systemrelevant. Der Sanierungsstau an den Wasserstraßen könnte langfristig zum Standortfaktor werden, wenn sich die Umsetzungszeiten für Infrastrukturmaßnahmen nicht deutlich verkürzten. Darüber hinaus gilt es jetzt gemeinsam mit Politik, Wirtschaft und Umweltverbänden in einen Dialog über weitergehende wasserbauliche Maßnahmen zur Stärkung der Robustheit des Rheins gegenüber negativen Klimaeffekten zu treten.“

Andreas Dicke, BAVARIA AG und Roberto Spranzi, DTG eG, wiesen darauf hin, dass die Halbierung der Trassenpreise den Wettbewerb zwischen Schiene und Wasserstraße zu Lasten der Binnenschifffahrt verschoben hätte. Das Klimapaket der Bundesregierung sei vor allem ein Programm zur Stärkung der Bahn. Die Binnenschifffahrt sei eher ein Randthema gewesen.

Cem Özdemir nahm die Kritik aus dem Sektor auf und erklärte, dass die Politik die richtigen Anreize setzen müsse. Ziel müsse es sein, Straßenverkehr zu vermeiden und Transporte auf ökologische Verkehrsträger umzulenken. “Soll die Verkehrswende gelingen, dürfen Bahn und Binnenschifffahrt sich nicht kannibalisieren, sondern müssen als komplementär betrachtet werden”, so Özdemir.

Nach dem Unternehmergespräch ging es ins Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme (DST) e.V., wo sich die Abgeordneten neben dem eindrucksvollen Schlepptank und dem Fahrsimulator  auch über das zukünftige Leitzentrum für das Pilotprojekt zum automatisierten Fahren sowie Projekte zu den Nutzungsmöglichkeiten von Wasserstoff als auch über Konzepte für Elektromobilität in der Binnenschifffahrt informierten.

Claudia Müller zeigte sich von der Branche beeindruckt. “Die Binnenschifffahrt transportiert einen großen Anteil der Güter zuverlässig und mit niedrigem Energieaufwand. Es muss der Binnenschifffahrt aber gelingen, zur besseren Akzeptanz auch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Viele Maßnahmen sind in den vergangenen Jahren umgesetzt worden. Die ins Alter gekommene Flotte muss sich verjüngen und die Antriebe noch sauberer werden. Dazu müssen die bestehenden finanziellen Anreize ausgeweitet werden.”

Die Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.

Zurück zum Inhalt
Bildquelle: VBW e.V.

Arbeitskreis "Verkehr" des Verbandes deutscher Papierfabriken e.V. (vdp) tagte im Haus RHEIN

Am 14. und 15. Oktober 2019 tagte der Arbeitskreis des vdp, der Interessenvertretung der deutschen Papierindustrie im Haus RHEIN. Eine gute Gelegenheit für den VBW zum Austausch mit einem hochinteressanten Segment der verladenden Wirtschaft, das nicht jedem augenscheinlich sofort schifffahrtsaffin erscheint .

Nach einer Bereisung des Duisburger Hafens zu Land und zu Wasser informierten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darüber, welche Chancen das System Schiff/Wasserstraße/Häfen ihrer Branche bieten könnte. 

In der Arbeitskreissitzung am 15. Oktober wurde deutlich, dass auch die Papierindustrie nach Möglichkeiten zur Verkehrsverlagerung auf alternative umweltfreundliche Verkehrsträger sucht.

Als externe Experten referierten Hilde Kammerer, Referat WS21, BMVI und Arndt Glowacki, Evonik Technology & Infrastructure GmbH und gleichzeitig Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Häfen in NRW über den Masterplan Binnenschifffahrt. 

Thomas Ullrich, Geschäftsführer bei der Rhenus Maritime Services GmbH, Duisburg, stellte in seinem Vortrag Best-Practice-Beispiele aus dem Bereich der Papierlogistik per Schiff dar.

Markus Nölke, Geschäftsführer des Short Sea Shipping Inland Waterway Promotion Centers (SPC), Bonn, informierte über die Dienstleistungen seiner Organisation. 

VBW-Geschäftsführer Marcel Lohbeck präsentierte den VBW und seine Aktivitäten.

Zurück zum Inhalt
Bildquelle: vdp

Zusammenfassung und Vorträge des VBW-Workshops "Automatisation in der Binnenschifffahrt - Projekte, Perspektiven und rechtliche Implikationen" am 29.10.2019

Die Vorträge können Sie hier herunterladen. Bitte beachten Sie, dass die Bereitstellung der Vorträge ein exklusiver Service für unsere Mitglieder ist. Um auf den Ordner zugreifen zu können, müssen Sie sich vorher auf der VBW-Homepage mit Ihrer Mitgliedsnummer und Ihrem Login anmelden.

VBW-Workshop "Automatisation in der Binnenschifffahrt - Projekte, Perspektiven und rechtliche Implikationen" am 29.10.2019Rund 50 Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Verbänden und Verwaltungen aus Deutschland, den Niederlanden und Österreich fanden am 29.10. den Weg in das Haus RHEIN zu einem hochinteressanten Workshop.

Nils Braunroth, Referat WS12, BMVI, Bonn und Patrick Potgraven, Rijkswaterstaat, Utrecht, gaben einen Überblick über die verwaltungsseitigen Aktivitäten in Deutschland und den Niederlanden und geplante sowie laufende Projekte zur Automatisation.

Das Bundesverkehrsministerium will ebenso wie die Niederlande Testfelder einrichten, um Erfahrungen zu sammeln und diese für die technische Entwicklung als auch für die Regelsetzung zu nutzen. Zwei Testfelder sind in Deutschland derzeit in Planung. Ein Testfeld entlang des Dortmund-Ems-Kanals zwischen dem Hafen Dortmund und der Schleuse Waltrop soll Pilotstrecke für einen Großraumversuch im Ruhrgebiet werden. Ein weiteres Testfeld soll an der Spree-Oder-Wasserstraße entstehen. Ziel des BMVI ist es, in 15 Jahren autonom fahrende Binnenschiffe zu entwickeln.

Neben dem bereits öfter in fachlichen Kreisen diskutierten Projekt zur kollektiven Tiefenmessung CoVADEM, stellte Potgraven die Projekte Captain AI, Roboat und ein Projekt zur Entwicklung einer Black Box für Binnenschiffe vor. Sowohl Captain AI, in dem ein Wassertaxi und ein kleines Wasserfahrzeug des Hafen Rotterdams für Textzwecke umgerüstet wurden, als auch die Black Box sollen Daten über den Schiffsbetrieb gewonnen werden, die für die Entwicklung von Algorithmen für autonomes Fahren grundlegend sind.

Dr. Martin Sandler, in - innovative navigation GmbH, machte eine Bestandaufnahme der aktuell verfügbaren Assistenzsysteme und stellte die Projekte LAESSI und NOVIMAR vor. Der Projektname LAESSI steht für Leit- und Assistenzsysteme zur Erhöhung der Sicherheit der Schifffahrt auf Binnen-wasserstraßen. Hintergrund des Projektes ist die Entwicklung von Assistenzsystemen für den Schiffsführer um bei engen Situationen in Zukunft das Kollisionsrisiko zu minimieren und die Binnenschifffahrt letztendlich sicherer zu machen. Das neue System bietet nun als Basistechnologie hochgenaue und zuverlässige satellitenbasierte Bestimmung der Position, Höhe und Vorausrichtung eines Schiffes und die Bereitstellung der aktuellen Wasserstraßeninformationen (z.B. Sperrung-en, Arbeiten an Brücken, etc.).  

Im Rahmen des Projektes NOVIMAR wird eine Art digitaler Schleppzug entwickelt, der dem Platooning im LKW-Bereich gleicht.

Dr. Rupert Henn, DST e.V. zeigte die Entwicklungswege zum automatisierten Fahren auf. Im Rahmen des Projektes AutoBin, das im Oktober 2019 gestartet ist, soll ein vollautomatisierter Fahrbetrieb im Kanalgebiet entwickelt werden. Teile dieses Projektes, dass ein vollautomatisiertes Fahren bis 2027 ermöglichen soll sind die automatisierte Steuerung von Ruder, Propeller und Querstrahler, die Verkehrserkennung (Kollisionsvermeidung) sowie das Anlegen und Ablegen (ohne Festmachen) und die Schleuseneinfahrt. Hierzu wird ein Versuchs- und Leitungszentrum im DST entwickelt.

Dr. Christian Masilge, SVA Potsdam, referierte zum Projekt A-Swarm. Ziel dieses Projektes ist es, ein Transportsystem zu entwickeln, das die Güter in die Metropole bringt, um dort von dezentralen Hubs aus mit landgestützten Transportmitteln über die letzte Meile transportiert zu werden. Für die Belieferung von derartigen Hubs bieten sich kleine schwimmende Einheiten an, deren Antrieb elektrisch und damit lokal emissionsfrei erfolgt, womit über die Verkehrsverlagerung hinaus die Luftbelastung und Lärmprobleme des Lieferverkehrs im urbanen Raum reduziert werden könnten. Die Machbarkeit eines solchen Systems soll durch einen Demonstratorbetrieb in einem Reallabor im Bereich des Berliner Westhafens, der die Spree, den Charlottenburger Verbindungskanal, den Westhafenkanal und den Berlin Spandauer Schifffahrtskanal umfasst. Das Projekt unter Leitung der Schiffbau–Versuchsanstalt Potsdam läuft bis August 2022. 

Ein ähnlicher Ansatz wird im Projekte Spree-Oder-Wasserstraße verfolgt, dass Ralf Ziebold vom DLR vorstellte.  Auch hier geht es um die Belieferung von Metropolregionen durch kleinere automatisiert fahrende Einheiten. Im Rahmen des Projektes sollen dabei sowohl die Entwicklung neuer Schiffstypen für dieses Einsatzfeld als auch Retrofitlösungen für bestandsschiffe untersucht werden.

Martin Hoffmann, German Graduate School of Management and Law in Heilbronn, beschäftigte sich in seinem Vortrag mit den rechtlichen Aspekten des automatisierten Fahrens unter besonderer Berücksichtigung der Problematik des möglicherweise wegfallenden Schiffsführers sowie den Schwierigkeiten der Haftungszuordnung bei selbstlernenden Systemen. Hoffmann konstatierte, dass die Ergänzung des StVG hinsichtlich automatisierter Fahrzeuge eine Blaupause sein könne, um die Regulierung autonomer / unbemannter Binnenschiffe effektiver voranzutreiben. Darüber hinaus erläuterte der Referent die Stärken und Schwächen verschiedener Lösungsansätze, wie Veränderungen der Produkthaftung, die Einführung einer Kausalhaftung für Hersteller, die Einführung einer den Betreiber adressierenden Roboterhaftung oder die gesamtheitliche Haftung aller System-beteiligten bzw. die Einführung der „e-Person“ als neues Rechtssubjekt.

Prof. Dr. Patrick Schmidt rundete das hochinteressante Programm des Workshops mit einem Vortrag zu den transport-rechtlichen Implikationen automatisierten Fahrens ab und widmete sich der Frage, ob es in der Binnenschifffahrt künftig eine Pflichtversicherung geben müsse. Schmidt konstatierte, dass das heutige Transportrecht die Erfordernisse automatisierter Transportprozesse per Binnenschiff bereits weitgehend erfülle und nur noch überschaubarer Anpassungsbedarf bestehe.

Zurück zum Inhalt
Bildquelle: Scheepvaartkrankt

Kolumnen

VBW-Geschäftsführer Marcel Lohbeck kommentiert in seiner Kolumne nun alle zwei Wochen aktuelle Entwicklungen rund um das System Schiff/Wasserstraßen/Häfen in der Scheepvaartkrant.

Die  "Scheepvaartkrant"  ist eine der beiden großen Branchenzeitungen in den Niederlanden mit einer Auflage von 22.000 Exemplaren und 75.000 

Hier können Sie die letzten 3 Kolumnen nachlesen:
Zurück zum Inhalt

Nächstes Meeting der Arbeitsplattform"Abgasreinigung/
Abgasnachehandlung/Umwelt-technologien" am 18.11.2019

Montag, dem 18.11.2019, um 13:00 Uhr findet im Haus RHEIN, Dammstr. 15-17, 47119 die nächste Sitzung der gemeinsamen Arbeitsplattform von DST/VBW/VSM statt. 

Themen werden u.a. sein:
  • Der Stand der Novellierung des Förderprogramms „Nachhaltige Modernisierung von Binnenschiffen“ des BMVI
  • Die Implikationen des Green Deal in den Niederlanden für Hersteller und Schifffahrt (hier insbesondere die geplante nationale Regelung der Umweltzonen in Hafengebieten, die Einführung eines Umweltlabels und eines nationalen Förderprogramms)
  • Eine Diskussion, ob die Beimischung von Biokraftstoffen ein kurzfristiger und nachhaltiger Beitrag zur Senkung schiffsbezogener Emissionen sein kann.

Wenn Sie Interesse an Einladungen zu den Sitzungen dieser Plattform haben, wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat unter info@vbw-ev.de

Zurück zum Inhalt
Bildquelle: Caterpillar

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V.
Marcel Lohbeck
Dammstr. 15-17
47119 Duisburg
Deutschland

020339219015
lohbeck@vbw-ev.de