Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter 2/2020

Liebe Leserinnen und Leser,

mit unserem Newsletter VBW-kompakt informieren wir Sie regelmäßig über Aktivitäten des Vereins sowie relevante Neuigkeiten aus den Bereich Technik und Innovation, Infrastruktur, Digitalisierung, Logistik und Schifffahrtsrecht und Verkehrspolitik. 
INHALT

Klicken Sie direkt auf die Schlagzeile, um zum Artikel zu gelangen

NOW-Studie:

Strombasierte Kraftstoffe für Brennstoffzellen in der Binnenschifffahrt

Berlin, 19. Februar 2020 – Unter welchen technischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen und in welchen Marktsegmenten können strombasierte Kraftstoffe in der Binnenschifffahrt sinnvoll eingesetzt werden? Das untersucht die aktuelle Studie „Strombasierte Kraftstoffe für Brennstoffzellen in der Binnenschifffahrt“, die im Auftrag der NOW GmbH von Ludwig Bölkow Systemtechnik GmbH, DNV GL SE und dem Ingenieurbüro für Schiffstechnik erstellt wurde.

Die Studie betrachtet alternative Kraftstoffe ausschließlich in Brennstoffzellen-Antriebssystemen und stellt sie heute üblichen Diesel-Antriebssystemen mit Verbrennungsmotoren gegenüber.Die Analysen schließen dabei die gesamte Prozesskette ein, von der Erzeugung des Kraftstoffs über dessen Transport, Verteilung und Lagerung bis zum Bunkervorgang und zu der Speicherung und deren energetischen Umsetzung an Bord.

Um die technisch-wirtschaftlichen Einflüsse einer Adaptierung verschiedener Kraftstoff- und Brennstoffzellentechnologien für Binnenschiffe analysieren zu können, wurden vier im Binnenschiffsmarkt häufig vorkommende Referenzschiffe gewählt: Güterschiff, Schubverband, Tagesausflugsschiff und Kabinenschiff.

Die technische Analyse zeigt, dass der Einsatz von Brennstoffzellen in der Binnenschifffahrt für die untersuchten Schiffstypen grundsätzlich möglich ist. Hierbei gibt es keine Universallösung: Eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten von strombasierten Kraftstoffen und verschiedenen Brennstoffzellentypen mit unterschiedlichen technologischen Reifegraden kommt in Betracht.Die Wahl geeigneter Kombinationen hängt dabei von vielen Faktoren ab: Handelt es sich um einen Umbau oder Neubau des Schiffes, was ist der Zeitraum der Umsetzung des Projekts, wie groß sind die Leistungs- und Energiebedarfe, wie ist das Einsatzprofil des Schiffes bzw. welche Bunkerfrequenzen sind möglich und wie ist die Verfügbarkeit von strombasierten Kraftstoffen entlang der Route?

Aufgrund dieser Vielzahl von Einflussfaktoren ist für die fundierte Entscheidung für eine bestimmte Kraftstoff-Brennstoffzellen-Lösung eine detaillierte Analyse des jeweiligen Anwendungsfalls notwendig. Die Studie soll hierfür einige grundsätzliche Anhaltspunkte liefern.Mit dem Einsatz von erneuerbaren Kraftstoffen in Brennstoffzellenantrieben können die Treibhausgasemissionen und die lokalen Luftschadstoffe sowie auch Lärm und Vibrationen vermieden bzw. deutlich reduziert werden. Daher ist diese Antriebstechnologie besonders für den Einsatz von Schiffen in Ballungsräume sehr interessant. Auch unter diesem Aspekt wurden geeignete Regionen für den Markthochlauf und den Aufbau notwendiger Kraftstoffinfrastrukturen kurz untersucht.

Die Kurzfassung der Studie finden Sie hier
Die Langfassung der Studie können Sie hier herunterladen

Zurück zum Inhalt
(c) e4ships

Probleme mit NRMM-Übergangsfristen durch Corona-Epidemie,
BMVI bittet betroffene Unternehmen sich zu melden

Durch die COVID-19-Pandemie kann es zu Verzögerungen bei der Fertigstellung von Binnenschiffsneubauten kommen. Diese Verzögerungen können Auswirkungen auf die Anwendung der Übergangsbestimmungen der Verordnung (EU) 2016/1628 (NRMM-Verordnung) haben, welche den Einbau von Übergangsmotoren (z.B. ZKR-II-Motoren) ermöglichen. Es besteht die Gefahr, dass längst beschaffte Übergangsmotoren nicht mehr eingebaut werden dürfen. Um im Rahmen der Arbeitsgruppe CESNI/PT die EU-Kommission über das Ausmaß der Problematik informieren zu können, sammelt das BMVI Informationen zu betroffenen Binnenschiffsneubauten in Deutschland. Diese Informationen sind notwendige Voraussetzung für eine Diskussion über mögliche Gegenmaßnahmen. Wir würden es daher begrüßen, wenn potentiell betroffene Unternehmen uns hierzu bis zum 16.04.2020 informieren würden (E-Mail: ref-WS25@bmvi.bund.de und ruben.lindemann@bmvi.bund.de).

Zurück zum Inhalt

(c) manfredo, pixelio.de

Betriebsferien des VBW-Sekretariats vom 14.-17.04.2020

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage, bleibt das Sekretariat in der zweiten Osterferienwoche vom 14.-17.04.2020 geschlossen. Telefonanrufe und Mails werden in dieser Zeit nicht beantwortet. Die Geschäftsführung ist in dieser Zeit regulär per E-Mail und Telefon zu erreichen.

Zurück zum Inhalt

Aktueller Stand des VBW-Arbeitsprogramms

Im Januar hat das Präsidium das VBW-Arbeitsprogramm für 2020 beschlossen. Tagesaktuelle Ereignisse können zu Veränderungen der Prioritäten in der Abarbeitung der Projekte oder zu Änderungen am Arbeitsprogramm führen. Deshalb wird das Arbeitsprogramm fortlaufend aktualisiert und auf unserer Webseite bereit gestellt. Bislang ist davon auszugehen, dass das beschlossene Arbeitsprogramm durch die Corona-Situation inhaltlich unberührt bleibt. Es ist jedoch davon auszugehen, dass einzelne Projekte in zeitlichen Verzug geraten. Die aktuelle Fassung des Arbeitsprogramms finden Sie hier.

Zurück zum Inhalt
Bildquelle: Scheepvaartkrankt

"Das Rückgrat der Konsumgesellschaft: Eine Kolumne in Zeiten von Corona" (Vorabdruck)

Ein- bis zweimal die Woche fahre ich noch ins Büro, Post sichten, Datensicherung am Server, Akten holen. Den Rest der Woche verbringe ich wie viele inzwischen im Homeoffice. Meine tägliche Herausforderung besteht darin, das verbleibende Vereinsgeschäft mit den Bedürfnissen einer Familie mit zwei Kleinkindern in Einklang zu bringen. Auch damit bin ich nicht allein. Viele unserer bisherigen Themen ruhen zurzeit oder werden nur verwaltungsintern weiterverfolgt. Auch Sitzungen der VBW-Gremien finden vorerst bis zum 19. April nicht statt. Zeit sich Aufgaben zu widmen, die sonst nebenbei erledigt werden müssten, wie der Relaunch der VBW-Webseite und Verwaltungsangelegenheiten. Zwischendrin suche ich den Basiskontakt und bringe in Erfahrung, was unsere Mitglieder im Moment bewegt.

In Krisenzeiten dominieren die Herausforderungen des Tagesgeschäfts über allem und die Stunde der Operativen schlägt. In den Fokus rücken vor allem die Mitarbeiter, die in dieser Krise an vorderster Front stehen.

Auf dem Weg nach Ruhrort passiere ich Spruchbänder „Danke an alle Malocher“, „Danke den Helden des Alltags für Ihren Einsatz“, steht auf diesen. Sie hängen an Brücken oder vor Discountern.
Sie sind Ausdruck einer sich wandelnden Geisteshaltung in dieser Gesellschaft. Eine neue Wertschätzung für diejenigen Menschen entsteht, die in normalen Zeiten häufig unsichtbar und geräuschlos dafür sorgen, dass wir unsere alltäglichen Bedürfnisse befriedigen können.

Die vielfältigen Einschränkungen, die zur Eindämmung der Epidemie ergriffen wurden, sind die schärften Einschnitte in die Wirtschaft und das öffentliche Leben seit Jahrzehnten. Sie treffen auf eine an ein scheinbar unbegrenzte Warenverfügbarkeit gewöhnte und durch das Next-Day-Delivery-Versprechen der Online-Händler verwöhnte Bevölkerung, deren Mobilität bislang nahezu grenzenlos erschien. Zum ersten Mal erlebt ein Großteil dieser Bevölkerung überhaupt Mangel, auch wenn die Kriegsgeneration und ehemalige DDR-Bürger über die zeitlich begrenzten Engpässe bei Toilettenpapier, Mehl, Nudeln und Konserven, bei sonst vollen Regalen, wahrscheinlich nur müde lächeln können.

Auf einmal wird auch dem letzten Konsumenten klar, dass es Menschen und Betriebe bedarf, die diese Waren produzieren, verteilen und verkaufen und das hinter jedem dieser Schritte eine wichtige Dienstleitung steht, die honoriert werden muss. Die dahinterstehende Logistik rückt plötzlich in den Fokus und ins Bewusstsein.

Sicherlich, das Gros der täglichen Versorgungsgüter nicht per Binnenschiff befördert, dennoch erfüllen Binnenschifffahrtsunternehmen auch in der Krise tagtäglich ihren Versorgungsauftrag für unsere verarbeitenden Industrien in der Chemie, der Stahlproduktion, in der Bau und Agrarwirtschaft. Auch dafür gilt Ihnen unser Dank. Verringerte Schleusenbetriebszeiten und Probleme mit Einreisebestimmungen bei grenzüberschreitenden Verkehren bringen die Umläufe durcheinander und erschweren das Geschäft. Bereits jetzt vermeldet der deutsche Branchenverband schwindende Transportmengen.

Die Politik fährt massive Geschütze auf, um Unternehmen zu stützen und die wirtschaftlichen Folgen des Shutdowns abzufedern. Selbst bei einem relativ kurzen Inkraftbleiben der derzeitigen Maßnahmen gehen Ökonomen von einem erheblichen Einbruch der Wirtschaftsleistung aus, der dann auch sichtbare Spuren im Bundeshaushalt hinterlassen dürfte. Ausgabenkürzungen wären dann zu erwarten. Es bleibt abzuwarten, wie sich ein solches Szenario auf die für das System Wasserstraße versprochenen Programme auswirken würde.

Hoffen wir, dass die neu entdeckte Wertschätzung für Handel, Dienstleistung und Logistik auch dann noch gilt, wenn es um die Verteilung knapper werdender Finanzmittel geht.

Vielleicht könnte die Binnenschifffahrt hier jetzt schon um Unterstützung in der Bevölkerung werben, z.B. mit Hinweisen wie „In diesen Containern fahren 291.024 Rollen Toilettenpapier mit“.

Zurück zum Inhalt

Kolumnen

VBW-Geschäftsführer Marcel Lohbeck kommentiert in seiner Kolumne nun alle zwei Wochen aktuelle Entwicklungen rund um das System Schiff/Wasserstraßen/Häfen in der Scheepvaartkrant.

Die  "Scheepvaartkrant"  ist eine der beiden großen Branchenzeitungen in den Niederlanden mit einer Auflage von 22.000 Exemplaren und 75.000 

Hier können Sie die letzten 3 Kolumnen nachlesen:
Zurück zum Inhalt

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V.
Marcel Lohbeck
Dammstr. 15-17
47119 Duisburg
Deutschland

020339219015
lohbeck@vbw-ev.de