Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
 
 

Newsletter 1 | Dezember 2019

 
Aus der Netzwerkstelle
 

Erste Ausgabe des Newsletters

Heute erhalten Sie die erste Ausgabe des Newsletters der Netzwerkstelle „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“. Der Newsletter erscheint ab sofort alle acht Wochen und informiert Sie über die Aktivitäten der Netzwerkstelle sowie über Veranstaltungen, Veröffentlichungen oder Ausschreibungen rund um das Thema Demenz. Wenn Sie wissenswerte Neuigkeiten aus dem Themenfeld oder Anregungen haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme unter netzwerkstelle@bagso.de. Viel Freude mit dem ersten Newsletter wünscht Ihnen das Team der Netzwerkstelle!
 

Rückblick 2019 – Ausblick 2020

Für die Netzwerkstelle geht ein arbeitsreiches Jahr zu Ende: mit zwei Fachtagungen und zehn bundesweiten und regionalen Vernetzungstreffen haben wir rund 200 Lokale Allianzen und viele weitere Akteure in lokalen Demenznetzwerken erreicht. Seit der Woche der Demenz im September sind wir zudem mit der Internetseite www.netzwerkstelle-demenz.de präsent. Die Internetseite informiert über Veranstaltungen, Veröffentlichungen, Praxisbeispiele und Materialien. Darüber hinaus beinhaltet die Seite eine Übersicht zu Ansprechpartnern für Unterstützungs- und Finanzierungsmöglichkeiten in Bund und Ländern. Nicht zuletzt haben wir uns an der Entwicklung der Nationalen Demenzstrategie beteiligt, die im nächsten Jahr auf den Weg gebracht werden soll.

Für 2020 sind weitere Fachtage und Vernetzungstreffen in Vorbereitung. Darüber hinaus werden wir unsere Angebote für Akteure in lokalen Demenznetzwerken ausbauen, damit wir diese bei Bedarf noch konkreter unterstützen können. Näheres dazu gibt es in den folgenden Newslettern.
 
Aus Politik und Gesellschaft
 

Nationale Demenzstrategie

Damit Menschen mit Demenz mit Hilfe geeigneter Beratungs-, Unterstützungs- und Versorgungsangebote ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen können, wurden im Jahr 2019 umfangreiche Maßnahmen formuliert, die in eine Nationale Demenzstrategie münden sollen. Die Federführung dieses Prozesses haben das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das Bundesministerium für Gesundheit unter Mitwirkung der Bundesländer und Kommunen sowie zahlreicher Organisationen. Den Auftakt für die Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie bildet eine Fachtagung am 23. Juni 2020 in Berlin.

Zur Internetseite
 

30 Jahre aktiv und stark – Jubiläum der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz (DAlzG) engagiert sich seit 30 Jahren für ein besseres Leben mit Demenz. Der Bundesverband umfasst heute 13 Landesverbände, die Betroffene durch vielfältige Beratungs- und Entlastungsangebote im Alltag unterstützen. Mittels praxisorientierter Veröffentlichungen und bundesweiten Veranstaltungen sensibilisiert die DAlzG für das Thema Demenz und setzt sich für die Verbesserung von Pflege und Versorgung ein. Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Alzheimer Info“ steht ganz im Zeichen des Jubiläums und blickt auf 30 Jahre DAlzG zurück.

Zur Zeitschrift
 
Beispiele guter Praxis
 

An vielen Orten in Deutschland gibt es lokale Netzwerke, in denen sich Vereine, Organisationen, Kommunen und weitere Akteure zusammengetan haben, um Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zu unterstützen. Auf unserer Internetseite sammeln wir fortlaufend gute Praxisbeispiele aus verschiedenen Themenfeldern. Hier stellen wir in jedem Newsletter ein nachahmenswertes Beispiel aus der Praxis vor. Weitere Beispiele finden sich auf unserer Internetseite. 

Zur Übersicht
 

Trier – Chor für Menschen mit und ohne Demenz

Im Demenzzentrum Trier singen seit 2013 Menschen mit und ohne Demenz gemeinsam im Chor „Für uns soll’s rote Rosen regnen!“ Der Chor zeigt, wie Menschen mit Demenz aktiv am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Über das gemeinsame Singen werden Ressourcen gestärkt und Sprachlosigkeiten überwunden. An den wöchentlichen Proben nehmen auch Bewohnerinnen und Bewohner der örtlichen Altenheime teil. Die Aktivitäten des Chores machen nicht nur die Öffentlichkeit auf das Thema Demenz aufmerksam. Auch die Zusammenarbeit zwischen den Netzwerkpartnern in der Stadt und im Landkreis Trier-Saarburg hat sich seit der Gründung des Chores intensiviert.

Zum Praxisbeispiel
 
Veranstaltungen
 

Fachaustausch – DialogNetz Migration und Demenz | 12. Februar 2020 | Hamburg

Am 12. Februar 2020 lädt die AG Migration und Demenz zum Gespräch in die Türkische Gemeinde Hamburg und Umgebung e.V. ein. Im Mittelpunkt des Treffens steht die Frage, wie Zugänge von Menschen mit Demenz und Migrationshintergrund zum Versorgungssystem in Hamburg verbessert werden können. Eingeladen sind alle Interessierten aus Migrantenorganisationen, aus den Bereichen der Altenhilfe, der medizinischen Versorgung, der Beratung und Selbsthilfe, sowie der Wohnungswirtschaft und der Behörden. Veranstalter ist die Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Zur Anmeldung
 

Kongress – Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus | 16. März 2020 | Heidelberg

Das Graduiertenkolleg „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“ lädt zu seinem Abschlusskongress an der Universität Heidelberg ein. Seit 2016 erforscht das Kolleg innovative Ansätze für den Umgang mit Demenz im Akutkrankenhaus. Auf dem Kongress präsentieren die interdisziplinär arbeitenden Doktorandinnen und Doktoranden ihre Forschungsergebnisse in den Themenbereichen „Demenz messen“, „Kompetenzen stärken“, „In Bewegung bringen“ und „Achtsam begegnen“.

Zum Programm
 
Veröffentlichungen
 

E-Book – Leben in der Mitte der Gesellschaft: Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz

Im neuen E-Book des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge werden 14 Projekte vorgestellt, die im Rahmen des Bundesmodellprogramms „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ Angebote zur Unterstützung von Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen entwickelt haben. Die Auswahl der Beiträge umfasst Demenznetzwerke im städtischen wie im ländlichen Raum, mit besonderem Augenmerk auf Migration und kulturelle Teilhabe. Das Buch soll Betroffenen Mut machen, Hilfen aufzeigen und Akteuren aus Demenznetzwerken Anregungen für ihr Engagement geben.

Zum E-Book
 

Praxisleitfaden zum Aufbau demenzsensibler Krankenhäuser

Mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung haben sich in den letzten Jahren 17 Krankenhäuser auf den Weg zum „demenzsensiblen Krankenhaus“ gemacht. Der umfangreiche Praxisleitfaden bündelt die gesammelten Erfahrungen dieser Förderaktivitäten systematisch. Zielgruppe des Leitfadens sind Führungskräfte und Beschäftigte in Krankenhäusern. Anhand konkreter Handlungsaufforderungen und guten Umsetzungsbeispielen wird aufgezeigt, wie eine demenzfreundliche Umgebung für betroffene Patienten und ihre Angehörigen geschaffen werden kann.

Zum Praxisleitfaden
 

Broschüre – "Fortgeschrittene Demenz und Lebensende"

Die neue Broschüre der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) unterstützt Angehörige von Menschen mit Demenz, die oft vor der Herausforderung stehen, am Lebensende der Erkrankten viele Entscheidungen treffen zu müssen. Der Ratgeber informiert über die Veränderungen am Lebensende und über die Möglichkeiten der Palliativ- und Hospizversorgung bei Menschen mit Demenz.

Zur Broschüre
 

Postkartenkalender 2020 – DEMENSCH

Mit ihrem DEMENSCH-Kalender 2020 zeigen der Gerontologe Thomas Klie und der Cartoonist Peter Gaymann, wie der Alltag von Menschen mit Demenz humorvoll in Szene gesetzt werden kann. Der Postkartenkalender enthält zwölf Cartoons, die das Thema Demenz nicht verharmlosen, aber den Blickwinkel  verändern wollen. So versteht sich auch der achte Kalender als Einladung zu einem menschenfreundlichen Umgang mit allen Herausforderungen eines Lebens und Alltags mit Demenz. Für 15,90 Euro kann der Kalender im Buchhandel erworben werden.

Zur Bestellung
 

Film – "Romys Salon", Kinostart am 30.01.2020

Der mehrfach ausgezeichnete Film nach dem gleichnamigen Kinderroman der Niederländerin Tamara Bos behandelt das Thema Demenz aus der vorbehaltlosen Perspektive eines Kindes. Im Mittelpunkt der Handlung stehen die Enkelin Romy und ihre Großmutter. Da Romys Mutter viel arbeitet, verbringt Romy die meiste Zeit nach der Schule im Friseursalon ihrer Großmutter. Als diese zunehmend vergesslich wird, plötzlich Dänisch spricht und immer wieder aus ihrer Kindheit erzählt, verbündet Romy sich mit ihrer Oma Stine und macht es sich zur Aufgabe, sie im Friseursalon zu unterstützen. 

Zum Trailer
 

Theater – "Du bist meine Mutter", Letzte Spielzeit in 2020

Im Jahr 2020 bietet das Kölner Tourneetheater „D.a.S. Theater – Die andere Sicht" interessierten Veranstaltern letztmalig das Bühnenstück „Du bist meine Mutter“ an. Das Stück beleuchtet das Thema Demenz anhand einer vielschichtigen Mutter-Tochter-Beziehung. Den Rahmen für die Handlung bieten die
sonntäglichen Besuche der Tochter bei ihrer Mutter im Pflegeheim. Die Schauspielerin Gisela Nohl erzählt von den Begegnungen und schlüpft dabei wechselseitig in die Rollen von Mutter und Tochter.

Zur Internetseite
 
Ausschreibungen
 

GKV-Bündnis für Gesundheit – Förderprogramm verlängert

Kommunen, die Strukturen zur Gesundheitsförderung und Vorsorge aufbauen oder weiterentwickeln wollen, können sich bis zum 30.06.2020 für das Förderprogramm „Aufbau gesundheitsfördernder Steuerungsstrukturen“ bewerben. Neben einer Anschubfinanzierung beinhaltet die Förderung eine prozessbegleitende Unterstützung durch Beratung und Qualifizierung. Ziel des Programms ist die dauerhafte Schaffung und Verbesserung bedarfsgerechter Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Vorsorge.

Zum Förderprogramm
 
Sonstiges
 

DemTab – Studie zur hausärztlichen Versorgung von Menschen mit Demenz

An der Berliner Charité – Universitätsmedizin wird derzeit das Forschungsprojekt „DemTab – Tabletgestützte ambulante Versorgung von Menschen mit Demenz“ durchgeführt. Im Rahmen der Studie wird eine Anwendung für Tablets entwickelt, die speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz und denen, die sie versorgen, abgestimmt ist. Ziel der Studie ist es, Menschen mit Demenz patientenorientiert und nachhaltig zu versorgen sowie Hausarztpraxen zu entlasten. Zur Durchführung der Studie werden aktuell Hausarztpraxen in Berlin und Umgebung gesucht. 

Zur Studie