Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
 
 

Newsletter 3 | April 2020

 
Inhaltsverzeichnis
 
Aus der Netzwerkstelle
Netzwerkarbeit in Zeiten von Corona
Beispiele guter Praxis
Medien und Veröffentlichungen
Veranstaltungen
Ausschreibungen
Sonstiges
Aus der Netzwerkstelle
 

Einladung zum Erfahrungsaustausch

Liebe Leserinnen und Leser,

die Entwicklung der letzten Wochen im Zeichen der Corona-Pandemie ist eine enorme Herausforderung für uns alle. Auch in den lokalen und überregionalen Netzwerken stehen wir vor der Frage, wie die Arbeit trotz der Einschränkungen organisiert werden kann, um Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen weiter so gut wie möglich zu unterstützen.

Um zu erfahren, wie lokale Demenznetzwerke gerade mit der Situation umgehen, hatten wir die Akteure vor einem Monat nach ihren Erfahrungen gefragt. Dazu haben uns viele ausführliche, offene Rückmeldungen aus allen Bundesländern erreicht. Herzlichen Dank nochmals dafür!

Folgendes ist dabei herausgekommen: Die weitgehenden Kontaktbeschränkungen führen dazu, dass die Netzwerkarbeit an vielen Stellen heruntergefahren werden muss. Angebote wie Gesprächskreise oder Veranstaltungen können nicht mehr stattfinden. Deshalb wird nun mit hohem persönlichem Engagement daran gearbeitet, Neues zu entwickeln oder bisherige Angebote an die neue Situation anzupassen. So weiten Netzwerke zum Beispiel ihre telefonische Beratung aus. Einige nutzen auch digitale Möglichkeiten und führen beispielsweise den Angehörigengesprächskreis oder die persönliche Beratung über Videotelefonie durch. Auch bemerken viele von Ihnen eine große Hilfsbereitschaft von Bürgerinnen und Bürgern. Es entstehen vielerorts neue ehrenamtliche, nachbarschaftliche Hilfsangebote, wie zum Beispiel Einkaufshilfen.

Gerne möchten wir den Erfahrungsaustausch zu Lösungsansätzen in der aktuellen Situation weiterführen. Daher laden wir Sie herzlich ein, am 18. Mai 2020 von 10-12 Uhr an einem moderierten Online-Austausch teilzunehmen. Wir freuen uns über Ihre Anmeldungen an netzwerkstelle@bagso.de.

Darüber hinaus arbeiten wir an Online-Angeboten, die Sie in der Digitalisierung Ihrer Netzwerkarbeit vor Ort unterstützen sollen. Nähere Informationen dazu folgen.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Team der Netzwerkstelle
 

Ankündigung – Hessisches Austausch- und Vernetzungstreffen am 3.9.2020

Trotz unterschiedlicher regionaler Strukturen verfolgen lokale Demenznetzwerke meist die gleichen Ziele und müssen sich ähnlichen Herausforderungen stellen. Vorbehaltlich der endgültigen Entscheidung, ob die Veranstaltung wie geplant stattfinden kann, lädt die Netzwerkstelle gemeinsam mit dem Demenzatlas Hessen zu einem überregionalen Austauschtreffen ein. Netzwerkerinnen und Netzwerker erhalten hier neue Impulse für die Weiterentwicklung und Verstetigung ihres Netzwerkes. Weitere Informationen folgen zeitnah auf unserer Internetseite.

zur Internetseite
 
Netzwerkarbeiten in Zeiten von Corona
 

Stellungnahme der BAGSO – Keine soziale Isolation von Menschen in Pflegeeinrichtungen

Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen appelliert dringend an Bund und Länder, so schnell wie möglich die soziale Isolation von Menschen in Pflegeeinrichtungen zu beenden. Die seit sechs Wochen geltenden Besuchs- und Ausgehverbote sind mit Abstand der schwerste Eingriff in die Grundrechte in der aktuellen Corona-Situation. In ihrer Stellungnahme fordert die BAGSO beispielsweise ein Besuchsrecht für Angehörige sterbender Menschen in allen Pflegeheimen.

zur Stellungnahme
 

Stellungnahme der DAlzG – mehr Unterstützung für Angehörige

Die Gesetzgebung zur Corona-Pandemie berücksichtige die Situation der pflegenden Angehörigen von Demenzkranken nicht ausreichend, kritisiert die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG). Mit dem vom Kabinett am 29. April 2020 beschlossenen Entwurf des sogenannten zweiten Bevölkerungsschutzgesetzes würden zwar Angehörige mehr unterstützt. Die DAlzG fordert hier jedoch weitreichendere Änderungen. Da beispielsweise Tagespflege-Einrichtungen geschlossen sind, sollte das dafür vorgesehene Budget aus der Pflegeversicherung auch für andere Lösungen eingesetzt werden dürfen.

zu den Forderungen der DAlzG
 

DAlzG – Aktuelle Informationen in Zeiten von Corona

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) hat auf ihrer Internetseite die wichtigsten Fragen und Antworten im Zusammenhang mit Demenz und dem Corona-Virus zusammengestellt. Zusätzlich geben ein Video und ein Informationsblatt zum Herunterladen wichtige Hinweise in kompakter Form.  

zu den aktuellen Informationen der DAlzG
 

Gesammelte Fragen und Antworten – Tipps zu Corona und Demenz aus der Beratung

Die Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg sammelt Fragen und Antworten aus der Telefonberatung und stellt sie in verschiedenen Rubriken auf ihrer Internetseite vor. Ehrenamtliche, Fachkräfte und Angehörige finden hier hilfreiche Anregungen zum Umgang mit dem Besuchsverbot in Pflegeheimen und Tipps für die häusliche Situation.

zu den Anregungen aus der Telefonberatung
 

Pflegeberatung in NRW – Auswirkungen der Corona-Pandemie

Die Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz in Nordrhein-Westfalen haben einen Sonderberatungsstandpunkt für die Pflegeberatung veröffentlicht. Er enthält aktuelle Informationen zur Versorgungssituation, Handlungsoptionen sowie Wichtiges aus Politik und Verwaltung für NRW. So wird zum Beispiel der Leistungsbereich anerkannter Anbieter zur Unterstützung im Alltag mit sofortiger Wirkung ausgeweitet. 

zum Beratungsstandpunkt
 

Alltagsgestaltung – Beschäftigungsideen und Spiele für Menschen mit Demenz

Viele Beschäftigungs- und Unterstützungsangebote ruhen jetzt. Pflegende Angehörige sind auf sich gestellt. Die Bremer Demenz Informations- und Koordinierungsstelle (DIKS) hat daher Tipps für Menschen mit Demenz und deren Angehörige gesammelt. In einem Infoblatt beschreiben sie Spiele und andere Beschäftigungsideen, wie sich der Alltag in den eigenen vier Wänden gestalten lässt.

zum Informationsblatt
 

Kukuk-TV – Wie gelingt Selbstbestimmung trotz Corona?

Der Beitrag des Teilhabekanals Kukuk TV gibt Anregungen und Tipps für Menschen mit Demenz, für begleitende Angehörige und für Einrichtungen der Pflege im Umgang mit der Pandemie. Wie können jene diese schwierige Zeit durchstehen, die auf die häuslichen vier Wände beschränkt sind? Im Interview mit zwei Expertinnen werden diese und andere Fragen beantwortet.

zum Filmbeitrag
 

Digital in Kontakt bleiben – Digital-Kompass liefert Tipps und Beispiele

Sehr eingeschränkte soziale Kontakte und womöglich fehlende Unterstützung im Alltag – damit sind jetzt viele Angehörige und Menschen mit Demenz konfrontiert. Der Digital-Kompass bietet auf seiner Internetseite verschiedene Beispiele für die digitale Kommunikation und Alltagsgestaltung. Außerdem bündelt er solidarische Projekte und Plattformen, die im Alltag Unterstützung bieten.

zu den digitalen Angeboten
zu den Projekten und Plattformen
 

Moderation von Videokonferenzen – Tipps und Hinweise

Um trotz der bestehenden Abstandsregelungen in Kontakt zu bleiben und gemeinsam weiter arbeiten zu können, nutzen auch Akteure in der Seniorenarbeit zunehmend digitale Medien. Das Projekt Forum Seniorenarbeit NRW hat hilfreiche Informationen zur Technik und Moderation von Videokonferenzen in einer kleinen Orientierungshilfe veröffentlicht.

zur Orientierungshilfe
 
Beispiele guter Praxis
 
An vielen Orten in Deutschland haben sich Vereine, Organisationen, Kommunen und weitere Akteure zu lokalen Netzwerken verbunden, um Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen zu unterstützen. Auf unserer Internetseite sammeln wir fortlaufend gute Praxisbeispiele. 

zur Übersicht

In jedem Newsletter stellen wir ein nachahmenswertes Beispiel vor:
 

Vrees – Ein Dorf in Bewegung

Die Gemeinde Vrees im Emsland legt Wert darauf, dass Menschen von der Geburt bis zum Tod in der Dorfgemeinschaft leben können. Daher hat sie den Verein „Altwerden in Vrees“ ins Leben gerufen. Zum Konzept gehören 40 geschulte Ehrenamtliche, ein Bürgerhaus und fünf barrierefreie Wohnungen für Menschen, die nicht zu Hause gepflegt werden können. In der „Kümmererstelle“ der Gemeinde laufen alle Fäden des Projektes zusammen.

Durch die Corona-Situation steigt in Vrees die Bereitschaft, sich mit digitalen Medien auseinander zu setzen. Dies kommt dem neuen Projekt „Kommunikationsplattform für Vrees“ zugute. Es erprobt, wie digitale Technik Bürgerinnen und Bürger im Alltag unterstützen kann.

zum Praxisbeispiel
 
Medien und Veröffentlichungen
 

Erster Teilbericht – Wirkungen der Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat 2018 eine Wirkungsanalyse des Bundesmodellprogramms "Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz" beauftragt. Jetzt ist der erste Teilbericht erschienen. Die Ergebnisse basieren auf einer Dokumentenanalyse, Fallstudien in 16 Lokalen Allianzen und einer Online-Befragung von 250 Projektverantwortlichen. Ausgewählte Ergebnisse sind bereits in die Entwicklung der Nationalen Demenzstrategie eingeflossen, die 2020 starten soll.

zum Teilbericht
 

Demenz-Podcast – Sondersendung "Corona-Virus und Demenz"

Wie kommen Angehörige von Menschen mit Demenz gut durch die Corona-Situation? Wie können sie die Kontaktsperre und den Wegfall externer Angebote wie Tagespflege bewältigen? Demenz-Expertinnen und -Experten wie der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung Andreas Westerfellhaus sowie Helga Schneider-Schelte von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) geben Antworten in einem Podcast. Er richtet sich an Angehörige, Pflegekräfte und Menschen mit Demenz.

zum Demenz-Podcast
 

Ratgeber – Gartengestaltung für Menschen mit Demenz

Gärten sind wohltuende Orte – gerade in Krisenzeiten. Ein Garten bietet Schutz, Halt und Orientierung. Er spielt mit den Sinnen und lässt Erinnerungen wach werden. Der neue, praxiserprobte Ratgeber "Gartengestaltung für Menschen mit Demenz" von Ulrike Kreuer liefert viele Ideen und Ratschläge wie Natur und Garten in Seniorenheimen sowie in der häuslichen Betreuung ihren Platz finden. Und er zeigt, wie sich Gartenarbeiten im Alltag von Menschen mit Demenz verankern lassen.

zum Ratgeber
 

Ratgeber – Demenz in Leichter Sprache

Die Veröffentlichung "Demenz. Ein Ratgeber in Leichter Sprache" informiert gut verständlich auf 22 Seiten unter anderem über das Krankheitsbild, rechtliche Leistungsansprüche und wichtige Ansprechpartner im Saarland. Sie wurde von der Landes-Fachstelle Demenz Saarland Menschen herausgegeben.

zum Ratgeber
 

Bericht in der Ärztezeitung – Taskforce für Demenz-Patientinnen und -Patienten in der Palliativmedizin

Wenn Menschen mit Demenz palliativmedizinische Hilfe benötigen, stellt das Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte und Angehörige vor große Probleme. Eine Spezial-Arbeitsgruppe aus den Bereichen Palliativmedizin, Psychiatrie und Neurologie sucht nach Lösungen, um die Versorgung von Patientinnen und Patienten in der letzten Lebensphase zu verbessern. Über erste Ergebnisse hat die Ärztezeitung einen Artikel veröffentlicht.

zum Artikel
 

Neue Datenbank – Digitaler Wegweiser Demenz für Schleswig-Holstein

Mit Hilfe eines neuen Online-Wegweisers können sich Bürgerinnen und Bürger über Hilfsangebote für ältere Menschen und insbesondere für Menschen mit Demenz in Schleswig-Holstein informieren. Eine Suchfunktion ermöglicht das Auffinden von Angeboten in einzelnen Landkreisen. In der Datenbank finden sich Adressen zu Beratungsangeboten in Bezug auf Demenz und Pflege, stationäre Einrichtungen, Tagespflege-Einrichtungen, ambulante Pflegedienste, Facharztpraxen, spezialisierte Kliniken, Angebote zur Unterstützung im Alltag oder zur Betreuung im letzten Lebensabschnitt. Die neue Datenbank der Alzheimer Gesellschaft Schleswig-Holstein ist seit März online. 

zum Digitalen Wegweiser
 

Impulskartenset Demenz – Gesprächsanregungen für Betreuungskräfte

Was macht eine Demenz mit den betroffenen Menschen? Wie sollten  Begleitpersonen mit Menschen mit Demenz umgehen? Das Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein hat ein Impulskartenset für Referentinnen und Referenten entwickelt. Die 31 kreativ gestalteten Bildkarten eignen sich, um auf Fortbildungen oder in Gesprächskreisen schnell miteinander in den Austausch zu kommen. Das Kartenset kostet 12,50 Euro plus Porto. Die Bestellung ist per E-Mail beim Kompetenzzentrum Demenz möglich: info@demenz-sh.de

zur Internetseite des Kompetenzzentrums Demenz
 
Veranstaltungen
 

Online-Seminar – "Mit Demenz leben - mehr wissen, besser (be)handeln"

Das StattHaus Offenbach der Hans und Ilse Breuer-Stiftung lädt zu einem dreiteiligen digitalen Informationskurs "Mit Demenz leben – mehr wissen, besser (be)handeln" ein. Das Seminar informiert über Symptome und Formen von Demenz, Verständnis und Kommunikation, Selbstsorge sowie sinnvolle Unterstützungs- und Entlastungsmöglichkeiten. Start des Online-Angebots ist am 12. Mai 2020, es richtet sich an Angehörige, Interessierte und ehrenamtlich Engagierte.

zur Internetseite und Anmeldung
 

Workshop – Märchen als Aktivierungsmethode

"Es war einmal ..." – mit dem Satzanfang von Märchen verbindet nahezu jeder Mensch Erinnerungen und Emotionen. Das Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter und Inklusion (kubia) hat einen Workshop entwickelt, der einen Einblick in die Kunst des freien Erzählens vermittelt. Anhand von theoretischen Grundlagen und Praxisbeispielen werden die Teilnehmenden befähigt, eine eigene Märchenstunde für Menschen mit Demenz zu konzipieren. Der Workshop findet am 25. Juni 2020 in Gütersloh statt.

zum Workshop
 

Fortbildung – Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz

Kulturelle Veranstaltungen wecken Erinnerungen, fördern Kommunikation, soziale Kontakte und Lebensfreude. In der Fortbildung „Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz, Schwerpunkt Museum“ lernen Interessierte, sich auf Menschen mit Demenz einzustellen – etwa in der Gestaltung der Zusammenkunft, der Wahl der Inhalte und auch sprachlich. Die Fortbildung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz findet vom 10. bis 12. November 2020 in der Kunsthalle Mainz statt.

zum Flyer
 

Radio – Mit Schirm, Charme und Demenz

An jedem dritten Samstag im Monat ab 15 Uhr lädt das TIDE Radio aus Hamburg Angehörige von Menschen mit Demenz zum interaktiven Gespräch ein. Der Angehörigen-Talk „Mit Schirm, Charme und Demenz“ ist ein neues Format, moderiert von Claudia Unruh, freie Journalistin und Koordinatorin der Aktionswoche Demenz in Hamburg-Nord. Die Moderatorin bringt Studiogäste, die sich für eine Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Demenz in Hamburg engagieren mit den Zuhörerinnen und Zuhörern live miteinander ins Gespräch.

zum Radio-Programm
 
Ausschreibungen
 

Förderung – Demenz-Projekte in schleswig-holsteinischen Museen

Museen sind wertvolle Erinnerungsorte für Menschen mit Demenz. Die Museumsberatung und -zertifizierung in Schleswig-Holstein sowie das Kompetenzzentrum Demenz Schleswig-Holstein fördern mit Mitteln der Spendenaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ Museen, deren Vermittlungsangebote sich speziell an Menschen mit Demenz richten. Voraussetzung für die zunächst einjährige Förderung ist die Teilnahme an der Fortbildung „Museen als Sinnesanregung für Menschen mit Demenz“ oder der Nachweis über eine vergleichbare Schulung.

zum Kompetenzzentrum Demenz Schleswig-Holstein
 

Förderung kleiner Projekte und Veranstaltungen – Leben mit Demenz in Hamburg I

Die Landesinitiative Leben mit Demenz in Hamburg fördert kleinere Projekte und Veranstaltungen aus dem Themenfeld Leben mit Demenz in Hamburg in Höhe bis zu 1.500 Euro je Kalenderjahr. Insgesamt stellt die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) dafür jährlich 10.000 Euro zur Verfügung. Gefördert werden Arbeitsgruppen der Landesinitiative Leben mit Demenz in Hamburg sowie Demenznetzwerke, die sich in der Landesinitiative Leben mit Demenz in Hamburg engagieren. Nächster Termin für Projektanträge ist der 30. Mai 2020.

zur Projektförderung
 

Förderprogramm für Netzwerke – Leben mit Demenz in Hamburg II

Um Menschen mit Demenz gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen, fördert die Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) lokale Netzwerke. Bis zu zehn Hamburger Initiativen können Förderung erhalten – maximal zwei pro Bezirk. Unterstützt werden kleinräumige Netzwerke, in denen haupt- und ehrenamtliche Partnerinnen und Partner im Quartier zusammenarbeiten. Gemeinnützige Träger können ihre Anträge bis zum 30. Juni 2021 beim zuständigen Bezirksamt einreichen.

zur Förderrichtlinie
 
Sonstiges
 

Freiwillige als Kulturbegleitende für Menschen mit Demenz

Das Pilotprojekt „Kulturbegleitende für Menschen mit Demenz“ richtet sich an junge Menschen, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in Einrichtungen der Altenhilfe absolvieren. Es befähigt sie neben ihrem „normalen“ Alltag in der Pflege, kleine oder auch größere Projekte im kulturellen Bereich zu entwickeln, zu organisieren und durchzuführen. Mit dem dritten Förderjahrgang 2020/2021 ist es allen FSJ-Trägern und Einsatzstellen bundesweit möglich, sich zu beteiligen. Für Interessierte findet am 7. Mai 2020 von 13 bis 15 Uhr eine Online-Informationsveranstaltung statt. Anmeldung bei dagmar.kapell@bafza.bund.de.

zum Pilotprojekt
 

Zertifiziert – Universitätsklinikum Münster (UKM) ist erstes Demenzsensibles Krankenhaus

Das Universitätsklinikum Münster (UKM) ist als erstes Demenzsensibles Krankenhaus in Deutschland zertifiziert worden. Bereits seit fünf Jahren hat das UKM einen eigenen Bereich für Menschen mit Demenz eingerichtet. Sie haben ein großes Risiko, während des Krankenhausaufenthaltes ein Delir (akuten Verwirrtheitszustand) zu entwickeln und werden deshalb von einem interdisziplinären Team und ehrenamtlichen Kräften begleitet. Die Delirrate sank so am UKM von 21 auf 6 Prozent. Das Klinikum möchte seine gewonnenen Erkenntnisse an andere Kliniken weitergeben und sie so beim Aufbau eines Demenz- und Delirmanagements unterstützen.

zum Beitrag | Klinik Management Aktuell