NABU Brandenburg | Rundbrief Juni 2020
 
Zur Online-Version des Newsletters.
 
 
Rundbrief | Juni 2020
15.06.2020
 
 
Liebe Naturfreunde,
 
In unserem Juni-Rundbrief wollen wir Sie über folgende Themen informieren:
  1. Bericht „Lage der Natur“
  2. EU legt Pläne zum Erhalt der Biodiversität vor
  3. Rekord bei der Stunde der Gartenvögel
  4. In Rühstädt ist was los
  5. Verkehrswende in Brandenburg unterstützen
  6. Lebenswerte Natura 2000-Gebiete: Fledermausschutz & Agrar-Naturschutzberatung
  7. Effekte des Klimawandels erkennbar
  8. Neuer „Boletus“ erschienen
  9. Botaniker wieder gemeinsam unterwegs
  10. Geburtstagsfeier im Flächennaturdenkmal

Viel Spaß beim Lesen!
Ihr NABU Brandenburg

Sollten Sie unseren Rundbrief erhalten und bspw. keine Bilder sehen - dann erlauben Sie bitte Ihrem E-Mail-Programm, dass externe Inhalte geladen werden dürfen.
 
 
 
Bericht zur „Lage der Natur“
 
Effektive Umsetzung von FFH-Maßnahmen und Einrichtung von NATURA 2000-Stationen notwendig
 
Bild Beitrag 1
 
Foto: NABU/D. Wagner
 
Anlässlich des von BfN und BMU kürzlich veröffentlichten Berichts „Die Lage der Natur in Deutschland“ fordert der NABU auch von Politik und Behörden in Brandenburg die Umsetzung von effektiven FFH-Maßnahmen und die Einrichtung von Natura 2000-Stationen in Brandenburg.

Im Koalitionsvertrag ist festgehalten, die Umsetzung der FFH-Richtlinie durch geeignete Instrumente zu forcieren. Diesen Worten müssen Taten folgen, die auch die Landnutzer*innen für mehr Natur- und Umweltschutz gewinnen. Denn der veröffentlichte Bericht zur Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Bericht 2019) zeigt den sehr schlechten Zustand der Arten und Lebensräume in Deutschland. In der kontinentalen Region, zu der Brandenburg zählt, befinden sich nur 18 Prozent der Lebensraumtypen und 21 Prozent der Arten in einem günstigen Erhaltungszustand.

Die Vorstellung des Lageberichts nahmen die in „Land schafft Verbindung Original“ organisierten Landnutzer*innen zum Anlass, um eine Strafanzeige gegen Bundesumweltministerin Schulze und BfN-Präsidentin Prof. Jessel wegen Volksverhetzung, Verleumdung und rechtswidrigen Vermögensvorteil zu stellen. Den Daten und der Bewertung fehle die wissenschaftliche Basis. In verschiedenen Orten wurden Trecker-Demos organisiert. Auch in Potsdam standen am 28. Mai aufgebrachte Bauern mit ihren Landmaschinen vor dem Haus der Natur. NABU-Landesvorsitzender Friedhelm Schmitz-Jersch hörte sich Argumente und vorgebrachten Einzelbeispiele an und wies auf die strukturellen Probleme in der Agrarpoitik hin, die im Sinne des Erhalts unserer natürlichen Lebensgrundlagen gemeinsam gelöst werden müssen.
  Hier finden Sie den Bericht des BfN
 
 
 
EU legt Pläne zum Erhalt der Biodiversität vor
 
Deutschland bei Umsetzung gefordert
 
Bild Beitrag 2
 
Foto: S. Hennigs
 
Kürzlich hat die Europäische Kommission als Teil des „European Green Deals“ nach mehreren Verzögerungen gleich zwei wichtige Strategien veröffentlicht: Die Biodiversitätsstragie für 2021-2030 und die Agrarstrategie „From Farm to Fork“. Aufgenommen wurde in die Strategie auch die NABU-Forderung nach 'Space for Nature': Auf zehn Prozent des heute bewirtschafteten Agrarlandes soll wieder Platz für Hecken, Blühflächen und andere Lebensräume für Insekten und Vögel geschaffen werden. Beide Strategien zeigen am Beispiel der Pestizidreduktion, dass der Umbau des Ernährungs- und Landnutzungssystems dringend benötigt wird, um den drohenden Kollaps von Artenvielfalt und Ökosystemen zu verhindern.

Es darf hier aber nicht bei Worten bleiben, jetzt sind vor allem die EU-Mitgliedstaaten am Zug: Der NABU fordert von der Bundesregierung, zügig mit der wirksamen Umsetzung beider Strategien in Deutschland zu beginnen. Deutschland muss Agrarmittel umschichten, eine eigene Renaturierungsstrategie entwickeln und die bislang vernachlässigten Schutzgebiete endlich besser finanzieren. 
  Hier geht es zu den Forderungen
 
 
 
Rekord bei der Stunde der Gartenvögel
 
Ringeltaube und Mauerseger legen zu / Rückgänge bei Kohl- und Blaumeisen
 
 
Foto: NABU/Rita Priemer
 
Wie in der gesamten Bundesrepublik haben sich auch in Brandenburg so viele Menschen wie nie zuvor an der NABU-Aktion „Stunde der Gartenvögel“ beteiligt: 6.962 Brandenburgerinnen und Brandenburger zählten in 4.440 Gärten insgesamt 149.729 Vögel. Das waren mehr als doppelt so viele Vogelfreunde als im Vorjahr, bei denen wir uns herzlich für ihre Teilnahme bedanken!

Mit durchschnittlich 6 Exemplaren pro Garten verteidigte der Haussperling, der in 70 Prozent der Brandenburger Gärten gesichtet wurde, souverän seinen Spitzenplatz, dem auf Rang 2 der Star folgt. Neben der Ringeltaube (14 Prozent mehr als im Vorjahr) hat auch der Mauersegler (plus 36 Prozent) ordentlich zugelegt. Zu diesem erfreulichen Ergebnis hat sicher der relativ späte Aktionstermin beigetragen, zu dem schon ein großer Teil der Zugvögel wieder in unserer Region eingetroffen war. Insgesamt ging die Zahl der beobachteten Vögel pro Garten im Vergleich zum Vorjahr zurück. Dieser Effekt dürfte jedoch größtenteils darauf zurückgehen, dass viele Menschen zum ersten Mal mitmachten und beim Erfassen der Vögel noch nicht so geübt waren. Dennoch geben einige Ergebnisse Anlass zur Sorge. So macht sich das Blaumeisensterben leider auch in Brandenburg bemerkbar: Die Zahl der Blaumeisen brach, ebenso deutlich wie auch auf Bundesebene, um 22 Prozent ein. In den Wochen vor der NABU-Aktion waren in ganz Deutschland tote Blaumeisen aufgefunden worden. Sie erlagen einer Infektion mit dem Bakterium Suttonella ornithocola. 
 
 
 
In Rühstädt ist was los
 
Erste Storchenjunge begrüßt / neue Leitung für Besucherzentrum gesucht
 
 
Foto: O. Wenzel
 
Es tut sich etwas in dem kleinen Ort an der Elbe: Es gibt nicht nur mehr Leben im touristischen Bereich, sondern auch auf den Dächern des storchenreichsten Dorfes Deutschlands. Seit etwa drei Wochen können Verhaltensänderungen bei einigen der 28 besetzten Horste beobachtet werden. Sobald eines der Brutpaare lange auf dem Horst steht und gar den Schnabel ins Nest reckt, ist dies ein deutliches Anzeichen für Nachwuchs. In einigen Nestern können sogar die kleinen Köpfchen der Jungtiere erspäht werden. Informationen rund um die Störche und zur Ortsgeschichte erfährt man auf den von NABU Mitarbeiter*innen geführten „Rundgängen durchs Storchenland“ - vorherige Anmeldung unter 038791 / 806 555.

Das Besucherzentrum hat seit Juni zu den regulären Zeiten Dienstag bis Sonntag von 10-18 Uhr seine Türen geöffnet und informiert rund um Adebar. Ein Hingucker im Zentrum ist zudem die Live-Übertragung in den hauseigenen Horst. Um das neue junge Team zu komplettieren, ist der NABU derzeit auf der Suche nach einer neuen Leitung für das Rühstädter Zentrum. Bewerbungen werden noch bis zum 21. Juni entgegen genommen. Detaillierte Informationen zu Anforderungen und Aufgabenbereich sind auf unserer Homepage zu finden.  Hier geht es zur Webseite des Besucherzentrums Rühstädt
 
 
 
Verkehrswende in Brandenburg unterstützen
 
Volksinitiative bis 10. August verlängert
 
 
Foto: VCD Brandenburg
 
In Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Corona-Krise die Frist für das Sammeln von Unterschriften für Volksinitiativen um drei Monate verlängert worden. Wegen der Kontaktbeschränkungen war es im Frühjahr unmöglich Aktionen und Unterschriftensammlungen durchzuführen. Gesetzlich geregelt ist nun, dass für den Fall einer Pandemie, Epidemie, Naturkatastrophe o.ä. der geltende 12-monatige Zeitraum zum Sammeln von Unterschriften um weitere drei Monate verlängert wird. Das freut die Initiatoren der Volksinitiative Verkehrswende, die gemeinsam mit anderen aktuell laufenden Volksinitiativen den Antrag auf Verlängerung gestellt hatten. Nun heißt es: Endspurt! Nur noch bis zum 10. August können Unterschriften abgegeben werden.Die Verbände und Initiatoren der Verkehrswende-VI wollen den Regionalverkehr ausbauen, das Fahrrad als Alltagsverkehrsmittel etablieren, den Radtourismus stärken, den ÖPNV bis 2035 verdoppeln, den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmitteln erleichtern, das Tarifsystem einfacher und sozial gerechter gestalten, den Fußverkehr fördern, die Verkehrssicherheit erhöhen sowie eine klimaverträgliche Infrastruktur fördern. Wenn auch Sie diese Forderungen unterstützen, laden sie die Unterschriftenliste (s.u.) herunter und schicken Sie ausgefüllte Listen bis Anfang August an den VCD im Haus der Natur in Potsdam.  Hier können Sie die Unterschriftenliste herunterladen
 
 
 
Lebenswerte Natura 2000-Gebiete
 
Workshops und Webinare zu Fledermausschutz & Agrar-Naturschutzberatung
 
 
Grafik: NABU/D. Wagner
 
Rückblick: Wichtige Naturschutzprojekte lassen sich oft nicht umsetzen, weil das Geld fehlt. Beim Webinar am 19. Mai 2020 ging es um das Gewinnen von Spenden für Naturschutzarbeit und Finanzierungsmöglichkeiten für Naturschutzmaßnahmen. Am 26. Mai 2020 zeigte David Wagner, NABU Brandenburg, im Webinar wie Facebook in Kombination mit Instagram bei der Vernetzung von Aktiven und bei der Bewerbung von Naturschutz Aktivitäten unterstützen kann.

Ausblick: Kommen Sie in den nordwestlichen Zipfel Brandenburgs, den Landkreis Prignitz. Nördlich der Stadt Putlitz liegt das FFH-Gebiet „Hainholz an der Stepenitz“ als Waldinsel umgeben von landwirtschaftlichen Flächen. Mit Fachleuten findet in den naturnahen Wäldern des Hainholzes am 11. Juli 2020 ein Workshop zum Fledermausschutz statt. Am 16. Juli 2020 findet gemeinsam mit dem NABU Senftenberg und der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau ein Workshop bzw. Webinar zu Agrar-Naturschutzberatung statt. In diesem wird darüber berichtet, wie Naturschutzmaßnahmen auf landwirtschaftlichen Flächen, beispielsweise Streifenmahd, Heckenpflanzung oder Ackerrandstreifen, dem Artenschwund in FFH-Gebieten entgegenwirken können.
Wir bitten um Anmeldung per E-Mail klein@nabu-brandenburg.de oder per Telefon 0331 / 2015569.
  Mehr Informationen zu diesem Projekt
 
 
 
Effekte des Klimawandels erkennbar
 
Tag der Natur in der Spree-Wald-Werkstatt
 
 
Foto: NAJU Brandenburg
 
Am 13. und 14. Juni waren wieder bundesweit Artenspezialisten unterwegs, um die heimische Tier- und Pflanzenwelt auf den Prüfstand zu stellen. Auch der NABU und die NAJU Brandenburg riefen im Rahmen des GEO - „Tag der Natur“ interessierte Naturliebhaber zur Artenbestimmung auf dem Gelände der Spree-Wald-Werkstatt in Alt-Schadow auf. Auch im vierten Jahr der 24-Stunden-Aktion wurde das Angebot gut angenommen: über 30 Teilnehmer, darunter Familien, Studierende und junge Naturliebhaber, nahmen v.a. die Botanik und die Pilzvorkommen unter die Lupe. Aufgrund des Wolkenbruchs am Samstagnachmittag waren weniger Tiere der Nacht unterwegs; die abendliche Erfassung der Fledermäuse und Nachtfalter wurde damit zur Geduldsprobe. Wie in den Jahren zuvor ließen sich übermäßig viele Mückenfledermäuse verzeichnen - diese Art ist möglicherweise eher ein Gewinner des Klimawandels. Durch die jährlich wiederkehrende Aktion lassen sich auch in Alt-Schadow die Folgen der trockenen Frühjahre und die Effekte des Klimawandels feststellen. Das Artenspektrum verschiebt sich zugunsten trockenheitsliebender Pilze, Pflanzen und Tiere. Eindeutige Verlierer sind die Birken, die bekanntlich einen hohen Wasserbedarf haben, und durch den gesunkenen Grundwasserspiegel anfälliger für Krankheiten, Pilze und Insekten werden.

Revierförster Peter Liesegang erklärt: "Durch die bodenökologisch armen Standorte werden wir zwar weiterhin auf die Kiefer in Regionen wie hier angewiesen sein, aber eine Durchmischung mit Stiel- und Traubeneichen im Waldinneren ist zu mindestens 10 Prozent zu empfehlen und wird auch vom Land gefördert. An den Randbereichen ist eine Förderung von Eberesche und Faulbäumen möglich." Weitere Infos zum Artenspektrum sind bald auf der Webseite der NAJU einzusehen. 
 
 
 
Neuer „Boletus“ erschienen
 
Geballte pilzkundliche Informationen im aktuellen Heft
 
 
Foto: A. Karich
 
Die von Boletus e.V. im Auftrag des Landesfachausschusses Mykologie im NABU Brandenburg und zehn weiteren Arbeitsgemeinschaften und NABU Fachgruppen herausgegebene Pilzzeitschrift erscheint mittlererweise im 41. Jahr. Im ersten Heft dieses Jahres befasst sich der Inhalt schwerpunktmäßig mit der Nachbereitung der Thüringer Boletus-Tagung. Aber auch ein in Brandenburg gefundener Champignon wird als Neomycet vorgestellt und die Checkliste der Moosbecherlinge Thüringens publiziert. Außerdem werden drei für Deutschland neu nachgewiesene Pilze auf Dung vorgestellt. Insgesamt neun wissenschaftliche Artikel, vier Pilzportraits und eine Buchbesprechung liefern 96 Seiten geballte pilzkundliche Informationen. Der „Boletus“ erscheint zweimal jährlich als Mitgliederzeitschrift. Weitergehende Informationen sowie ein Probeexemplar kann zum Preis von 10 Euro inklusive Versand hier via E-Mail angefordert werden. 
 
 
 
 
Botaniker wieder gemeinsam unterwegs
 
Ganztagsexkursion als Ersatz für Tagung - Interessierte willkommen
 
 
Foto: NABU/K. Karkow
 
Da die geplante Fachtagung wegen der Corona-Krise leider ausfallen muss, bietet der Botanische Verein von Berlin und Brandenburg, in dem auch viele NABU-Botaniker organisiert sind, am 28. Juni eine Ganztagsexkursion nach Dahme an. Die aktuellen Bestimmungen lassen Exkursionen des Vereins unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln jetzt wieder zu. Aufgrund des kurzfristigen Organisationsaufwands ist das Angebot allerdings abhängig von der zu erwartenden Teilnehmerzahl. Interessierte werden daher gebeten, sich bis zum 19. Juni 2020 zu dieser Ganztagsexkursion anzumelden. Da mehrere  Exkursionspunkte angefahren werden und hierfür kein Bus zur Verfügung steht, sind die Teilnehmer auf private PKW angewiesen. Anmeldung zur Exkursion richten Sie bitte an buero@botanischer-verein-brandenburg.de. Bitte geben Sie dafür Name, Anschrift und Telefonnummer an.   Hier geht es zur Webseite
 
 
 
Geburtstagsfeier im Flächennaturdenkmal
 
NABU Dahmeland lädt in Prof. Kirsches Garten ein
 
 
Fotos: W. Kirsche
 
Anlässlich des 100. Geburtstages von Prof. Dr. Walter Kirsche lädt der NABU Dahmeland am 21. Juni 2020 zu einer Feier in den als Flächennaturdenkmal ausgewiesenen Garten von Prof. Kirsche nach Pätz ein. Prof. Kirsche hatte sich zu Lebzeiten sehr für Flora und Fauna eingesetzt, insbesondere die Landschildkröten lagen ihm am Herzen. Sein Grundstück ist nach seinem Tod in den Besitz des NABU Dahmeland übergegangen und wird durch Ehrenamtliche gepflegt. Anlässlich des Jubiläums soll an ihn und sein Wirken für den Naturschutz erinnert werden. Interessierten wird bei mindestens zwei Führungen über das Gelände die Artenvielfalt und der ökologische Nutzen des Grundstücks und erläutert. Außerdem ist geplant, die Gäste vor Ort mit Kaffee und Kuchen von der örtlichen Gaststätte zu bewirten. Die Veranstaltung findet unter freiem Himmel statt.
Wann und Wo?: 21. Juni 2020 von 10 bis 15 Uhr in 15741 Bestensee OT Pätz, Lindenstraße 26. 
 
 
 
     
 
NABU Brandenburg
Lindenstraße 34
14467 Potsdam
Telefon 0331 201 55 - 70
info@nabu-brandenburg.de
www.nabu-brandenburg.de
 
Rundbrief weiterempfehlen
Newsletter abbestellen
Mitglied werden
Spenden
Impressum
Datenschutz